Skip to main content

Full text of "Im Neuen Reich"

See other formats


Digitized by Goo 



VIBRARY 

UHIVERSITT OF 
CAUFO** 41 * 






Indien leid». 




SU 



^odjenfdjrift 

für 

b a $ ßeben b e $ b e u t f d> e n ÜB o l f e $ 

in 

Staat, ^BilTenfdjaft unb Jiun|L 

£>evau8gegeben 

* Don 

Dr. Bonrab Meidjarb. 

fünfter 3nfjrgang, 1875. 

^weiter Söanb. 

(Juli bi» Ptrfmbfr.) 




SJetlag non ©. £> t r j e I 
1875. 



Digitized by Google 



LOAN STACK 




Digitized by Google 




A?3o 

Zk'iT 

V* 6 • 



$o!itif uns Hirrftrittfium. 

®eutf<f;eS 'Meid). 

®er jiingil« Mi?mer,jug. 641. 

Pro nihilo. 861. 

®a3 beutfcbe Panjergefdtwaber bet @mine» 
miinbt. 55. 

®er neue Streit um Sie SBäbrung. 121. 
MeidtSgolb. Pon öuftao (£obn. 985. 

®ie Metcbspoft unb bie Sonoertedjte. 742. 
Bonner unb Gegner bes SociaüStnuS. 401. 

®ie ;{u!uttft bes Peligionöunttrridjteä. 

267. 

®ie Pilbung bet <BeiflIidfen. Pott einem 
'Ideologen. 218. 

®te neue Leitung beb preufsilcbeu Sdjul- 
meiens. 535. 

Sus Berlin. 3- 

Sommerlicbe Mationaletonomie. jjoo* 
logif<bet (Warten. 116. 

®ie baierifeben SBafjIen. ®er Suftbatton. 

151. 

®et römtfebe xatttpf. auslänbifebe 3n* 
triguen. Stäbtifdws. 194. 

CrientalifcbeS. ©nglifeber unb beutfdter 
Parlamentarismus. Raubet. Xbea* 1 
ter 234. 

Xeutfdx unb italiemfdie Htrdjcnpolittt. 
Äaiftrlidie Uteifepläne. Perliner Ken» , 
bauten. 273. 

tpetmannsBenlmal v Jlod| einmal bie 
fjerjegoroina. Perliner politil. 311 

F. 297 



Pon bet^etbflreife. politit u.Pbrfe. 474. 

Steife beS Haifers naeft Italien. ®aS 
fjnebenswett im Orient. 515. 
liiue Hitubgebung beutfdter politil. ^oll- 
unb Steuerfrageu. Literatur. ®i* 
rector PonneQ 651. 

®ie PooeUe jum beutfdten Strafgefep 
bueb unb bie We|diid)te bet (Wegen* 
wart. Meidtstag. Haifetbof- Pon ber 
II. «rmee 1870. 690. 

®ie fricblicbe Pknbmtg im Orient, iiir- 
fiftber StaatSbanlerott. Ptattb beS 
KaiferbofS. $um Strafgefebbudj. 628 . 
gut ÜJiailanbfa&rt. PJirtbfcbaftlidies. 

Xbwter. 673. 

tKiidlettr bes satfers. Steinbenlmal. 

Meicbstag. (iifcubabnfragc. aus (Rom. 

711. 

Ifjronrebe. MeicbStag. Stroitsberg. 

Xbeater. 752. 

®ie 'Hebe beS Haifers unb bie allge» 
meine Vage. 791. 

Pro nihilo. Peidtstag. 827. 

®ie Stats« unb Steuerbebatte im Sieidjs 
tag. 870. 

®ie englifebe action in Segqpten. 3n* 
ueres. 908. 

®ie StrafgefepnooeUe im iKeicbstag. 948. 

Pom Meid) Stag. auswärtiges. Xbeater. 

994. 

Meidtstag. ®ie Motbroeubigteit einet 
neuen parteibilbung. 1028. 

Digitized by Google 




IT 



^nbaltöoeräeidmifj. 



Sluö Lettin. O. 

33om GuItuSminifter. 30. 

i!cm ^oiiriialiflentag. Sotntnerlid'e 
Skrgnüguitgcn. 358. 

Gin beimatölofer Sifcbof. 25om ooltö- ! 
roirtbfcbaftlidjen Gongrefj. Ibeatet. | 
435. 

Sluö ferliii. n. 

Vleitftereö unb Jnitereö. Die Stadjt- J 
toaebter. 78. 

Sluö «Stettin. 

Die „l'eipjtg". 643. 

Sluö bet f rooinj freufscit. N-- s. 

G*eiuetbeauö|icllung. ütöetbctf. 355. 

•tinnbel unb Ibcater. 900. 

Sud Siicberbeffcii. 

Stou bet f reffe. Gm „nltbeffifcber | 
fottötalenbet". E. R. 622. 

Sluö 'Dtiiiidien. 

Die partanieutarifdie Tag«. 575. 

Die Sammcrfcbtadit. 665. 

Daö it'ort beö Sbnigö. 708 

Sluö ber f fal,v 

lÄebantcit über Diinifier ftaltö Steife. I 
D. SB. l’aiibfermann. 582. 

Sin« 'Stuttgart. 

3?om miitttembergifdien Sanbtag. 74. 

3*om beutfdieii Sebiltjenfefl. 265. 

iHeidiötagömabl. 578. 

Die eoangetifebe iBeiieralfmtobe. Staatö- 
ratb doppelt. 6y9. 

Die Iatbolifd>e freffe in Württemberg. 
746. 

Daö Gbegefetj in ber ©eneralftnobc. 
825. 

Stuö fltoftod. 

Die Saifertage. 545. 

Sluo Hamburg. 

Statiftifditö. Sleiibnnten. Gin Scbred 
uift. 227. 

(fteogrnpbifcbe ©efuebungen. 942. 

l’anb Sippe. 811. 

Sluö bem iHeidjölanb. 

iHeifceinbtiide. 471. 

Sluö bent Gljafj. 

Der Sanbeöaitöfdjufi Reifere Stim- 
mungen. 222. 



WeidtöMnbifcbe Stnftbbten unb SMnftfie. 
866. 

Sluö bem Glfaft. 

DieSttafjburgerl9t)initafiumdfrage. 939. 
Sluö Strajjburg. 

'Jtocbmalö bte (Somnafiumöfragc. 1024. 
Strasburg mtb feine alte SJibliotbef. 428. 

Stadibarn uitb gtcmblnnbe. 

Der gute fttrbiitanb. 86. 

Die fociate ftrage in Cefterreicb. 9*on 
Gniil Jrifcbauer. 341. 

Die fdiutsjbllnetifdie Sigitation in Defter- 
reidi. 887. 

Die Dfd'tdien doh gefiern unb beute 771. 
gut Wefcfiicbtc beö fraget Gonflictä. 175. 
Sluö Wien. 

Die freffe. Die ortentalifdje ftwgr 
Stdbtifebeö. 585. 

Slnö ber ©thtteiä. 

Der bernifdie fiircbenftreit unb bie 
4'iiiibcSoetfammlung. ©diulfragen. 
305. 

ffliidblid unb SUiöfebau. 904. 

Gine pdpftlidje Singe unb oieUcidit mehr. 8. 
671. 

Die parlamentnnfdieii f arteien in Italien. 
643. 

3talienifd>e fragen. 801. 

Die Italiener während beö Saifetbefud>ö 

702. 

Die ficiltfdie Pf rage. 126. 

DieGamorra. fon ÜBolbemarSabett. 1001. 
fl p SKargallö fettbtibignngSfdirift. 3?ou 
SÄbolf Qiaöpatt). 60. 

Sluö fariö. 

Die becotfiebenbe Slnflftfiiiig ber 9tatio- 
ltalpcrfamintiing. 69. 

Der fonapartiömuö oor bet Rational- 
oerfammlung. 191. 

Die Steife beö Äöuigd oon faiern nadi 
Rbeintö. 396. 

Die Seffioti ber Wcmeiiiberätbe. fflall 
fahrt tiadi Bourbeö. Die grofjen 
'UinitÖBer. 432. 

Der 2*rief beö 9bmiralö Stoncihre unb 
bie allgemeine Sage. 464. 



Digitized by Google 




gnbaltsoeräetönifj. 



V, 



Xie SReformbetoegung an ben eitglifcben ; 

Unioerfltdten. 81. 
englifthe Uuiöerfttätbfragen. 881. 

'Jieuc Sefferungbanflalttn in ISnglant. 604. 

Xer Kufflanb in btt fterjegotoma. Son 
Snton <Springtt. 424. 

91 och einmal bi« ^«jtgomina. Son 
Slnton Spring«. 601. 

3lu9 Kairo. 

«egppten unb ber gortf*ntt. 20. 

©nt militärtf*geograpbif*e ©fpebitton. 

232 

Xi e ägpptifdie gtograpbif*e &e|eUi*aft. 

Xte neuen internationalen ®ericbte- 
bbfe. 460. 

Xte guftijrtform. 9Ieue« ©efefcbu*. 
gorj*ungen. 944. 
i'om Criefte. 

Xer ßulturfampf in ben Sereinigten 
Staaten. 511. 

Ku« ber Sepublif Uruguay. 

Xie ginanjen; Krieg in Slu3fi*t ; 91eu* 
berlin. 26. 

fcanbcl unb ©anbei; bet ^räftbent. 149. | 

ginanjtelle«; politifcfje Äu«fi*ten. 393. 

«rf*id»te. 

Xie arif* femitif*e Urzeit. Son gtrbi- 
nanb Spiegel. 441. 

ein paar ©orte jurn ^erman n«c ultu«. 

Son Konrab Mei*arb. 291 
Xie geizigen Strömungen in ben 3 f ’ ten 
Subtmg« bt« Saicrn Son Xheobor 
©i*ert 1. 

Xie ©elfer in Stnejuela. Son Konrab 
Sei*nrb. 41. 

eilt medlenburgifAer Sanbeboater. Sen 
^uliu« ffiiggetö. I. II. III. 681. 721. 
761. 

Xie Gräfin Sog. Son Konrab Set*atb. 
654. 

Karl Sluguft. Son Konrab Sei*arb. 361. 
eine falfcfte Äuff*rift am fcermannübent- 
mal. 531. 

Stragbnrg unb Siet). 733. 
atbanaft Goqutrel Son©ilhelmSang. 521. | 

3nr eriunerung an Gilbert Sange. Son j 
©ilbtlm ^oDenberg. 932. 



fünfter: uttft Slölfevfuiifte. 

®eographif*e üRütfblirfe. Son Jultu* 
b’ömenberg. 817. 

Sn« ffiieSbaben. 

Sabetrinnerungeu. 661. 

Slu« bem 0*»atj»alb. 144. 

©anbertage im Siittf*gau. Son ©il< 
beim Sang. 367. 

ätt« btnt ©röbentbal. Sott SR. Sterjborf. 
609. 

Cine ©aUfabrt na* ©etfienftem. Son 
®. Xablle. 209. 

Unfere liebe grau im ©albt. Son 
®. Xabtte. 893. 

Jlu« ber S*toeiji. 

allerlei fcerbfleinbrürft. 748. 

Xie heutigen glorentiner. 11. 
ein Sefu* in ©irgenti. Son gtrbinanb 
Silber«. 93. 

gn Siflabon. Son gerbinanb Siibtr«. 181. 
Xie froHättber. Son ülrtfntr Kleinf*mibt. 
450. 

Xa« Jubelfejl be« Königs oon #oüanb. 

Son Arthur Kleinf*nribt. 107. 
»mflerbam. Son Arthur Kleinf*mibt. 
386. 

Au« S*toeningen. 

Xer Sif*of SDlartin. Sefefcte Stühle. 
469. 

Xagebu*bWtter au« S*eoeningtn. 349. 
507. 

„Säbeler" im SWorgenlanbe. Sou Xbeo- 
bor Slblbete. 15. 

Salbioia unb feine beutf*en etntoohnet. 

Son einem alten Attfiebler. 491. 

Xer Suejcattal. 1013. 

Literatur, t'itcratur«ef*i*tc , ftunft. 

I Sli*elangelo« ©ebi*te in Xeutf*lanb. 
Son ©ilhetm Sang. 970. 

Xie foamletfrage. Son Karl Cicbler. 561. 
Xie beiben gotfitr. Son 3uliu« SBtoenberg. 
161. 

3»ti Sriefe jut ®ef*i*te ber SDleffiabe. 
SWitgetbeilt oon K. Diiemeper 822. 



Digitized by Gaagle 




VI 



^nbaltsoeTjeidmiß. 



Gin Srief SBilßelmS oon Jpumbolbt. Stit« 
getßeilt »ott O. gritf. 891. 

©oetße unb Abetaibe. Son Jötlßclm 

©ißer«. 841. 

©oetße üb« ben Xob feines ©oßneü. 

Sou Hermann Ußbe. 90. 

©oetßeö ^auß in fraujöfifctjct Ucßerfepuug. 

‘-Bon iBittiam Gart- 380. 

Sie Viteraten beb jungen Seutfdjlanbä. 

Son Gmil »uß. I. II. m. IV. V. 

201. 241. 248. 296. 331. 



Sie fflenaiffance unter Hart bem ©roßen. 

Son Start Xbeobor geiget. 321. 
Xiroler Äunß im fünfjeßnten Qaßrßun- 
bert. Son @. Saßtte. 415. 

Gin ©emätbe oon Sürer. Son ßtubolf 
Sergau. 345. 

Sab Sticberioalobentnial. Son Sjennann 
Sücfe. 619. 

Gm neues tunßßiftorifcßcS Sud?. ©elbft« 
anjeige oon Anton Springer. 696. 
Gine ©efeßießte bes beutfeßen SSoßitßaufeS. 

Son tHubotf Sergau. 937. 

3t u8 Serlin. 

Son ben Sammlungen. C. A. 789. 
AuS Setmolb. 

§emiannsfetet. 315. 

Aus Sapreutß. 

Som ffiagnertßeater. 270. 

HcrfdHctriicS. 

Siommtens ©etarfjutißrcbe. 281. 

3u Santes mßtjigftent ©eburtStage. Son 
Alfreb Sooe. 961. 

Sie jüugjlen Sietboben ber Soltssäßlnnq. 
481. 

Secßsjeßute Slenaroerfamntlung btr fjifio 
riftfjen Gommiffion bei ber tgl. bap- 
rifeben Afabemie bet JSiffenfcßaften. 677. 
Veibnig in feinem Serßdltniß ju Spinoja. 

Son Star Sjeinje. 921. 

Gin attlatfeolifdber Angriff auf ftädel. Son 
Start SoSner. 782. 



Hrttifen unö Urberfiebtett. 

3»ei neue Somatte. C. A. 567. 
§au3binß aus beutfiben Siebtem. Son 
Xß. Storm. C. A. 955. 

Sang, XranSatpinifiße ©tubien. C. A. 
1031. 

3ur ©oetßeltt«atur. G o. Seautieu Star« 
connap. 155. 

SÜufinianit, ^ieronpmuS Sollet. tft.S. 320. 
Sarle, Aus gotbner 3*it. a./S. 1040. 

'Jt enter, ©tfebießte b« retigiöfen Auftla- 
ruiig. d. 278 

freppe, ©efeßubte ber <ßtißlt*tn Stpflil. d. 
276. 

Vitae Catonis Fragmenta. *f*. 318. 
Ußbe, Sentioürbigteiteii ©eßmibts. — i — . 
595. 

Ußbe, Grinnerungen ber S. ©eibler. — i— . 
758. 

Steil, ©oetßeö Xagebudi- — i— . 633. 
3etl«, Sorträge unb Abßanbtungen. H. 
916. 

©tßcrer, beutfeße Sottslieber. Son Gmil 
Stuß. 1035. 

SSoßtioifl, SBettbürgertßum ber ©tßtoaben. 

äBilßetm Sang. 875. 

■Springers Siicßetangcto. Sitßetm Sang. 
1038. 

„3talia" unb „baS «cßroeijertanb" S. 
719. 

$artmann, Sieberfeßaß. S. 960. 

Set neue .Hatalog ber ©ucrmonbtftßen 
-Sammlung. — c. 79. 

Soigt, Ecbasis captivi. G. Startin. 438. 
Saitbes ©efammeltc Seßriftcn. p. 39. 
Sißerr, Allgemeine ©efeßießte ber Siteratur. 

Soitrab Scicbatb. 831. 

Auerßaeß , Xaufenb ©ebanlen beS ®oüa 
boratorS. Ütb. 199. 

Saubiffm, Garmontel unb Setletqites bra« 
matifeße Spritßioörter 9t b. 159. 

AuS ben Sapicren bes gteibertn o. ©eßön. 
2. S. Rd. 716. 

Seßmantt, Stnefeßed unb ©eßön. Rd. 951. 



Digitized by Googl 



^nbaltdoer^eidiniü. 



VII 



SSom ©üd>ettif<6: 

Setenftebt, Spafefpeared grauen. Ca 
belerd „Sibweiä". 2d)iij , Dom 
Sdnoarjioalb ind SMorgenlanb. 119. 

iRotijen. 

3ittel, Hud bet Itrjeit. '©lilller, SßoXt- 
tifcpe ®ef<f>idfte. 160. 

Krnotb, Stnfieblungen bentfdjerStämme I. 

Sicnrianiftpe (Sbriftenoerfol 
gung. Siemffen, ©atpologie unb Ipe- 
rapie. 239. 

©achter, bad Xutorretpt 280. 

Bropf«n, Heben ?)ortd. 260. 

Japrbud) ber fceutfcbett SWarine. 439. 

Sprtinctd unb Stielerd fcanbatlad. 400. 

Slbamd, Bemolratie. Simrod, Itifian 
unb 3fotbe. o. SÜcecfj, Sabifcbe Sio- 
grappien. 479 

§afe, Sefcbictte 3«fu. d. ©tränt}, bi« 
©lumen. 519. 

Beutfcbe 3nf(6rift«n. 600. 

Stein, pjerobot. Beutfcbe üJluubarten 
im Sieb. «fell=geld, „Oberitalien" 
unb „2Jiittelitalien‘‘. SJteperb (Son- 
nt rfationdlericou. 759. 

©artmann, ©iomriere. laplor, Beutfcbe 
©eftpicbte. Cull«, fteuefie Wefcbicbte. 
Sterne, SÖerben nnb ©ergeben. 
Slente, SU. d. §umbolbt. 799. 

Sianie, 3 UI ®«fd)i<bte »»« Oefterreicb 
unb ©ratfjtn. ^riebricftS bed ©roßen 
SBetfe. ©auti, (SnglifdK ®efd)id)te. 
Cürfter, ©dnoebifcper Krieg. ®6ll, 
Dieter unb Kiinßler. ®5ll, ©Seife 
unb ®eleprte bed Slltertpumd. Biet 
furtp, Seilcpenbunb. Srodpaud unb 
©ttter, (SonDerfationÖlepicon. SBeberd 
Jttufmrter Itatenber. ©rager Soll« 
talenber. 879. 

«rnotb, Snfieblungen II. tHiepl, Xa- 



fcbetibucb. Käbler, ber grofje Äurfflrft. 
Craun, Silber aud ber Kleinftaaterei. 
Ciidmer, Beutfcbe Gkfcpidite. iHau, 
Sorlefungeu. ftranf, ®efcpi<bte bet 
proteftautiicben Bpeotogie. Siuffell, 
ttrinnerungen unb fRatpfcbldge. ®olp, 
bie Operationen ber II. Stinte. SBolff, 
fjiftorifdier ätlad. ©aur, 3 UI Lite- 
ratur - unb dulturgefcbicbte. 917. 
Scbmibt, ©arifer 3«f , änbe. Sturm, 
(Sulturbilber. Serfen, Streif jüge. da- 
ftelar, ttrinnerungeu. Caubiffin, Clide 
in bie 3utunft ber norbifcben Qnfetii. 
Sdjleiben, Salj. £öfer, Hiteraturge 
fdwpte. ®umpte<©t, dparalterbilber. 
Hajanid, Heben ber Seele. Sifdjer, 
Sauft, üiüüer , ©olitifcpe öefcptcpte. 
Sontane, Krieg gegen SXepublit. 
Sdjmibt, beutfcbe Kriege. ®ierfdmer, 
Saiferjeit. Uetterobt, ®efd)id)te ber 
fjeilfunbe. Stmpntor, ©laubereien. 
Sranfl, Könige. SBolff, ^Rattenfänger. 
Sucppeim, Hprit. Burgenjeto, 3äger 
ftijjen. Sepffert, tRömifcpe Literatur. 
S<b«rer, Beutfcbe Bidjtung. fcirtp, 
Snnalen. Setpagen, tSudgabe ber 
Ciidierfreunb«. 956. 

SUJerfel, SRitrodtop. Gallier, 'Jiaturtoif- 
fenfcpaft. Kinbt, Ideologie. Gediel- 
päufer, Striftd. illolitor, Steifacb. 
Koppel, Siepdd. Srodpaud, 3uniud. 
Silber aud Söbtnen. Hopmann, 
Bramen. fWeperd donoerfationd- 
lericoit. 999. 

Sunftpiftorifcpe Hiteratur L Slnton Sprin* 
ger. II. 913. 

IRaabd Sticp natp ber Siaboima Bempi. 

Union Springer. 998. 

Scpioinbd ^Quftrationeu 3U gibelio. Q 
915. 

Ccri(ptigungen. 440. 760. 1025. 



Digitized by Google 




Digitized by Google 




Pie geizigen .Strömungen in öen feiten Jubmigs öes Skiern. 

Sion £f)eobor SBicbcrt. 

Sßa# heute ba# neue beutfdjc Neich erregt unb ftört : bas ift im Grunbc 
berfelbe SBibcrftrcit be# geiftlichen unb bc# weltlichen ^ßrinci^ö , welkes ba# 
gange Nlittelalter h'nburcb bewegte unb beffen Seime in btefern liegen. 

auf einer Üerbinbung geistlicher unb weltlicher ^nftitute beruhte nämlich 
bie eigenthiimliche Setfaffung be# ^eiligen rümifchcn '.Reiche#: in politischer 
Schiebung waren Jene, bie geiftlichen, urfprünglich biefen untergeorbnet. 

Unb ba# 53anb groifcheu beiben bilbetc bie Qnoeftitur, welche bisher ber 
Maiicr felbSt al# ba# überhaupt ber christlichen sffielt unb Nachfolger ber 
rö milchen Imperatoren unumS<hrän!t auSgeübt hatte. Da erhob ^apft (Gre- 
gor VII. Sinfpruch, unb c# entbrannte ber ewig benfwürbige, Mirclje wie 
'.Reich in ihren ®runbfeften aufwühlenbe unb ba# Neich felbft oötlig gerSefcenbc 
gewaltige Mampf, welcher bie ‘•ßriefterherrfc^aft , bie Hierarchie be# SDiittel- 
alter# begrünbete. 

biefem Mampfe nun gwifchcn Heinrich IV. unb bem ^apfte unb 
Schon ootljer beherrschte bie tirchlichc Nid) hing ba# gange Heben, bie päpftliche 
Änfchauung brang barum Schnell unb oollftänbig in alle ©Richten bc# SBolfe#: 
ein eigenhanbiger ibrief be# Maifer# felbft an Gregor VII. beftätigt bie# mit 
ben Sßorten: „Rectorus sanctae ecclesiae, videlicet archiepiscopos epis- 
copos presbyteros, sicut servos pedibus tuis calcasti: in quorum con- 
culcatione tibi favorem ab ore vulgi comparasti.“ [Mansi Concil. nov. 
cd). XX, 471.] Unb bie gleichgeitigen Gefchicbticbrciber, bie ja au#fchliejp 
lieh ^eiftliche finb, fic laffen fich mit wenigen rühmlichen Ausnahmen (wenn 
ba# particulate @tatnme#bewujjtfein übenoog) auch oon ber firchlichen 'auf* 
faffung be# Mampfe# leiten , fic ftchen faft butchweg auf ©eiten ber römifchen 
ßurie. ©o aber trofcbcm entgegengesetzte ©timtnen laut werben, fie oer* 
hallen faft tonlo#, bleiben ohne Grfolg. 

Denn nur in ber publiciftifdjen Literatur be# elften unb gwölften ^ah 1 * 
hunbert#, al# bereu bebeutenbften Vertreter ich beit Söifchof fflalram oon 
Naumburg nenne, regte fiep f<hon bamal# — aber noch immer auf bem 

jjm neuen 8td4. 1875. 11. 1 

Digitized by Gypgl^ 



2 



Sie geifügen Strömungen in beit feiten i'utioigs beb Saicrn. 



©oben ber Sirchc unb innerhalb ber [unlieben Strömung — ein bemerfbarer 
©egenfab, inbem mit geiftigen äßaffcn unb auf ©runb ber gefcbicbtlichcn 
Ueberlieferung nacbjutoeifen oerfudjt wirb, baf; bie römifeben Ränfte fiep offne 
Necht ben Primat angemafjt unb bem ftaifer felbft ©eborfant fcbulbcn. pier 
jurn erften Nfal unfereb SBiffene , in ben antigregorianifeben Strcitfcbriften, 
toirb alfo Stirere unb $apftthum toobf unterschieben, bie $bcntität beiber De- 
ftritten unb bie Untcrorbnung beb ^apfttbumb alb notbtoenbige ©ebiitgung 
für bab innige Sinoerftänbnif? jtoifeben Strebe unb Staat offen geforbert .*) ' 

Stber wie gefagt, oott irgenb einem Sinfluf? auf bie öffentliche Hicinung 
toar barum biefeb neue — unb bodj eigentlich nur bab alte, toieberbergeftcUtc 
— Ißrincip burchaub nicht ; erft im oiet^ebuten ^abrljunbcrt fam eb allmählich 
jum Durchbruch. So lange blieb ber .fteitgeift befangen in ber einmal bonti» 
nirenben firc^lidtcit Nicbtung, in berjenigen Suffaffung , welche in bem römi* 
fchen Zapfte ben rechten Nachfolger Sßctri unb ben Statthalter (fbtifti auf 
©rbett, ben unumfehränften ©eberrfeber ber Siklt oerebrte. 

Qa, eb ift für bie öffentliche Stimmung jener ^abrtjunöerte cbaraftcri- 
ftifch genug, baf; felbft bie päpftliche Cppofition, too eine folche epiftirte unb 
für bie faifer liehe Sache bie SBaffen fchtoang ober ben (Griffel führte, nichf 
ben Jluch eineb Äbfallb oon ber fircblicbeu Crtbobopic auf fich laben unb 
ertragen mochte: baf? fie ber fitchlichen Strömung barum feinen nachhaltigen 
©iiberftanb entgegenfefcte unb oon biefer oerfcblungen tourbe. Die päpftliche 
Oppofition ruhte eben nicht im ©oben beb ©olfb , fie toar feine oolfb* 
tbümliche. 

Die Hierarchie aber, getragen oon bem allgemeinen ^juge ber ;}eit — 
eb ift bie ber Äreu^jüge — , fanb ihren fcblieBlicben pöbepunft in Dem toelt- 
umfpannenben Spftem eineb Qnnocenj III., ber mit allen Nfitteln ber Üift unb 
©etoalt bab, toab ©tegor VII. eittft eingeleitct, oollenbete. Sein Scbarfblict 
entbccfte fogar bie angeblich b'f tp rifchc ©afib für bie SBeltberrfchaft ber ^äpfte 
in bem oon geinb toie Jreunb atterfannten unb allgemein gültigen ©runbiah 
„de translatione imperii“. Durch bie ©unft beb ©apjte-3, erflärte ^iuto- 
ceni, fei bab römifche Staifcrtbum ben ©riechen genommen unb in ber fkrfon 
Äatlb auf bie granfeu übertragen toorben; bie bamalb oon Veo 111. au 
©otteb SteUoertreter aubgeübte Autorität toobue fortan unb auf ctoig feinen 
Nachfolgern ütne; biefe bürfen baber ju jeber ^eit jene llebertraguiig juriief- 
nehmen unb eine anbere f3erfon ober 'Nation , toelche roürbiger alb bie gegen- 
toärtigen Inhaber, bamit betrauen. 

Diefc berühmte Il^rie tourbe nun bab gunbament beb päpftlicbcn, ja 
man fann gerabeju fagen , beb mittelalterlichen Staatbrechtb überhaupt : 



*) fiSalrara oon Naumburg oon f>. lirnalb, ©oun 1874, S. 63. 



Digitized by Google 




$ic fltifttgen Strömlingen in fccn Seiten fubroigö be§ Katern. 



3 



barauf bafirte bie päpftlidje ^uriSbietion übet Äatfer unb Könige, barauf 
baute (ich auf bie SBeltftellung bcS fapftt^ums. Tenn biefes bat tfyatfädp 
lieb immer itacb bem in ber Xfjcotie auSgefptodjenen ©runbfaj} gcbanbelt: 
es bat baraufbin bie ftatfer oetworfen ober beftätigt, es l;at ihre SBablen 
beberrfebt unb bie SBorredjte einer Cligarcbie ber Rurfürftcn befeftigt, es 
bat Ibronc umgeftürjt — bureb ein (ioneil oon Vpcn fanb ber große ftaifer 
Friebricb II., b. i. ber in ber Holfsfage oerberrlicbtc '-Barbatoffa feinen Untere 
gang — unb es bat fcblicßlid) bewirft, baß ber lebte Sprößling be-3 bebten 
.'perrftberbaufc'3 ber Staufer auf bem iölutgerüftc enbctc. 

kleben unb mit biefer unioerfal-fircblicben Richtung, bie ibrett 5lusbrucf 
aud) in ber publiciftifdjen Literatur jener 3 C ^ ftnbet — ganj befonberS bei 
Thomas oon Äquino, baber biefelbe allgemein als bie tbomiftiftbe Toctrin 
bezeichnet toitb — , ging aber in bem b c ilifl c » römifeben Reiche immer bie 
particulare Richtung, zugleich oon ber anbern unterftüfet, einber unb gelangte 
mäbrenb bes fogenannten großen Interregnums ju teiebfter (Entfaltung unb 
ooUenbeter ÜBirfung. Scheit unter Friebricb I. begann bie Zertrümmerung 
ber großen StammfSbcrjogtfjümet in eine SMclbcit unmittelbar oom Reiche 
$u Vcben getragener unb für fitb felbftftänbig beftebenber, aus .^ergogSbann 
ausgefchiebener Jürftentbümer : es ift bie einfcfjneibenbfte $>eränberung ber 
beutfdjen Reicbsoerfaffung , biefc baburtb beroorgegatigene Gilbung beS neuen 
Reicbsfürftenftanbes, welcher nicht ntcbr toie früher auf bem ©rafenamte als 
folcbem, fpnbern auf bloßem territorialen 3?efib beruhte. Jriebricbs I. Rach* 
lomme bann, ber jweite Fricbridj, batte in zwei Freibriefen oom Zal)te 1220, 
in bem er feinen Sohn Heinrich jum römifeben Könige in Teutfchlanb mahlen 
ließ, unb oom Zftbte 1232 bie fefjon jut Wcwebnbcit geworbenen Rechte 
bewilligen müffen, welche fowobl ben 53ifcböfett als auch ben weltlichen 
Großen in ihren eignen Stabten unb Territorien (währenb ber etwaigen 
Rbwcfenbeit ber Kaifer) gefcpitiäßige Oberhoheit oerliebcn. TaS lange ^nter* 
regnum enblid) öffnete bem Streben ber dürften nach territorialer llnabbän* 
gigfeit alle Schleusen unb oollenbctc fo bie politifche Cbnmacht ber öffent* 
liehen Reichsgewalt. 2öobl lebte biefc einigermaßen toieber auf unb fie er* 
holte fich unter bem fräftigen Regiment beS erften Habsburgers; aber bie 
einmal in F^fi geratene Bewegung ber allmählichen 'Xuflöfung bet Reichs* 
einbeit — wofür fich nun bie ariftofratifch'corporatioe ober föberatioe 55er* 
faffung feftfepte — fonnte nicht mehr gehemmt werben. 

«Ifo hatten in einem langen ©ntmicfelungSproccß jene beiben Strömun- 
gen &anb in f>anb jum 'Verfalle bes KaifertbumS unb bes Reiches beige* 
tragen. Tas .Raifertbum, oon feiner alten Höbe geftürjt , war einerfeitS in 
bie abbangigfeit bes tömifdbes Stuhles geratben, anbrerfeits eine 93eute beS 
einbeimifcbcn Reichsfürftenftanbes felbft geworben; bagegen batte baS ‘jßapft* 




4 



2)it fleißigen (Strömungen in tcn feiten LufctoigS beS Saiern. 



tl)um bie oolle Unabfjängigfeit feines, beS geglichen ‘PtincipS, gegenüber bem 
weltlichen gewahrt unb pr oollcnbeten Üljatfadje erhoben. 

DaS Dicrjet)nte ^a^rljunbert bereitete barin eine Umwanblung »or, 
inbem bie uniDerfai^päpftlicfje fJKdjütng überall auf heftige Cppofition fließ 
unb mit Nadjbrud abgemchrt warb, bagegen bie particulare ihr ©efen 
änberte unb in bie nationale Strömung einlenftc. 

Sßknben mir nun unfere Äufmerffamfcit biefem Zeitalter p, bas man 
in gewiffer 33ejie^uitg Wölfl fd)on als ben Vorboten einer neuen $eit be* 
trauten barf. Denn feitbem betrat ber ®eift ßuropas bie Sahn ber Nefor- 
mation unb fjiclt fic inne ttoß oielfa4)ct §cmmniffc, bis biefe ptn Durch* 
bruch fam. Das »ierjeßnte Qahrhunbert toirb djarafterifirt burdj eine merf« 
lid; oorfdjreitenbe ©ttwicflung ber felbftftänbigen Nationalitäten unb allmähliche 
Äusbilbung einer felbftberoufjten Staatsgewalt, burtß baS Aufftreben beS 
mastigen SürgerthumS unb ber unabhängigen ©iffenfdjaft. 

Der Sürgerftanb, bureb §anbcl unb Setfeljr herangewatbfen , war wohl* 
ßabenb geworben, unb pgleidj oon Natur geiftig beweglich hatte er, ohne 
mehr ber Stüße bes ÄrummftabeS ju bebürfen, angefangen p eignet felbft- 
ftänbiger Silbung oorpbringen, welche fi<h allmählich auch in ©iffenfdjaft 
unb fiunft, in Neligion unb fJolitif , ben bebingenben Jactoren bes Jort- 
fdjritts geltenb machte. Dem Laienthum fiel alfo weiter bie gühterfdjaft in 
ber Kultur p; es bemächtigte fid? nun oöUig beS Schrifttums, welches fo 
lange faft auSfchliefjlich in ben £>änben beS gebilbeten ÄleriferS unb ein SBerf* 
jeug ber Stirchc gewefen. ffiettn freilich, um allgemein oerftanben p werben, 
man fich auch fenterhin ber lateinifdjen Sprache, b. i. bes QbiomS ber ftirche, 
bebiente: fo fommen bennoch überall in ben Literaturen ber einzelnen Sölfer 
Europas — unb jwar perft bei ben Nomanen — bie LanbcSfpracpen empor, 
ihnen wirb — wie bie nun häufig auftaudjenben beutfehen Neimdjronifen be* 
weifen — ber Sorpg nor jener auch in ber 8cf(htchtfchrei&ung eingeräumt, 
©ne populäre ober nationale Denbenj macht fiep alfo barin bemetfbar. 

Der Seginit bes oierjehnten ^ahrhunberts fah jene beiben bejeidjneten 
(SSegenfäße — ber fachlichen Allgemeinheit unb ber ftaatlichen Sefonberbeit — 
in ^eftigfter SBeife auf einanber plaßen. Unb nun fomntt ber unoerfohnlidie 
Stampf ber beiben höd)f tf n Gewalten pm enbtießen AuStrag: Suche unb 
Neid}, bie beiben weltgefchichtlichcn ^nftitutc bes NHttclalterS , nteffen fich 
pm leßten Niale unter einanber. Äaifcr Lubwig ber 25aier aber hatte ben 
Sampf gegen bie Uniocrfalherrfchaft ber 'fjäpfte burchpführen. 

Sonifaj VIII. — ein neuer Ipilbebranb fchien er p fein — erhob in ber 
befannten Sülle, bie mit ben ©orten beginnt „Unam sanctam“, im $ahre 
1302 not einmal ben haften Anfpruch bes ^apftthums auf bie Dberherr* 
fdjaft über alle Neiche unb dürften ber ©be; aber er gelangte, benn bie 



Digitized by Google 




Sit gcijtigen Strömungen in ben 3*'ten ?ubroig8 beS Saieni 



5 



pcfitifchen unb bürgerlichen Berfjältniffe fjattert fiep geänbert — fchon nicht gum 
3icle bamit. 6r faitb an Bhilipp bem Schimen, Stönig oon granfreiep, bem 
bie hatten fcfbft eiitmütpig gut Sette ftanb , nacpbrüdflicpftcn ©iberftanb; 
unb eben fein Sturz bureb bie frangöfifepe fDlonanpie ift bie gef<f>ichtti(f)c 
Beranlaffung unb bezeichnet ben Senbepnnft , in bem baS Bapfttpum feine 
weltgebietenbc -JHajeftät für immer einbüfjtc unb barnit bie SDforgenrötpe 
einer beffem geit anbrach, Bonifag’ fchlauer Nachfolger aber, Siemens V., 
oerlegte ben Sip beS ^apftthumS oon Nom nach Stoignon unb geftattete 
baburch ber frangöfifepen ^ßolitif auf baffelbe ben oberften ©nftujj. Bluffte 
er baffer praftifcp ben ufurpirten Änfprucp feines Borgclngers ignoriren: 
bennoch liefe baö Bapftthum theoretifch biefen nie gang faden. 

©egenüber bem beutfepen Neicbe nahm ihn bann ^ofeamt XXII. mit 
allen gu (Sebote ftehenben Nlitteln wiebet auf. Äbev biefelbe geiftige Be- 
wegung, bie bereits ben Streit BhüibP 8 mit bet Surie begleitet hatte, pflangte 
fnh nun nach Deutfcplanb hinüber unb ergriff auch hier ©emütper, freilich 
nicht mit gleicher Stärfe, niept mit berfelben birrcpbringenben unb nachhaltigen 
Sirfung. Die neue Bewegung, ber unioerfal»päpftlicheft Nicptimg früherer 
^apTbunberte entgegengefept unb oon granfteiep guerft ausgegangen, ift barum 
gerotl baS bebeutfamfte Slemcnt in ber (Entwicklung beS oietgepnteu 3 a ht' 
hunfcerts. 

Der Stampf groifepen ^apftthum unb Äaifertpum: er mürbe herbeige» 
führt burch Johann XXII., inbem biefer unmittelbar nach feinem Negierungs» 
antritt (1316) in bie Bcrwaltung ber italienifchen Nächstem be eingriff unb 
ohne Nücfficpt auf bie beutfepen popeitSrecbte feinen ©ünftling Stönig Nobert 
oon 'Neapel gum NeicpSoerwcfer in gang Italien ernannte. Diefen Stritt 
rechtfertigte er burch bie ber Ernennung oorangegangene Bude oom 31. Nfärg 
1317, worin er ausführte, baf? bei ©tlebigung beS Imperiums cwaS jept 
nach bem Dobe Saifer peinriep VII. ber gad fei) bie fgurisbiction beS 
Neitpes an ben f3apft übergehe, bem ©oft in ber ißetfon beS heiligen 
BetruS bie Necpte beS irbifchen unb pimmlifcpen Imperiums zugleich ter» 
liehen habe. 

Damals ftritten aber um baS Ncgintent tn Deutfcplanb zwei ©egenfönige, 
griebricb ber Schöne ron Defterteich unb üubwig bet Baier, bie beibe ihre 
Saht bem Bapfte Johann angegeigt hatten. Sie lonnten oorerft bie päpft» 
liehen üWafmahmen im fernen Italien , benen oorlaufig bie lombarbifchen 
(Steffen meift ghibedinifch gefonnen miberftanben , nicht felbft abwehren ; aber 
ber enblidje entfeheibenbe Sieg SfubmigS bei SNÜplbotf am 28. September 1322 
unb bie ©efangennapmc feines (Gegners oerfchafften erfterem freie panb unb 
Zugleich adgemeine Änerfennung im Ncicbe. Sr faubte feinen erprobten gelb» 
hauptmann Bettholb oon Neiffen als ©enetaloicat gut ©nfepung oon Neicps» 




6 ®ie fleiftigen ^Strömungen in beit 3*tten Jubmigfi bes Saietu. 

beamten nach Cberitalien. (Diefer Umftanb bratfite nun ben lange fjtnge* 
haltenen Streit gmifcpen fyipft- unb Söntgtfjum gunt offenen auShrucp. 

Sm 8. Cctober 1323 oeröffentlichc Johann ben crften feiner fog. ©ro- 
ccffe gegen ftönig Vubrnig; mäprenb aber jene ©ulle »ott 1317 bie päpftlidfen 
anfprütfje nur an bie CSrlebigung bcS Imperium« anfniipff , greift bicfer CSt 
laf birect in bie Rechte beS ftönigthumS ein. Der ©apft forbevte unter 
anbrobung beS ©annes Vubmig gut -Kieberleguitg ber Regierung auf unb gebot 
bem föeitfj, ihn nicht als beutftfjen ftönig anguertemien. 

anfangs mochte wohl Vubrnig frieblic^e ©crftänbigung oerfuchen , aber 
eine »erftfjärfte ©ulle bes ©apfteS mar bie antmort barauf. ^ept evft am 
18. (December 1323 legte ber Sättig gu Nürnberg gegen bas päpftlicbe tRecfits« 
»erfahren förmlichen ©roteft ein, unb mcnige Wochen barauf erging feine für 
bie CeffentlitftFeit beftimmte fe^r geharnifchte Sacpfenpaufer ©roteftation , itt 
ber ber ©apft fogar ber Seperei befchulbigt unb an ein allgemeines Eoncil 
appellirt mürbe, J\n fyolge beffen fpraep aber ber ©apft am 13. $uli 1324 
über Vubrnig ben Sirchenbann aus unb über feine Vanbc bas Unterbiet, er 
entfette ihn aller feiner Sürben unb löftc feine Unterthanen »om (Sie ber 
Xreue. 

©iS gu biefem äuferften (Mvabe mar alfo ber Streit gmifcpen Soitig- 
unb ©apfttpum gebiehen, als un»ermuthet neue (Elemente auf bcnfelbcn ein* 
gumirfen begannen, unb eine baburep her»orgevufene nationale Strömung baS 
politifche Veben bes gangen ©olfcS erfaßte. 

£>a$ eine (Element — offenbar bei biefem Sampfe baS tieffte unb mirf* 
famfte, meil iitnerfte — mar urfprünglicp ein religiöfeS. (Die beiben jüngften 
Crben ber I'ominifaner unb ber Jrangisfaner ober 'JOJinoriten hotten bie 
Jrage »om Sirchengut aufgeroorfen. Veptere behaupteten bie amiutl) ßprifti 
unb »ermarfen barum ben roeltlichcn ©efip ber Ctben fomohl mie ber Sircbe. 
(Der ©apft aber entftfiieb gegen fie unb erflärte im ^[ahre 1323 bie (.'ehre 
ber 2J?inberbrübet für feperifep. (Darüber erhob fitfi auf ben Sangein unb 
Veprftüplen berfelben bie erbittertfte Cppofition, fie fiinbigten bem Zapfte ben 
(öeporfam. (Die Rauptet bes ©Hnoritenorbens fuchten Setup unb fanben 
aufnapme beim Sönige Vubrnig, beffen Sacpe fie nun gu ihrer eignen machten. 
Ueberall »erbreitet aber mie bie SDlinberbrübcr ober „©arfuoffen" maren, un- 
ermüblieh in ihrem (Eifer gu prebigen unb gu tröften, liefen fie fieh auch ba 
nicht ftören, t»o bes ©apftes ©annflutft ben Segen ber Sirepe »erfepeuepen 
follte. Sie maren ber eolfsthümlithfte Crben - , bie berginnigen Sorte biefer 
©ettelmöncpe mufften bas C^emüth jebeS armen mahrhaft etquitfen. (Siner 
ihrer ©rüber, ber fcplicpte Johannes »on Sinterthur, in beffen (Shronif fitf) 
grabe bie Stimmung beS ©olles, bie öffentliche Meinung ober f^ama am 
heften unb treueften mieberfpiegelt, hat uns ben erpebenben Sinbrucf gefdjilbert, 



Digitized by Goo< 



Sie genügen Strömungen in ben 3 e ' t{n 8ubmig§ beS ©aiern. 7 

welchen bie oorgetragcnc Sehre bet ÜJlinbcrbrübet oon ber ftrmuth 6f)ri|tt 
jebesntal auf baS l)Drd)enbe iBolf hintetliefj. 

Unb ba fic ja wcnefymlid) in bcn Stabten angeficbett waren, auf beren 
gjfärften als ben belebtcften ^täfeen fie öffentlich aufjutrcten pflegten: fo 
ftanben fie in genauer unb einflußreicher '-öejiehung ju ben ©emeinben, blieben 
in fortwäljrenbcnt unmittelbaren Bericht mit ber '-öürgerfdjaft , welche ihnen 
ben Unterhalt gewährte. 'liieht ffiunber, baß eS barum bie aufblühenben 
Stäote Straßburg, söafel, Augsburg, granffurt, Nürnberg waren, welche bie 
gah nc ber nationalen Cppofitioii gegenüber bem flapftthum ^ocbtjielteir unb 
Stühpuntte ber fJolitif König ßubroigS würben. 

EaS anbere Element, welches ebenfalls ein nicht ju unterfdjähciibeS 
©ewicht in bie SSagidjale warf, mar ein publiciftifcfjcS. ®enn ber große 

^wicfpalt biefer 3 e 't< ber Kampf um bie beiberfeitigen ©renjen jwifchen 
tReich unb Kirche, er rief jugleid} eine überaus reiche literarische Xhättgfeit 
heroor, bie wieberunt fehr befruchtenb auf baS nationale tfebett bes SBolfeS 
gurüefwirfte. ausgezeichnete, fühne unb gewanbte ©eifter traten auf, welche 
mit felbftftänbig merbenber philofophifchcr Kritif baS mittelaltrige Staatörccfat, 
auf welchem ja bie ailmadjt ber Kirche bafirte, erfchütterteu, mit unerhörter 
Kühnheit es in feinen ©runblagen angriffen: fie fchufeu fo jum erften ilfal 
eine politifche Literatur im oollften ißroteft gegen baS theofratifdje Spftcut 
ber Kirche. 

©s waren pnächft jwei fjarifer '■ßrofeffoten, ber eine urfprünglich ein 
■fjabuancr '.Bürger ÜJlarfiglio, ber anbere ein geborener ^raniofe Johann oon 
3anbun (welche ftbon ©nbc 1325 ober Anfang folgenben Jahres am £>oflager 
ttibnrigS erfchiencn), beibc pfammen, hoch oorpgSmeifc ber erfterc, SSerfaffer 
eines weit oerbreiteten unb berühmten, hö<hft originalen iBudjeS, bes fo be« 
titeUen „defensor pacis“. ffiie befanitt eS bamalS war unb bafj eS auch 
gebilligt würbe, geht aus einet Stelle ber alten Straßburger ©h roi, if oon 
Jritfche ©lofener hf toor , wo eS folgenbermaßen h e 'B t: «in ben jiten wart 
baj buch gemäht, baj bo heiSjet defensor pacis. Ea^ bewifet mit rebelichen 
fprücben ber heiligen gefchrift, bag ein bobeft unber einte feifer fol fin unb 
baj er fein weltlich herfchaft fol halt. ©S bewifet auch bes bobeftcS unb ber 
carbinal grit [= ©eijj unb ire hofart unb ihre fimonie, bie fü gewonlid) 
tribent unb fi<h beS befchonent mit fallen glofen." 

3;a, fcaß biefes SBud? (als pestifer über bezeichnet eS gerabep ber Kirchen- 
hiftorifer 'Jiapnalbj auch auf bie ©egner feine ÜBirfung nicht ocrfetjlte, erficht 
man aus ber fSublication beS 'ßapftcS Johann XXII. oom 23. Cctober 1327, 
worin es famrnt ben ausgesprochenen t'ehren oerboten unb feine fefcerifchen 
Autoren oerflucht worben. 

Eer „defensor pacis“ ift aber baS oornehmfte unb raetftoürbigfte ©r- 



Digitized by Google 




Hi Sic griffigen Strömungen in beet drittel ÜuJnoigö be§ Maiern. 

geugnif} betr pokmifchen Literatur beS oiergehnten ^atjr^imbcrtä. Seinen ^nljalt 
tenngeichnet burdjweg ein bemotratifchcr (Mtunbgug. *) @s ift bic Souoeränetat 
beS $$olle§, beS legislator humanus, ber oberfte politifchc Safe: „bet ibm 
rui)t fowopl bic <#cfehgebung, bie eS burd? feine gewählten iKcprafentanten aus» 
übt, als bic ebenfalls bureb iBahl crfolgenbe tönfefcung ber DiegierungSgewalt." 
„©er 'Jtegent ift nur bas uoUgiehenbe Serfgeug ber gefehgcbenben (Gewalt; 
er fte^t unter bem <&efefc, oon bem überhaupt niemanb epimirt fein fann." 
,,©as ^riefterthum fyat feinerlei obrigfcitliche (Gewalt, fonbern nur eine 
feelforgerifche Aufgabe." „©er Primat bes ‘flapfteS ift roeber im göttlichen 
Rechte noch in bet Schrift begrünbet." „(Drunblagc bcS chriftlichen (SlaubenS 
ift nur bie ^eilige Schrift - " 

Solche Qbeen freilich waren ben geitgcnöffifchen weit oorauSgecilt 
©ettnoch lagen bie politifchen SBerhältniffe eben bamals fo, bafs immerhin ein* 
gelne ©oettinen ienet Dünner nicht bloS Entlang finben, foubern auch in 
eine praftifdje iberbinbung mit ber öffentlichen Stimmung treten unb barauf 
gewiffen ©inftufj gewinnen mufften. Soweit fie fich nämlich auf bie Üe« 
fampfung bes römifchen Dapalftiftcms begogen, trafen fie ja auch mit ben 
'•öeflrebungen ber Nation gufaramen, ftüfeten unb förberten biefelben. 

©er oorher genannte Diarfiglio ift offenbar „bie Seele" ber publiciftifcben 
©ppofition gewefen, welche bann auf ber Heerfahrt Honig Üubwigs gen Dtom 
(1328) ihren ipöhepunft erreichte unb gugleidj ben SSetfuch einer praftifchen 
©urchführung erfuhr, ©enn gang nach ben Öfcunbfähen bes „defensor pacis“ 
unb, wie ber £>iftoriograph älbertino Dtuffato ausbrücflich bezeugt, unter 
bem petfönlichen ibeiftanbe jenes Dünnes fammt feines ©enoffen (ber fpäter 
gu neirncn fein wirb) finb alle bic reoolutionären, bie bis bahin unerhörten 
^»aitblungen beS ÄönigS gefchchen: bie Annahme ber Äaifetfrone unmittelbar 
aus ben Jpänben beS oon ihm als fouuerän anerfannten römifchen HJoltcS, 
bie Ülbfeftung beS fJapftcS Johann unb Aöahl eines neuen, beS Dänoriten 
'Jtifolaus, burch eben baffelbe aUolf, bem folchcS traft feinet Äutorität gufteljc. 

^u jenen beiben 'fütifer ^rofefforen, bie feine Diinoriten finb, gefeiten 
fich nun ebenfalls als regfame 'jhibliciftcu unb 23orf echter ber antipäpftlichen 
'.Richtung bic ^äupter ber SÜlinoriteu hingu: unter ihnen aber ift ber berührn* 
tefte unb blcibenben ÄnbenfenS wertf) ber l&nglänber Sill)elm oon Dccam. 
©iefer gufammen mit feinem DrbenSgencral, bem leibenfcljaf fliehen unb hart* 
näctigen äRichael oon ©efena, waten beibe ber päpftlichen ßuric in Sloignon 
heimlich entflohen unb beim tfaifer gu fJifa 1328 angelangt. '.Nachher be* 
gleiteten fie wie bie übrigen ©enoffeu (nur Johann oon ^atibun oerftarb itt 
Italien) ben löaier über bie Älpen gurücf nach Diiiucben. 

*) @. ÜHiejlcr, bie litcrarifcbcit fflibcrjacbct sc. (1874, fettig), S. 226 ff. il.eiuc 
^atftcUung beruht im übrige« auf beffen ttriindiai Uuterjudjuugcu. 



Digitized by Googl 




®ie gctftigen Strbmungen in bert feiten üubmigS beb sBaiern. 9 

Urfprünglicb war es bie rein fachliche grage gewefen, «jelc^e ben 3 wie' 
fpalt jwifchen ben -Dünoriten unb bem Zapfte heroorgerufen unb jene ju 
IKebellen geftempelt hatte: ihre crften Schriften tragen barum oorwiegenb 
bogmatifch'thcologifches (Gepräge. Jlbct ber Umfang ber Streitfragen mürbe 
weiter auSgebetjnt : bic publiciftifchcn JJiinoriten befdjräitften fich nicht bloS 
auf bie geiftlidfen Dinge , halb jagen fic auefj bic politifchen Ängelcgenheiten 
unb ben Mampf ber öffentlichen IReichSgemali mit ber ©apftgcwalt in ihre 
Discuffion. Unb gerabe „biefc ©erbinbung bes gbibcliinifcpen Staatsrechts 
mit bem Dogma ber granjisfaner ift cs, welche bem Streite ßubmigs gegen 
ben ^Papft eine culturgefchühtliche Hßichtigfeit gab".*) Denn fie oerwarfen 
bie weltliche ^urisbiction bes ©apfteö, inbem fie bem ftaifer fowoljl bie t'citung 
ber weltlicben, als auch bie Rührung ber geiftlichen Dinge jafpradjen. Unb 
als fotdier — Sdiirmeogt bet Strebe — h afje ber Staifer bas Diecbt, ein 
Koncil ju berufen unb bureb baffelbe einen ©apft, ber oon ber Orthobojie 
beS (Glaubens abgewicben, abjufepeu ober ju beftrafen. Sie bewiefen in ihren 
Dractaien bie Selbftftänbigfeit beS Ülionarcbcn : nicht oon ber ©eftätigung bcS 
©apftes hänge bie Staatsgewalt ab, fonbern biefe erhalte ihr Stecht unb 
Autorität einjig burch ben ©efchtufj ber Surfürften, ber berufenen Vertreter 
bes ganjen ©olles. 

So bie titerarifdje ©ewegung auf bem politischen Gebiete, bie tief 
religiöfe im lieben bes ©olles, enblicb bie offenbaren änmafungen unb 
Srpreffmtgen ber im Dienfte grantreichs ftebenben Kurie, welche fortan alle 
©erfuche einer ©erföbnung mit bem ©aier jurüefwies: alles äufammen unb 
burdjeinanber oerftärft mußten bie Gunft ber öffentlichen Dieinuitg — unb 
barin lag ja bie ©orbebingung bes Grfalgs — bem angegriffenen, bem ge* 
bannten Äaifer juwenben : fie mufften folglich in Dcutfchlanb eine früher nicht 
bagemefene nationale Strömung erjeugeit, bie entgegengefept ben lenbenjen 
eines ^opanneS XXII. unb feiner ^Nachfolger (©encbict XII. unb Sie* 
menS VI.) war. 

©mnütbig fepten nun am 10. ;guli 1338 bie ju Dienfe auf bem 
Hönigsftubl oerfammelten Murfürften (cs fehlte bamats unter ihnen nur ber 
böhmifdje ßupemburger) buTth feierlichen ©efd)luü feft: ber oon ihrer ®e» 
fammtpeit ober ihrer ©tehrheit jum römifchen Mönig Gewählte fei traft ber 
alten Rechte unb Gewohnheiten bes iHeiches nicht an bie ©eftätigung beS 
apoftolifthen Stuhles gebuitben, fonbeni er befipe ben Mönigstitel ju iHecht 
unb übe factifcb alle DtegicrungSrechte aus. Gs ift baS ber wichtigste 
Schritt, welcher nachher bur<h bie golbene ©ulle befiegelt würbe, für bie 



*) Sregotooms , (Äcfcbicbtc ber Stabt 'Jtom im SRittelalter, V, 120. ®er Ser 
faffer giebt bk gelungenfte ®arfkUung btS tRBmerjugess P'ubwigS. 

3m neuen 81«$. 1875. II. 8 



Digitized by C 




10 $ie geifiigen StrBmungen in Ben Seiten PubwigS »eS Skiern. 

Stufredjterhaltung bcr allmählich bod) jerbröcfetnben beutfdjen 9tcitfcSocrfaffung. 
Unb baburch zugleich mar bie eingewurzelte Lehre non ber Uebertragung ber 
Staatsgewalt feitenS beS ‘•ßapfteS ein für alle s J3ial befeitigt. 

Stuch bie übrigen Äunbgcbungen jur Sicherung ber „Streit unb ÜJürben" 
bes iReidjS, bie fich an ben bentwürbigen lag non tHenfe anfchloffen, wie 
gleich barauf bas granffurter SDianifeft, in welkem Lubwig felbft baS tKecfjt 
Zur Rührung beS ftaifertitelS auf bie ffiafyl ber fturfürften allein jurücffüfirt : 
fie legen uns bas würbeoollfte unb gewichtigfte ^eugnifi »an ber wahrhaft 
patriotifchen , oon ber eblen nationalen (Sefinnung ab, bie bamals Äaifer, 
'JSolt unb dürften gleichmäßig befcelte. 

Welches war aber nun ber Verlauf ber einmal in Jluß gerätsenen 
mächtigen nationalen Bewegung ? freilich fie ftoefte nicht gänzlich unb 
trorfnete nicht mehr ein; benn in ben Stabten , gcrabc ben getreueren unb 
beften Stüfseu Äaifer LubwigS oon Anbeginn, behauptete fie fidj faft unge» 
fchwächt, ja griff wohl noch weiter um fich, unb bie dürften, infofern wcnigftenS 
ihre eignen Stanbesintereffen nicht hinberlich waren, begünftigten fie. ©och 
Äaifer Lubwig felbft bewies fich in ber ftolge folcher tbuiibcsgenoffenfcbaft 
oöllig unwerth- 

^nbem er, baS allgemeine IReichSintereffe htntenattfcpenb, nach rechtlofer 
'•bergröferung feiner eigenen £>ausmacht trachtete, wanbten fich hi* üurfürften 
oon ihm ab unb ftellten ihm — wie befannt — noch ju feinen Lebzeiten in 
bern Luxemburger Äarl IV. einen (Segenlönig auf, welcher bie oon bem päpft- 
liehen Stuhle geforberten iöebtngungen feiner Änerfennung bereitwilligft unter- 
fchricb. 

Dhne tieferes tßerftänbniß ferner für bie oorgetragenen Lehren ber 
fJubliciften , welche feine IJolitif untersten, entzog Lubwig biefett juleht 
feine ($unft: obwohl er fie nicht oöllig preisgab unb ber C&urie auf 
ihr bringenbeS Verlangen überlieferte. Der 'Jiinoritenorbcn als folcher, 
welcher hoch wefcutlich bie ©ntfrembung unb ben Abfall bes 'bolfs oon bem 
blinben (Stehorfam gegen bie päpftliche Autorität beförbert hatte, begab fich 
wieber in bie Dbebicnj beS fjapftes. 

(ffegen bie nationalen Jorbcrungen ber ^eit oerftieß ber bis jurn lobe 
im iöannc befinbliche Äaifer enblich burch eine lange rHeihe oon fruchtlofen 
Unterhanblungen unb uitermüblichen Äncrbietungen ber Unterwerfung an eben 
benfclben ‘fßapft (Söenebict XII.), beffen Änmaßungen ber Üuroerein oorper 
entfchloffenc Cppofition bereitet hatte. So beweift uns in ber Xfiat ber 
iöaicr — haltlos Ijtn unb her fchwanlenb wie ein iRohr im ffiinbe — burch 
feine übrige fortgefefcte 'fjolitil „baS fläglichfte ilbhängiglcitsoerhältnifj oon 
ber römifchen l£uric". 

Dennoch ( ficht man oon biefetn perfönlichcn Verhalten beS Staifcrs ab) 



Digitized by Google 




$ie heutigen fgiorentiner. 



11 



es mu§ anctfannt werben, wie fefjr befTUdjtenb wäfjrenb feinet gangen Re- 
gierung bie neu erwachte religiöfc unb politifchc Strömung auf bie Nation 
felbft eingewirlt, wie beibe nicht refultatloS oerlaufen. Denn man lernte nun 
gum erften Rial in beutfcfjen 'Amben bie Jrömmigfeit fonbem non bem blinben 
@(auben an bie Autorität beä heiligen Stuhle«, unb bagu fuhr man fort, 
burch jenen erften Rnftojj angeregt, mit unbefangener Objectioität unb in 
unabhängigem ©eiftc bie beftehenben politifchen unb firt^litfeen 3 uftänbc, bie 
fuh in ber Jo (ge immer mehr oerwirrten, gu unterfuäien, gu prüfen unb ju 
beffern. Solche Richtung aber fünbigte bereit« einen neuen i?rocefj in ber 
ÜRenfchhoit an, in welchem freilich bie Einheit ber fatholifchen Seit unter* 
ging, bafür aber bas Recht ber 'Rationalität gerettet unb im neuen ßeutfdjen 
Reiche ficher geborgen warb. 



Pie Ijeufiflen ^Corcntincr. 

6 s ift eine befannte Xljatfache, baß ba« Selbftänbigfeitsgefühl in ben 
eingefnen italienifchen Stabten unb fSrooingen fchr ftarf ausgeprägt ift. 6 ine 
lange, häufig große unb nthrareiche ©efdjichte hat ein ftoljeS Sewußtfein oon 
Unabhängigfeit erzeugt, oon welchem aus nur ein Heiner Schritt gut (gering* 
ichafcung ber anberen (Semcinwefen führt, beten 6 ntwicfelung eine oerfchiebene 
Richtung genommen hat. @s ift benn auch an ber lagesorbnung in galten 
unb leicht begreiflich, baß eine Stabt ihre 33orgüge oon benen einer anberen 
herauS 3 uftreichen, bie Radjtheile, welche anberswo herrfchcn, fchlimmer bargu* 
ftellen fucht, als fie wirflich finb. ®ine ehrfur&tsoolle Schonung erfährt in 
biefet Begieljung nur Rom. Bon ben ficilianifcben Stabten ift feiten bie 
Rebe, weil fie wenig befannt finb. Dagegen alle übrigen unterliegen einem 
fchonungSlofen Urthetl ber üanbsleute oon Süb unb Rorb ; es wirb ein nicht 
unbeträchtlicher @rab oon Scharffinn aufgewenbet, um alle bie Bfängel aus* 
gufpähen, welche einem Orte anhaften. 

Bon Jloreng würbe 3 . ©., wenn man alle bie oerfdjiebenen Xabelsoota, 
welche hier gu Vanbe über biefen Ort, mit welchem man im RuSlanbe hoch 
einige 33orgüge oerbunben glaubt, abgegeben werben, allein in betracht giehen 
müfte, nichts gutes übrig bleiben. Unb boch giebt ein Xheil biefer Urtheile 
gu einigem Rachbenfen Beranlaffung ; weil befanntlicfj »empor aliquid kaeret. 

Die Slcußenmgen beS RiailänberS habe ich noch am glimpflichften ge» 
rnnben. 6 r finbet bie Rfebiceerftabt fleinlich unb meint, fie entbehre eines 
üSittelpunfteS, wo man gerne auSruhen unb alle bie oerfchiebenen 6 inbrücfe, 
welche bte Betrachtung ber ftunftwerfe heworgerufen, oetbammen föitnte. 6 s 



Digitized by Google 




12 



©ie heutigen ftlorentitiet. 



fefjtt tpt mit einem ©ott eine Galleria Vittorio Emmanuele, wie fie 9Rai- 
lanb befiel, fteiliep tmiß man pingufepen, faft allein befiel. 

"Änd; bie ©enegianeriit ocrfäprt nodj Jeponenb, wenn fie fi<f) nur barübet 
beflagt, baß in freier ©efelligfeit hier nicht gejubelt unb gelacht wirb, wie 
in ©enebig, fonbern fiep SllleS in gemeffenen würbigen Rennen bewegt. 
2)fan fprtd)t nur leife, faum oernepmbar. ©s ift, als ob fiep alle ©eit 
langweilte. Seine ©pur oon ^rifepe, 1'ebenSfäpigfeit unb ©eroegtiebfeit. 

Der ©ewopner oon Neapel trifft mit feinen ©emetfungen fepon tiefer. 
,^n biefeu ©tragen ift fein t'eben wie bei uns; pier fiept man nur un 
befepäftigte f^actpini unb ©oligiften ; bei uns brängt fiep Stopf an Sopf unb 
fprubelnbcS oitlfanifcpeS l'ebett überall. Unb bann biefer graue .fjintmel ! 
lieber unferer bienenartig gefepäftigen ©eltftabt wölbt fiep ein tiefes ©lau; 
bagu baS wunberbar leueptenbe SDieer.! Das ift ein ^eft, ein Xriumpp bet 
S'iatur. Spier finb nur matte Xauben unb SDlenfepeit opne STpren." 

Unb was fagt ber ©ewopner ber ©mtlia, ein W obenefer V „Die Floren- 
tiner finb alle Xagebiebe unb wollen niept arbeiten, ©epen @ie nur biefen 
Xtoß oqn giovauotti, bie ben gangen Xag auf ber ©traße liegen unb fpielen. 
Qn biefer ^preSgeit mag es noep angepen, aber fpäter, wenn es peiß wirb, 
nimmt ipre 3apl in entfeplicper ©eife gu. Unb wenn wirfliep einer oon 
ipnen brei bis oier Franfen oerbient pat, fo rnaept er wenigftenS gwei Feier- 
tage. Daper fommt es benn au<p, baß ber Äuslänber pier leichter ©efepäfti- 
gung finbet, als ber ©inpeimifepe. F ra 3 en Sie nur bei ben Fabtifperrn unb 
älfeiftern naep, wie oiele iprer Arbeiter aus Fieren,; finb? Dann werben ©ie 
erfapren, baß niept ber gepnte Xpeil oon pier ift, unb baß 'Jiiemanb einen 
Florentiner nepmen mag." 

„©elbft an fwfliepfeit feplt e§;" bemerft F f ntanb aus Va ©peggia ; unb 
maept mitp aufmerffam, auf eine junge fepöne Frau, bie fcpwonger war. FPr 
2Hann patte bas ©einlocal, in welchem wir uns in fpäter Äbenbftunbe be- 
fanben, oerlaffen, um mit ffiirtp unb Stellnern in einem anbeten Zimmer gu 
plaubem, unb feine Frau war allein in frember (Mefellfcpaft gurücf geblieben. 
,,©o etwas fann nur in Fl°reng oorfommen", meinte ber Xabler. 

?lm fcplimmften aber lautet bas Urtpeil beS IRömerS. ©iner aus ben 
SNarfen, epemaliger pabftlieper llntertpan, flagte mir, baß er nun ftpon 
Qapre lang in F lorcn 3 lebe, opne fiep mit biefer ©eoölferung, ber eS an 
gefeüigen ©igenfepaften unb ßuoerläfflgfeit feple, befreunben gu fönnen. Sono 
stanchi e per cosi dire senza principii. Älfo matt, ftplaff unb fo gu 
fagen opne ©rincipien alfo (parafterlos. Das ift ftarf. 

©opl patte icp laut ober im ©tillen gegen alle biefe ©crbamtnungS- 
urtpeile proteftirt; wopl patte icp mir gefagt: ber ©lief oon l^iefolc ober 
©ello ©guarbo bleibt trop aller ffiunbet 'Jleapels fepön; unb wenn irgenb 



Digitized by Google 




®k heutigen glotentinet. 



13 



eine ©roölferung frbflicfc uitb fctn ift, fo finb es bie ^tcrentinet unb jener 
lölpel in bet $}einftube bilbet eine ÄuSitafrme, ober er fratte JßiifrtigeS ju 
befpreifren; auch bet 'Jiacfrtfrfil, baß bie «Strafen weniger belebt finb als in 
Neapel ober felbft SWailanb, wirb baburcfr aufgewogen, baf; man frier feltener 
überfallen, beftofrlen ober etmorbet wirb ; was bie gaullenjcrei anbetrifft, fo ift 
fte leibet ein ocrläufig bei ben ftfrlimmen focialen unb öfonontifcfren ^nftänben 
fifrwet wrmeiblidjes Uebel au<6 anberswo anjntteffen. Äber ein in ben ocr« 
fWiebenen Urtfreiten wieberfefrrenber Vorwurf bejiefrt fitfr auf eine gewiffe 
moraliftfre unb pfrofiftfre Degeneration biefeS (GefcfrleifrtcS, beffen Borfafrren 
unter fiifr bie größten 'liamen auf ben (gebieten bet Staatswiffenfifraften bet 
(Gcfifrtifrte, ber %<oefie, aller bilbenben Sünfte aufjuwetfcn fratten. Unb biefer 
Borwtrrf macfrte tnitfr itatfrbenflufr ; jumal es augenfällig ift, bafj es frier an 
l'ebenSfrififre mangelt, baf; wenig flrobuctioität anjutteffen ift unb bafr felbft 
äufjerltife bie gafrl bet fränfliifren, mifrgeftalteten grfefreinungen , namentlich 
im Sergleid) ju ben förpetlicfr otel beffer entwidelten Vombarben , fRömetn 
ober 'Neapolitanern für eine ©bfifrwäifrnng ber natürliifren fttafte fpricfrt. gs 
war mir nnr jroeifelfraft, ob bie ©orfafrren roefentltifr anbers ausgefefren 
fratten , ob ber 2Rattgel an ^robuctioität niefrt etwas blojj oorübergefrenbes 
fei? ftn betreff ber ßfrarafterlofigfeit mufrte i<fr mitfr trofr »ieler grjäfr* 
lungen oon oerftfriebenen ©eiten, ba cS an eigener gtfafrtung mangelt, für 
ineompetent erflären. Die Hauptfrage ftfrien mir immer wiebet: tommen 
alle bie freroorgefrobenen gigenfifraften banernb ber florenttmfefren ©etwlFeruttg 
ju, ober finben fie fiifr nur in ber freutigen (Generation? 

(Gewifr ift Zieles, was in früfreten ^afrrfrunberten oorfranben mar, »et- 
loren gegangen. Der teligiäfen ^nnigfeit, bie wir in F ta Ängelicos Sßit- 
bern bewunbem, begegnen mir freutjutage niifrt mefrt. Hin Sircfrenfeft im 
Dcnt ober in 2ta. Ännunjiata ift jefrt triifrts mefrt als eitles ©cfraugepränge, 
bei bem es Ntemanb auf grbauung anfommt; unb wenn es einen 'Diäter 
wie Riesele gäbe, fo würbe et oergebliifr unter ber Stenge naifr (Gefüfrtctn 
futfren, bie ben 'Äusbracf tragen, ber ifrm oorftfrwebt. 

6s ift amfr niifrt ju läugnen, bafr biefe eiet gepriefene Florentiner Um* 
gangSfpratfre, fitfr immer mefrt jurfitfgiefrt »on bem in brr gefrilbeten (Gefell- 
fifraft allein frerrfifrenben F™njöfifcfr. gs ifl als ob bie ©pradfre Dantes 
nnb Boccaccios wie ein ftfrleifrter HauSrotf betraefrtet wirb, mit bem man 
ftd> in guter (Gefellfifraft niifrt jeigen barf. ©lud) fonft frat in ©ttten unb 
(Gemofrnfreiten baS ©infreimiftfre bem ^fran^dflfcfccit fßlafr maifren müffen. 
3Rag ber F^renttner autfr noifr fo oft ärgetliifr über bies unb jenes, was 
frerrfifrenb geworben ift, auSrufen: b roba di Francia! im (Grunbe matfrt 
ifrm boifr niifrts mefrt Vergnügen, als parliren, fidfr in ftanjö- 

ftfifren Formen gu btmegen. Bergeblicfr wirb er fiifr gegen bas Skfritffal 



Digit oc C g 




14 



Sie heutigen gforcntinet. 



fträuben, bem bie gange Seit nun einmal oerfallen fcheint, baß nämlich 
franzöfifdje ©itte in (Scfellfchaft, IVben nnb ©erfeßr bie rberßanb gewinnt, 
mag auef) brr politift^e Einfluß Franfreichs finfen. 

Wlit mannen ©etradjtungen bet Strt ging id) aud) wieber einmal butd) 
bie Uffizien, burdj jenen einzigartigen oerbeeften ®ang übet ben klonte ©ecdjio 
unb weiter in bie ©atleria ißitti. Unter ben jaljllofen ©feifterroerfen bet 
Kunft, ift bort, wie befannt unb natürlich, bie to^canifcfee ©cbule am reichten 
mtreten. Unter ben Dielen ©ilbern WafaelS an benen man auf biefem 
Sege »orübergefjt, befinbet fich feinS Don heroorragenber ©ebeutung, wie, um 
non feinen greifen nicht ju fpreeben, bie ©i^tinifche üftabomta in DreSben, 
ober bie grofje ^eilige Familie unb bie üllabonna, bie ben ©Fleier oon bem 
SHnbe hebt in ißaris, ober wie bie heilige Gäcilia in ©ologna ober bie iWabomta 
be ff-oligno in Wom u. a., laum ein fo anjieljenbe3 , wie bas ©pofaltjio in 
3Mlanb. Ärn liebften oerweilt man gewöhnlich bei einigen ^ortraits unb ber 
Wiabonna bella ©ebia. Dies ÜJlal hatte id) aber einen befonberen @runb, 
bie Serie beS giorentiniffimo unter ben 'JDtalern alle genauer unb oon einem 
anberen (iefichtspunfte aus ju betrachten. Unb es wollte mit fdjliejjlidj 
febeinen, als ob bie (Seftaltcn, welche fidf auf feinen ©emälben befmben, 
namentlich auf benen aus ber Florentiner ^eriobe , barauf fcßließcn laffen, 
baß feine 3eitgenoffen nicht oiel anberS auSfahen, als bie heutigen ©ewofjner 
biefer ©tabt. Äudj in einer anberen ©ejieljung ocrleugnen biefe Schöpfungen 
ben ©oben nicht, aus bem fte erwachfen finb. ©ieljt man baneben bie lebenS- 
frifeben, üppig wachfenben ©eftalten ber oenejianifchcn ©chule, fo lann man 
nicht umhin, neben aller gartheit eine gewiffc ©chroächlichleit , ÜJlattigfeit in 
biefen ©efichtern gu finben. ©elöft ber König unter ben ÜMftern ber Uffi- 
zien unb ber ©alleria flitti, Änbrea bei ©arto, fiat Fi9 uren gefepaffen, 
bie, ohne fchwächlich Z u fein, weit entfernt finb, ben fönbruef ungebrochener 
©efunbheit, harmonifcher Äusbilbung oon \!eib unb Seele, zu machen. Durch 
alle biefe feuchtblicfenben, oerflärten ©efiebter, biefe fchmächtigen zarten Seiber 
wirb bezeugt, baß einfeitig überwiegenbe Kopfarbeit, überfpannte Sßhantafie 
unb überreiztes @efühl, eine ebenmäßige ©ntwicfelung fchon bei ben Floren- 
tinern ber ©lüthezeit in ber Siegel nicht mehr auflommett ließen. Die pflege 
ber materiellen (Hrunblagen muß nothwenbig zurüeftreten, fobalb Denfen unb 
Fühlen zu ipauptthätigfeiten werben. Unb baß, wo ftarfc ©infeitigfeit nach 
biefer Wichtung hin herrfcht, auch SWoral unb ©harafter ben Kürzeren ziehen 
muffen, liegt in ber Watirr ber Dinge. 

Sir ziehen freilich aus ben harten Urtljeilen über bie ©ittlichleit ber 
Florentiner feinen ©chluß, legen überhaupt auf bie oon 'Änbeten auf biefem 
(SZebiet gemachten Erfahrungen wenig Serif). Unb auch in bem Falle , baß 
wir felbft mehr Unmoralität bemerft hätten als uns in ber £l)at begegnet 

Digitized by Google 




,,4)ä tiefer" im SDlorgenlante. 



lü 



ift , würbe es uns wibetftreben , eine gonge Seoölferung um eingelner un- 
angenehmer Erlebnijje ober trauriger Erfahrungen willen für unfittlich gu 
erflären. Sei bergleidjen Urtt)eilen wirb in ber Siegel oon einem gang 
falfthen @eficbtspunft ausgegangen. Dian nimmt bie Einfalt unb Sieber- 
feit fogenannter unoerborbener Seoölferungen, wie fie fern oom Serfel)t in 
länblidjcr Äbgefcbietienheit oorfommen als Diufter an; oergißt aber, baß bie 
humaneren Zugenben, ^ülfbereitfchaft unb SDpferwilligfeit, welche fiep nur m 
großen Stabten unb in einer oiel burcharbeitcten Eultur entwicfeln, jene ur« 
fprünglidje Sittenreinheit, namentlich wenn man auf ben reellen Dufccn für 
bie Dienfchheit fic^t, mirtbeftenS aufioiegen. 

2>ie heutigen Florentiner mögen oiele geltet haben ; roahrfchemlich aber 
hatten ihre Verfahren ungefähr biefelbcn. ©aß fie gart unb etwa« »erweich« 
licht finb, ift um fo leichter erflärlidj, als bieienigen Serufsarten , welche fie 
am liebften gu erwählen fcheinen, als ba g. S. finb bie beS Dialers , Silb« 
pauers, Sergolbcrs, Slumenoerfäuferö, ^unbegücpters, fjwarfünftlerS u. bgl. 
gur Entwicfclung bes yötpcrs nicht fonberlich beitragen. 

Zrofc ber feit langer ^eit oerfiegten probuctioität bürfen fie fich noch 
heute nach SilbungSgrab, fpeciell äfthetifcher Entioicf elung , als Zräger ber 
Eultur betrachten, welche nach fielen Fahrhunberteu »emachläffigter Formen« 
fchönheit guerft wieber an bie $beale beS Älterthums anfnüpfte. 



,3<Mer“ im ittorgenfanbe. 

SJon Xbeobor 92 bl» etc. 

„Eine alte nieberbeutfehe iHebenäart: „na $affa gaan" befagt fo oiel als 
auf eine '.Keife gehen, oon ber man nicht wieberfehrt." ipeutgutage reift man 
in fürgefter Frift oon Serlin, Bonbon ober St. Petersburg nach ^erufalem 
unb 3)amaScuS ohne alle Gefahren. Qm I^nnern bes Diorgenlanbes ift 
freilich ber ZranSport oon Dienfcpen unb (Gütern nicht oiel anberS als oor 
taufenb F af )ren. Die Zagereifen für pferbe unb ftameelc finb nicht länger, 
bie SJege nicht beffer, bie Scpähutig beS PtertpeS ber ^eit ift nicht größer 
als oon jeher; h ö #f tenä waren in ben guten $eiten bcS ^SlamS bie 
Straßen theilweife gangbarer, mehr mit bem Döthigften uerfeheu unb nament- 
lich ficherer, als fie es je^t im Ätlgemeinen finb. Äbcr bie hier angebeuteten 
Uebelftänbe fommen für ben üteifenben, welcher nur bie ilänber biesfeits ber 
fprifdjen PJüfte befuchen will, nicht allgufepr in Setracht, ba ja bie Entfer- 
nungen in benfetben nicht [ehr groß finb. Eine eigentliche SergnügungSreife 
ift freilich eine wochen« ober monatelangc Planberung burch Patäftina unb 



Digitized by C 




16 



,,8fi6tftr" im 2Rotgnitanbe. 



baS Vanb am Libanon ober wohl gar na* ^almura , bcnt §aur&n unb ‘fjctra 
ni*t fie erfotbert manche Anftrengung , man*e (Entbehrung, unb bte Soften 
fteigcn gan$ unücrhältmfjmäjjig , je weiter man fielt in bie Süftenlänber wagt : 
aber ernftlidjc ©efatjren giebt es §ier faum für ben, melier ni*t ju f*wä*« 
li* ift unb fi* oerftänbig benimmt. Die gafftten eines rt*tigcn Alpen« 
flettcrerS finb ungleich getoagter. 

Seit geraumer 3 e ^ wirft nun bie überlegene curopäif*e feultur auf 
jene üänber ein unb hat f*on man*c tüeränberungen ju Sege gebraut, aber 
in ihrem inneren Sefen finb fie fco* no* bicfclbeu wie oor Alters, unb ber 
(Europäer finbet fi*, namentli* fobalb er bie pafenftäbte »er taffen bat, iit 
einer ganj fTemben Seit, bie itjn fo wenig oerfte^t wie er fie. Au* bie 
Sprache beS Üanbeö h at feine faßbaren 'Analogien mit einer iljnt befannten. 
Da bebatf er, wenn er ft* juteefct finben foll, eine« funfcigcn gjühterS. 
Jrcili* fehlt eS ni*t an einheimif*en ®eleitömännern , beren pülfe felbft 
ber SHeifenbe, wet*er Üanb unb Seute fennt, nicht entbehren fattn, aber 
einen (Europäer , ber fi* irgenb für bie ftaatli*e, religiöfe unb fünftlerif*e 
sBergangenheit jener (äegenben intereffirt, fatut bie ÄuSfunft, bie ihm bie 
„Dragoman’S" ertheilen, unmöglich befriebigen, unb bann finb bieS im AUge- 
meinen nicht fchr gucerläffige unb babei gura grellen geneigte ifeute. Senn 
wir nun f*on eine SHeifc am 9it)ein ober na* fjaris ni*t lei*t ohne ein 
rotheS iöu* ma*en , wie ungern werben wir ein fol*eö erft bei einer Orient« 
reife entbehren! 

$. iöäbefer erwirbt fi* fomit ein großes ©erbienft bur* bie Sßeran« 
ftaltung oon 3ieifehanbbü*em für bie ^auptfäe^lie^ bcfu*ten ifänber ber 
Veoante. Um für biefe aber Serie 3 U Stanbe ju bringen, wel*e in ihrer 
Art fo gebiegen unb brau*bar fein füllen, wie bie panbbü*er für bie eure 
päif*en Vimber in ber irrigen f bebarf es au|etorbcntü*er Äuftrengungen 
unb Soften, ©äbefer t)at jur Äbfaffung ber ©ü*er heroorragenbe (belehrte 
gewonnen, wel*e bie betreffenben Üäaber aus längerem Aufenthalt bafelbft 
fennen, unb biefelben 3 um Xifdl no* neue SHeifen bahin ma*en laffen; er hot 
fi* felbft auf einige ßrit in ben Orient begeben, um mit feinem kennerbltrf 
3 u prüfen, wie am beften ben praltif*en ©tbürfniffen eines europäif*en 
iHeifenben entfpro*en werbe; er hat ferner für bie ©ef*affung ber nöthigen 
Sorten unb fJläne geforgt. föebenlt man, bajj ein fol*eS hö*ft foftfpicligeS 
Unternehmen im befttn j^alle bo* iti*t annähernb ben (Ertrag abwirft, wie 
feint anbern Üietfebü*er, fo muß man bem Unternehmer bappclt banlbar fein. 

Der erft* 2*eil biefes pülfsbu*es für Crientreifenbe liegt nun oor 
mit bem Xitel : „©aläjiina uub Sprien". (Er ift bas Setf beS töasler 
©rofefforS Albert Socin. Sir fönnen mir ioüuf*en, baf bie übrigen 2*eile 
biefera elften eutigernuhm an Sertb glei*iommen mögen: bann wirb iöä« 



Digitized by Google 




,,33äbeftt" im SRotgenlauSt. 



17 



befers „Orient" ein ganj DortrefflicbeS Buch fein. Älbert ©ocin hat fiep, 
pauptfäcplicb um bie noch lebenben Sprachen VorberafienS p fiubiren, nach 
forgfältiger roiffenfchaftlicbet Vorbereitung, in jiemlicb jungen i^apren nach 
bem Orient begeben unb fiep einige 3 a Prc in Serien , SDlefopotamien unb 
bet <&egenb oon Bagpbäb aufgepalten. 9Jlit reifer roiffenfchaftlicher ÄuS- 
beute (oon ber erft fepr wenig »eröffentlicpt ift) feprte er prücf. ©pater 
unternahm er prn gtoeef ber Bearbeitung biefeS Buches noch einmal eine 
halbjährige Steife nach ©prien unb ^ßaläftina. Oie gjoifchenjeit unb bie 3 fit 
nachher pat er baju benupt, feine perfönlicpen ffiapraepmungen burch ein 
angeftrengteö ©tubium europäifeper unb orientalifcher Literatur p ergänzen. 

'JJtan fann toohl fagen, bafj eS jept feinen (Europäer giebt, ber in ben tfän- 
bem pnfehen bem fUfittelmecr unb ben futbifeben Bergen pgleicp aus 
roiffenfchaftlicher unb praftifcher Erfahrung fo gut p fjaufe ift, wie er. 

©ocin pat Wr Orientalen wirtlich fennen gelernt, was oielen 6uropäcm, 
bie fuh ^apre tan 9 i m Orient aufhalten, nur palb gelingt. 6t hat SDto- 
nate lang auf bem Üanbe gelebt, nur auf ben 'Umgang mit 6ingebotnen 
angemiefen. 6r ift mit wenigen Bebuinen quer bureb bie grojje fprifepe Söüfte 
gereift, hat in ben giftigen Sümpfen am untern 6uphrat, unter ben Bauern 
beS Äntiübanon unb bei ben SRöncpen beS nörbtiepen SOfefopotamienS gewohnt 
unb mit all biefen Orientalen in t^ren eignen Sprachen unb UJhtnbarten 
gerebet. Äls echter Schweiger brachte er bie 3^ä^igteit mit, fich leicht unb 
rafch in frembartigen unb feproierigen Bethältniffen jurecht p ftnben. ©o 
toarb et bemt gang »orjüglicp befähigt, ein ffierf p febreiben, welches Änberen 
bie Steife burch ben Orient erleichtern foU. 

OaS Buch ift pnächft ein pöcpft praftifcpeS. greilüp habe ich ben 
Orient nie mit eignen Äugen gefehen, aber fo »iel glaube ich bie betreff enben 
fjänber aus meinen ©tubien p femten, bajj ich auch über biefen $unft mit 
Sicherheit ein Urtpeil auSpfprecpen wage. Unb wem bieS Urtheit beS Opeo- 
retifers nicht genügt, wem bie praftifepe 6rfahtung, bie ©ocin gemacht 
haben rauft, noch nicht hinreichenb imponirt, ber wirb bodj allen 3»eifel 
fahren laffen, wenn er hört, bajj 8. Bäbefer felbft nach ben oon ©ocin 
anfgeftellten Siegeln gereift ift, biefelben erprobt unb oielleicht hie unb ba noch 
ein wenig weiter auSgeführt hat. ©ocin hat alle praftifepen Änweifungen 
gegeben, bie für einen SReifenben in ^aläftina unb ©prien ’Jioth tpun. 
gür ?eute, welche eS fich auch ba fo bequem machen wollen, wie e§ über- 
haupt möglich ift, wirb ebenfogut geforgt wie für ben, welker fiep, um bil- 
liger p reifen unb unabhängiger p fein, bebeuienben Sntbeprungen auSfcpen 
will, ffiir hören, welcpe Vorbereitungen p einer jeben Üieife notpig, wie 
unb wo bis 6infäufe unb Sontracte p machen finb, wie man fiep gegen 
Beraubung unb, was noch »iel nötpiger, gegen bie aller Orten lauembe 

3m neuen 8Cei$. 1S75. II. 3 

DigitizedtvC ^ jla. 




18 



„SJäMtr" im SDtorgcntant*. 



'Prellerei ju frühen hat. Sogar ein Heine# ©erjeichnifj ber notljwenbigften 
arabifdjen Söttet unb Lebensarten erhalten wir; baffelbe fefet ben Reifenben 
in ©tanb, ohne Dolmetfcher Säuberungen ju unternehmen, natürlich aber 
nicht, fich eingeljenber mit ben Vanbesberooljnern ju unterhalten. 

Der Reifenbe, welcher nach ernfter wiffenfdjaftlicher Belehrung über bie non 
ihm burdjjogenen ßänber »erlangt, erhält in bem Serie übet baS (Skoqraphifchc, 
(Stefchichtliche, Äünftlerifche, fowie über bie ReligionSoerhältniffe 'Äuffd^lüffe, 
welche auf hö<hft foliben ©tubien beruhen. Unb fo ift benn baS ©ueb auch 
als geograph'fch'hiftorifche Darftellung allen Orientaliften bringenb ju em- 
pfehlen, welche ©aläftina unb ©ptien nur im (Steifte burebmanbem fönnen. 
Namentlich füllte auch jeber wiffcnfchaftlich ftrebfame Iheolog biefe (Stelegew 
heit benufcen, fidf ein ©ilb oon bem fianbe 3 U oerfepaffen, in welchem $uben- 
unb ßhriftenthum entftanben finb. 

Die Darftellung hält fich oon aller Uebertreibung frei , oerfebmeigt nicht 
bas ©lenb, in bem fich bie Vänber je^t jum großen Sheil befinben, ohne es 
allju fdjwarj ju fchilbern, unb macht auf bie Raturfdjönheiten aufmertfam, 
ohne ju oerhehlen, ba§ fie mit benen begünftigter europaifcher ?änber bur<h* 
aus nicht wetteifern fönnen. Die Orientalen hat ©ocin ju genau lernten 
lernen, um fich warnt ju ihnen hingejogen gu fühlen, aber er hebt unparteilich 
ihre guten ©eiten heroor. 

3u ben (Slanjparticn beS ©ucheS rechne ich bie in ber Anleitung gege- 
bene Darftellung ber in ©orten oorfommenben Religionen. Sir fehen, wie 
biefe cbriftlicpen unb muSlimifchen ©ecten, fo bitter fie fich hoffen, einanber 
hoch auch ihwn religiöfen Änfchauungen triel ähnlicher finb als eine oon 
ihnen uns mobernen (Europäern ; wir fehen, bajj auch bie ftrrtfcfeen Shriften 
echte ©emiten finb unb ein aufjetotbentlich ungünftigtS Ictrain für bie pro* 
teftantifche Riiffion abgeben, welcher bie SDtuStime felbftoerftänblich ganj un- 
jugänglidj finb. SocinS Urtheil ift übrigens übet ÄtleS, was mit ber 
Religion pfammenhängt, äufjerft ootfichtig ; er ift bemüht , nirgenbS begrün- 
beten Änftofi ju geben. @o weit geht er freilich nicht, fi<h gewaltfam einen 
erbaulich frömmelnbeu Ion anjueignen ober etwa bas fcfmöbe ©picl ju 
oetbeefen, welches §abfucht unb Heuchelei oon jeher auf heiligem ©oben mit 
ber frommen Veichtgtäubigfeit getrieben haben, inbem man willfürlich balb hier, 
balb bort ben ©djauplap einer biblifchen ©eene localifittc unb Reliquien oon 
(Shnflus unb ben Äpofteln, oon Propheten unb ^eiligen ju finben wußte. 
§at boch auf biefem Ötebiet Riemanb energifcher aufgeräumt als ber ho <h 
oerbiente, fe^r fromme Ntiffionar feb. Robinfon. |ne unb ba merlt man 
ferner wohl, bajj fich ber ©erfaffer für feine ©erfon gegen bie biblifchen ©e- 
riepte eben fo tritifch oerhält wie gegen jebe anbere Uebetlieferung beS Älter- 
thums, aber feine Darftellung nimmt im Ällgemeinen fehr ftarfe — meines 



Digitized by Google 




„ödbetet" im äJtoigcnlanbe. 



lf> 



VebünlenS etwas gu oie£ — IRücfficbt auf ©emittier , welche in biefet Vegiepung 
fcbwäcper finb ; beren wirb es ja freilich auch unter gcbitbeten ^aläftinafa^retn 
immer nocp manche geben. 

(Sine etwas gu weit getriebene Delicateffe pat ben Vcrfaffet cimnal oeranlafjt, 
einen Dtatpfcplag gu uiUcrbriitten , weiter manchem Vefudjer non ^crufalem 
fepr nüplicb fein tonnte. Socin fetbft gehört gu ben eifrigften 'Verfechtern 
ber Unechtheit ber angeblichen moabitifcpen Altertümer, welche gum fchwercn 
Schaben beS AnfepnS ber beutfchen Oricntaliftcn bcm Sud?* unb Antiquitäten* 
hänblcr Scpapira in ^erufalcm für bas ^Berliner Diufcum abgefauft finb; 
Scpapira pat außerbem nachweislich noch allerlei anbre gefälfchte ober boch 
fehr bebcnfliche Sachen oerfauf t : ba hätte Socin fich boch wicht burch bie 
Jurcpt oor bem Scheine ber Varteilicpfeit abhalten laffcn foUen, alle iHcifenbc 
oor bem Anlauf unechter Antiquitäten in 'fJaläftina unb ^erufalem überhaupt, 
cot Allem aber oon perrn Scpapira gu warnen. Sin furges ffiort über bie 
unechten IDioabitica wäre auch fonft an feiner Stelle gcwefen. 

Durch Unterftüpung naturlunbiger grcunbe ift cs bem Verfaffer gelun* 
gen, auch bie ^lora , gauna unb bie geologifchen Verpältniffe barguftcllen. 
Selbft ber l'aie wirb g. 33. bie Scpilberung ber Vegetation in ber Diieberung 
bes ^orbanthales unb bes tobten SDfeereä gern lefen ; in ber faft tropifchen ©http 
biefet tief unter ben Spiegel bes fDüttelmeeres eingefenften Dünne erfchcint 
eine glota , welche fich mm ber bes benachbarten pocplanbeS gänzlich unter* 
fcheibet, bagegen mit ber Diubiens oerwanbt ift. 

Die forgfaltigen topographifchen unb geographischen Darftetlungen werben 
unterftüpt burch eine gtojje Angapl oon trefflichen planen unb harten. 3 um 
ilobe bet »arten braucht nur gejagt gu werben, bah biefelbcn oon p. Sie* 
pert gegeidmet finb; es oerfteht fich &<m fetbft, bah er barin bie neueften 
^orfebungen unb auch bie oon ihm an Ort unb Stelle gemachten Veobacp* 
tungen oerwerthet hat. $ 10 « oon ben gahtreiepen Stabtplänen, nämlich bie 
oon ben IRuinenftäbten Amman (ißpilabelppia) unb ©erafa, beruhen gang 
auf ben Originalaufnahmen ÄiepertS ; bie anbern finb nach ben beften erreich» 
baren Quellen gegeben. Diatürlidj ift eS nicht fo leicht, fich oon einer gtö* 
peren orientalifchen Stabt einen guten ‘Jßlan gu oerfchaffen, wie etwa oon 
granffutt ober Üeipgig: ber Verfaffer betlagt es fetbft, bah er oon DamaS» 
cuS nur einen ungenügenben Vtan liefern fann. $u ben Stabtplänen !om* 
men noch mehrere »ärtepen oon ben Umgebungen wichtiger Stäbte, fomie 
arcpiteftonifche ©runbriffe. Sinige oon ben glätten unb »ärtepen machen 
fepon burch ipre äufjere Srfcpeinung einen überaus angenehmen Sinbrucf ; alle 
biefe Zeichnungen finb fauber mtb gefällig, ©rabe burch bie lartographifcpen 
Darftellungen wirb bas 33ucp fo recht gu einem pöcpft gweefmähigen panb* 
buep ber ©eograppie oon ^aläftina unb üJlittclfprien. Sine fepr banlens* 



Digitized 



Oi 




20 



Strikte au# btm Weich unb bem SluSlattbe. 



werthe ©eigabe tft bas groge Panorama oon ^etufalem. ®ie Heineren Ab» 
bilbungen finb nur gurn 2^eil gu toben. 

©in fühlbarer Mangel bes ©ucijes ift, baß eS, wäfjtenb es noch bas 
fübtic^ oon ‘’ßatäftina gelegene 8anb oon ^Jetra umfaßt, 9torbfprien unbe» 
rüdfichtigt lägt, meines boch nach beö ©erfaffers eignem Urteil an lonb» 
fchaftücher (Schönheit bie füblicheten (Segenben ü&ertrifft unb ihnen [onft an 
SBidjtigleit nur wenig nachftefjt. §offen wir, bafj eine groeite Auflage biefc 
i'üde ausfüllen möge. ÜHefclbe wirb bem ©erfaffet auch (Selegenheit geben, 
allerlei Heine ©etfehen gu berieten unb biefen unb jenen ftreitigen 'ßunft 
noch einmal gu erwägen. 

2Bit fliegen , inbem wir bem ©erfaffet wie bem Herausgeber nod) ein» 
mal für biefeS treffliche SBet! banfen, welches in oorgüglichet Söeife ftrenge 
SBJiffenfchaftlichleit mit praöifchet ©rauchbarfeit Bereinigt. 



£5eridjte aus betn 'grteidj unb 6cm ^fusfanöe. 

%ut $airo. Aegppten unb ber gortfehritt. — So oiel ©erfehrteS 
auch bei ben oon gemiffen ©eiten unabläffig geptiefenen „cioilifatorifcfeen ©e« 
ftrebungen" beS Ähebiwe mit unterlauft, unb fo oiel namentlich bur<h bie 
überftürgenbe Haft, bie oft hetoortretenbe ©rincip* unb ©onfequengloftgfeit 
unb ben barauS folgenben häufigen ffiechfel ber ©rojecte, beten eins ba§ 
anbere ablöft, in manchen ©ingelhciten oetborben wirb, fo lägt fich boch nicht 
oetfennen, bag im (Sangen Äegöpten ben 9luf , in Dem es nun fchon langt 
fteht, bewahrt, nämlich einen bet 3 eit entfprechcnben gortfehritt nicht allein 
gu wollen unb gu erftreben , fonbern auf manchen (Sebitten auch in ber Xb Jt , 
wenngleich auf Umwegen, gu erreichen. 

3« einem ber widjtigften fünfte ber mobemen ©mwidlung Aegpptens, 
in ber fogenannten ^nftigreform , h<*t man bas angeftrebte 3«l gwar immer 
noch nicht gang unb oollftänbig erreicht, boch fdjeint man bemfelben je^t fehr 
nahe gefommen gu fein. 

©s hanbelt fich bei biefer Weform befanntlich barum, bie SechtSoerhält» 
niffe bet im üanbe lebenbcit ©utopäer, namentlich in ©egug auf ihre (Stel- 
lung gu ben ©ingebornen unb gu ber agoptifchen Regierung, auf einer neuen 
©afis gu regeln, ©isfjer ftanben alle Angehörigen ber oerfchiebcnen aus» 
tänbifchen Nationen lebiglich unter ber (Sericbtsbarfeit ihrer ©onfulatc, unb 
es würben baoon natürlich auch biejenigen iRechtsftrcitigfeiten, bie fich gwifchen 
ihnen unb ©ingebornen erhoben, aufs nächfte berührt. ®ie AuSlänbet 



Digitized by Google 




Su« Unito. 



21 



frnntrn, falls fte bie 3?erflagtett mären , mir dot ißrem ©onfulate belangt 
werten, waßrenb fte, falls fte tlägcr waren, ben Sd}u| unb bie §ülfe ißtes 
©cnfulats genoffen. ©s liegt auf ber §anb, baß biefe Einrichtung, obgleich 
fie einerfeits il)t gutes Recht hat, inbem fie ben Jrentben baoor fiebert , ber 
nichts weniger als Vertrauen erroeefenben ägpptifcßen ^Jolizeigewalt unb (Be- 
riebtsbarfeit anßeimzufallen , boeß auch eine 'KJenge oon Unzuträglicßleiten im 
(Befolge haben muff, wie fie fich aus ber großen 3aßl ber ©onfulate, aus 
ber 3Jetf<hiebenheit bet bei benfelben geltenben (Befeßgebungen unb aus bet 
Urnftänblicßfeit beS 'UerfaßrenS oon felbft ergeben. Namentlich aber muß bie 
ägpptifche Regierung es als fehr unangenehm empftnben , baß auf biefe Seife 
bie im Üanbe lebettben gremben ihrer obrigfeitlichen Gewalt faft »ollftänbig 
entzogen finb, unb es ift fehr begreiflich, wenn fte biefe tBefchränfung fich 
nur fehr wiberwiüig gefallen läßt unb nun fdjon feit einer fWeif)c oon ^aßren 
baTan arbeitet, in biefet t'age ber Dinge eine 35eränberung gu Sege gu 
bringen. Sßei ben im l'anbe ßettfeßenben guftänben, namentlich in Se.jug 
auf fJolizei, (BeticbtSoerfabren, Öilbung unb ©ßarafter ber Richtet ic. , tonnte 
fte aüerbingS nicht batan benfen, oon ben fremben Staaten ein einfaches 
^reiSgeben ber befteßenben Einrichtungen unb (Bered) tfame ju erlangen; ihre 
ffiünfche unb 33orfcßtägc gingen besmegen barauf hinaus, baß internationale 
(BericßtShöfe mit Appellinftanz in Aegopten errichtet werben möchten, welche, 
mit ben nötigen Garantien für oöllig freie unb unabhängige Recbtfprecßung 
umgeben , aus einßeimifchcn unb auSlänbifdjen Richtern jufammengefeßt wären ; 
bie le|teren follten oon ben betreffenben auswärtigen Regierungen , bie erfteten 
natürlich »out Äßebiwe ernannt werben, mäßrenb biefem zugleich bie finanziellen 
2eiftungen für bie Sache allein zufielen. 

Rach mehrjährigen SJetßanblungen ift nun biefe Angelegenheit fo weit 
gebießen, baß bie neue Einrichtung junächft probeweife auf fünf ^aßte wS 
l'eben treten foll. güt ben Augenblict freilich fehlt immer noch bie 3uftint' 
tnung Jranfreicßs , welches, folange es feines oorwiegenben , ja maßgebenben 
SinflujfeS in Äegopten fidjer war, ftetS große ViebenSwürbigfeit unb ßülf* 
reiches Entgegenfommen gegen bie emporftrebenben 3Mce!önige zeigte, je|t 
bagegen, naeßbem fein jßreftige im Orient wie anberwärts fo bebenflich ge* 
litten ßat, burtß große 3utütfßaltung unb felbft ßartnäcfiges SBiberftreben 
beweifen z« wollen feßeint, wie feßt Aegppten hoch feiner freunbfchaftlichen 
(Befilmung bebürftig fei, unb wie woßl es tßun würbe, fich ißm wieber enger 
angufchließen. auch biefeS £>inberniß fcheint je|t nießt länger ein 

folcßes bleiben zu follen, wenigftens ift ßier allgemein bie Anficßt oerbreitet, 
baß auch g-rattfreießs 3uftimmung beim näcßften SBieberzufammentritt bet 
•JlationaloerfautmUmg werbe ertßeilt werben. Die meiften ber auslänbifcßen 
Ricßter finb nicht allein oon ißren Regierungen bereits ernannt, fonbern be* 



i ( ^ 




22 



Sßericfjtt au8 bem tfieicf) unb bem S5u3tanbe. 



finben fic^ auch fc^on fett SDfonaten fpr in «eggten unb effen bas ©rob 
beS ©icefontgs, bas ihnen nicht eben fttapp pgeraeffen wirb, inbem bie fRidjtet 
erfter Q-nftanj 30,000, bte bet Appellinftanj 40,000 granlen jährlich, 
außer jReife* unb ©inrichtungsfoften, beziehen. Der beutle Appellrichter ift 
ein Graf ©larogna (©aper) , bisher ftammerpräfibent in ©lülhaufen im 
©Ifag, ein 'Dlann , ber, wie e§ fc^eint , feljr entfliehen gewillt ift, feine Un* 
abf)ängigfeit gegenüber etwaigen ©eeinfluffungcn ber ägoptifcffen Regierung ju 
wahren. ®as Gleiche fagt man oon feinem öfterreidfifdfen ©ollegen, bem 
£>ofrath liapenna, wie benn überhaupt bas Ifiefige europaifcpe ©ublicum p 
bem (Reifte , ber biefem oberften IRichtercollegium innepwohnen fcpeint , mehr 
unb mehr ©ertrauen faßt unb baffer ber Neuerung jefct fcpon mit weniger 
©Jiberftreben entgegenfieht, als cs bis batjin ber gall war. üDer beutfdje 
Witter erfter ^nftanj foll ebenfalls ernannt fein (man bcjcidjnet ben ©tabt* 
rit^ter f>agen aus ©erlin als folgen), ift aber noch nicht hier eingetroffen. 
Aus Allem, was bereits gesehen, lägt ficf) fliegen, bag es nicht alljulange 
mehr bauern wirb, bis bie ©irffamfeit ber neuen Iribunale beginnt. 

®aS ©oftwefen geniegt fdjon feit einet ganzen fReilje oon $af) r «* unb 
mit oollem flieste ben '.Ruf, eines ber beftoerwalteten ägpptifchen Staats* 
inftitute p fein. @S ^exrrfcbt auf biefem Gebiete eine groge iRührigfeit unb 
ein anerfennenSwertheS Streben, alle milbigen ober wünfchenswerthen ©et» 
befferungen, welche burch bie Umftänbe geforbcrt werben, cinjufülften unb 
allen ©ebürfniffen beS ©erfehrs unb bes ©ublicuraS ^Rechnung p tragen. 
Augerbcm, bag burch bas ganje Vanb hin bie $af)l ber ©oftftationen allmählich 
immerfort oermehrt wirb, haben auch hie ©oftämter hi« in Kairo unb in 
Alejanbrien in ben lebten 3 a bren «ne beträchtliche locale unb abminiftratioe 
(Erweiterung erfahren. 3)er burch beutfche ^nitiatioe ins Veben gerufenen, p 
©ern gefchtoffenen internationalen ©oftconoention ift Aegppten fofort bei* 
getreten. ©S fcheint, bag eS bei biefet Gelegenheit auch über eine bamit in 
©ephung ftehenbe Angelegenheit oerlfanbelt hot, nämlich über bie Aufhebung 
ber hier unterhaltenen ©pecialpoftämter üerfdfiebener curopäifcher Staaten, he* 
phungsweife ©ereinigung berfelben mit bem ägpptifchen ©oftamte, womit ber 
für bas ©ublicum h&hft läftigen 3etfplitterung bes ©oftwefenS in ben beiben 
^auptftäbten bes üanbes ein ©nbe gemacht werben würbe. £>a biefe ©in* 
rid)tung nicht auf ©taatsoerträgen beruht, fonbern nur ein gugeftänbnig ber 
ägpptifdjen Regierung an bie auswärtigen ©oftoerwaltungen ift, fo fyxt ber 
Ähebiwe für fein ©orgehen in biefem ©unfte freiere |)anb , unb geht baher 
benn auch ohne p groge Schüchternheit bereits thatfädjüdj barin cot: ben 
auswärtigen ©oftbüreaup \$et unb in Alepanbtien ift gefünbigt , in ben 
ägpptifchen finb entfprechenbe neue ßocalitäten ffergeftellt worben, unb man 
fieht für ben 1. $“1* ber (Errichtung oon ©entralburcaup entgegen. Auch in 




*u* Äatto. 



23 



biefem fünfte übrigen« fjat granfreid) eine wiberftrebenbe Haltung eilige* 
nontnten , inbefj hat ber Jthcbiwe, bet augenblicflieh wegen ber in ber ^uftij« 
reform ihm bereiteten Scbroierigfeiten einen gewiffen @roü gegen bie ^ran* 
jofen begt, feinen tBitlen burebgefefct, unb fo bat bas franjüfifcbc fSoftbureau 
fein anbere« ©cbitfial gehabt, als bie übrigen, wenn «S babei autb nicht ganj 
ohne biplomatifdje Erörterungen abgegangen ift. 

gleicher Üöeife wirb ber Erweiterung unb Betbefferung be« ©fen* 
bahnnefceS ftetige Äufmerffamfcit sugeroanbt. ©ne 'Bahn , bie oon Äleyanbrien 
nach Stafette gebaut wirb, fdjreitet rüftig oorwärtS unb bürfte noch in bem 
gegenwärtigen Qäbre gum ÄbfcbüiB femmen. diefe Üinie wirb juglei# eine 
©rteidjtrTung be« Bahnotrfehrs jwifeben Älejanbricn unb Sairo jur golge 
haben, tnfofern fte nicht nur tntt ber ilmie aieranbrien*ftairo in umnittel* 
bare Berbinbung gefegt werben, Jonbern autb ber Stabt lleyanbrien einen 
bequemen unb nabe gelegenen Bahnhof bringen wirb , wäbrenb ber bisherige 
wegen feiner weiten ©ttfemung fdjon eine förmliche Steife »er bet Steife 
erforberie. ^gi guhrnft foll biefet bisherige Bahnhof nur für ben ®üter* 
oerfebr, ber neue bagegen für ben Berfoncnoerfebr bienen, denjenigen Qtjrer 
tiefer, bie Äleyanbrien aus ber Änfdjauung fennen (unb folcber üeute giebt 
eS ja jeljt febon recht Diele in deutfchlanb), wirb eS Die [leicht nicht unlieb 
fein, wenn ich einige totale Stotzen binjufüge- der neue Bahnhof wirb 
innerhalb beS ütobarrem * Beq * dhoteS an ber ©teile bes Keinen rechts ge* 
legenen ^almenwälbdjens, alfo in birecter Berührung mit bem europäifchen 
©tabttheil errichtet werben; bie Bahn übcrfchteitet oon hier aus unmittelbar 
neben bem ©hot* ben ^eftungSgrabcn , unb eS wirb ju bem ©ibe bie an 
unb auf bem Xhcrre ftehenbe Äaferne augenblicflieh foweit nöthig niebergeriffen; 
weiter wirb bann bie Bahn bie au« bem Xh°te führenbe fchöne Ällee bicht 
dot bem bort gelegenen beutfehen diaconiffenhofpitale fchneiben , an bet Billa 
SJfenaSte unb ben ©afferwerfen (welche bie ftäbtifdse Leitung Derforgen) oor* 
übergehen unb enblich längs be« StamlehfeeS unb burdj bie ©anbhügel füblich 
oon Stamleh ihren ffieg junäcbft nach Äbufir unb oon ba nach Siofette 
oerfolgen. 

die in SUejanbrien feit etwa acht fahren beftehenbe beutfehe ©chule, 
eine fehr tüchtige, aüfeitiges Bertrauen geniefjenbe unb oon Äinbem ber Der* 
febirbenften Nationalität unb ^Religion befugte Änftalt für Änaben unb 
SBäbchen, befinbet fich augenblicflieh in einer Itt oon SfrifiS ober boch in 
einem UebergangSftabium. diefelbe foll nämlich aus ben £>anben ber ®hri' 
fchona*üKifftonägefeüfchaft (bei Bafel), welche fie gegrünbet h«t, aber wegen 
ber jährlich nöthigm pecuniäten ,guf<hüff« nicht ohne ju ftarfc Opfer würbe 
halten fimnen, in Befifc unb Berwaltung ber beutfehen Kolonie oou Älepanbrien 
übergehen; bie Berhanblungen batüber finb auch bereit« fo weit gebiehen, 



Digitized by Google 




24 



SBeritöte auS bem Sei* unb bau SuStanb«. 



ba§ ber Jortbeftanb bes Qnftituts, baS bcnt beutfeben Flamen alle ®b te macht 
unb bem ©inftrömen bcutfdber ©ultur fyierfetbft an feinem Steile mit bie 
UBcge bahnt, für bie j^ufunft gefiebert ift. Die ©elbmittel, foroeit fte nicht 
burd) baS Sdjulgelb aufjubringen finb, bietet bie ©olonic bureb iäfjrlid^e 
'Beiträge bat; bas 'fktronat übernimmt norauSficbtiitb unfer Äaifer, wie 
berfelbe audj fdjon feit ^Ja^ren Patron ber beutfeben Stircbe ift. Die tedjnifcbe 
Leitung ber Sdjule Mjält ber bisherige Director, bo<b wirb aufjerbem eine 
Srt oon Sdjuloorftanb befteüt, ber aus fiebert 3)lttgliebem beftebt, näralidj 
aus bem bcutf<ben ©eneralconfut , bem Sdjulbirector, gwei Delegieren beS 
beutfeben ftirdjenoorftanbeS, worunter ber Pfarrer, unb brei SDläratern, bie 
aus ben Bätern bet bie Schule befu^enben Sinber , ober aus benjenigen 
fSerfonen, weldjc jährlich einen Beitrag oon mtnbeftens gwangig granfen für 
bie Schule gablen, gewählt werben. 

£>iet in Äairo macht bie beutfdje Schule, bie oor etwa gwei fahren iw 
Änfdjlufj an bie beutfdje Stitcbe unb ©enteinbe gegrünbet ift, gleichfalls bie 
erfrculicbften gortfdjritte; fie gewinnt mehr unb mehr an Vertrauen unb 
bemgufolge auch an Sdjülergabl. Unlängft ift fie butdj ein ©efebenf unferS 
ÄaiferS oon 15000 'Ufarf freubig überrafebt worben, unb ein ägpptifcbcr 
ÜRinifter, welker ihr gwei feiner Söhne anoertraut bat, begeugte ihr fürglidj 
feine SlncrJcnnung unb Sompatbie butdj Sbenbung eines geräumigen Sortnen* 
geltes, bas in bem cinftweilen noch fdjattenlofen Scbulbofe oortrefflicbe 
Dienfte leiftet. 

Sludj baS ägpptifcbe Scbutwefen freitet rüftig ootan, unb man barf 
fagen, fjauptfädjlidj Danf bem beutfeben Elemente, bas bie ©infidjt beS Sl je* 
biwe feit einiger geit gu berbftragenber JBirff amleit in bemfelben bat 
fommen laffen, ober oielmebr felbfttbätig bagu betangegogen bat. £>err Dor, 
ein frangöfifdjer Schweiger, als Schulmann aber eollfommcn beutfdj gebilbet 
unb gerichtet, welcher baS ägpptifcbe Scbulwefen mehrere ^abre lang genau 
ftubirt unb bann ein febr tüchtiges Buch „l’instruction publique en Egypte” 
barüber oeröffentlicbt batte, ift oom tbebiwe gu einer leitenben Stellung im 
Untcrricbtswefen mit bem Xitel eines QnfpectorS beffelben berufen worben, 
unb übt nach ben ocrfdjiebenften Seiten bi” eine gugleicfc reformirenbe unb 
weiterfübrenbe Xbätigfeit. Der biefige englifebe Sonful fHogerS , ein, wie 
man behauptet, oerbienter ©elebrter, ift gleichfalls in ben Dienft ber ägpptifcben 
Unterridjtsbebötbe, unb gwar als „abminiftratioer Director" eingetreten. Die 
nach tangerem Zögern enblicb eingerichteten 5D?äbcbenfcbulen, eine auf bem Boben 
beS DrientS unerhörte Neuerung, follcn febr gut witfen unb erfreuliche 5Ke* 
fultate liefern, gür bie böbeten IHegierungSfcbulcn werben febr häufig feiten« 
bes UmerricbtSminifterS bureb StellenauSfcbrcibungen , bie im „Moniteur 
egyptieu“ erfebeiuen, europäifebe tfebrfräfte gefugt (benn inlänbifcbe l'ebrhräfte 




Sit® Saito. 



25 



eon pinreicpenber ©Übung ftnb, wenigftens für riete ber pier in ©etracpt 
fomntcnben UntCTricptSgegenftänbe, noch nicht gu finben); fo waren erft fürglich 
brei „^Jrofeffuren" ausgeftib rieben, für welche gmei frangöfifepe unb ein beutfeper 
„©rofeffor" begehrt würben, Die te^tere Stelle ift einem beutfehen Schweiger, 
fjagenmaeber au® ©intertpur übertragen werben (mit einem monatlichen ($c* 
halte eon 2000 ©iaft. Xar., b. h- über 500 granfen), unb bie (Sommiffion, 
bie girr Prüfung beffelben cingefeßt war, beftanb au® bem ebengenaimten ®or, 
feem piefigen beutfehen Pfarrer Dr. Irautoetter , unb einem feit langer 3cit * 
hier lebenben beutfehen ftrepiteften ^ranfc. 3 um ©ibliothcfar an ber oor 
etlichen fahren hier gegrtinbeten unb eifrig gepflegten Staatsbibliotpef ift, 
naebbem biefer Sßeften bisher fchen gleichfalls eon einem ®eutf<fjen, Dr. Stern, 
oerfehen worben war, neuerbingS abermals ein beutfeher (Belehrter, Dr. Spitta 
aus §ilbesbcim, ernannt worben, imb berfelbe ift oor Kurgem hier eingetroffen. 

I-afs ber befannte äfrifareifenbe Dr. Schweinfurth im Aufträge unb mit 
Uitterftüpung beS Kpebiwe hier in Kairo eine geograppifdje (Befcllfcpaft grünben 
feil, wirb man auch üi Jfcutfcplanb bereits aus beu 3eitungcn erfahren haben ; 
fT fclbft eerfpricbt fich eon biefem ^nftitute eine triftige unb erfolgreiche 
Jorberung ber auf bie Srforfcpung ÄfrifaS gerichteten ©eftrebungen ber 
©iffenfepaft. Äuch ben fReifenben Dr. fRadjtigal foll ber Kpebiwe an Aegopten 
gu feffeln unb in feinem Dienfte gu oerwenben wünfepen ; man fpriept gang 
neuerbingS baeon, baß er ipn gu bem hohen ©often eines Statthalters bcs 
neu eroberten (Gebietes eon Darfur ernannt habe, boep permag ich ijjpnen bar* 
über noch nichts ©ofitioeS unb Sicheres angugeben. 

$ie finangielle üage beS SanbeS ift, obgleich fie fiep, foweit befannt, burep 
nicbtS geänbert pat, bennoep bem äußeren Änfcpcin nach eine ungemein günftige. 

®ie ©ans ber fRegierung, bie bis Snbe Dc'ai uerfallcn , werben fepon feit 
URonaten gu bem niebrigen Sape oon feeps ©rocent biSeontirt. 9Jian fcpiittelt bie 
Köpfe unb weil nicht wiefo unb warum, aber baS Jactum epiftirt unb ift um fo 
oerwunberlicper , als bie ßutfer* unb ©aumwollerntc im letjten $apre quan* 
titatin bebeutenb geringer ausgefallen ift als fonft burcpfcpnittlicp. 'JRöglicper* 
weife ift bie gegenwärtige Jlutp in ben fRegicrungSfaffcn auf eine neue Mn* 
leipe ober äpnlicpc finangielle Operation gurücfgufüpren , welcpe im Stillen 
unb opne ba| einftweilen baS publicum baoon Kenntniß pat, gemacht 
worben ift. 

UebrigenS bürften bie (Selbmittel ber fRegierung über turg ober lang 
fepr bebeutenb in Änfprucp genommen werben, burep bie 'Ausführung eines 
augenbltcflicb in ©eratpung bcfinblicpen ©rojecteS, nämlicp burep eine in 
gro|em üRa|ftabc porgunepmenbe IHegulirung ber ©ewäfferuitg llnterägpptens. 
iS panbelt fnp barum, cutweber ben fogenannten ©arrage, bas gro|artigc 
aus 9J{opameb*ÄliS 3 f ü ftammenbe Stauwerf an ber Spipe beS fRilbeltaS, 

3» neuen Ifttieb. 1875. II. 4 

Digitized by Google 




26 



Berichte aitS Bem SReicb unb bem AuSlanbe 



welches in feiner jchigen Anlage unb weil eS überbieS uiwollenbet geblieben, 
bie oon ihm erwarteten Dienftc nic^t leiftet, jwecfentfprechenb ju oeränbcrn 
unb ju oeroollftänbigcn, ober aber, wenn bieS untf/unlich erfreuten follte, 
einen grojjen ©anal parallel mit bem 5Ril anjulcgen, ber ftpon in Cber- 
ägppten feinen Urfprung nehmenb, bie SBafjer beS Stromes gleidjfam als 
brittcr Arm neben ben jwei bas Delta bilbenben Armen birect nach bem 
Unterlanbe leitete. Die g-olge würbe, abgefehen oon ber reichlicheren ©e» 
wäfferung ber fdjon außerhalb beS Deltas oorhanbenen ©ulturgrünbe, offen- 
bar jugleicb bie §>erftcllung neuer cultioirbarer Streifen, alfo eine Verbreiterung 
bes DeltaS fein, wie beim baffelbe ja im Altertum, 3 Ü Jolgc beS oiel» 
oerjweigten ©analne^eS, in ber Db at fiel breiter gewefen ift als gegenwärtig. 
©S tagt eben jefct hier in Äairo eine ©ommiffton, welche biefe wichtige An- 
gelegenheit ftubiren unb Vorfdjtäge barftber machen foll. k 

£us ber gtpublth Aruguaij. Die flfinanjen. Srieg in AuSficht. 
Dicuberlin. — Seitbem Don ‘jjebro Varela butch eine Militärrcoolution auf 
ben V r dfibentenftubl gehoben würbe, brängt unfer unglüdflicheS fleines Vänbcben 
einer fdjlimmen Stifts unaufhaltfam entgegen. Den Anftojj ju biefer Situa- 
tion gab bie ^nfoloctij ber ©anfen Manä unb fRaoia, oon benen bie erftere 
naheju jwei Millionen ^Sefos ^apiergetb in ©irculation hatte, bas plo^ltcb 
aufjer SourS fam. Die Schließung biefer ©anfen, benen bie ^Regierung ihr 
berechtigtes ®efu<h um ein Moratorium junächft nicht bewilligte, gab ben 
crwünfdjten Vorwanb jur ffirriebtung einer Dlationalbanf, bie, oon ber äugen» 
blicflich am fRuber befinblicheit politifdjen Partei lange geplant , jet}t mit allen 
Mitteln ins SBerf gefefct werben foll. ^n ber Deputirtenfammcr oerfebwanb bureb 
ben freiwilligen Austritt oicler ihrer Mitgliebcr ber ffiiberftanb gegen bie 
baS 9anb unb ben Srebit retten follenben ^rojecte, bie in großer Zahl unb 
eines immer unfinniger als baS anbere eingebracht würben, unb fo ift benn 
enblich ein in 15 Artifel gefaxter Vorfcblag beS fßriifibentcn jur Annahme 
gefommett, ber bie Sreirung oon jwanjig bis breiig Millionen ^JefoS, ober 
„fo oiel als nöthig fein follte" ißapiergelb becrctirt, mit welcher Summe bem 
augcnblicflichen ©elbmangel im Üanbe abgeholfen, bie rücfftänbigen Zahlungen 
an ©ehältem, ^enfionen jc. geregelt unb bie Staatsfchulben eingelöft werben 
fallen, latere betrugen ©nbe 1873, wo man fie, glaube ich, 3 unt lebten 
Male jufammeti gerechnet hat, 43,332119 V c fa3 95 ©entS unb war jetjt 
an 3infen unb AmortifationSgclbern eine Summe oon über einer Million 
rücfftanbig, beren Abtragung fonrit auch bie ©anfnotenpreffe übernehmen mujj. 
Das fo gefchaffene tyipiergelb hat Z^angScours unb foll als einjig gültiges 
Zahlungsmittel bei allen Zahlungen an bas ©ouoernement angenommen 
werben, mit alleiniger Ausnahme eines Ih f tls beS ©ingangsjolles, ber in 



Digitized by Coogl 




Auo btt VRcpubltt Uruguay. 



27 



(sielt gefepafft werben muß, gut Berufung ber auswärtigen Scpulb, bie auch 
pen ber ©onoertirung ausgefcploffen bleibt. Berufung unb Ämortifation 
bet inneren StaatSfcpulb pören ootn läge bes ©rfrfjetnetis bes IDecrets an 
felbftoerftänblicp auf. ©inerfeits garantirt bie Station biefe unbefebränfte 
3etteIauSgabe, unb anbererfeitS füllen bie eingelüften StaatSfcPuIbpapiere, in 
einem befonberen Saften »erwaprt, als Sicherheit bienen. (Die Betwal* 
tung bes neuen papiernen ScpapeS ift ber „Junta de credito publico“ 
übertragen, für bie inbeß wopl halb eine 'Jfationalbanf ober „Banco Uru- 
gayo“ fubftituirt werben wirb. 3™ 8 an ä cn 8anbe t>at man faum an bie 
'JHöglicpfeit eines folgen Zecrcts geglaubt, bem befonbers ber (Sfcoßpanbel 
in 'Biontcoibeo , beffen auSlänbifcpe Verpflichtungen fo wie fo in @olb gu 
gaplen finb, bie lebpafteftc Cppofition machen muffte, unb fürchtete bereits 
bie Sinterung einer Zictatur , boep pat fiep bie ftammer fo gefügig gezeigt, 
baß eine eytreme Blaßregel nicht nötpig war. T>er Kongreß patte fiep juv 
Beratpung ber ^ragc in ^ermanenj erflärt unb bann auch beigeftimmt, 
befonbers naepbem ber Blinifter ber Jinangen am 19. Blärj erflärte: „baß 
er, fo fcpwer es ipm fei, boep laut unb oemcpmlitp ausfpreepen müffe, baß 
bas i'anb im ootlen Banfrott ftänbe." ©iner bet Deputaten wollte fogar 
oon ber ausnapmswcifen Bepanbtung ber auswärtigen Scpulb niepts wiffen 
unb fie mit berfelben ©Ile gemeffen paben, wie bie innere, botp wies berfelbe 
Blinifter bies jurücf, inbem et fagte : „baß man nicht bie Mittel pabe, ®e* 
malt ber (ikwalt entgegenjuftellen, wie fa auep ferner 3^1 bei ben englifch- 
franjofiftpen iHeclamationen gewiß bas niept bcjaplt worben wäre, was man 
uns su bespien jwang burep ein oon jwei ®ef<pwabern unterftüptes Ulti* 
matum." So ift benn bie Xpat getpan, unb es wirb bem Vanbc fcpwer 
werben, fiep aus ber baburep gefepaffenen troftlofen Sage wieber peraus ju 
arbeiten; ein Btoteft, ben bas biplomatifcpe unb SonfulardSorps in ÜJfonte- 
ribeo erpoben paben foll, ber aber oom brafilianifcpen ®efanbten als niept 
für bie Deffentlicpleit beftimmt bejeiepnet wirb, wirb auep wenig pelfen. 
Die jepigen Btacptpaber paben ipren langerfepnten ©unfep ^ur Ipat gemaept 
unb werben fiep bie baburep in Sitperpeit gebraepte Beute niept mepr ent* 
reißen taffen, um fo mepr als fie in ben Bütteln jur ©rreiepung berfelben 
fepon niept wäplerifcp waren, ©in Beweis pieroon ift bie Berbannung iprer 
§cruptgegner , feepsgepn einflußreicher Bet) orten, pauptfäcplicp ^ubliciften, unb 
bemmter bie brei Söpne bes früheren Bräfibenten Jlores , bie eines Zages 
opne Weiteres aufgepoben, auf ein (bereits einmal conbcmnirtes) Scpiff ge* 
braept unb unter militärifeper Beberfung nach ber ^nW ©uba tranSportiTt 
worben finb. 

Zur cp bie jept leicht flüffigen ®elbmittel ift bie {Regierung in ben Stanb 
jefept mepr Üinienmilitär aufguftellen , um etwaige bewaffnete ilufftänbe 



Digitized by Google 




28 



©ericbte aus ton Wttcfc unb feem äustnnbc. 



nieberguhalten, oon baten es ju oerwunbern ift, baß fie nic^t bereits ^tet 
ober bort auSgebrod>cn finb, gumal ba .fjanbel unb ißanbel in ber fjaupt* 
ftabt fowoljt toie in ber üampana oollftänbig barnieber liegen. Vettere leibet 
an ben folgen oon fünf ober fedjS fd}led)ten gaffren unb befonbetS an ben 
großen 33erluften, oerurfadjt burd) eine 2Mcf)feudjc, bic Dfitte oorigen gahreS 
an mannen Crtcn bis gu brei Vierteln beS $>iehbeftanbes Ijinwegraffte, 
wooon bie bebeutenbe gufuhr wn &nod}en aus bent ßamp nach ben Stabten 
bcs Litorals bas berebteftc gcugniß ift. Äucb bie Arbeit in ben Sola« 
beroS ift gegen bas 33orfat>r bebeutenb gurücfgeblicben. Diefe ©tabliffements, 
in bcnen bas .fpornpiet) bcs gelles, gettcs unb gleifdjes »egen gefdjlachtet 
wirb unb beren fieben am oricntalifdjcn Ufer beS UruguapfluffeS bicS gatjr 
in J^ätigfeit waren, l)aben in ber gegenwärtigen Saifon, bie ßritbe illooera- 
ber gu beginnen pflegt, bis gunt 7. IDJarg 139,000 Stücf oerbraucbt, baoon 
bie gleifd)eptracOgabri( in grap SentoS 58, (XX), bie im nötigen gaßre 
gur felben 3cit bereits bie hoppelte Singahl gefdjladjtet hatte. 'Die SalaberoS 
am argentinifdjen Ufer (ffintre iHios) l)aben nur 94,000 ©tütf nerarbeitet, 
wäfjrenb ber biesfätjrigc Import oon trotfnem gleiftp bis gum genannten 
Datum nach ber £>abana auf 203,600 (Zentner oeranfcblagt wirb, ©ne 
golgc ber traurigen 43er£)ältniffe beS VanbeS ift aud) eine feit furgem einge* 
tretene Sluswanberung oon früher eingewanberten Europäern nad) Sßrafilien, 
baS folgen Vcutcn allen SBorfchub leiftct unb ihnen unter anberem freie galjrt 
bis bie in brafilianif djen .fpäfen gewährt, oon ber SBiele nur gu gern 
brauch machen. 

V'eiber brofjt auch in anberer §>inficht eine (Gefahr oom benachbarten 
Saifetreicb. Die alten iRioalitäten gwifdjen biefer Diätst unb ber Urgen- 
tinifdjcn IRepublif leben wieber auf, bicSmal b^orgerufen burdj bie oon 
lefcterer angeorbnete 33efcftigung ber gnfel SOcartin ®arcia , beten neutraler 
ßl)arafter in früheren Verträgen auSgefprodjen fein foll. Diefe böcfjftenS 
eine JDuabratlegua große gnfel liegt am Ausfluß beS Uruguap in ben 9ho 
be la ‘f.Mata unb gehörte geographifch eigentlich p biefetn tianbe, oon bem 
fie nur burd) einen fchmalen glußarm getrennt ift; fie ift inbeß unter ber 
erwähnten, nicbt gang feftftehenben öcbingung ber Neutralität bei ber Iren» 
nung ber beiben ifiepublifen bei ber Ärgentina geblieben unb würbe, gcnügenb 
befeftigt unb armirt, ben 3ugang gum Uruguap unb 'Parana unb fomit baS 
gange glußgebiet bis ‘ßaraguap unb ber brafilianifdhen ’Prooing 'JDiatto gtoffo 
hinauf abfperren fönnat, wohin ja eine Vanboerbinbung bis jept nicht einge* 
richtet werben fonntc. Dies ift bet gmtädjft gu läge liegenbe ®runb ber 
"DtiEftimmung gwifchen ben beiben Vanbem , in benen auf beiben Seiten bie 
©pifteng einer friegsluftigen Partei nicht geleugnet werben fann; fommt biefe, 
wie man fürchtet, burd) einen iDHniftetwechfel auch in Sraftlien ans tRuber, 




tu« ber Sepubtit Utufltiat). 



29 



je ift ber Srieg um fo leister möglich, als bie Negierung in ©uenos StpreS 
fcbroetlich nachgeben wirb, unb rocil bet üBrafilieit freunblidje Weneral 'JJJifre 
nach ber mißlungenen Neoolution oom Nooeutbet oorigen ^apreS im ($c* 
fängniß auf feine ©erurtpeilung mattet; er fifjt im Stäbtcpen Vujan in bem- 
[eiben paufe, in bem bet jefcige ^apft im ^apre 1824 auf einer SHeife n ad) 
S^ili eine Nadpt gugebtaept pat. SBenn bie beiben großen Vänber, ©rafi- 
lien unb bie Slrgentina, aufeinanberplafeen, roirb bie SRepublif Uruguay, 
Zrotfchen beiben gelegen, fiep für eines ober bas anbere entfeheiben müffen. 
Sei biefer öntjebeibung mirb bie ^orberung oon ficben Dfillionen ©cfos, 
bie ber Stjconbe be 'Diana in golge bet Vtquibatton feiner Sanf an bas 
@ou»etnement macht, ferner ins dteroicht fallen. 6s perlautet übrigens, 
ba| bie Srafilianer bereits bei Santa IHofa , me ber Uruguat) aus iprem 
auf bas orientalifdje (Gebiet Übertritt, Strängen bauen, unb ba§ ein neuer 
Äufftanb im benachbarten 6ntre Nies Derber eitet roirb. 

Xer Sturm, ben ber Döbel in Suenos Stores 6nbe gebruat auf bie 
^efuitenflcfter machte unb roorübet bie Nachrichten roopl fdjon oor einiger 
3eit nach 6uropa gelangt finb, f>at »»eitet fein Nachfpiet gehabt; auch bas 
^ubilaumSjahr bringt, außer etwas größerem ‘Pomp in ben Streben , nichts 
Neues. Dt an ift gefpannt, ob es bem I)r. SfaetroS, 6rgbifchof oon Suenos 
Stores, bem fein Serluft aus bem Slofterfturm etfefct rootben ift, bie 6ar* 
Hnalstobe bringt, für melche bort bereits gefammett roirb. 

$n biefen Xagen ^at bte Negierung in DJonteoibeo bie Anlegung einer 
neuen Stabt genehmigt; fie foll „Berlin" feigen unb liegt am linfen Ufer 
beS Uruguat), etroa elf VeguaS oberhalb ftt ap ©entoS auf einem ben perren 
6arl unb Nicparb iffienbelftäbt gehörigen, jur ©ebauung oortrefflich geeigneten 
Xerrain , mit einem für bie größten Seefahrjeuge zugänglichen, geräumigen 
pafen, unb in ber Nähe bei im piefigen Vernbe einzig baftepenben lanbroirtp* 
fcpaftlichen 6tabliffementS ber genannten perren , beffen bieSfährigeS Drobuct 
an ffiaijen, DlaiS unb durfte ein aufeerorbentlich günftiges geroefen ift. Sei 
ber befannten eifrig fdjaffenben Xfjätigfeit jener beiben ©rüber, unb bei ber 
allfeitig günftigen Vage biefes neuen ©erlinS ift an feinem Sluffommen nicht 
Zu zweifeln , roenn überhaupt bas Vanb im Stanbe ift, fiep über bie jelfige 
troftlcfe Situation fortsuarbeiten. 

©uenoS Stores bringt uns ein neues „Strgentinif<h*beutfches Soeben* 
Platt", aus beffen erften Nummern eine talentoolle Änorbnung bet Stuffäfce 
erftchtlich ift. Xer Stil beS ©latteS ift auch freier oon jenem ametifanifdjen 
Xtutfcp, baS, burdjfefct mit englifchen unb fpanifdhen ftloSfetn , Z« leicht zur 
Umgangs* unb Scpriftfprache bet piefigen Xeutfdjen roirb unb fo auch in 
bie bisher hier erfd)iencnen beutfdjen ©lätter übergegangen ift. 

Süs Nacpfcprift zu meinen obigen ©eraerfungen fann ich noch anfüpren, 



Digitized by ( 




30 



Berichte aus fern Bet* unb bem SnSlanbe. 



baß bas Faum gut Ausgabe gelangte neue ©taatspapiergelb bereits einen 
Jiscont oon fünfunbeiergig bis fünfzig Procent crletbet. Jie folgen bes 
allgemeinen üDHßtrauenS gegen biefe unfunbirten ©ertbzeiten Iciffcn ftdj äugen* 
6Iicflicf> gar nicht beurteilen. P. R. 

Jus Berlin. Qvoex proceffc. Born ßultusminifter. — “CaS Gr* 
fenntniß besfiammetgeritts in bem großen Staatsproceß gegen bcnlSrafen Arnim 
ift ftrenger ausgefallen, als eS^rcunb unb geinb erwartete. Bf an war in politiften 
unb juriftiften Steifen ber Bfeinung gewefen, bas erftinftanglite Urteil mürbe 
einfad) beftätigt werben, unb nun finb aus ben brei Bfottatcn neun geworben. 
Außer biefem üiefultat bot ber Proceß cor bem Äammergcritt für bas große 
publicum wenig Qntcreffe. 3“ ben befannten Xljatfadjen war niept bas minbefte 
Dieue bwgugefommen, bie factifdjen Vorgänge würben nur obenbin berührt 
unb c§ banbeite ficb in ber $auptfadje um bie formelle Jragc, ob bas 'Berliner 
©tabtgeridjt für biefen g-ati competent gewefen unb unter welken Paragraphen 
beS ©trafgefepbuebs baS feiner 92atur nad) zweifelhafte Bergeben zu ftellcn 
fei. Aut bie Bertbeibigung batte fit butt t rc glängenben Stiftungen in 
ber erften Qfnftang offenbar erftöpft unb war fittlit matt geworben. Gs 
wäre gu wünften, baß bamit biefe leibige Angelegenheit, welche in bet rußnt* 
reiten ©eftitte bes preußiften BeamtentbumS bisher ein llnicum war, aus 
ber ©eit gef taff t wäre. 

©ir leben in bet 3eit ber Proceffe! ®iefer läge ift not eine anbere 
feit 3ab r unb Jag ftwebenbe ®erittsocrbanblung zu Gnbe gegangen, beren 
Anfänge ihrer 3eit großes Auffeßen matten. Unmittelbar nat bem Äullmann* 
attentat erging befanntlit eine fttenge Berfolgung über Diele fatbolifte 
Bereute, in weiten ja bie intellcetuelle llrbeberftaft bes BcrbretenS zu 
futen war. Aut m Berlin würben bie oier beftebenben Beteinc biefer 
SHtiung poligeilit geftloffen unb bie ©taatsanwaltfAaft beantragte bie 
beftnitioe gerittlite ©t^eßung unb bie Beftrafung ber Seiter biefer ©enoffen* 
ftaften, wette fit unberettigter ©eife mit politi! beftäftigt unb mit anberen 
Bereinen in Berbinbung getreten. Unter ben Angeflagten erftien ber beFannte 
geiftlite fRatb unb IRcitstagSabgeorbnete BJüller, bie eigentliche ©eele ber 
ultramontanen Agitation in unferen (Megenben, unb ber Berleger ber „@er* 
mania" Girant. GS würbe mit SeittigFeit conftatirt, trop beS ©iberfprutS 
ber Angeflagten, baß wenigftenS ber „fatbolifte (Mefellenoerein“ in ber Xpat 
Politif getrieben batte, unb baß ber angeblite 3 roetf i bie jungen Seute bem 
oerwilbertiben großftäbtiften Sehen zu entziehen unb ihnen „etwas fürs .fjerg" 
Zu bieten, in ©irflitfeit in eine rett lebhafte politift * firtlit* Agitation 
ausgeartet war. Bon weiter Art biefetbe war, fann man fit tritt benfen. 
Gine für bie l&efinnung biefer ftreife rett begeübnenbe Aeußerung oerbient 



Digitized by Googl 




8nS Berlin. 



31 



bei bet Selegenheit ^erootgc^oben ju toerben, Der befagte geiftlidje iKatt) 
'DlüUer berietet einmal in einem jur Berlefung gelangten 'Briefe an einen 
Brüher im f>errn über bic Früchte ber BereinSthätigfeit unb meint reftgnirt: 
,,©ir leiem oorlaufig fo rceiter unb müffen uns gebulben, bi -3 ber näcbfte 
Krieg eine politifcbe Sntfcheibung bringt." Die Sammlung frönet ’ÄuSfprüche 
bewährter Patrioten oon ultramontaner Färbung ift gwar fdjon reichhaltig 
genug, aber aucb bas obige ©ort oerbient regiftrirt gu merben. ^n biefem 
Seifte mögen auch bie Borträgc im Betein getoefen fein ; benn, wie ber 
Bfarrer Störmann in Salgwebel Hullmannfchen ÄngebenfenS, ber bei biefer 
Gelegenheit aus bem Stabe ertoecft mürbe, in bem Soncept gu einem folgen 
Bortrag bcmerfte: „Äuf ber Sankel muj> ficb heutgutage ein Seiftlicbet in 
Acht nehmen, wie ein Sdjieferbecfer auf bem Dache ; fpridjt er gweibeutig 
ron £>olofemes ober £>erobes ober ^Üatuö, fo risfirt et angegeigt gu toerben. 
Da nun aber ein folget Betein feine Kanzel ift, fo fann man eben im 
Berein mehr fagen alb auf ber Äangel." Das <£nbe biefer lehrreichen unb 
cbarafteTiftifchen Bethanblung mar ber gerichtliche Schlug beS f^liinmften 
äuswuchfes ber ultramontanen Bereinstfjätigfeit in Berlin, währenb ber Ge- 
richtshof bei ben anberen bie Schuft) nicht für erwtefen erachtete. 

®s ift tnerftoütbig, wie froh alter ©ühlcrei unb Berbefcung ber gefunbe 
Sinn beS fatholifchen BolfS fich hoch hie unb ba getoaltfam Bahn britht. 
So reift je|t unfer (MtuSminifter, ber boch bie Beantwortung für bie 
ganje „Äirdjenoerfolgung" trägt, in ben finfterften Segenben beS iW^inlanbeb 
umher, unb bas fattjolifcfje Bolf begegnet ihm nicht mit mütrijehem Schweigen 
ober brohenben Bcrtoünfchungcn , nein, mit gacfeljügen, ^fteffen, Änfpracfceit 
unb lanbeSüblidjen Coationen aller Ärt. Unb begleichen ift nicht etwa ooit 
einigen officieUen '^ßerfönlic&teiren ntühfam gemacht, fonbera aus ber Üiitte 
ber Bürgerfchaften freiroillig unb ungegwungen hetoorgegangen , unb gewinnt 
baburch gerabegu ben Sharafter einer ftaatsfreunblichen , autiultramontanen 
DemonftTation ber gebilbeteren Bolfsflaffen, eines Btoteftes biefer GefellfcbaftS' 
freifc gegen fo Diele ÄuSbrüche bes Fanatismus , toclche fich ber aufgeljehte 
Böbcl in eben jenen Segenben gu Schulben fommen läfjt, wie gerabe biefer 
läge wieber in bem weftfälifdjeH fHheine , wo bet orbnungSftiftenbe Bürger- 
meiftet »on einer wüthenben IHotte mit einem 'Dieffer (eS foll freilich, wie 
bie ultramontanen Blätter entfdjulbigenb bemerfen, „ein giemüch fletneS 
'ifiefferchen" gewefen fein) blutig bearbeitet würbe. Bon einer folgen Agitation, 
bie mtT noch auf bie wüften tfeibenfcfjafteit fpecutiren fann, beginnen fich boch 
bie beffem Beftanbtheile beS fatholifchen Bolfes allmählich gurüefgugiehen. 

Bon fonftigen politifcpen öreigniffen, welche bic Stille ber lebten ©odje 
butdjbrachen, bürfte nur bic glücflichc Beenbignng unferer biplomatifcfaen Ber* 
wictlung mit Belgien h«*ooTguheben fein. Der gange ^roifcbenfall, ber in 




32 



ttterahtr. 



einet ungebührlichen Seife aufgebaufept worben, ift burep bie ©orlegung bei 
belgtfc^en ©efcpel , welche! bie Drohung mit Attentaten ftrafbar macht, unb 
butch bie freunbfcbafttich banfenben Sorte unteres ©efanbten in Trüffel er» 
lebigt unb bie guten ©cjiepungcn ju unferm bisweilen etwa! breiften bei* 
gifchen Nachbarn mit feinen fleriealen Allüren unb ^etjenSneigungen werben 
hoffentlich nach 061 jüngften V'ettion fobalb nicht wieber geftürt werben, $n 
Erwieberung bei Entgegenfommenl ber belgifchcn ^Regierung wirb nunmehr 
auch unfer ©trafgefefcbuch, welche! pinficptlicp folget unnüpen Attentat!* 
fchmiebe ebenfalll eine Üütfe enthielt, mit einem „'Paragraph Ducpelne" be* 
reichert werben. 



fi i t e r a t st r. 

fiunftpiftorifepe Literatur. I. — $n ber lebten Qeit mehren fi<h 
in benterflicher Seife bie Stimmen, welche ben Serth bet bilbenben Sänfte 
all ©ilbunglmittel betonen unb bie Einführung be! funftpiftorifepett Unter* 
rtcht! in ben Üeptplan ber ©omnafien empfehlen. Schwerlich werben bie* 
felben fich in weiteren Sreifen raffen Eingang oerfepaffen unb eine balbige 
Aenberung bet perrfepenben Erjiepunglfitte herbeiführen. ©ilt hoch bie kennt* 
nifs ber ÜMufif all auireicpenb, um fiep im ©efipe tünftlerifcper ©Übung ju 
füplen unb ber Erwerb meepanifeper gertigfeit im Slaoierf (plagen wieber all 
gleicpbebeutenb mit mufifalifcper ©ilbung. Die ÜJlufif erfcpcint all bie wapte 
|>aulhmft, unentbehrlich jur 'Pflege unferer ‘ßpantafie unb aulftpliefjlitp in 
bem ©elfte ber ©egenwart wurjelnb. Die ©efepäftigung mit ben bilbenben 
Sänften bagegen, bie ©etraeptung ihrer Schöpfungen fefct angeblich eine be* 
fonbere Artppantafic »oraul, unb wirb all ein ©onntagloergnügen ange* 
fepen, bal unter Umftänben auep aufgegeben werben tann. ©egen biefe ©orurtpeile 
mit Erfolg anjufämpfen, batauf mufj wopl bal lebenbe ©efcplccpt oergiepten. 
©enug, wenn es bie Saffen erzeugt unb fcpätft unb immer wieber ben ©e* 
weil antritt, bajj bie mufifalifcpe Sunft, gerabe weil fie momentan bie pef* 
tigften Empfinbungen erregt unb einen ©cclenraufcp roedt, einen nachhaltigen 
ftetigen Einfluß auf bie Entwertung bei ©eiftel nur ftpwer aulguüben oermag, 
bie fünftlerifcpe ©ilbung bei gnbioibuuml niept allein beperrfepen fanit. Die 
©ebanfen lagern in ipr in einem unbeutlicpen Dämmerlicht, bie geraten 
fcpwebcn unb fließen in einanber. Dal ift bcjaubernb unb fimtberüdenb, 
oerpallt aber auep oerpältnißmj&ig halb wieber. 

Dem anberen Suitfcpe, fepon bie ^ugeitb ber ÜKittelfcpulen mit ben petoor* 
ragenbften Sunftwerten unb «unftformen oertraut ju raaepen, ftellt fiep bie 



Digitized by Google 




Sitewtur. 



33 



mit unberechtigte Sorge entgegen, bah bie ohnehin bis jut Unerträglichfeit 
gefteigerte llefeerbürbitrtg berfclben mit Vehrftoff baburch nodj oermehrt würbe. 
Die Einfügung eine« neuen Vehrgegenftanbet in ben ©pmnafialunterricht wirb 
auf einen allgemeinen VMberftaub ftoßen , ben wir am wenigften mißbilligen 
möchten. Abgesehen baoon, bah fchon bie Stücfficht auf bie ©e()rp flicht, ber 
unfere Söhne unterworfen ftnb, jum Viahhalten aufforbert unb eine Schonung 
ber leiblichen Strafte empfiehlt, eine autfchliehliche Schulftallfütterung oetbictct, 
fo liegt bat Jiel ber wünfehentwerthen ©pmitafialreform in ber größeren 
Sencentration bet Unterrichtet. Et nehmen bie Ditciplinen, bie bereits gegen- 
wärtig in ben Ü3iittclfd>ulcn gelehrt werben, täglich fo feht an Umfang $u, bah 
fie juweilen nur auf Soften ber Vertiefung äu§erliih bewältigt werben fönnen. 
Da bleibt felbftoerftänblich für einen neuen ©iffentjwcig fein JRaum. ")iur 
in einem Ja Ile ift feine Einführung möglich: wenn er einer fchon gu Siecht 
beftehenben Ditciplin ohne wefentliche Vermehrung bet Stoffet eingeorbnet 
werben fann. Das fann nur butch eine Aenberung bet Viethobe gefächen. 
3u bemfelben Slefultate gelangt auch ber Schriftfteller, welcher julefct bie Jrage 
erörtert ^at. Ein namhafter Archäologe, beffen erfte Schritte in bet ffiiffen- 
fchaft Vrunn lenfte unb welchem mir oon .pergen wünfdjen möchten, baß er 
batb bie Viu§c gewinne, ben flaffifchen Sunftftubien autfchliefjlich ju leben, 
Jriebrich Schlic, hat jüngft „jwei populäre Vorträge aut bem Gebiet ber 
Swift« unb Älterthumtwiffenfchaft*) herautgegeben , oon welchen ber jweitc 
tie Einführung ber Äunftgefthicbte in bett Vehrplan ber ©pmnafkn behanbelt. 
Seine lefentwerthe Abljanblung fcbliejjt mit folgenbcn Vierten: „Jdj hin bet 
©laubeng, bah, fobalb nur erft eine anbere Stellung bet ©riechifchen auf ben 
©putnufien erreicht fein wirb, fobalb erft ber biefer Sprache unb ihrer Vite« 
ratur gebüfjtenbe Vorrang oor bem Vateinifchen gu einer Iljatfache geworben 
fein wirb, auch btc fiunftgefehichte einen gröberen Einfluh gewinnen muh. 
Vian wirb erfennen, baß bie ©röfje unb pölje bet griechifchen Ältcrthumt 
gang unmöglich ohne bie Sunft begriffen werben fann. Dann wirb matt ber 
Unterweifung in bet ©efchicöte bet Alterthumt bie in ber alten Sunft unb 
(aut ähnlichen ©rünben) bem Unterrichte in ber ©efdjichte bet VJittelaltert 
unb ber Sieugeit ben Unterricht in ben entfprechenben ©ebkten ber mittelalter- 
lichen unb neuen Swift alt parallele an bie Seite fcfcen. Unb man wirb 
erfennen, bah man fein neue« Jach JU oielen hiujufügt, fonbern bem Unter- 
richt in ber ©efchichte nur eine Verinnerlichung unb geiftige Vertiefung gegeben 
hat; man wirb mahmehmen, bah butch biefe Vermehrung bie Vilbung nicht 
jerfplittert, fonbern conbenftrt wirb." 

Die SRefotm bet hiftorifchen Unterrichtet, welche Sdflie in biefen ©orten 



•) Äofiocf, Stitlerfcht SuchbcmMunfl 1876. 

3» »aitu Ä<i4. 1815. II. & 



Digitized by Google 




34 



Sitetatnr 



ausbrücft, wirb, wie mir fcft überjeugt finb, noch aus anberen ©rünben an» 
geregt unb burdjgeführt werben. 'Darüber ^errfc^t nur eine Stimme, ba§ 
ber ibeaie Sinn bem jugenblidjen ©efcplecbte abljanben ju fommen bro^t. 
Dicfe ©efaljr wirb nicht allein bur<h bie i'ebenShaft, bie unfcrem ^aftr^unbert 
innewohnt, bie bercchnenbe ©le, halb jum 3i f l f , pnt ©enuffe gu fommen, 
heraufbefdjworen; flc wirb auch baburch nahe gerütft, bajj bie pflege jenes 
©ebanfen» unb ©npfinbungSfrcifcS , für melden in alle ©ragten ber Flamen 
beS religiöfen Steifes gelten wirb, in ber gegenwärtigen $ugcnb auf grofje 
Scpwierigfeitcn ftöjjt, na^cju oerfümmert. Der confeffionelle Unterricht, ber bie 
iHeligiofität werfen foll, hat längft alle iöebeutung unb jeben tiefem ÜBertt) 
oerloren. Schwerlich wirb eine 2Rittelfchule genannt werben fönnen, in 
welchen ber fogenannte ^Religionsunterricht nicht entweber als ein läftiger 
3wang ober als eine lächerliche Formalität angefehen wirb, ©ne Aenberung 
barin ift um fo weniger ju erwarten, als bie wiffenfchaftlidje Söilbuug bie 
confeffionellen Schtanfen täglich mehr abftreift, täglich felftftänbiger, abge» 
fchtoffener fich entwirfelt. 

Sir SDfänncr werben, jeber in feiner Seife ber religiöfen ©npfinbung 
gerecht unb haben gelernt, bicfelbe ju bewahren unb ju läutern, mögen wir 
immerhin mit beftimmteu ©laubenSanfidjten im Streite liegen. Ucber bem Kampfe 
aber haben wir »iel oon unfercr ©npfinbungSfrifche unb oon uttferem unmittel» 
baren Schwünge oerloren. Sir wollen bem nadjwachfenben ©efdjlechte unferc 
herben ©Nahrungen erfparen, ihm eine ruhigere, fricblichc hatmonifche ©ilbung* 
oerfchaffen, wir wollen, baß eS ohne heftige Störungen ju einem beffem ©lei<h» 
gewicht ber Strafte gelange uitb bie alten ibealen Anfdjauungen fich wieber 
erwerbe. Daju wirb am heften ber hiftorifchc Unterricht oerhelfen, freilich nicht 
jener, wie er bisher oielfach geübt würbe, fo bajj man alles anbere eher als bie 
Ueberjeugung ftrengcr ©efefetnäfsigfeit unb ftetiger ©ttwirfelung aus bemfclben 
fchöpft, ober an ben ©ebanfen freier ©h e & u ng b*S ©njelnen, begeifterter Eingabe 
beffelben an baS ©anje fi<h labt unb erfrifcht. So benfen wir uns benfelben 
ertheilt, bah ber ©laube an baS ibeaie Sefcn beS ÜRenfchen burch benfelben 
entjünbet, bie Xugenb ber Dcmuth, weil bie ©njelfraft fo wenig für fich 
oermag, gelehrt, aber gleichseitig auch baS ISewujjtfein, bah ber ©njelne nur 
in bem Allgemeinen unb für baS Allgemeine lebt, gewetft wirb. Dann aber 
miiffen auch bie reinften Offenbarungen beS ntenfchlichen ©eifteS, in welchen 
baS ^nbioibuum in feiner mächtigften Straft unb größter .fperrlichfeit erfcheint 
unb boch nur als baS Organ ber ©attung auftritt, in bem sBorbergrunbe ber 
Scpilberung fielen. Sie bie äfthetifdjc ©ttpfinbung hart an bie religiöfe 
anftreift unb in Sechfelbejiehung ju berfelben ftcht, fo führt auch W* ®t> 
jählung oon ben Schirffalen ber Sunft, ber bichtenben unb ber bilbenben in 
einen ber religiöfen Sphäre oerwanbten ©ebanfenfreis unb werft in ber 



Digitized by Google 




Vitnatut. 



35 



Jfugenb ben ibealen ©inn, bet fonft aus Vlangel. an 'Jtahrung oerfümmern 
müßte. 

Von btefen gingen, tote es if)te ©idjtigfeit perbient, ausführlich unb 
eingehcnb ju reben, müffen wir uns oerfagen. ffiir berührten fie nur, um 
für bie Ihefe: (Einführung ber Sunftgefdjichtc in ben Vehrplan ber ®pm* 
nafien neue ©tüpen ju gewinnen, ©it wcnben uns ju ber unmittelbar 
praftiftfeen Jrage : ©aS ift benn gefchehen, um bic Verläpperung biefes 
planes möglich ju machen, über welche pülfSutittel perfügt bie 'JJlittclfchule, 
welcbe bem hinfthiftorifchen Unterricht ben (Eingang pcrfcbaffen will. ©<hlie führt 
manches merthoolle SWaterial, welches für ©chuljwecfe bienlich ift, an, wie 
j. B. bie Tafeln oon Vaunth, bie oortreff liehen peroen* unb (Möttergeftalten 
ßonje’s. Das Befte batin haben aber bis jept bie (Eitglänber geleiftet, beren 
Bemühungen um bie Verbreitung gebiegener «unftbegriffe alles weit hinter 
ftch jurücflaffen , was auf bem Kontinente tappenb unb rathenb, ohne aus* 
reidtenbe Vlittel unb ohne encrgifche ÄuSbauet oerfucht würbe. Die Verwaltung 
bes britifchen SDiufeumS hat foeben eine üleihe pon Vfufterblattern heraus* 
gegeben*), welche bie (Sntwtcfelung brr btlbenben Sänfte pon ihren orientalifchen 
Anfängen bis jum Schluß ber flaffifcheti V er i°bc perfinnlidjen follett. Äegpp* 
tifche ©culpturen unb affprifthe Reliefs, ber plaftifche ©chrnucf bes Varthenon 
u. f. w. bilben ben Inhalt ber 60 Tafeln , welche in ber .'pöße oon 2 Juß 
unb in entfptechenber Breite in trefflichem Photographien Drucf (Autotype) 
ausgeführt, ohne 3«eifel ihren 3 wccf erfüllen unb weite «reife in Snglanb 
für bas Verftänbniß bet großen alten Sunft gewinnen werben. Ob auch bei 
uns, macht bet für unfere Verhältniffe etwas i)ot)c VteiS oon 800 ÜRarf 
für bie ganje ©ammlung gmeifelßaft. poffen wir, baß ein ähnliches Unter* 
nehmen, unfern mirthfchaftticfien Verhältniffen angepaßt, auf beutfehent Voben 
erftehen werbe, ffiir erimtem uns bei biefem Änlaffe an ben Verfuch, 
welchen ein bewährter Sun ftforf eher in Vreslau, pr. Dr. Vuchs por Jahres* 
frift machte, mit fjilfe großer ©anbtafeln bie gelben bes Vipthus unb 
btt ©efchichtc ton VfofeS bis jum gewaltigen iKeicfisfangler bem Äuge 
ber ^ugenb oorjuführen. Die Tafeln feilten nach bem ^Jrofpcft, wenn 
unfeTe (Erinnerung nicht taufest, einen hoppelten 3® e(f erfüllen, als 3ei<hen* 
eorlagen benupt werben unb btt bem Unterricht in bet @ef (pichte als Bn* 
fchauungsmaterial fich oerwenben taffen. 3ln biefem „oiel erreichen wollen" 
fürchten mir, wirb ber ©rfolg bes fonft fo löblichen ©erfes febeitem. Die 
Vrobe, bie wir pon bemfelben faßen, geigte ben Sopf Bisntarcfs unb 
bes Äpoli oon Beloebcre. ÄUe Begeiferung für ben IRcichsfangter in 
(Ehren, aber biefe 3 u 'ammenftellung lodft nnwillfürlich jum Vacpen. ffiir 

*) A series of larges reproductions of typical specimens illustrating the deve- 
lopment of art. 



Digitized by Gdbgle 




36 



Ctttrahir. 



wiffen bie ©röße besi eingigen SDianneS wof)l ju würbigen, aber ju 
einem ift er untauglich: als 3 e *^ fn00T ^ a 9 e i u bienen. Sir empfehlen 
Trennung ber beiben 3mccfe unb bemgemäß auch ©erfchiefcenheit ber technifcpen 
Ausführung, jenachbem baS ©latt bie eine ober bie anbere ©eftimmung et* 
^ält. 3n feden, für ben näheren Aitblid groben 3>*fl en / fönnen bie Stopf topeu 
entworfen werben, welche f>oc& oon ber Scpulroanb ^erab ben ©lid ber 
S^iiler treffen unb bie Erinnerung an bie bargeftellte ^etföniidjleit feftbalten 
follen ; in ganj anberer ©eife benfen wir unö ©lütter ausgeführt, welche bie 
formelle Sß^aritafie eines ^^ünglingö attjuregen, fein Äuge unb feine .£>anb 
ju bilben beftimmt finb. Es hat oollftänbig unferen Seifall, wenn man ju 
3eichen»otlagen ©egenftänbe wühlt, bie auch but<h ihren Qnljalt, ih* e h'fmrifche 
Sebeutung bas allgemeine ^ntereffe feffeln; nur barf baburch bie pauptab* 
ficht, bie man bei ber ©aljl ber Slütter haben mußte, nicht oerfürjt werben. 
§üt ben hiftorifthen ÄnfcbauungSunterricht bleiben bie Cienfte ber ©hotographie 
unentbehrlich ; f<hon baburch wirb was jenem bient, oon 3ö<h«t»otlagen fcharf 
gefchieben. Doch muffen wir roünfdjen, baß ber fimfthiftorifche Unterricht äfthe* 
tifche Anregungen nicht ausfchließe. pier ift ben oeroielfältigcnben ftünften, 
bem poljfchnitte unb fiupferftiche eine große Atolle befchieben. ES muß 
möglich gemacht werben, baß bie ^ugotb wenigftens einjclne mufterhafte ftunft> 
fehöpfungen in wiirbiger (unftgerechter Ataehbilbung fennen lernt. Auf bic 
Quantität fommt es burdjaus nicht an. pat fich an ber Setrachtung eines 
©erfes baS rechte geuer entjünbet, fo bleibt ein nachhaltiger, ficher leitenber 
Einbruch juriief. Es fartn aber auch möglich gemacht werben, baß bie ^ugenb 
unb alle Kunftfteunbe mit trefflichen Atadjbilbungen hemorragenber ©erfe 
oerttaut werben. 'Cie Äffociation fchafft 3Jiittel unb ©ege, um einerfeits Tupfer* 
ftechern unb poljfdjneibern roürbige Aufgaben ju ftellen unb äunftfreunben 
anbererfeits auf billige ©eife ju guten Slättcm ju perhelfen, welche belehren, 
inbem fte h^oorragenbe fiunftwerle reprobuciten , ähnlich wie ber Elaoicr* 
auSäug größerer mufifalifcher Schöpfungen belehrenb wirft, unb burch bie 
fiinftlerifchc Ausführung einen felbftftänbigen üfthetifchen ©ettuß bereiten, 
gegenwärtig fmb jwei ©efellfcljaften in biefem Sinne tljätig, bie societe 
frangaise de gravure unb „bie ©iener ©cfeUfdjaft für oeroielfältigenbc 
Stunft". Cie erftere befteht feit 1868, bie anbere, bie fi<h einet großen 3ahl 
pon SDlitgliebem auch in Ceutfdjlanb erfreut, ift 1871 gegrünbet worben. 
Ehrlich gefprochen, müffen wir ben entfehiebenften Sorjug bem franjöftfchm 
Sßerein einräumen. 3 w ar flagen auch in granfreich gewichtige Stimmen über 
ben Sorfall bet tupfen'tedjerfunft. ffiir erinnern an ben Srief, ben pcnriquel 
Cupont an ben berühmten italienifchen Äupferftechet Aloofio ^uoara fchrieb, 
an benfelben Quoara, beffen lob burch eigene panb wir in ben lebten ©ochen 
beflagten unb beffen lefctes ©erf: bie Atafaelifcpc fDiabonna mit peiligen 




Sfittratur. 



37 



(©ab. beS Sloftets ©t. Äntonio in Berugta) ihn ben beften ©eiftern beS 
fiaä* 5 gleichftellt' 

Jmmerhin lebt gerabe auf bem ®ebiet bet Äupferftedjetfunft in ^ranf» 
reich eine glorreiche Jrabition, ton welker fetn ftünftler, fei et im übrigen 
noch fo ferf unb rücffichtslos „realiftifch", abweicht unb Ijerrfdjt füt bie ernfte 
ftunft ein geroiffer Sief pect, bet ba ben Leitern bet ©efellfchaft geftattet, bei 
ber Sahl bet Blätter eine fttenge Stuswaljl ju treffen. Jigian, Rafael, 
©oneggio, ©emling, Suini, Sefueur, ©Campagne bilben ben Äetn bet ftan» 
göfifdjen ‘fJublication. ®er ffiiener Betetn fy.it bie an fidj lobenSwcrihe 
Äbfidjt, bas lebenbe ©alergefhledjt in etfter fReilje uns Dotgufüpren , unb 
mit finb ifym gewiß banfbat, bafi er uns! mit fo prächtigen Stiftungen, wie 
ben JüljridjSfchen ©cclus oom verlornen Sohn, mit ffierfen 9tafyl’S, Shtau«’, 
Bautier«, ^rieblänber§ u. f. w. befannt gemalt fyit. Seiber finb aber auch 
oiele gang untergeorbnete Arbeiten, beten ©ängel burdj bie 9ladjbilbung erft 
recht fnfytbar werben, unter bie BercinSblätter aufgenommett worben. Offen» 
bar finb bie Seiter beS BeteinS gu bicfcr nachfichtigen Beljanblung gewöhn» 
licfyen ©ittelgute« bnreh ben SBunfdj verführt worben, ben ©itgliebern recht 
viele Blätter gu liefern, ba« „Ätbum" bet ©efellfdjaft tafch gu füllen. (Sie* 
wiß vernichtet aber bie ©ehrgaljl ber ©itglieber auf bie mittelmäßigen 
Blätter, bie man hoch h&hften£ nur einmal anfleht, juraal wenn burdj ba« 
©aßhalten bie Kbhefcung ber Supferftedjer befeitigt, biefen bie ©uße ge» 
gönnt würbe, ihre glatten ruhig 3 U ooUcnben. £>as Jittereffe, bas wir an 
bem @ebeifjen beS ©iener Vereins nehmen, macht es uns gut ^flieht, bor 
ber Ueberbürbung ber einzelnen ftünftler gu warnen, unb ju mafynen, baß 
nicht fo fehr auf bie Seich tigfeit ihrer fJrobuctionSfraft gefünbigt werbe, ©in 
hervorragenbeS Jalent ber mobernen SRabirfunft, ffiiütam Unger, vielfach füt 
ben Berem befchäftigt, wirb faum im ©tanbe fein, noch lange feine felbft» 
ftänbige Sraft unb feine Frifhe 3“ bewahren, wenn er bie ©djnellatbeit ber 
lefyten Jaljte weiter treibt, ©eine jüngften Arbeiten 3 eigen bereits eine gewiffe 
©iitföTmigfeit, von welcher bie früheren 'Blätter fidj votlfommen frei erhielten. 
®aß bie Supferftecfyer ©artin unb ©onnleiter bei längerer Bertiefung in 
ihre Ärbeit im ©tanbe ftnb, befferes gu leiften, wollen wir auch h°ff tn , unb 
aus biefem @runbe bie ftumpfen unb matten ©rabftidjelblätter, bie bie lefyten 
Jahrgänge beS UlbumS brachten, mit ©tillfdjweigen übergehen. Befennen 
müffen wir nur, baß webet bie „ereilten Flüchtlinge", eine herglich triviale 
©ompofition ftutgbauers, oon ©onnleiter geftodjen, nodj Bamberg’« „am 
©titfrafymen", eine ©eene, bie wertfi gewefen wäre, vor einem ©enfdjenalter 
einen fReujahrSalmanach gu fhmücfen, oon ©artin reprobucirt, bem Bemnc 
3 ur befonberen ©hre gereichen. Unb weil wir einmal fabeln, fo wollen wir 
auch mit unfern ©eimtng übet gciuft unb Grethen, nach einer Jeidjnung 




38 



Literatur. 



bes Gabriel 2J?ap non .fpecht in §04 gefchnittcn, nicht jutüd^alten. 35er 
§oljf<hnitt ift ein technifdjeS Braoourftücf, bem reit alle änerfennung Rollen. 
35ie Bewältigung best Biaterials, wie fie uns hier .'pecht offenbart, ift eine fo 
Dollforanten freie unb oollfommene, baß ein weiteret technischer gortf^ritt 
faunt gebaut werben fann. "Die ©ompofition felbft, oon bem über ©ebühr 
belobten unb bewunberten ©abtiel ÜJJap ftc^en wir nic^t an für bie fcbimp fünfte 
Broftitution (Moet^cf^et poefie gu erflärcn, bie unä feit ^aljren oorfam. @ 0 » 
gar ber erbärmliche ©eiberh, ber auch ^Huftrationen pnt t^fauft gefünbigt 
hat, jeigt fich pietätSDotter gegen beit dichter, alä ©abriel üftap, beffen kfctes 
ffierf, bet augenoerbrehenbc ©hriftusfopf, bie Sunft ju einem groben &unft- 
ftücfe h*™bfeht. Sine bicfe perfon, beren SHeije nach pfunben gewogen 
werben, mit einem wiberlidjen ©petfljalfe, ben wulftigen ?lrm auägeftrecft, 
wie Stafetten auf einem ©ommertheater p thun pflegen f wenn fte ben Lieb- 
haber burch erheuchelten ffiiberftanb p firren hoffen, fo ftellt ft<h bas @oe- 
thefdje ©reichen in ber Phuntafie beä ©abriet ÜJIap bar, fein Jauft ift aber 
ein leberner ©efelle, ber oon iRubenS einige formen entlehnt hot, um feine 
fwhlheit aufpbaufchen. ©inb biefe beiben Figuren eine treue Berfötpetung 
bet ©oethefdjen pocfieoollen ©eftalten, bann fann auch bet 'Cffenbach’fchen 
fchönen Helena bet flaffifche ©harafter nicht abgefprodfen werben. 

©ir hoben ein um fo größeres fftecht, gegen biefe &uswü<hfe ber Phan- 
tafie, welche bie fdjUmmfte $eit bes ^weiten ftaiferreichs bei uns einbürgem 
wollen, ftteng einpfchreiten, als unfer Bolf jeigt, baß es für bas ©infadj- 
große unb wahrhaft Schöne einen offenen Sinn befifct, unb banfbat febe 
gute ©penbe annimmt. Um Üiaunt für biefe 31 t schaffen, muß bas ©chlechte 
befeitigt werben, um bie Jreube an bet wahren ftunft ungetrübt ju erhalten, 
batf bas ©teißnerifche unb ©U^ernbc feine Dulbung erfahren. 35er richtige 
©inn beS Bottes offenbart fich in ber überrafchenb gunftigen Aufnahme, welche 
3 . B. Staabs trefflicher ©ti<h nach ber fRafaelifdjen üRabonna bi lempi er- 
fahren hat, unb in bem Beifall, welchen bie Änfünbigung einer farbigen Aus- 
gabe ber prcllerfchen Obpffeelanbfchaften finbet. ®s wirb auch burch bie 
©unft, welche etnfte unb gebiegene hinfthiftorif «he ffietfe genießen, bewiefen. 
Bor uns liegt bie erfte Lieferung ber fünften »erbefferten Äuflage oon Lübfes 
©efdjichte bet Ärdjiteftur. 35ie Ihatfache, baß im Laufe oon 3 Wei Qah^' 
3 ehnten Diet ftarfe Auflagen oetgriffen würben, ift berebter als jebeS Lob. 
Bon ben ^anbbüdjern beä BerfafferS erfreut fich bie ©efchichte ber ätdji- 
teetur ber größten Popularität unb fie fcfjeint uns auch, ohne baß wir bes* 
halb ben Berbienften ber anbern ©erfe 3 U nahe treten wollen, 00 m Bet- ' 
faffer mit einet gewiffen Borliebe gearbeitet. 35aß bie neue ÄuSgabe ben 
gleichen Beifall ftnben wirb, wie ihre Borgänger, batan 3 weifeln wir nicht, 
ba fie benfelben in gleichem SDiaße oerbienen wirb. Bei ber 3>ur<hlefung ber 



oogle 




Jiteratnr. 



39 



erften Sogen frieren wir nur auf gwei fünfte, bie gu einer weiteren ßrörtc* 
rung Änlaß geben tonnten. Der ©erfaffer nennt nod) immer bas fleine Stein* 
monument in ber (Ebene oon ÜRourghab: bas ®Tab beS l&rtrus. 3 un ä<hft 
fe^eint uns über bie Sefcbaffenheit beS DenhnalS unter ben Sefdjreibem 
nidjt bie wünfchenswertlje Älarheit gu b«rf(^en. i'übte fpridjt oon „fieben 
toloffalen Stufen" unb bem „mastigen oieretfigen Unterbau". Die s Diaße, 
bie er für bie glatten angiebt, welche biefen tcraffenfötmigen Unterbau bilben, 
breinnboiergig fiänge bei fiebenunbbreißig ©reite, ftc^en bamit niebt 
in Uebereinftimmung, oollenbs wenn mau ben entfpreebenben fJaffuS aus 
SuglerS ftunftgefdjic^tc (odit. 1872) hetangießt, wo eS Reifet: baß beS (EßruS 
<$rab eine „Heine Stnfenpptamibc, fedjSgchn unb ein halb guß ^od), ober* 
halb mit einem Keinen XempeHjäuSdjen gefrönt", fei. ffieiter aber behaupten 
Orientaliften, wie g. S. Waffen, baß baS ®rab nicht bem großen (SpruS, fon* 
Bern bem jüngeren Sprus , bem Sruber beS ÄrtaperjeS SWnemon angehöre, 
was nicht allein djronologifd) einen großen Unterfdjieb macht, fonbern auch 
auf bie Seuttheilung ber perfift^cn Äunft einen entfefjeibenben (Einfluß übt. 
Der anbere fJunft betrifft bie Änfänge ber ägpptifdjen Strdjitectur. (picr wirb 
oon ben ©ptamiben in einer SBeife gefjanbelt, welche ben Sefer gu bem 
(Glauben oetleüen fönnte, als fei oon ben ©ptaraiben ber SDiafftab bet alt« 
agpptifchen ftunftbilbung abgulefen. Das ift ein ebenfo großer i^rrthum, als 
wollte man bem Urtheil über bie mittelalterliche Ärchitectur auSfdjließlich ben 
Xhurmbau ju @runbc legen. Xrop ihrer riefigen Serhättniffe waren bie ©p- 
ramiben bod? nicht bie hödjfte Seiftung ber Äegppter , fie finb auch burdjauS 
nicht ptimitio in ihrem Söefen. 3ÜS biefelben erbaut, „foloffale ÜJlaffen auf* 
gethürmt würben", oerftanben bie Äegppter gar wohl architectonifch gu glie* 
bem unb hatten fie eine lange Sfunftperiobe bereits hinter fiep. 3 ut ©ßramtbe 
gehört, wie gasreiche ©rabbitber geigen, ein Xernpel unb oon biefem 
leptem muß ftets bet ÄuSgangSpunft beS tjiftorifc^en UrtheilS genommen 
werben. SDlit einem ©pramibenftil bie (Srgählung oon ber ägpptifchen ärchi* 
tectur ju beginnen , baS mahnt an bie frühere Sitte , bie altägpptifche ©laftif 
als eine butdjaus fchcmatifche unb fdjablonenhafte ju begegnen, ißr jebeS 
feinere ©erftänbniß beS Organismus abgufpreepen. ffiir finb fidler , baß ber 
©erfaffer auch her baS Nichtige gemeint hat, ein Heiner ffiedjfcl in ber Än* 
erbnung hätte aber oicllcicht baS mögliche IDiißoerftänbniß beffer oerhütet. — 
(Eine Steipe angichenbcr funfthiftorifdjer SHonogtaphien , beftimmt bie nationale 
»unftbilbung gu heben, foll in nicht ju langer grift befprochen werben. 

Änton Springer. 

Raubes gefammclte Schriften. 1. Sb. (Erinnerungen 1810 bis 
1840. ©Jien, !BJ. Sraumüller. — ffiopl hat baS publicum ein föecht, nach 







40 



fiterahn. 



bet 3iebeutung beffen gu fragen, ber ihm feine „Erinnerungen" beut. ©emt 
wenn berglei*en Äufgei*uungen au* ni*t ibcntif* finb mit ber S*ilbertmg 
beS EntwicfelungSganges ber eigenen Qnbioibualität, fo muffen fi* beibe bo* 
nothwenbig ftreifen unb werben oft in einanber übergehen. ©teS um fo 
häufiger unb intenfioer , je ftärfer bie Subjectioität beS S*reibenben ift. 
Vaube mar fi* biefer Gefahr, bie ilpn feiner %itur na* näher lag, all 
oielen anbem, wohl bcwujjt; er erfamtte wohl, bafj man leicht baS eigene 
3* ju toicbtig mache, unb er wollte baS als £>auptfa*e betrachtet wiffen, 
was er gefehen unb erfahren hatte. Sä ift nur gu billigen, bafj er uns mit 
ber ©arftetlung feines inneren i'ebens Derf*out, bafj er ben anberen unb 
bebeutenberen gactor unfercs SBerbenS, bie äußeren Sinbrücfe, bewujjt unb 
entf*ieben (>eroor^cbt. ©enn baS Uebrige wirb ja bo* bie begleitenbe 33e* 
tracbtung lei*t fi* ergangen fönnen, wenn fie anbers bagu aufgelegt ift. llnb 
fo erf*cint baS Unternehmen minber oerfängli*, jumal wenn man bie Stel- 
lung in ®etra*t gieht, bie l'aube in ber titerarif*en Sntwicfelung unferer 
Station eingenommen hat, in ber fünftlerifchen uo* einnimmt, mag man über 
feinen Einfluß günftig urthcilen ober ni*t. ©ie „Erinnerungen" finb bagu 
beftimmt, bie gefammelten Schriften beS Autors einguleiten unb abguf*liefeen, 
unb baher Dielleicht nicht ohne Speculation feitenä ber 'ikrlagshanblung in 
gwei ©h*ü f geheilt , oon benen ber erfte, oorbereitenbc, uns oorliegt, ber 
gweite erft na* weiteren uiergehn Sßänben folgen fotl. Es ift eine faft per* 
geffene 3eit, in bie wir geführt werben, erbärmli*e guftänbe in unferm 
lieben üSaterlanbe na* innen unb außen unb babei bo* auf man*cn 
bieten rüftige unb unerf*rocfenc Arbeit. Selten gebenft 3«wanb no* jener 
Dormärgli*en läge, Don benen uns bie ^Bewegung bet fünfgiger 3ah re wie 
eine HJiauer f*eibet, über bie wir gu bliefen im frohen 53ewufjtfein einer 
großen Spiftcng uns ni*t häufig geneigt ober oeranlaßt finben, ein SöeweiS, 
wie grünbli* wir mit biefen 3uftänben ein für allemal abgef*loffen haben. 
Unb bo* wirb es erfptiefjli* fein unb h^lfaracr Selbfttenntniß förberli*, 
hin unb rnieber au* ihrer gu gebenfen, wäre es au* nur, bafj uns hoppelte 
gteube an unferem nationalen geben erwa*fe. $n biefem Sinne wirb man 
ni*t ohne 'Jcu^en unferer ©arftetlung folgen, bie an unb für fi* fern f*rift« 
ftellerif*eS SReifterwetf ift. ©er Eharafter unb bie Eigenart überwiegt au* 
hier baS lalent. ©er Stil ift fnorrig unb fpröbe. ©aS ftoffli*e ^ntereffe 
tritt halb an Stelle bcS formalen, unb es foll bieS ijxtx ni*t als Jabel ge- 
fagt fein; man arbeitet fi* bur* unb hat bo* allerlei (äSeroiitn, wobei cs 
bann au* an Srgofcli*em ni*t fehlt. p. 



SkT«U»ortli*et Webacteur: Uontab «ci*atb tu üeipjig. 
Äuägcgtben: 2. SJuli 1875. — «erlag »on ©. fcitgel in t'eipjig. 



Digitized by Google 





pie Reffet in ^cnejiicfa. 

Son Soaiab Setcbarb. 

Die benfwütbige Unternehmung, bie im beginn beS neuen geitnltetS bic 
fhroäbifdje ÜReichSftabt SlugSburg mit ben fernen Stuften ber neu entbecften 
©Tbe in Berbinbung fe^te, fy.it in ooltem 'J)tn§e bie Ungunft bet ©e- 
icbkbte genoffen. 

©ettn man fidj batüber Har ift, baß baS, was gefcfyetjt, junädjft nicht 
grfcfcieht, um fpäter einmal in einem l'etjrbudi ber ©eltgefdiidjte gu ftefyn, 
fonbem baß es einjig unb allein fiep oolljiefy als ein ©efdjäft, beffen 3 U> 
fammenfymg mit ben übrigen Dingen biejenigen, bie babei beteiligt finb ober 
bie aus; bet gerne gufdfymen, meift nicht einmal afyicn, fo begreift man ioofy, 
wie fo manches oergeffen ober »erbunfelt werben fonnte, beffen bie 'Juicfyoelt 
gern gebäht, unb manches wiebetum mit Sorgfalt überliefert warb, beffen 
(Erinnerung gern entbehrt mürbe. Schon ein alter ©efchnbtsfcbreibet hat eS 
als bas größte ©tuet ber ©riechen erfannt, baß fie iDtänner fanben, bie ihre 
Ibaten ber ©roigfeit überlieferten. DiefeS ©lücf ift ben ^Männern unb ben 
(Eteigniffen, mit benen fi<h bie folgenben Blätter befchäftigen wollen, nicht ju 
Iheit geworben. Unb fo erfchwert auch h' fr ber 3ufall bas emfte fHichteramt 
ber ©efchichtc. Denn gar wenig ift uns oon ihnen in gleichseitigen Denk 
malen unb Schriften überliefert unb bas wenige ift bunfcl unb oerworren. 

Sebwer nur finben wir uns in bet Ueberlieferung äuredjt, welche gnbiffe» 
reng auf beutfeher Seite oerwifcht, fßriefterfyiß unb nationale ©iferfucfy 
auf jener Seite entftellt tjaben, an bie wir uns teiber in ber £>auptfacf)e 
$u fyrtkn gejwungett finb. Die biftorifepen fRefultate tönnen nur als an* 
nähemb richtig bezeichnet werben. 

©efy eS boep bem ^iftorifer wie einem ÜJlannc, ber oon bem ©ipfel 
eines Berges im grül)ltcbt bie weite ©egenb überfcfyiut. ©raue 

Dünfte oetbeden Berge unb Dfyiler unter bem mattglänjenben §otijonte. 

Schon leuchten in röthltchem dichte einige ©ergfuppen , es finb wofybefannte 
fpöpen, ba§wtfd>tn wieber Ibäler, beren 'Jcacpt nie gu fchwinben f epeint. Da 
nimmt er bas ftitifepe gemtepr äur panb unb leitet fid) fo über oom Be- 

Om neuen «ei t). 1H7Ö. II. 8 

Digitized by C.i-^ Io 




42 



$ie ©elfer in ‘Senejueta 



fannten ginn Unbefannten unb fiet>e ba, ba tritt eine .ftäufergruppe pcroor, 
ein Dpurm, bort ein ©alb, oieleS oerfeproimmt gwar, ben lanbfepaftlicpen 
Cparafter beS ©ilbcö aber pat er gewonnen, fo manePeS ipm auch bunfel 
blieb, ^fluct) pier werben wir biefen ©eg einf (Plagen muffen unb nur mit 
ber Hoffnung auf äpnliepen Grfolg. 

Die größte Dpat, bie ber Eetfen ©ageluft ber IRomanen entfprang, ift bie 
ftuffinbung beä inbifcpeu Seeweges unb bie Gntbetfung ber neuen ©eit. ©er 
fein ®lücf macbeit will, bet fuepe bie Sirene, baS §aus beS Äönigs ober baS 
SOieer, lautete, wie wir im Don Ouiyote lefen, ein fpanifepeS Sprüepwort, 
unb ber biScapifcpc ©auer bünfte fiep einen Gbclmann gut See. Der alte 
ritterlicpe Sinn ber fpanifcp portugiefifepen ©eoölferung, ber in ben iWauren* 
fätnpfen gu ©affer unb gu ßanbe erftarft war, beffen ttagifepen £>uinor 
GeroanteS fo unoergleicplicp wiebetgab, bctfelbe Sinn, beffen allgemeine ©er* 
breitung bie politifepe unb inbuftrielle Ipatfraft biefeS poepbegabten unb cblen 
©olfes läpmte, ftrebte naep neuen Objecten feiner Ipätigfeit. Die Sage 
oon einem l'anbe , wo baS (Mb fiep müpeloS erwerben ließ, eine Sage, 
bie bis! ins graue Ältertpum gurüefging, unb ber SDlotpuS oon (Slegenben, 
in benen ftifepe Duellen ben altemben l'eib oerjüngten, trieben biefe füpnen 
Uttänner über bie unbefannte See. lieber gmei ^atjr^unterte paben bie 
Gjpebitionen naep bem (Mblanbe, bem Dorabo, gebauert. Die lepte fpaniftpe 
Gjpebition foftete mepreteti punbert üKenfepen bas l'cben unb fepon im Qapre 1512 
famen laufenbe oon Solbaten bei ber Japrt um, bie ©once ba 8eon unter* 
napm, um bie Duelle bet Qugenb gu futpen. Äuep bei bem großen Gntbetfer 
Ämerifaö , bei GolumbuS, toar es niept fowopl ber $roed butep Gntbetfung 
neuer Sänber ütuprn gu gewinnen, als oielmepr bie Gnergie ber .‘pabfuept, bie 
ipn befeelte. ©ir wiffen aus feinen ©riefen, wie er fiep oornapm, an neuen 
fi&tbetn gerabegu oorübergugepen, wenn fie lein (Mb enthielten. ÄlS ipm 
auf ben 'Antillen golbenc ^ierratpen gebraept würben, glaubte er bas biblifepe 
Panb Oppit gefunbengu paben; auf Santo Domingo meinte er in bem (Mb* 
lanbe Gipango gu fein, oon bem ber alte ©enctianer UJtarco ©olo ergaplt 
patte. Stopfgroße ©olbballen feilten fiep ba finben, gwangig ©tarnt würben 
oon ipm auSgefepictt gur weiteren Grforfepung beS Qnnem. webt eine 
eigcutpümliepe Jrifepe ber ©egeifterung aus ben ©riefen, benen itp biefe 9?o* 
tigen entnepme. Sie finb oon bem Spanier ©etruS ©tartpr an ben Garbinal 
ÄScanio Sforga gefeprieben; bie erften, bie auSfüprlicper berichten. Ungemein 
wirb man bei ipter Üectüre an bie Gntbetfung ÄuftralienS burep Goof erinnert, 
etwa an ben Äufentpalt in Otapaite, wie ipn uns Jorftev fepilbert. ÄtgloS 
umfepwärmen bie Gingeborenen auf ipren GanoeS baS Scpiff, beten mit oor 
ben Streugen unb taften mit tinbifeper ©eugier an allem perum. ^mtner 
weiter breiteten fiep bie Spanier aus, fie napmen im ©tmbc mit ber Stirepe 



Digitized by Google 




3>tc Sklf« in Seiicjneta 



43 



mühelos ben retten Sefife. 2lucb übet baS geftlanb im Süben befjnte bie 
fpanifcbe Segietung ihre .frertfdjaft aus, ihre (Sortej unb Vijarro, bie ganze 
Seihe fütjner Sonquiftaboren , laufen i(jr oon $af)r ju ^aljt neue (Mebictc. 
6s tonnte nicht fehlen, bafj bte fßtane ftd) ins Ungeheure fteigerten, bafi bet 
(Mebanfe einer Unioerfalmonarchie entftanb. 

Äber nicht bloS auf bie ibetifefje §albinfel blieb bte Sucht nach (Solb 
ringefebränft, fie oerbreitete fiep halb über ben gangen ©rbtheit. Unb iÄmcrifa 
war auch in ber Dljot, bamals toic fpäter, ben Spaniern eine reine Vctg« 
roerfScolonie. Unfer großer Sationalöfonom Sofcher leugnet, baß Dergleichen 
©olonien überhaupt hefteten fünnten. Das fpanifepe Ämerila fepeint bies 
inbeß ju wiberlegen. ©enigftenS finbe i<b in einet ^wporttabelle noch 
aus bem ^apte 1626, baß bas Verpältniß bet importirten VergwerfS* 
ptobucte zu ben übrigen Vobenprobucten, ben frutos de la tierra, wie 8 : 1 ift. 
^n frühen 3eiten fefeon treffen wir hapet oiele Deutfcpe in ben überfeeifepen 
i'änbem , auch folcpe bie nach ber „^nufetl 33inijolla" ftrebten. Sie mußten 
fitb bei i^ret Äbrcife oon SeoiUa oerpflichten, ba§ (Shtiftentpum unter ben 
$nbianetn auSbteiten ju helfen. üDJan folle bie ©ilben erft freunblicp gu 
belehren ocrfuchen, meinten bie Sföncpc, wenn fie aber nicht wollten, folle 
man fte brechen unb nach guter Beute trachten. ,,©ie criftlich aber foldjes 
fümemen fco, beoclicb ich einem »eben ju urtaplen", fchreibt ein ^Nürnberger 
unb aud) anberswo machte man fiih über biefe chriftliche Verbrämung ber §>ab* 
iuebt bamals fefjon luftig. Der Drang nach Bereicherung fonnte nicht ge« 
ringer fein , als in mobemen Dagen. 2ftan empfängt biefeu ©nbruef überall. 

Vor allem hob fich ber mercantile ©influfj Spaniens, feitbem Star! V. bie 
beutfehe Srone trug. So tragifch eS ift, wie biefem hohen Sianne alle noch fo 
geiftoollen Sombinationcn in ein Nichts zerrinnen , weil er ben fruchtlofcn 
Vetfucb macht, feinen gewaltigen ftttn in bie Säber beS geitgeifteS zu werfen, 
fo tomifch beinahe wirft bie conftante ©elboetlegenpeit beS iperrfcperS, bem bie 
neue ©rbe alle ihre Scpäfce juführte. ©ie befümmert mag ba er, ber fein neues 
Sammetfäppchen fparfam im Segen abnahm, bem lofen Dichter Äretino feine 
Spottoerfe abgefauft hoben, wie trüb mag er mit feinen Jinangagenten 
©Hinget unb Vergaß auf bie Segnungen unb ffiechfel gefchaut hoben, bie 
fiep in ben Ipänben bet großen ÄugSburget Äaufleute befanben, noch oon ben 
feiten her, ba man ihn gewählt hotte, bem grangofen gum Drop, ber auch 
bie f>anb auSftrecfte nach bem Seife ftarls bes Treffen. Sicht unlieb mochte 
ihm ba bie gorberung fommen, bie ihm im ^fopre 1528 oon Seiten ber 
©elfer grfteüt warb. 

Schon im fünfzehnten ^oprpunbert waren bie ©elfer emporgefommen. 
VortholcmäuS, ber Vürgermeiftcr, unb fein Vruber Vufas hotten ber ^irnta 
einen geehrten Samen oerfchafft. Äls nun gar Änton, bes l'ufaS Sohn, Des 



Digitized by C 




44 



®it SBelfet in Sknejutla. 



teilen pans SBötjlin oon Lemmingen Xocf)ter heimfühtte unb bet Compagnen 
beS Schwagers ftonrab warb, ba ftieg bet ©lang bes paufeS in Augsburg unb 
3)?emmtngcn noch um ein iöebeutenbeS; als ^Bartholomäus bet jüngere in bem 
paufe an bet Augsburger pauptftrafje geboten warb, galten bie SBelfet fchon 
für eine bet crften panbelsfirmen bet Söelt. ftönig Ctnntanuel oon Portugal, 
bet grote greunb unb (Gönner bes beutfcben panbels , beffen 9lame uns in 
ben panbelsprioilegien bet 3 e ‘ l f° °T t entgegentritt , lief; auch ifjnen bie 
möglichen greiheiten bet ©n* unb Ausfuhr ; foioeit ich fefje, finb es biefelben 
greiheiten , bie er ben panfeftäbten »erlief. Die Xricolore oon Augsburg 
rockte oon ba an im pafen oon Viffabon. @S oerftanb fich oon felbft, bat 
ber junge Seifet bie Portugiesen (GefcfjaftSfreunbe heimfudjte, toäbtenb bie 
Scbtoefter SDiargarethe , fpätet bie pauSfrau ftonrab SJJeutingets , baheim 
lateinifdje SScrfe machte, bie fie gelegentlich bem ftaifer ootlas. ÜJfan fann 
fitb bie Aufnahme beitfen, aber auch wie febr et in Anfprucb genommen toatb. 
Der fpanifdje pof wie ber portugiefiftbe ertoiefen ihm bie fjöchften Cfften. Cs 
toatb ihm jtoat geftattet, ein eigenes paus in fjeru au grünben, aber man 
tetbnete auf (Gelboorfchüffc, unb fie toutben geleiftet; ber neue ftaifer betätigte 
fpätet bereitwillig ber Familie alle patricifchen 5Re<hte. Damit waren benn 
feine ©echfel fteilitb nicht befahlt unb wenig Ausfidjt war oorhanben, bat 
bieS fobalb gefächen werbe, ba bet ftaifer allenthalben gebrängt war. Cin 
58eamtet beS paufeS fdjten ficb befugt, bem abhelfen p tonnen. 

ÄrabrofiuS Dalfinger aus Ulm unb pietonomus Seoler waten als 
(Generalagenten ber girma SBelfet beim fpanifchen pofe accrebitirt. Dalfinger 
hatte in Crfaljrung gebracht, bat im Cften ber fübametifanifdjen $tooinj 
Santa fDJarta ein reicher Öanbftricb fei, ber oiel gewinn oerfpteche; ben befcfilot 
er in ben ©efifc feines paufes p bringen unb jtoat unter günftigen Sebingungen, 
ba ber bcutfdje ftaifer uttb ftönig oon Spanien feinem Chef eine bebeutenbe Summe 
fcbulbete. ©ie hoch fi<b ber ^Betrag belief, wiffen wir einfach nicht ; bie Angaben, 
benen ich nicht trauen mochte, fdjwanfen oon fünf bis pjölf Xonnen (Golbes. Cbenfo 
wenig ift uns überliefert, ob bie Sdjulb burch bie föniglichen ‘fkioilegien amor* 
tifirt ober blos prolongirt warb, obwohl ft<h erfteres oeratuthen läfet. Ambro« 
fiuS Dalftnger unb (Georg Chinger, ber an Seulers «teile trat, fthloffen benn 
mit bem ftönige ftarl I. einen SBertrag folgenben ^nl>altö ab. ^<h übergehe 
natürlich bie unwichtigeren 33eftimmungcn. Die ©elfer follten oier «Schiffe 
mit breihunbert iDlann unb Soft für ein gah* auSrüften unb bas genannte 
Banb unterwerfen, fowie einen ftüftenftrich oon jtoeihunbert Stunben pr See, 
oom Cabo be la tßela bis pm Sabo föiaracapana, bort brei gefangen unb 
jwei Gtieberlaffungen binnen jwei fahren anlegen, fünfzig beutfehe Bergleute 
hinüberführen unb für alles baS töürgfchaft leiften. Dagegen follte ihnen unb 
ihren Crbcn ober benen, bie fie ernennen würben, bie Statthalterf^aft über bte 



jed by Google 




Sic Seifte ttt SBencpcla 



45 

\ 

eroberten Sönber oerbleiben ttebft gwölf Cuabratmeilen YanbeS gurn ©gentium, 
fe feilten ihnen bie militärifcbc ^bmtniftratton , fowie tote l^pftigoerwaltung 
für immer geladen werben, fowie auch 4% bes (Gewinnes, bet an ben Hönig 
gelangen mürbe. Derfclbe oerfprach gut S&ejolbung ber richterlichen imb 
nrilitäriicben Sorgen feinen Söcitrag p liefern, fo baf betfpielsroetfe bet 
Statthalter gegen 750 §1. (200,000 iDiaranebts ) , ber ’JDlilitärgouoerneur 
380 gl., jeber ber btet geftungscoimnanbanten gegen 600 gl. Wage erhalten 
teilten, ^ft ber Vertrag, wie uns ber ©panier fpertera ihn überliefert hat, 
acht, fo etgiebt ftth gleich aus ihm, auf wie gefährlichem löobeit mart ftanb. 
Der Äubiencia, bes hohen üiatbes oon ^nbten, bev als CbergerichtShof ber 
überfeeifeben ^rooingen in ©ewilla feinen Sib hatte, fowie beS Untergerichts» 
bofs hi Santo Domingo ift mit feiner Silbe gebacht, uxthrfcbeinlicfc weil 
man ihren ©Ulen mit bem beS Honigs ibentifichrte. Der Statthalter, abhängig 
eom Honig unb ber Äubiencia, fowie oon ben Slugsburger ®hefs, angewiefen 
anf bie §ülfe ber anbeten föttiglichen ^Beamten, unb beanffidjtigt non einem 
fwiglichen Cberinfpector , ber ihn gut (Eontrolc auf allen feinen £ügen be* 
gleiten raufte, fam oon oornhetetn in eine feljt fthiefe Stellung. (£om- 
petmgconflictt waren nicht gu ocrmciben. ©ix werben feben, p weffen 
ösnften biefe Streitigfeiten fcbtieflid} ausfallen muften. ®S geh» aus bem 
Vertrage, fowie aus biefem allen alfo b”Dor, baf bie gewöhnliche Ännahme 
Starl V. habe ben ©eifern gegen ihre Schulbforberungen bit fßrootng 3Jene- 
pela abgetreten in bem gewöhnlichen töerftanbe falfch ift Sh” ift bas ®et» 
häünif einem VehensoerhälPif gn Dergleichen, freilich etwa nur in be» Sinne, 
me ffiilhelm ber ©oberer nach feiner engtif^en ^nuafion bie Üehensperbält* 
nijfe betrachtete. Dtefe Schwierigfe» war es oor allem, bie ben ©elfem 
mtgegenttat. Sie hatten baS Stecht unb bie Pflicht ber Siomtnation eine« 
Statthalters, ohne bodf, ba ihnen bie politifchen Stebcngebaufen babei fehlten, ein 
rechtes ^ntereffe an beT fo foftfpieligen ■fkotebur p haben. Sie felbft blieben, 
wie wir aus allem erfehen, reine Haufleute. 9He hat fie bas Welüft ber 
pentchaft angewcmbelt, wie bie pergamenifihen Ättaliben ober bie 3Kebiceet. 
fo fhtb nur ihre grofen ®omntis gewefen, bie weiter badeten. Unb felbft 
bei bieftr Sinnesart lagen fie in fortwährenbem Streit mit ben föniglichen 
gehörten. * 

©ie aber ftanb es in bem begehrten ifanbr felbft Y 

Die ©iropäet, bie guerft bie amerifanifchen Hüften betraten, begegneten 
eure gTofen Umroälgung unter ben amerifanifchen 33ölferf (haften. Sir 
haben nur befchleimigt , was unausbleiblich war, fie trafen eine fterbenbe 
Söffe. Die grofen (Snlturftaatcn am See oon SBtejico, fowie am ©eft* 
abhang ber Änben, btc bie höchfte ölüthe bes amerifanifchen Dfenfchtn* 
Stammes repräfentiten, waren im Untergange begriffen. YHle jene Stämme, 



Digitized by Google 




46 



Die Seifet in SBeneguela. 



bie bte roeftinbif*en Unfein unb bie tüften bet See bewohnten, fene fanften 
'Äntillenos, würben Dort einet Keinen, Kräftigen Stoffe oergeroaltigt , bie aus 
bem korben fant , oon ben menf*enfreffenben ftatibcn. ffieithin ging bie 
gur*t oor *nen übet bie ^nfeln ; als bie Skiffe bes dolumbus auf ben 
Äntilien Ianbeten, mürben bie '»panier allgemein füt Satiben gehalten. 6s 
hatte fi* biefer Stamm au* f*on übet bie Stifte oon 35enejuela oetbteitet 
unb bas innere occupirt, ico et unter Sajiten über bie ftiebli*e Seoölferung, 
bie auf bet Stufe ber gamilien* unb Staatsloftgfeit ftefjenb, über bie 6po*e 
bes gif*fangeS no* ni*t hinauSgelommen war, eine f*atf empfunbene 
Cberherrf*aft übte. Die Sariben waten es hauptfä*li*, bie fi* Kräftig 
bet fpaniftpen ^noafion, toic ben DOtbtingcnben Deuti*en entgegenfefcten. 
Die Äntillenos aber ftellten fi* unter ben S*ufc ber neuen Sinmanberer. 

Das mat bie Vage bet Dinge an fenen Süften, als bie S*iffe Dalfingers 
auf bet fj>i*e oon Soro erf*ienen. SBic man erwarten tonnte, fügte fi* bet 
bisherige Statthalter, ben bie Äubiencia ernannt hotte, ni*t ohne Weiteres 
ben fönigli*en Änotbnungen. Äber oetgebli* betrat Don $uan be Sltnpues ben 
5Re*tSmeg gegen bie SBetfer; nur btei gtofee ^nfeln an ber Süfte blieben *m 
unb ben Seimgen, barunter ©uragao ; er jog fi* na* bem .pauptcentralpimft 
ber fpanif*en Siebelungen, na* Santo Domingo jurücf, wo er halb barauf 
in Uüfemuth unterging. ÜWit ihm f*ien bie fpanif*e Cppofition im Vanbe 
befiegt, um fo mehr, als au* ber Statthalter bet 9la*barprooinj Santa 
fföarta, ®arcia bc Verrna gu Dalfinger tarn, um mit *m ein Sünbnife gu 
S*ufe unb Irufc in allen sJiöthen abguf*liefeen. 

Der neue Statthalter ging nun baran, fi* eine pauptftabt gu grün* 
ben unb legte auf ben gelfen oon &oro eine fJlieberlaffung an, bie oon ber 
Äehnli*feit, bie fie mit ber Vage SÖenebigS hatte, oiellei*t ben ')iamen Cene» 
guela erhielt. Die Duellen finb hier feljr unfi*er. gm gahre 1499 hatten 
Älongo be pojeba unb Ämetigo SBespucci bie Detra firma betreten, pofeba 
nannte ben (öolf oon SJlatacaibo @olfo be SJenejia. Do* weife man ni*t 
re*t, ob unter bem tarnen Senejueta Stabt ober Vanb ober beibes gemeint 
ift. ^ebenfalls mar 3kneguela ein fjfaljlbotf in heute ni*t mehr beftimm» 
barer Vage, unb es lägt fi* eben nur oermuthen, bafe es mit biefer erften 
GJriinbung Dalfingers ibentif* mar. Äuf ber anbern Seite bes Golfes 
aber legte er na* Untermerfung ber bortigen gnbianetftämme bie Stabt 
SDlaracaibo an, alles in grö|tmögli*er 6Ue, benn fein Seift brängte weiter. 
S*on gelegentli* biefer erften (Mrüitbungen gog et 3ia*ri*ten über bie 
gunborte ebler fDietalle ein. 93ergebli* mar es, roenn *m erfahrene ÜWämter 
riethen, er möge bo* eingebenf feinet gnftruction guerft mehr (Kolonien an- 
legen; er traute ihnen ni*t, weil ihr Dia* bem unruhigen Xriebe in feiner 
$ruft miberfpta*, liefe Don Vuis Sermiento als 25iceftatthalter gurüd unb 



?ed by Google 




®it ©elfer tn StntäuUa, 



47 



trat feine große ©ppebition in ba« innere an, im September 1529. $5on 
ber Seftfeite be« bolfe« nahm er bie Stiftung nach Sübweften, einmal 
ftreifte er ba« Gebiet ber flro»ing Santa fDtarta, f)ier unb ba brauten wohl 
nocp oerfprengtc ^nbtaitcr Hunbe »cm ihm, bann aber fdjloß fidf bie laut* 
lofe ©title bet ©älber über ihm unb feinen ©djaaren acht lange SDlonate. 
Unterbeffen beutete Don S M« feine Stellung in ber eigennii^igften Seife au«, 
währenb ber »erbünbete Statthalter »on Santa iDiarta bie 3eit nicht un* 
genügt ocrftreicben ließ, ben fpanifchen Dberbehötben allerlei Nachrichten gu 
hinterbringen. 

'Dergebtich harrte man in Seoilla unb in Augsburg auf 'Nachrichten »on 
bem fühnen -Ulanne. 3114 ein halbe« Qaht oerftrichen mar, fchicfte ba« befdjäft 
einen feiner ©ommis, ben §>an« Seißenhofer, an Dalftnger« Stelle, auf beffen 
Nücffunft man nicht mehr hoffte'- ihm warb in ©oro »on bem ©onful, ben 
3oll« unb ginangbehörben, fotoie »on ber bamifon unb ber ©inroohnerfcbaft 
in befter gotm gehulbigt, worauf er bie Stelle Sermiento« bem jüngeren 
gebermann au« Ulm übertrug, ber nach allerlei Abenteuern, bie er un« au«* 
jährlich befihrieben hat, enblidj glücflich in ißenegAKa gelanbet war. 

&urg barauf lehrte DalfingeT »on feinem Streifguge gurücf, bie neuen 
■Beamten gogen ihm mit ber barnifon in ^atabe entgegen, unter einem 3elt 
warb ein ^odjamt abgehalten unb unter ÜJlufil ein Dejeuner eingenommen. 
®S war »ielleidjt ber h^terfte Dag, ben er erlebte. Dalftnger trat fofort 
feine Sütbe mieber an. Unfäglidje Üßühen unb Strapazen hatte er mit 
feinen üNannen crbulbet, mit bem Sechfelfieber behaftet, mar er heimgefehrt, 
unb e« wollte fich nicht beffem in bem ungefunben fitima, an einem Orte, 
wo bet Stegen oft brei bi« »ier ^ahte auf {ich warten läßt. Dagu lam ber 
Aerger über allerlei Unannehmlichfeiten. 6« mußte ihm both nachträglich 
unbefonnen erfcheinen, baß er in ba« innere üanb gesogen war, ohne eigent- 
lich eine fefte SBüfis fich «ft gefchaffen gu haben. Die fpanifchen ©eamten 
geigten fi<h ftötrifch in mancherlei Dingen, forberten ihn auf, feine fönigliche 
gnftruction gu geigen. Der ftolge Ntann h«6 f« fich ba« au« bem Sinn 
fcßlagen; er wollte fich nicht al« ben Beamten be« Spanier« betrachtet miffen, 
feine fjerren waten in Augsburg. Unb wie »ielerlei SBhßgriffe mag er im 
'JJtißmuth begangen haben, »or allen ben, baß er nicht offen §anb hielt für 
bie §abfü<htigen, baß- er gefliffentlich ober au« Unbebaut bie inbianifchen 
Scla»en ben fpanifchen Beamten »orenthielt. Nun forberten fie im Shtnbe mit 
ber ©eiftlichfeit, baß er fie hätte guerft fragen follen wegen ber ißertheilung 
ber befangenen, nun Wagten fie, baß bie Deutfdjen ben §anbel al« '.Monopol 
betrieben unb bie ?eben«bebürfniffe im greife fteigerten, fo baß g. ©. ein 
gaß f>äringe neungig gute bolbgulben fofte. <5 ^arafterif tif ch tft befonberö 
bie Anfchulbigung, welche in ber ^rooing be« heuchlerifchen Statthalter« »on 



Digitized by Gc ifSgle 




48 



3>ie SBtlfcr in Senta u«la. 



Santa SRarta gemalt warb, als bie ©icelönigin Donna 9Naria be Julebo, 
bie ©etnahltn Don Diegos imb bie Schwiegertochter bes gntberfcrs, auf ihrer 
Nimbteife int 'JDiatg 1530 bie Ääften befugte. Sie malten bie Deutfhen 
bafjir oerantroortltch, bafe bie lieget, beten fte »ertragSmafeig »iertaufenb p 
liefern Ratten, faul unb wiberfpenftig feien nnb gern baoon liefen. Nurj, 
eine 'Ntenge bet oerb tiefe lichften Dinge. Datfinger übergab ben Oberbefehl 
an ben Ulmet NicolauS gebetman unb begab füfe in pfrjon na* Santo 
Domingo, wo es ihm gelang, fich Ütulje p fdwffen. Nothbütftig genefen, 
lehrte er ptücf, aber e« litt ihn nicht in Soro, oor allem feit geberntann 
eine feypebition ins innere unternommen ^atte , bie et uns mit frifchen 
Farben gefchilbert ^at. Schon im September bes Qjah^ 1530 trat Dal« 
finget einen neuen 2Warf<h in bie ©ebirge an. Unter unfäglühen URilhen, 
nicht ohne reichen (SJewinn brang er in bie ffiilbniffe ein, am Nio be £at» 
tagena jog er fjinauf unb überfchritt bie ^afehöhe, b« in bie fruchtbaren 
unb golbreidjcn ©erge unb fluten oon Nengtanaba führt 'Peru mar bas 
$iel feiner gahtt, bas reiche &tnb ber ^tfaS. Da traf ihn in einem Steffen 
mit ben ^nbianem ber ifllhängnifeooUe ©feilfhnfe am fwlfe, ber ihn pT 
Nücffehr jtoang. ©alb barauf ift er in <5oto geftorben. Nichts hatte er 
erreicht oon allem, maS er gewollt Denn er wollte bas Unerreichbare. Unb 
fo hat er burih bie Nietung, bie er bem Unternehmen gab, ihm oon doto« 
herein ben Stempel bes üMifelingcns aufgebrüctt. ®r lenfte bie ©litte nnb 
ba« Sh«« ftines .paufeS unb feiner 'Nachfolger pnächft auf bas innere, 
roährenb cS bie Äüfte allein war, auf beten ©efiebelmtg unb ©efeftigung er 
®elb unb Äraft hätte wenben follen. 

Such bie Spanier finb mit bem Üllanne pftieben, ben bie ©elfer nadb 
ihm ernannt haben. Peiber wirb nichts oon ihm berichtet, als fein lob unb 
felbft fein Name, Don $uan aieman, läfet Deutungen p. 

'Nach fünf ÜNonaten tTat bet neue Statthalter (Seorg £>ohetmuth bon Speiet 
fein amt an, freubig begrflfet oon ben Deutfdjen, bie ihm weit entgegen» 
gingen. g*h m war gefolgt W^pp oon Jütten oon ©itfenfelb, bet Sohn be« 
amtmanns oon ÄönigShofen, aus bem gränfifchen. ihm lebte gang ber 
unruhige Sinn feiner gamilie, er war auSgejogcn als „ein junger föefell, 
etwas p erfahren unb p üerfudjen." auch 9 tan 3 &bjelter aus Ulm war 
milgepgen, gleichfalls wagmuthig, aus einer gamilie Oon Äaufleutetc. Das 
waren wohl bie rechten ©erathet. Nicht minber fcheineit bie £eute öfcorgs oon 
Speiet, wie ihn bie Oeute nannten — er war, wie wir nun wiffen, aus ÜRem» 
mingen gebürtig — oon abenteuerlichem Drange befeclt ; f<hon auf ben cana* 
rifchcn ^nfeln hatten fic ben (Sehorfam l)intangefeht , unb fiefc p einem 3uge 
bereit erftärt, auch wenn ihr fich nicht an ihre Spifce ftellc. (Steorg mm 
Speiet trat benn balb bie l&Tbfcbaft Dalfinger« in jebem Sinne an unb wanbte 



id by Google 




©ie ©elfer in Seitejuela. 49 

fief) alsbalt ins gmtere, naepbem er gebertnamt als sBicefta tt^a Itcr in ©oro 
$imicfgelaffen. ^paftig warb bie ©riinbung einer 'Jiiebcrlaffung ant ©abo bela Uela 
in Angriff genommen, wo man fßerlenbänte entbedt t>attc. !gnbefe warb noch 
tm ^ppre 1543, als ber Statthalter längft tobt war, barüber oerpanbelt unb 
her Crt fpäter, ba er fiep nicht genügenb erwies, ganz oerlaffcn. ‘Dann jog 
.popermmp in öftlidbcr Dichtung über baS (Gebirge unb wanbte fiep f pater fübliep. 

.gm ©anzen »erfam er leiblich mit beit gnbianem , hoch machten ihm Stranf- 
heilen , fnmgerSnotp unb bic 'Diifegriffe feiner fpanifchen Officierc oiel ju 
fchaffen. aÄdjt 'JJionate lang lag er an ben Ufern bcs gefcpwollenen gluffeS 
Upie, ohne überfepen p tonnen. ©nblicp gelang auch bies unb er jog 
weiter. Iber bie Angriffe bet Silben, förpcrliche Reiben unb Strapazen 
hatten feine ÜKannfcbaften beinahe aufgerieben, ©s waren ungefähr noch ein 
halbes punbert ©efunbe, über bie er p oerfügen patte, als ipm am Äma- 
pnenftrom tpr einftimmiger Sille jur Umfchr nötpigte. ©r trat ben iRüd* 
weg an am 13, Üuguft 1537, gcrabe jwei unb ein Viertel gapr, naepbem 
er ausgewogen war, et mar btei gapre meggewefen, als er in ©oro wieber 
anlam. Von ben oierpunbert 'JKann, mit benen er ausmarfepirt war, tarnen nur 
bunbertfeepzig wiebet, unter ihnen V'ebjclter, ber nun genug erlebt patte unb 
balb in feine f>ctmatp prüefging. ,,©S ift p oerrounbern," fepreibt Philipp oon 
putten, „was Diotp unb ©lenb, junger, Dürft, iDtüpc unb Arbeit bie armen 
©priften in biefen oier gapren erlitten paben, baß es menfcplicpe Äörper fo 
lange paben ertragen mögen, gft ein ©rau was Ungeziefers bie armen 
äpnften geffen paben, auep etlicp wibet bie 'Jiatur 'Jftcnfcpenfleifcp." lobte 
fferbe unb §unbe, fowic bas lieber, womit bie gnbiaiter bic Scpilbe über* 
pgen, würben mit tpeurem ©elbe be^aplt. gaft naeft zogen bie ©olbfueper 
in ©oro ein. Äucp ©eorg oon Speier patte bas ©olblanb niept gefunben 
unb 3U paufe oieles oerfäumt. Än feiner Statt patten bic Seifer ben 
gebermann jurn Statthalter ernannt, bagegen weprten fich aber bie ©in* 
wepner oon Venezuela unb ber Vcfcpl warb znrücfgenommen , obmopl baS 
iöniglicpe Cbcrgericpt in Santo Domingo gleichfalls ©eorg oon Speier fuSpen» 
tirte unb einen UnterfucpungSricptcr naep Venezuela fepiette. Das iKefultat 
war, bafe ber Vifcpof iöaftibes bie Verwaltung übemapm, ber bann burep 
rinbeToertpeilungen an bie gnbianer in fluger Seife bie Ätnalgirung ber fpa* 
mfcpcn unb inbianifcpeti Vcoölferung an feinem Xpcile beförberte. ilucb geber» 
mann patte eine Vienge SDtifegriffe getpan , bie ipn in ©oro unmöglich machten. 

Unflug oon ipm war es, baß er bei ber beabfieptigten ©rünbung oon ßabo 
tela Vela es unterliefe, bie föniglicpen ginanzbeamten mit zu fRatpe zu Z^pfn, 
snflug, bafe er mitten in ben Sirren, bie man ipm bereitete, einen refuU 
totloftn gug nach iJicugranaba unternahm, auf bem Äuf paffer in güUe 
'JKaterial fammelten, baS ipn oerberben füllte. So fant es benn, bafe balb 

3» nesra SieicJ}. 1875. II. 7 

Digitized by Google 




50 



2>tt ©elf« in iJenejueta. 



uadj feinet (fornennung bie ©eoölferung eine Abteffe an bcn ftihtig foroot)!, 
al« an bie Aubiencia in Santo Domingo richtete , bie unt feine Abberufung 
bat. Die Anflage hatte ben geroünfebten Srfolg. gebermann warb abbe« 
rufen, Dieltest auch feitenS bet ©elfer eine gerichtliche llnterfu^ung gegen 
tt)n eingeleitet. Seine fpäteren Sdficffale finb bunfel, er fcheint halb barauf 
geftorben p fein. Seine Abenteuer fyatte er ausführlich befcb rieben , als fie 
in Ulm 1555 berauögegeben tourben , mar er fdjon tobt. ®r mar ein rechter 
(Sknoffe Dalfingers unb fein ftrategifcbea Salent f c^cint nach ben ©erichten, 
roie nach fputtens Urtljeil, nicht unbebeutenb. Die Aufhaltungen über oie 
Dichtung feine« großen 3 u gc« finb getbeilt. ffiäbtenb ihn Mlunjingcr, ber 
ältefte ©eatbeiter biefer Dinge, in öftlicfeer Richtung bi« etroa an bcn See 
oon ©alencia geben lägt, b at ©einbolb, mie un« febeint, übetjeugenb bar- 
getban, baß gebermann meftlicb marfchittc. ©i« prn Rio Sarare ftimmen 
beibe über bie Richtung überein. Rad) ©einbolb märe gebermann bi« etroa 
in bae i)iünbung«gebkt be« Rio Rfototan an bie Vaguna ba Rfaracatbo ge» 
tommen. gebermann« Aufjcitbnungen , bie fcf»r rob componirt unb febmülftig 
gefebrieben finb, machen ben ©inbruef oollfter ©ahrbaftigfeit. 

So roenig beliebt ber energifebe gebennann mar, fo fet»r mar e« ®eotg 
oon Speiet; oietlcicbt mar et e« be«megen, meil et immer abmefenb mar unb 
man unter ibm fcbaltcn unb malten tonnte mie man rooüte. Die Solbaten 
foroobl roie bie ßrinroobner festen e« butcb, bat ber fönigli<be Unterfucbung«* 
riebter abbentftn unb (Mcotg oon Speiet im Amte beiaffen marb. Dap mirften 
freilich innere gntriguen ; allpfebr batte Antonio Raoarra ben ©unfeb bluten 
laffen, felbft bie Cbetricbterftellc im Vanbe p befleiben. Seine Rlane, bie oon 
ben föniglicben gmanjbeamten nnterftüfet mürben, führten p einem Anfftanb in 
©enepela, ben ber finge ©ifdfof ©aftibc« bureb bie (Entfernung Don Raoarra« 
pt Ruhe brachte. Stofe allebem aber genoß auch @eotg oon Speiet niefet bie 
ungeftörte ^errfefeaft. 3°U' unb (Mrengftrcitigfeiten »erbitterten ifetn ba« fieben, 
er füfelte fi<b fieserer in ben ©albern, febrieb bem ftönig, er molle einen 
groeiten 3ug unternehmen unb ging nach Santo Domingo, Veutf unb ©fetbe 
p botet, mäbrenb fein ^enoffe .fputten eine fleinc Rajjia in ba« (Gebirge unter» 
nahm, oon ber et inbet balb prücffebrtc. Rod) che aber ®eorg oon Speier 
ben 3 U 9 unternehmen fonnte, ftarb er, im ©intet 1540. 

(SSeotg oon Speier mar ein ©btenmann unb ein guter (£l)rift , fagt btr 
Spanier §errera oon ihm. Seine Rlilbe roitb gerühmt, foroie bie Sorge 
um feine Untergebenen. 

©alb barauf fam ©if<bof ©aftibe« roicber unb ernannte p aller greube 
©b'lipp oon Jütten pm Statthalter, ben auch bet Mönig beftätigte. gtei» 
lieb mar bie ©ebingung, bat « in P>ei ober brei Rfonatcn einen ©ntbecfungS- 
pg unternehme. Rian molltc ihn eben lo« fein. Der Deutfcbe mar noch 

Digitized by Google 




3>t< Seifer in Senquela. 



51 



bärgst banfbav , er beftclltc bet feinem ©ruber in Deutfhlanb, bem ©i- 
fcho? ’Blorib oon Sichftäbt, eine foftbare in Silber gefaßte Reliquie für ben 
fpanifchen ©rieftet. ©ur machte cs ihm Sorge, baß bie Seifer ihn nicht 
betätigen mürben , jumal eben tjer junge ©artßolomäus Seifer angetommen 
mar, bet jut Statt halterfteUe beftimmt fchien. Dodj ließen tl)it bie Seifer 
in feinem Amte unb er ernannte ben jungen ©artholcmüuS ju feinem i'ieu* 
tenant. Jaft rührenb ift es gu lefen, tuas er j»ei ^ahre juoor oon Goto 
au» bem betagten ©ater gcftfjrieben : Seiß ®ott , fein Öteifc Selbes hat 

mich bemegt, biefc tReifc ju tßun, benn allein eine fonbctlidje Vuft , fo ich 
tot langer gehabt; bünft mich auch, wäre nicht mit fRuße geftorben, 
roo ich ^nbien nicht erft gefehen, fage ich Such in Sattheit gu, baß ich bes 
’JHütterleins, toelche« (Semüth i<h fenne, nicht octgeffen habe, benn ich hoffe, 
ihr unb meine ©rüber roiffen, roaS mir ©hreti halber ju thun fchulbig fein, 
ioitberlich bie oon Abel. ©im toiü ich Wein §erj jur ©uh ftellen unb fortan 
tobalb nttrs möglich ift, htnauStracbteu ! " ©r trachtete aber mit niefaten 
hinaus tmb als er nun bie höchften Sürben hatte, fchrieb er bem ©ruber, 
roie fdjr ihm unb bem Stamme bie Sache ju ©ufc unb ©hten gereichen 
merbe; menn er am l'eben bleibe, toerbe er jeitlidi genug beimfehren uno 
ftch oerheitathen. ©ielleicht nicht ohne Ahnung feines fpäfeteti ®ef<hicfcS, fehle 
er bie bebeutfamen Sorte Ijinju : „3$ fürchte mehr ben Krieg mit ben 
(Ehriften, als ben mit ben Jtibern." 

©hüipp oon fjutten mar ein ehrlicher ©lann, aber es fehlte ihm nicht 
weniger als Alles, um bie Stellung ausjufüllen, auf bie ihn bie ©erhält-’ 
niffe hinmiefen. Die hmterliftigc Schlauheit ber Spanier ahnte er roohl, 
aber er burebfebaute jic nicht. $0 mutljig er mar, bas fttategifdje Talent 
bas man bem @eorg oon Speier nicht abfprethen fann, bem jungen Jeher* 
mann aber in hoh«w (Skabe juerfennen muß, fehlte ihm gänzlich. 3“ Kr 
UnfcMüffigfeit, bie feinen fräftigen Arut oft lähmte, fam ber Untftanb, baß 
er ftch über fein ©crhälütiß ju bete Seifern nicht flar mar, baß er ben 
Spaniern fchön that, um feine Stellung ju ftfifcen, unb burch ooreilige ©faß« 
nahmen ftch ben fterren in 'Augsburg ju empfehlen hoffte- ©n befferer 
Utann fonnte oon bem fingen ©ifcßof oon Santo Domingo nicht gefunben roer* 
brn. SDlit raffen Schritten eilten bie Dinge bem ©tbe ju. §utten£ Kopf 
brannte oon ©tönen, ©ier große Anfiebeluitgen toolltc er anlegett. Auch 
bas roraantifche (Element, bas in ben Spaniern pulfirte, lag ihm nicht fern. 
(Er gebachte bie Amajonen aufjufuchen, bie an ben Ufern beS Sütotamton ein 
großes ©eich beherrfeben foliten. ©ei ihm allein oon ben Selferifchen Statt- 
haltern tritt bie ®ter nach (Selbe nicht in ihrer ©aefthett h?o»or. ©ubm 
unb Abenteuer toateu es, bie ihn locften, ein echtes fiinb bet ^rottenfehen 
Jamilie. So trat er benn alSbalb feinen 3u9 in* innere an - ber in furzen 



Digitized by Gqflrtl^J 




52 



Bce SBetjer in äJenejiuela 



f täglich enbete; halb waten nur noch fiebgig »otfjanben »on ben jtoeihunbert, 
mit bencn et ausgewogen war. Sr fanbte nun ben jungen ©elfer mit bet 
Itauetfunbe nach Soro. Der wagte es nic&t , bet lieberbtingct »on iJiiebet- 
lagen ju fein unb fcfjlofj fie^ einem ber fpanifcben Offiziere an, bie auf 
eigene Jauft ihre fRajjiaS in bie (Gebirge malten, alle mit ber Sbfidjt, ®olb 
gu fixeren unb gelegentlich bie »erhafjten Dcutfcben aus bem Lanbe gu treiben. 
3n Sore hatte {ich fiel oeränbert. Bifdjof Baftibes hatte bort einen fpani* 
fchen Cbcrrichter ernannt unb ohne fich um bie Üieinung bes Statthalters 
gu fümmern, bie inbianifdjen Sflaoen an bie ©inwohner oertfjeilt. Der 
Spanier fühlte fid) nicht ficfjer unb fein beutfeher 'Jiachfolger iHembolb oon 
Ulm, ber aus bem »ollen Beutel ber ©elfer wirthfdjaftete, ftarb halb bar- 
auf. 'Such Mfen 'Jiachfolger , Spanier »on Geburt, betrogen bie Deutfdjen 
unb machten fich bann auf unb baoon. 

Die 3uftanbe gcriethen immer mehr in Berroimmg , roähtenb Philipp 
»on Jütten in ben ©albern »ergeblich (Molb unb Smagonen fudjte. Die 
Solbaten lagen unter fich unb mit ben 'Beamten unb ber Simoohnerfchaft 
in Streit, unb ber neue UnterfuchungSrichter , ben bie Subiencia ernannt 
hatte, nahm fich 3rit mit feiner itteife. ©ar es ba gu »crwimbern, wenn 
fich rin Ufurpator erhob, ber Weber nach ber Subiencia noch nach bem Äönig 
unb ben Deutfchen fragte? Don Quan be Saroajal hatte früher als De- 
lator bie 3“äe ber Deutfdjcn begleitet. Sr wufte, was er wagen fonnte, 
als er fich eigenmächtig gum Statthalter ernannte. ©et fonnte ihn güd)ti* 
gen, wenn er bie Solbaten auf feiner Seite hatte? Reichte ber Srtn bes 
fönigS wirflich fo weit? 

■Jiachbem er bie Seinen burch Besprechungen an fich gefettet, gog 
bann Saroajal burch bie ©bene feitwarts »om ®ebirge in ber iflich- 
tung auf 'Jleugranaba gu. Durch ^mttenfehe Ueberläufet »erftärft imb »on 
bem 3 lI ftanbe ber beutfdjen 'Ulannfdjaften unterrichtet, fehiefte er alsbalb 
eine Sbthrilung aus, bie ihm ben .putten unb feinen Lieutenant ©elfer brin* 
gen follten. Durch Lift überrebet, folgte ihr Jütten, im Bertrauen auf fein 
Stecht unb feine gute Sache. ©ohl hätte ihn bie ftürmifche flforbcrung war* 
nen fönnen, aber er fam. ÖileiSnerifch warb er »on Saroajal bcmirtljet, man 
fprach fich barüber aus, baf man fich frieblidj Dergleichen unb bem Stönige bie 
Sache unterbreiten wolle. Schon hatten fpanifdje Schiffe bie Nachricht gebracht, 
bafj ein föniglicher Unterfuchungsrichter auf bem ©ege fei, Don ^uan Beteg, 
bet als rcdjtfdjaffen unb ftreng gefchilbert warb. Sber baS ®aftmal)l »on 
Dofupo mar nur ein Borwanb, um bem Statthalter feine lepten 'JDiannen gu 
entreißen. Dem trat nun .putten rafch entgegen. Sr tjiefe feine Leute nach 
Soro gurüefgehen, »on bort wolle er ben ©eifern berichten, benen bie perrichajt 
gehöre. „'Jtidjts gehört ben ©elfem," rief ba auffpringenb ber Ufurpator, 



Digitized by Google 




3>te Seifet m iBene^uela. 



53 



„alles gehört Cent König!" Unb im ’Jht parften ftd& bie beiben beim .palfe, 
beibe fid) auf bic Gnabe beS Königs berufcnb. Die Veute treten bagwifdjen, 
Putten unb Seifer werfen ficb auf bie Stoffe unb jagen baoon. ©aroajal 
mit ben seinen ihnen nach, ba rccnbet fid) bev junge Seifer unb perfekt 
bem ©aroajal mehrere t'angenftöfee. Der llfurpator flieht oerwunbet aus bem 
panbgemenge unb bie ^eute gcrftreuen fid), nadjbem noch Seifers 'ßferb ge* 
ftürgt war. Bcrgeblicb fteUtcn ficb bie Deutschen in $djlad)torbnung auf-, 
ftatt Ber fpanifchen I rappen erfreuen griebenSboten. Söeibe Xt>eUe unter« 
jeidmeten einen Bergleich unb arglos gegen bie Deutfcben weiter ins (Gebirge 
fett Über um 'Diittcrnadu , wo ber schlaf am tiefften ift, oollenbete fid) 
ihr Gefdjicf. ©ibbrüdjig war ihnen ©aroajal gefolgt, bic gange Druppc warb 
ron ben Spaniern gefangen, Philipp oon Jütten unb Bartholomäus Seifer 
erlitten nebft gwei eblen Spaniern ben lob auS SOtörberhanb , ohne bafe fid) 
ein Schwert für fie rührte. Das war in ber ©harwoebe 154(1. Glicht ohne 
Ibeilnahme pernimmt man bas Gcfthitr Bartholomäus Seifers. „©in per« 
ttanbiger, junger Gef eile", Reifet es non ihm. ©r gemahnt uns an Gtfelher 
ten jungen, ber fchulbloS unterging auf ber oerhängnifeoollen Burgunbenfahrt 
tu ©eels pofburg. 

Die ©ntrüftung war allgemein unb bie Strafe folgte auf bem g-ufee. 
patte ber UntcrfuchungSrithter ber Äubiencia es nicht gewagt, bie panb gegen 
ben llfurpator gu erheben, ber übgefanbte aus ©aftilien mar ein anbeter 
■J)knn. Chne Sciteres marfchirte Don Quan 'ßereg auf ©aroajal los, nahm 
ihn gefangen, ftellte ein Gericht mit ihm an unb liefe ihn auffnüpfen. 

'Jüan fonn fid) benfen , wie bie Seifer unb bie putten um )Racpe flehten 
unb um Gered)tigfeit. Bifchof iDiorig oon ©iepftäbt, trüber, wanbte 

fiep in Aller Barnen an ben Staifer, um bic Schäfte, bie, wie man muthmafete, 
im Befift ber Beiben gewefen waren, heimbringen gu laffen unb bic s JDiit* 
üfiulbigen Saroajals gu beftrafen. 

Die nächften Dinge finb gang unflar. ®S liegt uns aus ber ^eit, oon 
bet wir eben fdjrieben, ein Brief Bartholomä Seifers pom gebruar 1547 
an ben Generalagenten beS paufeS in iDiabrib, Bartholomä 'Dlap, oor, bas 
einige ßeugnife, bas wir feitens ber Seifer felbft fennen. 

©r läfet uns einen rechten Blitf thun, in jene wirren Berhältniffe, benen 
bieje btutfehen Äaufleutc hoch nicht geworfen waren, ©s feanbelt fid) um bie 
Ernennung eines neuen GouoerncurS grancesco Daoila, ber bisher bie Ge« 
fchäfte ber gitma in Santo Domingo oerwaltet hatte. Der Augsburger ift ber 
'JReinung , man folle ihn immer wählen, ba bic Soften gu grofe fein wür« 
ben, wenn man einen Gcuoerneur aus Spanien oerf Treiben wolle, ©r 
giebt feinem Agenten übrigens alle BoUmacpt in ben inbifefeen Angelegenheiten, 
in bem ‘ßroccfe, ber mit bem iRathe oon ^nbien in «Santo Domingo geführt 



Digitized by Google 




54 



2>te SBtlfet in Scncgtiela. 



wirb, wie in bem gegen bic ©efchärtsführung bes früheren äffocteS, £>ehm<f) 
iHembolb. ’JtichtS als Klagen lefen wir in bcnt ©riefe bes forglichen $^ef4 unb 
bie ®etbforgen flimmern überall burch. Ttoch ernennen bie Seifet weiter bann 
ben Don ^uan ©illcjaS jum Statthalter, bet in bet ganzen ©aebe eine jweifeU 
bafte Stolle gefeit batte, Sir erfahren au<b h“r oon einem 3ugc, ben biefet 
1552 ins (Gebirge unternommen. Die Stteitigfeiten würfen ju einem 
fSroceß an, ber lange in iDiabtiö lag unb im 1558 ju Ungunften ber 
Seifet entfliehen warb, benen banaep bie £>crrftfeaft unb ber tlntheil an 
©enejuela genommen warb. Sie bie Dinge lagen tann man fcpwerlich 
annebmen, baß fie biefen ÄuSgang ihrer Stecbtöfacbe aUjufelft beflagten. 
®toße Kapitalien batten fie oergeblicb oerfebwenbet unb feit bem Dobe be§ 
jungen ©artholomäuS mochte ihnen ber ©efip oetleibet fein. 

@o bunlel bie llebetlieferung in ©ejug auf bie dufferen Vorgänge ift, 
bie ber fübamerifanifeben 'fkriobe ber Seifer ein ©nbe bereiteten, über bie 
inneren (Brfinbe, bie bas Unternehmen nicht gebeiben ließen, fann uns (ein 
3weifel fein. Die |)inberniffe lagen fowobl in ben Reblern, bic man in 
ber Stbminiftration beging, als auch in ben äußeren ©ethältnijfen , bie fitb 
ni<bt befiegen ließen. Scber in ber SapI ihrer 'Statthalter, no<b in ber 
bitmenlänbifdjen ^Richtung ihrer ^olitil, finb bie Seifet befonberS glfi(fli<b 
gewefen, was aber bebeutenber war: ben ÜKangel eines realen ©iachthintet' 
baltes waren fte tto| aller Änftrengungen bes Kapitals nicht im Stanbe, 
auf bic Dauer ju erfe|en. 

3mmer mehr unb mehr fanf bic beutfehe '-Macht , bic fpamfch-fatholifcbe 
Oppofition wuchs jur mädjtigften f)i)he. Die große fceibenfebaft beS natio- 
nalen paffes, uns Deutfdjen fo ungewohnt, flammte empor unb legte ben 
Kftunb ju ben folgeteichften Vorfällen, bie inbeß weit abliegen bon unferem 
Sege. „Stets foü mein Ängefitht fauer feiert , fo lang bie ©panier im 
Vanbe ftehen," fangen bie üttäbchen auf ben (Raffen roäljtenb bes Schmalfal* 
bifdjen Krieges, unb es war bejcidjncnb unb nicht ohne politrfcben ©influß, 
baß noch währenb bes dreißigjährigen träges bie faiferlichen Xruppen bem 
gemeinen UJtann iramerbar bic ©panier hießen. Daß biefet $>aß auch bon 
ben Spaniern auf bas Dieblichfte erwibert warb, läßt fich benlen. 

Die europäifdhen ©erhältniffe unb Stimmungen würben natürlich auch 
auf biefe Kolonie übertragen unb traten bort mit jener eigenartigen Schärfe 
unb Qntenfibität auf, mit ber fich in colonialen gebieten ber @eift beS 
‘JMutterlanbeS ju teprobuciren pflegt. ©efonberS ber fpanifche StleruS that 
bas Seine, bie Seifer beim 25olfe ju oerbächtigen, noch ^cutc lieft bet füb» 
aracrifanifche Schulbube in SSalparaifo in feinen Schulbüchern oon ber (Stau» 
famteü ber ©elajarts unb wie fie getommen, bas \!anb ausjufaugen. 

®s war auch h«r ein Ungliicf, baß btt beutfehe ftaifer ein Spanier 



Digitized by Google 




3>a<s bcut^fbt 'SanjergefdewabeT bei Snmwmünbe. 55 

mar. Oaju f dienen bk großen ^mpulfe bes ^aßtpunberts gegen bk fünf* 
jiger ^a^re, ju erbärmliep ira Sanbe ju »erlaufen. ftlagliepe Jpeologen 
Ratten baS Srbtßeil Vutpers tu ben Rauben unb Jemen bie ©eute ßin unb 
bet unb aud) bie beutjcpcn dürften mußten niepts ©effereS ju tt)un, als in ißten 
niicprernen Momenten bcm ©eroaftp ipter frofprebtger unb fhrofefforen über 
bk ®nabe unb bcrtei Oinge jujußi3ren. Sie patte man bafür äugen paben 
fihmen, baß jenfeits beS 'Dleeres ein genialer ©erfuep, bet eine große ßuhmft 
in fiep trug, elenb ju ®runbe ging. Oer große Moment, eine beutfcpe 'JJfadn 
in Ämerifa ju grünben, bk ben ©erpältniffen SübamerifaS eine ganj anberc 
iKieptung gegeben paben mürbe unb beten folgen fauut abjufepen finb , mar 
unroiberbringliep »erloten, roie fo oieleS <$ute burd) bas älcnb unferer politi* 
ießen Vage. 6rft ber englifcpen tinrrgk mar eS ein ^ya^r^unbert f pater oor* 
bemalten an ben Stuften bes großen Oceans ber gerraanifefen Kultur eine 
bauentbc unb mächtige Stätte ju grünben, an beten ©Übung unb ©efeftigung 
aud) mir Oeutfepen bis in biefe Sage petab einen ßeroorragenben , bisßet 
aUjumenig beamteten Äittpeil paben. äuep iept, roo rohr im ©ollgefüpl 
lugenblitper ärftarhmg feproelgen, ift bie 3«t 3« einer colonialen ©olirif 
unfererfeitö, roenn uns überhaupt eine foldte gemäß ift, nod) niept gefoinmeu 
unb niept unroeife mar eS fieperlidi, menn ber große Staatsmann, ber an ber 
Spipe unferer Oinge ftept, bk lauten Stimmen übetpörte, bk aus ben jung* 
ften ©erlcgenpeiten granlttieps auep einen colonialen (ifcrotnn für uns ju 
jtepen rietpen. 



Pas beutfefje ^ansergefdjroaber ßei J>n>inenumi>e. 

äs mar etmaS mepr als einfache Sieugier , roeltpe in ben beibtn lepten 
Jagen bes oerfloffenen URonatS niept nur 3 apllofc änmopnet ber Ober, fon* 
bern eine gleiepe ÜRenge ©etltner aus allen Steifen an ben Stranb ber Oft* 
jee gelorft patte, ©er biefe Spteefinber tn ipren Urtpeilen unb äeußerungen 
bes 3fKt*r c ff^ für bk flotte belauf(pte, mußte läepctnb jugeftepen, baß bie 
berüpmten SSaffcrfaprten naep Jreptoro ober auf ben fmoetfecn bie Vcutcpen 
jennänniftp corgebilbct paben. 

äbet Stperj bei Seite , es liegt mopl trgenbroo auep ein tieferer @runb 
für bk aufrichtige Spmpatpie, roel<pe bie „Vanbratten" bei iptern ftusfluge 
auf bk iHpebc »on Sminemünbe laut unb perjlkp ber beutfepen üftarine ent* 
gegentrugen. 

©er erfupr niept einmal felbft ober oermag es fiep niept »orjuftellen, 
roelep freubige* Äeffipl bie ©egegnung mit einem ßeimatßlicpen JttiegSfepiffc 



itized by Google 




56 



DaS bentfche ^anj«rjiefc6ii>a6er bei 2wintmünbe. 



in weiten fernen erweeft — ein lebenbiger Itycil bes BaterlanbeS, als wel- 
chen bas iKcdjt biefelben fo wahr auffaßt. Biie füllten nicht auch bic Sin- 
bfimifcfcen gern einmal biuauSfabren , um ibre ftattlicben „men of war“ 
— fü nennt ja ber Brite biefe feine üolfstbümlicbften SfricgSmannen — \u 
begrüben, welche berufen finb, bic überfeeifchen Stammcsbrüber ju fchü^en 
unb bic eigenen Hüften ju oertbeibigen. Auch erfüllt ben Bürger ber An" 
blict eines folchen frei im iRaume gleitenbcn StücfS bcS Staatseigentums 
mit ganj anberem Stolz, als etwa bie Betrachtung eines febonen nationalen 
BauwerteS. B3as nun biefe unfere ^anjerfchiffe betrifft, fo mußte itjr Aus« 
feben billig jebes offene Auge erfreuen. Srft beim Berlaffen ber lebten 
BMnbung ber Swine traten plöfjlicb bie IRiefengeftalten ber brei Fregatten 
auf bob« fRbebe, »ob 1 fine Dieile com Ufer, mächtig b £ r»or, bi £ Breit- 
feiten bem Vaube zugefebrt. An ber Spiffc als Borbut bic zierlichere ©eftalt 
btS AoifobampferS. SBeiter abwärts lagen bie beiben ScgclbriggS unb bie 
Sorbette „SDlebufa", welche für bic §>eranbilbung beS jüngften BacbwucbfeS ber 
'JJtarinc , ber Schiffsjungen, bienen. Auf ber „©rille“, bie ihn fcf>on oon 
Stettin b cr 3 c füb*t/ fuhr her Kronprinz bem ©efeßwaber ju, um bie form-' 
liÄe Beficbtigung abjubalten. Sin Schwarm großer unb Heiner Dampfer, 
auch einige Segelfcbaluppen folgten unb umfreiften bie ÄriegSfabrjcuge, wäb- 
renb ber Kronprinz im Boot oon einem gum anbern zu fahren fich anfehidte. 

Bei ber Annäherung ber „©rille" waren nach altem Brauch bis auf bie 
hofften fRaaen bic 'Jlannfchaften oertfjcilt unb riefen ein fchallcnbeS ^rnrrab- 
Da fcnlte ficf> bie Signalflagge auf bem Äbmiralfchiffe unb wie ein geftörtcr 
Biencnfchwann bufchten bie Ulatrofen an ber lafcllage herab. Auf bem 

oorberften Schiff, bem „Äaifer“ würbe Har zum ©efecht gemacht. Die ©e- 
febühe erfchicnen in ben t'ufen , unb oerfdjwanben nach abgegebenem Schuffc 
wicber. Später ftanb Alles auf Dccf für ben fRabfampf bereit unb felbft 
in ben üRaftförben erfchicnen Schüßen, bic fich hört hinter beraufgebißten 
Sßollfäden beeften. Die Sec wuTbe bereits etwas bewegter unb man fab, 
baß eS nicht leicht war com gallrepp in baS heftig auf unb abfteigenbe 
Boot zu fpringen unb ebenfo bie Ireppe bcs näcbftcn Schiffs zu erreichen, 
wie es ber Kronprinz unb fein ©efolge nunmehr mußten. Auch bie Baffagier« 
bampfer fchwanften beträchtlich unb mancher Seefahrer befebloß f^on früh- 
zeitig bie gteuben beS AnfdjauenS, um erft gegen Abenb im fpafen mit matten 
©liebem bic Kranfbeit wicber los zu werben. Diur bie Sifcnriefen lagen wie 
Unfein unbeweglich- Auf ber Fregatte Kronprinz", welche bie zweite Staffel 
bilbete, fanben zunächft Segelübungcn ftatt. Sommanboruf unb baS Schrillen 
ber Bootspfeife ertlang, in wenigen Augcnblicfcn war ein Df>cil ber Be- 
mannung auf ben fRaaen unb bie großen Segel fanfen entfaltet hinab. 
Dritten in biefen Borgängen fchlug bie große SchiffSglocfe b £ ftig an, bic 



Google 




Xai tciitidic $anjergcfd)n>abeT bei Sroinemünbe. 



57 



L 



Ircmmeln beS Seebataillons, oon bcm fid) auf jebein Schiffe eine Äbtbeilung 
befanb, wirbelten, Gs war ber Äusbrud) oon geuer im Borberraum beS 
Schiffs angenommen, gm erften Äugenblicf rannte fdjeinbar &UeS wirr bureb» 
einanber, bodj halb geigte cS ficb, baß gebet feinen 'fjlat} wohl . fannte unb 
ibn erreicht hatte. SEßäbrenb bie fönen bie Sprifcen fertig malten unb, wie 
aufmerffame Beobachter feftftellten , fd)on na cf) brei Minuten aus mehreren 
Schläuchen fräftige ffiafferftrahlen — bieSmal über Borb — cntfenbetcu, 
warfen fid» anbere auf bie Bereitftellung ber Boote für bie außerfte 'Jiott)- 
tpenbigfeit. ®ie Decfen auf benfclben würben befeitigt, bie glafdjcngügc gelöft, 
um fie fofort t)inablaffett gu tonnen unb auch für bie grojjen Boote uub 
tampfbarfaffen , bie auf 3)ecf ftehn , würbe bas $ebegcug an ben IDiaften 
betätigt, um fie über Borb gu fcfjen. 

Äfle biefc Bewegungen gefebahen augenfebeinlid) mit grojjer gjüuftlid)feit 
unb Schnelle. Äuf bem „König Sßilhelm", bem äufjerften föbellou, fanb 
ebenfalls, naebbem Generalmarfd) gefcblagcu, eine Gefechtsübung ftatt. iDtit 
großer iteiebtigteit bewegten fitb bie mächtigen Gefcbüfce oor unb rücfwärts, 
babei waren ihre „Seelen" fo rein unb blanf, baß man oon ben berutnfabrenben 
Schiffen aus ftcb in bem Bobenftüd fpiegeln tonnte. ®en Schluß bcs Sjer» 
cierens bilbetc ein förmliches föttermanöoer , bie Darftellung eines Kampfes 
Borb an Borb gweicr KriegSfcbiffc. 

iöäbrenb ber hinauf eintretenben BtittagSpaufe für bie iDtannfchaft 
gingen auch mehrere ber Stettiner Kämpfer in ber s 3tähe beS fr Slönig BMlbclm" 
cor Unter, auf welchem ber Kronpring baS ÜMabl einnahm, gasreiche 
Cfficiere ber Üanbarmce, bie binausgetemmen waren, fo bie Garnifon Stettin 
auf befonberem gatjrgeug, würben gur Befidfögung ber Kricgsfcbiffe ein* 
gefaben unb auf flotten Kuttern, mit 10 12 Btatrofcn bemannt, übergeführt, 

föne große gabt ber Heineren Schiffe gog es inbeffen oor, ben fd)ü6enben 
£»ien aufgufudfen, weil ber Seegang heftiger würbe. 

So nur erflärt es fich, baß anberen lags unglaublich genug große 
Berliner 3 e ^ tun 3 cl1 (Kreuggeitung) melbeten, baS Btanöocr Ijabc wibrigen 
iöetters wegen gar nicht ftattgefunben , iöäbrenb baffclbe nun — um 2 Uhr 
— erft feinen Anfang ^atte. 

Xlie Bangerfabrgcuge nahmen bie flufer auf unb gingen in norbmeft* 
lieber ^Richtung auf bie b°b c See; allmählich »ourbc bie oollc £>ampffraft 
eingtfetjt unb balb mußten baher audi bie noch übrigen gufchauerfcpiffe gurücf* 
bleiben, nur ein Stettiner ber „Kronpring gricbrich Wilhelm" bi flt ziemlich 
lange aus. $ie Gjcrcierbewegungen erinnern gewiffermaßen an ben Btarfd) 
gefchloffcner Bataillone im Brigabeoerbanb. ÄuS bem Borgest in Schellons 
gingen fie gum glanfeiimarfcb in einer :Reibc über, marfchirtcu ju einem 
ober jwei Xreffen auf , fchwenften , formirten eine teilförmige Gruppe unb 

iaai J87. f ». II. # 




Digitized by Google 



58 



33a8 bfiitHfie ^onjcrgtftfmwSet bei 2toinetnfinbe. 



anbere umfaffenbe @efed)t8fteUungen. 3)ie ©jmmanbod giebt bad Äbmiral« 
fdjiff — fjier ber „ftünig ©i(t)clm" — bcfanntlicb in gorm oon flaggen* 
fignaleii. Die buntfarbigen unb oerfdfieben gewidmeten flaggen getpi am 
Hinteren ober am ^tauptmaft in oerfchiebene ^»öl>e unb aud biefen ©ombina* 
tionen crwächft ein reichhaltiges (Xbiffrefoftem. Die Aufgabe bed „Hoifo* 
bampfer", welcher währenb bcr SDfanöoer fidf an geeigneten fünften außer* 
halb bed Surfed ber anberen galjrgeuge hielt, befteht barin, bad glaggenfignal 
ju micbcrholen, fobafj ed oon illlen gleicbgeitig beobachtet werben fann. 

6rft gegen Slbenb fehrten bie Schiffe auf bie fHhebc gurücf unb gingen 
mieber oor Änfcr. £ner fanb bann noch ein ©ettrubern ber ©oote ftatt, 
welches oom „fiönig ©ilhelnt" ausgebenb auf oorgefchricbenem ©ege nach 
cttoa */ s IDleile ©ttfcrnung bei bemfelben toieber enbete. 35er oom ftron* 
prägen ertheilte freie beftanb in (Selb für bie ffannfcbaft, unb in einem 
©efdjenf für ben ©ootdfteuerer. Dad ©efchid biefcd Echteren muh in ber 
Ihdt neben ber Straft ber fRuberer toefentlich ben ©folg entfdjeiben, bcnn 
bei bewegter See gilt cd bie ©eile fo gu treffen, bah fie bad ©cot nicht 
aufhält, fonbem beim fallen möglichft mit fortnimmt, roät)renb auf bem 
iHücfen berfelben bie fRuber freiroeg eingreifen muffen. 

@d bunfelte bereits, ald bie „©rille" toieber in Swinemünbe einlief. Die 
im §afen liegenben Schiffe — befonberd auffallenb gtoei mächtige Kämpfer 
bed baltifcfien Vlopb — fetten ben glaggenfchmucf mit ©ewinben buntfarbiger 
Vampcn oertaufcht unb gablreidjc , ähnlich gefcbmücfte ©oote umfreiften bie 
„©rille" unb grüßten mit SJhtfif unb freubigen gurufen ben betörten ©oft, 
ber an ©orb feines Schiffs bie Sommanbantcn ber befidjtigten gahrgeuge 
oereinigt hotte. räch bie .^äufer ber Stabt eTglängteu bid in bie fernftcn 
Iheile im hellften Viditfchmucf, wäfjrenb eine nach laufenben gählenbe ÜJJengc 
am Ufer auf unb nieber iranbeite unb fid> bed reichen Schaufpield freute, 
bad in ben hräflammenben geuern an ben ©albränbern auf beiben gluh‘ 
ufern feinen malerifchen Äbfchluh fanb. 

Die Äudbilbung bed ÜJfatrofen, welcher in ber furgen 3 eit oon brei 
Dicnftjahrcn genügt werben muh, ift mit 5Re<ht eine oielfeitige gu nennen, 
üluher ber Jgtanbhabung oon Segel unb fHuber muh jfber 3) tann ein Slrtillerift 
unb Schüfec fein, gn ben brei erften 3weigen hotte bad ©efchwaber bereits 
feine f robe beftanben, am nächften Jage, bem 30. guni, füllte ein Vanbungd« 
manöoer ftattfinben, um bie Vciftungen ber SDJannfdjaft ald gnfanteriften gu 
erweifen. Schon in ben frühen fiorgenftunben war ber Äoifo mehrfach aud 
unb eiitgcfahten unb hatte ben ©efehl an bad ©efchwaber überbracht. Die 
währenb ber rächt toieber oon Stettin herangefomntenen Kämpfer gingen 
ebenfalls hinaus unb beobachteten bad ©nfchiffen ber ffannfehaft oon ben 
Schiffen in bie ©oote. Die leiteten würben auf ber bem Vanbe abgelehrten 

Digitized by Google 




33as teutfcbc panjcriietAuwt'er bei iiomemünbc. 



59 



Sette ins ©affet flcfefet unb auf ben Falltreppen, foroie auf ben »trief» 
lottern, bie pon ben auSliegenben iBäumen hinabhängen, fjatten bie iDiatrcfen 
unb Seefolbaten fdjnell bas Schiff pertaffen. 

Aus ben '-booten bilbeten fich bret ober oier Heine Kolonnen, bie tfyeits 
pon bern Aoifo, ttjeils pon ben Hcinen Dampfbarfaffen bem pafencingang 
gugcfdjlcppt würben, ^n ben größeren sBoolett befanben fic^ leiste Gefcf)ühe 
auf feftfteljenben Getüften , roütpcenb bie fahrbaren l'affeten außerbem mit* 
geführt würben, pafen angelangt legten fid» bie '^ootSreihen um einen 
SJorfpnmg beS ber Stabt gegenüberliegenben Ufers unb mit großer Ge» 
icbnnnbigfeü ftanb bie Bemannung in gweigliebrigen Kompagnien, im (langen 
an 1000 ÜRatut, am Ufer formirt. Die Sdjüfcen gingen mit aufgetöften 
Schwärmen gegen einige lanbeinwärts gelegene Gehöfte oor, bie gesoffenen 
Ableitungen folgten unb befe^ten bie als genommen betrachteten Gebaube. 
Die gleichfalls ausgefdjifften Gefchüfcc würben pon Diatrofen fottgegogen 
unb famen, gu einer '-Batterie gufammcngeftellt, erft gegen bie befefcte Stellung 
unb bann gegen ben roeidjenb gebauten geinb gur 5?erwcnbnng. Die ge» 
lanbeten Abheilungen Ratten mährenb ber Gefechtsübung Gelegenheit, ihre 
Gewanbheit in ben ^Bewegungen unb ber perftellung ber oerfdjiebenen f^or» 
mationen, genau wie fie für bie ^äger ber fianbarmee porgefchricben finb, 
p geigen. 

■Jiacb guter preujtifther Sitte befchtoß ein ^arabemarfch fämmtliiher Ab» 
tbeilungen bie Uebuug. Aud) bie Gefchü|e würben babei oon ber 'JJiannfchaft 
in feftem Iritt oorbeigegogen. 

©ährenb ber Gefechtsübung war ber Sbtanfenträgerbienft ebenfalls gut 
Darftellung gefommen, ein iBerbanbgelt aufgefchlagen unb ,,'JSerwunbete" auf 
Iragen unb DranSportfarten gurüefgeführt worben. 

iKach Schluß ber ©efidüigung fotmirten fich bie Abteilungen wieber 
längs beS Ufers unb beftiegen bie ©oote, auf benen fie in berfelben ffieife 
une fie gefommen ben pafen unter lautem purrahrufen für ben ingwifchen 
an ©otb ber „Grille" gurüefgefehrten fttonpringen oerliejjen. Die 'Diarine* 
mufif, welche gum „Äönig 'lßill)clm" gehört, begleitete oom Decf beS Äoifos 
bie Abfahrt mit einem fröhlichen 'JDfarfch. N 

Die fiefichtigung hatte bamit ihr Knbe gefunben. Am Stranbe, jenfeitS 
ber Düne, fonnte man bas ^uvücffehren ber QSoote gu ben Schiffen beobachten 
unb mit bem Glafe erlernten, wie bie '-Boote aufgegogen unb wieber befeftigt 
würben. Die^mgerfregatten blieben ruhig liegen, um am nädjften iKorgen 
früh bie peimfahrt nach Äiel angutreten. Die S^iiffSjungenbriggS hatten 
fchon Dags perher bie 9H)ebe oerlaffen mtb tuaren in See gegangen. Auf 
bet Korsette „ÜJiebufa" hatte auch ber ißring Jriebrich itarl fich mit hinaus* 
begeben, um einige Dage bas 'JKeet gu befahren. 




60 



i>i t) Diargatt« 'tkubeibcgmtijSfctmft. 



Den ©inbrucf mußte ^eber mit lanbeinroärts jurücfnefjmen : bas Acußete 
ber Schiffe, ebcnfo rote bic fernigen frifcficn ©eftalten bet Ptatrofen in ihrer 
ftrammen lebenbigen Dienft lief) feit, erroeefen ein (Sefühl ber freubigften ®e> 
nugtfjuuug. Unb biefer tüchtige (Seift bet Dtarinc, bet fiep im ftumpf mit 
bem Slement betätigt, roitb auch nicht oerfagen, roo im Kriege bet g-totte 
ein Jetnb gegcnüberftcht. 

Sieben biefem wichtigen 33eftartbtfjcil militärifeber l'ciftungsfäpigfeit tritt 
bann am 6nbe bic gragc nach bem (Stabe bet AuSrüftung bet Schiffe mit 
Gansern, für bereit Beantwortungen tricgerifchc ©rfahrungen nur in geringer 
Ptengc oorliegen, ein roenig jurürf, wenngleich fie aüerbings für ben Sec* 
mann eine anbere roefentlitbere Bebeutung bat, als für ben ^nfanteriften 
ein minbet gutes ober beffereS (Sewehr. 



o tJSarflaflfö ^ertfieiöipnpfdjrift. 

®on Slbotf ©aSpart). 

Als pi tj Ptatgall fich gejttungen fab, aus feiner Plachtftellung zurück 
jutreten, richteten ficb gegen ihn bic Anfdmlbigungcn bet conferoatioen Parteien 
wegen ber traurigen Bage, in roeltber er bic roanfenbe iRepubtif hinterließ. 
Sein ÜRachfolger Salmcron ftblug anbere RBege ein unb mehr noch Saftclar, 
beffen gemäßigte unb bodj energifebe Politif im eigenen l'anbe unb bei ben 
übrigen Stationen mit lebhaftem 'Beifall begrüßt rourbe. Da aber fam ber 
StaatSftreicb beS 3. Januar 1874, unb bie Anftifter beffelben gaben oor, 
nur ber Sa<be ber conferoatioen IRepublif, nur bem Patriotismus in bem 
Augenblicf $u bienen, roo bie ©ptremen im Parlament ©aftelar f türmen unb 
bamit su bem alten Spftem jutücffebren wollten. Die Anflagcn galten fotnit 
oon neuem ber föbetalen Partei, oor allem ihrem führet pi felber. %nS> 
»iele ber aufrichtigen fRepublifaner meinten, jener Staatsftrcicb fei nur ben 
^ntranfigenten zu banfen; fie hatten ben einzigen Utann befeitigt, ber bic 
fRepublif f^be aufrecht halten tonnen, nur weil fie in ihr für bett eigenen 
©htgeij nicht mehr IRaum fanben. ®S folgte ein ^aßr jener 3unttertegictung, 
roo man nicht wußte, welches eigentlich bie hertfehenbe Staatsform fei, unb 
nur allgemein ben AbfolutismuS unb bie Illegitimität beS Bcftchenbcn fühlte. 
Damals fam pi, ber in fein einfames Arbeitszimmer jurüefgefehrt war, bet 
©ebanfe, bie Sreigniffe zu erzählen, über bic man fooiel hin* unb hetftritt, 
unb ihre Urfachen unb ihre ©ntroicfelung oor Aller Augen tlar zu legen. ®r 
wollte ein Buch fdjteiben, betitelt: „Die iRepublif oon 1875, Stotigen für bic 



Digitized by Google 




i ; i n Diatgalle 4>tttbeiCigungef(6nft. 



61 



Shrribung ihrer tGefchichte", unb biefe Schrift feilte in fünf Lieferungen er- 
fdteinen, guerft, obgleich fie nach ber Chronologie nicht ben «nfang gebilbet 
batte: bie aHechtfertigung feines eigenen '-Benehmens, mährenb er 'JDfinifter bes 
^nnern unb ©rafibent ber üRepublif ( Ghef ber epecutioen (Gewalt) getvefeit. 

Tann würben fdmcll felgen: «mabeo unb bie 'Jlatienaleerfammlung, bas 
parlamentarifche Interregnum, bie Portes GonftitupenteS, enblich ber 3. Januar. 

Sie intereffant unb toichtig märe eine folthc '-Beleuchtung ber Ifyatfachen eon 
tem felbft gemefen, ber an ihnen einen fo hereorragenben «ntheil gehabt, 
mit welcher ©egierbe mürbe matt fie im ^n* unb «uSlanbe aufgenemmen 
haben! r'eibcr gelangte nur bie erfte Lieferung*) gutn ©nnf ; bie Regierung 
untrrfagte fefert bereit ©erlauf; natürlich tonnte ihr eine 'Schrift nicht fel)t 
gefallen, in meicher bie „heroifdje Xt)at" beS (Generals ©am ber „fchmählidtftc 
(Gewaltftreich" genannt mürbe, ben bie (Getthidite GuropaS aufguweifen habe, 
so mögen nur menige Gpemplare beS ©üdjleins ins «uSlanb gelangt fein, 
unb man hat, roie ich glaube, hier bisher nicht eon ihm gefprodfett. 

GS mar natürlich, baff ©i biefen ©heil feiner Arbeit guerft in bie Seit 
fehtefen mellte; oor ÄUem unb ehe er mit einiger Autorität über bie anberen 
Gegebenheiten reben tonnte, mußte ihm baran gelegen fein, fith felbft gu recht- 
fettigen, ben tlaren Sachoerhalt beffen befannt gu machen, roaS er felbft gethan. 

«ber bie Schrift mirft boch gugleid) intereffante Streiflichter auf bie ©olitif 
feineT Oladtfolgcr unb giebt auch ©rophegeihungen für bie 3 u fa n rt, bie nur 
gu fchneli in Grrüllung gehen follten, ©rophegeihungett freilich, bie bei ber ba* 
maligen Vage Spaniens nicht gar fchroct gu machen roaren. ©er fünftige 
(Gefchichtsfchrciber biefer fetten mirb fictterlich baS '-Büchlein als ein rcerthoolles 
©ocument betrachten. 

©1 beginnt bamit gu conftatiren, baß bie föberalen ©octrinen fchon feit 
langer 3eit tn ihm ©oben gefunben hatten, ©ereits 1854 »erfocht er bie- 
felben in feinem ©uche ,,©ie fReaction unb bie SHeoolution". ©ann gebot ihm 
bet «bfolutismus Schweigen unb trieb ihn enblich ins Gpil. «ber währenb 
feines grocifährtgcn «ufenthaltes in ©aris hatte er nur um fo mehr (Gelegenheit, 
jene feine Uebergcugungen gu träftigen. Gr ftubirte ©roubhon, er befrachtete 
bie polttifche Gntmicfelung Jranfreichs, too gmei ütepublifen gu (Grunbe ge- 
gangen, beibe wegen ihrer Gentralifation. ©ie Freiheit, meinte er, ließe fich 
bauernb nur in einer ftoberatiorepublif begrünben, roo bie Staatsgewalt an 
ctelen Crten gugleich fei unb baljer nicht mit einem Schlage oemichtet werben t 



*) I.a Repüblica de 1873, Apuntcs para escribir su historia por F. Pf y 
Manrall. Uber Primero. Vindicacion del antor. Madrid 1874. @s ift ein £>eft Dort 
tnrabertbreiBig «eiten (bas (Sange batirt com 20. tftiärj 1874) unb einem Snbang wra 
sotnanbgmanjtg Seiten, ber Scannen te enthalt. 



Digitized by Google 




62 



15 l 9 äKatgafls ßmbcieiguugsfcbrift. 



föntte. ^nsbefonbere aber bebürfe fein eigenes SUaterlanb, beffen einzelne 
‘fjrootngen, entftanben aus einft unabhängigen Hönigtetd}en, eine große ©elbft* 
ftanbigfeit bewahrt hätten, einer Sßerfaffung nad) bem ÜJiufter ber Schweig 
unb Ätnerifas. Sollte man nun, fagt fy', biefe (Öebanfen realifiren, fo war 
es einfach logifc^, bic föberalc StaatSform oon unteu nach oben gu begtünben, 
b. h- fo, baß fich bie eingclnen 'iJrooingen als Staaten conftituirten unb {ich 
erft bann 3 ur föberation burch ©ontract bereinigten; um bie (gefahren einet 
folchcn llebergangSgeit gu oermeiben, hätte man eine prooiforifche ©entral* 
gcwalt gur Äufrcchterhaltung ber Crbnung cinfefcen Kinnen. aber biefes Sßer- 
fahren war nur möglich bei einer gewaltfamcn Umwäljung, eS oetbot fidf oon 
felbft burch bie frieblidje, mtraerfliche Ärt unb Seife, wie bie fpanifchc Oie* 
publif entftanb. Ämabeo banfte einfach ab, unb bie beiben oercinigten Hämmern 
proclamirteit bie neue StaatSform. ©S galt nun nicht mehr, bie föberatio* 
republi! oon unten nach oben, fonbern oon oben nach unten P töaffcn, b. h- P* 
erft bie ©efugniffe ber ©entralgewalt abjugrenjen unb es bann ben ©ingel* 
ftaaten gu überlaffen, fich außerhalb jener Skfugniffe nach eigenem ©utbünfeu 
gu conftituiren. So war noch obenbrein bie ©Jcfahr bes Ueberganges geringer, 
unb 'JJi nahm, wie er oerfichert, feitbem bas g weite Verfahren ohne fRütfhalt 
an unb fuchtc es nach heften Straften burchguführen. 3>aher ftettt et fich 
fogleich ben ©iefeheSüberfchreitungen entgegen, bie aus ben ^rooingen gemelbet 
werben, mtb lägt bie oertriebenen fDiunieipalbehörben wieber einfeften-, ben 
btohenbett aufruht in ffiarcelona, wo man fofott ben f öberalftaat proclamircn 
will, oermag er, burch energifche ©rmahnungen an bie ©temäßigteren, gu bämpfen. 
©s folgt ber 23. april (1873), an welchem bie rabicale Partei in ber iJer* 
manengeommiffion bie Gewalt wieber an fich g u reifen fucht unb bie 9le* 
gierung mit ©tnberufuttg ber ©ortes bebroht, nachbem fie gu ihrer Unterftiihung 
bie monarchifh gefinnten freiwilligen in bet ^}laga be JoroS ocrfammelt. 
aber auch bas SÜJinifterium hat fich oorher gerüftet unb fdjrcitct nun gur 
©ntwaffnung ber freiwilligen unb gur auflöfung ber ©ommiffion. iJi oer* 
theibigt bie Legalität biefes ©drittes mit bem (Mefcfcc oom 11. iBiarg, bas 
ber ©ommiffion nur in bringenben fällen bie ©inberttfung bet SSerfammlung gc- 
ftattete, währenb ein folcher bamalS burchauS nicht oorlag. £>cnnoch erfennt er an, 
bafe es ein Staatsftreich gewefen; aber währenb ein folcher fonft ftets bagu gebient, 
ben Sillen Seniger ber gangen Station gu octropiren, h at,e man bicfeS fDial 
bie Gewalt nur angewenbet, um ben Sillen ber Diation gegen bie Ufurpation 
ber Senigen burchgufehcn. Oiacb biefem läge brängten ihn feine f reunbe gu 
energifchen s Dia|regeln, befonberS gu fchleuniger fjroclamiruug ber föberalen 
SRcpublif; in ber Xh at hätte et fich gunt Dictator aufwerfen löitnen, unb 
oielleicht, meint er, wäre cs in politifcher Oiücfficfct beffer gewefen. aber ba« 
gegen fträubt fich fein eigenes Oiechtsbewußtfein, unb et bleibt innerhalb ber 



Digitized by Google 




» SJtargall« C(Ttlj<ibi£imtgöfcf)rift. G3 

Legalität. „§ätte ich in anberer SkJeifc gcljanbelt ," fagt ct, „fo märe feie Äuf» 
löfung ber Vermanenjcommiffion ein heudjlerifcher 'JTlorb gcwefcn" 

@r faß fofort ein, baß iljm fiirber bic ^xiuptfchwierigfeiten »on feiner 
eigenen Partei fomtnen würben. Die allgemeine ©ätjrung brr ©emüther, 
bic in ber 3latur ber Xingc gegrünbet war, fucht er baher unfdjäbltdj ju 
machen, inbem er fie mit ben politifchen (Sreigniffen befdjäftigt, juerft ben 
©ablen ju ben conftituirenben (Sorte«, bie am 1. SDfai jufammentreten follen, 
bann mit ben Berhanblungen ber Sorte« fclbft. Bor allem »erlangt er, baß 
man bie neue foberale Sonftitution fdmctl »otire unb in« V'eben führe, um fo 
Ni« ungebulbige Verlangen ber Becölferung ju befricbigen unb bie ©üfjler 
in ben fßrootnjen ju entwaffnen. Äber biefe Sinficfjt bringt nicht bei allen 
fyüfirem ber Partei burch ; man fuebt bie iVrl)üitblungcn hitiauSjuf hieben ; 
'bi brängt oergeblich; äße« gerät!) in« Stocfcn, unb fchlicßlidi fomrnt gamicht« 
gur Äu#ffihrung. ßugleib gießen fich bie bebeutenbften Dfitglieber ber iHe» 
gierung, ftiguera«, Saftelar, ©atmeron, gurücf unb taffen bie Vaft allein auf 
feinen Schultern. 

3Me Unruhen in ben ‘bropinjen fteigern fich inbeffen. b> oerurtheilt 
biefe Bewegungen mit ftrengen ©orten. Xie ^nfurrection fei in ber Xlfat 
ein Verbrechen unter einer SRegirnutg, wo bie Äeußetuitg ber öffentlichen 
'JMeimmg »öllig frei fei, unb e« niemanbem an legalen Mitteln fehle, feine 
3»e<fe ju eneichen. Ällein er wünfdjt bk Äufftiinbifdjen jur Orbnung jitrücT» 
jnführen, ohne in ihnen ben republifanifdjen ©cift ju töbten. Sr bemerft, 
mit wie großer ©efaßr e« für eine reoolutionäre ^Regierung »erbunben fei, 
bie ©affen gegen ihre eigenen ©efinnung«genoffen ju wenben. XHefe falfche 
fjolitif hui» ben Untergang ber franjöfifchen SRepublif »on 1848 »erurfacht, 
biefe hut» bie neue SRepublif in granfreich »on Xhier« ju ÜRatmaljon geführt, 
»on beffen ©nabe nun ihr Beftehen abhänge, biefer enblidj, ba fie auch feine 
eigenen 'Jiadjfolger in Spanien anmanbten, banfe man ben Staatsftrcicf) be« 
3. Januar. '"Ricßt fo will er felbft »erfahren. ,,'JRan mußte," fagt er, „bem 
Sturme mit heiterer ©time entgegenfehen." ÜRan mußte ftet« bte .fpilfe ber 
ffeinbe gurücfroetfen. So fei freilich bie Pflicht ber Regierung, bic Änardjk 
ju unterbrfiefen; aber juerft müffe fie alle frieblicben ÜRittel erfchöpfen. 3» 
ber Xßat gelingt e« ihm, in SRalaga bie ©elfter ju befchmtchtigen, unb in 
©etilla genügt, nachbem man bie Drbnung«partei für fich gewonnen, ein 
Anfang oon Snetgic , um bie ganje ^nfurreetion ju jerfprengen. Äm »Oll» 
ftänbigften brüefen fich feine ©runbfä^e in ber ^nfltuction au«, welche ber 
an bte Spitje be« Beinen anbalufifchen §eere« geftellte ©eneral fRtpoll erhält. 
Riehen Sie," fagt ihm $1, „nicßt mit friege«!lang tn Änbalufien ein. ©eben 
Sie ben Crtfchaften ju »erftehen, baß man bie Ärmer nur bilbet, um ba« 
Stecht aller Bürger ju fdmfcen unb ben Befchlüffen ber Äffemblee Ächtung ju 



Digitized by Google 




64 ? SWargallö ^ertbeibigungSfcbrift. 

I 

oerfdjaffen. Geruhigen fic bie Jurchtfamen , jügeln Sic bic Ungebulbigen, 
ftellen Sic ihnen cot, bajj fic mit ihren ewigen Gcrfchroörungen, ihren häufigen 
Unruhen bic Ncpublif tobten, galten Sic immer ihre Autorität aufrecht; 
aber in ben Eenflicten, bie entftehen, oerfdmtähen Sie niemals, eS oor «Hem 
mit Natt) unb lleberrebung ju oerfuchen. ©enn biefe nicht genügen, fo 

werfen Sie fid) ohne Räubern unb mit Energie auf bic Nebelten. Die 

«ffemblee ift heut bie fouoeräne 'Diad)t; man muß ihre 'Bcfchlüffc abmarten 

unb fich oor ihnen beugen, toenn fie fic erläßt." 

«in meiften hat man i|$i§ Genehmen gegenüber bet ^nfurrection oon 
Eartagena oerbächtigt; man hat ihm ein geheimes Einocrftänbnijj mit bem 

EantonaliSmuS jugefchrieben. Er fragt, welche 'Bort heile ihm benn baraus 
hätten erwachfen fönnen, unb weshalb er, wenn jenes Einoerftänbniß oor* 
hanben gewefen, cS nicht offen habe funb geben bürfen. «llerbings befane 
et fich ja bamals im Gefifce ber Gewalt, unb, bei ben fpanifcfjen vjuftänben, 
wäre für ihn nichts leichter gewefen als ein StaatSftreich. Mein er hatte 
eben bie Gilbung ber g-öberalftaaten oon oben nach unten aufrichtig acceptirt. 
Die Portes waren bie einjtge legitime (Gewalt ber Nepubtif, unb fie allein 
hatten ju beftimmen. Die fJroclamirung ber Eantone, oor ber Annahme ber 
fbberalett Gerfaffung, war ungefc^lich, war ein «ct ber ^nfurrection. Er felbft be* 
obachtete ftrenge Legalität unb oerlangte fie auch oon ben «oberen ; ben brän* 
genben ’fJartcigenoffen hielt er immer nur bas bcftchenbe ölcfeh entgegen, «ber 
ber «ufftanb in Cartagena war feine Erhebung gewöhnlicher «rt; er hatte 
eine ftarfc Jcftung, ein peer, bie beften Schiffe bcS Staates, bas befte «rfenal 
ju feiner Verfügung, '"ßi fah bic Uitmöglichfeit, mit ben fdemadjen Streit* 
fräften, bie ihm ju (Gebote ftanben, ber ^nfurrection fchnell .perr ju werben ; 
et erfannte, baß man bo<h früher ober fpäter mit ben «ufftänbifchen werbe 
pattiren müffen ; fo mar eS benn, meint er, beffer, nach bem gewohnten 
Spftem, eS fofort ju oerfuchen; hätten bo<h feine Nachfolger, bie bieS für 
eine perabwürbigung ber StaatSautorität anfahen, nach fechSmonatlichem 
Glutoergiefeen auch fchließlicb ju jenem Niittel greifen müffen. Damals jeboch 
regte fich gegen ihn heftiger SBiberftanb, unb fo fah er fich enblich gejmungen, 
am 18. ^uli feine Demiffion ju geben. Die conferoatioetc ^olitif feiner 'Nach* 
folget oermehrte natürlich bie Erbitterung ber ^nfurgenten ; bie Negierung 
anbererfeitS fchärfte bie ©ewaltmaf regeln , unb „bie Ncpublif gerieth," wie 
f}l fagt, „auf ben abfdjüffigen 31kg ber Ncaction unb fanb am Enbe bcffelben, 
was fie eben finben mußte, ben lob." 

«n bie Darftellung ber Gegebenheiten, bie in bie $eit feiner Negierung 
fallen, fnüpft ‘ßl eine Gefptcdjung ber hauptfächlichften Gotroürfe, bie man 
gegen ihn formulirt hatte. ^Jucrft bemerft er fcl)r richtig, baß man nicht eben 
feiner fJartei allein bie Schulb an ber ^nbisciplin beS feeres aufbürben 



Digitized by Google 




t) HJiargallS SertbeibigungsfebTift. 



65 



bürfe; biefe fei gletepmäfcig bas ffierf aller Parteien gerocfen; ber 'JRifebrauep 
ber Armee für politifcbe ^Bewegungen patte ja fepon ein falbes ^aptpunbert 
gebauert. 

ßbenfo wenig, behauptet S>, habe unter ipm ber ftrieg an Dirnen* 
fionen gewonnen. ®r habe ipn ootgefunben unb fein SDlögliepfteS getpan, um 
itm ju bämpfen, was freilich in ben wenigen URonaten feiner §errfepaft nicht 
habe gelingen lünnen. Seine Abfiept mar, beim üDiangel an regulären Xruppen 
ÜJiilijcn ju organifiren; er wollte gegen bie carliftifepen ^ractionen bas Solls* 
bewu&tfein beleben. SSJir bebürfen, fagt er, beS ©ntpufiaämus. ,^m Ättege, 
noie bei jeber Art be§ fiampfeS, tritt bie Veibenfepaft überall ein. Qtebt mir 
fDienfepen, bie füplen, bie lieben, bie paffen, bas werben bie bcftcit Solbaten 
fein. §eut ift alles (Sefüpl im Vager beS JeinbeS, beSmegen finb biefe 'Riebet* 
lagen fo pciufig." ®s fei ber größte ^rrtpum, wenn man burep eine ge* 
mäßigte, jagpafte Solitif bie carliftifcpe ^nfurrection ju erftiefen poffe. Die 
fReaction befämpfe man niept mit ber Diaaction. SBarurn anberS forberte icp 
mit folcpem (Sifer bie Reformen, als weil icp fap, baß man nur burep fie ben 
(Seift berSeoclferungen erpeben, fie gegen Don (SarloS aufriepten tonnte ? SDlcine 
Abfiept war, jene ju oennepten, um fie jeben Dag mepr für bie Republif, mepr 
gegen bie Gebellen ju intereffiren. 

Sßciter femmt fM auep auf feine öfonomifepen ^been ju fpretpen. 3Jian 
fcpelte ipn einen Socialiften; aber, wenn er baS fei, fo muffe eS peut ju 
Dage eben jeber oerminftige unb reeptliep benfenbe SDlenfcp fein. @r oerlenne 
niept, wie oiel Segen bet 3;nbioibualiSmuS in neuerer 3eit gebraept; allein 
bas 'fSrincip reiepe für bie (Sefellfepaft niept aus; burep bie SBeepfelwirfung 
beS ^nbioibuumS unb beS Staates entftepe bie mopltpätige Harmonie. 6t 
glaube an einen ftetigen fportfepritt ber ©efeüfepaft ju immer größerer Ser* 
oollfommnung, unb warum füllten ba gerabe bie $been ber (Sereeptigfeit unb 
bes 6igentpumeS weiterer ©ntwicfelung unfäpig fein, ba fie boep bis auf ben 
heutigen Dag fo oiele fßanblungen burepgemaept? ,$prer 6ntmiefelung gemaj; 
werben fiep alfo bie (Sefepe unb mit ipnen bie Sitten änbetn, unb icp müßte 
miep fepT täufepen, ober bie (Sleieppeit wirb, wenn auep langfam, fiep auf 
6rben perftellen. SBaS oerlange iep alfo V 6infaep nur, baß ber Staat, 
in Ausübung feiner ewigen Sefugniffc , bie burep bie $bee ber (Sereeptigfeit 
im Semußtfein ber Sölfer petbeigefüprten fReoolutionen in Recht ummanblc. 

$tp perlange rtiept einmal, bajj er feiner 6poepc ootaneile; iep will niept einmal, 
baß er feine ^been über bie ber (Sefellfepaft fepe." So pabe er benn felbft, 
waprenb feiner furjen fRegietungSperiobe, über öfonomiftpe Serpältniffe nur 
@efepe oorgefeplagen, bie bei anberen cioilifirten Rationen fepoit beftünben 
unb fiep beftenS bewäprten, nämlich obligatorifepen unentgeltliepen Unterriept, 

@inf epränfung ber fiinber* uub Frauenarbeit, ein Rtapimum ber Arbeits* 

3m naitr iHri®. 1876. II. 9 

Digitized by Google 




66 



iM p äftargaflä SmftribigungSfcIirift. 



ftunben auch für bie männlichen Arbeiter, g^mer habe er bie Sinfefcung oon 
SchiebSgeridjten mit gemixter $urp für bie Konflicte jwifchen Arbeitgebern 
unb Arbeitnehmern beabfichtigt unb ben Verfauf ber jur Veräußerung be* 
ftimmten Staats» unb ©emcinbegüter oorjugSweife an folc^c oorgefdflagen, 
bie feine birecte Steuer bezahlten unb nachweislich geeignet feien, bie Vänbereien 
ju bewirthfefjaften. IDaju fam bann noch bie Abfchaffung ber Sflaoerei auf 
Kuba unb bie Umwanblung ber $nfel in eine gleichberechtigte fpanifche prooinj, 
refp. Jöberalftaat, woburch man mit einem Schlage ben fefson fo lange bort 
wüthenben Stieg tosgeroorben märe. 

ÜJlan batte i(jm enblicb im Allgemeinen ben Vorwurf einer ejclufioen 
politif gemacht; er habe bie Republif nur burch bie Republifaner hctftellen 
wollen, mit AuSfchlufj febeS anberS (Sfcfinnten. Qebe Partei, antwortet er, 
muff, jut Vfacbt gelangt, fuchen, ihre eigenen $been ju »erwitflichen, wenn fie 
nicht abbanfen will. SDJit ben Rabicalen aber in ©emeinfebaft ju regieren, 
bas habe fich oom erften Moment ab als Unmöglichfeit erwiefen; bie un* 
bebeutenbften £inge hätten ba unabläffig ju 3wiften geführt, unb man würbe 
ber Stufen fein @nbe gehabt haben. £ann habe er fich inSbefonbeTe auf feine 
Parteigenoffen ftüfccn müffen wegen bet Stärfe ber geinbe, bie beftänbig im 
Verborgenen wühlten; benn ber 3. Januar fei nur bie lebte crfolggefrönte 
oon oielen anberen Sonfpirationen gewefen, welche glücflicfj abgewenbet ober 
gefcheitert waren. $ener 3. Januar jeige aber, wohin bie fogenannte Ver* 
föhnungSpolitif, bie politica sobre ancha base, führe, bie ihren eigenen 
geinben baS £)eft in bie fpanbe gegeben habe, UebrigenS habe er felbft in 
bet Ihat bie Republif für Alle gewollt ; bei ben Kahlen für bie conftituirenbcn 
Portes habe er bie Armee gefreut unb einjig unb allein bafür geforgt, baß 
bie bekömmliche offtcicllc Veeinfluffung nicht ftattfinbe. KaS bie Aemter 
betrifft, fo habe et Republifancr nur in ben wahrhaft politifcben Stellungen 
oerlangt, bie ganje Abminiftration aber fo gelaffen, wie er fie gefunben, 
foweit nicht ganj außerhalb ber Politif Uegenbe ®rünbe eine Aenberung 
nöthig machten. 

£)ie lebten Kapitel ber fleinen Schrift geben nochmals einen Ueberblicf 
über bie tfage ber Xüttge; fie enthalten eine heftige Anflage gegen Kaftelar 
wegen feines Abfalles oon ben ^been, ju beren Popularität er burch feine 
glänjenben Xalente gerabe am meiften beigetragen, unb eine Srmahnung an 
bie ©efinnungsgenoffen beS VerfafferS, fich bie harte tfeffre ber Kreigniffe 
ju fterjen ju nehmen, aber, jwifchert ben brohenben ©efahren beS KarliSmuS 
auf ber einen, beS AlfonfiSmuS auf ber anbern Seite, auSjuharren unb auf 
bie gufunft ju hoffen. 

Pi fagt in bet Vorrebe, es fei ihm hauptfädjlich barum ju thun, feine 
perfönliche Shrc ficher ju ftellen; feine politifche Rehabilitation liege ihm we- 

Digitized by Google 




^ SRargattS StrtljtiDigungsfcfjrift. 



67 



niger am ^erjeit. So ^ätte et in ber It>ar feinen 3roe<f erteilt, Sie barf 
man bie Shrenljaftigfeit eine« Rtannes antaften, ber als Riinifter felbft bie 
Rhnifterpenfionen abgefdjafft hat, bet nichts für ficf>, nichts für feine 33er» 
manbten nahm, mtb fo am aus feiner Riachtftcllung fcbieb , wie er in fie 
eingetreten? Solche 33eifpiele finb in einem Vanbe wie Spanien um fo 
hoher jn ftellen, je feltener fie finb, je oerborbener im allgemeinen bie 
öffentliche Rioral. Rian muß Rf als Rtenfchen, als GljarafteT a^ten. 
Sar aber bie Äbftcht ber politifcbcn Rechtfertigung wirtlich gan$ oon bem 
SBucpe auSgefchtoffen? ^febenfaUö leiftct es eher baS gerabe (Gegentheil. Sir 
finben hier Diel Sichtiges unb 3 ntfr effanteS in iße^ug auf bie Vorgänge ber 
lebten 3 a h re '■ bie Schaben jenes oerborbenen Staatslebcns finb oft in un« 
ü ber trefflicher Seife beleuchtet unb gebranbmarft, fomie fie es oerbienen. 
Ss fehlt *$1 gewiß nicht an großem politifchen Scfjarfblicf. Sie bie mei» 
ften fpanifchen Kolititer erfennt er aufs Deutlichfte bie ^ffthümer unb 
Schwächen feiner (Gegner; aber, wie jene, h Jt ff 3« »tel Rachficht mit 
ben eigenen unb beuen feiner Partei ; er hält feine eigenen Dogmen für 
unfehlbar. „^ch habe," fagt er, „in ber Regierung meine Ruhe oerloren, 
meine ^Uufionen, baS 35er trauen auf bie Rienfchen, welches bie (Grunblage 
meines Sharafters bilbete. f^üt je einen reblichen Rlenfcben höbe ich 3ef)n 
ikrräther gefunben, für jeben banlbaren hunbert unbanlbate, für jeben un« 
uneigennüfcigen unb patriotifdjen hunbert, bie in ber Rolitif nur bie Sefrie« 
bigung ihrer Segierben fuchten." Äber was hoben ihm biefe bitteren Sr« 
fahrungen genüfct? §ot fich in feinen politifchen Änfichten bamit irgenb etwas 
geänbert? Sr würbe heut, wenn bet günftige Rloment erfchiene, mit ben« 
felben Rütteln bie Durchführung berfclben Doctriiten ocrfuchen, mit benen 
er bas erfte Rial gefchcitert ift. Sie er felbft anerfennt, hotte er jeitweife 
eine ungeheure Rfadjt in |)änben , feinen Sillen tonnte er 311m (Gefefce für 
bie Ration machen. Ss war eine einzige, unoerglcichlichc (Gelegenheit ge« 
boten für bie Realifirung feiner $been. Dennoch mißlang baS Serf fo 
ganj unb gar. Sr wollte fi<h ftrenge innerhalb ber üonalität holten: aber 
was ift benn eben biefe Dielgerühmte üopalitat in Spanien, einem Üanbe, wo 
es abfolut unmöglich ift, einen legitimen ÄuSbrucf bes nationalen SiUenS 
311 erhalten? Sr mochte immerhin bie 3trme freuten unb nach Riöglidjfeit 
jebe gewaltfame iBeeinfluffung ber Sorteswahlen Derhinbern. Seine (Gefinnungs« 
genoffen blieben ficherlich nicht alle fo müjjig, unb obenbrein genügt eS in je« 
nem Vanbe, baß man wiffe, »Deiche Rartei fich im ißefihe ber (Gewalt be« 
futbet, um bie Sohlen butcfjauS nach ihrem Sillen auSfaüen ju laffen. Die 
Sohlen oon 1873 gefdjahen unter bem Drucf ber furcht; man erwartete, 
gleichgiltig ob mit Recht ober Unrecht, eine '-Bergewaltigung oon Seiten beS 
RöbelS; man beargwöhnte bie Regierung felbft. Selche 33ebeutung fann 



Digitized by Google 




68 



'43 i 9 äRatgaöS SJert&eibigwtgSfcfctift. 



eine llerfammtung haben r bie unter foldjen Umftänben entftanben, welches 
ii)t ©ille? Unb bas ift bie tfopalität, auf reelle fort unb fort fußte! 

$1 jeigt, baß er eben nur bie ^been feiner Partei burebjufübren ge» 
fucht habe; allein »»er »oar benn eigentlich biefe Partei felbft? Sr hat mit 
i^r fo traurige Erfahrungen gemacht; bet beftänbige gwift unb f>aber in 
ihren »Rethen, bie Ueberftürjung ber einen, bie i'angfamfeit ber anberen haben 
feine eigenen »Pläne »ereitelt; fortioahrenb fah er fiih felbft befämpft unb 
abfidjtlich ober unabftchtlich mijjoerftanben. »Dian höre nur bie eigentümlichen 
üobfprüdje, bie er feinen Cortes Constituyentes ertheilt : „Sie waren," heißt 
es, „ohne 3i»eifel unerfahren, ihr intelleetuelleS ÜRtPeau nicht fchr h°<h. ihre 
2lbfichten wenig entfdjieben, ihre ^been über bie ^rincipien, welche ber Jöbe» 
ration jur (Grunblage bienen füllten, nicht felft feft; aber banf biefen felben 
Sigenf (haften fonnte man fic leicht jur unmittelbaren »Realifirung unfeteS 
Dogmaä führen." Unb bas war bie SBerfammlung, welche bie l'opalität 
fdjaffen, welche ber Elation über bie benfbar fchwierigftc Vage ber Dtnge 
forthelfcn füllte ! Sßi hätte wohl ÄlleS gang gut berechnet gehabt, wenn 
er eS mit einer politifch gereiften »Ration ju thun gehabt, wenn man 
in ber Söeoötlerung »oirftich nur nach politifcfjen »Reformen gebürftet hätte. 

Er überfah, baß fi<h fofort, unb am meiften in feinet eigenen Partei, nieb» 
rige Veibcnf (haften einmifchcn würben. Die Erhebung »on Eartagena fam 
ihm, wie et felbft gefteht, gang unoermuthet; er hatte ja 21 lies fo »ortrefflich 
angeorbnet; bem »Bolle gefchah ja fchon fein ©ille auf gef eh liebem ©ege. 

©aS wollten benn jene ^nf urgenten ? Sie wollten eben etwas ganj anbcrcS 
als bie politifchen »Reformen. Unb bennoch bleibt ']3fS Vertrauen auf biefe 
»Partei unerfchüttert. 

Seine eigene '-BerfahtungStceife ficht fo gemäßigt aus, unb bei ihm war 
fieeSauch; er hielt fich ftetS innerhalb ber gefehlichen Schranfen unb wollte 
nun, baß alle ©eit eS ebenfo machen füllte. Sr fah nicht, bah bie einmal 
unter bas 3?olf geftreuten großen ©orte günben würben, bah ber Ungebilbete 
fich nicht mit ben wenigen »öroefen begnügen werbe, bie man ihm »orläufig 
hinwarf. »Dian hatte 2lbf<haffung ber ftehenben §>eere geprebigt, unb nun 
beburfte man mehr als je ber 1 nippen ; man hatte nach ^roubhonfehen 
Doctrinen bie Emancipation beS oierten StanbeS, eine 2lera allgemeiner 
(Gleichheit in Äusficht geftellt; aber »orläufig feilte cS bei ben Einrichtungen 
fein »öewenben haben, bie fich f<h on bei anberen cioilifirten »Rationen bewahrt 
hatten. Diefes „»orläufig" gerabe »oar bas Sdjlimmfte; es entfrembete ber 
»Regierung gugleidj bie (Gemäßigten unb bie Extremen; bie erften glaubten 
nicht mehr an bie fdjeinbare »Diäßigung , fahen beftänbig baS Scbrecfgefpenft 
beS EommunistnuS im ^intergrunbe, bie anberen würben ungufrieben , fie 
»rollten lieber gleich ÄlleS auf einmal haben, «bfebaffung ber Eonfcription 

Digitized by CjOO^Ic 




9u« IpariS. 



69 



unb ©uteroertbeilung. 3 unt @Iüd brangen biefe ^been nicht allgu tief in 
ba# fpanifche 35olf ein, welches oon -Natur gutmütig unb gebulbig ift (sufrido 
ift ber fpanifche ÄuSbrud). Sonft fjätte “fliS fühle l'ooalität einen weit ge* 
wattigeren Sranb anfdjüren ntiiffcn als bie eantonalen Stufftänbe. 

3ft ba# gange fpanifche 2>olf wirflicb föberat? Dann biirfte Diel* 
leidet recht haben. Äber jene# bat feine eigene Partei eigentlich niemal# 
behauptet. Die ©reigniffe feit SÖeginn biefe# ^abrbunbert# haben gezeigt, 

baß ba# fpanifche 95olf oielntebr garnicht# ift, baß e# jebe ^Regierung acceptirt, 
welche ibnt bie Ärmee aufbilrbet, baß tyrn aller politifebe Sinn, alle politifdje 
©rjiebung noch mangelt. Diefe politifdje ©rgiebung wollen ibm bie Jöbe* 
ralen geben, b. t)., fie wollen ibm bie ^been fij unb fertig aufbrängen, 
welche fie felbft als unfehlbare# Dogma anerfennen. Da# ift aber nicht# 
weiter al# eine anbere ©eftalt be# äbfolutiSmuS, ein offenbarer ffiiberfprudj, 
ba bie fj-reibeit fxtf» nur organifdj hüben, nicht ergwungen unb berretirt wer* 
ben fann. 3 nbe il en » giebt es noch ein üJiittel gur wenigften# äußerlichen 

Durchführung jener ^fceen, f° tft e3 bie Dictatur. Da# erfannten »iele 
SJfitglieber ber Partei; aber ‘fM wie# fie guriid; er baebte einer Station , bie 
man feit Qabtbnnberten am ©ängetbanb geleitet, mit einem Schlage ihre 
Selbftftänbigfeit gu geben. 

Älle Db at fachen in ^M# Schrift mögen budjftäblicb fo fein, wie er fie 
ergäbt!; bennoeb bilbet gerabe fie bie befte ^Überlegung feine# SpftemS. 
tBir feben, baß feine Äbficbtm bie oortrcfflichften waren, baß er fich reblich 
bemüht bat, fte burchgufübren ; aber gu feinen $been bat er nie bie SDlenfdjen 
gefunben. Äfiein in Spanien banbeit eS fich gegenwärtig gerabe barum, flar 
bie Dinge angufchauen, wie fie wirflich ftnb, oon ben Srcigniffen gu lernen 
unb nicht biefe feinem Spftern, fonbem fein Softem ihnen angupaffen. Da# 
t'anb ift entfeblich mübe unb fann feine ©pperimentc mehr oertragen. 



'gkridjte aus beut ^eiefi unfr frem '’Kusfanöe. 

|lus $aris. Die beoorftebenbe Äuflöfung ber National* 
terfammlung. — Die fRationaloerfammlung in 33erfaille# gebt mit 
fchnellen Schritten ihrem ©nbc entgegen. Die Vogif ber Dbatfadjen ift uner* 
bittlich; unb wohl ober übet muß fich ihr auch biefe Sörpcrfchaft fügen, bie 
mm oier f$ab*e in fouoeräner SDfadjtfülle geberrfcht bat. fRadjbem am 
25. Jcbruar b. Q. bie Assemblee Nationale fich cnblicb entfchloffen batte — 
fei e# auch unter bem gufammentreffen unb Drud wa# immer für Um* 
ftänbe — , granfreidj eine befinitioe unb legale Skrfaffung gu geben unb e# 



Digitized by Gopgle 




70 



öeridite au® bem Wti& unb bem äusiatibe. 



bamit wieber in bie SReitje conftitutionell regierter Staaten eingufübren: ba 
tonnte confequenter Seife biefer Assemblee nichts weiter mehr übrig 
bleiben, als nun ncdj ben lebten Schritt gu tbun, unb ihre eigene Stuflofung 
gu befcbliefjen. Denn was nit^t bie 23erfaffung auf bem Rapier, folange 
nicht bem l'anbe fein Ptanbat girrücfgegeben, unb bas in ben allgemeinen 
Safjlen innerhalb ber burcb bie neue SBerfaffung gegogenen ©rengen befragte 
SSolf hierburdj wieber in feine ^Rechte eingetreten ift. Die geftbriebene per* 
faffung gewinnt ni<bt eher leben unb i'ebensfraft, ebe nicht bie fefeige Kammer 
baS gelb geräumt bat. 3 a ’ ar wirb man einwenbeit: aber ber National« 
oerfammlung liegt eine '.Reibe ber wicbtigftcn Arbeiten gur Srlebigung oor. 
Äber alles bieS tann PichtS an ber Erwägung änbem, baf? ein 3iel unb 
Enbe hierfür gefunben werben rnujj unb auch in üiicbtS bie unumftüßlicbe 
Ibatfacbe befeitigen, bajj bie 'Jiationaloerfammlung ihre Aufgabe oolltommen 
erfdjöpft unb gelöft tjat , unb ba§ baS pinauSfdjieben ber Sluflüfung eine 
fcbwere Perantwortlichfeit bem l'anbe gegenüber auf fidj laben heißt. ©aS 
helfen alle fleinen Plittel, noch ein wenig Stuffcbub gu gewinnen, wenn man 
bo<b unrettbar bem Xobe ocrfallen ift, unb wenn ber lobtengräber fcpon fo 
»ernebmbar an ben Ib° ren Köpft, um pcrrn ©ambettas fRebewenbung gu 
gebrau<ben. ES giebt auch feinen cingigen Deputirten in PerfaitleS, ber 
hierüber fidf nicht oüllig flar wäre; troßbem aber fehen wir alle müg* 
liehen, felbft Keinen ©infelgüge angewenbct, ben dies fatalis noch binauSgu* 
fcbieben unb eine neue furge grift gu gewinnen. Die politif, bie in ben 
Eorriboren beS PerfaiUer ScfjloffeS getrieben wirb, ift eine gar oerfcblnngene; 
unb fern fei oon mir bie Stmnafjung, bie feinen gäben berielben hier flar 
legen gu wollen unb gu fönnen. Soweit jebodj ein Urtljeil fidj fällen lägt, 
ift bie Stellung ber Parteien gu ber grage ber äuflöfung ber Wammer etwa 
folgenbe. 

Die gefammten gractionen ber hinten, alfo baS ©rofj ber oerfaffungS* 
freunbtiChen ^Majorität oom 25. gebruar finb für bie gipirung eines mög* 
li<bft balbigen Termins ber Diffolution. Ein oon ben brei präfibenten beS 
liitfen EentrumS, ber fRepublifanifchen unb ber Seufterften hinten, ben perren 
l'aboulape, gern unb piebat gemeinfChaftlitb untergeidmeteS Ptanifeft forbert 
bie Pfitglicber biefer Wammerparteien auf, ficb bei ben ftattfinbenben Debatten 
aller langen fReben unb überflüffigen ÄmenbementS gu enthalten. Eine 
ftattgehabte ©eneraloerfammtung jener brei parlamentarifthen ©ruppen hat 
biefe ^nitiatioe ber gractionSoorftänbe noch bahin pracifirt, baß fie mit Ein* 
ftimmigfeit eine jRefolution annabm, welche unter Perücffidjtigung, baß ber 
Patriotismus allen Parteien gebiete, bem l'anbe ben ©enuß feiner oerfaf* 
fungSmäßigen ^Rechte gurüefgugeben, unb baß bie lagesorbnung ber Assemblee, 
auf bie notbmenbigften ©efe|e gurüefgefühtt, bis gu Pfitte Auguft erlebigt 




2u« ^ariS. 



71 



fein fönne, ben Parteigenoffen in gleitfeer Seife bit größte iReferae auferlegt 
unb bie präfibenten beauftragt, mit ber ^Regierung unb ben anberen politi- 
ftfeen Parteien eine iVrftänbigung über ben lermin ber Äuflöfung ^erbeiju« 
führen gu füllen. Äucb bie gefammtc refeublifanif tfee treffe ift für eine be- 
fchlcunigte Diffolution lebhaft eingetreten, unb ein pauptorgan , le Siede, 
ferberte fogar, burch flfractionSbefchlut baS iReben in ber Assemblee einfach 
gu oerbieten. DiefeS voter sans phrase märe freilich ein rabiealeS 'JRittel ; 
abeT erfcheint bocfe ein in ber prapis unburchführbarer lerrotismus. 

Die fRefolution ber Bereinigten V inten ift oon nicht gu unters thu^enbet 
SSebeutung. Sie geigt flar, baß biefe entfchloffen finb, mit allen ihnen gu 
(Sfebote ftehenben ÜJlitteln bie Diffcluticn gu befchleunigen. Die iRepubli* 
faner befinben fitfe hierbei in einer gang günftigen Sage. Sie bleiben ihrem 
urfprünglichen Programme treu, bas ftetS unb immer betont hatte, bie heutige 
Rationaloerfammlung fei oerpflicbtet fi<h aufgulöfen, nachbem fie ihre ur- 
sprüngliche Aufgabe, für bie fie gewählt gewefen, nämlich ben Jrieben 
mit Deutfcblanb gu f cblieten, mit ben barauS ficfe ergebcnben Sonfeguengen 
ber grofen Anleihe unb ber SRäumung bes frangöfifchen 8obenS burch bie 
beutfchen CccupationStruppen , erfüllt habe, ferner tonnen bie SRepubü- 
faner fttfe barauf ftütjen, bat bie Assemblee burch ein @efe| alle Gh> 
gängungswahlen für bie geworbenen ober ausgetretenen Deputirten afegefchafft 
hat unb bat h' cr » n inbirect bie balbigfte Äupfung angegeigt liegt. Denn 
Sicherlich barf in einem Sanbe, wo ber suffrage universel feerrfcfet , eine 
Summer, bie ihre »acanten Sifce nicht mehr ergängt unb fomit bas Polt, 
bie Urquelle ihre« eigenen Wertes, gang bei Seite tätt, auch nicht eine 
Stunbe länger gufammenbleiben , wie bie Srlebigung ber aüerbringenbften 
©efchäfte erfeeifcht, will fie nicht gegen bie Junbamentalregeln beS Gonftitu- 
tionaliSmuS oerftoten. Cogif unb Patriotismus gebieten ber fouoeränen 
Jlationaloerfammlung, bem Vanbe fobalb wie möglich ben »ollen unb gangen 
pefifc feiner '.Rechte soiebergugeben, bamit baffelbe in ben ^Neuwahlen feinen 
Sillen funb geben fann. 

Sährenb jeboch fo bie SRepublifaner par coeur et par raison als Sln- 
hanget bet balbigften Äuflöfung auftreten, finb bem entgegengefefet bie l'egiti* 
miften ber Rammet ebenfo entftfeloffenc ©egner berfelben. gunächft f<h on 
weil fie aus ptincip bie fRepublif oerwerfen unb baher nichts bagu beitragen 
wollen, biefe oerhatte Staatsform irgenbwie gu fräftigen — unb ein foldfeS 
waren eben 'Neuwahlen auf ®runb bet republifanifchen perfaffung oom 
25. ^ebruar. 

Sobann aber befteljt bie politif ber Üegitimiften auter in biefer all- 
gemeinen fRegatioe nur noch in ber poffnung auf ben ßufall, auf bas Un- 
gewiffe, auf unoothetgufehenbe ©reigniffe ber gnfnnft- @ie finb weniger 



Digitized by Google 




72 



89eri*te auä bem SReicb unb bem SuSIanbe. 



praftifdje Sßolitifer, wie einfache Schwärmer, reelle eben bie abfolute Satt- 
heit gu befifcen glauben, unb »eil fic in bet legitimen ÜJJonarchie baS einjige 
£>cil unb bie alleinige IRettung granfreicljs fefjen, fic^ auf {einerlei Kompro- 
miß einlaffen »ollen. Die legitimiftifdje Partei gäl)lt im ■allgemeinen »enig 
Anhänger im SBolfe unb bat fdjon feit langen Qab tcn aufgcf)ört populär gu 
fein. Daß fie in ber ’Jiationaleerfammlung fo ftarf oertreten ift, oetbanft fie 
bem Umftanbe, baß ber Stieg oon 1870/71 unter bem Saiferrcich begonnen 
unb unter bet IHepubtif beenbet »orben war. 

Die Üegitimiftcn befifcen gähigfeit unb SO/utb- 2Jiag audb Alle« gegen 
fie fein, fie felbft geben ihre Sache barum noch ni(bt oerloren. Daß bie- 

felbe augenblicflicb oergweifelt fdjfc<ht ftebt, »iffen fie gar »obl. Sie finb 

fitb gang flar, baß bei allgemeinen ^Neuwahlen eine gar gTofje untet 

ihnen nicht »ieber als Deputirtc nach ikrfailles gurürffehren »irb. Sie 

finb amb gu ber Kinfi<f)t gelangt, bafj bet äRarfdjall SDiac ÜDlahon butdjauS 
nicht geneigt ift, bie SRolle eines „lieutenant du Roy“ gu fpicleit, »ie fie 
naio genug waren, angunehmen, als fie £>erm JljierS ftfirjen halfen unb bem 
ÜJiarfdjall bie SDlacht anoertrauten. fegten fie hierüber notb bie geringften 
^Kufionen, fo ȟrbc nicht gang oor Sutgem ber (General bu letnple, baS 
enfant terrible ber Partei unb ein oor nichts gurüdfdjrecfenber Mann, eS ge- 
wagt haben, auf ber Itibüne ber Sammet in feiner befannten fßebe bas Staats- 
oberhaupt auf eine wirflicb faft maßlofe Seife angugreifen. Aber eben gerabe, 
weil bie Üegitimiften bie gehoffte unb gewünfdjte :Rcftauration ber alten Sour- 
bonenmonarchic täglich in immer weitere gerne geriieft fehen, flammern fic 
ficb mit um fo größerer Knergic an ihre Deputirtenfi^e. Nichts unb unter 
feinen Umftänben etwas thun, was bie tepublifanifche SJerfaffung ftärfen unb 
förbern würbe, ift ihre Deoife; eS fann ja bod) noch fein, baß bet Jpimmel 
ein Sunber gefächen ließe. 

Sine gang anbere ift bie Situation ber Drleaniften. Diefe h al, en — 
wcnigftenS gum allergrößten Iheil — am 25. gebruar mit ben fSepubli* 
fanem für bie neue l'etfaffung geftimmt, unb logifdjer unb confeguenter 
Seife müßten fie Anhänger ber Diffolution »ie jene fein, bamit bie ootirte 
33erfaffung ÜebenSfraft unb Sirflichfeit gewinnt. Aber für bie Crleaniften, 
oon benen man faft lagen möchte, baß fie bie ^olitif ber 3weibeutigfcit unb 
ber politifchcn Heuchelei auf ihre gähne gefchrieben haben, ift oon ber gangen 
'-l'etfaffung nur ein eiugiger Artifel oon Serif), nämlich ber, welcher biefelbe 
für reoifionSfähig erflärt. Denn nachbem bie Drlcaniften oergeblich ein 
©ünbniß mit ben Üegitimiften eingegangen finb, nachbem ihr Iljronprätenbent, 
ber @raf oon ^atis, umfonft bem Grafen oon Shamborb einen ©efuch ge- 
macht hot, unb nachbem alle Kombinationen an beS Vefcteten Kigenfinn ober 
— principientreuct iiopalität gefcheitert finb, haben fie fich, getrieben oon 



Digitized by Googl 




SuS 'Paris. 



73 



bet fljurcbt oor bem Haiferreidj, ben iRepublifanem gugewanbt, um auf bem 
llmroegc ber fRepubltf ihren ^bcrn bet conftitutionellen SRonarchie gum Siege 
gu rerbelfen. Ci e IHeoiftonSclaufel ift ber |)cbel, mit bem fie t^re feurigen 
©ertünbeten unb bie gange iRepubli! ju »etnidjtcn hoffen. Slber nichts befto 
wertiger febeuen aucfi fie bic fRcuroaljlen wie baS Fegefeuer. So grot auch 
ihr augenblicflicber ©nflut im ÜRiniftcrtatf) unb in bet Umgebung beS üJfar* 
fchallpräfibettten fein mag, fo ungeroit unb groeifclbaft ift bet Ausfall, ben 
ein Appell an bie ©übler für bie Orleaniften haben mürbe. Cie Crlea* 
niften nun finb flug bereebnenbe unb porfidjtige ©olitifer, unb btum weichen 
fie ienem Sprung in« Ungerotffe, ben iReuroablen, noch fo lange es geht aus, 
unb merben feierlich nicht eher eine entfeheibrnbe Stellung gur f^rage ber Stuf* 
lofung ber 'Jiationaloerfammlung nehmen, ehe nicht ein neues ©ablgefep, 
baS ihren ^gttereffen bie möglichften Shancen gemährt, oon ber Hammer an» 
genommen ift. 

Cie ©onapartiften enblich finb im ©rincip , als Vertreter beS appel 
au peuple, für bie Ciffolution. Sie bürfen ficher fein, bat bic iReuroahlen 
eie 3ahl ber ihrigen in ber Stammet nicht unerheblich oergrütern mirb; 
benn es ift unbeftreitbar, baf? im ©angen unb ©roten ber ©ahlfampf gmi* 
tdben ben IRepublifanem unb ben ©onapartiften auSgefochten merben mivb. 
über ba auch fie principietle ©egner bet republifanifchen ©erfaffung finb, fo 
haben fie mie bie Vegittmiften menig Neigung, pm in Straft treten ber- 
ielben etroaS beigutragen. Qeboch mirb fch lief lieh bei ihnen bie fluSficht unb 
©e mitbett bet Stcrrfung ber eigenen Partei burch bie ©ahlen biefe all» 
gemeinen ©ebenfen übermiegen : unb bie ©onapartiften merben bähet, ohne 
geTabe ben Xetmtn bet Stupfung fehr gu befchleunigen, bennoch ebenfomenig 
ihn ungebührlich lange hmauSgufchieben futhen. Sie finb in bet Vage biefe 
J-rage an fidj beranfommen gu laffeit, unb ihre ©ltfcbeibung bis gum lepten 
'JJfoment gurücfguhalten. Cann jeboch merben fie für bie Sluflöfung 
mmmen. 

3«hen mir nun baS fRefultat aus bem ©orftebenben, fo ergiebt fich, 
ta| bie Wepublifaner, ba fie allein nicht bie SJfajorität in ber Hammer bc* 
ftpen, um eine befchleunigte Ciffolution ber Assemblee Nationale gu er* 
reichen, bie Crleaniften hierfür gu gereimten haben merben. Cer ©reis 
merben einige ©aragrapben beS neuen ©afjlgefcheS fein, unb bie fchon fo 
oft berührte grage ob baS scrutin de liste, mie bie fRepublifanet wollen, 
ober baS scrutin d’arroudissement, wofür bie (Sonfcroatioen ftimmen, an* 
genommen werben foll, mirb hierbei eine entfebeibenbe fRolle fpielen. Cat 
aber nun fchon URitte Äuguft, mie bic fRefolution ber republifanifchen ©arteien 
anttimmt, bie Stunbe ber 'Jtationaloerfammlung gefchlagen haben mirb, fcheint 
mit heute noch ein wenig groeifelfjaft. ©ne ©ltfcbeibung jeboch über biefe f^ragc 

rtm neuen Sficitfc. 1875. II. 10 

Digitized by Google 




74 



SBericbt« an« bem 9ieieb unt bem StuSUmbe- 



bet Äupfung wirb bieftlbe treffen müffen, follen nicht fcbmere folgen 
bie neue ©erfaffung unb baS £anb felbft entftehen. 

JLu* Stuttgart. 33 um mfirttembergifdjen Üanbtag.— »mcJO.^uni 
ift unfer Üanbtag auf unbeftiramte geit oertagt worben, nadjbem er in jwei- 
monatlicher ©effton bie Weihe feiner Aufgaben pünftlicp erlebigt hatte. Das 
fiebere fd)eint felbftoerfiänblidj, ift es aber feineSwegS. ©ielmefjr ift bem 
gegenwärtigen Canbtag mit ber reinlichen Äufarbeitung feines ©enfumS etwas 
gelungen, was feit Dielen ^a^rcn feinen ©orgängem nicht hat glüefen wollen. 
Oft eS hoch ein (Sreignijj, baff feit fiebenunbjwanjig Qafjwn jum erftenmale 
wieber baS ©taatSbubget jur regten 3eit oereinbart unb fanctionirt werben 
fonnte, nämlich oot bem 1. ^uli, bem Dermin, mit welchem bie neue ginanj- 
pertobe ihren Änfang nimmt. ©iSfjer mar eS herföminlich gewefen, — man 
roufjte eS gar nicht mehr anberS, — baß bie gemütliche ©eratijung beS 
©ubgets noch immer fortbauerte, mährenb oon berjenigen ©eriobe, für welche 
bie ©oranfchläge feftgefcfct würben, bereits SJionat um ÜJionat oerftrich. Der 
ginanjmimfter war in golge baoon fe unb je genöthigt, um bie Srmäcb- 
tigung ju prooiforifdjet ©teuererhebung nachjufuchen , unb nadjbem man ein- 
mal auf bie fchiefe Sbene fich begeben hatte, «“hin man «S nicht feproer, 
biefe ©rooifotien oon grift ju grift ju oerlängem. Diefer 3“f tant 8 a lt 
allmählich als ber normale, unb eS läfjt fich benfen, ba| bie eingeriffene ®e- 
wohnheit einer fo läffigen ©ehanblung auch auf ben (Sang ber übrigen ©e- 
fchäfte unoortheilhaft einmirfen mußte. Die ©crfchleppungen , bie Wetarbate, 
bie oon einem tlanbtag auf ben anberen oft generationenlang fich ©ererbten, 
bie monatelangen ©effionen, bie mit ben befdjeibenften Wefultaten abfehtoffen, 
ba§ alles mar nahe baran ju einer fprichwörtlichen ©igenthümlidjfeit ju 
werben. ^efct ift jum erftenmal baS ©efefc wieber in fein oolleS Wecpt ge- 
treten, bie parlamentarische SWafdjine ift wiebet in Crbnung, man h at baS 
angenehme ©efühl, baß man fich wieber auf bem tfaufenben befinbe, unb eS 
ift nur ju wünfefjen, baß bie ©efferung fich als eine bauerhafte etweife. 

^m Uebrigen war bem tfanbtag feine ungewöhnliche tfeiftung jugemuthet, 
wenn er in jmei SWonaten baS ©ubget unb einige (Mefcentwürfe oon mäßi- 
ger ©ebeutung bewältigte. SWan fann fagen, ber Üanbtag hat fich nunmehr 
glücflich in bie Wolle gefunben, bie ihm feit ber Äufridjtung beS Weiches ju- 
gewiefen ift, nämlich feine ®efdjäfte innerhalb einer $eit ju erlebigen, bie 
im ©etpältnifc ju feiner oerminberten ©ebeutung fteht. 6S war nicht mehr 
erlaubt, in bequemer ©orglofigfeit bie ©etatfjungen über einen beliebig 
grofjen X^etl beS tytfxeä auSjubreiten. IDian fonnte einige Wücfficht erwar- 
ten auf ben geitaufwanb, j f g fn uer WeidjStag benöthigt ift, unb baju gab 
ber ledere ein ©eifpiel oon energifcher ürbeitsluft, baS auch für bie fleinen 



Digitized by Googl 




äuä Stuttgart. 



75 



Kammern nicpt ganj oerloren fein fonnte. Auch bem DppofitionSljäuflein, 
hast pcb aus unfern Demofraten unb Ultramontanen gufammenfeht , mufj 
nachgerühmt »erben, baß cS, entgegen früherer ©eroohnheit, Alles oermieb, 
was bie DageSarbeit unterbrechen ober aufhatten fonnte. Die ÜJfijjoergnügten 
warfen feine unnüfcen Interpellationen auf, fie liefjen auch folc^e (Sfclegen- 
hfiten, bie fich oon felbft barboten, oorübergefjen , ohne potitifche DiScuffionen 
herauSguforbem , mit benen fie freilich in früheren lagen wenig ®lü<f ge* 
habt haben. ^olitifch aufregenbe ©egenftänbe tagen überhaupt nicht oor, ober 
man ^iclt fie im allgemeinen (Einoerftänbnijj fich möglich ft oom Seibe. Der 
©utturfampf hat gwar auch einmal in unferem palbmonbfaal gewetterleuchtet, 
aber es gelang, ben Sturm gu befchwören, noch ehe er recht im Änguge 
war. Die milbc Debatte über baS DrbenSwefen, gu bcr bie Interpellation 
(Ütanmingen ben Antafj gab, war unfer ganger Seitrag gum Sulturfampf. 
^efc* bleibt alles beim Alten , fo lange als es bem Reiche gefällt. Unb wenn 
es nur beim Alten bliebe l Aber bie Sdjulfchweftem oom Crben ber $tan- 
3 iscanerinnen fehen bie Sitte, ihr ^erfonal an ber fatholifdjen Solfsfdjule 
gu Stuttgart gu oerftärfen, mit (Erfolg gefrönt, unb bie Sarmhergigen 
Schweftern bauen fich, gleichfalls in ber KanbeShauptftabt, oon bem reich- 
lichen ertrag beS berühmten SagatS, eine bauerhafte Riebetlaffung. SDfehr 
haben unfere Älericalen für ben Augenblicf nicht oerlangt, unb fie oermögen 
fich mit biefen materiellen erfolgen leicht gu tröften für bie fleine platonifdjc 
Serwamung, bie ihnen im Stänbcfaal unb im Stuttgarter ©emeinberath 
gu Dh«l geworben ift. 

Der Umftanb, bajj bie ftammermchrheit im beften einoemehmen mit 
bem SJfinifterium ÜJfittnadjt fich befinbet, hat natürlich auch bagu beigetragen, 
baß mit Sermeibung alles Anftöfjigen bie (Scfdjäfte glatt oon Statten gingen. 
Unb auch ber Umftanb half mit, bajj in ber gegenwärtigen SolfSoertrctung 
eine fo unoerhältnifjmäfjig große Angahl oon Staatsbeamten fi^t ; benn fo 
wenig biefe ßufammenfehung im llebrigen gu billigen ift, fo fam fie hoch 
bet görberung ber ©efefceäootlagen gu ftatten , bie auf biefe SBeife oon tüch- 
tigen arbeitgewohnten Referenten bearbeitet würben, ohne 3weifel rafcher unb 
niebt minber fachgemäß, als bieS Durch bie fogenannten unabhängigen Scanner 
aus bem Solfe bcr JaU gewefen wäre. (Ein pauptoerbienft ber rafcheren 
©cfchäftsbehanblung gebührt übrigens bem ^räfibenten ber Abgeorbncten* 
fammer, 3- pölber. Son feiner Amtsführung an fam ein anberer 3ug in 
bie tfanbtagSarbeiten. (Er fchien eine ©hre barein gu fepen , bajj unter feiner 
Leitung unfere (SfefehgebungSmafcpine wieber in ein normales ©eleife gerieth ; 
eT oerftanb es, bie (Eommiffionen angutreiben, forgte für reichlich befehle 
lageSorbnungen unb war weniger geneigt, als bisher Sitte war, bur<h an- 
genehme Vertage bie Arbeiten gu unterbrechen. ÜJfan fann freilich nicht 




Digitized by Gi ^1 _ 



76 



©ericbte aus ttra Oietcfc unb bem «uelanbe. 



fagen, bap biefes befchleunigte lempo im Sinne Älter geroefen märe. Die 
Vobrebner ber «ergangenen 3 e i tcn fanben es unnötig, bap im Stile bes 
'.Reichstags gearbeitet werbe, unb bie ^articulariftcn oerroahrten fich im Namen 
ber Qirünblidjfeit gegen bie Uebereilung ber @efefcmad)crei, wie (ie in Berlin 
üblich fei. Die (Memächlichfeit ber feithcrigen 'fSrapis fchien ihnen eine Ärt 
heiliges Ncferoatrecht gu fein, unb ein fixerer ^nftinct fagte ihnen allerbings, 
bap bie ungewohnte Änftrengung, bie ihnen ber ^räfibent gumuthete, in Leiter 
$nftang bem Reiche gu oerbanfen fei, baS ja fo oielfach in baS Sepagcn 
früherer feiten eine unliebfame Störung gebracht hat. 

Super bem Subget unb einigen ®efe|en gur (Einführung ber ÜJiarfrecb* 
nung, bie mit bem 1. $uli officiell begonnen pat — aud) bies eine jener 
unbequemen Neuerungen oon Reicpsmegen — , tja tte ficb ber Uanbtag oor» 
ncpmlich mit einem Walbfcpuhgefch unb mit ben Scftimraungcn gur (Einfüp* 
rung bes RcicpsciDilebegefehes gu befehaftigen. Das erftere mar oeraulapt 
burch ben betrübenben 3 u f lanb eines Ipcils ber ©craeinbewalbungen, ber 
bem ginangrainifter ben Scufger ausprepte, man werbe fepamroth, wenn 

man pöre, wie in biefer Segiepung in Württemberg gefünbigt worben, 
wo 475,000 Nlorgen Walb oon Leuten bewirthfehaftet worben feien, bie 
lebiglicp niebts oon ber Sache oerftünben. Um biefem 3uftanb ein ttnbe 

gu machen, orbnet bas neue (Sefep, im Wef entliehen übereinftimmenb 
mit ber babifchen unb peffifepen (fScfepgebung an, bap ber technifcfje Setrieb 
auch ber (^emeinbewalbungen nur burch gefcpluhe befähigte Sacfjoerftän» 
bige unter Sufficht ber Staatsfotftbcamten auSgeübt werben bürfe, mäh» 

renb ber finangietle Setrieb nach wie oor ben (gemeinten oerbleiben fülle. 

Xropbem bie Dringlichfeit einer Äbpilfe übergeugenb nachgewicfen würbe, wie 
benn bie fahlen Äbpänge eines Dh^ileö ber Scpwabifchen Slb unb bie gu» 
nchmenbe Sebroplichfcit ber Ueberfchroemmungen laut genug reben, ftiep bas 
©efep boch auf unerwarteten Wiberftaitb. ^nSbefonbere waren bie lanblicpen 
Vertreter empört über einen folgen (Eingriff in bie ÜJemeinbefreipeit , wie fie 
es nannten, unb mit biefer 'JJprafe 00n ber ($cmeinbeautonomic hatte benn 
bie Sorge für eine rationelle Walbcultur einen bartnäefigen Straup gu be» 
ftchen. Nlancpe hätten gewünfeht, bap ber Willfür ber ©emeiuben noch »oeit 
ftrengere Schranfen gefegt würben, boch ntupte man fchon gufricben fern, bap 
wenigftens bie .pauptbeftimmungen beS Negierungsentwurfs fchlieplicb bie er- 
forberlicpe 'JReprpeit fanben. 

Das (EinfüprungSgefch gu bem NeicpSgefep, betteffenb bie Scurfunbung 
ber (Epefcpliepung unb bes (Eioilftanbcs, oeranlaptc eine fleinc (Eonoerfation 
über bie (Eioilepe überhaupt, ber gu entnehmen war, bap bie (Einführung 
berfelben in Württemberg gwat feineSwegs als ein Sebürfnip empfunben 
wirb unb bap man ihr auch feineSwegs freubig entgegcnjubelt, bap man aber 



by Google 




äuä Stuttgart. 



77 



in toie unabwenbbare, oom iReicbe über uns oerbängte Neuerung allerfeitS 
willig fiefj gu fänden entfdtloffcn ift. Der Äuffaffung, als ob bic Sioilepe 
ein unoermeiblicpeS Bcrhängniß für unfer Vanb fei, trat übrigens PJinifter 
Bfittnacpt lebhaft entgegen, inbem er oiclmebr bie BUtwirhmg ber württem* 
bergifeben ^Regierung gu fcem ^uftanbefommen beS ®efef}es boroorpob, bas, 
nach beS PfinifterS Pfeinung, bagu mitioirfen werbe, ben confcffioncllcn ^rieben 
bes IfanbeS aufrecht gu halten. Auffällig war bas Verhalten unferer Ultras 
montanen. Der weltliche Rührer berfelben, Probft, begrüßte bie Sioilcbc 
mit einer ürt oon ©ntpufiaSmuS als einen wichtigen Schritt gu ber erfebnten 
Xrcnnung oon Äircpe unb Staat, ©eit weniger guftintmenb fpracb fiep ber 
geiftlicpe Jübrer, Domcapitular Darnieder , aus, ber fogar ben Schatten 
fünftiger l&onflictc peraufbefepmor, inbem er anbeutetc, baß es in gufunft 
6ben geben werbe, bic oom Staate für giltig, oon ber ftirepe für nichtig er* 
flärt feien unb umgetebrt. Sei ber Äbftimmung ootirten bie Ülericalcn ge* 
fcploffen gegen baS @efep. ^n baS materielle (Spcrecpt eingugepen, war feine 
Bcranlaffung, weSbalb benn auch bie gange Debatte recht frieblicp oerlief. 
Plan brüefte aber in einer jRefolution ben ©uttftb aus, baff bic fReicpSgcfep* 
gebung gu einer neuen gemeinfamen ^Regelung bes ttpetecptS* fd^reiten möge: 
in fo ptiflen Biatcrien bat man eS boep nicht ungern, bic ^nitiatioc fich 
oom iRcitp abnebmen gu laffen. 

©enn man erwarten barf, baff auch in ^ufunft, unb auch bei inbalt* 
Dolleren Seffionen, unfer Parlamentarismus in bem normalen ©eletfc fiep 
erpalte, in baS er nunmehr eingerüdft ift, fo beruht biefe Hoffnung gum Ih ril 
auch auf ber neuen ©efcpaftSorbnung, welche fiep bie Sammet gegeben pat 
unb beren oornebmlicber ^weef es ift, geitraubenbe Formalitäten abgufchneiben 
unb einen rafeperen ©ang ber Arbeiten gu ermöglichen. Die neue ©efcpäftS* 
orbnung, bie, oon einer Sommiffion ausgearbeitet, en bloc angenommen würbe, 
fcpließt fiep im ©efentlicpen ber beS IReicpStagS an, fie oerlegt bas Schwer* 
gewicht aus ben lEommiffioncn , in beren Scpooß bie 'Vortagen oft oiele 
Bfonate unb ^apre lang begraben lagen, in baS Plenum gurücf, fie erlaubt 
eine größere Bfannigfaltigfeit in ber Bepanblung ber Anträge unb ©efep* 
entwürfe, je naep beren ©ieptigfeit, unb wenn auep ber Bfobus ber täommif* 
ftonSberatpung in einer fleineren Stammet notpwenbig ftetS eine größere 
Polle fpiclen wirb als im PeicpStag, bem es in jeber Biateric niept an frei* 
willigen, faephmbigen Bearbeitern feplt, fo ift boep nicht gu gweifcln, baß bic 
oerbefferte ©cfcpäftSorbmutg , burep beren en bloc Annahme bie Stammet, 
wie bie particulariften jammern, überrumpelt worben ift, ober, wie mau 
eigentlicp jagen müßte, fiep felber überrumpelt pat, oon ben wopltpätigften 
©irfungen für bie ^ufunft fein wirb. ®s bleibt nur gu wünfepen, baß ben 
oerbefferten PerbauungSorganen halb auep eine fräftigere 'Jfaprung gugefüprt 



itized by Google 




78 



Skridjtt aus Sem Sei* uttb Sem SuStanSe. 



»erbe, Vräfibent §ölber hat in feinet Sdjlußrebe auf bie alten, oft roicber* 
holten Deftberien hingebeutet, auf bie ©efefcentroürfe, bie fo lange fchon rer* 
fprochett unb in Vorbereitung finb, auf bte VerroaltungSreform inSbefonbere, 

Don ber in ber Dßat aus mehr als einem ©runbe ju roünfdjen ift, baß fie 
noch mit bem gegenwärtigen ifanbtag oereinbart roürbe, beffen Vertobe mit 
bem Gfnbe beS nächften Jahres abläuft. 

|lu* Uerlin. AeußereS unb inneres. Die D ach twä chter. — ©ie 
in nächtlicher Stille bie Döne fich ju oerftärfen pflegen, fo baß baS leifefte 
©eräufch weithin »angenommen »irb, fo gewinnen auch in ber politifcfeen 
Dufje biefer oben 3 c ’ t leid?* geringfügige Anbeutungen einen lauteren ©ieber* 
hall, ein größeres Verbreitungsgebiet. Das »arnenbe ^ifefien ber „Derb* 
beutfehen Allgemeinen Leitung," baS fo manchmal fchon nicht nur bie geinbe 
erfdfreeft, fonbern auch bie ftfreunbe geärgert hat, hat fidj roieber einmal Der* 
nehmen laffen. ^Diefe Ana Politiker ©ohlergogenheit hat mißfällig bcmetJt, 
baß fich in Athen ber ftanjöfifche Sinfluß öffnet unb »erftbätiger jeige, als 
in unferm Qntcreffe roünfchenSroerth ift. Unb man »irb fich am Sßiräus 
bas »ohl gefagt fein laffen, »enn wir auch in ber Ißcitigfeit beS ÜRarquiS 
be ©abriac junüdjft nichts mehr erblichen bürfen, als ein ©lieb in ber Deilje 
ber Veftrebungen franjüfifcher Diplomaten im Orient, bie burch ben großen 
Krieg auch hier gefunfene Deputation JranfreichS wicber auf ben Damm gu 
bringen. ©benfo unbebeutenb ift eine Declamation ber Degierung an @ng* 
laitb »egen bet ©ntfebäbigung eines beutfehen Unterthanen. Das @tütf fpielt 
oor geraumer 3«* unb in ziemlicher ©ntfernung: auf ben Jibfchiinfeln. 

©enn ich 3h nen noch mittheile, baß es hier für ziemlich ausgemacht gilt, baß 
an ber VeterSburger Konferenz »egen ©obifieation beS internationalen Kriegs« 
rechts alle SDJächte beS europäifdhen ftfeftlanbeS theilnehmen »erben, oielleicht 
auch bie fübamerifanifchen Staaten, roäljrenb Dorbametifa unb Snglanb fich 
ablehnenb oerhalten, fo habe ich 3$ nen für gelegentliche ßombinationen ber 
äußeren ^ßolitif einen Kreis angebcutet, wie er für unfere fannegießerifchen 
Vebürfnijfe in ber feigen ^uligluth getabe hinreicht. 

©idftiger als bieS alles — unb in ber Dlfat »irflich wichtig — ift ber 
Umftanb, baß nun oorauSfi<htli<h am 1. Januar beS nüchften Jahres m ' t 
ber ©nführung ber SOiarfrechnung im gangen Deich auch bie ©olbwährung 
eingeführt »erben »irb. Damit ift benn ber lange’Streit unferer ßeitungen, 
bie halb, roie bie „VolfSgeitung" bie Doppelwährung, halb »ie bie „Dational« 
Zeitung" bie reine ©olbroährung empfohlen hatten, erlebigt, wenn auch manches 
in ben offteiöfen Kunbgebungen uns Verlinern etwas fanguinifch erfcheint, roie 
bie Verheißung, man »erbe fchon in nädjfter 3*it mehr ©olbftücfe bur<h bie 
$änbc laufen fehen. Damit »irb es noch gute ©ege haben, »enn fich auch 

Digitized by Google 




Siteratut. 



79 



bie ©olbauSfubr nach Bonbon j. S. alö unpraftifd) erwiefen bat. 3Ber 
bürgt bafär, ba§ bte auswärtigen SBetbfelcurfe, butcb bereit fRütfgang bte 
©erfenbung Dort beuti'djen ©olbmünjen natb t'onbon feinen SBort^cil mehr 
gewährt, nitbt aus irgenb weiden ©runben roiebet fteigen? Cb ber lieber* 
gang auch nach bem Beitritt ©apernS roirflicb fo leidst unb unmerflitb fidf 
»oügieben wirb, ift botb notb bie fjtage, wenn man autb nitbt mit ber „©ölte* 
jeitung" bie unmittelbaren Äoften ber Einführung bet neuen SBäbrung auf 
oierjig 'Jfillionen IXfialet beretbnen wirb, ^ebenfalls oerftebt ber bem Jinanj* 
miniftcrium entftammenbe Slrtifel bes offieiöfen Organs, ber für bie Sin* 
füljrung fpritbt, bte Sadje ptaufibel ju matben. 

©on nitbt geringem ^ntereffe war autb bie ©erbanblung ber iReidte* 
fuftigeommiffion über baS Softem ber gerichtlichen ©orunterfuebung , wie es 
natb engliftbem SDfufter auf beutftben ©oben oerpflanjt werben feil. Cer 
©orfdflag ging babin, ben Scbroerpunft beS ritterlichen ©oroerfabrenS in 
eine münblidje ©erweifungsoerbanblung ju legen, bie fo weit tbunlid) auf 
einmal abjumadfen fei, ben ©erweifungSbeftblujj bem UnterfutbungSridjter 
felbft ju übertragen unb bie ©erbanblung münblitb in ©egenwart beS Staats* 
anwalteS unb beS Ängeflagten abjubalten. Cer ©orftblag warb inbefj »on 
ber ÜJfajorität bet ©ommiffion abgelcbnt. 

tRun geftatten Sie mir nur nodj eine SRittbeilung localer üiatur. Cer 
©erliner fRacbtroäcbtet foll abgeftbafft werben. Äudj ibm bat bie lepte Stunbe 
geftblagen. iRatbbem man ftbon lange barauf bebatbt mar, bie Sdjubmann* 
febaft autb mit bem nädjtlitben Sßacbtbienft ju betrauen, ift ber fDiagiftrat 
enblitb mit Uebetgebung biefeS ©laneS auf bie $bee gefommen, baS ^nftitut 
ber ©oncietgeS einjufübren, weltbeS inbefs, wie mit ju oermutben ©runb 
haben, fitb burcbauS nitbt als praftifdf erweifen wirb, jumal ibm bie Sinti* 
patljien ber ©eoölferung in bof)em ©rabe entgegenfteben. Cenfen Sie fitb 
ben ©erlinet unb feinen ©oncierge, meltb unerfeböpflitber Stoff für unfere 
©3i|blätter! CaS ©onciergemefen bürfte fi<b überhaupt nitbt in Ceutfdjlanb 
einbürgern, am allerwenigften aber in ©erlin. fRun oielleitbt ift autb tiefes 
©roject unferer Stabtnäterr nur ein oorübergebenbeS unb bie SDieinung febrt 
wieber ju ben matfem Scbubleuten jurütf, bei benen jwar autb nitbt immer 
Schüfe ju finben ift, gegen beten anbeimefnbe ©robbeit aber autb ber ©er* 
linet iRatfetmenftfe eben fo wenig einjuwenben haben würbe, wie ber ©erliner 
XageSmenftfe, weltbe leitete ©fiftenj übrigens beiläufig bemerft, jefet nitbt ju 
ben beneibenSmertben gebürt. 

Sitcratnr. 

Cer neue ftatalog ber Suermonbtftbcn Sammlung. (Sönig* 
litbe Uiufeen. ©erjeitbnip ber auSgeftellten ©emälbe unb .fpanbjeitfenungen aus 



Digitized by Goeglc 




80 



Siteratut. 



ben im ^aßre 1874 erworbenen Sammlungen beS .'perrn ©artßolb Sucrmonbt. 
©on L)r. Julius 2J?eper, Director, unb Dr. ©Jilhelm Sobe, Directorialaffiftcn' 
ten ber föniglicfecn (Memälbegaleric. Zweite oerbeffertc Auflage. ©erlin. 1875. 8.) 
— $n ben Katalogen ber beutfdien (Memälbefammlungen ift befanntlüb ben 
Stnfprücßen ber ©iffenfehaft bisher nur in geringem SDJafec genügt worben, 
©ährenb in ben Katalogen auSlänbifdfer (Valerien , namentlich ber Vonboner 
'Jlationalgalcrie unb bes 2lntmcrpener ÜJJufeumS, bereits fefjr treffliche 3tr* 
beiten oorlagen, gaben jene tem ^iftorifcf» tritifefien Stanbpunft noch immer 
ju erheblichen ©ebenfen Slnlaß. Der funftwiffenfcbaftlicbe Songrcß in ©ien 
int 3ph re 1873 machte auf biefen Ucbelftanb nachbrüdflicb aufmerffam unb 
ftellte in einer feiner IRefolutionen bie gorberungen jufammen, benen bie 
fiatalogifirung non ©alerien oor allem gerecht roerben muß. Der oor furjem 
oon Julius ÜJicpcr unb ffiilhelm ©obe oeröffentlicbte ftatalcg ber je$t jur 
©crliner ©emälbegalerie gehörigen Suermonbtfchen Sammlung ift bie erfte 
größere, auf ©runb biefer ©rincipien unternommene Arbeit ein eataloguo 
raisonne, ber bem gegenwärtigen Stanbc ber funftwiffenfchaitlichen Jorfchung, 
wie baS fchon burdj bie Flamen ber ©erfaffer perbürgt ift, pollfommen entfpricht. 
©r gibt fich nur für einen ©erfudf, eine ©robe, hat aber in ber Ihat in 
allen wefentlichen fünften auf ÜJiuftergiltigfeit Äufprud}. ^n ben gefchichtlichen 
'Jlotijen finb überall bie beften unb juoerläffigften Cuellcn beniest, bie ©e* 
fdjreibung ber ©ilber gibt baS 'JJothwenbige mit cpacter Deutlichfeit , bei ber 
tetjarafteriftif ber fünftlerifdjen ©genart ber oerfcbicbenen ©pochen, Schulen 
unb 2)?eifter ift ber äuSbrucf, namentlich in ©ejug auf baS ^nbioibuelle 
ber malerifchen Decfjnif , oon jutreffenber , niebt eben leicht ju finbenber ©c- 
ftimmtheit unb rneift pon prägnanter Sürje; nur an einigen Stellen bürfte 
fich, wenn biefcS ©erjeiebniß in ben Satalog ber gefammten ©aleric eingereißt 
wirb, eine noch gebrängtere Raffung empfehlen, ©on ber bekömmlichen 

©enennung ber ©ilber finb bie ©erfaffer einige ÜWale abgewicben, unb in 
mehreren fällen hat fic ihr fritifefjes ©ewiffen gebrängt, an bie Stelle eines 
berühmten UrhebcrnamcnS einen minber berühmten ju lepen. Die Argumente 
finb rein fachlicher iJJatur , fic werben ganj objectio, sine ira et studio, 
geltenb gemacht, unb {ebenfalls perbient bie wiffenfchaftliche Unbefangenheit 
biefer ftritif bie oollfte ftnerfennung , auch wenn man mit ben IRefultaten 
betfelben nicht überall einoerftanben fein follte. ber §orm ber äußeren 
tMnorbnuttg , in ber ©enauigleit ber Eingabe ber Ütaße unb ber jum Dbeil 
in J-acfimilc reprobucirten ©ejeiefmungen ber ©etnälbe läßt ber Äatalog nichts 
ju wünfeßen übrig unb barf auch in biefer .{pinficht als mufterhaft gelten. 

— e. 

©erantnjortlicb« Siebactcur: Sonrab fflticfcarb in Stipjig. 
ftuSgtgebtn : 9. Juli 1875. — Utrlag oon S. tpirjcl in feurig. 



ed by Google 




Die ^Ufornitjeroepna an öen enflfifdjen Uininerfita'ten. 

Cf fort, fagt ein frattgöfifcher Scbriftfteller, leiftet mit all feinen prutt- 
lenben iHeidUbümern noch nicht fo oiel für bie ^-orberung nnffenfcfiaftlidjev 
Jotf^ung als eine einzige bcutfdie Unioerfität mit ihren linfifc^en ‘fJrofefforen 
imt bungernben fßiioatbocenten. £>. o. Stibel t>at fid» in feiner Schrift über 
He beutf eben unb auswärtigen Unioerfitäten biefen Auofprucb angccignet unb 
'■Öergleiche jwifchen bem söubget Offorbs uitb bem ber beutfdfen Unioerfitäten 
beigefügt, beren ^abrcSeinnahtne itadg feiner (hoch, toie unten erhellen toirb, 
ju nitbrig gegriffenen) Scpäfcung bie ber Cfforber Unioerfität noch nicht 
erreiche. 'Jioch auffallenber tritt bas SDiijjoerhältnijj, baS jwifchen bem Auf» 
nwnb unb ben Stiftungen ber beiben großen englifchen Unioerfitäten beftept, 
bem beutfeben belehrten entgegen, ber bie beiben herrlichen Crte mit ihren 
6ü<ber* unb 3RanufcTiptenfcl}äfcen , ihrer ftolgcn unb zierlichen Arcpitectur 
imb ihrer reigenben Umgebung bei längerem Aufenthalte näher fennen ge* 
lern unb bie bortigen Einrichtungen mit beimifebeu UnioerfitätSjuftänbcn 
prüfenb oerglicheti l^t. tBäptenb bie anmutigen (Martenanlagcn , welche bie 
Kollegien in Sambribge gieren , bie malerifchen, mit Sühnen bicht befäeten 
iHiijjufer bei Cfferb , pracptoolle Speifefäle, betten in bem t£l)tift Ehurdg 
vicllege ber leiteten Unioerfität eine nicht minber coloffalc Suche entfpricht, 
ein 8ilb behaglichen ®enuj 5 lebeiis barbieten, fdjeinen bie wahren Aufgaben 
finer .pochfcbulc in tücrgeffeitheit gcrathen ju fein. Die llnioevfitätsoor* 
lefungen, ber Üftittelpunft unfereS höhetfn Unterrichts, auf ein fDHnimum 
tmbgefmilen , ba auch bie 3af)l ber f5rofefforen eine imglaublich geringe ift, 
bas lehren unb Semen innerhalb ber (Kollegien auf einen rein fchulmäjjigcn 
töetrieb gewiffer 6famcnsgegenftänbc rebucirt, eine ^rüfungSmafchineric oon 
<bmefi>'<ber ‘J3oUftänbigfeit , ttaheju bie ipälfte ber Uniocrfitätseinnahmen auf 
Sefoltung ber „fellows" oerwenbet, ohne baß biefen bafür bie geringftc 'Hex* 
pfluhtung auferlegt wirb, fircbliche unb confeffionclle ©nghergigfeiten jeber Art, 

Hcs finb nur einige ber Uebelftänbe, bie bie geiftige Atmofphäre ber beiben 
podjfdjulen ebenfo bcfchwerett, toie Sottbon fein bleierner Diebel. 

3* ntura Weid). 1875. II. 11 

Digitized by Google 




82 



Sie SRefonnbcwjcflunfl an teil cttglifcftcii Uniwrfitäten. 



ällcin man mürbe fcljr irren, wenn man bie englifchc '.Ration, ja wenn 
man bie Unioerfitäten felbft in ihrer gegenwärtigen ^ufammenfeljuiig für biefe 
llebclftänbe uerantwortlicp machen u’ürbe. (Segen theil bat ba« publicum, 

ba« Parlament unb, ju ihrer (£hre fei es gefagt, fjat namentlich ber intelli- 
gentere Xtjcil ber UnioerfitätSangehörigen längft erfannt, baß bie alten, aus 
bem 'Diittelalter h«*ührenben unb mit englifd>er ßähigfeit feftgehaltenen fein- 
richtungeit bringenb eine Umgeftaltung «erlangen. Die aeußerungen biefe« 
iReformbebürfniffe« uub bie bisherigen ©rfolge einer IReformbewcgung , bie 
feit etwa jmanjig fahren eine nach außen noch nicht fct)r merfbare, innerlich 
aber bebeutenbe ©efferung ber früheren .ßuftänbe Ijerbeigefüljrt t>at, oerbienen 
rnohf auch in Dcutfchlaitb , wo UnioerfttätSfragen fo weite Streife intereffiren, 
einige aufmerffamfeit. 2Sir führen zunächft bie bi« jefct febon oerwirflicbten 
tReformntaßrcgelii an, wobei wir unter beit zahlreichen Jleufjerungen ber 
periobifchen treffe ©nglattb« über bie UnioerfitätSfrage einen fetjr ftoffreicbeu 
uub oon grünblicher Äcnntnij? be« (SegenftaitbeS jeugenben Ärtifel oon ©robrief 
im $unihefte ber „Sontentporarp iReoiero" jur (Snmblage ber nachftehenben 
Angaben machen. 

Der auSgangSpunft aller ^Reformen muhte eine Umgeftaltung ber oberften 
©ermaltungSbchörbcn beiber Unioerfitäten bilben, befonber« bes fogenannten 
Apebbomabal ©oarb, ber, gröfjtentheil« au« ben lebenslänglichen ©orftehern ber 
Kollegien beftehenb, ben £>ort ber rctrograben lenbenjen bilbete, weshalb eT 
oon bem befannten §iftorifer (Solbwin Smith al« bie orgauifirte ©erfteinerung 
bezeichnet würbe. Die« war um fo fchlimmer, weil biefe Jtörperfchaft bie 
meiften ©efugniffe übernommen hatte, bie in früherer $eit oon bem UniuerfitätS- 
fenat, (Kongregation genannt, unb oon ber (Sefammtheit ber irgenb einmal an 
ber betreffenben Unioerfität (Srabuirteu, (Sonoocation genannt, auSgeübt worben 
waren, ^m $ahre 1854 würbe ber pebbomabal ©oarb au« einer lebens- 
länglichen in eine gewählte ©ehütbc umgewanbelt unb ben beiben anberen 
Storperfchaften ihre i'ebenöfähigfcit z«rücfgegebcn, namentlich in ber (Konoocation 
ber (Sebrauch ber englifdjen üRutterfprache geftattet, währenb bi« bahin 
nur lateinifche iReben znläffig, alfo natürlich nur Sdjeinbebatten möglich ge- 
wefen waren. 

deinen nicht minber brüefenben petnmfchub al« bas altmobifche Unioerfität«- 
regiment befaßen bi« zum gleichen ^at)re 1854 bie beiben pochfchulen in ben 
(Sefcijcn, bie ihren engen ^ufammenhang mit ber englifcheu Staatäfirdje ge- 
währleiften füllten. Schon bei ber ^mmatrieulation würbe bem fünftigen 
Stubenten ber l£ib auf bie neununbbreißig artilel abgenommen, aitgehörige 
anberer (Konfeffioncn alfo al« ber englifcheu Staatsfircbe oon ber Schwelle 
be« afabcmifchen ©ürgerthum« zurüefgeftoßen. ’Jtun würbe biefer confefftonelle 
^umng toenigften« für bie unteren Stufen beffelben, ben (Srab eine« B. A. 



Digitized by Googl 




Ste Aefovmbtroegunj} an Seil tiiglijclicn UiiiBtrfitaten 



83 



t Baccalaureus Artiuni) inbegriffen, abgefchafft unb nur für bie höheren Stabe 
unb bie JeUowfbipS beibefjaltcn, eine Pefchränfuitg, bie in neuefter ^eit gleich- 
fall» roeggefallett ift, inbem burd) eine parlamentsacte bes ^aljreS 1871 alle 
fogena unten Xeftcibc abgefd)afft würben mit Ausnahme ber für Srabe in ber 
Ideologie oorgefthriebeiten. 

Diefe beiben widrigen 'Neuerungen nebft einigen weiteren, bie in ber 
bebeutfamen Dieformacte oon 1854 begriffen waren, werben bircct bem englifdjen 
Parlamente oerbanft, beffen Aktion ja bei feiner hetoorragenben organifatorifchen 
'JNaßregel auf irgenb einem Sebicte entbehrt werben fann; mittelbar finb fie 
bas Pletl einer Partei, bie au ben Unioerfitäten felbft ihren Sifc unb bie 
Ausrottung aller rerfährten Uebelftänbc auf ihre Jahnen gefthrieben hat, 
felbft um ben preis mancher fetten Sittecure, bie bas hftrfchenbe Softem 
ben grabuirten Uniperfitätsangchörigen in ben Schoß wirft. Diefe Partei, 
bie bureb eine oon Cyforbcr JeUows, peamten u. f. w. mit zahlreichen 
Unterfchriften oerfehene Petition bie leßtcrwähntc Peformmaßregel oeranlaßte, 
hat ihr befonbereS Augenmerf auf Perbefferung bes Unterrichtsfpftems ein» 
gerichtet. 6s tourbe 6ingangs erwähnt, wie fel)r berfelbe in fchultnäßige 
Sdbranlen eingeengt ift, fo baß ber Petrieb ber hunmuioni gang an bie 
feiten bes 'JÜfittclalters erinnert unb auch bie neu hiugugefommenen Unterrichts^ 
groeige fich ber gleichen pebaiitifchen Vehrinettjobe fügen mußten. Auch hatte 
bie Permehrung ber l'ehrftühle mit bem rafchen Jortfchritt ber 'Jlaturwiffenfchaften 
unb ber philoiogifcben DiScipliuett in nuferem ^ahrhunbert feineswegS Schritt 
gehalten, währcub bie ;jurisprubeng fortbauemb bas Stieffinb ber .podifdntlen 
blieb, Die Jolgc hieroon war, baß freie Porträge, in benen man bei uns 
mit tHecht bas charafteriftiichc 6lcment bes .pochfdmlcnumcrrühts erblicüt, burch 
bie er fich oon ber Lehrmethobc ber Spntnafien unterfdjeibe, grünblidj in Ab- 
nahme gefentmen waren unb felbft fleißige Stubenten fich mit ben Ncpetir» 
Übungen begnügten, bureb bie man fie in ben Kollegien für bie UniöerfitätS- 
Prüfungen oorbereitete. ^nt Laufe ber lebten gwei Deceunicn ift bie Angahl 
unb ber pefuch eigentlicher Porlefungcn wiebet bebeutenb geftiegen, fowohl 
außerhalb als innerhalb ber 6ollegien. Durch Sclbftbefteucrung unb aus 
6rübrigungen haben beibe Uniperfitäten eine Angahl neuer profefforen für 
frühet uuoertretene Disciplinen gegrünbet unb anerfannte Autoritäten bafür 
gewomten, währenb man weitere LeljrfteUen, g. P. eine für feltifche Sprachen 
unb Literaturen in Cfforb, in Ausficht genommen hat. Unb ba bei beut nun 
einmal beftefjenben Uebcrgcmicbt ber Kollegien über bie Unioerfität Porlefungen 
an ber Unteren auf ftarfen Pefuch nicht rechnen fönnen, fo haben bie Kollegien 
eine Art oon 6artell unter fich eingerichtet, wonach eine Angahl bagu befähigter 
Jeüows Porlefungen halten, bie auch oon ben ÜRitgliebern anberer ßollegien 
befucht werben. Durch biefe gemeinfamen Porlefungen, gu betten fich manchmal 



Digitized by Google 




84 



25te iHcformberoe.imtfl an Pctt englrfcben U n ioerfitä ten. 



bis ju acßt Kollegien bereinigen, glaubt man bas Aniegenbe freiet Vorträge, 
rote fic an ben Unioerfitäten anberer Vänber üblich finb, mit bev fjeilfamen 
Kontrole 311 oerbinben, bie man in Gnglanb bem Stubcnten um feinen ^reis 
erlaffen will. Ginficßtige Anhänger bes ^ortfeßritts f lagen bagegen barüber, 
baß biefe Vorlefungen allgufeßt auf baS ©amen f)in ;,ngefrf)nitten würben 
unb bafjer trop ber weniger fcßulmäßigen Jorm eßer 3 ur Vermehrung als 
gut Verminberung ber GfamenSftubenten beitrügen. ffiie bem autb fei, jebetr- 
falls ift bie Ginricßtung biefer fefjr ftarf befuebten Vorlefungen als ein er* 
freulicßeS Sumptom 31 t begrüßen, autb beSßalb, ba fte ben faft geraffenen 
3ufammenßang bet Kollegien unter einanber aufs ')leuc 3 U befeftigen 
bient. 

Vegeicßnenb für ben neuen (Weift , ber in bas feßon ^alb erftarrte Uni« 
oerfitätslebcn auf einmal gefaßten ift, finb aueß bie oon lebenbiger Gppanfio- 
fraft 3 cugenben unb mit beftem ©folge gehonten Veftrebungen , auf bie 
Viittelfcßulen, ja auf baS gefammte llnterricßtSwefen beS VanbeS Ginfluß 3 U 
gewinnen. 3 m 3 a ß rc 1859 ergriff Cyforb bie ^nitiatioe 311 t Vegriinbung 
einer ^rüfungscommiffion für Schulen, bie ebne jebe Autorifation feitens ber 
Regierung rafcb 31 t bebeutenbem Anfeßen gelangte unb im ^aßre 1874 nicht 
weniger als ca. 2000 Schüler unb Schülerinnen (bie Angaßl ber lepteren 
betrug 334) ejeaminirte. Kambribgc, baS fieß biefem oon ber Scbwefter* 
unioerfität ausgegangenen Unternehmen angefcbloffen f)atte, gab feinerfeits ben 
Anftoß 3 ur AuSfenbung afabemifeber VJanberleßter nach ben weiften größeren 
Crten. gaft alle großen {ifabrifftäbte haben ben fo gebotenen Einlaß, ficb mit 
ben wiffenfchaftlicben fragen ber (Wegenwart 3 U bcfchäftigert , gerne ergriffen, 
3 umal ba bie GintrittSgelber für biefe populären Vorlefungen feßr mäßig 31 t 
fein pflegen, unb bie (Wefamnugaßt ber 3 ußörer beträgt jept 3500 in ruitber 
Summe, was oicl ift, wenn man bebentt , baß bie afabemifeßen „lecturerS“' 
es feineSwegS auf baS Amufement ißres ^JublicumS, fonbern auf feine 
Belehrung abgefeßen ßaben, baßer meiftenS Kpclen oon Vorträgen ßalten, 
aueß eigentlichen Unterricht ertßeilen. Gin brittes Unternehmen, baS noch 
meßr 3 ur Vefeftigung bes AnfeßenS ber .potbfcßulen in weiten Streifen 
beigetragen ßat, war bie Ginrichtung einer “ßrüfungScommiffion für bie 
‘Abiturienten ber (Womnafien, bie ßöcbft 3 citgemäß fant, ba fonberbarer Vkife 
in Gnglanb, bem Vanbe ber Gramina, eine VfaturitätSprüfung bis baßin nicht 
beftanben ßatte. Such war man weife beftrebt, fofort ein wirflicßcS, nicht ein 
bloßes Stßeincfamen cin 3 ufüßren, wie beutlicb ber ftarfe ^rocentfap ber im 
lepten Qaßre burcbgefallenen Ganbibaten, nämlich 104 oon 259, beweift. Trop 
biefeS rigorofen Verfahrens ber VrüfungSfommiffton ßaben ficb bereits bie 
englifcben (Womnafien, bie befanntlicß fammt unb fonberS ^rioatanftalten finb, 
berfelben unterworfen; anbererfeits ßaben anbere ßößere VilbungSanftalten, 



by Google 




2>it iHefotmbetocgmifl an Oen enaltfdKit U mwrfi täten. 



85 



wie bie CSfjivur^enftftute mtb bad Sollege in ©oolroicfj ben oon bet Unioerfitäts- 
commijfion Turdjgelaffenen bic fonft übliche Slmnahmeprüfung erlaffen. 

Ter fpredjenbfte Beweis für bie günftige Sirfung all biefer Steuerungen 
ift bie rapibe Zunahme ber Jrequenj, bic in Cpforb Don 1402 Stubenten 
im ^ahte 1854 auf 2440 im ^aljre 1874 geftiegen tft ungeachtet einer eben- 
falls nicht unbeträchtlichen Zunahme ber Stubentenfchaft Satnbribgcs. iüirb 
biefes fcfiöne iRefultat bie Unioerfitäten , b. I). bie iReformpartei an benfelben 
ermutigen, einer oerblenbeten Cppofition ungeachtet auf ber betretenen Bahn 
energifcbeT Steuerungen fortpfdjreiten ? Stoch tft fiel p tfiun übrig, um ben 
alten Schlenbrian gang p befeitigen unb bem gerechten Unmuthe eines grofjen 
XheilS ber Station über bie Berfdjleubcrung ber ungeheuren SDtittel , über 
welche bie beiben alten ,fpo<hf<hulen oerfügen, ein ©nbe p machen. Ter 
frühere ginanpunifter Vorne behauptete unlängft in einer Siebe, bajj bas jähr- 
liche Ginfominen oon Cpforb unb Sambribge fich auf etwa eine Utillion ^funb 
Sterling bejifferc. Tiefe Schälung, bie auch ber oben ermähnten Bemerfung 
g. o. SobelS 311 ©tunbe p liegen fcheint, ift p>ar übertrieben, ba nach ben 
©rgebniffen einer cor mehreren fahren 00 m Parlament oeranftalteten (Enquete 
jene Summe, bei bet man Sollegiengelber u. bgl. natürlich nicht cinrechnen 
barf, 11 m bas Toppelte p hoch gegriffen ift. Uber bie jährliche Ausgabe für 
bie Befolbung ber gellows überfteigt wenigftenS bie Summe oon einer SRillion 
Xf>alern um ein BcbeutenbeS. Unb bod) mirb hierfür oon ben gellows burch- 
aus feine (Megenleiftung pm äßeften ber llnioerfität oerlangt, obfehon fie ihre 
Befolbung meiftentheils entweber auf VebenSjeit ober bis p ihrer Berbeiratbung 
beziehen. SJtan mag noch f° oiel ^um Sobe ber gelloros, bie gegenmättig aus 
biefer Viberalität Bortljeit jiehen, lagen, fo ift boch Flar, baf in biefer be- 
bingitngSlofen ©eroährung einer ausreichenben $abre4einnabme an .jpunberte 
oon jmtgen SDiännern eine gefährliche Berleitung ,pm ÜRüfüggange liegt. 

Tat bie gellowfhips in ihrer bisherigen gorm nicht fortbeftehen bürfen, 
fonbern eine grünbliche Umgeftaltung unauffchiebbar fei, bei ber man bic 
beutfthen Btofefforen pm Borbilbc nehmen muffe, barübet hetrfcht bemt auch 
unter ben ^Reformern nur eine Stimme, hoffen wir, ba| ihre Sßläne halb 
jur Bermirfticbunq gelangen, womit bie Befferung ber englifchen Unioerfitäts- 
pftänbe einen weiteren bebeutfamen Schritt oorwärts thun würbe, ^eben- 
falls finb fdjon jept, fo fef)r man noch unbewußt in mittelalterlichen Sin- 
fchauungen befangen ift, bie gemachten g’OTtfe&ritte fo bebeutenb, baß alle 
Beobachter , welche bie feigen Berhältniffe mit benen bis jum Anfang ber 
fünfziger gabre oergleichen fönnen, nicht genug p fagen wiffeit, um ben 
Unterfchieb heroorjuheben. Sille ©lieber bes complicirten afabemifchen Cr- 
ganismuS nehmen an biefem Stuffchwung äntheil. ^Reiche Sollegien, fagt 
©olbmin Smith, bie früher nichts als tlöfter, aber ohne beten asretifdjen 




86 



®tr gute gcibmant. 



©haraftet wate«, ftttb ber BJiffenfcfeaft unb bcm Unterricht zurücfgegeben, 
unter ben $rofeffoten giebt c« Flamen »om beftcn ft fange, bie ©pmpatbirn 
be« großen Bublicum« jinb nach einer langen geriete ber ©ntfrembung mieber* 
gewonnen, bie Itjeofogie fjat roiffenfcbaftlicben unb literatifchen Stubien 
gemacht. 'Ulan wirb freilich gut thun, bte lebte Behauptung nicht ju 
wörtlich zu nehmen unb bei ben beibeit großen Unioerfitäten ©nglanbs noch 
lange märten müffen , bi« ftc in ber Äbftreifung fircfeltcbcr ^effeln fo meit 
gelangt fein roetben, als bie beutfehen ober al« ihre junge, energifefe aufftrebenbe 
Vonboner öollegin. 



J>n «Ute !$eri>tnanb 

^n früher tölorgenftunbe be« 7. Dctober 1848 »erliefe Äaifer ffjerbinanb 
heimlich unb unter ftarfer militärifcher ©scorte Schönbrunn, naebbem er lag« 
gtioor, mabrfdfeeinlicb noch ohne Äunbe »on ber ©rmorbung be« ftriegsminifter« 
Vatour , einer Deputation be« üReichötage« fcferiftlicfe »erfproefeen hatte, ein 
anberes „»olf«thümli<beö" SOfinifterium einjufehen; in ber 'Jlacfet »om 4. auf 
ben 5. Quli 1875 lehrte feine Üeidje nach Blieu jurücf. ^n ben erften fünf- 
ziger $ahwn erzählte man [ich mohh ber gute Äaifer habe bie Äbficfet geäufeert, 
mieber nach ißien ju fommen, ba bie ßuftanbe, melche feine bamalige flucht 
»eranlafet hatten, ja befeitigt feien, hoch bringe man ihn immer mieber »on 
ben ©ebanfen ab. Da« erfterc mag fo menig mafer fein, mic bie 1866 ifem 
in ben ülfunb gelegte Steufeerung: jroci ^rooinzen oerliercn, bas mürbe er 
auch getroffen haben, jfber bafe, menn ber alte Äaifer wirflich ben SBunfcb 
gehabt haben foüte, 353icn mieberjufehen , bie bamalige '.Regierung ficb bem 
wiberfefct haben mürbe, fteht aufeer ^roeifel. BJie Jerbinanb eiuft bie ftron- 
Prinzenpopularität genofe, nicht fein „greifinn", roobl aber feine .^ergenagütc 
ber bebenlticfeen „(ffemiitblicbfeit" feine« Batet« gegenüber au«gefpielt mürbe, fo 
märe fein ©rfdjeinen in Blien gut >feit be« baefefeben ^Regiment« geroife zu ben 
unzmeibeutigften Demonftrationen gegen biefc« benubt roorben, melche bie 
Polizei fdjroctlicfe hätte oerhtnbern tonnen. 

^efet ging alle« frieblicfe unb ftill ab, »on einzelnen ©ebäuben toehten 
Xrauetfahnen, grofee 'JJlenfcbenmengen bilbeten Reefen auf bem ganzen Biege 
»om 'Jiorbbahnhofe zur Burg, aber bie 'JDieiften hatte bie Schauluft zu biefem 
roie z» jebem (Sepränge geführt, ©in Biertcljubrhunbert ift hinabgerollt unb 
melche«! Der fchmarze ftiüe $ug mit ben üampen oorauf bureb bie febmüle 
fternheüe Otacfet rief lebhaft in« (Mebäcfetiüfe zurücf, melche Sdjitffale in ben 



Digitized by Google 




35cr gute fterbinanb. 



87 



ftebenunbgwangig ^fjren ba« §au« £>abSburg»t!othringeH erfahren fjat. Bor 
jieben fahren bewegte fi<h auch ein folctjer $ug burch bie ©affen SBien«, er 
braute bie Ueberrefte öes „Äaifets oott 'Diefifo" in bie peimath gurüd! 
Uno wie Biele noch finb bem alten Äaifer oorauSgegangen, (srgijerjog Vubwig, 
fein alter ego bi« 1848, örg^erjog Johann, fein Vertretet bi« gut Heid)«- 
oerwef erwähl, ©rgbetjogin Sophie, bie Seele ber großen 'Setion oora 2. ®e- 
cember 1848, bie iBittme be« Äaifer« J rjn 3 , tftainer, ber Bicefönig oon 
Italien, Stephan, ber Palatin oon Ungarn, ber „in ber Berbannung" geftorbene, 
unb fo mancher oon ber jüngeren ©eneration. 

I)er ’lieffe, beffen ©^rgey cnblidj in Cueretaro ein $iet finben foüte, 
gab noep am Ijäufigfien ©elegenljeit , baß man fid) be« entthronten Äaifer« 
erinnerte. ülenn bie !l)httel für ben glängenben paustet in üJfailanb unb 
bie Bauten in fDUramare nicht au«langen wollten, oor allem aber, als ber 
abenteuerliche jjug über« ’Jlteer angetreten werben füllte unb bie perjen ber 
jufünftigen Untertanen baar getauft werben mußten, half, wie allgemein be» 
hauptet unb auch nit^t beftritten würbe, ber Cheim in tflrag mit feinen 
•Ütillionen aus. „Jm übrigen führte ber alte perr ba« ooUlommcnfte Still» 
leben, ^u beftimmten Stunben fah man ben fleinen iWann mit bem großen 
Kopfe in ©ioiltleibung, gewöhnlich nur oon einem Beamten feine« pofftaate« 
begleitet, auf bem prabfdjin ober bem tKoßmarft fpagieren gehen ober ben 
"Bart bei Schloß Sbubentfch befuchen, ju beftimmten feiten fiebelte er nach 
sHeicfeftabt über (nur 1866 mußte eine längere JReife angetreten werben, beten 
^iel wieber, wie im Dlai 1848, ^nnäbrucf war); bann unb wann trafen feine 
nachften Angehörigen, am haufigften ber Btubet Jrang Karl unb beffen ©e» 
mahlin jum Befuthe ein. ©in Liebhaber be« Ibeatev« unb ber 'JÜlufif blieb 
ber Äaifer fein «eben lang, wenn ihm auch mährenb bet lebten ^ahre ber 
©enuß be« SchaufpielS nicht mehr gewährt werben tonnte. $rag liebte er 
unoerfennbar, aber wenn jefct ©jochen unb feubale Schmollet baburch ©apital 
fchlagen, in bet Sal)l feine« Aufenthalt« (bie möglicherweife Anbere für ihn 
getroffen hatten !) eine Art Demonftration für bie Sache be« „Königreiches 
Böhmen", gegen ißien, gegen bie ©onftitutionalirung entbecten wollen, jo 
gehört ba« fchon ju ben abgefchraactteften ©mpfinbungen biefet in bem Artitel 
fo fruchtbaren Bartei. ©r wußte al« Diegcnt nicht wa« im Üanbe oorging, 
oerftanb nicht, um wa« man fämpfte, unb foll auf feine alten Jage in bem 
wirtlich etwa« ferner oerftänblichen ftaatsrechtlichen paber Stellung genommen 
haben! Auch nicht bie Älericalen haben ein 'Hecht, ihn ju ben ihrigen ju 
jählen, mochte er bie Kirchen auch noch fo reich befchenfen unb bie Äaiferin 
'IMabonneuftatuen mit Brillantnabeln fchmücten. 

©eroiß war Äaifer Jerbinanb aufrichtig fromm unb wußte eö nicht 
anber«, al« baß man um feine« Seelenheile« willen gut fatholifd) fein müffe, 




88 



3>« gute Bettina u t>. 



für fehr bigott gilt bie Haiferiit (mit ihr »crlifcht einft oas alte pauS Sa* 
»open!), aber weber ber Straftet beS ÄaiferS noch irgcnb eine feiner panb» 
lungen geftattete einen 3 ®eifel an feinen Rumänen unb frieblidjen ©efinnuugen 
auch in ©ejiehung auf ©laubensangelegcnheiten. Den ©einamen bcs (gütigen 
batte er - »ollauf »erbient unb baS fRedjt auf benfelben bis auf ben leisten 
Augenblick gewahrt. ©Jan weiß, baß ber iBuufcb bei ©elegenfyeit ber großen 
Ueberfdjmemmung in 3Bien 1830 felbft ju Reifen, ben — bereits fiebenunb» 
breißig jährigen — Xljroiifolget feine theils angeborene, ttjeils anerjogene ©cpcu 
unb ©atl)lofigfeit übertoinben, ihn jum erften ©Jale in unmittelbare ©c* 
rüfjrung mit ber ©eoölferung treten ließ, baß nach bem Attentat eines »er* 
abfdnebeten DfftjierS auf i(jn unb nach Heineren Unfällen, bie ü)m begegneten 
feine erfte Sorge mar, bas Üoos ber ©cfjnlbigen ju milbern, für bie un» 
fdjulbigen Angehörigen ju forgen. ©eine äöol)lthätigfeit fannte feine ©dfranfen, 
unb wenn ftd) in beren Ausübung ett»a eine beftintmte ^Richtung nachweifen 
laffen füllte, fo ift gang gewiß er pcrföitlich nicht bafür »erantwortlich. 

.perjensgüte unb nur pergensgüte ift freilich wenig für ben Regenten 
eines großen ©taateS, unb es gehört eine nicht gewöhnliche ©aioetat baju, 
noch heute bie Kamarilla anjuflagen, welche fich 1848 jroifchen Äaifer unb 
©olf gebrängt höbe, noch heute wie eine .perrfdjerthat 3 U rühmen, baß ber 
(Gütige im ©Järj erflärte: „Auf baS ©olf laß i nit fließen!" ^rmertjalb 
eines geregelten ©erfaffungSlebenS unb in fröhlicher 3«t hätte gerbinanb feine 
Stellung ausfüllen, hätte feine Regierung eine glütflid)e fein fönnen, aber bie 
aus ben gugen gegangene 3^1 einjurenfen, war er weber angelegt noch »ot* 
bereitet. gft boc h atlerfeitS gugeftcuiben, baß bie ©infefjung einer ^Regierung 
neben ihm fchon »or 1848 @cbot ber 'Jiothmenbigfeit war wegen feiner 
Sfränfii<hfeit, mehr aber noch wegen feiner geiftigen Schwäche unb ©eftimm* 
barfeit ; freilich hätte biefe ^Regierung nicht aus ©rgfjergog üubroig, ÜRettemich 
unb ttolomtat beftehen füllen. 3m Sturmjahre würbe er »ollenbs gum 
fdjmanfenben fRohr, wer ihn in bie (Gewalt befam, erreichte, was er wollte. 

Unb fann ein unparteilicher ©eobachter wirflich noch behaupten, bet bamaligc 
fReidjetage bube bie (Elemente in fich gehabt, um Cefterreicb gu regieren? 

Ober »ielleicht bie Aula? ©Jan mag bie Art, wie Drbnung gemacht würbe, 
noch fo entfdjiebcn oerbammen, Drbnung mußte bod) einmal gemacht werben, 
unb bie »erhangniß»otlften gehler finb nicht bantals gemacht worben, fonbern 
als man glaubte, bie (Erinnerung an bie 3 at ) re 1848 unb 1849 einfach 
wegguwifdjcn, nicht nur bie ©erfprechungen, fonbern felbft baS Gewährte gurücf» 
nehmen gu bürfen. 

Die ©efchidjte bet fogenannten iRegierung gerbinanbs — gu »er» 
fchiebenen 3 e tten füll er gejagt hüben, bas ^Regieren fei feine gu fernere 
Vaft, aber bas »iele Unterfdjreiben ! — fic liegt offen ba unb »on ben ficbcn- 

Digitized by Google 




2)<t flute tffcrbinaub- 



89 



unbgmangig Qahren ’ n ‘ffrag ®irb nie oiel gu berieten fein, äber haben mir 
je eine ©efdjichte bcS Gebens gu ermatten, melches bcrfelbc 'JJiann roährenb ber 
gmeiunboiergig Qubre bis gu feiner Dh^nbefteigung geführt hat ? Der .per* 
Ausgeber bes öfterreiettif c^cn biographifebeu üejrifonS, Surgbadj, beffen officielle 
Vegeifterung fich g. 'S. bei bem Äaifer grätig gu folgenber claffifchct Dladj« 
rebc auffchrcingt : „SDfächtig mürbe Haifer grang burch feine ntoralifcbc 

'Wacht, groß burth baS Venneiben ungerechter Vergrößerung , erhaben über 
bem Gtefehe buTch eigene Ächtung beffelben. Qm llebrigen lebte er fdflicht 
u. f. m." — bem Sohne gegenüber iebodf fich in fühlbarer Verlegenheit finbet, 
rceife uns doii beffen Qugcnb gar nichts gu berichten. Unb barin eben befteht 
bas iDlerfmürbige, Äuffallenbc biefer Qugenbgeit eines fünftigen MaiferS. 
sechs aJionatc oer ber .pinrichtung ber Königin 'JDiarie Äntoinette geboren, 
ber ältefte Sohn feines Vaters (als groeites oon beit gmölf ftinbent aus beffen 
(Weiter Gh«, fWairic Vouife mar bas erfte) erhielt er nicht ben minbeften 
Äntheil an ben mclterfchüttcrnben Greigttiffen ber nächften Qahrgchnte. Senn 
baS furchtbare Grbtheil ber Gpilepfie ihn auch oerhinberte , mic anberc gütften* 
föhne bic Saffen gu tragen, fo bleibt cS boch auffallenb, bafe ber Qmangig* 
jährige nicht einmal im pauptguartiere an bem Hriegc oon 1813 unb 1814 
theilnehmen burfte, fonbern erft 1815 nach granfreidj mitgenommen mürbe, 
selbft gut Qeit beS Gongreffes foll er nur einmal öffentlich fidftbar gemorben 
Sein, bei einer großen „Schiittage". Gütige Qahre fpäter liefe mau ihn moht 
als Stelloertreter beS StaiferS fungiren bei ber Ginmeil)ung bes oon ben 
stänben ilfiähtenS unb SchlefienS geftifteten SiegesbcnftnalS auf bem gran* 
gmsberge in Vrünn, aber gu Staatsgefchäftcn tourbc er niemals h^tbeige* 
gogen, nicht einmal, ba er fc^ott als gerbinanb » . in ‘ßrefeburg bie unga* 
rifebe ftrotte empfangen hatte (1830)-, officicller Vertreter beS Haifers mar 
ftets gerbinanbs nadjhetiger Vormunb, Grgl)ergog ifubtoig. Sar baS blofe 
Sücfficht auf bie Hranfl übfeit beS Stonpringen? — hoch bie foll erft in 
'einem Wannesalter in Veforgnife erregenber Seife heroorgetreten fein; geigte 
er fidi oon Qugenb auf fo fchmachcn (MeifteS, um für bie Aufgaben feiner 
einftigen Stellung intemirt merben ju fönnett? — auch baS roirb geleugnet, 
er foll feineSmegS ohne Qntelligeng unb ohne bie -Neigung gemefen fein, fich 
mit öffentlichen Dingen gu bcfchäftigen ; auch baS bespotifche Regiment, melchcS 
Hauer grang im eigenen paufe mie im iHeicbe hanbhabte, gibt uns feinen 
sdjlüffel , benn barauS erflärt fidt toohl, bafe bem Dhronerben fein eigener 
Sille geftattet mar, aber nicht, bafe man ihn in llnfenntnife über bie Seit, 
über feinen Veruf liefe, ihn foftematifeh als grofeeS Jtinb behanbelte. Die Sache 
bleibt bunfel unb um fo begreiflicher mirb es, bafe fdjon bamals bic Sage 
fich bes Stoffs bemächtigte uttb oetbreitete , ber Haifer hege Siberroillen gegen 
feinen Grftgcbonien , meil biefer fich freimüthig über Negierungsmaferegeln 

3» nraai tRei<6. 18 t:.. II. 12 



jitized by Google 




90 



®oetf>e über bcn 2ot feine* ©obnes. 



geäufjert, ober gar, weil er bie aufmerffantfcit 9lapoleonS auf fich gclcnft 
habe. ©in fet)r gut fatferliefe gesinnter ScbriftfteUer, Ä. Ä. Zimmer, er*- 
gäf)lt in feiner, 1849 in SBien crfdficnenen, CebenSgefdjichte gerbinanbS gang 
nnummwtben, baff nach bem Beifpiel bes Saifets auch bie Umgebung bes 
ÄTonpringen fich erlaubt tjabe , biefen unmürbig gu behanbeln. Irofcbcm 
mürbe er nicht oon ber ifladplge auSgefch löffelt: es mar alfo nur Defpoten« 
laune, über bie 'Betrachtungen anguftellcn tjeute überflüffig märe. Äu<h ein 
Apres nous le deluge! 



I 



^>ociljc über öen ^oö feines J>ol)ues. 

Sion ^ermann U fi 6 e. 

Bor mir liegen — ein ©djah, ber burch bie erfreuliche Rügung gunt 
3toecfe ber Veröffentlichung bebingungSloS in meine §imbe fam — hunbert 
imb oier Briefe ©oethes an ^riebrich ©oret, ben befannten ©rgieher bcS 
iefct regierenben ©roßhergogs con @a<hfen , aus bem 91a6laffc ©orets featn* 
menb unb bis jefet fo gut mie füllig unbefannt. Jamben fich auch Bruch" 
ftücfe ber ©orrefponbeng — im lefcten Banbc oon fiunft unb aitertbum; in 
ber Bibliotheque universelle oon 1832 — bereits abgebrueft, fo hatte man 
hoch feine Sunbe roeber oon bem Bothanbenfein beS gefammten ÜKaterialS, 
noch oon beffen Bebeutimg. 

ife^tere für nicht flein ju halten, bin ich, nach forgfamer Prüfung ber 
Briefe ©oetheS, burchauS geneigt. Dicfelben, beren erftcr oom 5. $uni 
1823, ber tefcte oom 4. gebruar 1832 batirt ift, geben ein flareS Bilb oon 
ber literarifchcn Xhätigfcit bes Dichters in fenen lebten fahren feines Gebens, 
befonberS infofern ©oret — ber ja befanntlich ©oetheS „ÜJlctamorphofe ber 
Bflangen" ins grangüfifdie überfept hat — babei betheiligt mar. allgemeine 
literarifche fragen, naturgefchichtliche inSbefonbere, roerben erörtert; bagwifdjen 
laufen fpofnachricbten, Berfonalien, 'liaheS unb fernes. Durch feine Be* 
gieljung gum gürftenhaufe hatte ©oret ein gang bcfonbereS Anrecht auf 
©oetheS Bcrtrauen, roetches fich benn auch in beffen Briefen aus Dornburg 
— gefdjrieben nach bem Dobe beS ©roßhergogS Sari ftnguft — in hftoor» 
ragenber JHeife roieberfpicgelt, bem Ijjergcn ©oetheS, mie bemjenigen beS 
ausgegeidjneten BfanneS, bem er fein ^nnerfteS fo rücfhaltloS barlegen 
fonnte, baS fchönfte ^eugniß rebenb. 

$e länger, befto inniger mürbe baS Verhältnis üKan fennt es einiger* 
maßen aus bem britten Banbe bet ©efermannfehen „©efpräche"; ber befchei* 



Digitized by Google 




®oetbc über Den XoD fernen Sotmce. 



91 



bene Soret hat Dort aber oetfchroiegen , rote oft er (Soctfje Secretärbienftc 
leiftete, wenn biefer ©ortefponbengen in frangöfifchev Spraye gu führen batte. 

Soret beljerrfcbte bic lefctere mit iDieifterfc^aft ; brei feiner '-Briefe, abgc* 
brueft im groeiten 33artbc oon ©oetljcS natutroiffcnfchaftlither Sorrcfponbeng, 
geben baoon ein rebenbes 3eHäi«i 3nbem roar Soret ein, auch oon ©oethe 
roarm anerfannter Hichter; oor tällem aber befajj et feiten geinfinn, jenes 
OiachraipfinbuitgsoeTtnögen , bei beffen 'Diangel ein roirflich guter Uebcrfefcer 
nic^t gu benfen ift. fibett baburdj machte er fidf benn auch @oetf>e immer* 
fort, auch gu ber 3^» nu^lich, als bie Arbeit an ber ‘ßflangenmetamorphofe 
noch nicht, ober nicht mehr auf bem fßlan roar. 

So finben roir Soret in äufpruch genommen, uaehbem ©oetheS Sohn 
üluguft in 3 ta lnnt fo unerroartet geftorben roar. Äut 25. Dooember 1831 
„fann" ber dichter einen '-Brief „nicht fchliefjen", ohne Soret „mit einiger 
Bemühung gu bebrohen. 3d? höbe nämlich bie äbfenbung meines Schreibens" 
(fagt jener 33ricf) „allgu lang oergögert, inbem es frongöfifd) oerfaft fepit 
mü§te. Sollen Sic mir behülflid} fepit, biefeS Schifflcin oom Stapel gu 
laffen, fo roürbe ich fine folc^e ©efälligfeü banfbarlidjft anevfennen." 

£aS „oetgiigerte Schreiben" aber roar beftimmt für ben DumiSmatifer 
©actaito ©attaneo, roelcher Oirector bes (oon ihm auch gegrünbeten) 'Dlüng* 
cabinets gu Diailanb unb bereits früher in entferntere üegtebungen gu ©oethe 
getreten roar. 

Soret fagte ohne ©eitere« gu, ben ihm oorgetragenen ©unfeh gu er* 
füllen, unb am 26. Dooembet erhielt er ben beutfehen lept mit nachftehenben 
3&egleitgeilen : 

„gnbem ich mir bic grehh«t nehme, ben angelünbigten iß rief gu gefäl* 
liger Schanblung hietmit gu überfenben, roünfchc nichts mehr, als eine bal* 
bige münbliche ©onfereng . . . 

'Doch am nämlichen Äbettb empfing ©oethe „sa lettre ä Cattaneo tra- 
duite“, was Soret in einer ’ärt oon Journal, welches er geführt hot, notirt. 
©ic er es nadjroeislich bei ähnlichen ©elegenheiten immer getljan, hot er 
mutbmaBlich audi in biefem gallc bas Original roicber gurücfgeliefert. 

©ie bem aber auch fei — abgefanbt routbe ber 93rief jebcnfolls fran» 
gbfifch, unb ohne 3 atf ‘f cl m ben lebten lagen beS Dooembcr 1831. So 
folge benn hier bas bebeutungsoolle Document nach Sorets Sntrourf. 
üefer lautet in feiner jepigen gaffung: 

Mr. le Directcur Cattaneo 

Milan. 

Vous m'avez oblige de la maniere la plus sensible, Mon- 
sieur , en m’adressant il y a quelque terns un ecrit pour lequel 



Digitized by Copgle 




92 



®o«thc über ben lob jeints äobnec. 



je ne saurais me dispenser de vous temoigner ma recon naissance 
quelque tardive quelle puisse vous paraitre. A cette epoque oü 
nous avons ete atteints du coup le plus sensible, oü j’ai perdu 
dans mon fils un soutien prepare ä la longue et riebe en espe- 
rances, rion ne pouvait ra’etre plus precieux que d’apprendre 
qu’il se trouvait aussi loin de moi des hommes, qui preuaient 
une part sincere ä cet evenemeut, qui sympatisaient du fonds 
du coeur avec ma peine, et qui eprouvaient le besoin de m’as- 
surer de leur bienveillance soutenue. 

Vous meme avez fait la connaissance du jeune homme, et 
lui avez fait l’amitie de vous conformer ä ses desirs et a ce qu’il 
po&sedait d'instruction pour converser avec lui et lui communiquer 
vos lumieres, et eertainement, vous aurez observe qu’il possedait 
ä un haut degre des connaissances variees, <iu’en particulier ses 
goüts le portaieut vers l’etude de l’art et de l’antiquite. 

Les nouvelles qu’il nous donnait de son voyage en Lom- 
bardie, «itaient aussi detaillees qu’interessantes ; il observait chaque 
contree avec un regard forme ä l’etude de l’histoire naturelle, 
ses relations me procuraient le plus grand plaisir et me don- 
naient les meilleures esperances pour le complet retablissement 
de sa sante. 

II m’avait aussi fait l’envoi d’objets divers et d’antiquites 
qui sans etre de premier prix n'en etaient pas moins toujoui-s 
tres-remarquables dans leur genre, je me bornerai ä vous citer 
par exemple une petite tete en bronze fort bien faite de Ferdi- 
nand II Grand Duc de Toscane. D’autres envois qui se ratta- 
chaient ä mes collcctions, semblaient me promettro des mate- 
riaux pour toute une vie de conversations interessantes avec lui. 

Mais cette esperance ne devait pas etre realiseo, et je devais 
encore survivre a la rüde epreuve, d’avoir tont ä recommencer, 
lorsque j’etais pour ainsi dire au but; d’avoir ä m'occuper des 
interets de mes petits enfans, que dans l’ordre naturel des choses 
j'avais consideres comme assures en des mains plus jeunes que 
les miennes. 

Dans le eas, Monsieur, oü vous seriez frappe du retard 
qu’ont eprouve les romerciments qui vous sont dus, permettez- 
moi de vous avouer que j’ai coutume vers la tin de l’annee de 
scruter attentivement le registre des dettes qui me restent encore 
ä satisfaire au milieu des rapports les plus compliques ; et comme 
alors je trouve une occasion de temoigner ma reconnaissance 



Digitized by Google 




Gin Skfud) in Äirgenti 



93 



longtems silencieuse pour lo passe et de faire des voeux pour 
que dans l'avenir la beuediction d’en haut descende sur des amis 
eprouves; ils se trouvent ainsi exprimes de la maniere la plus 
solennelle, pour vous, Monsieur, pour l’excellente famille Mylius 
et pour Monsieur Mauzoni. 

Agreez enfiu l’assurance de toute ma consideration et de 
laffectueux devouement que je vous porte. 

G oethe. 

Dos freite Hftenftütf commentiren , mürbe es abfcbmadbeit fyeifjen ; ofpt e* 
bin iräte nic^t« gu bemfelbeit p bewerfen, benn (Goethes ©erthfchdbung beö 
italie ntjdhen Dichter« ©langem ift befannt; .fjteinrich Dinlius aber, ©anquier 
in ©lailanb, mar ein VanbSmann (Soethes unb cemä^lt mit einer ©ei* 
maranerin (geb. Stbnaufi). 

$e fpürlither jebcch unb verblümter gleidjfam bisher in ber (Sfoetheliteratur 
bie unmittelbaren 3 fu 3 n 'ff f bes Dieter« felbft über fdjmerwiegenbe ©erlufte 
iraren , bie il)n betroffen Ratten — „ich fdjeue mich", fdjreibt er am 28. l^funi 
1328 an Soret, „an Dasjenige mit ©orten p rügten, was bem @efühl 
unerträglich ift" — um fo mehr wirb ber oorfteljenbe ©rief an Eattaneo, 
Hefe finnige unb rübtenbe .£>erjenSetlei<hterung eines tiefgebeugten ©aters, 
rcn jebem fü^Ienben ©lenfchen roillfommen gefeiten werben. 



cSin 9kludj in ifcirgcnti. 

Son t^crbinanb SttfcetS. 

Das beutftfic Dampf icbiff, bem icb mich jum ©eljuf einer IRunbreife im 
trtftlichtn |)auptbecfen beS ©fittelmeereS in Hamburg p eigen oerfauft hotte, 
wrliefc am ÜKorgen beS 18. 2Jfai ben Isafen Neapels, an beffen iüiolo mir 
trä&renb beT beiben ©fingfttage geanfert hotten. 3$ ftanb bereits um halb 
fünf Uhr auf, in ber Erwartung, eines ber löftlichften Scbaufpielc p ge* 
niefen, bie bem Secfnhrenben auf Erben geboten werben fönnen: eine gafpft, 
tiesmal ’äuSfahrt, auf bem parabiefifcben ®olf oon Neapel. Äber — o 
tücfifches Schicffal! — fjartljenope, eine ber Sirenen, bie nach ben Angaben 
ber Älten p 'lieapolis ihr ®ra& gefunben, fdjien ficf) an jenem ÜWorgen mit 
alten IDieergöttem oerfcbworen p haben, uns norbifchen ©urbaren eine gang 
aitbere Uebnrrafcf)ung p bereiten : einen allgemeinen Seenebel , wie er auf 
Hefen ©reiten hßdjft fetten fith etnftellen foll. Dunft unb ©afferbämpfe 



Digitized by Google 




94 



ttm 6tfuc6 in (Srr^enti 



ringsum ! faum auf einige Jllafter com ScpiffStanbe war Etwas gu entbecfen, 
gefdjwetge bcr Sefuo unb bie £>%tt oon Sorrent, bev ^ßofclipo unb Äap 
SUiifen, unb n?ie bie fonftigen §errlicpfeiten mit ihren ftangoollen 9famen 
pei§en mögen. — „Sie finb lein SDfann oon ÄuSficpten", fagte ber Kapitain, 
mit ®egug auf fdpon mehrfach oon uns erlebte Störungen bcr Ätmofphäre; 
ber ironifcbc ©eltraann ahnte faum, baß ich, im Sefip gang anbrer Änfid?- 
ten unb Slbfidjten als! er, mich nodj übet ganj anberc Entbehrungen gu tröften 
b>atte. $wei Äbenbc oorffer waren wir beim matten Silberf Zimmer bcs 
erften fDJonboiertelS in ben @olf eingelaufen: bie 3fad)t war gwat §ell genug, 
um aufcer ben rotten feuern wadjfamer Jifdjer gur hinten unb ben Was* 
lichtem ber SBilla ffieale noch bie bunflen Umriffe beS ißefuo unb bie allge* 
meine ifage ber Stabt gu erlernten; aber bcnnocfj bin ich wofjl einer ber 
wenigen fjtpperboreer , benen bas eigentümlich« Scbicffal bef Rieben gewefen, 
ben f)errlidjcn Sufen einmal bei 3ladjt, baö anbere IDfal bei 'Jiebcl butdj' 
fahren gu beben. 

'Jiadbbem bie Äbfaprt in Erwartung einer günftigeren (Gelegenheit um 
eine Stuttbe oergögert worben war, fefcte fi<b gegen fedjs Ubr baS Scf>iff mit 
halber Sraft in Bewegung ; SlUeS blieb in geheimnihoolleS (Grau gehüllt unb 
oon 3eit gu 3«* lt«6 ber umfidjtige gfü^rcr unfres Schiffes bie fdjrill war- 
nenbe ©ampjpfeife ertönen. Sffiir fuhren, nach bem braftifdjen iflusbruef bes 
ftapitains „wie in einem Sadf oon ©offen" bahin ; nur auf ber 23jemfe unb 
.'pantmoniaS Unterelbe fei ihm etwas Sehnliches oorgefommen. Such braunen, 
wo wir bie 9iähe beS „felsumgürteten EilanbS" ahnen, ja fürchten muhten, 
blieb bie tfage auf mehrere Stunbcn unoeränbert. Enblich, IO 1 /* Uhr, rief ber 
erfte Steuermann „l'anb!" unb es tauchten allmählich hinter uns gur Siechten, 
etwa eine halbe Stunbe entfernt , bie fonnigen Rolfen oon Kapri , gur Vinfeu 
in oiel weiterer Entfernung bie Spipc beS Epomeo oon 3£<hia aus ben auf 
bem 3J?eere lagemben ©olfenf<hi<htcn auf. Sir genoffen nachträglich bie 
fjrobe einer wunberbar oerfchwimmenben Sgurbläue oon §>tmmel, 'Dteer unb 
Vanb, gerabe genug, um bas wehmütige (Gefühl wach gu rufen, um welches 
Sdjaufpiel uns bie Gewalten ber Üuft wie ber liefe bencibet hatten. "Die 
fltmofphäre warb flaret unb flarer, gulept fo burchfidjtig , bah 'fit auf 
unferer fübroärts gerichteten g^ahrt bis gwei Uhr ben SBefuo unb ben S3u<fel 
oon Kapri neben einanber beutlich erfennen fonnten. ftbenbs 7 1 /* Uhr f<hon 
trat bie ^nfel Uftica in ben (GefidhtSfreiS , ein EUanb, bas für ben (Geologen 
manche merfwürbige Erfcheinungen batbieten füll, uns aber nur als ©arte 
biente , um für bie tWadjt ben Kours gu regeln. ?lm fotgenben borgen, ben 
19. SDiai, befanben wir unS im Ängeficpt ber ägatifdpen ^ufeln, bas Scpiff 
lief gwifepen ben Unfein äRaritimo unb Q-aoignana pinburep auf einer SEBaffer- 
flacpe , bie im fiepte ber hinter ben ficilifcpen Sergen auffteigenben Sonne 



Digitized by Google 




tein in (Sirgtnti. 



95 



glatt nnb feft wie fernerer Seibenftoff anjufehen mar. X'cr einjige ©efcblchtS* 
fenner an ©orb gebaute in ftiller ©etradjtung ber in btefeit ©eroäffern, eben 
bei geroignana, im %at)Xt 241 oor ©^riftuö gefangenen Seefchlacht jwifchen 
'.Rom unb Karthago, bereit ben 'Jiömcm günftiger ÄuSgang bem erften puni* 
[eben Kriege ein ^tel gefegt batte. Än bic Stelle ber feinblicben flotten beS 
Älterthum« waren jefct frieblidjc fjtf (fterf afyr jeuge getreten, bic in reichlicher 
Änjahl mit ihren l'ateinerfegeln bie glut belebten. $>aS £>auptlanb oon 
Sictlien lag mit feinen wilb oerfdfobeuen ©erggruppen im Sjften uns flar 
jur Seite, am beutlidjften oorfpringenb ber klonte <5. ©iuliano, ber alte 
ferej mit feinen aphrobiftfehen (Erinnerungen, unb weiterbin bie flauere grüne 
Säfte bis über ÜJiarfala hinaus. SBir gewahrten mit bloßem Äuge bie 
Ibifrme biefer Stabt, bie außer burdh ihre SÖeinbereitung als VanbungSplaß 
ber taufenb imb fieben ©aribalbtuer oon 1860 befannt ift. ©itlfadfe Xümnt* 
ler unb l'anb» unb Seeoögct ecrtraten bie untere gauna beS ficilifcpen 
DleereS. ©iS über IDiajjara hinaus bauerte bie glachbilbung beS anfdjei* 
nenb üppigen ©orlantbeS; bann folgten bin unb wicber fahl abfallenbe gels- 
partieen, bic wenig einlabenb waren. Um SKittag waren wir in Sicht oon 
©irgend , einer gran in grau an einem ©ergab bang auffteigenben Stabt, bie 
eine gute Stunbe weit »om ÜJieerc entfernt liegt unb für mich gleichfalls 
mehr ^ntereffe bnrdh ihre ©ergangenbeit als ihre ©egenwart h«rauSforbrrte. 
•Jiachfem rorr um ein Uhr auf ber iß bebe neben etwa jroanjig anberen Schiff 
fen oerfebiebenet ©rößc (meift Italiener, einige Snglänbcr, ein bluffe, ein 
Olbenbnrger) oor Änfer gegangen, legten atsbalb eine Änjahl oon (laichten* 
fdjiffen, mit Sdfwefelbroben belaben, fidj bem Txnmpffcfiiff jtrr Sette, um 
unter gräulichem ©efdjrei uub babnlonifcher Sprachoerwimmg unfer gahT< 
jeug ju entern. Söer nicht in bie Hage cingeweiht war, hätte beulen tonnen, 
wir würben oon ©arbaresfen überfallen, wie baS nodb im oorigen ^ah r< 
hunbert in biefen ©egenben an ber lageSotbnung gewefen. Uebcthaupt fiel 
es mir in bitfent Ängenblid wie Schuppen oon ben Äugen , welch« ©ewanbt* 
niß cs mit unferem beutfehen Äusbrud „Sdjwefelbanbe" habe; wer bie fth ebe 
nnb beit £afen oon ©irgenti gefehen, ift mit einem Silage in bie fetumo* 
logie biefes ©Jortcs eingebrungen. £>et ans Hanb gefahrene Kapitän fam 
halb gurücf mit bem ©efeheib, biefer oor uns liegenbe ©orhafen ©irgentis 
fei ein „wahres 9fegerto<h" unb für ihn, was etwas fagen wollte, ein ferner 
mtbetretbarer ©oben. (Sine feltfame Situation im Ängeficht ber berühmten 
XTÜmmeT beS alten grieebifdfen ÄtragaS, baS Ägrigentum ber (Hörner! 
Äus ©trjwetflung über bie unfreiwillige Smfperrung unb unliebfame Ibätig> 
teit an ©orb, warb am 'Jiacbmittage mit bem erften SDlafcbiniften, einem 
artigen, gefälligen 3)tanne, eine ©artbie Schach noch ber anberen gefpielt, 
wobei berfelbe feine huntoriftifchen fßcbenSarten : „ s JDhr läßt baS oollftänbig 



96 



(Sin iBcfutf» in (Sir^enti. 



fall," nämlicfe ber ßug beS ©egnerS, ober: „Damit tonnen Sie mir nicbt 
meinen" unb ähnliche, gurn Irofte reichlicher gießen liefe als fonft. gum 
Danf für fdjon öfter geleiftetc gute ©efetlfchaft forberte ich biefen C >errn / ~ 
fort bem icfi wufete, bafe er am t'anbe, nachbem er fein oon ehrenoollem gett 
ftrahlenbeS AtbeitSgeug abgeftreift, fich gum oollenbeten (Gentleman entpuppte, 
— bagu auf , fich mir am folgenben läge bei ber ©ppebition in bic lempel- 
trümmer bes alten StabtgebicteS angufchliefeen. Die ©inlabung toarb mit 
grcuben ergriffen unb am nächftett 'JÜforgen, nachbem faum am Banbc bie 
fich übenben Signalhörner ber Berfaglieri octflungen , am 20. Üftai, machte 
ich mich in Begleitung best fperr» SB. auf ben SBeg ober oielmehr ins Boot, 
um, wenigftenS auf ©inen lag „bes Schiffes ©efängnife entflohen", auf 
claffifchera Boben mobernen Abenteuern entgegen gu gehen. 

Der rührige fpafenort , SDiolo bi ©irgend, in bem man nach oiertel* 
ftünbiger gafert oon ber Dthebc (;er innerhalb ber mächtigen 'Diolen lanbet, 
ift oor breifeig gaferen noch oon wenigen £>unberten bewohnt gewefen, jept 
oon fedjstaufenb ©imoohnem, unb Ijat mit romanifcher ©rofefprecfeerei ben 
oornehmcn Damen ^Jorto ©mpebocle angenommen, nach bem gur geit ber 
Bcrferfriege in Afragas geborenen Daturphilofophen , beffen Vehrgebichte oout 
Dichter Vucreg fo fchwärmerifch bewunbert würben unb ber gumal burch feinen 
fagenfeaften lob im Sdjlunbe bcS Aetna berühmt geworben ift. güt fpeculatioe 
Stopfe mag aller bingS biefeS 'ßorto ©mpebocle ber richtige Drt fein , nur nicht 
für ©enufe unb Behaglichfeit erfpäljenbe BergnügungSreifenbe. Die 3uftänbe 
finb bort fo primitioer Art wie in Amcrifa , nur noch nt« bie wiberwärtigen 
Beigaben einer ausgebrannten füblänbifchen Statur oermchrt. SBir irrten 
einige 3cit in ber breiten .pauptftrafee umher, bie gu beiben Seiten ooit 
offenen SBaarenlagern (depositi) unb einigen ©rfrifchungsbuben befefct ift, 
währenb bie Diitte ber Strafee oon bclabenen ober bereits entleerten Schwefel* 
farren, ©fein, Diaultljieren nebft ben bagu gehörigen gührern wimmelte, bic 
ein barbarifdjeS ©efdjrei oollführten unb in bem mehrgölligen Diull einen 
grimmigen Staub aufwirbeltcn. geh wanbte mich an einen oor feinem Bager 
ftehenben, anftänbig auSfeljenben £>emt, ben ich «ft au f frangöjifch, bann 
auf englifcfe anrebete; als bieS oergeblich gewefen, ntufete ich wich bemühen, 
ihm in italienifchen Broöfen unfer Anliegen ocrftänblidf gu machen, nämlich, 
bafe wir bie in ber 'Jfäfee befinblichen alten lempeltrümmcr gu befuchen 
wünfehten. ©r fanb baS fe^r fchmeichelhaft für feine peimat unb fagte: 
Volete una carreta con due siede ? — wobei et auf bas betreffenbe guhr* 
wert oerwies. Daffelbe fah gu tomantifch aus, als bafe wir uns noch nach 
Weiterer gahrgclcgenljeit umgefefjen hätten*, für fieben granfen warb ber 
panbel abgefchloffeu. Dian benfe fich einen hfh en gweiräberigen Starren, bc* 
ftchenb aus einem oiereefigen, an ben Seiten mit abgeblafeten fpciligenbilbern 



itized by Google 




®in ©<fuc6 in (Sitgentt- 



97 



bemalten Äaften mit fcfter Deichfel mtb mit einer grauen, etroaS furj treten* 
ben SDlaulthierftute befpannt, auf »eitlen jroei roacfelige ©infenftühle geftellt 
mürben, bie mit mehr erflettern als befteigen mußten unb nur mit Palancir* 
fünften befifcen tonnten. 6s bauerte einige ^eit, bis unfer Schtoefelburjcbe 
biefe Stühle nebft einigen guhrutenfilien fjerbeifjotte ; roäfjrenb ber paufe 
unterhielt fich obiger pett, forneit es in italientftber Sprache anging, fef)r 
artig mit uns auf ber (fernen SBanf feine# 2)iagajinö unb gab uns ganje 
pänbe noll Dianbcln (ficilianifdj mendoli), bie uns bie Xafchen füllten unb 
unterroegS meinen Weifegefährten bei ber ficilianifcben Sinberroelt fchnell be* 
liebt machten, ^nbetn ich pertn Saloatore Deleo als (Gegengabe meine 
lefcte Hamburger ßigarre oerebrte , fprach er roieberholt feine (itenugthuung 
aus über bie beutfdjen Siege unb oerfichertc unS bet allgemeinen Sompathie 
ber Italiener (beS popolo generale) für Deutfchlanb im (#egenfafc ju ben 
anmafcenben unb patronifirenben Jraujofen. 3<h ^örte baburch hior int 
außerften Sieben nur aufs Weue beftätigt, was ich fchon in Äenua oon ge* 
bilbeten Italienern h^üe oetfichern hüten , bajj ihr XBohlroollen auf unfter 
Seite ftänbe ; freilich barf ich nicht oerfchmeigen , baß ich fpäter biefelben l'eute 
im oertrauteften Pctfehr mit Jranjofen fah- Diefe Romanen haben hoch 
roohl ihre jroei Seiten unb bie gefelligen, cor allem aber geschäftlichen Wücf* 
fichten gehen weit über bie politif hinaus. Unter bem üblichen StartenauS* 
tauich f (hieben mir oon einanber, mobei perr Deleo bie Wolle beS l&laufoS 
ipielen mußte; benn feine Starte mar mit feiner aflerliebften Photographie 
am Wanbe oerfehen, bie meinige, ber ehernen Lüftung beS DiomebeS gleich, 
mar oon ber gemöhnlichften Art. 

Ütachbem mir nun bie due siede unter Aufbietung ehemals geübter 
2urnerf<hroingungen glücflich erflommen, füllten mir unS in bie Unfd)ulb 
beS pumors unb fuhren, bei jebem außergewöhnlichen 2 ritt unfereS (Staut* 
thiereS oon ben ftauberfüllten Untiefen bet auf* unb abfteigenben Üanbftrafje 
burchrüttelt , gum Stäbtlein hinaus, nicht ohne (gebauten an Briganten, auf 
welche fchon am porb mich ein cnglifdj rebenber Supetcargo oorbereitet, fo 
bafe ich meine Uhr unb alles überflüffige @elb auf bem Schiffe jutütfgelaffen 
hotte. Der SDtann fagte, eS hatten noch in ber notigen 3Bod}e Anfälle auf 
Wcifenbe ftattgefunben unb es feien beShalb überall in ben Wuineti Solbateit* 
poften oertheilt; auch rieth er uns, ju untrer Sicherheit uns an einen 
guardia costa ju menben, beffen Uniform er uns fchilberte unb meldjet uns 
nrr brei fronten gern geleiten merbe. ^n ©rmartung folcher Dinge rieth 
ich meinem gleichfalls gefpannten (Gefährten, feine Uhrfette bei Seite 
ju fteefen unb oerabrebete mit ihm für ben gaü eines UeberfalleS ruhig 
iraire laichen umjufehren unb alles etma Perlangte bereitmillig hinjugeben; 
bas mächtige beutfehe Weich mürbe uns mohl fpäter bei perrn PiSconti* 



CVn neuen Heid). 1875. II. 



Digitized by Google 



18 




98 



®in SSefudb in ®irg«iiti. 



SSenofta tntcbcr ju bem Unfrigen oerfjelfen. Da« fchicn bem perm W., 
beffen Uhr baS Königreich gtalien noch allenfalls Ejätte bejahen tonnen, fcljr 
plaufibel unb fo überließen wir uns, foweit bet aufmirbelnbe Staub unb 
bie ftößigen 93infenftüf)le eS erlaubten, an ben Seitenköpfen beS ©efähttS 
uns fefthaltenb, ben Stegcnfchirm ju päupten aufgefpannt, einer möglidjft 
harmlofen Betrachtung ber Außenwelt. 

£ie Serie, bie uns jugmeife begegneten, fafjen, foweit fie nicht auf 
ifjren belabenen Schwefclfarren (in ber Siegel jmei hinter einanbet) in ft^furn- 
mernber Unfcfiulb balagen, alle mehr ober weniger wie Bufchflepper aus, 
fo baß wir nicht wiffen tonnten, wer nun bie eigentlichen Straßenräuber 
wären; uns feffelte inbeß mehr als fie felber bie Sföannigfaltigfeit ber ®e« 
fpanne unb bie bunte Serjierung ber Karren, auf benen ich fogar einige 
firiegsbilber mit ^ßicfelbjaubcn unb rothen pofen ju ertennen glaubte. Später 
in ©irgenti warb mir biefe Wahrnehmung oon bem beutfdjen Eonfut beftä* 
tigt: berfelbe erjähltc uns nämlich, baß oor einigen fahren gar manche alt* 
beliebte peiligcnfcene ben 3)arftellungen ber Kämpfe beS gahreS 1870 unb 
bem bcrb umriffenen, grell gefärbten Konterfei unferer fiegreichen güljrer 
hätte weichen müffcn, oor Älletn ber Siecfengcftalt unfereS auch h'rr ocr* 
ehrten KaiferS, mit ber Umfchrift: Guglielmo l’Invincibile. So StwaS ju 
erfahren, that unferen patriotifchen (öemüthern wohlcr als unfcten (gaumen 
baS Waffer beS claffifchen gluffeS pöbfas, jefct ®rago genannt, ben wir in 
einer gurt burchführen. Der Xrunf mar fchlammig, weich unb warm, aber 
in ber ftechenben Sonnenglut bocfj erfrifchcnb. Wir waren fdjon oorher oon 
ber belebteren Üanbftraße feitwärtS gen elften auf einen Siebenweg abge* 
bogen unb faljen auf bem oberen (gelänbe gwifeben ben gelfen unb Baum* 
gruppen bereits borifche Säulen aus ber gerne winfen. ptn unb wicber 
begegneten uns noch einzelne Sieiter mit unb ohne glinten, auch wohl Weiber 
oom Sanbe in männifchcr Weife quer ju dfel reitenb, wobei uns bie (ge* 
fchictlicbteit auffiel, mit ber bie Berfctjiebung ber Stöcfe oermieben war. 3)ie 
93egetation war fehr mannigfaltig : wir tarnen an gut beftanbenen (gerften* 
felbern oorüber, bann wieber an SDielonen unb ^uffbohnen, (grbfen unb 
guttertlee, ja Kartoffeln; bajmifchen (Gruppen oon SDel* unb SJianbelbäumen 
mit grünen grüchten, geigen unb Weinp flau jungen; obwohl baS (ganje 
feinen fo wohlgeorbneten Sinbrucf machte, wie (Goethe nach feiner Schilberung 
oor neunjig fahren eS bort oorgefunben. 5Die hi« unb wieber fi<h auf* 
thuenbe Wilbniß mar mir faft angieljenber als biefer gartenähnlichc Änbau: 
bet Süben ift befanntlich baS ^arabieS beS UnfrautS, aus bem fidj h> er oor 
allem anberen in achtunggebietenber Weife unzählige Spemplare riefiger SaetuS 
erhoben, geh bin fein Botanifer, aber ich glaube, ^ter wäre für einen au* 
geßenben ‘•ßflanjenliebhabet etwas ju lernen gewefen. Solche Keulen oon 




(Kn 3Ö(fu(fc in ®irg«ntt. 



99 



©actuäblättern unb in fo gebrängten ÜJlaffen Ejabe td> bisher nicht für mög- 
lich gehalten; an ihnen fugten mir Xroft gegen bie unfidjtbar lauernben 
Briganten, bie nod) immer nicht fomrnen wollten, fo öbe unb einlabenb bie 
©egenb auch mar. 

'Jiach gut einftünbiger Ja^rt gelangten mir bei einer plöbtidjen ©enbung 
bes ©ege« an ein tjalb natürliches*, halb fünftlidje« gelfentbor, bie porta 
aurea ber SRömer, ba« |>afentbor ber alten Stabt SlfragaS, in beren ©lauer* 
bereich mir je|t etnjutreten im Segriff roaren. gür meniger claffifch gebil* 
bete Pefcr fei bemerft, bajj biefe Stabt, oon borifdjen ©riechen gegrünbet, 
f«h nur einer furzen ©lütezeit, mahrenb be« fünften ^abrbunbert« not ©bn* 
ftu«, erfreut bat, bumal«, al« cS ben oereinten Kräften ber ficilianifchen 
©riechen gelungen mar, gleichzeitig mit Salamis* fidj unter Rührung be« 
©elon »on Sprafu« unb feinet Schroiegerfobne« X6 eron oon Äfraga« bei 
§imera be« Änbrange« bet Karthager ju erwehren. Äu« eben biefer ©eriobe 
ftammen auch bie bebeutenbften ber Xempet, beren Ueberrefte mir ju befuchen 
gebuchten, alfo au« ber 3 e ‘t lebten ©orftufc oor ©otlenbung be« bori« 
fchen Stil«, roie er in ben ©auten auf ber Slfropoli« oon Ätbcn gegeben 
ift. Die Stabt foll bamal« einige §unberttaufenb Sinroobner gejäblt haben 
unb ber ©efchidjtfchraber Diobor oon Sicilien berichtet allerlei ©terfroütbige« 
oon bet ©oljlhabenheit unb ©radjtliebe ihrer ©emobner. „Sie bauten, als 
ob fee eroig leben roollten unb a&en, al« ob fie morgen fterben feilten, — " 
fo lautete ba« Urtbeil be« oben ermähnten ©mpcboflc« übet feine Panb«leute. 
Äber eben biefe« übermütige Äfraga« mar ber erfte Ort, melcher, in Jolge 
griechifcher Uneinigfeit unb Selbftfucbt oereinjelt, ber punifeben Uebermacht 
gum Opfer fiel. Schon im ^affre 406 faben fi<b bie ©emobner nach mehr* 
monatlicher ©elagerung genötbigt, ben ©lab z u täumen unb nächtlicher ©eile 
abzuzieben nach bem benachbarten ©ela. Älle« , roa« ©eine hatte , machte 
ben ÄuSgug mit; bie Älten unb Kranfen lie§ man zurücf. Un« ift ein folget 
©organg im Ängefidjt eine« feinblicben Paget« faft unbegreiflich; aber bie 
Kriege be« griedjifdjen älterthum« batten auch in gefcbichtlicher 3 e ’t noch 
etroa« oon trojanifcher ©infalt bemabrt unb ba« ganze Softem oon Pauf* 
graben unb ftruppfeben ©elagerung«battericn mar noch nicht ctfunben. 3 roat 
warb bie Stabt unter bem ©efreier Sicilien« oom fartbagifchcn ^oebe, bem 
Korinther Ximolcon (um 340 oor ©btiftu«) mieber b cr ) 3 c fteUt , tonnte fid) 
aber nie mieber zu früherer ©lüte erbeben. Die fH unter latinifirten fpäter 
ben Flamen in Ägrigentum, woraus mieber ber italienifche ©ante ©irgenti 
entftanben ift. 

©or unferer ©infabrt in bie alten ©lauerofte, bie mir fdjon eine Strebte 
weit zu unferer Pinten batten emporragen feben, traten mir nach Äuffor* 
berung unfere« braunbäutigen ÜJlaultbierbengel« in eine am ©ege liegenbe 



Digitized by 




100 



©nt iSefucfc in ©irgenti. 



trattoria di campagna, einen oiereefigen, oon {Rau* gef*märzten iHqunt, 
re*ts b aS f*mierige gamilienlaget, linfS bie Änri*t mit ®täfern unb gla- 
fcfccn oon zweifelhaften gönnen befe^t; auf bem ©ftri* tjalbnacfte Sttnber 
unb zwei raub behaarte .'punbe; eine Io*tlampe cot einem £>eiligenbilbe 
unb ein wanfenber lif* nebft Sanf für bie ®äfte , baju ein ©icilianif* oon 
unergrünbli*cn Sauten; nur bas ®elb »ermittelte baS ©erftänbniß. gür 
ein paar Kupfermünzen tonnte man ft* in hanbmein unb ©aff er fatt trinten, 
mäbrenb unfer gemüthooUet Utaf*inifl mit feinen 'Ulanbein bie plärrenben 
Äinblein ju firren oerftanb. ffiir f*ritten ju bem einige l)unbert Stritte 
unterhalb ber Kneipe belegcnen (Grabmal IßeronS hinab (tomba di Terone) 
baS ber alterthumsfunbige fterzog oon ©erra bi galeo moffl mit größerem 
fRc*te für ein tömif*es Äenotaphion (b. h- gietbcnfntal ohne Inhalt) erflärt 
hat. Uli* roenigftcnS erinnerte, roenn mi* mein ®cbä*tniß ni*t taufet, 
bas fcltfam f*muctlofe, einem aufrethtftehenben Stuften ähnliche ©autoerf, — 
bas mit bem Inrannen Iheron [ebenfalls nicht in ©erbinbung ftehen fann, 
— an ben Unterbau bes (Grabmals ber ©ecunbiner bei Irier, beS oft unb 
auch non ®oett)c in ber „Campagne in granfrei*" ermähnten UlonumenteS 
bon ggel. 

innerhalb beS IhoreS angelangt, fliegen mir rechts über einen Urmalb 
non llntraut ju ben maffigen Itümmern bes £>erculeStempelS hinauf. I)iefe 
Ueberrefte finb, mie bie meiteren gleich p ermähnenben, in ben lebten fahren 
bur* bie Sorgfalt beS Är*itecten ßaoallari, jefeigen ©onferoatorS ber fici- 
lifefeen Älterthümer , unb bur* bie erfolgreichen ©etnühungen unfercr Vübccter 
Sanbsleute .fjolm unb ©djubring, fo grünbli* erforfebt rcorben, baß man 
fiep getroft aller antiquarifdjen Untcrfuchungen enthalten tonnte, ba ich mußte, 
bah bereits JllleS unb gebeS na* Utaß unb 2)lögli*feit ju Rapier gebra*t 
rnorben mar. Um fo mehr burfte i*, meiner Neigung gemäß, mi* bem 
malerif*en Sittbrucf unb ber ©irfung beS f*lagenbcn ®egenfapeS oon ©onft 
unb geht auf bie (SinbilbungSfraft hingeben. Unter ben re*ts unb linfs, 
»ermutbli* bur* ein ©rbbebett (®oethe meint bur* ©turnt) mie mit Sincrn 
©*lage niebergelegten , in ben §ot)lfehlen no* geglätteten ©äulentrommeln 
jeugte nur eine ftchenbc halbe ©äulc no* oon entf*munbener ©ra*t, mäh- 
renb mieber anbere Iheilc , am ©oben liegenb unb mit ©eftrüpp iibermu*crt, 
ftarfe ©puren oon ©ermittcrung zeigten. Ins Ulaterial biefeS mie ber 
übrigen lempel ift ein bem Äeußeren na* feineSroegS anfehnli*er, poröfer 
3)luf*eltalf , aus mel*em au* alle anberen lempelrefte ©icilienS, unter an- 
beren bie berühmteften zu ©elinunt unb ©egefta, erri*tet finb. 

genfeit ber ©traße, bie in eine Ärt ,'pohlmeg eingcf*nitten liegt, be- 
gaben mir uns hinüber z u ben meit auSgebehnteren ni*t fo compact über 
einanber liegenbett iHeften bes lempelS beS olutnpif*en gupiter, über mel*en 



Digitized by Google 




lim SBefudj in (äir^nti. 



101 



fchen im ^ahre 1821 b«r Saumeifter beS fiönigS i'ubwig oon ©apern Üeo 
ren filenje eine eigene ©djrift berauSgegeben fiat. Die Seiten trütntnet liegen 
übet einen großen parallelogrammartigen IRaum oertbeilt, fo baß fitb an ben 
ÄuBenmauem, bie jefet jum Dbeil mit SactuS unb roüfterem Unhaut über' 
wacbfen finb, noch ber Umfang beS ©aueS unterfcb eiben läßt. Auch biefet 
olompifcbe ßeuätempel ift, wie ber gleichnamige atbenifcbe, unpollenbet ge« 
blieben; beim als im Qabte 406, wie wir gefeben, AfragaS jerftört würbe, 
warb fein Ausbau unterbrechen unb fpäter fcheint bie wiebererftebenbe Stabt 
buch nicht bie SJhttel baju haben aufbringen ju fönnen. Aus ben wenigen 
über bem ©oben erhaltenen heften ift boch fo piel ju erfennen, um in ©er* 
binbung mit ber Scbilberung DioborS (13,82) ben Archäologen unb Sunft* 
biftorifem ( iRebet, S. 217; Jpolm, Sicilien I. 299) eine iRcconftruction bes 
©aueS ju ermöglichen, wobei freilich manches ©njelnc ftetS anfechtbar bleiben 
wirb. Dafj bas Xrümmerfelb eines DempelS, beffen Äoloffalität bie Alten 
rühmen (unter anberen auch ©olobiuS 9, 27), bem heutigen ©efucher oer* 
bältniftmäfeig leer erfchcint, bat feinen @runb barin, bajj baffelbe, gleich fo 
manchen anberen antifen ©auwerfen, längere 3<*it bmburch als Steinbruch 
benufct worben ift; fo j. ©. ift ber recht ftattliche ÜRolo pon ©orto ®mpe* 
bocle im porigen ^ab^junbert aus ©löcfcn biefeS Xempels erbaut worben. 
®)aS mich als blofjen Dilettanten in ber Stunftgefchichte befonberS anzog, war 
bie aus einigen Stücfen wieber jufammengefebte f^igur eines jener Atlanten 
ober Detamonen, beren conftructioc ©erwenbung zweifelhaft ift, aus benen 
aber bie neuere oolfStbümlicbe ©ejcichnung beS 3euStempelS als „©alajjo 
bei Öiganti" entftanben fein wirb. Die ftarr unb roh am ©oben liegenbe 
9iiefengeftalt , bie irgenb ein antiguarifcher Spafjoogel mit einem aufrecht* 
ftebenben ©ballus oon angemeffenen Dimenfionen oerfeben batte, ntafj etwa 
25 ^ufc in ber Sänge, ©on ben nach @oethe auf biefem Xrümmerfelbe 
„munter, ohne eine Spur oon geuchtigfeit" wachfenben ©felonen, habe ich, bei 
freilich nur flüchtiger Ueberficht, nichts entbeefen fönnen. 

Die weiter meftüch gelegenen Ueberrefte ber beiben Xempel beS ISaftor 
mib ©otlup unb beS ©ulfan, fowie beS fogenannten Oratorio beS ©halaris, 
habe ich leiber nicht gefeben, weil ich über beren Vage nicht genügenb orientirt 
war unb unfer Sutfcher (allcrbingS in altertümlichen Dingen ber fchlechtefte 
(iicerone), wie alle Seinesgleichen, ben ©Jeg abjufürzen oorzog. Dazu lam, 
bajj bie glübenben ©feile beS ©höbuS, gegen hie ich noch nicht abgehärtet war, 
eine tafchere ©ollenbung ber fReife erwünfebt machten unb ich im Stillen ben 
©ebanfen hegte, an einem ber nächften Xage, wäbrenb ber jRaum mifcres 
Xampffchiffes feine ©ortion Schwefel oerfchlucfte, noch einmal wieber z u 
lommen. So fann ich benrt in biefer ©eziehung nichts SrfchöpfenbeS 
berichten. 



Digitized by Goo 




102 



(Sin Skfucfc in ®irf|enti. 



3u mtferem ©nfpänner gurücfgefehrt, festen wir unferen ©eg oftroärts 
wettet fort längs bet inneren ©eite bet alten ©tabtmauer, bie fich über einem 
faft [teil ins Ifjal bes SlftagaS (jefet ©. ©iagio) abfallenben ©ergranbe ergebt, 
©ir famen an einem nüchtern eleganten, nur fahl unb einfam in fdjattenlofem 
©arten belegenen Sanbhaufe oorüber, beffen Flamen „Villa aurea“ nach 
italicnifcfjcr ©eife über bet eifenten Iljorpfortc gu lefen war. Die '-öefifccrin 
ftanb, in ©cibe gefüllt, auf bem ©alcon unb f (baute mit gelaffener Heugier 
auf unfer ©cfäfjrt he*ab. ©ermuthlich war bet ©itilianerin unfere Srfdjeinung 
nicht fo auffatlenb wie uns felber; benn unfere ©eförberungSart fchien hier 
nicht gegen bie SanbeSfttte gu üerftojjen. ©o feljr wir felber über unfern 
$enfersfarren (ich bachte unwillfürlith an bie ©ironbiften unb Mabame 
JRolanb) lachen mufften, wir haben über uns Hiemanb lachen fehett. Äuf bem 
weiteren ©ege warb an einer ©teile §alt gemacht, um ein fuppelförmig aus 
bem gelfen gehauenes, giemlicp geräumiges ©rab, bie fogenannte ©rotta bet 
grangapant, gu befidjtigen, bas in gwei faft gleiche Kammern gerficl unb nicht 
nur oon ben burchbrochcncn ©eiten, fonbern auch burch eine obere Heffnung 
Sicht empfing. Än ben ©änben waren noch einige Conditoria, b. h fachartige 
©ehälter gur Aufnahme ber Seichen, gu fehen. 

Hach einigen Minuten gelangten wir, abermals an einem länblidjen 
©irtljshaufe oorüber, wo Mann unb grau unter Manbelbäumen mit Hubel» 
bereitung befchäfrtgt waren, rechts eine flcine Anhöhe hinfahrenb , gu bem 
fogenannten Icmpel ber Soncorbia , einem ©ebäube, baS außer burch feine 
harmonifepen formen noch baburdj merhoürbig ift, bafc oon ihm alle oierunb« 
breifeig ©äulen bcS Umgangs (je fechs oom unb hinten, je breigehn an ben 
Sangfeiten, wobei bie Gcffäulen hi?* boppelt gerechnet) unb bie Sellamünbe 
noch aufrecht fteljen, währenb alletbingS jebe ©pur oon ©ebaeffung eingeftürgt 
ift. Diefer ©au, beffen erhabenen ©nbruef feine freie Sage erhöht, ift nädift 
bem JhefeuStcmpel gu Äthen ber befterhaltene Dcrnpel borifchen Stils, „©eine 
fchlanfe ©aufunft," fagt ©oethe, „nähert ihn fchon unferem Mafjftabe bcS 
Schönen unb ©efälligen: er »erhält fich gu ben lempeln oon ©äftunt rote 
©öttergcftalt gum Hiefenbilbc." ©eine gute ©rhaltung oerbanft er wohl bem 
llmftanbe, baff er im fpäten Mittelalter als Sirche oerwenbet würbe; gu biefem 
©ehuf ift bie ©cheibewanb gwifchen bem .'pauptraum (Gella) unb bem §inter« 
häufe (Dpiftfjobom) entfernt unb bie ©eitenwänbe ber Gella finb in gwßlf 
runbbogigen Hoffnungen burchbrochen worben. Die Äircfee war bem ©. ©regorio 
belle rapc geweiht; wobei freilich räthfelfeaft bleibt, was ber heilig? ©regor 
mit Hüben (rape) gu thun gehabt haben möge, es fei benn bah er auf ben 
in ber 5)iähc liegenben Hübenfelbem fich mitunter fatt gegeffen. Die irr» 
thümlichc ©cnennung eines altgriechifchen IcmpelS nach ber römifchen ©öttin 
Goncorbia ftammt oon einer in ber 'Hälfe gefuitbenen lateinifdjen ^nfchrift. 



jitized by Google 




(Sin 33efud) in ®irgenti. 



103 



in weiter irgenb ein ^eiligtbum bet ©intradjt jwifeben Ägrigent unb Üilp* 
bäum geroeifjt wirb. 3 U beiben Seiten beS ©ngangS jur ßelta oon Cften 
her fügten enge, reäftwinfclig angelegte Steppen aufs ®a<b, beren eine mir 
beftiegen, um oben oon ber §öf)e beö ©ebälfeS t)erab einen ©nblicf in bas 
@ange ju tl)un. 21 iS ich oben, con Sopfwefj befallen, meine blaue ©rille 
abnabm, erfdjien mir wie mit einem gauberfdjlage bas gange ©ilb nebft bet 
umgebenben tfanbfcbaft oon golbgetbem i'idjte übergoffen unb mcl)r als gwei* 
taufenbjäbrige ©autheile nahmen ben ihnen natürlichen hellbraunen ©runbtoti 
an, ju welchem ftcb bet urfptünglicb weifje, wahr) (peinlich fepon in alter 3eit 
ubertünebte Äalfftein oertieft pot. 

©ei unferer ©eiterfaprt in üftlicber iRidjtung hatten wir immer bie mehr 
ober minber heroorragenben , ftets ntalerifcben Ueberrcfte ber antifen Stabt* 
mauer gut '[Rechten, in welcher ficb oielfach ©rabbffnungen befinben, bie wir 
inbei feines näheren ©efucbeS würbigten. Diach etwa gehn Minuten folgt bet 
ebenfalls irrthümlich benannte „lempcl bet [Juno Vacinia", einer in Unter* 
Italien mehrten ®öttin, oon ber ^liniuS ergäplt, bafj bie Äfragantiner in 
ihrem lempel ein @emälbe beS 3eupis geweiht hätten, ©ermuthlicb wirb baS 
©ilb nach Ätoton geftiftet fein, wo ficb ein foldjer lempel befanb; genug, 
bafc ber ‘liame beS IcmpelS uned}t ift. ©on feinen ebenfalls oierunbbreijjig 
Säulen — er ift etwas älter als ber oben gefebilbette Soncorbiatempel — 
flehen noch jeebgehn oollftänbig aufrecht; oon ben übrigen finb bis auf oicr 
anfehnlicbe SRcfte oorhanben unb auch bie fRorbfeitc geigt noch ben ganzen 
Ärcbitrao; währenb bie Sübfeite, wohl in Jolge beS oon ber Meeresluft 
gefebwängerten Scirocco, ftarfer angefteffen ift. Jdj fonnte nicht untertaffen, 
als JreunbeSgabe an einen fernen Senner beS ÄltertpumS eine im Tempel* 
raume witb roaepfenbe ffiinbe gu pflüefen, währenb buntfepimmernbe ©bedjfen, 
Sinbet beS ÄugenblicfeS, im Sonnenlicht an ben uralten Säulenfdjäften auf* 
unb nieberhufebten. Sßit traten noch f<batf an ben SRanb beS ziemlich febroff 
abfaüenben JelfenranbeS , oon bem einzelne Ipeile wit fammt ber Ftönenben 
Stabtmauer in bie liefe hinabgeriffen finb, währenb anbere, noch oon ffiurgel* 
wert gehalten, in maletifcber Schwebe Überhängen. 2)et Sßlicf ift in bie 
breite, theilweife mit Cetbäumen beftanbene Meberung beS alten gluffes 
ÄfragaS gerichtet, beffen 'öett ein füblicb ficb erhebenber üanbrücfen oom 
Meere trennt. @oetpe begeht in feiner Sdjilberung (©irgenti ben 25. Äpril 1787) 
ben fonberbaren ©rinnerungSfepler, baß er oom Stranbe beS Meeres fpriept, 
baS ben Jufj beS StabtfelfenS befpüte. 

'Jlacp biefet immerhin nur flüchtigen ©etraeptung ber benftoürbigcit 
lempclruinen fuhren wir benfelbeit 2Beg bis gum §etculeStempel gurüdf, um 
oon bort rechts, b. p. norbwärtS, in einen Seitenweg eingubiegen, ber uns 
halb, an ber normännifeben Sürcpc S. Dlicolo oorüber, wieber auf bie nach 



104 



(Sin ©tfu* in ©irgenti. 



©irgenti fübtenbe £muptftraße braute. ©äbrenb biefet ganzen be* 

finbet man fidj innerhalb bcs mit oerftreuten ©arten , ^rucbtbäumen, ©ein* 
Pflanzungen, SRauerreften unb einzelnen Slöftero unb Sßillen bebecften alten 
StabtgebieteS. Damit ift freilief) nicht gefagt, bafe ber ga^rmeg febattig fei: 
im ©egentbeil, bie Sonne brannte oftmals in ben '-Vertiefungen unb zwifeben bett 
Seitenmauern beS ©egeS mit tuaf)vf)ait afrifanifeber ©lut unb ber Staub mar 
nicht weniger läftig als brunten im §afen beS ffimpebofles. ©ir gelangten 
in langfam anfteigenber gabrt, Z ur hinten an einem &apujinerflofter unb an 
bem „^nftituto agrario prooinziale", oor beffen Db“ 1 Solbaten lagerten, oor* 
übet, baS fitofter S. Sßito atif einer £)öbc zur {Rechten laffenb, auf bie obere 
fläche beS ©ergrücfenS, auf welchem bie jefcige Stabt ©irgenti mit ihren 
16,000 ©inroobnern liegt unb welcher in alter geit bie ©urg oon JlfragaS 
getragen buben wirb, ©or bem öftlicben Db^r, auf bas mir Zufuhren, ber 
„porta bei porto", erftreefte [ich eine tttrt ©Splanabe mit bürftigen Anlagen 
unb ©aSlaternen ; zur Seite, noch mehr aufwärts fteigenb, lag ber fogenannte 
„©iarbino inglefe" mit leiblichem ©lumenflor , wobei man freilich einige 
©buntafie zu §ülfe nehmen muffte , um baS ©nglifdje baran zu erfennen. 
Die Stabt betraten wir zu ^ub, weil uns boch unfer gubrwerf zu ärmlich 
oorfarn ; wir ließen alfo als oornebmc Veute unferen ©agen nacbfolgen unb 
betraten bie fcbmale, aber um fo breiteren Schatten fpenbenbe .pauptgaffe 
mit bem gewohnten italienifdjen Cuabcrpflafter , eine ©obltbat, naebbem wir 
im Staub ber l?anbftra§e gebabet worben waren, ©ir traten in eins ber 
offenen Unterlaufet, in bem fid? eine ©feuboconbitorei befanb, mit ^liefen 
bebeeft, zur Seite abgenufcte Sebctbänle, oor benen einige wacfelnbe Difdjchen 
mit fDlarmorplattcn ftanben. ©on ber gelblich aufgebunfenen ©irtbin, bie in 
farblcfen ftattun gefleibet war unb baS fchläfrige £>aupt mit einem ftüpftud) 
oon bcmfelbcn Stoff umhüllt, ihr füngfteS Äinb auf bem Ürme trug, fotberten 
wir ©iarfalamcin mit ©affer, was wir fpäter burch halbgefrorenes Crange* 
eis (granita aranciata) erfefcten, als wir faben, baß einige eingetretene ©äfte 
bicS oorzogen. Das grübftücf biefer Herren beftanb eben hierin nebft einem 
©lafe ©affer, bagu ein Stücfcben trocfeneS ©rot. ©in junger {Rcitersmann 
rebete uns mit ein paar beutfdjen ©orten an: „Sie feien Deitfcb?" ©r butte 
nämlich oon unferem braunen bultenben &utfdjer bie 'Jfeuigfeit oernommen 
unb wollte nun waljrfc^cinlicb feine ©roden anbringen, bie et auf ber Jahrt 
nach «• ©iorih unb ©but oon {Reifenben aufgefcbitappt butte. Der finblub 
freunblicbc Sobtt bes ©fars erzählte mir, bajj er erft feit ein paar ©odjen 
in ©irgenti ftationitt fei: es läge in ber Stabt ein ©ataillon Jufcoolf unb 
eine Schwabton {Reiter, oon benen immer bie f)älftc mit ben ©riganten im 
inneren ©ebirge im ©efeebt begriffen fei. ^m übrigen febien er als cultioirter 
'Jlorbitaliener nicht gern in Sicilien z« fein unb feinte fid) nach ben {Reis* 




litn $k|itcb in (Ülrgenti. 



I06 

4 

topfen feiner lombatbifcpeu ftcimat. ÜJfittlerweile war bie ipr &iubdpen 
faulen be VMrtpin auf einem iHo^vftulji itn £>aueflut eingenieft unb ber betagte 
Vapa vergeprte im finftetn £>intertaumc, in ben er oerwiefen worben war, 
{ein befepeibenes lUiittagsbrot. 

Als wir bie «tobt betradjtenb burdj bie ^auptgaffe bapinfcplenberten, 
begegnete uns pod) ju <£fel ber Capitain unferes Da mp jf Riffes; neben ipm, 
poper ju iHojj, ein auffallenb langbeiniger ÜDc'aitn, ber uns unter lebhaften 
^Begrüßungen oon »Seiten beß ©rfteren als faiferlid) beutfeper lionfularagent 
in Vorto tänpebocle oorgefteüt würbe. Die Herren fepienen ftarf gefrfipftütft 
ju paben, waß bie Vertraulicpfeit befepleunigte unb »ou Seiten bes Agenten 
in ein ftarf betontes 3lationalbewujjtfein überklug, obwopl £>err 58t. feiner 
Vergangenheit naep ein Ungar unb ehemals üftetreitfaifd^er Cffigier gewefen 
war. Derfelbe führte uns gunäepft wieber in eine üonbitorei beffercr Sorte ; 
aisbann jum beutjepen ßonfulatßoerwefer, in bejfeit füple, einfach fepöne Ve» 
paufung wir burep einen unjepeinbaren Eingang auf jwei fteiuenten Dreppen 
emporftiegen. Vkr cs niept erlebt, glaubt faum, wie mopltpuenb ein beutfepes 
»ifcmütp im Auslanbe oon bem Anblicf beß faiferlitp beut) eben i£onfuiats- 
Wappens nebft Umfcprift ergriffen wirb. s Jiotp nie lfatten mir bie beiben 
wilben Dlänner mit ihren üaubfepmimmpofen fo anniutbig jugeladjelt, als 
auf unferen Vefucpen bei ben Vertretern bes heutigen tfieieps in ben ^anbels* 
planen ipeSperienS: unb ber fteunbiiepe Empfang pat überall ben erften peral* 
bifcpen läinbrutf beftätigt. Der girgentifepe l£onful in sjje, ein ,perc Dietfcp 
aus iBiainj gebürtig, wartete no<p auf allerpötpfte Veftätigung feiner lir- 
nennung au Stelle feines im vorigen VSinter oerftorbeneu Vorgängers, jaub 
fiep aber gleicpwopl fepon veranlaßt, bie VfUcpten ber &jftfreunbfcpaft in 
vollem ÜJiaße ju üben, wobei ipm feine ficiliauifcbc ^pauspälteriu in fanonifepem 
Alter rüptig jur Seite ftanb. tSrr fepte uns SUttfUmeti, einen füblicp oon 
fjalermo watbfenben rotpen üanbwein mit einer Art von Vorbeaujgefcpmad:, 
vor unb führte uns auf ben Valcon feines Runter jimmets, oon bem perab wir 
eine meilenweite Uebetfcpau auf bas alte Stabtgebiet unb bas füblicpc Vieer 
in ber iKicptung nach ÜJialta ju genoffen : biefclbe Anficpt etwa, welcpe t&oetpc 
in feinem Vriefe vom 24. April 1787 febilbert. V3ir warfen noch einen 
Sdjeibeblid auf bie von golbener Dlacpmütagsfonne beftrablten Dempel bet ^uno 
unb Ikoneorbia, bie fiep aus ber uragebenben grünen gülle febarf abboben. 
Unfer gefälliger Xlanbstnann, fooiel ich oerftanb, ber einjige oben in <&irgenti 
lebenbe Deutjcpe, woju allerbingß einige Diefignation gehören mag, erjäblte 
uns, baß gerabe in biefem Augcnblitf in ber Scpwurgericptsfipung über ben 
berüchtigten Annone unb feine tfiöuberbanbe (Bericht gepalten werbe-, fepon 
beim Vorübergepen am Stabtpaufe patten wir an ben japlreicpen Solbatew 
poften bemerft, baß bort etwas Außerorbentlicpes vorgepeit mußte. Drop 

neu» CMatb. U75. 11. U 



Dig itized by Google 




106 



l£in SBefucb in Qh'rgenti. 



meines Borfdilagcs, uns borttjin ju begeben, warb '.Nichts aus ber ©ache, ba 
bic übrigen §erren feine 'Neigung zu crintinaliftifchen ©tubien ocrfpürtcn. 
3llS mir bern (£onful noch unferc Snttäufdjuug auSfprachen, baß uns beim 
Befuch ber Dctnpelruinen bocl; fo gar feine ©put oon Battbiteu begegnet [ei, 
erzählte er lacpenb, jener ©iciliancr an Botb, ber uns auj fooicl (iirufeligcS 
oorbereitete , hätte wohl, um feine Baterftabt intereffanter ju machen unb 
Zugleich bie SBachfamfeit ber 'Negierung in befferes dicht ju (teilen, bie Bri* 
ganten unb bie gegen fic aufgefteüten ©olbatenpofteu erfunbeu; feit bem oorigen 
^al)re fei in ber nächften llmgegenb oon ÖJirgcnti fein Ueberfall oorgefotntnen 
unb überhaupt werbe bie ©a«he, wenigftens was beit ilrioatraub betreffe, 
ftarf übertrieben, ©r fei oor acht Jagen nach bem benachbarten ©attolica 
geritten, aUerbiitgS mit bem 'Neooluer oerfehen, unb t)abe fchon burch bloßes 
^►erauSjiehen unb wie zufälliges prüfen ber Schußwaffe etliche ocrbächtige 
(ileftalten oerfcheucht. 

Bon ben weiteren 'JNerfwürbigfeiten (AJirgentis höbe ich 'Nichts gefehen, 
ba ich mich nicht oon meinen 'Begleitern trennen tonnte unb biefe für Sein 
unb Seiber weit mehr Qittereffe zeigten, als für irgenb welchen „pebantifchen 
©djwütbcl" oon Munft unb aiterthuut. ^n beut oben in ber ©tabt liegenden, 
architeftonifch nicht bebeutenben Dom foU fich ein antifer 'iNarraorfarfophog 
mit Darftellungen aus ber Sage oom tpippolptus befinben unb bic an ber 
.fpauptftraßc liegenbe, fchmucflofe 'JNarienfirche umjdjließt bic älteften lieber- 
bleibfel oon afragas, nämlich bie Neffe eines IcmpelS bes ftabtfcbirmenbcn 
3euS, ber freilich feine Pflicht fchlecht genug erfüllt Ifnt. 

Um oicr Uhr warb bet Nücfweg angetreten, zu ISfcrbe, zu ©fei unb 
Zu Marren. Die Jah rt ging allmählich bergab burch fchouber hafte (Raffen, 
oor beten tpauslöchern fchmußige Bleibet uitb zerlumpte liincer lungerten. 
Nachbcm wir bie 'Stabt burchS Bkftthor oerlaffen, begann aufs Neue bie 
Blage oon §>ihc unb ©taub, bie wir inbeß oöllig oon ber heueren ©eite 
aufnahmen, bis ohnehin bie hinter ben wcftlichen Bergen finfenbe ©onne meljr 
unb mehr ©«hatten ijeraufführte. an oerfchiebenen fünften ber ©trofft be- 
fanben fich in langen fteinernen Jrögen iränfen für bie Xtjicre, bie ihre ©r- 
frifchungSftationen fchon aufs beftc zu feinten fdjienen, hin uub toieber traf 
man zur Nechtcn auf ©chmiebeftätten unb ©taüungen für ^ug« unb Neitoieh, 
fowie auf einzelne danbfneipett, bei benen natürlich unfrerfeits ber unerfchöpflicpe 
Dürft gelöfcht unb ber unfäglichc ©taub hiuuntergefpüU werben mußte. 
Xtycxc uub Nienfcheu, §äufcr unb Pflanzen — alles war wie mit grauem 
Buber überzogen; nur ber gute £mmot ließ fich oom ©taub nicht unterfriegen 
uub als nun gar neben bem hageren Ungant auf feinem mageren (&rau- 
fchimutel mein bisheriger wohlbeleibter Gefährte ben ftörrifchen ©fei bes 
©apitains beftieg, ba war bas Bilb bes Nitters Don Quijote unb feines 



Digitized by Google 




Xni ^ubclfeft Btä Ätfuig-J ucm f oflanb. 



107 



Knappen Sandte ‘fjunfa fertig unb cs fehlten nur bie Stnbmüfjien, gegen bie 
fie (impfen , bie Dulcineen, bie fie erobern feilten, Unterwegs (ehrten wir 
noch auf eine halbe Stunbe bei einem bem Agenten befreunbeten Ingenieur aus 
ber tfetnbarbei ein, ber an bem ®au ber com §afen in bie Dberftabt gu 
f übten ben Eifenbaljn beteiligt war. Der wohlgebilbete 2Rann fprach fiep in 
gang oerftänblichem Deutfeh, bas er in ber Schweig gelernt, übet bie beflagens* 
werden 3nftanbc ©iciliens aus unb erfldrtc, baß fämmtlidje norbitalienifdje 
^Beamte mit ber eingeborenen ©eoölfcruttg wenig Sktfefjr hätten unb tiocb 
weniger gegenfeitige Sympathien oorhanben wären. Er war ein warmer 
33ere^ret EtoribalbiS, beffen lebensgroßes Söilbniß in ber fpatlc l)ing, unb 
gog eine parallele gwifchen nnferem Äaifer, ber boch ein „Eharafter" fei unb 
feinem Könige, bie nicht gu fünften bes letjteren ausfiel. 9lber ob wohl bie 
3uftänbe ^Italiens bür* republifanifdje Umgeftaltung, wie er meinte, gewinnen 
würben? 9ia<h bem, was ich gcfchen , fepeineu mir auch in 3 ta ^en bie 
UJiännet ber Sinfen ein oicl gu großes (Gewicht auf bie Schlagwetter unb 
Jormeln ber ^otitif gu legen; ftatt an ben CMrunblagen gu arbeiten, foll bas 
©ebäube fofort gefrönt ober melmetjr bet Sirene entäußert werben. SJerftänbige 
&mbsleute meinten mit mir, wenn cs feinen 33ictor Emmanuel gäbe, müßte 
man, trofc fRofina ©räfin ÜRirafiori, if>n erfinben; benn ofjne ben rc galant- 
uomo wäre bie apettninifdje .'palbinfel für fpanifdje ßuftänbe reif. 

^pn §afen beS Empebofleö faß unb fauerte, ber Äbenbfüßlc genießenb, 
SÜleS auf bet Straße; uns 9Wübe unb 3erf4lagene aber befdjwerte ber fiele, 
auf leeren XDfagen genoffene Saubmein unb wir (ehrten alsbalb ohne weiteren 
Aufenthalt an 33orb unfercS ©Riffes gurücf, um uns an einem abenblidicn 
ÜRittagsbrot, Hamburger fRaudffleifd} unb ‘ftfannfuchcn mit eingemachten 
ftreißelbeeren , für bie erlittenen Entbehrungen fdjablos gu Ratten. Die 
lärmenbe Scpwefelbanbe war bereits abgegogen unb übet bem ftillen, weiten 
SDieete, auf beffen glutlj fief) leife bie 'liacbbatfcbiffe wiegten, ftieg im Often 
bie rethli<h< ©<^«6e bes SBollmonbes empor. 3 $ a ^ cr % n0 * lange, in 
biefeS frieblicpc 3Jilb unb in gefdjicfctlicbe Erinnerungen oerfunfen, im Vehnftußl 
oon Segeltuch auf bem fiatbbecf unb überbaute, ob wohl bie holbe Puna Dort 
oben in ber f>eimatf) gu eben biefer Stunbc Qemanb anbers eben baffelbe 
Kieficht geigte wie mir. 



2>as §ulieffe(l bes Königs non ^offanö. 

35ou Arthur Äleinfcbmibt. 

SBährenb ber 3“* nteirteö Aufenthaltes in .fpollanb würbe bas fünf- 
unegwangigjährige geft beS ^Regierungsantrittes beS Königs gefeiert, üßir 



Digitized by G 




108 



3>a? 3»6«tfefl bt8 ÄSnigS Dort ^offattb. 



erfchien btefe geier anberS als bie gewohnten offtcicüen geftlichfeiten , btt 
man bet berartigen ©elegenljeiten p oeranftalten pflegt; cS war ein geft, 
bet bem baS §erg beS gangen ©olfeS auffubelte. 25ie ©orte*) bie ©Ml» 
heim IN. oot fünfunbgwangig gahren gefprocfecn, als et beu Xhron beftieg, 
fie waten unoergeffen geblieben bei feinen Untertanen; ja es war ein großer 
©eruf, Söntg eines folcben ©olteS p fein. Unb er hat fein ©erfprechen 
gehalten, hat [ich mit einem ©ölte oerbunben, baS größer burch lugcnben ift 
als bnrd) ben '©efife auSgebreitcten ©runbgebieteS, fräftiger burch ©imuüthigfeit 
als burch ©eelengaf)!. ®aS gange l'anb legte ein ftrahlenbeS gcftflcib an, 
unb riiftete ficb p bem würbigen ©mpfangc bcs SönigS. ®ie gcftc begannen 
mit bem 11. ÜJiai, an welchem bet §of feinen ©ingug in bie .fpauptftabt, 
Amftcrbam, hielt- Reibet war baS ©Jettcr h^f* ungünftig, was Dielen 
©intrag tffat. llnabfehbate ©tenfdjenmaffcn walgtcii fi«h burch bie (Straßen 
bet alten ©tetropolc, bie genfter waren p Stiefenprcifcn eermiethet. Sticht 
nur prachtuoll unb reich «Hit bie AuSfcbmüctutig bcr §äufer unb Straßen, 
fonbcrn auch »oll Abwechslung unb für ben guten ©efcf)macf ber ©eoülferung 
bürgenb. Itofe bcS ©ebrängcS herrfchte tolle Crbnung. ßnblich langte bie 
töniglidhe gamilic mit ihrem ©etliche, bem ©roßhergoge unb bet ©roßfjcrgogin 
oon saufen, an unb nun wollte beS gubels ’fein ©nbe werben. ©S roat 
ber wirtliche Xriumphjug eines ©tonardfen burch feine treuen Unterthanen 
hin. £>ic größten geftlichfeiten würben bem fiönigSpaare gegeben, fclbft ber 
in Strömen hftabgießenbe Stegen tonnte ben ©nthufiaSmus nicht »crminbem. 
Am 12. ©tai war ber eigentliche §ulbigungStag; in ber neuen Stirche, bie 
reich gegiert war, empfing 2Bill)clm III. bie ©lüctwünfche ber Station, gm 
Stamen bcr erften Sammet fpracf) granfcn oan be ©utte, im Stamen bet 
gweiten bullert, im Stamen AmfterbamS ber ©ürgermcifter ben Xep u. f. w. 
©twa 183,000 ©ulben überreichte man aisbann bem ftönige als Stational* 
gefchenf unb SBilhelm beftimmte eS unter bem allgemeinen gubel bcr ©er» 
fammelten für bie tapferen gnoaliben ber l'anb * unb Seemacht in ben 
Stiebcrlanben unb in gttbien. Auch bie auswärtigen ©täcbte nahmen an ber 
Jubelfeier Xheil. ®er beutfehe Saifer unb anbere ©otentaten hatten ©ratu» 
lationsfchreiben eingefanbt; oon bem .ftönige bcs lange grollenben ©tuberoolfeS 
ber ©eigier war ein außcrorbentficher ©efanbter im fjmag als ©raPlant 
eingettoffen, ©tac ©tal)on hatte gwei prachtoolle seoreoafen überreichen 
laffen u. f. w. Xer ©gar aber etfehien in ©erfon in Amfterbam am 12. ©tat, 
oon bem ©ringen Heinrich in ’s.fjertogenbofcb eingeholt ; ttofc bes ftrömenben 



•) „Het is een grtiotsche roeping, Koning van zulk een volk te zijn. Ik verbind 
mij aau een volk, grootcr door deugden dan door het bezit van een uitgestreekt 
grondgebied; krachtiger door eensgeziudheid dau door zielental.“ 



Digitized by Google 




3>aS be-3 Äbntg« oon §oBanb. 



109 



fHrgenS beftanb er batauf iit offenem ©agett einjujichen, was bet König 
gewiß ungern oerorbnete. äfeynnber II. blieb nur brei Stunben in flinfterbam, 
unb reifte nach ©nglanb weiter, um feine Rechter, bie pergogin ©aria oon 
Cbinburgh, ju befuchcn. Seoor er bie Stabt oerließ , f)attc er noch ®elegenheit 
ben prächtigen 3 U 8 aus ber iiiebctlönbifcben ®ef (flieh tc unb aus allegorifcheit 
Figuren zu fchen, ber burch flmfteröam jog, bet iHeiehthum pollanbS geigte 
fi<h bei biefen graitbiofen „optochteu" (Stufigen), geftmaljle unterblieben 
natürlich auch nicht, fonbent würben in einer fo üppigen Weife oeranftaltet, 
baß Vucull unb anbere 2J?atabore ber Öecferei befriebigt gewefen wären. Dir 
Illumination ber pauptftabt, bie immeitfe (Summen gefoftet, würbe oöllig gu 
©aff er unb !am gar nicht gut ©eltung. Die reichen (Siefchenfe, bie bas 
fönigliche ©tat empfing, würben gum Il)eit am 13. ÜJIai ihm überreicht, fo 
ror allen bie ®abe beS ®roßhergogthumS Vujemburg, ent wunberooller Schilb, 
bem Könige unb oon Seiten beS pofes ber Königin prachtoolle Xafelauffäbe. 
Die ®efellf<haft Arti et amieitae bcfcbenftc ben funftliebenben SDfonarchm 
mit einer großen Collection nieberlänbifcher ©cmälbe, wohl eine ber finnigften 
geftgaben, befonberS weil Wilhelm III. felbft auSfübrenber tünftlcr ift; au$ 
ben „trois mousquetaires“ oon SHrjcanber Dumas Sater entnahm er 5. S. 
ben Stoff gu oier ‘Äquarellbilbetn , bie er bem gefeierten ftutor oerefjrtc- 
Schöne Solfsfefte wie ©erbefpiel u. f. w. unterhielten bas Ämfterbamer 
Soll in ber regften Weife unb auch ber pof nahm an bcnfelben Xheil. 9(lS 
am IRittag beS 15. ÜJZai König unb Königin ämfterbam, wiebet in ftrömenbem 
Segen, oerließett, waren fie im höchften ©aße über ben Smpfang bafelbft 
befriebigt, unb fpracpen bicS bem Sürgermeiftev ben Xtx aus, ber fo ausge- 
zeichnet bie Drbnung aufrecht erhalten hatte. Der Segen, ber bas wunberbare 
amfterbamer ?feft fo fef)r beeinträchtigt hatte, ließ nicht nach, als bie 93?aje» 
ftäten im .paag anlangten, wo eine Stacht aufgeboten war, oon ber bie 
Sefibettj hoffte , fie würbe bie pauptftabt in Schatten ftellen. ^((überall 
prangten bie Jahnen unb Wappen beS oranifchen .paufeS , bcS t!anbcS, ber 
Stabt paag, fowie bie ber oerwanbten Familien oon Württemberg unb Sachfen- 
Weimar; überall fah man bie ©rtraits 001t König unb Königin, bie übetbies 
feit Wochen in jebem Vaben auSlagen; auf bie cleganteftc unb zugleich reichfte 
©eife waren alle Straßen mit ©ewinben unb flaggen gefchmücft, fo baß 
ber gange ßug oon bem Sahnhofe bis gum Schlöffe im eigentlichen Sinne 
beS Wortes unter einem Dache oon Vaub unb Jahnen ficb bewegte. Die 
Straßen waren überfüllt mit 'JDtenfchen , bie fiep in ber ergöhlichften ©eife 
ben ©ab ftreitig machten, unbefümuiert um ben unbarmherzigen Segen. 9tudj 
im paag gablte man granbiofe Summen für ein fünfter in einer ber Straßen, 
burch bie ber fönigliche 3 U 9 tont; glücflidj wer fo ausgezeichnet wie ich, 
bittet bem Siefibenjfchloffe gegenüber, placirt war; mein ©ab war in bem 




110 



2>a3 ^abetftf) bei soitigs uon fjoüan». 



gotf)if(hcn Schlöffe b es porigen Königs, welche« jefet bem bringen oon Uranien 
gehört unb jum I^etf gu 3»**” bet (Sommiffion gut Regelung ber 'JJadv 
laffcnfc^aft beS porigen König« oerwenbet wirb. 'Jfachbem wir lange auf bie 
Sfnfunft bes 3ugcS geharrt, langte berfelbe enblich unt ein Uhr am Schlöffe 
an. Sei ber Än fünft oermißte man fofort ben Dhronfolget. 2Bäl)rcnb ber- 
felbe in Slmfterbam bet ben geierlidjfeiten Slntlfeil genommen, tpar er trofc 
aller Sitten unb Mahnungen feinet ßltern nicht gu bewegen, mit benfelben 
in ber SRcfibeng cinjugiehen, unb fafj mit einer auSerwählten biplomatifchen 
($efellf(haft aus einem genfter feines Schlöffe« bem ©nguge ju; ein in jebent 
Jallc feltfame« Senebmen, wenn ber 'ßring auch ein geinb öffentlichen Auftretens 
überhäuft ift. Sah ber König bas Söegbleiben bes £h*onerhen an feinem 
©hrentage fdjon ungern, fo perftimmten ihn noch anbere Dinge. 3 n Ämfter* 
bam ^attc eine oollfommene Otbnung bi« gum Schluffe wohlthätig bie JefU 
lidjfciten ümfchloffen; ber Sürgermeifter ber SRefibeng aber, ^onffjecr ®eoers 
Depnoot, oerftanb nicht biefe f ebenere Aufgabe in gleicher SJeife gu löfen. 
Sprengten auch .fmfaren burch bie SDienge, fo fchloffen fich bie SBogen, bie 
fiefa bei ihrem Anfmrmc getheilt hatten, unmittelbar hinter ben pufen ihrer 
Sterbe oon neuem, unb ber 3 U 9 fam geitweilig oöllig in« Stocfcn, mußte 
ftchen bleiben. Dagu fam, baß auch trunfener Patriotismus bem töniglichen 
paufe entgegentrat; ein Kerl au« bem Raufen fchlug bem 'JDionarchen auf 
bie Schulter, ihn gutraulidj anrebenb, unb ein fchmufctgeS Kinb fepte man, 
gang in Crange gefleibet, in beS Königs Sßagen te. ©äfjrenb Königin Sophie 
trop allebem ihre hulbreithe SBeifc beibehielt unb bem jubclnbcn Sotfe banfte, 
faß SBilhelm III. büfter ausblidfenb unb nur furg oon 3«t gu 3eit grüßenb 
in ber ®cfe bes pompoollen geftoagen«. Den 3ug, ben Deputationen empfingen 
unb begrüben, eröffnete baS SDhififeorpS bet pufaren, ihnen folgten (öenoffen* 
fchaften unb Sorporationen , biefen ein prächtiger Gbrenmagen, ben Ctanien» 
gatten oon ’s öfraoenljagc oorftellenb. Sobann fchloffen fich bie ©htenwachen 
gu pferb unb gu guß an, ben föniglichen SBagen oorangehenb. ftm f^ften 
biefer JBagen faßen König unb Königin unb baS größtmögliche Saar oon 
SBcimar, im groeiten pring Alepanbcr, bes ÄönigS gweiter Sohn, pring 
peinrich, Statthalter oon Supemburg, bes Königs Sruber, unb rücfwärts ber 
greife pring Jriebrich, beä Königs Cheim; er nahm biefen piafc ein, weil er 
bem regierenben Könige am mciteften fteht. Diefen Jürftlichfeiten folgten ihre 
Pofftaaten unb bie ^äger, ®renabierc unb Üanbwchren (fchutterip) 6efchloffcn 
ben 3ug. Kaum war ber König unter bem enblofen ^uhel bet treuen paaget 
in feinem Palais angelangt, als er auch fdjon bem Sürgermeifter feine toUe 
llnjufriebenheit über bie Unotbnung beS „intocht" (Singug) auSfprach, was 
nahegu ben fHiicf tritt beS SürgermeifterS oeranlaßt pättc. Als ffiinjelm III. 
auf ben Salfon trat, wollte ber Qubel fein 6nbe nehmen; bie nationalen 

Digitized by Google 




3ubtlftfl beS Äonigb uon §oüattb. 



111 



i'kber „SBilpelntuS pan 'llaffane" unb „SBien Slcetlaitbftp blocb" mürben Mn 
ber üWenge angeftimmt, bie um io glücflicper fid? füllte, als enblidj bie Sonne 
bk iilotfen burcpbracp unb ba« pulbigenbc ’-Uolf beizten. Die« gab ben 
Leitungen (äelegenpeit, ipren nieberlänbtfcpen Specialftolg ju jeigen ; man lad 
in ihnen oon ber jon oon ©tanje unb bem gob pan tfleerlanb, benn ber 
Jtkberldnbtr rüpmt fid^ einer fpeciellcn Sonne unb eine« befoitbeten (Motte«, 
■fka^tige (Meftpenfe mürben nun im ixilai« bem Jubelpaare überreizt. Die 
Königin empfing oon mehreren abetigen Damen be« {paag ein ÜKeublement 
im Stile Vuburig« XVI., auf roeifjen Satin mit ber .panb geftieft, fobann 
oeit »unfttern unb Äünftlerinnen (Memälbe, Änficptcn u. f. w. Äls naepper 
eine Serenabe angeftimmt mürbe, erftpien Königin Sophie auf bem iüalton 
imb bet eint neue Urfape ju braufenbem Jubel. 9tun füllte noep ein piftorifdjer 
äufjug oon Joglingen bet pöperen iöürgerfcpulc unb am Äbenb bk JUu* 
mination erfolgen, auf föniglupcn iöcfepl mürbe aber ibeibe« oerftpoben; 
aujjer bem unjicpcrn i&ktter mag awp Äbfpanmmg beit König ju ber Drbre 
beroogen paben. Da« jtpauluftige ilolf t^atte tropbem Stoff genug jur Unter- 
haltung, benn auf bem Cranjeplcin jeigten Äcrobaten unb (Maufier ipre Kunft. 
Äm felgenöen Jiacpniittagc (16. 'Jlai) fanb ber angefiinbigte piftorijepe Äufjug 
jtat% ber bie (Mröpen ber 'Jiation berf eiben uorfüprte ; Scpüler bes (Momnafiums 
unb her pokeren söürgerfcpule fügten ipn au«, auf bas ^ra^toollfte unb 
!6crfcbipenbenf<t)fte getleibet, 82 an ber Japl. Da« erfte {Regiment £mfaren 
eröffne« ben intereffanten Jug, beffen (Mlanipunft iPUpelm ber Scpmeiget, 
ber Jöegritnber be« nieberlänbiftpen (Mcmcimoefens, unb bie oier (Mraftn oon 
■JlaffaH btlbeten. ;ilucp (fcgmont, £wotne, illorip oon Piaffau, ©Ibenbameoelbt, 
'Diarnif oon St.-Älbegonbe unb ber berühmte söürgermeiftcr oon üeoben, Ritter 
Äbtiaenjon oan ber 46etff, fepritten einher. Sepr ju bebauern mar nur bie ttile, 
mü bet alle Staatsmänner, £>iftorifet, ©efanbten bc« Juge« oerjupreir, el)e es 
tem Äuge ermöglicht mar, ben ober jenen orbentlitp aufjufaffeu, mar er bereit« 
peridHuunbcn. ÜRan meinte, fie müjjten.gegen Spanien abmatjepiren. Der 
(Mlanjpunft Per Jcier im £>aag mar unbeftritten bie JUumination am 
16. 'IMai , unb fit mar oieüeicpt ber ^wpepunft be« Jefte« ira ganjen dieitbe. 
Dk munberbare Stabt mit ipren fJaläften glitp einem Ußärtpenbilbe aus 
taufenb unb einer 'Jlacpt. 46 er biefe Äocmten oerbunben ju Jeuerreipen ge* 
fepen, biefe oon 4Jaum ju söaum laufenben (Masfetten, bie proteuäartig fort* 
roäprenb ipre Jorm änberten, biefe ‘flaläftc, oon <Ma«* unb Sterjenlwpt gleicpfam 
aufgebaut unb fiep uon bem fRatptpimmcl mit läge« pelle abpebenb, biefe 
(Mtü<pttrt, auf btnen bie riepter pin- unb pertanjten, mie jum iHetgeu ft«p 
fipaaren bc Splppeit, ber pat einen Ätibiid gepabt, mie man ipn nur 
einmal im ifeben genügt. Unb inmitten aß biefer Vicpteffecte tautpten bie 
prrrikpen ftplanfe« (Äptenpfotten, untfltibet mit {Reifem, bie toloffalen 



Digitized by Google 




112 



2>aS 3u6clf«ft btä Äöuigi? oon ftollcmb. 



Vflangcnppramiben, gufammengefteüt aus ben feltenften Epemplaren bet 
pollänbifcpen ^ucpt, empor-, poep oben über ben Xriumppbogen f cp webten 
Hiefenfronen in gellem tiieptreife, gleicpfam bie Krönung bc£ geftes oon oben. 
Die ftiirften fu^ rm burc^ bie ©tragen unb würben mit ber Vegcifterung 
empfangen, bie bas gange geft auögeicpnete; fein Hfunb oerfepwieg fein 
„üebepoep!", feine ifliülje blieb auf bem Raupte, ber gange £>aag jubelte. 

Vtan bot ben Hiajeftäten jefet eine furge Hupe, waprenb weiter ©dpc- 
Oeningen feine Vorbereitungen gu ihrem Empfange oollenbetc. Äm 19. illiai 
begab fic^ ber £)of uaep bem lieblichen Dorfe, $n pöepft origineller Vkife 
hatte baffelbe fiep gefchmücft. $lm Vegütn unb am Silbe ber langen Haifer- 
ftrafje waren Ehrenpforten errichtet, gufammengeftellt au» lauter Utenfillen 
gut gifeperei. iUetge in oerfchiebencn färben befleibeten ben Vau, hier waren 
flcine ipäringstonnen, bort befoubers geformte VJerfgcuge gum gange anbercr 
gifepe, bort lagerten ©cpiffSnwbelle. Die gange ©trajjc aber war in Zeit- 
form überdacht oon 'liehen, was cigenthümlich ausfap. Z n bem großen Vabe- 
häufe gab bie ©tobt £>aag bem Hünigspaarc unb ben anberen gürftlicpfeiten 
ein glängenbes Diner, bem bie (ftefanbten unb anberc officielle Verfoncn 
beiwohnten. Hach bemjelben würben dreihundert gifeperboote, jebes mit brei 
Vampen in oerjepiebenen färben gefchmücft, beleuchtet; fie waren ui malctifchet 
VJeife am ©tranbe gruppirt. Es machte einen wunberbarett Effect, biefc 
neunpunbert üiepter auf unb an bem lüleere leucpten gu fepen, burep ben 
Hacptwinb pin unb pergejagt, wäprenb ber Hlonb gwifepen fie pineinfepien unb 
ungeheure qualmenbe Dpeermaffen, in ber Entfernung am ©tranbe lagernb, 
ben £>origout halb erhellten, balb umbüfterten. Dicfer ©epeoeninger Slbenb wirb 
mir unoergejjlicp bleiben. 

Slucp Hotterbam würbe ein Vefucp bcs töniglicpen Raufest gu ©peil, am 
21. SUiai. Die ©onne war pier bie treuefte geftorbnerin, ungeftört napra 
bie geicr ipren Verlauf. Die ©tobt wetteiferte an ^ompentfaltung mit 
Eapitalc unb Hefibeng, unb übertraf beibe burep ipren meifterpaft angcfteUten 
unb wunberooll ausgeftatteten piftorifepen tftufgug. Er ftellte bie gange nieder- 
länbifepe Stefcpicpte bar; erft tarnen die alten Vataoer mit Elaudius Eioilis, 
batui bie Homer, bie Z^tgenofjen EonftantinS, ipnen folgte Marl ber (Üropc, 
umgeben oon ftolgem (befolge. ZP m ftplofj ft<P ber gefeierte (&raf glorifius V. 
an, gefolgt oon feinen Ebeln, bann fam bie (Gruppe des (Grafen VHlpclm 111., 
diejenige Maifer Marls V., fowie bie VJilpelm de» ©tpweigers. Des leptcren 
Hacpfolger in ber ©tattpalterfcpaft würben ebenfalls burep befonbere (gruppen 
repräfentirt, denen atlegorifipe unb commercielle gweefe repräfentirenbe l&c- 
ftaltcn unb ©iimbilber, ben Zug abfcplicßcnb, fiep anreipten. Der ilufgug 
napm, an ben SDiajcftäten oorbei befilirenb, ben Haum einer ©tunbe in 
Änfprucp. Vei ber ÜBcttfaprt auf bem fepönen Hlaasftrowe war gortuna 



by Googl 




$as Qubelftü beä Äbnigä con ftotlanb. 



113 



ben fpotlänbern nttfit günftig; ju intern bitteren üerget fiegten an biefern 
gubeltage .potlanbS bie SDeutfchen, unb jmar waren eS bie als ausgezeichnet 
anerfannten granffurter Wuberer, bie Deutfcfelanb ju bera neuen Wuhmc Der» 
halfen, ©ilbelm III. legte fobann ben ©runbftein ju ber ©rüde über bie 
ÜJIaaS nach ber ^nfet geijenoorb. $He ©eleudjtung ber Stabt, bie burd) ihre 
l'age an ber WiaaS fo Diel Weise bietet, würbe burch h*flig«t ©inb fehr be» 
einträchtig!, hoch nahm fi<h bie an bem gluffe lieqenbe Strafet „be SoompieS" 
prächtig aus, ba fich bie illuminirten Raufer int ©affer fpiegelten unb 
glcichfam Derboppelten. 

§>ob ich bergeftalt bie geier in Ämfterbam, ’S ©raoenljage unb Wetter» 
baut h«tcor, fo würbe bas SfrönungSjubiläum barunt nicht minber in ganz 
fwllanb begangen; nur f<h ritten natürlich bie £>auptftäbte an ©lanj unb 
Fracht Daran. gm Weiche war auch nicht baS fleinfte unb unbebeutenbfte 
Corf, welche^ nicht Crange aufgeftedt, lannenreifer jur ©erjierung oerwen» 
bet unb eine ©eleuchtung tnfcenirt hatte, ©äferenb ber mehr benn eine ©ocpe 
baucrnben geftfeier war eS Wietnanbent anzuratfeen, fich ohne ein Übzeichen 
feiner guten ©efinnung fehen ju Iaffen ; ficrren wie Damen trugen Schleifen, 
SRebaillen, ©ouquetS in Crangefarbc ober in roth, weife unb blau, Selbft 
bie ftonigin erfcpien in einem orangenen ©harol. ©über brochirte man in 
Ctangefarbe unb Leitungen bruefte man auf orangenes 'Rapier. SWan war 
auf ben Strafeen ber Unannehmlichfeit auSgefefct, infultirt unb als „&eee", 
»pottname für bie ©egner ber Cranier in früheren geiten, Derhöfent ju 
»erben, wenn man nicht bie geliebte garbe im Stnopfloch, an ber ©ruft ober 
am f>ute trug. f>ier mar 'Wichts oon ißflegma ju oerfpüren, ein Waufch ber 
©egeifterung, eine ©lut ber ©aterlanbsliebe befeligte bie gange Wation. 

über auch aufeerhalb ber ©rengen beS Staates mürbe bas Wlaifeft beS 
ftönigS unb beS ©olfeS glängenb begangen. Wicht nur Deranftalteten bie 
bollänbifhen ©efanbten im üuSlanbe ©anfete unb Weceptionen, fonbern auch 
pon prioater Seite legte man £>anb an jur geier. Die ^ollänber in 3Wan» 
chefter, wie in ©laSgom unb Bonbon beeilten fich, ein würbigeS geft ju 
arrangiren. gn ©ieSbaben, wo SBilhelm III. lange galjre ein treuer &ur» 
gaft gewefen, oeranftaltete bie ©urhauSabminiftration ein prächtiges geftmahl 
am 12. ÜKai, bem eigentlichen gubiläumStage , unb befefetofe ben lag mit 
ßoncert unb geuerwerf. Selbft in ©^icago würbe beS ftönigS gebäht ; 

hunbertfünfjig ^ollänber feierten fein ©hrenfeft , währenb auf ber ^eiligen 
6rbe gerufatemS an ber weftlichen lempelmauer nieberlänbifhe guten ihre 
©ebetc für ©ilhelm, fein .'paus unb §ollanb an gehooaf) richteten. Dafe 
Cft» unb ffieftinbien fi<h jum gubiläum rüfteten, foweit bas hoüänbifdje 
Setter reicht, ift felbftoerftänblich. gür bie ©otonien hat ©ilhelm III. Diel 
gethan unb ihn ju feiern, ihm zu banfen, fefeidten erftere fich an. ©ataoia, 



3b neuen tfieid). 1875. II. 



Dig 



lö 




114 



XaS gtubelfefi bti Sbnigä Dort §ottanfe. 



©oerabaja, ©amarang inte Paramaribo unb Kuracao feierten am 11. unb 
12. SJiai ba« nationale geft. K« muß ein wunberoollet Änblirf gewefen 
fein, biefe üppige Üropenwelt ^nbicn« geftbmücft unb illuftrirt gu feben ju 
6f)ten be« europäifdjen gwingberrn, wie wenig oon §ergen famen wobt bte 
©ioat«, bie bie jaoanefifcben dürften bem großen Raja im £>aag guriefen, 
beffen ©enetalgouoerneur fie geborgen muffen, wie fern war bas ,£>erg bet 
farbigen bem weißen ^rrfcbor, gu beffer. gefttage fie gufammenftrömten. 
Kin buntere« Pölfergemifcb ift fautn gu benfen, al« biefe feftfeiemben 
Qaoanefen, ©engalen, Kbinefen , Qapanefen, äJtalapen unb wie fie alle 
beißen, neben benen friebUcb unb trop ihrer oerfcbwinbenben SDtinbergabl 
als Gebieter bie weißen §o(Iänber ftanben. ^ fl*nau« man bie« jubelnbe 
Rieberlanb betrachtete, um fo tiefer würbe bie feelifcße ©efriebigung, unb be- 
geiftert ftimme ich ein in bie ©orte ©ilbelrn« III. : „9tie fann Cranien genug 
für Rieberlanb tbun l“ ©ine Siebe, wie fie ba« nieberlänbifdje ©olf feinem 
gürftenlfaufe entgegenträgt, ift ein rübrenbe« 3cidjen fbten unb treuen Kba* 
rafter« in einer oont SDfateriellcn fo febr beberrfd&ten 3cit, aber fie ift faft 
ein Unicum, benn bie fleinftaatlidje beutfdje ©cbullebre oom angeftammten 
f^ürftenbaufe, bie fidß in rubefeliger Sequemlidjfcit woßlgefäßt, reicht nie an» 
näbemb an bie nationale Zuneigung ber £>oUänbet ju bem $>aufe Cranien. 
Sollte man nach ©ergleicben gu einer folcb unioerfalen Siebe in ber (Mefcfjicbte 
fueben, fo fönnte man nur bie ©ebroeben mit ihren Safa unb bie fwben* 
gotlern anfüßten, unb boeb würbe auch biefet ©erglcid) wie ein jeber hinten. 
§ür bie SDranier felbft giebt e« eine Komparation in ber gangen SfBeltgefcbicbte, 
bie mit ben ©arfiben. ©eibe Dpnaftien, fo bürfen mir woßl fagen, batten 
ba« äußerft feltene ©lü<f, mehrere ©encrationen binbureb große ©proffen gu 
befipen; bi« £>amilcar, §a«brubal, §annibal, bort Silbelnt, Rtorib, grtebricb 
Heinrich, Silljelm III. »on Knglanb. ©eibe batten einen Stieg glei<bfam al« 
^amilienfacbe gu führen, unb gwar einen riefenbaften Stieg, bi« mit Rom, 
bort mit ©panien. ©eibe ftanben al« monardjiftbe ^üßrer an ber ©pipe 
ber friegerifeb gefinnten ©eoölferung, wäbrenb eine ariftotratifdje Saufberm- 
clique babeim auf ihren ©elbfäcfen ben ^rieben um jeben prei«, felbft ben 
b« ©jre, forberte, unb lieber mit bem Krbfeinbe $ntrigucn fpann, al« baß 
fie mit in ba« gclbgeförei cinftimmte. Säbrenb aber,, unb bi« b'nft ber 
©ergleicb nicht nur auf beiben ffüßen, fonbern er fällt gufammen, in 
Karthago Rom fiegte unb fwnnibal bem ©ifte gum Cpfer fiel, fiegte 
PJilbelm oon Cranien. 3” «nem Kampfe, wie ihn ©riecbenlanb gegen ba« 
ungeheure perferreitb ftritt, erfämpften bie Cranier , obgleich bie Sugeln ihre 
eigenen ©lieber gerriffen, bie Freiheit ber fronen Rieberlanbe oon bem ^oebe 
©panien«, bie greiljeit be« ©ewiffen« oon Rom ; fie gaben ihren Ptitbürgem 
ein unabhängige« ©aterlanb unb eine freie Religion; fie würben gu Reformatoren 



Digitized by Google 




Äu« öertin. 



115 



in Staat unb Sircf>e. Oie« »Ile« weife ber Stteberlänber, bei ein gute« (Me* 
bäwtnife bat, wobt ju fchäfcen unb ju wütbigen, unb au« banferfülltcm §erjcn 
tönt be«balb fein alter 8tuf „Oranje booen!" (Es ift bie Berehrung für bie 
rubtngefrönte Dpnaftie, bie ibn jum (Entljufiaften macht, wenn e« feine ‘fJrinjen 
ju feiern gilt, nicht immer bie perfönlich« Bewunbcrung für ben gelben be« 
läge«. Grifft aber lefctere mit erfterer jufammen, bann giebt e« einen um 
fo belferen Slang, unb mir wirb ber $ubel einer ganjen Station unoergefeUcb 
bleiben, bie ba au«rief: „Du Sönig, burcb unfer §erj ertoren, fei gegrüfet 
inmitten Oeine« Botfe«!" Dtag man in ifer noch fooiel oon SRepubltf 
fprechen, fte ift berufen oon (Motte« £>utb unb Bolfe« Stimme ju einer 
conftitutioneHen ÜJtonarchie', Sönig unb Berfaffung finb ihre $beale, oorau«* 
gefegt, bafe erfterer ein Oranier ift. 



^ßericßt« aus i>em ^eid) uni> öem ^(usCanbe. 

3Lus fkrlin. Sommerliche Stationalöfonomie. 3oologif<her 
©arten. — 6« gehört ein gute« Stücf angeborenen oergnüglidjcn lempe* 
ramente« baju, um ju biefer QahreSjeit in Berlin nicht melancholifch ju 
werben. IJörc^ten Sie aber nicht, bafe ich nach biefem trübfeligen Anfänge 
fottfahte, 3h nen bie ohnehin wcltbefannten Urfacben bet berliner Sommer* 
leiben auöeinanbet ju fefeen unb $hnen baburch 3h te eigene ©ommerftifche 
ju oetleiben. (Mraufanr bin ich nicht, auch weife ich Jur (Menüge , bafe e« 
Reiben giebt, welche ft<h burch SJtittheilung nicht linbern, unb ftill getragen 
fein wollen. Statürlich, benn in ber (Ergebung fommt bie ^Betrachtung unb 
in ber Betrachtung bo<h auch bie (Erfenntnife manche« (Muten im Uebel, ba« 
in ber lauten Slage oerf «hollen wäre, ffiie fchön ift e« j. SB. mit einiger 
nur mäfeigen Bbantafie au«geftattet , im $uli in ben fdjlaftrunfenen , ftillen, 
heifeen Strafeen Berlin« ju wanbern. g-reitie^ paffen biefe (Epitheta nicht 
ganj auf ben nimmer raftenben 8ürm ber gebrich«' unb Üeipjigerftrafee. 
«ber ba braufeen im Ihiergarten , wo §au« für §au« gefchtoffene fünfter* 
labert unb gefenfte ÜWarquifen ben Sommerna<ht«traum anbeuten , ben gleich* 
jeitig bie Bebienten unb Sutfcher auf ben Bänfen ber oon ihnen nunmehr 
allein beherrfdjten SBorgarten praftifch au«führen, ba überfommt un« bie 
märchenhafte Stimmung reijootler (Einfamfeit, ba überfommt un« auch bie 
?uft, bie nur ben SD?är«hen unb feinen getreueften finblichen Berehrern eigen, 
ben Berlinern aber gänjlich unbefannt ift , bie liuft ju bem perfönlidjen Ber* 
lehr mit ben leblofen Dingen. So unglaubhaft e« Hingt, e« ift bodj wahv 



116 



Beliebte au« betn SteiCb unb bem Kuälanbe. 



man wirb in ©erltn ber leblofen Dinge, fo fcpön ftc finb, fo breit fie fich 
machen, eigentlich wenig gewahr, ^d) bezweifle faft, baß bie meiften Seute 
hier eine einigermaßen genaue Porftcllung oon bet ©eftalt unb ©efonberheit 
ber Käufer haben, in benen fie wohnen. auch bie öffentlichen Prachtbauten 
bürfteit fich, ftreng genommen, nicht ber ©hte rühmen tonnen, oon ben ©öh» 
nen ihrer ©tabt wirtlich genau gefannt gu fein. Ptan foll barüber nicht 
lachen, auch nif^t fchelten. SBa« tönnen wir bafiir, baß wir nicht 3«t haben, 
uns gehörig umgufehen? Unb was nüfct c«, ba« ©efdjlecht gu beflagen, ba« 
fich nicht bie 3«t nimmt, bei fich gu |)aufe ^eimifch gu werben? ©erlin 
wäre hoch nicht, wa« e« heute ift, wenn anbadjtmooüe ©efdjaulichfeit ber 
©tunbgug im ©paratter feinet ftinber gewefen wäre. Qept aber im ©ommer, 
ba wirb man befdjaulicp, man wanbeit in ber ©nfamfeit wie ein beftaliter 
£)ütet ber oerlaffenen Rotels unb traumenben ©arten unb man cntbecft jefct 
wie eigentlich biefe Päume auSfepen, in benen man fonft nur bie Ptenfdjen 
fah unb bie Plcnfchen fuchte. ©etlin ift wirtlich in ber ©tünberepocpc recht 
fdjön geworben! ©in monumentale^ Perbienft läßt fich biefet fonft fo arg 
gegoltenen 3«* nicht abfptecben. Die ©aitfen unb ©äntchen freilich, welche 
in ben neuen Paläften gu tefibiren gebachten, finb längft bapin, unb waren 
fchon meift oetfdjwunben , noch ehe bie neuen fpäufcr unter Dach waren. 
Äber bie Käufer finb beöwegen nicht wieber abgetragen worben, fonbem 
bleiben mit ihren ftolgen ©anbfteinfagaben eine neue bisher ungetannte 3ier 
unferer ©tabt. 

Db fich fo&alb wieber ba« rege commercielle Treiben in ihnen entwicfeln 
wirb, für ba« fie gefchaffen würben? Diefe grage tönt feit 3apt mtb lag 
in unenbtich oielfältigen Variationen oon aller Sippen. Daran fnüpft fich 
bie weitere allgemeinere, unenblicp wichtigere: „@inb wir wirthfchaftlich oon 
©runb au« tränt, ober leiben wir nur an einigen mehr ober minber fcfjroeren 
aber bocp nur geitweilig auftretenben ftranfpeiten ?" 3 $ möchte mich un» 
bebenflidj für bie lefctere annahme entfdjeiben, unb bie« nicht nur au« an» 
geftammtem 0ptimi«mu«. ©<hon ber augenfehein beftätigt biefe Ptemung unb 
et trügt hier wahrlich nicht. ©efinbet fich ©etlin berat wirtlich gut 3eit in 
fo troftlofer Sage, al« bie inbuftriellen gacpblätter bie« tagtäglich gu ergab len 
wiffen? 3 $ staube teineswegä. lehren wir gurüct gu unferen oerlaffenen 
Pillen be« Ipiergarten«. Demonftriren fie in ihrer oornehmen Peröbung 
nicht lebhaft unb einbringlidj für ben gebeiplidjen ©efipftanb ihrer Herren? 
Ptan reift nicht fo aUfeitig nach Qnterlafen unb Dftenbe, wenn ba« finanzielle 
©nbe wirtlich oor ber £pür fteht. Unb bie Ipeater, bie ©oncerte, bie rat» 
gähtigen PJalifaprtdörte ber oergnügung«luftigen ©erliner mittleren unb niebeten 
©tanbe«, alle ftnb fte überfüllt, unb alle ©äfte finb oergnügt unb offenbar 
ohne befonber« ocrhängnißoolle Sorgen, freilich finb bie Pefultate be« 



Digitized by Google 




#u8 Strfin. 



117 



fiuangiellen liieberganges ber 43orja£)te erfichtlidj genug , aber ihre ©efammt« 
fumme etgiebt burdjauS feinen allgemeinen fRücfgang beS SBolfSwoljlftanbeS 
nnb gewiß feinen folgen, aus bem ber guhinftige Auffchwung unmöglich wate. 
©aS tft benn int ©roßen unb ©angen gefächen V OaS ©chlimmfte unb 
freilich unenblidj ©eflagenSwerthe ift, baß eine außerorbentlicß große Angaßl 
»on Leuten mittleren ©tanbeS, welche ein mittleres Vermögen befaßen, beute 
in golge beS großen 'JKkfgangeS ber Anlagewerthe in ihrem ©efifcftanbe er» 
heblidj rebucirt ober gar ganglidj ruinirt ift. ©obann liegt bie Qnbuftrie in 
fcbwcTen '.Röthen. Das ift unbeftreitbar unb ebenfo unbeftreitbar ift leiber 
auch, baß fte fitb fobalb nicht erholen wirb. Denn fie leibet, weil fie eine 
große Ucberprobuction gu ©ege gebracht hat, für beren ©etwcrthung baS 
ootliegenbe ©ebürfniß oiel gu gering ift, unb fie leibet, weil ihre Organe, 
bie Arbeiter, ganglidj »erlernt haben, billig unb gut gu probuciren. 

Dies ift bei weitem bie emftefte ©eite ber ©ituation, benn biefe Stylt» 
fache wirb ben fünftigen Äuffäroung fehr lähmen unb wirb uns einen ferneren 
etanb fchaffcn gegenüber ber ßoncurreng beS AuSlanbeS. Unfere ArbeitS» 
löhne ftnb noch faft butchweg gu h»<h nnb unfere Arbeit faft burchweg fchlechter 
als früher, ©arurn follte man bem Arbeiter nicht ben größeren ikrbienft 
gönnen? Ss liegt mir wahrlich fern, ben gntereffen ber epclufioen ©roß» 
inbuftrie baS ©ort gu reben. Aber man hüte fidj, bie Styctfadje gu über» 
fehen, baß heute gu läge bie meiften inbuftriellen ©efeüfdjaften ihr Kapital 
eigentlich im ©runbe einfach nach unb nach an bie Arbeiter herauSgahlen, ohne 
baß biefe fie bur<h bie ©ebiegenhcit ihrer Arbeit in ben ©tanb festen, ber 
üoncurreng beS AuSlanbeS bie ©pifce gu bieten. 93on ber LujuSinbuftrie 
brauche id> in biefer fpinfidjt gamicht gu reben. @S ift im hädjften ©rabe 
bemerfenswerth, in wie außerorbentlichem Üftaße ber iionfum ftangöfifäer 
unb belgifthet LufuSattifel in Berlin gugenommen hat. Unb man glaube 
nicht, baß es fidj hier lebiglidj um »ornehme Liebhabereien hanbelt. Durch» 
aus nicht, bie importirten ©egenftänbe ftnb nur billiger unb beffer als bie 
teutfchen gabrifate. Unb man glaube auch nicht, baß eS fleh hier nur um 
bie söefriebigung gang außergewöhnlich opulenter ©ebütfniffe hanbelt, um ben 
©egug feinerer ©äfdje, gefdjnißter ÜJfeubleS ober wunberbarer ©tuefatur» 
arbeitrn. '.Rein es hanbelt fi<h »ielmehr um genftertahmen, Styirfdjlöffer unb 
Älingeigüge. Das Alles lauft man in ^aris beffer unb billiger als hier, 
bas Alles ftellt fich hier troß ©pefen unb Iransport billiger als baS heimifche 
gabrifat ®s ift ber gall fürglich oorgelommen, baß fidj gemanb im nörb» 
liehen Deutfdjlanb ein ©djloß baute unb fiefj bie bearbeiteten ©anbfteine aus 
$aris lommen ließ, weil fie billiger gu fteljen famen als bie aus ber nädjften 
Jiäh e. Das finb hoch Styitfachen, welche bie fjwße bet Arbeitslöhne boch 
nicht unbebenflich erfcheinen laffen. gür ©erlin ift bie nächfte golge natürlich 

Digitized t 




118 



®eri$tc au# bem tReicb unb 6t«n ÄuSIanb«. 



bie, bafj gewiffe Arten bet gobrifation nach unb nach com Orte oerfcproinben. 
Den Anfang macht hierin bie mit bet (Eifeninbuftric gufammenhängenbe f$a* 
btifation, reelle fich mehr unb mehr nach ben ©rooingen gurücfgieht. ©erlitt 
mürbe bei fortfdjteitenber (Entwicfelung ber ©erhaltniffe in btefer ^Richtung 
allmählich aus bet iReihe bet ^enjortagenben fjrabrifftäbte auSfcheiben. An 
unb für fich fiinnte ein folcheS (Ergebnifj für bie Allgemeinheit Derhältnifsmäfiig 
gleidjgiltig fein, wenn nur bie gabrifation in ben ©roeingen fi<h bem Aus* 
lanbe gegenüber behauptet. darauf fommt ©iel, wenn nicht Alle« äugen ^ 
blidlid) an. Denn in ben ÜRühfeligfeiten biefeS ftampfes ber ^nbuftrie liegt 
ber §auptgrunb bes gegenwärtigen roirthfthaft liehen Reiben«. Der gweite ift 
bie tljeilweife Verarmung ber ©rioaten, beren biöttcr ginStragenbe Rapiere 
entwertet ftnb. 

©emif; ftnb baS fhwere Uebel. Aber finb fie berartig, baß fte einen 
bauemben roirtbfchaftlichen ©erfüll nach fich giehen fönnten? ©ewiß nicht, 
freilich «erben noch manche gabrifen bie geuer auSlöfcben müffen. äöenn 
bann aber bie ©robuction nach bem oorliegenben ©ebürfniß cingefdjTänft fein 
wirb, Dann werben wir auch Arbeitslöhne hoben, welche eine loßnenbc (Eon* 
eurreng ermöglichen. Das ©rioateapital aber wirb roicber entftehen, wie es 
ehemals entftanb, ehe cs in unbebachtfamer ©cwinnfucht cerfchleubert würbe, 
burch Arbeit unb Sparfamfeit, langfam unb bebädjtig. Unb wenn es wieber 
fo fräftig fein wirb, baß es fich wirthfchoftlich geltenb machen fann, bann 
wirb eS hoffentlich auch 3 ur (Erfenntniß gefommen fein, bah bie (Eifenbahnen, 
welche oormals baS (Eapital am mächtigften angegogen, heute 8 “ Sage nicht 
mehr 3 U ©apkalSanlagen geeignet finb, baß fich bas Qheal eines befannten 
parlamentarifihen iRichterS bereits nahe 8 u eerwirflicht hot, baß nämlich bie 
©ifenbahnen halb nichts mehr fein werben, als fich felbft erhaltenbe Jfnftitute 
bes öffentlichen ©erfehrs, nicht aber (Einrichtungen behufs (Erwerbes. $n 
(Englanb weiß man baS längft. ©ielleicht ift auch bis baljtn unfere ©efefc* 
gebung auf ben ©ebanfen gefommen, bie (Erfahrung ber (Englänbet noch in 
einem anberen ©unfte fich au fRufce 8 u machen unb nah ertglifchem ©organge 
bie fremben ©apiere oon ber JonbSbörfe auSgufdjließen. Damit beoormunbet 
man nicht allein baS ©rioatcapital in fehr erwünfdjter Steife, fonbern man 
förbert babutch auch ben 3lationalmohlftanb überhaupt fehr nathbrücflich , ba 
aisbann bas (Kapital, welche jefct auf 9fimrnerwieberfehen 8 » ben lürfen, 
Amerifanern unb Spaniern geht, genötigt fein würbe, fich tnlänbifchcn An» 
lagen guguroenben. 

Aber ich fürchte, fchon gu lange habe ich ®ie nationalöfonomifh unterhalten. 
Sie müffen mir feßon bie emfthafte fieljrhaftigfeit oergeihen, benn bes (Er* 
heiternben, ©ergnüglichen giebt eS hier gur 8 «t 8 U wenig. Unb wenn e§ 
etwas giebt, fo macht bie fpifce es ungenießbar, ©er fann g. ©. bei 25° 



:ed by Google 







119 



'Meaumur im Statten „Stabame l’Äregibuc" genügen, ober wie man fie gier 
ebenfo geflpmaifooß als richtig überfegt f>at : „ÜRabatne fjerjog". Da ift ber 
Äufentpalt in bet Jlora m Kparlottenburg ober im joologifepen ©arten bei 
bem neuen 9iilpferbe boc^ bei weitem oorjujiepen. Das -Jülpferb ift über» 
paupt jur gür bie beliebtefte Srfcpeinung unb f>at an Popularität ben 
furj cor ipm cingetroffenen Dapir fepon »eit übertroffen, «ber aucp ab* 
gelegen oon ben perfönlicpen iJteijen beS fRilpferbeS ift ber joologifcpe ©arten 
ein «ufentpaltSort geworben, beffen ^Beliebtheit unb SlnjiepungSfraft fort unb 
fort wälpft. Unb mit ooßem fRecpte. 3(UeS ift bort beifammen. Vuft, Sicht, 
Schatten , Sföujif, iDicnfcpen. Unb neuerbings, wo fiep ber neuerbaute groge, 
prächtige Saal erfcploffen gat, tönen häufig Doafte, pattiotifdje ©efänge unb 
lieber bortper, benn man pat fiep gewöpnt, bort $wecfeffen aller Ätt ju oer* 
anftalten. Dr. 'Jtacptigaß ift bort gefeiert worben unb funfjig fepöne 3lmeri* 
fanerinnen, wetepe fürjlicp ftubirenSpalber über ben Ceean fcpwammen, tafelten 
hier unter bem Sternenbanner unb bem preugifepen «bler unb fangen unter 
ÜRitwirfung iprer pieftgen ÖanbSleutc unb beutfepen greunbe ,$eil Dir im 
Siegerfranj" unb bie „©alpt am 9ipein". ©ollen wir poffen, bag wir im 
nälpften Qagre in ©gilabelpgia uns unter bem Sternenbanner ebenfo wogt 
fügten unb bag unfere beutfepe gagne bort ebenfo fpmpatgifcg betraeptet wirb 
als gier bie amerifanifepen Sterne. Docp bieS ift ein Kapitel, welcpeS milp 
ju leiept wieber auf bie für peute oerpönte fRationalöloitomie bringen fönnte. 
Denn gier gilt es allerbingS nationale Soncurrenj im grögten Stile. 
will barum lieber abbreepen. «uep finb bie ganbelspolitifcpen ©eleprten noep 
ju fegt uneins über bas was fie wollen unb nicht wollen, als bag es fiep 
lohnen tonnte, fepon peute mit ipnen barüber ju ftreiten, was fie wollen 
feilten ober nicht wollen faßten. 



C i t e r o t n r. 

Som ©üdgtrtifcg. SpatefpeareS Jrauencparaftere. ©on 
Jriebricp ©obenftebt (Berlin, 3t. §ofmann u. K.). — SDian begreift nicht 
recht, welchem ©ebürfnig bas oorliegenbe ©uep entfpreepen fofl, für wen eS 
eigentlich gefeprieben ift? gür gebttbete grauen unb ßRänner boep waprlicp 
niept, bie oerftepen ipren Spatefpeare fepon opne biefe «nleitung unb oon 
Japr ju $apt mepr; für ©aefftfepe auep niept, bie brauepen ipn niept ju per* 
fiepen; auch Stpaufpielerinnen, wenn fie anberS welcpe finb, möchten faum beS 
©uches bebürfen. 3tlfo woju unb für wen? ©er bie Saigon, bie uns ba 
weitfcpweiftg unb anfpruepsooü oorgetragei\ werben, niept bei ber Seetüre b?e 




120 



Sitmtur, 



HitpterS felbft empfunben pat, für ben epiftirt bet 'Dieter ja überhaupt nidbt. 
9tur jmet ©eifpiele trollen mir pier oon Dielen auffüpren. „TAe ©egrüfungen 
bet £>epen erfepreefen üJiacbetp nut besfjalb /' f)eif t c«, „weil fic mit feinen 
febon ootper genährten innetften ©ünfepen unb (Stebanfen jufammentreffen." 
©epr richtig! ©or ben paar alten ffieibern an unb für fiep erftpraf bet £>elb 
roaprlitp nicht. ©elcber Üertianer wirb aber autp barübet im $reeifel fein? 
Daä oerftept fiep ja ganj oon felbft. Unb baS ift notp ein ^wuptgebanfe. 
auf ber nätpften ©eite ift roieber burep 3)rutf peroorgepoben: „3>r ä)iorb 
beS JtönigS J)uncan liegt in feinet ©eele befcploffen , ja ift geiftig fepon 
begangen". Das aber ift nun, ganj abgefepen oon bet ©tpluppprafe , ein* 
fach falfcp. SWacbetp ftproanft eben no«p. (Er felbft fagt: „JsieS ©ilb, bie 
blofje SDlorbtpat beS ©epirnS, crfchiittert meine innere SBelt fo mütptig, baf 
alle Ipätigfeit erftieft in apnung u. f. ro." ©en einem (Sntfcpluffe ift bet, 
ben bie iDlöglitpfeit, ba« blofje ‘flpantafiebilb beä SDiorbeS, berma|en er* 
fepüttert, notp meit ab, wenn autp unferet SDleinung naep eine munberbare 
pftjtpologiftpe geinpeit barin liegt, bajj bie (£rf Fütterung um fo mäeptiger 
etfepeinen mufjte, ja naper liegenb bie ©löglitpfeit bet Xpat mar. ÜDiees 
nut ein ©eifpiel beS Irioialen, ein ©eifpiel beS fpalftpen auf jrnei fiep fol* 
genben ©eiten unb beibe notp baju burep bie art beü ®rutfeS al« bebeutenb 
unb befonber« roertpooll peroorgepoben. ffiie alle ©eröffentlitpungen besä 
„allgemeinen ©ereins für bcutftpe Literatur" ift baS ©utP retpt pübftp ein* 
gebunben. aber immer toieber fragen mir: für men? moju? 

üDem oorjüglitPen IReifepanbbuep übet ©aläftina unb @»rien pat ftarl 
©äbefer ftpnell eine neue — bie fetpSjepnte — auflage feiner „©tpmeij" 
folgen laffen. 'lieben ber mieberpolten eigenen ©eobatptung pat er autb bie«* 
mal mieber fitp beä SfatpeS fatpfunbiger ^reunbe erfreuen bürfen, fobafj bie 
neue auflage in ©aprpeit autp baS neuefte bietet. ©iit um fo größerem 
fRetpte barf er fiep gegen ©eftproerben, bie auf älteren auSgaben fujjen, oet* 
roapren. Unb ftpon eine etnjige angabe ber neuen auflage lopnt nicht feiten 
ben bafüt gejaplten ©etrag. ©o mag baS ©utp ben aipenfaprern benn 
ftpnell notp angefünbigt fein, benn be« ©eiteren bebarf es ja nicht, ©on 
SReifeliteratur liegt uns notp oor: ©om ©tpmatjroalb in« ÜRorgen* 
lanb. fReifebilber oon 6. ©tpüj (2. aufl. ©tuttgart, £>offmann.) 31a« 
©utb ftpilbert in anfcbauliiper ©eife bie ©rlebniffe einer ©tangenftpen @e* 
fellfcpaftätour natP bem Orient. $n feiner anfprutPslofigfeit geroäprt es 
eine angenepme Vectüre , ba eS, roie bie naioen ©rjäplungen älterer Orient* 
faprer, bunte ©inbrütfe in iprer momentanen ©tärfe fipirt. 



Setantroottlicbet Äebacteux: Äontat Wettbatt in Peipjig. 
ÄuSflegeben : 16. Quli 1875. r- Setlag »on ©. #itjel in Jeipjtg. 




Per neue streit um t>ie ^Sdljrung. 

(i» ift eine nicht befrembenbe ©rfcheinung, baß fogenannte übcrwunbcnc 
Stanbpunftc [ich mieber fof)r bemerflicp machen, wenn Hebel imb Unbequem' 
lichfciten in Jolge beS fiegreid) gebliebenen ^SrincipS fidf einftellen. 9 (m 
haufigften ift bicfeS „Stebelliren" früherer Änfidjten, »eint ber Stampf, ber 
oorausging, ju für, 5 mar, ober nicht 31t aüfeitig flaren fRefultaten ootbrang, 
ober wenn ftarfe 'fjarteiintereffen fief) bureb ben iluSgang beö StampfeS oer* 
lefet fühlen. JUleS biefeö ift ber gaü in bem gegenwärtigen SiMcbcrauf leben 
ber Ü 5 ähmng»frage ober genauer in ber g-orberung ber fogcitanntctt franiö« 
fifchen Doppelwährung. Denn wiewohl ber Stampf alt genug ift — bie 
Schrift ,v>offmann<5 über bie (Öolbwährung ift oom $al)tc 1838 — fo ift 
hoch für baS größere publicum bie Sache recht fchncll entfehieben worben ; 
unb wie fie beim complicirt genug ift, fo fann mau nicht leugnen, baß eine 
nicht geringe änjahl oon Schwierigfeiten in ben ©outrooerfen über bie 
ntng übriggeblieben finb. llnb Parteien, bie fich oor^ugsweife einbilben, 
fie verträten bie ^ntereffen beS gemeinen ÜHattneS ober beö (SkunbbefiheS, 
fönnen leicht eine Stnjahl oon (Mvünbcn finben, gegen bie befdjloffcne Vlöfung 
bet SöährungSfrage lebhaft oo^ngeljen. Dies ift gefächen in fo oerfchiebe- 
nen 3 *itungen, wie „tBolfäjeitung“ unb „Streuj^eitung", in ®lättem alfo, benen 
eine gewifje Sonfegucnj in ber tHebaction nachgerühmt wirb, ©in Sieben' 
gebanfe fällt aber bei ähnlichen Schwierigfeiten uns leicht ein, baß eS jwar 
gut fei, ben ifeibenben ju hören unb ju fragen, wo es il;m fehle, aber 
Durchaus unflug, oon ipm bic heften Heilmittel ju erfragen. So werben 
wir hoch erwarten, baff ber bisherige Siteg, in ber Literatur unb im ^arUv 
ment bic qualifijirten Stenncr 311 l)öveit unb bann mit tRücfficht auf unfere 
‘tkrhältniffe einen prafticabcln ©ompromijj 3U fchließen, auch ferner nicht 
oerlaffen werbe. 

3unächft würbe bie Doppelwährung für un -5 nicht eine fRücffehr ju 
früheren guftänben fein , fonbern etwas treues , benn wir hatten reine Silber* 
Währung, trop ber g-tiebrichöb’ot tc. Jür eine reine Silberwährung ift 

0« aaica 'JCciÄ). 1816. U. 1$ 

Digitized by Gc 




122 



2) er neue Streit um bie SBdpntng. 



SQfaitcpe« gejagt morben, aber bei aller Ätarpeit be« ‘'ßrincips ftellte ficf> mehr 
unb mepr heraus, baß ba« Silber für bert gemaltigeit SJcrfepr ber ©egen- 
roart ju fcpmerfällig fei unb cS nötpig maepe, felbft bett fleiiten 35erfetjr mit 
^apiergelb ju betätigen. Da« Sanb, ba« sulcht gut reinen Silbermäprung 
übergegangen mar unb am gäpeften an il)r feft t)iclt , §>ollanb, ift gerabe 
fept im Siegriff , gur reinen ©olbmäpruug iibergugepen, unb jwar in einer 
©eifc, bie mir nadjper noch gu ermähnen gebenten. Surg, praftifcb ift bic 
Silbcrroäprung im ganjen ffieften aufgegeben. 

Die Doppelmäprung in ber gefeplicpen Jorrn beftept noch in g-ranfraep 
unb ben münjoerbünbeten Sänbcrn: Belgien, Scpmeig, Italien, fRumänicn, 
jum Xtjeil nur nominell. Die Discuffion über bie SSortpcile unb jftacptpeile 
ber Doppelmäprung ift in bicfeit Säubern fepr lebhaft geroefen. Die frait- 
3 üfifcpc 'Regierung ftanb lange auf ber Seite ber Doppelmährung. Aber fie 
ift unfither gemorbeu. Sind) bie officiellen üJiüngenqueten , melcpe früher ber 
Doppelmäprung günftig gemefen maren, fielen immer mehr gu fünften ber 
©olbmäprung aus, bereu bebeutenbfter Slnroalt 'parieu mar. $n ber 3Birf= 
licpfeit mar ja ber frangöfifepe ©elbumlauf faft gang auf ©olb bafirt. Al« 
man anfing, bie ©olbmährung auch gcfeplicp für ben lateinifchcn 'JRüngbunP 
in« Auge gu faffen, fam ber Strieg oon 1870 ftötcnb bagroifepen. Aber bei 
bem Steigen be« ©olbpreife« mar man menigften« genötpigt, bas Sanb oor 
ber Ucberfluthung mit neuen ©ilbermüngen yu fepüpen. IDian oerbot alfo 
in bem lateinifcpen üJfüngbunbe über eine befepränfte Summe hinaus ooll- 
roieptige« Silber (fünf Jranc«) gu prägen. Die Doppelmäprung ift alfo aud) 
bort niept mepr in oollet ©eltung. 6s ift untpunlich, auf jene 3uftäitbe als 
auf eine fimpfcplung ber Doppelmäprung pingumeifen. 6S müßten alfo be- 
beutenbe, in ber Sacpc felbft oorpanbene iBortpcile ber Doppelmäprung fein, 
bie etma entbeeft mären, melcpe uns gur Aufnahme ber DiScuffion oeranlaffen 
fönnten, aber 'Rgemanb oermag fie gu nennen. 'DZicmanb fann leugnen, baß 
bie Doppelmäprung nadp ber frangöfifepen Auffaffung an fiep abfurb ift. 
Unb auep ipre Anhänger miffen es, baß auep ber mäcptigfte Söille aus ©olb 
unb Silber gugleicp niept ben einheitlichen ÜRaßftab be« Sßertpe« machen 
fann, ben mir im ©olbe fuepen. 'Ulan behauptet groar, gum Dpeil in 
eleganten Slilbent, baß bie beiben coorbinirten Dletalle fiep AuSpulfe Icifieten, 
bajj fie roie ein „6ompcnfationSpenbcl" mirften. Aber man bemerft balP, 
baß ba« Softem nur bann mirft, menn ba« gefeplicpe SBertpoerpältnijj gmi- 
fepen ©olb unb Silber mit bem be« freien SBcltmarftc« gicmlicp genau über* 
einftimmt. Dann pat man int Allgemeinen bic SBapl gmifepen ben beiben 
Uletallen, unb e« tritt fo etma« oon bem ©lücf ein, in mclcpem, mic ein 
mipiger ‘ParlamentSrebner fagte, ber üJienfcp in DoppelmäprungSlänbern 
lebt, nämlicp baß er mit 3 toei lafepen geboren mirb, in ber einen Silber, 



Jigitized by Google 




2>cr neue Streit um feie SBäbrung. 



123 



in beT anbern ®olb. aber nur bann. ©enn baS <$olb int ©crthc fticg, 
wie bis 1840, gog bas (Selb aus ^raitfreicb weg, ber Schulbncr bejahte 
feine Scbulben in 'Silber; nach 1850, als bie (^olbfelber ben ©reis bes (Sel- 
bes berabbrüeften, oerfdjwanb bas Silber. Das Softem ber Doppelwährung 
tut noch feine ©robe beftanben, unb es ift offenbar, baß baS „ßompenfations* 
penbel" oetfehwinbet , wenn man eS am nöthigften fiätte. ©enn freilief) in 
änsjicbt ftänbe, bah alle ober fo giemlicp alle Voller ficb gur Doppelwährung 
etrtftblöffen , fo ließe ficb günftiger über baS Softem benfen. aber bas ift 
befanntlidf nicht gu erwarten. Die Staaten mit reiner ©olbwährung, wie 
irnglanb , haben ficb beutlid) genug auSgefprodjen. llnb bebenft man nament- 
lich, faß , tote jept ein ©eltpcftoercin entftebt, gang gewiß eines 2ages auch 
eine ©eltmünge ju Stanbe fommt, bie nur eine ©olbmünge fein fann, fo 
barf man fchon beshalb nicht oom $iele atnoeicben, baS uns unfere Wüng* 
Tefcrm oorbält. 

ailerbingS ift es eine große Sache, baß fooiel Silber bei ©inführung 
CeS (Kolbes für ÜWünggwecfe unbrauchbar wirb, aber ba eS noch ritt gang 
tebcutenbes @ebiet oorfinbet, namentlich bas große (Gebiet beS „Silberbollar", 
fo ift bie Demonetifirung unfeteS Silbers nicht fo bebenflicf), als man not- 
gabt. ©on einer plö^Iichen ©efeitigung bes Silbers ift bei unfern Wütig* 
reform nie bie Siebe getoefen, fie oerbictet fich auch oon felbft. ©ir arbeiten 
fchon feit oier fahren an bem austaufchc, weshalb es bentt begrciflicB ift, 
taß unterer Oieform eher Vangfamfeit als Ueberftürgung oorgeworfen wirb, 
«uch in bem lebten act ber Wüngreform, ber noch übrig ift, wollen wir 
eher ben ©orwurf ber Vangfamfeit ertragen. Denn bie ®rf Witterung, welche 
bei ber plöplidjen ©efeitigung ber noch oorhanbenen Silberthaler entftehen 
brnfte, würbe gefährlicher fein, als bie .pinauSfchiebung ber (Molbwährung 
um einige weitere Wonate. 

(ts bient eigentlich gu Wichts mehr, wenn wir in ©rwägung giehen, bah 
bei einer anbent Wetfjobe unferer Wüngreform wir fchon lange unb in 
befferer ©eift unfern 3wecf erreicht haben würben, aber es mag hoch ein 
Hort barüber gefagt fein. Das fleine pollanb beweift uns toieber feine 
praftifche Watirr in ber ©eife, wie es jeßt gur (Mbwaprung übergeht, unb 
irie wir es hatten tf)un follen. ©ie wir hüten, wenbet .pollanb gu biefem 
©ebufe ben fegenannten Saffencurs an unb hat bie $enugtf)uung, bah fein 
©erhaben mit ber gröhten Wuhe, Sicherheit unb Wegeimäßigfeit oorwärts geht. 
6s ift befannt, bah biefelbe ©eife oon augSputg fchon vor Rafften empfoh- 
len tmb genau befchrieben worben ift , unb bah bie erfte ©orlagc über Wüng- 
reform, bie aus bem 9tei<hsfangleramt heroorging, aber oom ©unbesratfj 
nicht aboptirt würbe, gleichfalls ben ftaffeneurS enthielt. 0hne weitläufiger 
p werben , lann man fagen , baß baS ©efen biefes ©eges barin beftebt : 



Digitized by Google 




124 



Ttx neue Streit «nt bie 29ät)tung. 



einmal bie ‘ßrioatprägung bet neuen @o(bmiinjen principiell feftgufjalten, 
fobann bie ©infuhr beS ©olbeS unb Ausfuhr beS Silbers burcb rein lauf- 
männifcftc 'Ulittel gu bewirten , inbem bie ©taatöregierung (icf) baraui be- 
fdfränft, bctt neuen ©olbmiingen einen ©überwert!) bei;, ulegen , ber etwas 
f)öf)ct ift, als bet SDiarftwertfj, unb bet bis gut Scenbigung ber fReform 
nic^t herabgcfebt werben barf, wohl aber erhöhe wenn an bem ©tocfen ber 
©infuhr unb ber Prägung erfidjtlicb ift, bap ber ©otbpreiS an bem ©elt- 
marft wieber gcfticgen ift, fomit ber fluStaufchprocefc im Vanbe burtf» ©r* 
höfyung bes ©ilberwertljes ber neuen ©olbntiingcn wieber in ©ang gebracht 
werben muß. Oie Operation ift oerftänblicb genug. ©ie bie alten ©d)ulb« 
forberungen in ©Über babei in ©olb 311 conuertiren finb, mujj man in beri 
betreffenbeu Söiicfiern nacplcfen. ©as bie .perabfebuitg bes Silbers betrifft, 
bie natürlich nicht erfpart werben fann, fo »erficht es fich »on felbft, bap 
baritt bie ©eife bes fiaffencurS nicht febümmer fteht als irgenb eine aubere, 
eher beffer , weil fo ein ftoproeifeS, plötjlicfjc^ ©chwanfen bcS ©crthrerhält» 
niffeS am bcfteti oermieben wirb. ©5 ift eine falfche fDicintmg , bap bei 
unferer fRefornt ber S5crluft oon bem ©ingelnen auf bie Nation abgeroätjt 
würbe. Oie hohen greife treffen einen $cbeit. Ooch wie gefagt, wir brau-» 
eben nicht ju reben »on bem, was iept boch nicht mehr oetfudu toerben fann, 
unb wollen nur hoffen , bap auch uufetc 3Ret!)obe bas ßiel erreicht , baS wir 
erftreben. fluch ift cS wahr, bap bie Üriegsentfebäbigung »on 1871 uns 
gu beut ©lauben »erführen fonnte, ber fo eben gefcbilbcrtc ©eg fei für uitS 
ein unnötiger Umweg. 

6 s ift wirflich, auper ber llnbehagliehfeit , in ber fich ber ©clbrerfefpr 
augcnblicflich befiitbet, auper ber Unfichcrheit über ben enblicben flbfcbluft ber 
UebergangSgeit , fein fltilap aufgufinben, wieber auf bie ©ährungSfrage 
gurüefgufommen. Somit ein »ülliger '.Ofipgriff in ber fluffuebung ber Urfadfe 
unferer Reiben, ©ir fönnen im ©egentheil fehl eher beruhigt ber üRüng» 
reform nachbcnfen, als »or »ier ©ochen. Oenn bie Ausfuhr bcS ©olbes 
hatte bei einem ©terthunterfchieb oon neun fßroeent unb ungünftigen ©ecbfel* 
curfen große Oimenfionen angenommen, ©ir biirfen, ba bie IDiittbcilungcn 
beS ftatiftifchen '-Bureaus gu »erftchen geben, int erften Quartal beS laufenben 
Jahres feien gegen feebgig 6 entncr ©olb mehr auSgcführt worben (fiebgehn 
'JÖiillionen ÜJfarf), getroft annehmen , bap in ©irflichfeit baS 1 1 fache »er» 
loren gegangen ift, unb ben gangen SSerluft im lebten Quartal 1874 unb 
bis SDlitte $uni biefeS Jahres, wohl mit gweitjunbert 6 entner anfefjen. 6 ine 
große Summe, vielleicht noch gu gering angenommen, ©ben fo fcblintm ift, 
bah ber ©pport an ©Über, wiewohl er nicht unbeträchtlich gewefen, nicht 
noch weü bebeutenber ift. Aber auch fo ift man nicht gum ^effimiSmuö 
berechtigt. Oie Ausfuhr beS ©olbeS lohnt fich feit einigen Jagen nicht mehr. 



Digitized by Googl 




Die fkilifcbe Svage. 



125 



Das Silber beb nt fich über ^Japicrgelblänber aus. Der SZ'ften tft für Silber 
auch noch nid» oerfcbloffen. Die amtlichen Leitungen ftcllen fogar in gicmlidj 
fiebere ÄuSfiebt, bah gunt 1. Januar 1876 bie (Molbmäl)rung gut ©Jirflicbfeit 
werben fönne unb allem Scljroanfen ein Snbe bereitet fei. (£s tft abju^ 
warten , welche guteichenbe ®rünbc jic für biefe ÄuSfidjt bieten werben. Sie 
werben mefentlich auf btei Dinge fftnauSlaufen müffen, einmal auf bas (Sin- 
gt eifen ber IReichSbanf , fobann auf bie oorgefebenc unb langfam fortfebrei» 
tenbe (jingiebung ber flcinen ©anfnoten unb bet ©anfnoten überhaupt, fowie 
bes Staatspapiers , enblirf) auf bie fortgebenbe ©ingiebung bes groben Silber» 
gelbes, ober auf bie Äffermrung bcffelben gunt fpätcru fucteffioen ©erfauf. ^n 
einigen ©Jochen wirb es ben SOiitgliebem bes ©unbesratbs möglich fein, gu 
.überleben, ob in biefen btei ©egiebungen eine ÜRoglicbfeit gegeben fei, trop 
ber nicht gang gureicbenben bDienge oon (Solbntüngen ben lermin ber (Molb* 
wabtung fchon fo balb angufeben. ©Jo nicht, fo werben wir noch weiter 
warten. Das ©(arten fy^en wir in Deutfdjlanb fchon in ben feiten bes 
„©unbestageS" gelernt. Das neue bcutfdje SRcid) fd)lägt fich fchon burch, 
auch wenn wir mit bem neuen ^fabre noch nicht aus ber ©iüngnott) b crau3< 
gefommen finb. 



pie Ikififdje 3?rat|e. 

(Sine in Sicilien oft gehörte ftlage, namentlich 00n Seiten ber (Mcbilbeten, 
ift bie, bah man ihr liaitb unb ben Gbarafter ber ©ewobner braufen, bas 
beipt oor allen Dingen auf bem italienifchen geftlanbe, nicht fenne, bah fi<b 
JJiemanb bie ©Jähe gehe, es fennett gu lernen u. f. w. ©or allen Dingen 
hört man aber immer unb immer wiebet oon einem Snbe ber $nfcl bis gum 
anbern, in ben groben Seeftäbten fowobl, wie in ben oergeffenen unb oer» 
lorenen ©eferftäbten bes ^nnern, ben ©orwurf, bah bie fRegicrung fein fperg 
unb fein ©erftänbuih für bie ^tifel b^bc, bah ntan es nie in ben mahgebenben 
»reifen für nötbig erachtet tjabe , aus eigener Ülnfchauung bas eigentümliche 
Sonberwefen ber ^nfel , eilt ©rgebnih ihrer befonberen fRatur unb ber @c» 
fchichte eines ^abrtaufenbS, fennen gu lernen unb ben fich barauS ergebenben 
miTflitb berechtigten (ügenthüinlichfeitcn in Änfchauungen , ©Jünfcben unb ©e» 
bürfniffen Rechnung 3 U tragen. Diefe Mlage ift leiber nur gu berechtigt-, 
man lefe nur bie oerfra »liehen ©erteile, bie bie ©reifee ten in ben lebten ©io» 
naten an ihren ©finifter gefanbt unb bie biefer merfwürbiger ©Jcife, um mich 
eines noch parlamentarifchen ©ciworteS gu bebienen, gu oeröffentlichen feinen 



Digitized by 




126 



®ie ficitifcbe grage. 



Änftanb nahm. 3 $ habe ntitft felbft oft genug übergeugt, bah bie amtliche 
linb gefeUfcbaftliche (Stellung ber Beamten in Sicilien eine feljr bornenoolle ift, 
faum aber berechtigt bies woljl bas .£>aupt einer ^tooinj, bie gefammte Be» 
oölferung berfetben als auS Dieben, iRäubern unb iOlitgliebern geheimer 
BlutfaugergefeUfdjaften beftcfjenb gu fenngeichnen. ©orüber foll man hier 
mehr ftaunen, über ben Veidjtfinn, bie sCbcrpchlichfeit, bie Ungerechrigfeit ober 
bie Verbitterung unb ben Mangel an Selbftbeherrfchung, bie aus biefem Urtheil 
fptedjenV Derartige Dinge würben überall gerechte ©itrüftung erregen, wie 
»iel mehr bei einem Volle wie bas ficilianifchc, bas überall ben eines großen 
Volfes würbigen 3 U 3 ^errtorfe^rt , bah e$ oon jebem , Der mit ihm in Be» 
rührung fommt, oolle Eingabe forbert, unb bas oon ber langen fpanifchen 
.fperrfchaft außer anbem fpanifchen ©gentljümlichfcitcn auch ben fpanifchen 
Stolg bewahrt hat. Schreiber biefer feilen hot faft ein ^ahr in Sicilien 
gelebt, hat wieberholt bie ^nfel burdjwaitbert unb fich biefe gange 3eit entfter 
Arbeit nur mit ihr unb ihren Bewohnern befcljäfrigt unb befennt offen, bah 
fein anfänglich auch ungünftigcS Urtheil bei genauerer Senntnih einem gerechteren 
weichen muhte. @S wirb wenige Vänber auf ber @rbc geben, bie bei fo geringer 
Äusbehnung in fo hohem ®rabe jebem Streben bes ntenfchlichen ®eiftes Stoff, 
s )iahrung unb görberung gu bieten oermögen. Der SUterthums* unb föntft- 
forfcher, ber Votanifer unb 3°otog, ber Vollswirthfchaftler unb ©efchidjts* 
fotfeher, befonbers bei philofophifcher ®efchichtSbetrachtung , ber Völler- imb 
©rbfunblet wie ber Sptachforfcher, jebet lann in Sicilien fich reiche (Belehrung 
holen, lieber lein Vanb unb fein Voll aber wirb man fo fdjwet urtljeilen 
lönnen, wie über baS ficilianifche, nur bei grünblicher Senntniß feiner Statur 
imb oot Ällem feiner ©efchidjte foll man eS wagen, unb auch nur an ber 
§anb bet Vergleichung, mit einem Äuge, beffen Blict burch eigene reiche 
Änfdhauung unb Erfahrung für ein Verftänbnih freraben Volfsthums ge» 
fdjärft ift. 

ffiie »iel ift aber in biefer £>infi<ht gegen Sicilien gefünbigt worben! 
^eber flüchtige IReifenbe hat in unferem oielfchreibenben 3eitalter ben bringenben 
Veruf gefühlt ber erftaunten ©eit feine riefen ©nbrücfc unb fcharfen 'Be- 
obachtungen aufgurifchen. ©S ift föftlich, gu beobachten, wie bie beiße 'Jiatur 
oon Vanb unb Veuten in Sicilien auch auf baS ®ef)im ber fernen fRetfenben 
gewirft hat : 'Jftaaß gu halten, emft gu erwägen, nach ®tünben unb ©rflärungen 
gu fragen, bas thut Seiner, Älle bewegen fich in ©ytremen. Der ©ne fieht 
nur ©üften, Ungegiefer, Jaullenger, Diebe unb iRäuber, wie ber V^üfect oon 
©iltanifetta ; ber Änbere finbet nicht Superlarioe genug um biefeS irbifche 
Varabies unb feine liebenSwütbig -ritterlichen Bewohner gebührenb gu erheben. 
Veiben hoffe ich gleich fern gu bleiben unb gu geigen, bah ber fühle ftopf 
beS norbifchen Jokers auch unter ber ®lutt) ber ficilifchen Sonne feinen 



Digitized by Google 




®it jirilifdjt 2r M 9«- 



127 



wcfnrtrpunft nicht oerloren pat. wollten btefc geilen einem Vewopner wi- 
cilicns, meUeicpt einem jener iDf amtet, bie ich bort fennen unb hoch achten 
gelernt pabe, in bie fjänbe fallen, fo bebarf es wopl tanm ber Verficperung, 
baß Betreiber biefer geilen ein aufrichtiger unb oor ÄUent banfbarer greunb 
bes ficilifchen Velfes ift, baß er fein Sort gefeprieben, ohne emfte Äbwägung 
unb ohne es als heilige, wenn auch oft bittere Saprpeit erfannt p haben, 
stets hat ihm fein Grunbfaß oorgefepwebt, ben für feinen treueften greunb 
ju halten, ber ihm bie Saprpeit fagt, ein Grunbfap , bem freilich in bet 
'JJfaffe bes ficilifchen ü$otfeä noch einige Verbreitung p wünfepen wäre. geh 
hoffe halb Gelegenheit p haben, in umfaffenberer Seife ©ieilien für bas 
hingebenbe Gntgegenfommen , bas mir oon Dielen feiner ebelften Vertreter p 
Iheil gctDorben, meinen Danf barpbringen. 

Sicilien hat in ber lebten geit mannigfach bie Äugen ber Seit auf fi<h 
gezogen unb oielc jener MrebSfcpabcn, an benen es noch immer leibet, finb 
unebet einmal ans Vicht gezogen worben. Dian hat bei Gelegenheit ber 
ftünnifchen Verhanblungen über bas wicperpeitSgefep, bie Stimmung ber wi« 
cilianer oollauf fennen lernen föntten unb wie ich biefelbc aus eigener Än* 
jdwuung in allen ©feilen ber gnfcl fenne, ift leiber p fürchten, baß man mit 
ber Umerfuchungscommiffion unb beut Äntrage ‘pifanelli, bur<h ben man in ge- 
söhnt« Seife geit p gewinnen unb baS glimmeitbe geuer ppbetfen, ftatt 
ts grünblich auSplöfcpen fucht, traurigeren Vorgängen nicht ootbeugen wirb. 

Die fieilifche gragc, bentt baß eine folche Dorliegt, fann man fiep nicht 
oerhehlcn, ift eine wefentlicp wirtpfcpaftlicpe, gefellfchaftliche unb Gulturfrage, 
seniger eine politifcpe. wie ift p einer fo brennenben geworben baburch, 
baß burch ein tücfifches Vcrpängnijs gtalienS Ginpeit Don wüben nach Sterben, 
ftatt umgefebtt, gefchaffen worben unb es bei ber Seife, wie jic fiep oolljogen 
tut, unmöglich war, ein ebleS Volf, baS für feine greipeit Cpfer gebracht, einer 
UebetgangS- unb Vorbereitungsgeit oon jwei bis brei gaprgepnten p unter 
iwrfen. ÜKan barf gewiß wicilien, was bie $j)öpe ber Gultur anlangt, nicht mit 
Sriechenlanb Dergleichen, bennoch aber muß man fagen, wenn man jenes bei 
in beften aller Verfaffungen in beftänbiger, inepr ober weniger latenter 
inaicbie bahinfiechcn fiept , weil eben bie 'JJfaffe beS Volles nicht reif 
unb porbercitet ift für ben Genuß jenes oon anberen Völfem in patten 
unb langen Mampfen erworbenen Gutes ber greipeit unb wclbftbeftimmung, 
fagen, bafj in wicilien bie Dinge niept uiel anbets liegen. Gin Volf, baS 
unter bem geiftig befepränfteften unb ropeften Despotismus, ber eS abficptlich 
aut allen VKtteln oon allen Segnungen ber Gioilifation fern hielt, ein halbes 
^ahrtaufeub gefeufjt pat, opne je als folcpeS ben wepatten eines iHecpts über 
bas geringfügigfte bet eigenen gutereffen p oerfügen, befeffen p paben, wirb 
unmöglich im wtanbe fein, im §anbumbrepen alle bie furchtbaren bemorali- 



Digitized by Google 




128 



Die firiUfdie Srage. 



fitenben Jotgen eines fluchwürbigen Despotismus abgufepütteln unb oon bem 
ihm guftepenben 'Jieeptc ber Jreipeit unb ©elbftbeftimmung, jo würbig eS fiep 
betfelben immer bunt) große ©Paten gegeigt f>at , einen rechten Gebrauch gu 
macpen. ©icilien patte einer eifernen £>anb, oerbunben mit einem liebcoolien 
unb fürforgenbcu .'perlen 6eburft, bie beibe mit Xpatfraft unb ©infiePt baS 
3$olf aus ber ©rnicbrigung, in bie es ©panier unb Bourbonen oerfept, empor- 
gepöben patten. Die SBerfaffnng liefe freiliep einem folcpen 2$orgepen feinen 
9taum, aber aucp Xpatfraft unb ©infiept finb leiber feit fünfgepn Japren in 
©icilien reept wenig oon ben Regieren ben gegeigt worben. ©S ift, wie icp 
näper naepweifen werbe, ungepeuer Diel für 2?erbeffcrung ber Juftänbe ge- 
fepepen, mepr als man pätte erwarten fonnen, aber altes ging oon eingelnen 
einficptigeit tDfännern aus, bie aber nur in einem engen »reife wirten tonnten , 
wo fie feptten, ift benn aucp wenig ober nichts gefepepen. ^n einem Vanbe, 
wo bas ©elbftbenfen unb ©elbftpanbeln (Japrpunberte pinburd) ats bas grbfete 
üßerbreepen oon ©eiten ber iKegierenben angefepeit würbe, wäre es ©aepc ber 
neuen nationalen iHegierung gewefen, überall bie Qnitiatiue gu ergreifen, oor- 
an gu gepen unb bie Ibeoülferung mit fiep gu rcifecu. Dafe bie italieitifcpe 
'.Regierung bas niept getpan, ift ein fcpwerer Jepier, ber fiep jept bitter rädjt. 
©icilien befanb fiep noep 18150 tief im S JR ittelaltcr, bas fagt Silles ; burep ben 
gewaltfamen ©prung in bie 'Jleugeit, finb alle 33crpältniffc erfepüttert worben. 
Das Jeubalwefen, obwopl längft abgefebaff t , beftanb tpatfäeplieb noep fort, 
ißolfsfepulen waren faum oorpanben, Vanbftrafeen in fcpücpternen Anfängen, 
©ifenbapnen gepörten noep gu ben fabelpafteften Dingen. S3on lepteren giebt 
es jept ungefäpr 270 Kilometer. $Belep perrlicpes ©rgebnife einer funfgepn- 
jäprigcn ißautpätigfeit! Unb bies in einem V'anbe, wo es galt burep bicfclben 
niept nur weite ©triepe bes Jnnern , bereit ‘jJrobucte feinen Seg gur Hüfte 
patten unb bie beSpalb faft wertplos waren, aufgufePliefeen, Raubet unb Äcfer- 
bau gu beleben, fonbern oor allen Dingen burep gefteigerten SSerfepr gu 

moralifiren unb gu doilifiren. Der 23au ber söapnlinic ift allerbings ein 
fepwierigcr, icp pabc miep felbft baoem übergeugt, aber bei eruftem SÜillen 
wären biefe ©cpwicrigfeiten längft überwunben. Daffelbe gilt oon ben 
©trafeen. 5ßon 598 Kilometer (Rational- unb ©ommunalftrafeen, bie ber Staat 
in ©icilien gu bauen pat, waren bis 1872 fertig geftcllt 252 Kilometer, 
im ®au waren 288, profectirt 53. äSon ben 109 gu bauenben törüefen 
waren gebaut 55 unb 9 im ®au, fo bafe ein grofeer ©peil ber fertigen 

©trafeen für fünf 'JJionate im (Japr aus URangcl an sörüefeu noep unfaprbar 

war. Dies ift g. 58. noep peute ber Jall mit ber ©trafee oon 'Palermo naep 

(Nirgend, bie bie jRotb- mit ber ©übfüfte oerbinbet unb bie im iPinter burep ben 
angcfcpwoUenen platani burepbroepen wirb itn ber parallelen ©ifenbapnlinie, 
einer ber wieptigften ber JJnfel , gegen 110 Kilometer, baut man feit beinape 



Dig itized by Google 




2>te finltfcfee Stag«. 



129 



jroölf ^afircn, ohne bafe man bie Sßollenbung oorauSfeljen fönnte. Dian hatte 
überhaupt oon 1860—1872 für ©trafeen « unb sörüctenbau in ©teilten auf« 
geroenbet 14*/* Drillion Site unb ©icilien befafe bamalS 2630 Kilometer 
©trafeen, fo bafe auf ben Ouabrattilometer nut 0,090 Kilometer fanten, ein 
'-Berhältnife, baS freilich oon Satbinien mit 0,040 noch übertroffen wirb, jur 
Pombatbei mit 0,909, ja fogat jut ©nilia, Umbrien unb ben 'Diarien mit 
0,509 in fptcchenbem ©egenfafc fteE?t. 

©ic es bemnatb mit ben 93crfehrsmitteln noch beute ftebt, fie^t man am 
beften borauS , baß es auf bet ©übfüfte no<b eine ©tabt oon 20,000 ©in« 
roobnern giebt, es ift ©ciacca, bie noch non leinet ©trafee erreicht wirb. §ier 
geftbiebt es nitbt fetten, baß ein iörief non bet ^Jtooinjbauptftabt ©irgenti, 
ba$ matt bureb sebnftünbigen fftitt erreicht, im ©intet oft btei ©oefjen braucht*, 
ber fJoftreiter wartet einfach am Ufer ber gefchwoüenen glüffe bis baS ©affet 
iich oertaufen bat. Jaju fommt, baß bie ganje ©übliifte ohne §afen ift — 
rrft oor einigen fahren b at man .fwfenbauten in Dorto ©npebofle unb Si« 
cata begonnen — unb fich im ©intet oft wochenlang leitt ©djiff bem un« 
gaftlichen ©tranbe naben barf. ©n Seifpiet möge bie aus foldjen 3 uftünben 
fich ergebenbe Sage beS §anbelS ocranfcfeaulichen. ©n großes ifpanbelShauS ließ 
©aaren, beten Stabt unb Umgcgenb 3 um täglichen Seben bringenb beburfteu, 
au» Palermo tommen. J)urch ungünftige ©inbe unb ben Diangel an .fpafeu 
— Jrapani allein bietet auf ber ganzen ©treefe Unterlunft — brauchte bas 
bamit befrachtete Schiff ftatt etwa jwei bis brei läge beten jweiunboierjig, 
fam aber an einem ©onnabenb fo fpät an, baß bie ©efchäfte bereits gefchloffen 
waren unb es weit braufeen auf offenem Dleere, um nicht auf ben ©tranb 
geworfen 3 U werben, oor Sinter geben mufete. $n ber Dacht brach inbeffen 
ein ©turnt loS unb es blieb bem ftapitän nichts weiter übrig, als ficb auf 
hohe ©ee gegen (lap 'ißaffero bi» ju flüchten. Dach fecpS Jagen erfchieit er 
wieber oor ©riacca unb tonnte auslaben; ehe er jeboch wieber oolle Sabung 
eingenommen, brach ein neuer Sturm los, ber ihn wieber itt ©ec ju fteeben 
jrnang unb fein nur halb gelabeneS @<biff in bie höcbftc (Gefahr brachte, bis 
es enblich in einem heütn Sugenblicfe gelang, oolle Sabung ju nehmen. 

"Cafe unter folcben Umftänben im Saufe oon fünfzehn fahren fclbft ju 
t;anbe noch leine SJerbiubung gefthaffen worben ift unb oiele ©egenben ©i« 
ciliens unter ähnlichen Diifeftänben leiben, ift ein fchwerer SBorwurf für bie 
Regierung. Jie ©ejeugniffe beS SanbeS finfen im ©ertfee, weit ihre Ausfuhr 
mit grofeen Untoften oerbunben ift unb bie ©teuern werben um fo btücfenber : 
bas ©elb fliefet hinaus; nichts ober fo gut wie nichts tommt in ber ©eftalt 
oon gemeinnütjigen Arbeiten wiebet jurücf. J)er Staat löfte aus bem Verlauf 
ber ©üter ber tobten ipanb in ©icilien Drillionen über Drillionen, wo fie 
hingetommen, weife teiner, jebenfalls nicht wieber nach ©icilien : barf man fiep 

Om neuen \HeuJ). 1876. II. 17 

Digitizi 




2>ie fkiliftfie Stage. 



ISO 

ba rounbent, wenn bie Stimmung bet gefammten Seoölfetung in alten 
©«hinten unb alten (Segenbcn bet Qnfel, eine fo furchtbar etbittette ift , roie 
ich fte gefunben, fo baff man baS ©djlimmfte füllten muß? 'Dtur bet Umftanb 
fommt bet jefeigen SRegiettmg ju ftatten, bafj bie bourboniftbe nod} fdjlimmer 
war unb bie Öeute ju jäfeten finb, bie noch an fie benten. 

3<h werbe weitet unten auSfühten, in welkem jiffernmäjjig ju beweifenben 
S3etfeältni| tfier wie anberwärtä in ©icilien bie SReilenlänge bet Straften 
unb bie .gafjt bet ©runbbefifeer ju bet öffentlichen Sicherheit ftefet. 

3fn bem ÜRangcl an VerfehrSmitteln unb an Energie, wenn nicht an gutem 
SBiUen, biefelben ju fchaffen, liegt eine bet fwupturfachen bet üblen 3uftänbc 
auf bet ^fnfcl. 9Rit ooltem tRecfet hat ein ficilifcfeet Slbgeorbnetcr e§ auSfprecfeen 
fönnen, ba| man jefet feinet Äuänafemegefefee bebütfen wütbe, wenn bie Sie» 
gietung bie SBiiUionen, bie fie 3ahr aus ^afet ein füt bie öffentliche Sieber» 
heit auSgegeben hat, auf £>erftellung oon VertehrSwegen unb Unterricht oer» 
wenbet hätte. E§ ift barnit bet jRagel auf bett Äopf getroffen: mit Gewalt, 
mit StuSnaljmegefefecn, mit mehr als 50,000 äRann ©olbaten unb Earabinieri 
wirb man bie 9tul)e, wenn auch nicht bie öffentliche Sicherheit aufrecht er- 
halten; fobalb man aber biefe Oewalt einmal nicht mehr haben wirb, fobalb 
j. 33. ein Jtrieg baS §eer im iJiotben ju oeteinigen jwingt, wirb in ©ieilieu 
bie furchtbatfte Stnardjie auSbrechen. ©irfliche ©cffetung ber 3“ftänbe wirb 
man nur herbeifühten butch 33erfehtSwege, burch obligatorifchen Unterricht unb 
burdf Umgeftaltung bet witthfchaftlichen unb 33efifeoerhältnif}e. ffiie bie 
Sßerhältniffe jefet finb, ift es abfolut immöglich, baS iRäubetunwefen ab» 
jufcfeaffen, ba man jeben Sag fünftlicfe neue fdjafft. Eine Seffetung wütbe 
allerbingS butch tfeeilweife Stufhebung bet Vetfaffung, bie namentlich ein 
enetgifdjes Einfcfjteiten gegen bie heiltofe , oetwotfene treffe »on Palermo 
ermöglichte, fchneller unb ootlftdnbiger ju erreichen fein, wenn man nur bet 
^Regierung nach ben traurigen fünfzehnjährigen Erfahrungen Shatfraft unb 
guten ffiillen jutrauen bürftc. 

©as bie Unterrichtsfrage anlangt, fo muß man allerbingS ein thätigeS Vor- 
gehen ber ^Regierung anetfennett, foweit fie übet benfelben ju oerfügen hat. 
@etabc in S3ejug auf bie ©tunblage, ben Elementarunterricht, finb aber ihre 
33efugniffe ju eng begrenjt. iRach bem bisher beftehenben ©djulgefefe hängt 
betfelbe ganj oon ben ®emeinben ab, bie bie ftoften bafüt aufjubringen, bie 
i'ehter ju ernennen unb ju bejahten haben. Set Element« reut} uS ift ein» 
getheilt in einen unteren unb einen oberen, jeber zweijährig. 3 <l>e ®emeinbe 
oon fünfhunbert unb mehr ©eelen muß eine Schule für finaben unb eine für 
SRäbdfen errichten, für ben unteren @tab ; bie (öemeinben über oiettaufenb 
©eelen müffen jwei oolle ©cfeulen einrichten. Sörfer unter fünfhunbert 
©eelen finb nur jur Errichtung einer geraifefeten Schule oerpfUcfetet unb auch 



Digitized by Google 




2>te fleififcbe grtage. 



131 



bieS mrr, wenn fünfjig Sfnaben unb SDiäbdjen ba futb, fie ju befudjen. 
'Xatürtich finb btefe öeftimmungen lange nicht beobachtet worben, wenn and) 
ein g-ortfcbritt ficbtbar ift. $n ganj Italien fomrnt crft im Durcbfcfjmtt auf 
620 Einwohner eine ©cbule, unb wä^tenb in lurin auf 355 eine fommt, 
geboren in Kalabrien 1400 baju. Daffelbe SUerhältnif! ungefähr ^errfc^t in 
©icilien, nur ift bet (Megenfafc gwiftben ben größeren See» unb ben 2anb* 
ftäbten beS ^nnern, Dörfer giebt es ja faft nicht , noch fdjteienber. 33er 
l'ebter wirb oon ber (Skmeinbe ernannt, muß aber oom ©chulrath bet fJtooinj 
beftatigt werben unb jmar wirb bet Vertrag, wenn nicht eine befonbete 3«t 
feftgefe|t wirb, auf brei ^ah« gefthloffen; bann fann bie ötemeinbe ben 
lehret ohne Slngabe bet ©rünbe entlaffen. ©ein ®el)alt bewegt fidj jroifdjen 
fünfhunbert unb jwölfhunbett üire ! 

I'er Elementarunterricht ift obligatorifch unb gratis, oom fedfften bis 
zwölften ^alfte unb ben Eltern brofjen ©trafen, wenn fie bie fiinbet nicht 
jur ©chule fehiefen. 35iefe '-Beftimmungen ftnb inbeffen oöllig wertlos ; baS 
®efeh giebt nicht einmal an, wer bie ©träfe p oerhängen hob«, wie eS an* 
gewanbt werben foU u. f. w. 2)ian bilbete fidj ein, es genüge, bie SOIittel beS Unter* 
richts p bieten unb febet werbe freubig barnadj greifen. 33on biefem ^rrtbum 
ift man nun freilich fo ziemlich prüefgefommen , witflichen obligatorifchen 
Unterricht hat man aber auch bei ben lebten SSerlfanblungen im Parlament, 
im Sprit 1874, nicht butdjpfehen oermocht. ES fommen noch immer nur 
6,06 ©chüler auf hunbert Einwohner unb man fann fagen, bafi fich nur % 
ber fchulppichtigen Äinber einfehreiben laffert , unb auch beten ©dplbefuch ift 
ein mangelhafter. $n ©icilien fommen fogar auf hunbert Einwohner nur jroei 
©cbulfinber unb bie meiften befugen bie ©chule nur im ffiinter. 

©o begreift fich benn auch baS äkrhältniji berer, bie nicht lefen unb 
febreiben fönnen (Analfabeti). ®ie 3ählung oon 1861 ergab bereit für 
ganj 3 ta ^ cn 78,29%, für ©icilien 90,13%, bie oon 1871 für Italien 
73,27%, für ©icilien 87,22 %; fie haben fid) alfo in jeljn ^ah rerl in Italien 
nur um 5,02%, in ©icilien nur um 2,91% oerminbert, was alfo oon 
feinem fonberlichen Jortfdjtitte jeugt. 'Jlod) geringer wirb berfelbe, wenn 
man bie einzelnen ‘fJtooinpn unb ©täbte betrachtet, ©o ftefft j. 58. bie 
fStooinj ßaltanifetta (bie ber großen ESüter mit (Metreibebau unb ber ©chwefel* 
minen) mit 91,67% Snalfabeti ber fßrootit} Palermo mit 80,35%, ber 
©ejirf Saltanifetta gar mit 91,70% bem oon ‘Palermo mit 73,71% gegen- 
über. Unter 95,224 Einwohnern eines 58cjitfeS im Qnnern bet ^nfel finben 
fid) alfo etwa nur 7900, bie eine Srt oon ©<hulbilbung genoffen haben, bar* 
unter bie Bewohner einer ‘fJrooinjhauptftabt oon 26,000 Einwohnern, bem 
©iß aller 'JiegicrungSbehörben, eines VpceumS, eines ©pmnafiums, einer ffteal* 
unb einet Ußinenfchule ! £>em entfpricht natürlich auch bie SSerbrecherftatiftif, 



Digitized by Google 




132 



©ie ftcilifd)« ftrage. 



in ber bie Sßtooinä Galtanifetta mit einem Jahresmittel oon 32,38 fDlorben, 
SDlorbanfällen u. f. w. auf 10,000 Ginmobner, ade ‘ßrocinjcn SicilienS weit 
hinter fi<h läßt. 

®S ift cntfdjieben hödjft bebauerli<h, ben Glemcntaruntcrricht in Stcilien 
fomit faft lebiglith bem ©utbünfcn ber (Mcmeinbeoettretungen überlaffen ju 
fehen. Söo Ginficht unb guter SBille fehlte, ift faft nichts gcfdjchen unb felbft 
ba, wo beibe oorhanbcn waren, bleibt noch unenblicb oiel ju tljun übrig. 
Sffan fann j. SB. nicht genug anerfennett, welch ungeheure rpfer bic Stabt 
Palermo für Schaffung unb Grhaltung oon SBolfsfdjuten gebracht hat. Gs 
mar h«r gcrabep 'älles ctft ju fchaffen. Jn ben oothanbenen fieben $$olfs< 
fchulen waren 1200 Schüler eingefdjtieben, baoon befugten biefelben aber 
nur 679. ®ieS in einer Stabt oon bamals 194,000 Ginwohncrn! £>ie Stabt 
fchuf 1861 — 1862 mit einem SDlale achtunbjroanjig neue Schuten, für bic 
man aber bie Leljrfräfte, jum X^cil mit SBenutjung ber alten, erft burch einen 
breimonatlichen GurfuS oorbereiten mußte. Sofort wuchs bie Jal)l ber Schüler 
ganj ungeheuer, man fchuf jährlich neue Schulen unb neue Glaffcn, unb bie 
2076 Schüler oon 1861 — 1862, geteilt in fe^jehn XageSfnabenicbutcn unb 
feefjs äbenbfchulen, brei SDlabchenfchulen unb brei 'Äfole für Sinber, waren 
bis 1871 — 1872 auf 9023 geftiegen, bie in 53 üagcS* unb 32 Äbenbfnaben* 
fchulen, in 36 SDläbdjenfchuten, für Stabt unb SBorftäbte, unb in jroanjig 
£ageS* unb 25 Abeubfnabenfcbulcn , wie 23 tDläbchenfchulen, für ben Lanb«- 
bejirf, fowie in jwei äbcnbfchulen für erwadjfcne panbwerfet, unterrichtet 
mürben. ®ie Jahl ber Schüler wirb faum feit 1872 noch geftiegen fein, ba 
fie fdjon feit 1865 faft ftationär geblieben, nur bie ber ÜRäbchen noch etwas 
gewachfen war. ®aS SSerhältniß ift alfo für eine SBeoölferung oon lebt 
225,000 noch immer ein ziemlich ungünftiges, wenn auch bie Summe oon 
400,832 Lire, bie bie ©tabt 1871—1872 für öffentlichen Unterricht , wooon 
265,258 für 9ßotfSf<hu(en, ausgab, aller Gfjven werth ift. £)er Unterricht lag 
in ben pänbett oon 204 Lehrern unb Lehrerinnen. 

Jch habe mit Äbficfjt bie Jal)l bet „Schulen" im ©njelnen angeführt; 
biefelbe beutet nämlich fdjou auf einen unoerjeihlichen SDlißftanb. '-Bon be< 
fonbeten Schulhäufem nämlich ift für SBolfsfchulcn feine SRebe, ich erinnere 
mich nicht in ganj ©icilien ein ju biefem Jweie gebautes paus gefehen ju 
haben. Unb baS ift djarafteriftifch! Ueberatl unb befonbers in Palermo fafj 
ich i u ©chultaumen eingerichtet fchmufeige, elenbe .päufer, meift gemiethet für 
billigen fjreis, feuchte, bunfte Selter unb URagajhtc, furj ;Häume, bie ber ©e* 
funbljeit ber Schüler fchäblich, bem Unterricht, burch bie Stabt oerftreut, wie 
fie finb, hinbetlich fein rnüffen unb überbies oon befonberer .pochadjtung ber 
Sache unb bes Lehrers nicht gerabe jeugen. Jür Schulbauten hat man 
natürlich fein ®elb'; hanbett es fi<h aber um Sweater, fo ift es in ÜRaffc oot» 



Digitized by Google 




• ®te ftcittfcfje f^rage. 



133 



Rauben, Gin Scbulhaus falj ich nirgend, ein Sdjaufpielhaus, faft immer 
bas fünfte ©ebäubc ber Stabt, fanb ich felbft hn elenbeften '-Hefte, 
Sprafus unb Gatania fab ich mächtige 2^caterbaue emporwachfen, wie fie in 
XYutfchlanb nur bie größten Stabte aufroeifen, unb in Palermo felbft bat 
man ju fünf porhanbenen Theatern eben ein neues ^olitcama für mehr als 
irci 'JHiUionen l'ire pollenbct, bereits aber fdjon roicber ben ©ruubftein ju 
einem noch größeren unb noch loftfpieligeren , größten Theater gelegt. Oent 
entfpridbt benn pollftänbig, bafj i<b, um nur ein Veifpiel anzuführen, einen 
b«bft intelligenten zehnjährigen ©pmnafiaften, ben Sohn eines hoben Beamten, 
femien lernte, ber pon einem Oubenb Opern Tept unb 'Uhtfif ausroenbig mufjte, 
alle Cpemhäufer Italiens mie bie Opernfänger fannte unb lefetcre fogar nach» 
yiabmen perftanb, pon ben allerelementarften Gingen in ®ejug auf ©ejehiebte 
unb ©cographie feines .peimathSlanbeS aber abfolut nichts mußte. Gbenfo 
finb mir reiche panbelsherren oorgefommen, bie punberttaufenbe befaßen, aber 
nicht lefen unb febreiben tomtten unb in aller Unfdjulb fragten, ob Jranfreicfj 
in fparis ober ‘ßaris in g-ranfreiefj liege. SU bieS ift bezeichnend 

SBeffer, man möchte faft fagen ju gut, ftebt es mit bem mittleren Unter» 
riebt, für ben Negierung mie ©emeinben in eblem Söetteifer geforgt haben. 
3Han zählt in ©icilien auf eine Veoöllerung Pon je|t nicht ganz 2,700,000 
acht i'neeen (©nmnafien), 32 ©pmnafien (^rogpmnafien), 23 tecfmifche Schulen, 
neben einer SHtnen* unb mehreren nautifchen Schulen, bie non fe 403, 1574 
unb 1383 Schülern befudrt merben, ohne bie ber ftäbtifeben ©pmnafien unb 
iedmifeben Schulen. Oie mciften biefer Schulen finb neu errichtet unb bie 
schülerzahl hat fidj in ben zehn fahren oon 1861 — 1871 in ben ©pmnafien 
nahezu perbreifacht, in ben technifchen Schulen peroierzchnfacht. Öe^teres ift 
befcnberS erfreulich in einem l'anbe , mo in Vegug auf Vergbau, Scferbau, 
©eroerbthätigfeit u. f. to. gerabczu noch Sites zu thun ift. Oie $ahl berer, 
bie fich zu gelehrten Stubien, menigftenS gjurisprubenz unb ÜRcbiein brängen, 
ift noch immer cerhältttißmäßig zu groß, menn es auch nicht gerabezu zu einem 
nationalen Unglücf mirb mie in ©riedjenlanb. 'Namentlich bie 3af)l ber Sb- 
tocalen ift unoerhältnißmäßig unb leiber oerftehen fich nicht alle, bie ohne 
Sefcfiäftigung bleiben, zu einer anbermeitigen Xheitigfeit. Viele finb i'ehret 
ber ©efchichte, ber Naturroiffenfchaften u. bergl. an ben \!pceen unb ©pmnafien, 
nicht wenige finb fogar an bett Unioerfitäten, als mit einem leiblichen 'Neben» 
gefchäft, mit Vorlefungcn betraut, bie natürlich mit ihrer Sboocatur burdjaus 
nichts gemein haben. Nicht feiten fanb ich auch, bah felbft in ben höheren 
ßlaffen ein einziger in allen möglichen gädjern unterrichtete. 

GS bleibt alfo auf bem ©ebietc beS Unterrichts, befonbers bes elementaren 
noch mtenblich Piel zu thun, unb man barf oon einer allgemeinen 'Verbreitung 
wm Schußenntnifjen bei einem fo außerorbentlich begabten Volle, mie baS 



Di. r.j. C. ^ ;1‘ 




134 



2>ie ficilifdK getagt. 



ficilianifche nic&t blos in Bezug auf fjwbung ber SHoral unb ber fittlidjen 
Begriffe, bie burcfj bie lange fittenlofe (Mewaltherrfcfjaft in traurige Bewirtung 
t>abcn gerätsen müffen, auf feinte 6 rfolge hoffen, fonbern auch in roirtltfdmft» 
liefen Gingen unb im äeferbau, bie bis jeljt burdj Hägliche Unwiffenfjett unb 
geiftige Trägheit nic^t oorwärtS Joramen. 

Slts bie §auptqueüe enblid) ber traurigen Sage ©icilienS haben mir 
außer ben fpäter ju berüljrenben gefctlfcpaftlichcn 3uftänben bie ungleiche Ber» 
theilung bes BefifceS ju bezeichnen. 6 S fdjeint ber fttuch biefeS herrlichen 
Sanbes ju fein, baf feit bie fiartljager, unb jum IHjeil fdjon bie ©riechen, 
in noch höherem SDJaafee bie {Römer bie ^lantagenmirtljfthaft hier einführten, 
fid) bie iDfaffen feiner Bewohner als befifetofe ©Haren im £>ienfte einer 
lleinen 34 * öon fetten abmühen müffen. Selche ©cptcffale bie ^nfel immer 
gehabt, oon welcher ©eite ihr immer bie £>errcn gefemmen , barin ift nichts 
geänbert worben; faum bafj unter ben Arabern ein Anfang baju gemalt 
würbe, fo würbe burdj bas geubalfpftem bet Normannen biefe Ungleichheit 
größer benn je. Bis oor für, 3 cm beftanb jenes rechtlich fort unb thatfädjlich 
beftefjt eS noch heute; unb noch heute ift bie Sage eines großen XljeilS beS 
fieilifdjen Bolfes bie oon ©flauen, wenn nicht fchlimmer. 6 s hingt bas eng 
Zufammen mit ber Befdjaffenheit oon (Mrunb unb ©oben unb bem BitbungS» 
ftanb ber Bewohner. ©0 lange es nicht gelingt, lefcteren zu heben, roirtf)- 
fcfjaftliche Stenntniffe zu oerbreiten, fo lange wirb eS unmöglich fein bie £>inber» 
niffe, bie Bobcnbcfdjaffenheit unb Statur eines gtofjen SrijeilS ber 3 n fel einer 
6 rhcbung ber Bcoölfcrung entgegenfefcen , zu befeitigen, fo lange werben alle 
Berfudje auf fünffachem ©ege eine Xheifung beS (MrunbbcfifecS burchzuführen, 
ohne burchfchlagenben unb bauetnben 6 rfolg fein. 6 s giebt noch heute in 
©icilicn eigentlich nur zwei 6 laffen oon Bewohnern, reiche unb bettelarme, 
oon ber .panb in ben SDtunb lebenbe. 6 in üDtittelftanb aus ben Beamten, 
fpanbel» unb (Memerbctteibenben, wie aus Heineren (Mruttbbefihern beftehenb, 
fängt erft an fi<h 311 bilben unb gelangt bereits hier unb ba zu traft unb Sin» 
fehen: auf ihm ruht bie Hoffnung beS SanbeS, wie bie ©taffe ber {Reichen, 
hier faft noch ganz mit bem Slbel gleichbebeutenb ben gluch beffelben bilbet. 
Bon biefer ffafte fpäter. 

©icitien ift faft burcbauS ein ilef erbau treibenbeS Sanb unb ber (Me» 
tteibebau, eng mit bem Beftefjen großer (Mieter oerbunben, überwiegt noch 
immer bei ©eitern über Baumzucht unb ©einbau, fo große Jortfcpritte beibc 
auch jährlich mit ber (ich bahnbredjenben Bcrtheilung bes (MrunbbefifceS, ber 
{Belebung beS £>anbclS unb ber ©djaffung oon BerfeljrSwegen machen. Bon ben 
2,399,319 £>eftarcn angebauter Bobenfläche ©iciliens bienten 1870 1,908,170 
bem Äcfcrbau unb, bamit abwechfelttb, ber Biehweibe; h at fich bieS nun feit» 
bem auch zu (Munften ber Baumzucht geänbert, fo gehört hoch immer noch 



Digitized by Google 




3>it ftrilifcfte Stage. 



135 



*/ 4 1*4 gangen i'anbeS bem ®etretbcbau, ber freilich in einer äöeife betrieben 
mirb, bic für einen Ütorblänber faft unfaßbar ift. ©tan begegnete bie bieS 
$ahr gu ernxrrtenbc ®rnte als eine gicmlich günftige, unb bodj ftanb ber 
Saigen, ben man faft ausschließlich baut, int ©tai, furg oor ber ©rate, allent- 
halben fo fdjledjt, baß man iljn roohl felbft in ber ©tarf ©ranbenburg als 
mittelfräftig begei ebnet haben mürbe, ffis märe aber munberbat, menn es 
anbers märe. @s ift hier nicht am fMa($e gu fprechen non bem oöllig oer* 
alteten Softem ber Jrucbtfolge, noch oon ber Art ber Bearbeitung beS ©obenS 
mit ber .fjaefe ober bem dafftfehen Pfluge , ber noch immer mie oor $ahr- 
taufenben aus einem langen ©allen befteht, ber oora an baS Ijocb ber 3«9' 
thiere befeftigt wirb, unb an bem ftcb hatten * n fptfcem SBinfel eine fjölgcrne 
fpihlaufenbe unb mit Sifen befleibete fogenannte ©flugfchaar anfe|t, bie gange 
toftbare ©tafdjtne burch eine §anbf)abe gelenlt. ®ünger ift eine meift un- 
Wannte Sache, bennodj trägt bet fo aufgemühlte ©oben noch immer, ®anf 
feinen Äalfbeftanbtheüen; bie Sichel ift noch immer bie eingige ©täff-, ber 0<hfe 
bie 2)refch-, ber ffiinb bie SReimgungSmafchine. ®S genügt fchon auf baS 
berrfchenbe ©achtfpftcnt hmgumeifen , um bie Unmöglichfeit beS JortfchritteS 
p begreifen. Kleine ober mittlere ®üter giebt es, mie fchon berührt, nur in 
ber Jlähe größerer Stabte unb in eingclnen bann fofort burch ben oötlig »er- 
idiiebenen Anblicf beS l'attbeS unb feiner ©emohner erfennbaren Strichen, bie 
große ©taffe »on ®runb unb ©oben gehört aber einer befdjränftcn 3af)l »on 
®roßgrunbbefi|ern. Allein bie ®üter ber tobten §anb betrugen '/« ber 
3«fel unb mit ihrer 3erf<hlagung h at "tan, menn auch nicht oiel, fo bodj 
etroaS erreicht. ®S finb nämlich biefe Kircbengüter bei ihrem allmählichen 
Settauf in bie £>änbe oon gegen 20,000 ©rioatleuten gefontmen, roas an unb 
für fuh ein recht fchöneS Diefultat fein mürbe, bei näheret Untersuchung aber 
riet oon feinem ffiertl)e oerliert. 3iicht feiten nämlich finb gehn, ja gmangig 
fctr im Surcbfcbnitt gehn |>ectarc betragenben Üoofe in bie §änbe eines 
ipteulanten gefallen ober maren oon ben ®roßgrunbbefihern gur Äbrunbung 
tmb ©eTgrößerung ihrer i'atifunbien ftnüfet morben. SDie 3ahl berer, bie 
ebne ©runbbefth gemefen unb baburch folgen erlangt haben, ift fehr gering, oiele 
Heine ©auera, bie einen Ibeil ober bie gange Äauffumnte hatten leihen müffen, 
gegen ®u<herginfen natürlich, ba bie ©rebitoerhältniffe SicilienS fehr übel 
beftellt fmb, fahen fich halb außer Stanbe, fomohl jene gu gafilen, als baS ®ut 
ohne Selb gu bemirthfehaften •, fie mußten es balb mieber oeräußern unb man 
oerfnherte mir in oetfehiebenen ®egenben, baß bie ©Übung oon (Wroßgrunb* 
Miß imr neue ©ahrung erhalten habe, ©troaö ift inbeffen hoch erreicht 
»erben; roo mirflicher Äleinbefifc fi<h gebilbet hat, ficht man auch f<hon bie 
ttohlthätigen folgen, ifänbercien, bic nie bebaut maren, merben angebaut, 
Sßaffer, baS unbeuüfct ins ©teer lief, ober bie ®egenb oerpeftenbe Sümpfe 




136 



2>ie fkitifdte ftraqe 



bilbctc, wirb jur Sewafferung oerwanbt, '-Baumpflaujungen, Seingarten, ©u* 
machfelbcr grünen, wo oorber faum bürftige peerben ihre Slabrung gefmtben. 
©elbft ba, wo feine 3erf<btagung, fonbetn nur ein IBefibwechfel ftattgefunben 
ljat, jetgett fief) nodj 25ortf)ciIe, benn felbft in ben pättben eines abelicben perm 
ift bet (Srtrag crfabtungSmäjjig größer als in benen ber Jtircfye. Reibet aber 
finb jene glücflicben Striche, wo folcbc wobltt)uenbe ©tfebeinungen gu Sage 
treten, noch immer bünn gefäet unb ber .^citpunft ift noch recht fern, wo 
ber größere Ifyeil oon ©icilicn einzelnen ©egenbeit ber ’Jiorb* unb Dftfüfte ober 
ber ©raffdjaft ÜKobica gleißt, wo burep alte Vorrechte unb befonbers günftige 
Umftänbe eine jicmlidje 33ertbeilung beS SJefifceS ftattgefunben bat- Da gleicht 
bie ganje ©egenb einem t)errticf)cn ©arten, .piigcl unb Dljal finb bebeeft mit 
Del* unb SManbelbäumen, jwifeben beiten fiep t)icr in coloffalem Sudjfe ber 
^obanniSbrobbaum erbebt, bie Siebe bebeeft weite ^lädjen unb ber Duft ihrer 
s ülütl)en ocreint mit benen ber Drangen unb ©itronen in gefdmbter, roaffer* 
reifer Dpalmulbe, hüllt Anfangs SDiai bie ganje ©egenb in würjigen Sohl» 
getueb. ©aubete ©tabte mit fdjönen, rein gehaltenen ©tragen unb grojjen 
päufern erbeben fiep in bem Salbe oon Dbftbäumen. 'JDtan fiebt oon fent, 
bajj bi et allenthalben Sßofjlftanb unb gufriebenpeit b«trfchen, bas Jtusfepen unb 
Verhalten ber Bewohner beftätigt es; nichts oon jenen traurigen, oon punget 
unb Sfranfpeit oerjebrten ©eftalten, bie baS ÜDKtleib beS Steifenben anrufen, 
nichts oon jenen magern, aufgefchunbenen unb mit Sunben bebeeften IDtaul* 
tpieren, ^Jferben unb ©fein, bie gerabe fooiel gutter unb pflege erhalten, bajj 
fic htopp am Verhungern oorbeilommen; bet üDienfcp, ber felbft menfeblicb 
leben tarnt, wirb auch fein SBieb menfchlich bebanbeln. ^ener ^ug bet 
©raufamfeit, ber in g-olge beS nicht menfehenwürbigen DafeinS, baS ^apr» 
bunberte lang baS ficilifcpe SSolf geführt bat, unleugbar fiep feinem ©paraftcr 
aufgeprägt bat, et tritt hier nicht beroor. 25on Siäuberwefen fann natürlich 
in foldjcn ©egenben nicht bie Siebe fein. '-Bleibt fcbliefslicb auch picr noch 
oiel 3 U tbun Ü 6 rig, ehe fich ber Einbau bes SBobenS, wie bie ©djut* unb 
fonftige SJilbung ber '-Bewohner auf 'bie pöpe ber norbifchen '-Bölfer erbebt, 
fo mufj man bo<h beim pinblicf auf biefeS ©rgebnijj einer oerbältnifjmäjjig 
furjen $eit ©icilicn unb ben ©icilianetn eine fdjöne ßufunft oorauSfagen. 

'-Bis jefet freilich finb bie eben gcfchilbcrtcn ©triebe faft nur wie Dafcn 
in ber ffiüfte unb ber bei weitem größere 3Tbeil ber $nfel ftebt in traurigem 
©egenfafcc ju ihnen. Siur noch jweimal ftnb mir folche ©egenfä|e entgegen* 
getreten, ©inmal an ber türfifd^ferbifeben ©renje: picr, unter türfifcher 
Sirtpfcpaft, id) finbe feinen bejeichnenberen Äusbrud, einem pottentottcnfral 
glcichcnbe, elenbe Dörfer , fcplecpt beftellte gelber, ooll Domen unb llnfraut, 
fein Dbftbaum, fein ©emüfegärteben , wobt aber oermüftctc halber. Dort 
ein frcunblicbeS Dörfchen, beffen weiße ©iebel aus einem Salbe oon Cbft» 



Dig itized by Google 




Eie flciliftfie fCfrage. 



137 



bäumen hrtoorblicfeii , gut befteütc -Jelber, fröhliche «inbcrfdjaaren , tl)ätigc 
Ü)ieitf<hen , bie, auf jo tiefer Stufe Cer ©ultur fic au* noch ftepen mögen, 
bp<h gewaltige J-ortfchrittc gemalt ^aben in ber furjeit 3*it, baß jie eine 
.perrfcbaft abgef*üttelt haben, beren Mocfjbeftehen in ®uropa jcbem (Europäer, 
bei jie aus eigner Anfcfjauung fennen gelernt, bie Schamröte ins ©eficht 
treiben muß. Unb boch ift cs hüben wie briiben berfelbc Stamm, biefelbe 
Spradje ! 

(«in anbermal traf mi* jener ©egenfafc leiber nicpt in fernen l'änbern, 
fonbern in allgugroßer Mähe, im pergen unferes SaterlanbeS, in ber bapri* 
fcben Cberpfalg. Dort, am Sübfuß bes fyicptelgebirgcs , liegen lat^oliftpe 
unb proteftautiftpe Dörfer unter cinanber: erftcrc ein Raufen polghäufer, 
oft nur Jütten, unregelmäßig pingeftreut, man weiß nicpt warum gerabe an 
tiefer -2 teile; iMiftpaufen roc*feln mit beit Käufern, in bciicn Siep unb 
Uienftpen in traulicher ©ntracpt gufammenleben. «ein ©arten, feine Obft- 
bäume, pocpftens wilbe Stirfch' unb Sirnbäume fiepen pie unb ba umher unb 
inner ftiehlt bem Anbern bet nächtlicher «Beile bie bürftigen fruchte. Die 
Unmafjc ber treulich gehaltenen g-eiertagc, eine l'anb unb üeute petberbenbe 
f*jt, wie ich i“ in Sicilieit nicht fo arg gefunben hübe, pflegt Aberglauben, 
Irägheit unb Unfütlicpfeit : ber würbige Seelforger, weit entfernt, bur* 
höhere Silbung uttb guten Sßanbel feine ©emeinbe gu fich entporgupeben, 
weiht bie 3«*, bic oon Amtspflichten frei bleibt, meift bem teffen, Schlafen 
unb por allem bem Drinfen ; bie Sorfcprift, bie „heilige" ÜJfcffe nüchtern gu 
lefen, erfüllt er treu, inbem er nach '-Mitternacht porn Sier gum Schnaps 
übergeht ©ne halbe Stunbe bapon liegt ein prcteftantifches Dorf, ein 
Aktie oon Cbftgärten umgiebt es unb ber ©egenfap gu jenem anbern ift 
eben fo groß, wie er gwifepen beit meiften beutfehen Dörfern, bie jebet fennt, 
unb bem gefchilberten fein muß. 

Aepnlich alfo in Sicilieit. Dort fann man in beit ©egenben ber itati* 
funbien oft ftunbenlang reiten, pügcl auf, pügel ab, ohne einen Saum 
ober ein .paus ober einen Ort gu erblicfen, nichts als fehlest beftellte Ajaigcit* 
felbet, mit Sracpe unb 2öeibelanb toechfclnb, fo weit man fepen fann, itn 
v funi fchon baS ©ange einer perbrannten Steppe gleicpenb. Die Jütte liegen 
»nt auseiitanber mtb finb ber Seoölferung nach alle anfehnliche Stabte. 
DöTfep, Söeilcr unb einzelne päufer giebt es in Sicilien faft gar nicpt. 
Jfur bei Palermo unb iMilaggo, an ber Dftfüfte gtuifdjeii 'JÜieffina unb ©atania 
unb bann bei Drapani unb um ben ©pp, '.Monte San ©iuliano, perunt giebt 
cs Deren. Dort prägt fich nämlich eine eigentümliche AJanberung, bie auch 
(eben anberwärts in Sicilieit, wo bie öffentliche Sicherheit es erlaubt, Straßen 
unb ©jenbahitcn bagu einlaben, bemerfbar ift, am beutlichftcu aus. Der alte 
fepp, bie pälftc bes 3 a *) re ® au t feiner ungugänglicpen pöpe in Dunft unb 

3m ncaa sKos. I»7?>. II. i» 



Digitized by Google 




138 



Die ficilifcbe ft rage. 



'Jlebel gehüllt ober oon Sinben umtoft, f)at in unferer 3eit bie 33cbeutitng # 
bie er im ältcrtljum unc üJiittelalter batte, längft oerloren: Üionte San 
©iuliano gleicht f>eute einer tobten Stabt, einem lebeitbigeu Pompeji, auch 
nach ©auart, Änlage ber ipäufcr unb Strafen. ÄUe H)üreit finb gefcbloffcn, 
fein ©olfstreiben , wie fonft in ben Stabten best SübenS, nur oerbüllte, bei 
Sage nach feböne, Jraueu unb ^riefter, nicht bloS in ber Tracht einauber 
nabe ftebenb, bjufc^cit aus ben Käufern bureb bie Stille ber engen ©affen ber 
näcbfteu tirdje ju. Tie SDfaffe ber ©eoölferung , befonbers bie männliche, 
ift tief unten in ber tacbenben t'anbfcbaft auf ben g-clbern tbätig unb fteicjt 
fpät am Slbenb ober erft am Sonntag jur luftigen §öbe ber 3knu§ bittauf. 
9?ielc tbutt aber auch baS nicht mehr, fie haben fitb inmitten ihrer Jeiber 
angeficbelt, weithin febimment bie meinen Raufer aus bera ©efilbc b^auf, 
balb oereinjelt, balb ficb febon ju Törfern gruppirenb. $mmer mehr f teigen 
hinab unb balb wirb ber ©ruf mit feinen jahllofen Sürßen nur noch eine 
©ultftättc fein, ©in ähnlicher ©rocejj toirb auch im Often balb beginnen; 
febon bringt bie Gifenbabu oon ©atania her bureb bie öftlicbe Pforte be§ inneren 
tpochficilien gwifeben ben ntäebtigen Pfeilern, auf benen ©aftrogiooauni unb 
©altaScibctta liegen, hinein : einem Magneten gleich wirb fie naeb unb nach, 
bie wie 'Üblemefter auf hohe ©ergfcgel gebauten Stabte ©aftrogiooanni, ©altas 
cibetta unb Slfato $u ficb borabgicben, anbere biefer gelfennefter werben ihnen 
folgen unb fieb im Tbale auf .fpügeln, bie ber fühlenbe Scewinb gerabe fo 
gut erreicht, in fleine Änfiebelungen oerftreut nieberlaffen. 

$nt Äugenblict freilich ift man non einer folgen allgemeinen, einen 
folgen* unb fegenöreieften ©ulturumfcbwung unb ^luffcbroung in ficb fcbliefjenbcn 
ißanberung noch fel)f weit entfernt. Tie 2,700,000 ©inwobner Siciltens, 
auf einem Jläcbenraum oon 21), 241 □ Kilometern, bilben nur 360 ©emeinben 
unb baran haben wieberum bie 116 fogenannten ftäbtifeben ©emeinben, b. lj. 
Diejenigen, welche einen Mittelpunft oon 6000 unb mehr ©inwobnem haben, 
eine ©eoölferung oon 1,840,000. Äber auch ber iHeft, bie fogenannten Läub- 
licben ©emeinben befteben meift aus Crten oon gegen 2000 ©inwobnem. 
bem ©egirf oon iÄci iHeale, auf ber Oftfüfte, wo bie ©eoölferung wohl am 
meiften auf bas l'anb oertt)cilt, babei aujjerorbentlicb bi<bt ift, fomtnen t>on 
115,829 ©imoohnem immer nur 20,221 auf baö i'anb, währenb anbererfcit-S 
in ben ^rooinjen oon Xrapani unb ©altanifctta bie ©eoölferungen oon 236,388 
unb 230,066 in 18, bejüglid) 28 ©emeinben unb je 32 (ungefähr, ich habe 
meine ©cneralftabsfurte augenblicflicb nicht gur panb, ein ^rrtbum fann aber 
nur gering fein) bewohnte Crte oertheilt futb. @S (ommen alfo auf einen 
ungefähr 7387, bezüglich 7190 ©inwobner, währenb bie größten Stäbte )Dlax' 
fala nur 34,202 unb ©altanifctta 26,156 ©inwobner haben. $n Diefen 
oinjenfinbet ficb alfo auf ungefähr 130 □Kilometer erft ein bewohnter Ort! 



:ed by Google 




Di t jicKi[d)f Stage. 



139 



Dabei fommen im Durchfcbnitt auf bet gangen ^ttfel 88 'Dfenfcben auf ben 
Kilometer, etwa bereit fooiel rote in Sommern! Sann man ben 3uftanfc 
bet Vanbwirtbfcbaft in einem aeferbautreibenben Ambe beffer djatafterifiven als 
bureb biefe fahlen? Äus iljnen lieft man auch fc^ou ben 3uftanb ber £anb- 
beoölferung heraus. Die große SJiaffe berfelben, alfo bie Seoölferung ber 
meiften biefer ianbftäbte, oon ben wenigen ;panb wertem abgefehen, beftef)t 
aas länblicben Arbeitern unb fleinen f achtern , bie fidf allefamnit für einen 
Speculanten ober einen abelitben £>crrn, ben fie nie gefeiten, abtnüljen. Sei 
bet grofeen ©ntfemung ber Crte verliert ber Arbeiter täglich bie heften Stunbcn 
mit bem ©ege oon unb gur Arbeit; finb bie gelber noch entfernter, fo fefirt er 
mir bes Sonntags ober nur nach bet Scftellung ober ©ritte t)eim, ift er £>irt, 
fo lebt et bas gange gabt fern oon bewohnten Drten. Seibe, Sanbbauer 
nie §>irt, überlaffen für lange $eit grau unb Sinber bem SiichtStbun unb 
ben Gefahren ber Stabt, fie felbft leben mit bem Sieh unb wie baS Sief) in 
ejfenem gelbe oft breifeig bis oiergig Kilometer oon ben ^ftjrtgeit, ohne einen 
'Diem'cben gu fehen, ber ihnen wohl will, ber fie erheitert unb erfrifct)t, ohne 
Cbbacb im Sommer ber glühenben Sonne, im Sinter Sturm unb Siegen 
ausgefept, oft in fieberfcb wart gern (begruben. Der Siann bie Slrbeit, bie 
ibu faum nährt, bas gelb, bas er mit feinem Schweifte büngt, er wirb, roh unb 
ohne jebwebe Silbung aufgeworfen, graufam; als begattet Knecht unb Pächter 
unb bei ber Unmögtidffeit, auch mit faurem Schweiße einmal ein Stücf fianb 
fein gu nennen ; ohne oon bem ©rtragc mit geniefeen gu fünnen, Ijcißt er ben 
'Befih nnb ben Scfiper, auf Straflofigfeit barf er, unbewacht, wie er braufeen 
ift, hoffm, er greift nach bem ®ute beS Slädfften, er wirb ein Stäuber. Daher 
bie oielen ©ewaltthaten , bie Sranblegungcn unb Sßiehbiebftähle. Der Vanb- 
mann, mit feiner gamilie oereint, auf feinem Sefip lebenb, wirb halb bie 
Arbeit unb Sicherheit lieben. 

Siach bem noch jefct faft burchauS herrfchenbeu Sirthfchaftsfpftem finb 
eie grofeen lfanbbefif}ungen allgemein in fleinen Stücfen auf ein, gwei, brei 
gahre unter oerfchiebenen Sebingungen, je nach ber 3 d hl ber Bewerber unb 
tem ©ertfjc beS l'anbes oerpachtet. Selbft gu bewirthfehaften im ®rofeen 
rehlt es an Kapital unb Sieigung, ba jeber möglichft oiel unb immer mehr 
als fein Vermögen erlaubt in Sefip nehmen will. £>äufig treten auch Specu* 
lanten ein unb paßten im (Mrofeen , um eS bann im Gringelnen wiebet ab- 
Utgeben unb mehr betausguf oblagen. Siele füllen fidj babei ben Seutel, freilich 
auf Soften beS l'anbes unb bet Säuern, bie beibe auSgefogen werben. Der 
facht wirb faft immer in einem Dheile beS ©rtragS gegart, was bem Sauer 
juerft gang oortheilhaft erfdjeint, fo nachtheilig es auch ift. 2)lan berechnet 
für Sicilieu ben ©rtrag jept im Ijöthften galle auf bas achtgehnfacpe , im 
aiebrigften auf baS oierfachc, alfo im iDlittel auf bas elf fache, währenb nach 



Digitized by Google 




140 



T\t fictltfd’t Jrofle. 



ber jehigcn ‘fadjthche baS SOJittel baS fünfecfjnfadje betragen müßte, wenn ber 
ferner baten leben feil, ©r erhält ft et) unb bie Seinen baßer nur mit i'fiihe 
unb 'lictf) burch ffiebenarbeiten unb fann feine brittgenbften Sebiitfniffe nicht bc 
friebigen. Daßer ber elenbe 3uftanb unb bie tiefe Serftimmung biefer ©laffen. 

tiefe bei »erfdjiebenen anberen ^achtfvftemeu ift baes SRefultat baS gleiche, ber 
Seftfcer ober feine Äuffeßet finb immer im Sortßeil unb erfinberifcf» , bem 
Sauer alle Haften auf jutoäljen ; ®runb unb Soben femmt bei f eichet IHaub- 
wirthfehaft natürlich immer mehr herunter, ba niemanb an Serbcffern unb 
Düngen benft; ton jmanjig - unb fech, zehnfachem ©rtrage ift es fchon hier unb 
ba auf vierfachen gefunfen. Skntt ja einmal ein ^achter etwa« für fein Hanb 
thnt unb gute ©ritten erzielt, fo fann er bei ber für ein folche* Stiftern noch 
immer ju bichten Sevölfcrung, auf jahltofe 'JDJitbcwcrber rechnen uitb faft 
ficher fein, baß er eilt groeiteö 3HaI bie Pachtung nieftt erhält. 

©s finb aber biefe ^uflanbc eine ^olge beS geubalfnftems, bas auch 
biefe eigentümliche SUißäufung ber Sevölferung auf einzelnen fünften fünftlith 
gefchaffett hat. 3™ ^ntereffe ber ffeubalherrctt bees fechjehnten unb fieb, zehnten 
^aßrßunbertS lag es nämlich große (Müter ,zufammen,zulegcn unb ihre einfachen 
Heben in Hcßen mit Sa fallen umzufchaffen, von benen fie höhere Xitel, größere 
Rechte unb ©inuahmen hatten. Durch ©ewäßrung ton Sortßeilen, ©rtheiluug 
von Vanb unter mäßigen Sebingungen, im fchlimmften Jalle auch burch 
anbere 3JJittel zogen fie ton ihren unb bett benachbarten Sefibungett bie 
Sem cf) net zu einer großen Saronte gufammen. auf biefe SBeife finb im 
feebszeßnten ^ahrhmibert nachweisbar 24, im fiebzeßnten 60 ber jebt beftehenben 
ficilifcßen Stäbte gegrünbet toorben, namentlich bie im Innern unb nach Süb* 
often hin. Den meiften fieht man biefe ©ntftehung aud) an, fie finb gerabc 
unb regelmäßig angelegt, ohne alte Stabtheile, bie fieß nur in ben wenigen 
altern unb ben Seeftäbten ftnben, nteift einftöcfig fleine päufer; b. ß. ein 
Dach unb vier SSänbe unb bie Xßiire zugleich auch als ^j-enfter bienenb. 

93Me man nun bie aeferbautreibenbe Sevölferung, bas helfet eben bie über 
wiegenbe Sfflehrzaßl beS ficilifdjen SolfeS, von biefent noch fortbauemben fluche 
bes ^eubalfvftems befreien, wie man biefelbe uürthfdjaftlich unb fittlid) empor- 
heben foll, bas ift eine fchr f chicer zu löfenbe ftrage. Selbft burch Äcter- 
gefeße, wenn jemanb bei ben italienifdjen (Melbverßältniffen an folche benfen 
fön nte, würbe man wenig erreidjen, fo lange ber Sauer {ich nicht Schul* 
unb wirtßfchaftlicbc Henntniffe angeeignet unb wiebet moralifchen palt erlangt 
hat. Das wirb ißit bas Ziehen oott einer beffern Seite anfehauen unb an bie 
3ufunft benfen machen; er wirb nicht wie bisher, was bei ber Seoölferung ber 
Schwefclbiftticte noch übler hercortritt, bei einer guten ©tute mit meßr als 
füblänbifcßem t'eicßtfinn baraufloS leben, um vielleicht im näcbftcn Jrühiaßr, 
bei laug hinausgezogenem iöinter unb Süßratßen ber Söhnen, zu barben. ©in 



Digitized by Googl 




2Dtc ficififtfit ftracie. 



141 



unerläßliches Slcment aber pon größter Bcbeutung fehlt bem ficilifdjert Vanb- 
manne, unt ihn mirtbfcbaftlich porwärts gu bringen: bas Borbilb. Unb bies 
bängt Mammen mit bem 9iocbbcfteben einer bem Staate unb ben 2J?itbtirgern 
in feiner Seife bienenben, bcSbalb gcmeinfcbabliibeii Safte bes ficilifchen 9lbels. 
Sie bie menfcblicbcn Dinge befdjaffen finb, tuirb es wohl nie an einer Jlrifto- 
fratie fehlen, unb ein auf (Geburt unb ererbten Wrunbbefip berul)enber Äbel 
wirb noch bei Seilern bie befte fein; feber aber, welcher Nation er immer 
angeboren mag, ber einen Junfen pon ftaatsbürgerlicbem Sinn unb ein .fjerg 
für bie 'JUienfcbbeit bat, muß ben ficilifchen Äbel als folgen pon .fpetgen baffen. 
Weroiß gäblt berfclbc in feinen eiben um ibt Bolf bodwerbiente Diänner; 
wer nennt niept bie 'Hamen Xorrentugga, Saftelnuooo, Serrabifalco mit £wd)- 
acbtmtg unb Berebrung? Sie geboren aber einerfeits bet Bergangenbeit an, 
anbererfeitS wäre es wunberbar, wenn eine fo gablreidje Wefellfchaft nicht ftets 
unb auch jept noch eine 3 a bf oerbienter unb ieber .^odjaebtung werter 
'JHänner , wie itb beren fennen gelernt babc, aufguweifett hätte. Wad) einer 
mir porlicgenben , nidbt mehr gang neuen 3 u fanttnenfteUung , bie aber nach 
meinen Beobachtungen eher noch unter ber Sabrbeit bleibt, giebt es in Si- 
rilien nicht ipeniger als 120 dürften, 82 fpergöge, 124 Slfarfgtafen, 28 Strafen, 
356 Marone unb ein ganges .fpeer pon Strömlingen berfelben, bie fi<b alle 
gum Äbel rechnen. 3 U liefen fauten bann noch Por Aufhebung bes ffaubal- 
fnftems 66 geiftliche Sürbenträger. Äll biefe febön betitelten Herren leben 
nun, mit toenigen ÄuSnabmen, in ben großen Stabten, totgugsweife Pa- 
lermo unb Satania unb haben noch immer, trop ber Stbfcbaffung ber Jeubal- 
reihte, einen ungeheuren Wrunbbeftp in Vatifiutbien in .fSänben. ftaftengeift, 
BergnügungSfucbt unb gum Xbcit auch Sinroirfuttg aus politifcbcn Wriinben 
feitens ber Bicefönigc haben biefe für bas Vanb perberblitbe äuSwanbetung 
peranlaßt, bie ficb meift erft im porigen $abrbunbcrt pollgogen bat utib he* 
fonberS in ber 'Hapoleontifcben3eit, tpo ber.pof unb bie üppige Königin Sardine, 
•JWaria XbercfienS ungleiche Xocbter, in Palermo toeilte, feine traurigften 
Blütben getrieben bat. Die folgen liegen auf ber £>anb : bie Befiper bet großen 
Wüter überlaffen biefelben Berwaltern, in beren meift nicht teblicben fjcänben 
bas Wut wie bie auf baffelbe gum ‘Broterwerb angewiefene Seoölferung leibet; 
ber St trag flicht, in Weib oerwanbelt, in bie §auptftabt unb febrt nicht mehr 
m bie fjroping gurücf, biefelbe perannt alfo täglich mehr; ber moralifebe Sin- 
fluß ber WutSberren, bie boeb meift eine beffere Bilbung genoffen, auf bie 
Vanbbeoölferung perfcbtpanb, als biefelben feltener unb feltener auf ihre Wüter 
famen, fie felbft würben berfelben fremb, batten fein £>erg mehr für ihre 
vage, unbefümmert barum fncbteit fie möglicbft oiel aus ber Befipung gu 
gieben, fie brüllten bie armen Bauern; auch bie größeren Ausgaben, bie ber 
Vujus unb bas üppige Veben ber £>auptftabt perutfaebten , nötbigten fie bagu. 




142 



®it fteiltfdjt gtage. 



9ludj bie 8anbwirthf<haft felbft litt burdj bie ftbwefenheit bft .'perren , beim 
ea gab jefct niemanb mehr, ber im 93efi(j ^ü^eter ©ilbung unb cot aßcit 
Dingen reicherer SDittel, fei eö nach eigenen planen, fei e4 bureb Dacpahntung 
beffen, waä in attberen Cärtbern gefdjah, im ©tanbe gowefett wäre, neue 
©pftemc unb neue UDafcpinen eiitguführen, Verfucpe mit neuen d-ulturf nieten 
aber bergt. mehr angufteßen unb fo , wie ea anberwärta gefdjieht, für eine 
gange (Mcgenb förbernb gu wirfen. ®e läßt fich giffernmäfng naepweifen, wie 
gerabe in ben üianbfchaften wo bie größten (Müter abwefenber Herren lagen, 
g. 93. bie ber Srgbifdfüfc oon Palermo unb Dionreale in ber ^tooing ©alta- 
nifetta ber Änbau unb Srtrag bea i'anbea wie bie Dtoral ber ©eoölferung 
am tiefften gefimfcn ift. 

Saa Ratten nun bie Herren in Ddtraw unb ßatania? Sie oerhielten 
fie fiep nae^ Vertagung ber Bourbonen, bie auch fie gum großen 2^eil bauten? 
traten fie in ©taatabienfte , fei ca ala Cffijiere ober ala Diplomaten ober 
ala politifcpe unb Vcrwaltungäbeamtc? Dicpta »on allebem. Die Ringer 
genügen, um biejenigen ficilifchen Äbeligen aufgugäfjlen, bie irgenbwie bem 
©taatc bienen. Saä tf)un fie alfo? ©ie leben ihrem Vergnügen, fte geben 
ina Dpeater, ma<ben Sängerinnen unb Sängerinnen ober ber ftrau bea lieben 
Döcpjten ben §>of, fleiben fich an unb aua, laffen fid) bie §>aate träufeln, 
machen Sefucpe, fahren fpagieren (reiten ift ihnen gu anitrengenb) unb bringen 
bie Dacht, wenn nicht wo anbetä, am ©pieltifdje gu. Die mciften finb ohne 
93ilbung unb geiftigen Dficfpalt, Diele follen fogar oöllig ohne ©hulbilbung 
fein, emfte ©tubien ober auch nur bilbenbe ©fieper oerntögen fie alfo nicht 
gu befdjäftigen. Jrangöfifch gu plappern, fogar lieber ala bie eigene Diutter- 
fptache, fich mit einer angeborenen (Mragic unb Uiebenawürbigfeit in ber (Me- 
feßfepaft gu bewegen, baa oerftehen fie grünblich. ^pre ©telfeit ift giemtich 
bebeutenb. Viele Familien finb natürlich bei fcplechtcr Sirthfchaft oerarmt 
— reich int ©inne anberet üänber ftnb nur wenige — , ihr ©tolg erlaubt 
aber nicht baa eingugeftepen. ©ie bewohnen noch immer ben großen ‘JJcilaft, 
ber ihren Damen trägt, oon bem aber oft nur ein Heiner Speit unb nicht 
feiten bürftig eingerichtet ift, fie empfangen beahalb feine Sefuche unb geben 
feine Sifdpgefeßfcpaften, aber 93ebiente haben fie noch unb Sagen unb ^Jfctbc 
auch, faßten fie bafür auch nod) fo bürftig leben müffen. Der ftrembe barf 
fich baher freilich nicht wunbern, wenn er auf ber öffentlichen ©pagierfaprt, 
neben einer fleinen ßapl wirtlich fepöner (Mefpanne , eine Dfenge alter, aben- 
teuerlicher Juprwerfe mit (Maulen baoor fieht, bie felbft einem berliner 
Drofchfenfutfcper gu fcplecbt wären. Sin 93ebienter fipt babei auf bem 93ocfe, 
ber eigentlich in bem Jlugenbticfe in ber ©hule fipen mühte unb beffen 9tngug 
entweber auf guwaepa gemacht ift ober oon bem etwaä entwicfelteren Vor- 
gänger herrüprt. 



Digitized by Google 




®ie ficitifefx ?fragc. 



143 



Waffen wir inbeffen noch zwei Gewährsmännern in Schilbetung biefer 
Safte bas ©ort, bie beibe anfehen genug befi^en unb »or allen Dingen 
ben ficilianifchen äbel grünblich fannten. Der eine ift bet bamalige Kapitän, 
f pater namentlich burch feine arbeiten übet baS Vlittelmecr berühmt geworbene 
englifdje abmirat Smt)th, bet ^afyre lang bie englifthe glottenabtheilung in 
Sicilicn befehligte unb 1824 ein SBerf über Sicilien »eröffentlicht hat. Ge* 
änbert hat fidf feitbem nichts. £>ier feine tfc^arafteriftif : „Gütige wenige »on 
ben abeligcn wibmen fich ben StaatSgefchäften unb legen ziemlich »iet latent 
unb Sdjarffinn an ben lag. Die ÜRchrzafjl berfelbcn ieboch hat in golge 
»on mangelhafter (Erziehung unb ohne bie Vortheile, bie baS «eifen bringt, 
einen befebranften (Seift, bet fie bie 3ctftreuung unb bie herglofen Vergnügungen 
ber £>auptftabt lanbrnirthfchaftlichcn, literarif^en ober wiffenfcbaftlichen Ve* 
ftrebungen »orjiehen läßt, üßeit entfernt, fid) ber mannigfachen Schönheiten 
ber fitilifchen t'anbfchaft ju erfreuen, finb ihre VanbauSflüge , bie fogenannten 
Vilieggiaturen, auf einen ungefähr einmonatlichen Uanbaufenthalt im Frühling 
unb im fterbft befebräntt, in geringer (Entfernung »on ben großen Stabten, 
wo bie 3«t in ber hergebrachten ©cife mit Vefuche machen unb empfangen, 
mit jenen eintönigen 3 u fammenfünftcn, bie man conversazioni nemtt, unb 
mit Spiel hüigebradjt wirb." 

«och gewichtiger, freilich noch härter unb über bie abeligen Gtunbbefiher 
hinauSgreifenb ift bas Urtheil eines oornchmcn SicilianerS felbft, bcS dürften 
»on Gaftelbuono. ^n einer 1867 an Viichel Gheoaliet gerichteten Dentfchrift 
über bie 2age feines engern VaterlanbeS fagt bcrfelbe: ,^n ben Schreibftuben 
ber «otare, in ben apothefen, in ben zahlreichen GefellfchaftSräumen im (Erb- 
gefchoß ober im zweiten Stotf, in all biefen Dempeln ber Ürägljeit unb ber 
üblen «adjtebe, bie »on benen befucht werben, bie nicht in bie Kneipe gehen, 
befdjäftigt man fid) mit nichts als mit 'Potitif. Der onS «über fommenbe 
unb ber gefallene «iinifter, bie Uinfe unb bie «echte, bie ©igt)S unb bie DorieS, 
«apoleon unb Jranfreich, ViSmarcf unb Oeutfdjlanb, «ujjlanb unb bet Orient, 
baS finb bie beftänbig an ber DageSorbnung befinblichen fragen ber gefclligen 
3ufammen!ünfte »on Valermo. Unb wenn bas Vrot theuer ift, bas «fehl 
fehlt, bas Sdjlachtoieh »om HJiarftc »etfehwinbet, wenn »on ber Vorfeljung 
gefegnete ifanbftriche wüft unb »etlaffen finb, wenn ber Grebit mangelt, wenn 
es butdjauS an Gelb fehlt, fo treibt all bies ju nichts weiter als bie «e» 
gierung ju »erwünfehen unb ju »erfluchen unb mit immer fteigenber ©ärrne 
bie großen Greigniffe gu erörtern, bie fich am polittft^en ^»orijonte erheben, 
wie man hi« 4 U i'anbe fagt." Unb weitet unten: „Obwohl ber beftagens* 
werthe «{ijjbtauch ber Stiftungen ber tobten $>anb in Sicilien, Danf ben 
lebten italienifchen Gefcfcen, abgefefjafft ift, fo ift boch eine anbere art tobter 
£>anD, eine fchreiettbe Verlegung bes Gefefces, bas bem «fenfehen möglichft 

Digitized t 




144 



Aus 6cm 3t6roacjwal6. 



Diel ju erzeugen befiehlt, bort unglüdlicber äikife nodj fcljr häufig. ihren 
Don i^ot}lgcrüc^eii burdjbuftcten (Semäd)ern, bic pfeife in bev panb, verachten 
bie großen (Srunbbefiher mit xueitigeit Ausnahmen, jebc Art Don Arbeit. Diic 
mürben fie guftimmen, fich mit bet Staube zu bcbedcn, um (Selbermerb ,ju 
arbeiten. Diadj ihrer Aufid)t ift bic Arbeit nur bas (srbe bcr telcnbcn. Sic 
l)abcn Secrctäre unb 'JiechtSbciftänbe, bie il>re ©efdjäfte fügten, fo gut eS eben 
gehen will. So |cl)r aber biefe Stünige im 'Jiicfysthun vor bcr Arbeit errötl)en, 
jo ftülj finb fie auf ben ibealen üöefifc ihrer Vanbgütcr, bie fie gewö^ulicb 
nie gefehlt ^aben unb bie freie Verfügung , beren fie fid) nur für eine 
möglichft furze ^Jeit entäufjew wollen, 3lie würben fie einen ^adjtoertTag 
auf längere «feit unterzeichnen, ber ben Pächter ju einer Ü3etbefferung Des 
(öruubftütfs oeranlaffen föunte. Demnach oermc^rt bcr iBefifeer felbft bie 
l^rjeugungölraft ber 'JJtafdiine, bie er in pänben hält, nicht allein uidjt, jonbem 
er oerweigert fogar (was nod) fchliramer ift), anbern jebes Mittel cd zu tl)uu. 
Aüürbe il)m übrigens fein iHedjtSbeiftanb tyichtoerträge auf 25 unb mehr 3 a h re 
ZU fd)ließeu rattjen? Äünntcn nid)t bie Unterpfänber für einen Vertrag uou 
folget Dauer fehlen? Unb bann, barf man fid) bie pänbe binbeit unb auf 
bie Jbortljeile eines möglichen SteigenS ber Pachtungen verzichten?" 

3« biefen furzen Striaen beutet ber ^ürft ganz richtig auf bie paupt* 
fehler feiner l'anbSleutc unb befonbers feiner StaiibeSgenoffeu l)in unb läßt 
auf bas Heben unb ireiben ber „(Stefellfdjaft" grelle, aber richtige Sdjlag* 
lichter fallen. 



(Jjius öeui <£dju)ar$u>afi>. 

Dnftenbe Dannenmälber jie^en fid) von tjüljen löergcn herunter bis in 
baS enggeflüftete Ify.il, frcunblidje liefen lächeln jwifc^en bichtbelaubtcit 
.pügeln , unb tief in ben Reifen fprubcln Ouellen, wie fein anberes Xtjal fie 
fo frifefy , fo reid) an wohltätigen unb fräftigeu ilffetalleu, bem franfeit unb 
fdjwädjlicfyn Plenfcfymgefchlecht fo gefuubfyitbringeub aufweifeu fann. Ob 
man brobcit im 'Jiorben biefeS Scfjwarjwalbtfyil jur (genüge lennt, ob mau 
über ben großen officicllen söäbem bes High-Life, über (Saftein, (suis, 
Stiffiugen uub pomburg, unfern iHenchtfytlbäbem oon peterstfyil, (Srcesbacp, 
greietäbad) , unb wie fie alle fy’ijscn, bic gebüfyenbe Achtung unb tifye er« 
weift, bas weiß id; nitfyt; aber baß biefcs Iljal, biefeS „Vaub ber OucUen", 
wie cs ein cntl)ufiaftifd)er lourift in einem grembeubuchc treffenb bejeiepnete, 
einen Anfprud) auf (Slcidjberedjtigung mit Dielen weltberühmten ifyücrn er« 
heben lönnte, bas fcfynnt mir nidit zweifelhaft; unb wirb es catjev ben liefern 



Digitized by Google 




8uä brat Stfcmarjtoarb. 



145 



unb t*eferinnen beS ,^ra neuen SReich" »o!jl non $ntereffe fein, biefe Keine 
Oafis beä neuen ®efammtrei<hes oon Deutfdjlanb naher fennen ju lernen; 
unt fo inteteffanter, als t)ier noch, neben ben 9iatutfchönheiten, ein grofjes 
Btüd oon bem utwüchfigen Sth»arz»albetleben befielt, unb auf eine ganz feit« 
faine SBeife in unfere moberne 3eit* unb Sittengeftaltung hineintagt. Da lebt noch 
rin tüchtiger ©auetnftamm, ftarf gefcfiultert, breit auftretenb, ftolj auf feine 
Straft unb feinen 'Jieid}tt)uin , unb ficb bräftenb in bem ©efüpt feines felbft« 
errungenen unb burcb bie fdjwerften feiten hinburtf) erhaltenen SSßo^tftanbeS. 
ffiie altoergeffene, aus bem achtzehnten Qahthunbert hierher oerfchtagene 6t* 
innerungen treten biefe Sauerngeftalten einher, ben breitfrämpigen £)ut feft 
auf ben iRacfen gepflanzt , bie langen, fchatlachroth gefütterten SRödfe bis 
unter bie SCnicfehlen flatternb, bie furzen f<h»atzen .fjofcn feft gebunben über 
ben blenbenb »eilen ©trumpfen, unb oon fern her leuchtenb mit ihrem breiten, 
»eiten, burdj blanfe, blinfenbe 'Dfetallfnöpfc gezierten, rothen ©ruftlafc. ©ei 
heben heften , bei Sirdjenfeften befonbers, »erben bie .püte aufgefrämpt, mit 
bunter (Zocarbe unb einem anberthalb §u| h°hen , an bie Solbaten g-ricbrichS 
beS (Stoffen erinnernben, g-eberbufch gefrönt, bie fRocffchöfje »erben guriief* 
gefcfjlagen unb bas rothe gutter hetauSgefehrt, bie alte Jlinte mit veraltetem 
Schloß oon ber RBanb heruntergeholt , unb in fReih unb (Slieb , mit ÜZambourS 
an ber Spifce, zieht biefe eigentümliche Schaar einher, als ob ber alte 
3ietljcn noch commanbirte. 3ün Jage beS höchften firchlicheu geftes biefes 
IhaleS, am Jage oon St ^eter unb ^aul, ber Schuhheiligen von ©ab Meters* 
thal, ift bies bie Leibwache beS perrn Pfarrers; um ben Ältar beS Dorf» 
firchlemS ftellt fic fit auf, unb, hinter oier fchauerlich mifcgcftimraten ©lech* 
mufifantett , fehreitet bie Legion ber ^roceffion ooran, »eiche, unter (Sebet* 
gemurmel unb üblichen (Zeremonien, baS ÄHetheiligfte oon Styil Z« €>ügcl 
unb pügel zu $fjal, in ben (Selanben ber beiben Schuhpatrone herumträgt. 
Sie enttaufcht aber ift bet, welcher oon bem ftattlichcn Slusfehen ber ÜRänner 
auf ein ebenfo hübfteS weibliches ©efchlecht f fließen möchte ! ©ei biefem 
Änblicfe, wahr lieh ! würbe ^Iphrobite, bie (Söttin ber Schönheit, ihr (Sefidjt 
oerhütlen; unb fragt man fich angftlich, »o eine Spur zu finben wäre beS 
„®»ig*©kiblitben, bas uns hinanzieht?" Die SRöde fallen, lang unb falten» 
peil, ohne laille, gleich unter ben Schultern über Sufen unb püften 
hinab bis an bie ftnöchel; es hängt alles fo fdjlaff unb unförmig um ben 
Körper herum, unb brüber, auf ben geglätteten, hinten in einen lang« 
gerounbenen 3°Pf enbenben paaren, liegt breit unb lahm ein runber, gelber, 
mit bitten, rothen, »urftförmigen ©Jolloerzierungen oerfehener Strohh«t. 
pöcferig unb nach ootn gebeugt trippeln SBeibet unb SDtäbchen in biefer un* 
fleibfamen 2ra<ht einher, unter welcher felbft bas Utbilb griethifcher Schön* 
|eit z“ einer oerfrüppelten (Zaricatur zufnntmenfehrumpfen würbe, ©ei 



3k neuen Wäg. 1875. II. 



Digit 



ist 




146 



5Ku§ bem ©djmatäwalb. 



fbftlichen ©elegenheiten fomrnen btrfe aftcrtbümtichcn Staaten gang befonbers 
gum Sorfchein, unb ba tft es bcm Sefcbauer gu iDiutfyc , als ob er plöfclich 
um ein :gahthunbcrt etwa gurücfgefiihrt wäre, als ob biefeö abgelegene Xhal 
nnr flüchtig berührt worben wäre oon ben gittigen ber neuen $cit ; hier aber 
fühlt man, getabe feit ben lebten fahren, baß bic alten ©ewohnheiten alt 
mählich in bie Brüche geben werben, benn fchon bemerft man bei etlichen 
Jüngern Bauern, bajj bic lange lg>ofc bie htrgc, bis an baS ftnie reicfjertbe, 
oct treibt, was recht eigenthümlidj gegen ben iHeft ber Iracht abftidjt. Ämb 
bei jungem Biäbcbcn trifft man auf gewiffe ftleiberfcbnttte , bie nicht mehr gu 
benen ber SOiätter paffen, (Sbcnfo wie bie brachten erinnern auch bie Sitten 
an oergangene fetten , unb ift bieS befonberS bei poebgeiten , laufen u. f. w. 
bemerfbar. 8Bic poetifth — wenn man bie Sache etwas oon weitem her 
bejtcht unb fidj au* in bie richtige Stimmung gu oerfefcen roeijj — wie ibi^U 
lifch erf ehern t für ben gremben eine folche Baucmljochgcit ! unb wie fonberbar 
abftofjenb wirft wicbcr , neben biefem iReig, bie gröbere unb bauSbacfcne ärt, 
in welcher, nähet befehen, biefeS Sölfchcn ein folcheS geft ber i'iebe begeht! 
gfeh war oor furgent, wie bie anberen Eurgäfte unb louriften, $euge einer 
großen pocfjgeit in 'ijJeterSthal felbft unb gar feltfatn fanben wir uns Sille 
burdj biefen ffiiberfpruch berührt. Der Bräutigam war ber Sefifcer eines 
ftattlichen pofeS, rechts über bcm Hjale, mitten im ©albe, wohl eine Reine 
Stunbe oom Dorfe; bie Braut wohnte auf ber anbern Seite bes Xbales. 
Slm Slbenb oor ber pochgeit fnalltcn Sötlerfchüffe oon bem ©albe gu bem 
bräutlichen pofe, oon Sonnenuntergang bis tief in bie 'Jlacht hinein, unb 
fdjien eS, als ob hinter biefen iüebcSgrüjjen fieh eine gange ©eit oon ibpüifcper 
Schäferherrlichfeit berge. Änbem ÜJiorgens läuten bie ©locfen unb man ficht 
halb einen feierlichen 3ug oon jebent ber beiben pöfe hinuntergiehen gegen bie 
ftirche, hier bie Staut mit ihren 'Brautjungfern, farbig gef leibet , ben weißen 
Strang in ben paaren, Batet , SDhttter unb (itefchwiftcr baneben; bort ber 
Bräutigam mit feinen Brautburfcheit unb gamilie, oier SDfufifanten ooran, 
biefelben, bie bei Broteffionen, längen, ^eichenbegängniffen u. f. w. fungiren, 
unb bie luftig aus bem ©albe heraus ihre ©alger unb SolfSlieber, ob richtig 
ober falfth, über Berg unb lljal ertönen laffen. ©o bie beiben ©ege fiep 
oereinigen, ba wartet ber erfte $“8 auf ben anbern; — aber wie fühl unb 
fdbüchtcrn ift ber ©mpfang! Kaum eine ÜRienc änbert fiep ; als ob eS gälte, 
etwas gang gewöhnliches gu oerrichten, fomrnen bic Beiben gufammen, niefen 
fiep nur fo im Borübergehen einen guten lag gu unb fort geht cS im näm- 
lichen Schritt gut Sfirdjc; — unb cbenfo wieber guv Jtircbc heraus, unb oon 
ba in ben gtofjen Saal bes SabeS grciersbach, unten bei Betersthal, wo 
gefpeift wirb unb getangt oon äWorgens elf Uhr bis 9iacptö um eins ober 
gwei, guerft DtittogSeffen, mit Braten, unb Sauerfraut, unb ©urften, unb 



Digitized by Google 




Shi* bem ©cfrroatawalb. 



147 



Scntcffdn, unb Salat , unb ffantmel» unb Schweine» unb SalbSlrraten ohne 
©nte, anb fcbann je gwet Stunben lang getankt unb rotebet gefdjmauft, unb 
in biefem ©ffen unb Sangen gejubelt unb mitunter autfj gejanft, bis bie tiefe 
Sacht auf ben Sergen lagert. S)aS gange Dorf ift gelaben, unb alles fommt 
heran, grog unb dein; aber bie ©inlabung ift eine gar befonbete, ba geber 
fein ÜRa^l beja^len mu§ unb nur für bie gamilte unb bie näheren gteunbe 
auf SSetfmung beS Sräuttgams gefragt wirb. Scitn bas 2SittagSeffen gu 
©nbe geht, fo nimmt bie Staut ifjt ©las girr .fpanb unb macht bie 9iunbe, 
unb bei jebem ber <*Säfte muß bas ©las geleert werben, unb jebem ber ©äfte 
idjenft anberfeits ber Sräutigain ein ©las fehäumenten Seines ein, unb fo 
wirb getrunfen Don Sifcfj gu Sifdj 

„ju tebren Der reichen, ber nieblicfeeu ©raut!“ 

Sie riete glafdjen bei biefem fRunbgange oerfchwinben , baS mögen bie ©ötter 
jäblen! 3 n bem untern ©efchofj, tro bie Quellen riefeln unb bie ©urgäfte 
Borgens unb ÄbenbS t§r Saffer trinfen, ba wirb gelangt; ber fjarquetboben 
ift wohl non hartem Stein, aber bie gujjbcfleibung ber Sänger unb Sänge» 
muten ift and? nicht »on feinem SlttaS. Unb fo geht bie Üuftbarleit fort, 
mie in ©oetljes §ochgeitSlieb : 

Sa pfeift eS unb geigt eä imb Hinget unb flirrt, 

Sa ringelt’* unb f(f)teift es unb raufefjet unb »irrt, 

Sa bappelt’S unb tappelt'S unb tlappert’S im ©aal . . . 

Sa« tofet unb tofet fo lange, 

©erfebroinbet julept mit (Sefange 

unb groar geht ber ©efang ron bem ©ur()auä, inmitten ber tiefen 5iacht, 
fsmauf in bie Serge, gu bes SräutigamS £>of, unb oerftinget allmählich 
jimfcbtn ben ftnftern Sannenwälbern. 

So lebt baS gute, einfache, mit feinen .pcrfommHchfeiten oermachfenr 
Äifcben bes iRencbtbafeS; baneben aber, ober Darüber, »oic man es eben 
feinen will, lagert fidj jeben Sommer ein anbeteö Soll, bie ©tnwanbernben, 
fie ©irrgäfte , bie blaffen, blutarmen ©rofjftäbtcrbmen, bie gum gufee bes 
Smebis wanbern, um ©enefung gu trinfen in ben wunbetbaten Quellen, 
wiche aus tiefem ©ranit unb ‘ßorphpt, mit ©ifen ober Schwefel ober Saig 
geihwängett , überall, in allen ©den unb ©nben aus bem ©rbteich 
raujeben. ®S giebt wohl fein anbercS Sfjal in bem fchönen Schwargwalbc, 
ne bas Saffer fo reichlich fließt wie hier; in allen Salbesecfen fprubelt 
eine Quelle; unter jebem geifert fiefert baS fjetlc, frifche Saffer burch baS 
grüne 3D?ooS. 

f?ier liegt grcierSbach, aiunuthig gwifchen Salb unb Siefen gelagert, 
mit feinen föftlichen ®aS», Schwefel» unb ©ifenqueüen, baS befcheibenfte, aber 



Digitized by Google 




148 



*u§ tun ©cbmatjmalb. 



auch trauüchfte biefet Säbet; »eitet hinauf ^eterStbal, b«ri<baftltch einge» 
timtet, aber auch oornebm f)cruntetf^auenb , unb oft gat feltfam autofratifch 
übet (Säfte unb fttanfe ^ettf^enb*); unb »eitet noch, am gufje beä Kniebis, 
(Sri esbadj, mit feinen frönen Damentoiletten; rechts im anbern Dbale baS 
fütftlic^e SJippolbSau, unb linfsS , hoch in ben Sergen, baS alte, bürgerliche 
Äutogaft. „Unben" (an bem Sniebis), fagt ein alter ©Ijtonift, 'IßattbäuS 
•Uferian, in feiner Topographia Alsatiae completa, gebtucft p g-ranffurt 
am SJiatp in ^ofyann (Seotg ©pörtinS Sutb*Dru<fercp, im ^a^t MDCLXIII, 
„unben fyat man, oon 'Jicppenau (Oppenau) auf;, in einem engen Dbal, unb 
auff einem rauben, fteinidjten ©eg, neben einem fifdjreidjen Sad), bie (Sriefs 
ober (Stiejjbach genannt , unb jnnfdjen (»beut (Sebürg, eine Heine ÜJicil ©cgs 
in ©. Meters Dbal, auch ins ämpt Dberfitdj gehörig, in »eifern eine fletne 
Streb unb bin unb roiber etliche Käufer, unb pjeen trefflich gute ©aucr* 
brunnen, eine gtojje Siertel 'Dicil oon etnanbet gelegen fenen , beren bie 
Obere, unb »eitet oon 'Jtoppenau , unb eine gute ÜJfeil ©cgS gelegene, baS 
(Sriejjbab genennet »itb .... ®s bat gefunbe Vcut betümb, fo febr alt »er» 
ben, bah fie 105 unb 110 Qabr eueren, fo man bem Söaffet baS fie 
trinfen, pfcbreibet." 

Ob beute noch bie teute in biefem gefegneten Dbale bunbertjebn (\abre 
alt »erben, fann i<b nicht ermitteln; aber baf; baS ©affer, welches fie trinfen, 
„treffliib gut" ift, »ie ebebem, baS »irb Seiner oemcinen, ber je einen 
©cblrnf bort getban, — eS fei benn, baf; er ein fpftematifcber ©afferfeinb fei, 
»ie ein luftiger Dourift, ber le^bin einen Dag in greierSbatb pbradjte, unb, 
oon einem $reunb Jur Quelle geführt, mit ©dfrecfen ausrief: „©affer 
wollen ©ie mich trinfen machen? ©affer? Niemals! 'llur ©ein ober 
Sier ! “ — Qntereffant ift ber Slnblicf biefer Gurorte morgens in ber ^-rübe, 
wenn bie (Safte, ftanfe unb gefunbe, um bie Ouellen betumfcbroärmen, bie 
Srunnenmäbchen baS btinfenbe (SlaS ©affet aus ben Sertiefungcn herauf* 
jieben, unb SllleS, curgemaf , nach genoffenem (SlaS, unter ben Säumen 
berumläuft, um ben orbnungSmäfjigen SerbauungSproccfj p beförbem. ÜJtebr 
als ein Liebesabenteuer »irb »ob! p)if<ben biefe Srunnenepperimentc bin» 
eingeflocbten, aber mehr als Girier auch ftbleidjt bt er b erum , ben bas nädjfte 
(fahr leibet nicht mehr feben wirb, ©o läuft Luft unb Leib, Jrobfinn unb 
Drübfmn burcheinanber, unb barüber lächelt bas ewige (Srün ber Dannen 



*) 3* erinnere an ben SorfaH, in ftolge bejfen bem ®enerat oon ©tiilpnagel, »eil 
et mit feiner tränten Xoditei nicfjt in bem Sabetjanfe fetfcfi »obiten roolltc, unb baS 
(Srbgefehog eines 'PrtoattjaufeS in $eter$tbal be$og, oon bem iBefi(jer bes SabeS bie ®r- 
(aubnifi, SBafier ju trinfen unb SBäber ju nehmen, oenocigett mürbe. ®er Qknerat 
rnufete mit feinet ffrantilte ab jieben. 



Digitized by Google 




a«ä ber SRepufetif Uruguay. 



149 



nnb baS tiefe ©lau beS .fpintmels. Unb bie ^olitif? wirb oielleidjt bcr ge- 
neigte Üefer fragen. 33on ißolitif oerfpürt man gottlob! wenig in biefen trau» 
liehen ©albreoieren ; höchftenS erfährt man, bajj bie *^Jeteröt£>aIer Bürger 
einen ©arbier gum ©ürgermeifter gewählt haben , um ben ©efifcet beS Sabes 
ju argem, unb bafj bie ©rojjhetgogin oon ©aben in SRippolbSau weilt : wenn 
bie ißclitü nicht gtöfjere SSkßen wirft als foldje, fo ift fie erträglich unb 
rotxb feinem ©urgafte bie (Sur oerberben. 



35eridjfe aus öem ^eidj unb bem ^usfanbe. 

JLu» ber Republik Rruguaij. .fianbel unb ©anbei. De r ©räfi» 
bent. — gn meinem lebten Schreiben berichtete ich über bie umfaffenbe ^ircang- 
ma§wgel, beten burchgreifenbc folgen fich f<hon jtefet in bem faft gänjlich ge» 
titrunbenen Vertrauen fühlbar machen. Das ausgegebene ©apiergelb hält 
Üh freilich noch auf einer merfwürbigen §öhe oon nur gehn ©roccnt Dis» 
cent in j^olge ber geringen bis jefct jur ÄuSgabe gelangten Quantität oon 
circa 400,000 ©efoS, unb weil neben oielen rücfftänbigen Rollen auch bie 
tttecten Steuern unb localen Abgaben, woju eben jenes (Mb hauptfädjlich 
bis je^t gefucht wirb, getabe in ben SDfonaten SKärj unb Äpril fällig wer» 
ben. Doch wirb fdjon je^t bie oollftänbige fjaltlofigfeit ber Scheine in allen 
Greifen, felbft in benen ber Regierung, flar, unb man benft auf ©erbefferung 
jenes @efeheS, welches am 27. Sftärg ct. perfect geworben ift. 2Ran fieht 
rin, bafj bei ber täglichen ^abrication oon 30,000 ftefoS bie Smiffion halb 
MS gange i'anb überfluthen wirb unb bafj bann auch bie braftifeben SOfittel 
bet ©infperrung einiger Stämet unb ber ©ebtoljung ber Dampfercom- 
tagnien mit ©ntgieljung ber ©rlaubnifj gut gafjrt, wenn fie fich noch ferner 
irrigem, baS neue ©apiergclb angunehmen, nicht mehr oerfangen werben, 
fian ftitbet beShalb in ben Rettungen ©otfdjläge aller Strt, bie theils jenes 
iefefc gang oon (Srunb aus reformirt haben, theils gut befferen ftunbi* 
rang beS Rapiers burch bie Schaffung einer, neulich bereits erwähnten, 
üationalbanf beitragen wollen. Die ©infenbet, bie jenes rabicatere 93er» 
fahren befürworten, hoffen barauf, bafj ber ©roteft ber ©efanbten unb ©on- 
iutn gegen bie in bem (Mefeh auSgefprochene ©onoertirung bet StaatSfdjuIben 
wn ©irffamfeit fein werbe, befonbetS ba ber brafilianifche unb englifdje 
Vertreter bereits bie ©illigung ihrer Regierungen gu bem erlaffenen Sßroteft 
erhalten haben. Die anberen inbefj, benen bie Rationalbanf am .'pergen 
liegt unb bie wohl ben Sieg baoon tragen werben, fefeen fich gufammen aus 




150 



©eridjte «18 bem ffleicb mib bem Äuälanbe. 



alten berufenen unb unberufenen ^tnanjfünftlem bet iRepublif, unter bcnen 
ber ‘fkafibent Satela natürlich ber erfte ift. ©t f^at fornit einen Sorfchlag 
gemalt, in beffcn Scratljung bie Äammctn bemnädjft eintreten werben , unb 
ber aud} ber SiHigung ziemlich allgemein ftcber ift. ©r bejwedt eine @r« 
f)öf)ung beS ©tngangSzollS um weitere jeljn ’fSrocent, bie in ®olb gejault 
werben unb ausfdjließlich jur gunbintttg einer Dationalbanf, unb burdj fie 
audj b eS ‘fZapiergelbes , beftimmt bleiben feilen. Die 3ölle betragen bis 
jefct mit allen Anljängfeln breiig ‘ßrotent com SBcrth , con benen inbeß nach 
bem @efe(} com 27. SKärj nur fünf fkocent jut Serjinfung ber auswät* 
tigen Sdjulben in ($olb, unb ber SReft in bem neuen bereits entwerteten 
Dapietgelbe ju jaulen ift. ©3 würbe ber 3 u ^ a 3 con Z c h n fßtocent in 
®olb bemnaef) mit bem (Sewinnft aus jenem leicht fich compenfiren , befon* 
berS ba auch bie Abfdjähung ber eingehenben ©aaren, bie con in SRonte» 
cibeo refibitenben Äaufleuten felbft beforgt wirb, anerfannt eine fefjr liberale 
ift. @3 ift fomit poffnung, baß .panbel unb ©anbei hi^butch wieber 
einen allmählichen Auffchwung nehmen, ba bie 3 u ftänbc gerabeju unhaltbar 
finb. ©eft^äfte auf 3« f tonnen junäcbft gar nicht gemalt werben, ber 
©rebit wirb überall cerweigert, felbft con ben noch functionirenben Santen, 
bie il)rc AuSftanbe einzief)t’tt , unb (Mb ift taum ju betommen ju cier unb 
fünf ^roccnt monatlichen 3infen •, bieiS gilt con ben beften Käufern in Diente* 
cibeo, unb man tann batauö abnehmen, wie bie 3nftänbe im ^nnern, in 
ben fleinen itanb* unb üitoralftäbten fein müffen. Da^eju alle SalaberoS 
ftellen ifjre Arbeiten ein unb anbere inbuftrielle Unternehmungen ftotfen, bar* 
unter ber Sau ber ©ifenbafjn con «Salto nach ber brafilianifcbert (Mrenje, 
für welche bie 3i n Sgarantie con ber ^Regierung nicht ju betommen ift. 
Die anbere Sahn inbeß, bie als 3 roc ’S t>er bereits im Serfefjr bcfinblichen 
©entral*Urnguapbahn con Santa £ucia übet San $ofe nach Dueca ^Jal* 
mira geführt werben foll, ift ein paar ÖeguaS über ben jweitgenannten biefer 
Orte hüw«b fahrbar, ©in paar ©olonifationSprojecte finb bagegen, wie 
es fcheint, befinitic aufgegeben, barunter eines, bas in jiemlidj großartigem 
Diaßftabe in ber 3lähe bcs StäbtchenS Soriano an ber Diünbung beS SRio 
Degro in ben Utuguac auf einem oorttcfflidj geeigneten fruchtbaren Xerrain 
auSgeführt werben füllte. Die lefete berartige Unternehmung, ju bet eine 
Anzahl fpanifcher Arbeiterfamilien fich gefunben hatte, hat leiber einen etwas 
abfdfrcdenben Anfang gehabt; biefelben fiebelten fich in ber üiähe ber Stabt 
fSaofanbü an, finb inbeß in biefem Sommer berart con .peufchtccfen heim* 
gefugt worben, baß in ber Umgebung ber Stabt unb bis weit ins 2anb 
hinein nicht nur abfolut nichts geerntet, fonbem alle Anpflanzungen, Säume 
unb Sträubet, ja felbft bie Strohbächer auf ben .päufem con biefem ge* 
fräßigen Ungeziefer jerftört worben finb. Die Anfiebler finb größtentheils 



Di gitized by Google 




8uS Beitin. 



151 



nach Sntrerios hinübcrgepgen, wo man, tote überhaupt in ber argentini- 
schen DJepublif, für Sinroanbercr unb für alle cunlifatorifdjen Unternehmungen 
fiel mehr t^uu unb aufwenben (ann. 

Die Berhältniffc unfercr Dtepublif p ihren Stadjbarn haben feit meinem 
lebten Bericht feine Slcnberung erlitten, wenn man es nicht p ben politifc^eit 
Sreigniifen rechnen will, bafs bie fechjeljn , mit ber jetzigen Regierung uttp« 
friebenen ^Jerfonen, bie auf einem mit Solbaten befefcten Jahrjeug nach ber 
^yabana in bie Verbannung gefchicft würben, biefe Steife nicht oollenbet, fon- 
bern c3 oorgepgen ^aben , in bem ihrem Baterlanb näheren brafilianifchen 
^afenftäbtdjcn ^larahiba auSpfteigcn. Bon SDtonteoibeo ift an Brafilieit bie 
Bitte ergangen, biefelbcn bort p intemiren, boch würbe auch eine ®ewäh- 
rung biefer Bitte feiten« be« Äaiferreich« icne Bekannten faum hi n ^ ern ; 
halb higher ober wenigften« nach Buenos Jlures prüefjufehren , oon wo 
au« bereit« oiele dHcidjgefinntc burdf glugfehriften unb 3eüungcn unferer 
Regierung manche ©iberwärtigfeiten bereiten. Xrohbcm ift ba« Sanb 
ruhig unb wohl wenig ftu«ficht, bafj e« p einet offenen Auflehnung gegen 
bie jepigen Sölaehthaber tommen werbe. $n ber Argentina fcheinen ebenfo 
bie Berhältniffe ruhiger unb frieblicher p werben, fo baff ber ‘Präfibent reifen 
tonn; berfelbe, Don Sticola« Aoeltancba, ift eine wenig imponirenbe 'fjerföm 
lichfeit unb fucht biefem Uebelftanbe burch unoerhältnij 3 mäj;ig h°h e £)acfen an 
ben Stiefeln abguhelfen. Sr ift überall in ben Stabten, in Sntrerio«, am 
Ufer bes Uruguay unter großartigen Demonstrationen, wenn auch mit wenig 
Snthufiasmu« , empfangen worben unb begibt fi<h pr (Eröffnung bet Sifen- 
bahn jwifdjen Soncorbib in biefer t5rooinj unb SDlonte Safcro« in ber oon 
ßorriente«. Diese Bahn, bie anfänglich oon einer beutfdjen (Berliner) l£om* 
pagnie gebaut würbe, ift öeftimmt, bie Stromfchnellcn be« Uruguay bei 
Salto p umgehen unb ben oberen Hfcil be« großen gluffe« bi« nach Bra= 
fitien hinein aufpfchltejjen unb pgänglich p machen, eine ähnliche Bcftim- 
mung, wie fic bie oben erwähnte Bahn oon Salto au« nach Storben auf 
bem liufen Ufer be« Uruguapftufje« h at - P. R. 

Aus Serien. Die baprifchen ©aljlen. Der fiuftballon. — Da« 
politifche XageSgefpräch, foweit überhaupt oon einem folchen währenb be« £>och* 
fommer« in Berlin bie Diebe fein tarnt , finb natürlich bie baprifdjen ©afjlen. 
S« tann felbftoerftänblich nicht meine Aufgabe fein, Sie ex professo übet 
bie Borgänge jenfeit be« SOlain p unterrichten. Stur einige« Allgemeine, wa« 
Berlin bap benft mtb fagt, fei mir geftattet, p bemerfen. 

3wiefa<h ift bie Bebcutung, bie ben baprifchen ©alflen oon ber öffentlichen 
SKeinung be« unb AuSlanbe« beigelegt wirb unb ich glaube, itt beiben .'pin* 
fiepten opponirt ba« politifche Unheil Berlin«. Berfolgen wir bie Anfichten be« 



Digitized by Google 




152 



©«ridjt« auS bem SReid& mib bem auälanbe. 



ÄuStanbeS über ben ©crtp bes Ausfalles bet baprifdpen ©aplen — bie in* 
tänbifcpen Stuffaffungen finb im ©ruttbe bicfelben — fo finben roit, bafj man 
allerfeits ben ultramontanen ©rfolg ober Üliijjerfolg bei ben ©apletc ju einem 
©rabmeffer in bereitet ©cjiepung maepen roitl. üDian will barauS einerseits 
einen Schluß sieben auf bie Stellung ©apems jur ©olitil bes heutigen 
SfeicpeS überhaupt unb man roiU barauS anbererfeits inSbefonbere eine Folgerung 
ableiten für ben ferneren Verlauf ber preußifepen ©olitif gegenüber Per 
römifepen Surie. SeibeS pält man fiier für unttjuulie^. ^reilicp bat man 
hier fo gut roie anberroätts ein ©erftänbnifj für bie ©eproere ber ©ebeutung 
eines ultramontanen ©aplfiegeS in ©apem. »ber junäepft glaubte pier 
Stiemanb recht an bie ©iüglicpfeit eines ffiaplrefultateS , baS roirflicb als 
ultramontaner ©ieg gu betrachten fein roürbe. $<p meine baS ©rgebnifj einer 
roirflicb erheblichen SDJajorität ber Ultramontanen, ©tauben ©ie nid^t etroa, baf; 
bie leiber ben ©etlinem fo unausrottbar aitbaftenbe ©eneigtpeit gur ©erfentumg 
unb Unterfcpätjung beS ultramontanen Treibens biefen tröftlicpen ©lauben an 
bie relatioe llnfäbigfeit ber Älericalen ju roeiterem ©orbringen ergeugt bat. 
iMn, man fanntc pier bo<b recht genau bie ©tärfe ber eigenen ©efimtungS* 
genoffen in ©apem unb fam in g-olge beffen unfebroer gu bem 9iefultate, baf? 
bie liberale unb ultramontane Partei in ungefähr gleicher ©tärfe aus ben 
©ablen peroorgepen roürbcn. Äbct felbft wenn bteS nicht ber gall geroefen 
wäre, wenn oielmebr eine entfehiebene flericalc ©iajorität fünftig in ber 
baprifepen Hammer perrfepte, roie follte eS gefdjepen fönnen, bajj SapernS ©tellung 
gum Gleiche unb ber ©ang ber preufjifcpen Hircpenpolitif baburch alterirt 
würben? freilich würben bie baprifchen SWinifter nicht auf Üiofen gebettet 
fein, freilich würbe auch $ebermann im ^Reiche noch waebfameren äuges bie 
©«paar ber ©eproargeu beobachten müffen, welche bem ^n* unb ÄuSlanbe bie 
»erförperte Negation ber oatetlänbifchen ©oplfaprt barftellen roürbe. Äber, 
fragen wir, roie follte roopl ber baprifepe Ultramontanismus bagu fommen, 
einen perrfepenben Sinflufj auf bie baprifepe ©clitif 3 U gewinnen? ©benfo 
roenig, wie es einer ultramontanen Kammerraajorität gelingen wirb, eilt ultra* 
tramontanes HJJinifterium perbeigufüprcn, ebenfo roenig unb noch fiel weniger 
wirb eine foldje baS jepige ©finifterium groingen fönnen, nach iptem ©illen 
ju oerfapren. S)ie Stellung ©apems gum IRetcpe, bas gute ©inoernepmen 
©apemS mit bem Dberpaupte unb ben übrigen ©liebem beffelben wirb oon 
©eiten ©apems lebiglicp bebingt burep bie SRegierung unb bie liberale ©artei. 
35ie Ultramontanen finb glücflicher ©eife 3 U fcproaip , pier roirfliep pemmenb 
in ben ©cg ju treten. ®er ©iberftanb aber, ben fie tpatfäcplicp Ieiften, ift 
bei ber Abneigung ber centripetalen unb centrifugalen Kräfte bes llleicpes fepr 
roopl in Änfcplag gebracht. Sein Uftenfcp giebt fiep in biefer £>infi<ht mepr 
einer ^llufion pin. Äber gerabe weil wir uns gänglicp frei oon einer 



Digitized by Google 




SuS Berlin. 



153 



l'oldben füllen, weit wir gut 3^ Durchaus nicht auf itgenb meines polttifdbc 
Entgegenfommen Der llltramontanen rechnen unb unfere Bilangen fo gegogen 
haben , baß wir fehr rootjl oljne baffelbe auSfommen füniten, getabe Darum 
folltc man auch aufhören, an jcben änlauf ber Klericalen Beforgniffe ober 
gar 'Befürchtungen gu fnüpfen , bie glücflichcr Seife benn boch im 'Diifj' 
wrbältniffe ju unferer Kraft ftefjcn. BölUg unerftttblich aber erfchicn unb bie 
DJeiratng, baß eine oorfchreitcnbe flericale Bewegung in Bauern ber preußifchen 
Sirchenpolitif ^emraniffe bereiten tonnte. Unb freien oieImet)r in biefem jtjalle 
eine anberc 2folge unausbleiblich. Sir meinten, unb meinen noch, ba| ein 
effenfiueb Borgehen ber baprifchen Ultramontanen nothwenbiger Seife bie 
baptifche 'Jtcgierung fehr halb gum thatfädjlichen Snfdjluß an bie preu^ifc^e 
folitif gegenüber bem Batican Drangen würbe. Unb ba Bauern nicht nur 
Mb größte fatholifche ©lieb beb 'Seiches , fonbem nächft Breußen überhaupt 
Mt machtigfte Jactor beffelben ift, fo würbe ein foldjer ÄnfcMufc bie Eröffnung 
Mb Krieges gegen ben Batican oon SeichSwegen nach fi<h siehe«. Sahrliih 
alfo ein Sefultat, mit bem gerabe wir in Bteuhen gufrieben fein tonnten. 

Siittlerweile finb nun bie Etgebniffe ber baprifchen Urwahlen bcfannt 
geworben unb bie allgemeine Spannung t>at nachgelaffen. BorauSfichtlich 
teerten 79 flericale Äbgeorbnete 77 liberalen gegenüberftehen. Beibc Batterien 
finb gleich ftarf, Siemanb ift Sieger. ES wirb im wefentlichen beim Äßen 
bleiben unb bab alte unerfreuliche Spiel bes Iranbigirens unb Hin* unb .per* 
larircns auch ferner anbanetn. Unb bennoch ftellt biefer fcheinbare Stillftanb 
einen außerorbentlichen Jortfchritt gum Befferen bar. Sie Ultramontanen 
haben bieSmal mit Dem lebten äufjerften Aufgebot ihrer Kräfte getämpft, bie Bi' 
feböfe rebeten in ihren Hirtenbriefen bie aufgeregtefte Sprache, bie ultramontanen 
t&tblwreine rangen mit ber gangen Erbitterung, bie (ich ihrer währenb beS 
fünfjährigen beutfehen Kampfes mit ber Eurie bemächtigt hatte. Sie gange rHcch* 
rnrag war barauf geftellt, baß fich biefe Erbitterung auch ber großen 'Dichtheit bes 
baprifchen BoßeS mitgetheilt hätte unb baß in Jalgc beffett fich bie baprifchen 
Sohlen als ein fchneibiger Bwteft gegen bie beutfdje ^JclitiE barftellen würben. 
Unb hierin haben fich bie Herren grünblich getäufcht. Es hat fich gegeigt, baß 
bie Eapläne unb bie Siebacteure ultramontaner .pehblätter bas baprifdje Bolf 
nicht mit fiep fottgureifien im Stanbe waren unb baß ihr Unoermögen gu 
weiterer Btopaganba fich nunmehr als eine oerhältnißmäßigc ^folirung barftellt. 
*3iach bem Ausfälle ber Sohlen ftehen bie Singe in Bauern heute fo wie fie 
im gahte 1869 ftanben, baS helfet gum minbeften: bie gange oon biefer 3 e it 
an betriebene fpftcmatifche Bcrhefcwtg beS BolfeS gu romifchen 3®ecten, bie 
gonge Berläumbung unb Bcrtelgerung ber preußifchen Kirchcnpolitif ift an bem 
baprifchen Boße fpurloS oorübergegangen. Sas ift immerhin ein Sahlergebniß, 
bas uns recht annehmbar etfeheint. H°ff en »tr, baß bie Sichtigfeit beffelben 

3* neuen 3iti$. Uli. IX. 10 



Digitized by GoBgle 




154 



Berichte au i bem Weich unb bem ÄuSIanbe. 



auch brat ÄuSIanbe ret^t gum Seroußtfein fomme. Plan wirb fic^ fo am 
beften cor fcbmcren Jäufdjungen bewahren, benen man fid^ neuerbtngS roieber 
fc^r bereitwillig ^injugeben fcßten. J)aS „Journal des Debats“ erflärte 
jwar neulich fef)r bereitwillig, bie feiten feien oorüber, wo man in Jranfreid» 
fich ^llufionen Angegeben habe. Schmeriliche (Erfahrungen batten bie grofje 
SWetjr^cit ber frangöflfcben Nation gelehrt, nur auf fich allein ju gäljlen. 
Allein wir haften bafür, baß man bie Jrauben wohl nur etwas fauer gefunben 
haben wirb unb wollen uns freuen, wenn unfere iRadjbam in nötiger <£r* 
fenntniß ber Dinge fi<b unb uns cor neuem Unheil bewahren. 

Die Ultramontanen felbft halten ben Ausfall ber ©aßlen wohl für 
nichts weniger als füT einen Sieg ihrer Partei. $cß glaube roenigftenö 

nicht, baß fie in biefem Ja Ile fich baju entfchlteßen würben, in ihrem Stampfe 
mit ber preußifdjen Regierung gum iRücfjuge ju blafen. Unb baS thun fie 
alletbingS, trof} allen öffentlichen ÄbläugnenS. ®S ift ütljatfacbc, baß eine 
beträchtliche Angaßl ber firchlichen C beten in Preußen fich bereits entfcßloffen 
hat, einen Ih«f ber prcu§tfcpen firchlichen ©efefcgcbung ju „butben" unb bie 
Annahme fcheint burchauS berechtigt, baß ber preußifepe ©piScopat näcßftens 
mit einet ©rflärung heroortritt, in ber er bie ©rünbe biefet Dulbung näher 
erläutert, unb ben ©laubigen bie ©ege beS JriebenS weift. Natürlich wirb 
eS auch bamt nicht an fReferoationen aller Art fehlen unb thatfädjlich wirb 
noch lange nicht Jrieben h err f<h fn - Aber bie ©runblagcn beS fünftigen 
JriebenSfchluffeS werben bodj bereits com Jeinbe in (Erwägung gejogen unb 
finb wohl fthon guten Jb^l^ tot Stillen acceptirt. So fönntc es gefeßepen, 
baß ber fünftige ©inter feinen Parlamenten ftatt ber langgewohnten friege* 
rifchen (Erregung fRuße bringt unb baß überhaupt cielleicht wirflich einmal, 
wenn auch nur für furge 3**t, fRuße eingießt in bie ©emütßer 

©enn boch ftetS bie politifche §>armlofigfeit ßerrfchte, bie ber je^igen 
QaßreSgeit fo erb* unb eigentümlich ift. ©enn Sie fähen, mit welker 3: heil- 
nähme augenblidlich ber frangöfifeße ifuftfcßiffer, .fperr ©obarb, oon ben 
Setlinern auf feinen furjen Ausflügen begleitet wirb, wenn Sie fähen, toie 
biefer fjerr ©obarb feinen Sa Hon mit beutfdjen Jatben fchmütft unb ihn 
„Empereur Guillaume“ nennt, Sie würben nicht glauben, baß bieS ber fei be 
£>err ©obarb ift, ber im ©inter beS JaßreS 1871 baS feßnfücßtige Qiel ber 
pteußifeßen Äugeln war, wenn er fich in bie Üüfte erhob, um Depefchen unb 
Sriefe nach Jours gu beförbem. Die fhiftfcßiffaßrt ift hier gut &nt ber 
allein herrfchenbe Sport. Allgemein ift baS ijnterefje. Jebermann nimmt 
gegen Abenb ftillfchwcigenb an, baß er bureß bas fRieberbrecßen beS ©allons 
in feinem ©arten ober in feinem £)ofe erfreut werben wirb, unb ift man 
baßer con fieben Ußr an permanent am Jen ft er. ©rfeßeint ber Sollen über 
ber Stabt, fo übt er auf bte unter ißm flutßenbe ÜJfenfchenmenge eine er- 



:ed by Google 




Siterohir. 



155 



fdjTftfltd» Ängiehungsfraft. ©ie ballt fidj unter i^m gufammen unb folgt 
ibm mit jäher ©djnelligfeit in allen feinen Bewegungen. Scmmt es bann 
enbiich gum 'Jftebergangc bes Ballons, fo entwideln fich jene witben ©tragen* 
fernen, meiere in iebem anbeten Orte für ©pmptome bes \!aubftiebenSbru<h*S 
angesehen werben würben, welche aber in ber Sprache bes Berliner ^jan* 
hogelS nur als üusbruef einer berjlidjen Igeilnabme gelten, (Dian fönnte 
bange werben um bie ©tabt ber intelligent , wenn nun fiefjt, wie ein Igeil 
ihrer jüngeren Söhne ficb in gut fannibalifdjer Sßeife gu erfreuen liebt. ßS 
«ag fein, baß es in ben großen ©täbten beS 'jtuslanfceS nicht beffer in biefer 
pinjidjt ftegt. ©enigftens wirb oielfach behauptet, bag ber 'Berliner ^übel 
sun bes halb einen fo fc^lcc^teii 9iuf hätte, weil ihm beftänbig bie ©ünben 
öffentlich twrgcfjalten würben, welche bei feinen ßollegcn in Uonbon unb (Nero* 
wr! als felbftoerftänblich gelten unb welche bähet auch ebenfo felbftoerftänblich 
mit ©tillfchweigen übergangen werben. ßS ift unbeftreitbar, bajj hieran etwas 
©abres ift. ©enigftenS läßt ft<h aus bem Jone, in bem gelegentlich in ber 
uütänbifchen treffe biefeä ober jenes für uns unerhörte Berbredjen began* 
seit wirb, fcfjliegcn, baß baffelbe bort feinesweges fo neu unb unglaublich et» 
fheint. inbeß felbft wenn auch bie ßoncurteng beS ÄuSlanbeS bie Veiftungen 
tts tinhetmifchen Röbels in tiefen ©chatten ftellen füllte, fo wäre boch bringenb 
ju munfehen, baß hier allmählich eine Befferung einträte, ßS wäre fhmerglich, 
sam bie beftc ber Cigcnfdjaften beS Berliners, feilte geiftige Slegfamfeit, bei 
einem Xf^cile ber Beoölferung bie ungefüge 'Jlücffichtslofigleit gum nothwen» 
tagen ßorrelate gaben unb behalten feilte. Q. 



Literatur. 

3ur titoetyfUttratttr. Heinrich Üeopolb ffiagner. Bon 
Dr. Stich ©djntibt. ^ena 1875. — ®ie fleine (Memeinbe, welche mit emfi* 
grut Jlcige in unfercr beutfehen üiteraturgefcgichte oorgugäweife ihre ftor* 
((hangen auf alles erftreeft, was mit bem (Namen „®cetgc" gufammenhängt, 
tut fuh in biefem ©ommer einer @abe gu erfreuen, bie in mehr als einer 
pinficht auch ben Äntfjeil berjenigen erregen bürfte, bie ohne jenes erwähnte 
fpaicllt ^ntereffe bie ßrfchcinungen ber lüteraturgefcbicgte oerfolgen. 3>ie 
Stenograph« 6ri<h «jcgmibtS über Johann üeopolb BJagner bcfdjäftigt fich 
mit einem ©chriftftcüet, ber alle toefentlicheit Borgüge unb geh 1 « feiner 3cit» 
genofjen aus ber ©türm» unb Drangperiobe mit biefen geineinfchaftlich be» 
ftt, bet aber gu früh ftarb , um einer nothweubigeu ßfefüglsucrtiefung unb 



Digitized by Google 




156 



Literatur. 



SefcbmadSläuterung tbeilbaftig ju werben, wie fid) fclcbe bet anbern »ollgog. 
Sein Sunbet ba^er , bafe bie Dachwelt leinet batb oergafe, fo bafe er gu ben 
oollig 3?ergeffenen auch meüetdjt beute nod) gehören würbe, wenn nicht Soetbe 
btefen 93ann pon ihm genommen hätte. Terfelbe erwähnt feinet in „T>id>» 
tung unb Sabrbeit" als „eine® guten Sef eilen, ber, obgleich oon feinen 
aufjerotbentlidjen Sahen, bod) aud) mitjäljfte; erft ein Slieb ber Strafeburger, 
bann ber granffurter Sefellfcbaft; nicht of)ne (Seift, Talent unb Unterricht. 
St geigte fid) als ein Strebenber, unb fo mar er willfommen." Sin biefe 
Stmäbnung fnüpft fid) bann freilich ber tßorwurf eines Plagiats: „Seif 
ich aus allem, was id) oor^attc , fein Sebeimnife machte , fo crgäblte id) ihm 
wie anbern meine Äbficbt mit gauft, bcfonberS bie Äataftrop^c oon ©retten. 
Sr fafete bas Sujet auf, unb benufcte es für ein Trauerfpiel, bie SinbcS» 
mörberin." Sin foldjeS 93?ort an folget Stelle erflärt unb reefet fertigt »oll- 
ftänbig ben Sunfth, bem Skrfdjollenen nadjgufpüren um mit if)m in ein 
näheres 9Serfeältnife gu treten, Sefd)iebt bieS nun in einer fo gewiffenbaften, 
flaren unb liebenSwürbigen Seife , wie in ber »orliegenben iDlonogtaphte, 
fo ftbulben alle Hiteraturfreunbe bem SSerfaffer ihren Tanf. 

Heinrich Heopolb Sagner warb am 19. fffebruar 1747 gu Strafeburg 
geboten, unb ftubirte bort ^urisprubeng wäbrenb jener ba Soethc 

ficb bort aufbielt. Sr fcBeirtt aud) gur lifdtgenoffenfdjaft beffelben gehört gu 
haben, unb Sdjmibt interpretirt in biefer Segiebung eine Änbeutung Qung* 
StillingS in feiner Setbftbiograpbie gewife richtig, wenn er meint, bafe beS 
Vetteren 93egeidjnung: „ein guter SRabe mit 'Pfauenfebern" fich eben auf 
Sagner begiebe, — wäbrenb Hanger in feinen SUtmetfungen gu „Ticbtung 
unb Sabrbeit" (.pempelfche ÄuSgabe, 93b. 21, S. 365) biefelben Sorte auf 
Diener oon Hinbau begieben gu feilen glaubt, wobei er jeboch bie 93emerfung 
nicht unterbrüefen fann: „bie Sharafteriftif wäre jeboch febr »crfeblt." 

'liacbbem Sagner bann .pofmeifter ber Söhne beS ‘Präfibenten oon 
Sünberobe in Saatbrüden gewefen, wanbte er fi<h nach ^ranffurt a/SDi., wo 
er ben Sinter 1774—75 gugebradjt haben mufe. Tenn et nahm in heftig* 
ftet Seife Partei in ben litetarifeben gehlen, welche burd) bas Srfdjeinen 
oon SertberS Heiben im ^abre 1774 heroorgerufen mürben, unb oeröffent* 
lichte bie befannte Jarte: „“Prometheus, Teufalion unb feine IRecenfenten," 
in welcher et eben fo wohl über bie unberufenen s Jlad)afemer wie über bie 
böswilligen fRecenfenten in ber bitterften Seife betfuhr. Sefanntlid) batte 
furg oorber Heng bie Parobie Soetbes : „Söttet, pelben unb Sielanb" gum 
Trud beförbert, unb fo war es erflätUch , bafe auch biefe 'Äntifritif, in 
Stnitteloerfen oerfafet, für ein Serf Soetbes gehalten würbe, beffen Segen* 
erflärung mit fRambaftmachung beS Perfaffers bereits oom 9. Äpril 1775 
batirt ift. 



Digitized by Google 




SHteratur. 



157 



im gahr früher hatte ffiagnet ein £>cftchen brucfen laffen: ,,6onfiS» 
cable Strahlungen", ton betten, nach bet Jürgen 6h a rafteriftif, bie bet $$et» 
fajfer baten giebt, ft^on bamalS bie Rtitif unb bas publicum nichts wiffen 
mellte, rocran beibe fehr wof)l traten, gm gahre 1775 roanbte et fidj bem 
Uroma ju, guerft mit einer flehten gantilienfcene : „bet roof)ttf)ätige Unbe» 
Fanntr", bie Dramatifirung einer bamalS oft ermähnten Änefbote, bie fpäter 
auch im 5Dfeibinger ihre ©teUe gefunben fjat. Dann erfebien ton if)m ein 
itchsactiges Xrauerfpiel : „bie iReue nach bet D^at", ein ©tücf, welches [ich 
mn bie umnotitirtc unb ungereimte ©ornirtheit einer grau SRätfjin bre^t, 
he ihrem ©ohn, ton bem fte erhalten ttirb, nicht erlauben mill, bie lobtet 
eines ÄutfdjerS gu htirathen. 6s oerlofynte nicht bet 2JJühe, ein ©Jort über 
tiefes, auf ben 3ufatl bafirteS ©tücf gu oerlieren, wenn nicht eigenem» 
Tuber Seife bet berühmte ©gröber torgugSweife gern bie Atolle beS ÄutfcfjerS 
©alg gefptclt hatte , unb baneben bie ÜRotitirung ber fianbtung an ©exilier’« 
„Sabale tmb Siebe" erinnerte, aus welcher ©ergleichung man bann allerbingS 
erft recht auf bie XrübfeligFeit beS ©äagnerfdjen Drauerfpiels hingeleitet wirb. 

gm gahre 1776 folgte nun ein iRoman : „Seben unb lob ©ebaftian 
©iHigS", ton bem nur bet erfte 3T^eil überhaupt je oeröffentlicljt worben gu 
fein fdjeint. ®s ift bem Serfaffer unferer ARonographie ärgerlich genug ge» 
gangen mit biefem Suche: nadjbem er ein Spemplar aufgefpürt unb erworben 
batte, ging bas Such, welches wohl ein Untcum genannt werben fönnte, auf 
ter ©oft gwifchen Serlin unb gena oerloren ! ! ©ielleicpt war eS nicht „ein» 
gefchrieben", fonbem noch „reeommanbirt". 3Bir beflagen mit bem ©erfaffer 
tiefen ©erluft, benn er würbe uns wohl einen etwas ausführlicheren ’&uS» 
pig gegeben haben, als bie fReeenfton in ber Ällg. b. ©ibl. 30. 1, 135 ent» 
halt, obgleich btefe ©chilberung uns nach ber näheren ©efanntfdjaft gar nicht 
lüftem macht. Doch ift eine ©teile ber fRecenfion auffallenb: „biefet Dheil 
fhfteßt fich am Äbenb beS lauftages beS jungen ©ebaftian, weswegen fich 
ren beT ©efchichte noch nichts fagen laßt." Dies erregt bie ©ermuthung, 
ba§ Sagner einen lebhaften (Sinbrucf ton Sorenj ©ternes Xriftram ©hanbp 
nwifangen hat, ber in Soubon ton 1759 — 66 erfchien unb in ben erften 
jiebengiget galjren oon Sobe übetfeht worben war. gebenfalls ifl ber s Radj» 
fifner an ber Schale hängen geblieben, inbem er ft<h bes fdjerghaften @c» 
tanfenS bemächtigte, gewiffermafeen bie (Stefchichte beS nascituri gu fchreiben; 
tas „wie?" fcheint aber nach feiner SRecenfion fo fläglich ausgefallen gu fein, 
taf ©agneT nichts befferes thun tonnte , als ton ber gortfefcung bes fRomanS 
gang abguftehen. 

Das unftreitig wichtigfte 2BerF ©JagnetS , bas 3eugnih ablegt ton einem 
außergewöhnlichen Xalent unb einet großen firaft bes ÄuSbrucfS, ift baS 
Hhsactige Xrauerfpiel : „bie ftinbeSmötberin", baffelbe, welches oon Goethe 



Digitized by Google 




158 



?it«atur. 



als ein Plagiat angefprodjen wirb, ^infic^tlidfe ber ®ret<hentataftrophe im 
gauft. 9iad^ einer ausführlichen Slnalpfe beS ©tücfeS, in bem wir bie ganze 
ungezügelte Derbheit ber „©turnt» unb Drangperiobe" toieberfinben, befchäf* 
tigt fiep ©cfjmibt fepr eingeljettb mit ber Unterfu^ung , in wie »eit bie ©e* 
fdjulbtgung (SoetpeS gerechtfertigt erfdjeine , unb führt mit tief einge^enbem 
©erftänbnih ber bamaligen ©kfdjmacfsrichtung unb ©ulturbeftrebungen ©ielcs 
an, »aS jur ^Rechtfertigung ©SagnerS beamtet »erben muß. UnS »Ul be* 
bunten, als habe er baneben ein gröberes (gereicht auf ben ©influb legen 
tonnen, ben ©eccaria burch feine ©chrift: „dei delitti e delle pene“ feit 
©nbe ber jetziger ^aljve in bem gangen gebilbeten Europa fiep tafch zu er* 
»erben gemufft patte; »ie fepr bieS auch in Deutfcplanb ber Jall »ar, geljt 
petoor au« ber überrafcpenben 3 a f)l oou Dichtungen unb »iffenfdjaftlidjen 
Arbeiten, bie baS Xpema oon ber ungerechten ©trenge ber (gefepe gegen bie 
SinbeSmörberinnen jum (gegenftattb hatten. Unb ebenfo erfcheint uns ber Stuf* 
fafc (g. ©cploffetS im beutfchen ÜRufeum oon 1778 (©. 108 ber 3ftono* 
grappie) ooit ber größten SBicptigEeit, als bie ©eurtpeilung eines 3 e ' t 3 en0 ff en » 
bet oor ©ielen berufen war, pier ein entfcpeibenbes ffiort auSgufprechen, 
eines ©tanneS oon entfchiebenem ©parafter , burch »iffenfchaftliche unb litera* 
rifche ©tubien unb Arbeiten oietfeitig gebilbet, begeiftcrt für ibeal*fittlicheS 
©Birten , unb über alle bem feit 1770 p ben intimften greunben (goetpes 
gehörenb unb feit 1773 fein ©cpwager. ©Jenn biefer ©?ann fich als ©er* 
theibiger „biefeS fo guten, fo intereffanten unb wahren ©tiiefes" pinftellt, 
fo muh bodj ju jener 3eit etwas in ber 8uft, bie SÜle gemeinfchaftlich ein* 
athmen, gelegen paben, oon bera wir uns je%t leinen tlaren ©egriff mehr 
machen tonnen. 

Das bisher (gefagte wirb hinreichen, um unfer gntereffe an bem oor* 
liegenben ©üchlein zu ertlären. ©ut feien pier noch z®ei nebenfäihtiche ©e* 
merfungen erlaubt. Der ©erfaffer glaubt (©. 13) an bem 4. dJiärj 1779 
als XobeStag fefthalten zu müffen, »eil in bem officiellen ^tanffurter lobten* 
buch, tu welchem nicht bie ©terbe» fonbem bie ©egräbnifctage oerzeichnet 
würben, eS peipt: 6- ©tärz 1779 ffiagner, §r. Heinrich Üeopolb u. f. ». 
SBenn man feboch betrachtet, baß in biefer felben SRieberfcptift ©Jagner als 
viduus mit bem 12. ©tai 1778 oerzeichnct fteht, — unb bann weder man 
als ©egräbniptag ber grau ffiagner ben 12. ©tai gleichfalls angegeben finbet, 
fo bürfte bie ©2utpmabung nicht unberechtigt fein, baß hier bennoep bie 
©terbetage aufgezeichnet finb, weil fonft eine Unrichtigfeit in foweit oorliegen 
würbe , als nicht baS ©egräbnif? , fonbevn ber Xob ben ©bemann zum viduus 
macht. 3 u nt anbem müffen wir ben f>crm ©erfaffer aufmerfjam batauf 
machen, bah VIII ber ©orrebe bet ©ame bes flanbrifchen Ortes nicht 
„©tcenroerf" fonbem „Steenferfen" ^ei^t , unb befannt ift burch bie ©chlacht 



Digit 



i Google 




giterotur. 



159 



oom 3. Äuguft 1692, roeldje bet Jtönig ©ilgelm oon Englanb gegen bie 
grotigofen unter bem fWatfcgall oon i'upemburg verlor. 

©. von ©eaulieu-SDlarconna». 

Dramatifcge Sprichwörter oon ©armontel unb Dgeobore 
¥edercq überfegt oon ©olf ©tafen ©aubtffüt. 2 ©be. Ceipgig, @. fnrgel. 
— 'Kit einem ©eftgenf gang befonbeter »rt l>at uns ber rüftige Keftor unter 
unferm Scfjriftfteüent bieSmal überragt. Stngenegm wie immer unb rcieberum 
auf jenem (gebiete, auf bem er SKetfter ift: bem ber Ueberfegung von fRebe 
mit ©egenrebe. ©iele oon uns fennen ben ©egtiff beS ©rooerbe aus ben 
titeraturgefcgichten, ben wectigften warb bisher gu l^eil biefe liebensmüroige 
JiibtungSart felbft prüfen gu Kinnen, bie man leicht gu unterfertigen geneigt 
roar. Denn bas bramatifirte Sprichwort ftanb uns im ©erbadjt, gu ber 
xDtllfü^rlir^cn unb oberflächlichen 'JDfacge, welche ber burch bie Sürge bebingte 
Kangel ber Sntroidlung mit fich gu bringen fchien, gugleidj bie ©ebanterie 
lehrhafter Äbficgt gu fügen, worauf ber Käme ber ©attung fo leicht fch liegen 
läfct. Unb nun wie erfreulich finb wir enttäufcht! ©iebt bodj bas gu 
ÄTunbe gelegte Sprichwort, an beffeti ©lag man übrigens in ben meiften 
gällen leicht ein anberes ftellen fönnte, nur ben allgemeinften Inhalt an, 
ohne irgenb welche einengenbe ©egrengung ober [cbulmeifterlicbe ©efangenheit, 
bie ber ©irfung fchaben fönnte. ©ägtenb nun aber fo bie $bee ber Stüde 
eine völlige Freiheit ber ©ehanblung gulä^t, ift barum mit nieten bie fünft- 
lerifche ©ompofition bei Seite gelegt, wenn bie meiften Stüde auch nur aus 
einer Seihe oon Scenen beftehen, wie bieS befonberS hei ©armontel ber g-all 
ift. Unb fo wirb man mit vielem ©enujj fich ber Üectüre hingeben ; ber 
Äetcbtgum ber ©rfinbung, bie Jütte ber Schilberung, ©ig unb t'aune getragen 
oon einem Dialog, beffen ifebgaftigfeit unb Jeingeit felbft geteiltere Partien 
oergeffen macht, führen rafch oon Seite gu Seite unb man legt bas ©uch 
faft mit bem ©ebauem aus ber £>anb, bah uns nicht noch mehr geboten ift. 
6» jiub ber Schöpfer beS ©roverbe, ©armontel, unb fein ©ollenber, ffeclercq, 
aus beten gasreichen Üuftfpielen uns ©taf ©aubiffirt eine Heine ÄuSwafjl 
jiebt. Der erfte gat faft baS gange vorige Qagtgunbert ginbureg gelebt, 
tet legte noch bie gange erfte fpälfte beS jegigett. Dies bebingt gum großen 
theil mit ben llnterfcgieb, ber groifegen beiben herrfcht, unb ber oom Hebet- 
feget in ber Einleitung treffenb hervorgehoben ift. Slucb uns erfcgeiitt ©ar- 
«ontel ber bebeutenbete oon beiben an urfprünglicher ©egabung, fieclercq inbejj 
ihn übertreffenb an fünftlerifcher ©ilbung. ©armontels „©orträt", „bie rotge 
Stofe", „ber gefährliche Difcgnacgbat", „bie ©efegiegte" unb „bie IKebaille 
beS Ctgo" finb gang föftlicge Scgwänte voll präcgftigfter Vaune. ©on VecIercqS 
«tiiden moegten wir „baS Schwurgericht", „bie SOlanie Sprichwörter gu fpielett" 



Digitized by CjQ 




160 



Jiterahit. 



„bet Un»etbefferli<he" unb ,,bic tfieife" ^eroot^eben , meid) leptcrea ^Jtooetbe 
moi)( bab Urbitb einer unferer älteren hoffen, „bie 94eife auf gemeinfcbaftliche 
Soften" ift. Den Ueberfe^er leitete bei ber £>eraubgabe noch bie 'Äbficbt bem 
fällbaren Mangel an fteincn Uuftfpielen ab juffelfen, bie fich gut Aufführung 
in fSrioattreifen eignen. 2Jfan toirb nicht leiert etroab finben, maö biefem 
3t»ecf beffer entfpräche, forooljl roab bie Städte felbft, als auch roab bie 3«t» 
bauet unb ben äuferen Vebatf ber Aufführung anlangt. Sie finb faft 
fätnmtlidj amüfant, furj unb laffen fidj ohne alle Decoration in jebem 
3immer barftetten. Vielleicht fühlen ftd> auch nicht ju ihrem Schaben unfere 
luftfpielarmen Vühnen oeranlajjt , biefen ober jenen Schmant, ben fchau- 
fpielerifdje Äunft unb ©eroanbheit erft gut rechten (Geltung bringen mürbe, 
al§ hübf<h eö ^ntermejjo »orgufühten. • 9tb. 

Kotigen. Aub ber Utgeit. Von ftarl 3tttet. 2. Aufl. — Unter ben 
Veröffentlichungen ber unter bem Flamen „bie 'liaturfräftc" in Viünchen bei 
Clbeitbourg erfcheinenben naturmiffenfchaftlichen Volfbbibliothef, melchc fidh gut 
Aufgabe gemacht hot nicht nur bie fliefultate ber 9laturfotf<hung in ihrer An- 
menbung auf bab Veben, fonbem auch bie miffenfchaftliche ÜKcthobe felbft bem 
größeren VubKcum gu »ermitteln, hoben neben £h°nteb „Vau unb Üeben ber 
Vflanjen" unb SRafcelb „Vorgefchichte beb europäifchen 3Renf<hen" houptfäcblich 
3ittel§ Vilber aub ber Sdjöpfungbgef<hi<hte fich allgemeine Veliebtheit ermorben. 

Der iDiün ebener Geologe, beffen „Vriefe aub ber libpfchen SBüfte" burch bie 
Älarheit unb Jrifcbe bet Darftellung ein gereebteb Auffehen machten, hot eb 
oerftanben, ohne ber ftrengen gorfchmtg bab (SSeringfte gu »ergeben in trefflicher 
gönn, bie freilich »ielfadj beb miffenfchaftlidjen Qargonb fich nicht entäujjern 
famt, bie neueften ©rgebniffe bet geologifchen unb paläontologif^en Unter» 
fudhungen faßlich barjuftellen , mobei er fich oon einer IDlengc forgfältig aub» 
geführter §olgfdjnitte mirffamft unterftüfcen läßt. 'Ulit Vefriebigung bemerften 
mir, bafj in ber »orliegenben Auflage auch bie neueften grunbe, mie ber »on 
Dafing, mit oermerthet morben finb. 2Han freut fich beim Stubium beb 
Vucbeb überhaupt, baf; ber @mft ber ©aljrheit nicht, wie bieb fo oft bei 
ähnlichen DarfteUungen gu gefchehen pflegt, ber Speculation auf bie Schau» 
unb (Eombinationbluft ber ÜJlenge gum Opfer gebracht morben ift. Unb eb 
ift ebenfo rühmlich für b ab Vudj mie für fein publicum , ba{j eb bie tytobe 
beftanben hot. — Von ©ilhelrn 3Jiüllcrb „Volitifcher (Mefchidjte ber 
(Öegenroart" ift foeben ber achte Vanb, bab 3 a h* 1874 cnthaltenb, er» 
fchienen. An bie ebenfo gemiffenhofte, mie lebenbige, »ortrefflicbe 3u|ammen 
ftellung, bie alb Siacbfchlagebuch in feiner Vibliothef fehlen follte, braucht 
hier nur erinnert gu merben. 

Serantroortlid)« Äebacteur: Äontab Wtitparb in Üeipjtg. 

«uSSgcgtbtn: 23. 3uli 1876. — SJtrlag oon ©. $iti«t in Seidig. 

Dig itized by Google 




2>ie Beibeo ^iorjler. 

®on 3 u t i u S UiSuitnberg. 

ilm 30. 3(UU werben es punbcrt Qa^re, baff bic beiben Jorfter, $oh. 
Stinholb , bet Sätet, unb 3°*)- ®eorg, bet @ofjit, oon ihrer ©eltfahrt 
mit Soof ^cimaefei>Tt ftnb. ©S war bicS bekanntlich bie groeite unb roichtigfte 
oon ben btet ©ntbecfungSreifen beS grüßten Seefahrers feinet 3cit, auf ber 
ba-S jtoeitaufenbjährigc ©ahngebilbe oon einem großen {üblichen Kontinent 
jrrftört rntb in bte oceanif<he Sübpolargone am weiteften oorgebrungen würbe. 
Sleditfertigt fdfon biefeS geitmoment allein eine fäculare ©rinnerung an betbe 
'Könnet, welche bic erftcn Deutfcbcn waren, bie ju wiffcnfcpaftlicbcT ^orfcbung 
iit ©rbe umfegelt haben, unb welche fo oortrcffliche @efd)icbt§fchreiber ihrer 
Seife gcwcfen’, bajj oon ihnen, nach .pumbolbts SluSbrucf, bie ©eit reifen 
gelernt hat, fo ift bicfe ©rinnerung noch gang befonbets baburch gerechtfer- 
tigt, bah fie bie pajjtichc Seranlaffung bietet, oon einer noch erhaltenen 
tmbefannten Sammlung oon Striefen Nachricht unb groben ju geben, bie 
ocn beiben Jorfter an ben Serleger ihrer Schriften, ben Sudjhänbler Spener 
in '-Berlin, gerichtet waren. $hre 3 a hl wirb noch breihunbert überfteigen, obwohl 
fshon oiele oon ihnen an Äutographcnfammler jerftreut würben. Der erfte 
Brief unferer Sammlung ift fchon oom 19. September 1775, alfo fcpou 
wenige ©odjen nach ber £>eimfebr oon ber ©eltreife (unb felbft biefem Sriefe 
«raffen fdjon einige oorangegangen fein), währenb ber „Sriefwechfcl" ®cotg 
JorfterS im ficbcnten, achten unb neunten Sanbe feiner, oon ©croinuS tyx* 
auSgegtbenen „fämmtlichcn Schriften" erft btei 3af)re fpäter, ben 22. Cctober 
1778 beginnt. 

®it theilen baher aus fäeularcr Seraitlaffung einige oon ben atlererften 
'Briefen mit, bic fich auf bic Verausgabe ihres IRcifewerfeS bejiehen, unb 
babei boeb oon mehr als nur gefchäftlicpem Äutoreu» unb Verleger- 
ratereffc fein bürften. 

3ur einführenben Srientirung mögen einige ©rinnerungen oorangehen. 

Die VebenSoerhültniffe beiber ÜNannct fönnen an biefer Stelle als be- 
!aimt oorauSgefeht werben. Seibe haben ihre Siographen unb firitifer in 

.> neuen tteid) 1875. II. 21 



DtQitizcd by Goflgle 




162 



$ie briben ^forftet. 



überftpmenglitpem Cobe unb in »ctbammenbem labe! gefunben. ®§ fei nur 
baran erinnert, IReittpolb, ber 'Älter, mar eoangeliftper Pfarrer in bcm Dorf* 
tpen Staffenpuben bei Danjig, ein Ptann oon raftlofcm gorfcpungSbrange 
unb ungeroöpijlitpen Spratp* unb naturmiffenftpaftlidjen Senntniffcn, aber in 
unfagbarent 'Dtafie raup, heftig, eigen- unb ftarrfinnig. Das geiftlitpe Ämt 
mar ipnt eine brütfenbe Reffet , PfarrpauS unb ftirtpc ein ©efängnifj. Püffon 
unb Sinne galten ifjnt mepr als Pibel unb Satecpismus. 911« iljtn nun feiten« 
bet ruffiftpen Regierung, mo man ben P3ertp beutfd^er ©eiferten in ©metin, 
Stellet, Pallas fc^on tenncn gelernt patte , ber Antrag gemalt mürbe, eine 
roiffenftpaftlitpe Steife nach bem fübliipen Stujjtanb auSjufüpren, »erliefe er 
opne roeitereS PfarrpauS unb gamitie. 

Saum acht Qapre alt, begleitete ©eorg ben Älter als botaniftper ®e* 
pilfe in bie unroirtpbaren Steppen SübrufjlanbS unb blieb feitbem fein uner- 
müblitper geift» unb lenntnijjteitpcr literarifcper ©cnoffe, folgte itjm nach 
Petersburg unb Sonbon unb mürbe pier im fiebjepnten ÄlterSfaprc unter bie 
©eleptten auf (Sools jmeiter (SntbetfungSrcife als Söotanifer aufgenommen, 
3 u bencn ber Pater als pppfifer, $ 00 log unb Rebmann in ocrfdjiebencn 
3meigen ber Slaturmiffenftpaften gehörte. 

Die Steife bauerte 00 m 13. $uli 1772 bis 30. $uti 1775. Sieittpolb 
fjorfter follte fie beftpreiben, unb Pater unb Sopn fniipftcn rnegen beS Per- 
lageS berfclben mit bem Putppänbler Spetter in Perlin, mit bem fie fefcon 
früher befreunbet mären, briefliche Petpanblungcn an. PMr tpeilen nunmepr 
einige menige biefer Priefc unb jum Speit nur in SluSjiigen mit. Der erfte 
ift oon @eorg ^orftcr: 



Sonbon 19 September 1775. 

Statp bieten etmaS überftpmänglitpen Perfitperungen ber ftteube über ben 
oon greunb Spener eingelaufenen Prief, peifjt es meiter: 

„Sie muubcrn fiep, mein mertpefter Spener, bajj itp mitp in 

ber beutftpen Literatur umfepe, unb baß itp Usong in ber ©runbfpratpe 
(benn er ift überfept) gelefen pabe, als märe itp ganj ju einem übertnü* 
tpigen ©nglanbet gemorben, bet nirgenbs als unter feinen eigenen l'anbs* 
leuten bas Perbienft erfennen mill, unb nitpt jugiebt, baß anbere Polier 
eben fo grojj, eben fo richtig unb eben fo roipig beulen als baS feinige: 
Stein fo einer bin itp nitpt. $<p oerepre bie Spratpc Thuiskons, unb 
ben göttlichen SJtann, ber fie für mertp pält, barin ben SÖettlauf ber 
Ditptlunft anjuftellen! Sie ift reitp, pannonifcp unb männlitp, unb ipre 
befonbere gapigleit ju allen Ärten oon Splbenmaajjen giebt ipr einen 
grofjen Porjug cor allen ©uropäifepen Sprayen. Die Olofee ttrjäplung 



Digitized by Google 




©it bttbtn gotjlet. 



163 



reit Klopstocks ©cttlauf ber Deutfdjen unb Snglifdjen SJhife ^at mich 
willig in einen enthufiaftifrfjen fit gefegt, unb hätte btefer große Dichtet 
fonft fein anberes Werbienft, fo würbe biefet Gebaute allein ihn »er» 
ewigen fönnen. ^d) ^abe Zeit genug gehabt, mit bent Musen Almanach 
(batinn fo manche« Schöne gewiß oor fomrnt) ziemlich befannt gu wer* 
ben, unb Scharf) Bambo’s Xöc^ter sont des morceaux pour la bonne 
bouche, Nicolai's SKagifter Sebaldus bat auch fdjon ^er^atten müffen 
unb bet gweite Xf>etl wirb mit Schmergen aus Deutfrfjlanb ermattet. 
Salzers Theorie bet frönen Sünfte (a — i) ift fdjon burrfjblättert , Nie- 
buhrs Weife größtenteils burdjgclefen , unb manche« flehte SBüdjlein 
eben mit unterfudjt worben. 3Ba« nun mein bisherige« alltägliche« garfj 
betrifft, fo ift Forskül, Jacquin, Aublet auch fc^on bei mir rewüe 
paßirt, unb wa« Zfjnen sub rosa anoertrauct wirb, fo finb bie ®ha* 
rattere ber Genera Plantarum, fo wir auf unfrer Weife entbeeft 
haben, fd)on gientlid) weit avancirt. Ter Dejt bagu wirb wie bie 
('inneifdje Genera Plantaruni, (aber in 4to), gebrueft, unb jebe« Genus 
bureb eine glatte, bie ben Tournefortischen gleichet, erläutert Die 
@efthichte unfrer Weife wirb meinem Water anoertraut , ber beim au« 
feinen eigenen unb Capitain Cooks Optimalen ein (Sange« macht, (wa« 
bie ‘änmetfung in §. Büschings Wadjricht betrifft, fo fann ich Zhnen 
oerftebem, baß fic ungegrünbet ift, wie benn auch manche Umftänbe, 
beren er erwähnet, unrichtig finb.) Wieine Stnmerfungen ftnb gang all» 
gemeine unb au« einem befonberen (SefidjtShunfte gegogen, waren auch 
nie für ba« $uMttum, fonbern für meine ftreuttbe allein beftimmt, unb 
foHten mich glücflid) machen, wenn c« möglich toäre, fte allster Zhten 
lugen gu unterwerfen. 

Die Weife auf Wcfef)l ber äbmiralität publicirt, wirb gmeen ftarfe 
guart Wanbe machen, mit mehr als 60 intereffanten Äupfetftidjen »er* 
fehen, unb gewiß ben üanbfdjaften, ‘äuSficfitcn unb auch Einwohnern ber 
Süb See mehr ähnlich al« jene italienifche Zeichnungen eine« Cipriani, 
ber au« ber Jüllc feinet Einbilbungäfraft eine SDienge Europäische 
Charactere in ein wilbe« neuentbeefte« Sanb oerfe^te. ffienn aber alle« 
bie« fertig fein foll, ja ba« ift eine Jragc, bie ich nicht beantworten 
fann: ba§ bie »bmiralität e« meinem Watet unb Capt: Cook übet» 
laffen hat, feine Unfoften be« Drucf« gu tragen unb fid) fyxnai) in ben 
©ewinnft gu theilcn, fann ich Zh nen gewiß oetfichern, eö wirb alfo 
feine befonbere Weifebefchreibung oon Cook fjevausfommen. -- Unb fo 
hatte ich alle ihre fragen in Slnfehung ber Weife beantwortet. 

Sie fragen nach meiner SluSficht in London ; foll ich« Zft ncn fagen, 
fie ift giemlich luftig: ich fchc nehmlich au« meinem fünfter über Tot- 



Digitized by Google 




164 



3Sie beiben ftorfter. 



tenham Courtwad f)tmwg fogleid) in bie grünen gjelber unb Siefen 
hinaus. 64 fjat fid) noch nichts gejeiget, bas mich an London binben 
fönnte; fth« üJiajeftäten haben jroat auf bie allergnäbigfte 3&eife fo»of)l 
mit meinem 33atet , als mit mir, (bei Ueberreidjuitg einiger raren leben' 
biger Ifyiere aus ben Unfein bcr ©üb ©c« unb oom Cap. ber guten 
^ofnuag) gefprodjen , allein tuet barauf ^Rechnung macf)t, farnt fich nur 
gar p leitet betrügen, jürs erfte fjabe id) aud) nod) alle §cinbe tnit 
ben Arangements unferer 'Jlaturalien-Sammlung , unferer Sefchreibun- 
gcH unb Zeichnungen »oll, ift alfo nod) au feine anbere iSefdjäftigung 
p benfen. Da bie Herren Banks unb Solander fdjou über 550 ‘jßflan- 
jen in ftupfet geftochcn fabelt, unb ofjngcfäljr nod) einmal fo ciel p 
(teeren gebenfen, überbem auch faft alle unfre 6ntbecfungen auf ihrer 
IHeifc ebenfalls gemalt haben, fo märe es unbillig bie Seit mit hop- 
pelten Ausgaben p bcfd)wcren. Das Serf alfo, (bas nach unfren 
Generibus Plantaruni gleich foü üorgenommen merben unb) welches 
bie SBefdjreibungeti unferer neuen Species enthalten wirb, foll feine 
anbte ftupferftidje enthalten, als nur oon benjenigett ^}flanjen, bie in 
ber Banksiscben Sammlung (ich nicht befinben. — Sagen ©ie mir, 
mein Iljfuerfter, warum ©ie benn nicht noch btes $ahr p uns fommeit 
»ollen? fo fpät erft, fünftigen lüfai ! je nun, cielleicht fömmt uns ber 
Paroxismus noch eher an, auf $h*< ®eite ber ©rohen ^füfce p fern- 
men: 6ilen ©ie aber lieber je^t p uns, wenn es auch nur auf eine furge 
Zeit wäre, jefct, ba bas ©ewirre ber ©efdjäfte bcs ÜJforgens uns jeben 
ftbcnb nach bem greunbe fehnen lägt , in beffen Slrmcn wir unfern 
crfdjöpftcn ©eift wieber ermuntern fönnten! ©ewijj es lägt fich nichts 
gefreutes, jufammenhängcitbcs fchreiben wenn mau ben lag über mit 
unaufhörlichen fragen ermübet wirb, unb ©ie, mein Weber, werben bies 
am mehrften büßen müßtet, bem ich weite unbeutfeh, fo bogenweife p- 
fehiefe. IJUcht eine 3 e ^ c - fonbern einen ganzen langen '-Brief ooll Danf 
oerbient Zh re gütige Jrcunbfchaft gegen meinen 'Btubet 6arl; was bas 
Rapier Zh nen nicht ausbrüeft, fteht hoch mit unauSlöfthlidjen 'Buchftaben 
in meinem bergen gefchricbcn. Sternes Memoire, fchon fo lange ange- 
geigt , finb bod) noch nicht publicirt worben. ^h tc übrigen OrbreS habe 
ich bei mir liegen unb fie werben mit bet erften ©elcgenheit an f). Zum- 
brock ben jüngeren unb burch ihn an Sie abgehen. SOfeinc ©chweftem 
machen fäx (Sompliment, fie haben aber noch nicht $eit gehabt, fpielen 
gu lernen. — Z<h bitte um ©öthes @öp oon Berlichingen unb jungen 
Weither: — SaS ift t»on Claudius? — $d) habe p lang geplaubert, 
hoch nichts rechts gefagt, unb bin ewig Qh* 

©corge gjorfter. 



Digitized by Google 




2>ic freiten gorfter. 



165 



eien am folgenben läge fc^reibt SReinfjolb gotfter: 

„London No. 16 Pcrcy Street, Sept. 20. 1775. 

'Iheurefter ftreunb! 

Cb uh gleich een £$ncn noch feinen 'Brief gcrabe^u empfangen 
habe, (benn ich rechne bas nicht, was ich im Briefe an meinen ©otjn 
par bricol befam) fo ftbreibe ict) betb an ©ie, mitten unter meinen 
faireren ©ejehaften, mit benen idj wahrlich je^t mcf)r, benn jemals über- 
häuft bin. 3$ habe mit großem Bergnügcn gefel)cn , baß ©ic gefunb 
ftnb, unb mir fdjeint es, baß cs $ßncn wohl gebe, unb bas ift mir 
lieber als alles Vergnügen , welches manche mir allste gu üerfcßaffen 
gebenfen, bie mit jc(jt ungemeine pcöfflidjfeiten ergeigen, ba fie mich oor 
tiefem gar nicht gu fennen fdjienen. 3$ habe es manchem Bornehmen 
gu oerftehen gegeben, baß ich nicht ein 'JJlann märe, ber es oerftünbe 
Äufroartungen gu machen unb {ich im Borgimmer gu fchmiegen; ich bin 
ein belehrter unb fann bagu feine 3eit erübrigen. 3^ halte es für 
hinlänglich, wenn ich meinem fönige meine fchulbige Aufwartung mache; 
unb habe baS ©lücf gehabt, ihm unb feiner ocrehtungsroürbigen Char- 
lotte ein @nüge geleiftet gu haben unb werbe allemal mit einem (#c* 
fpräche beehrt; unb auch bei bem pofe erf^eine ich nur feiten. 3)o<h 
roas foll alles biefeSV 'JlichtS ! in ber Xljat nichts mehr, als baß ich 
nicht oiel 3«t habe, unb farg barauf bin; außer mit meinen Jreunben; 
welchen ich gerne fo oiel Don meinet 3«t gebe, als es nur immer mög- 
lich ift, unb auch ©ie follen bemnach einen langen, langen Brief Don 
mir haben; allein benfen ©ie mich ja nicht fo flcin, als baß ich burdj 
bas gefagte fuchte meine greunbfdjaft 3h nf n foftbar gu 'machen; ©ic 
fennen mich gu wohl, als baß Sie mich fo weit erniebtigen fönnten: 
eie miffen es aus ber Erfahrung, wie ungufammeuhangenb mein ®e* 
febwäh ift, »mb auch, baß ich gente unb Diel fchwa^e , wenn ich nur 
3eit bagu habe. 

Sie wollen erft fünftigeS 3<»h r » m 3 un * uä na <h "onbon fommen, 
bas ift ja erfchrecflich lange hm- Aut nunc, aut nunquam! fage ich 
3hnen unb erwarte ©ie fein halbe nach Srhallung biefcS Briefes in 
meinem f)aufe in London: ©ie follen mit meinem (George auf einer 
Stube wohnen unb bei mit fpeifen; alles ift fdjon bereitet gn 3h ter 
Aufnahme , unb barauf will ich Don feinet weiteten ffiibertebe etwas 
trijfen, bei meinem 3om unb Ungnabe! 3$ muß ja mit 3hnen wegen 
ber Ausgabe meiner fReifebefdjreibung Abtebe nehmen; benn ©ie mäßen 
miffen, baß ich oom Gouvernement erfeljen bin, bie Steife englifdj gu 
befchreiben, welche wenigftenS 2 gute Bänbc in 4to ausmachen wirb, 



Digitized by Google 




2>ie beiten gctfiet. 



186 



Mein icf gebenfe bicfelbe gugteich beutfd) unb fran^öfifct» herauSgugeben. 
Das crfte feilen Sie oerlegen , gu bem lebten aber mir einen Verleger 
in Jranfrcich oerfc^affen. Sir werben 50 ober 60 Supferplatten unb 
ofjngefäfjr 12 harten haben. 'Die ^cidmurtgen fiub nicht 33orftellungen, 
ba ^icr Qtalienifche ©efidjter gu Ctahaitifchcn SDKinnern unb Seibern 
gelehnt werben, nein alles» ift oon §errn Hodges auf ber Stelle nach 
bem Heben gegeiebnet, nnb welche feine Sachen foll bas ^ublifum ba ju 
fehen befommen! allein merfen Sie biefeS: bie Weife foll gugleidb an 
einem Dagc englifcf» , beutfeh unb frangöfifdj publicirt erfcheinen, baß 
fein Wacfibruct ober ©etrug foll möglich fein. Dies nun macht es burcfi* 
aus nötfig, bajj Sie felbft herüber fommen. SKeine Genera Planta- 
rum in 4to fiub febon in ber treffe unb ich habe föhen mehr benn 60 
glatten fertig. GS feilen ihrer ohngefähr HO fein, icf h°ff c bas ©urii 
am Gnbe oom Cctober gu publioiren. Dfacb bem werbe ich bie ©e* 
fchreibungen ber neuen ißflangen unb Dffiere, Iateinifch bmeten unb folchc 
glatten bagu ftechen, oon welchen .v)err Banks feine 3eidmungen hat: 
lieber bas alles müfen wir ja fprechen, unb baher müfjen Sie je eher 
je lieber herüber fommen. 

Qdj habe heraus gu großer -Heu- unb Sifbegicrbe unb um in ber 
Hiteratur nachguholen, was ich in 3 fahren oerfäumt höbe, fchon manche 
bcittfche ©üther oon ,'perrn Hoidinger gefauft, allein ba er beren wenige 
hat, bie was taugen, fo fehlt mir noch ftljr oiel; unb mu| ich Sie 
bemnacb erfuchen*) 

Senn Sic nur erft hier finb, wollen wir noch oon mebterem 
fprechen, allein lafen Sie mich auch nicht lange fchmachtcn, unb fommen 
fein balb an, in London in Percy Street No. 16. 3<h habe alten 
Madeira-Sein für uns beibe, ber runb um bie Seit gegangen ift, ber 
foll uns, wenn wir oon Jreunbfchaft fprechen, noch mehr gu biefem 
heiligen @efüf)Ie entflammen. 

'Ihm noch eins, beS §errn Dr. Büsehing’s 'Nachricht fannte ich 
fchon aus ber Slmfterbamer Gazette, wo fie hoüänbifch fteht: Sie ift 
in unenbtidj oielen Stellen falfcfj. 1) wir glauben fein Hanb um ben 
Sübpol, unb haben mntfjmafj liefe Qlrünbe bagu; wir fönnen bemtoch 
nicht fagen, es gefunben gu haben. 2) über bas oermeinte Cap 
Circumcision finb wir unb auch Capt. Fourneaux**) herüber gefcgelt. 
35or biefem, ba man feine gute astronomische ^Beobachtungen anfteüen 

*) £tier folgt eine lüfte non «flcfterbeficllungen , bie ju lang ift, um nutgetbetlt 
gu »erben, obwohl fie febr intereffant ift, um bie 'iüclfeitigteit feiner «tubitn tarau? 
ju erleben. 

**) ®cr Commattbeur bes j weiten Schiffes. 



Digitized by Google 




i)it btiben gforfier. 



167 

foraitc, ba fcmite man fich mohl irren; mir Ratten p gute Beobachter, 
^nftrumente, Berechner unb lU)ren um p irren. 3) Roggewein bat 
Davis r'anb nicht oergeblich gefudjt, fonbem mar mirflich barauf getan» 
bet. Die Spanier finb nachher ba gemefen im $ahr 1770 mit jmei 
Schiffen bem San Lorenzo unb ber Jregattc Rosalia unter Capt. Don 
Felipe Gonzalez. BJir haben es auch gefehen, unb ich bin über 25 
feigt. 2)leüen barauf herumgegangen. Daß Byron unb Cartcret es 
nicht gefunben, liegt att anberen Urfachen. 4) Quiros’s Tierra del 
Espiritu Santo erftrerfet fich nicht oon 12—18° fübl. Söreitc , es ift 
eine fehr mäfjige $nfel, nicht einen ®rab breit non 91orben p Süben. 
5) Nova Caledouia erftreeft fich nicht »om löten bis junt löten ötrab 
fübl. Breite. ©enn man mit Srnfte begierig märe, unferc tHeifebe» 
fd^eibung gu lefen, fo mürbe man fich hüten, mit ju ooreitigen falfdfen 
Olach richten bem fjublifo läftig gu fallen. $u ben falfdjen '-Nachrichten 
gehört auch, baß Capt. Cook Urfach gehabt, mit Herren Förster bem 
'Batet fehr unpfrieben p fein. Capt Cook unb ich finb gute Jreunbe. 
St hat ber Äbmiralität oon mir eine oorttjeilhafte Schilbenntg gemacht, 
rooburch Lord Sandwich bemogelt, mich bem Sönigc nachbrücflich ein» 
pfolcn, unb felbft oorgefteüt hat: ^ch habe jejit Capt_Cook’s Journal 
in meinen fjänben, unb merbe barauS unb aus meinem eignen bic ®e» 
fchichte ber iReifc auf Befehl ber Regierung fehreiben , ein Bortheil, ben 
leine '.Reife oorher gehabt, baß einer ber ÜRcifcnben felbft ber ®efcbicbts» 
fchteiber feiner aReife gemefen. SS märe ju roüiifdjcn, baß man nidit 
fo ungegrünbete '.Nachrichten ber SBelt oorlegen molltc; ein elenbeS ®e» 
rächte rcirb gum ’Jlachtheile ehrlicher Scanner auSgefprengt, bie es nicht 
oerbienen , fo bchanbelt p metben. Quod tibi non vis tieri , alteri 
ne feceris! .... 

äReine Jrau unb Äinber empfclen fich ^hnen, tc. ic. 

3h* gteunb «nb Diener 

Johann flteinholb Jorfter. 

No. 16 Percy Street. 9. 9br. 1775. 

SBerthefter grennb ! 

Snblich geigen Sie ft<h als ein regier Jreunb, inbem Sic auf 
meinen freunbfchaftlichen Brief fogteidj nach t'onbon fommen moflen, unb 
meine unb (Borgens Seele ift gang barüber erheitert. Silen Sie bcmnach 
boch ja, fo oiel eS 3$nen 3hre SJefunbheit guläßt, um bei feiten bei 
uns anplangen. 'llachften Freitag überreiche ich bein Könige meine Nova 
Genera Plantarum, unb alfo fehen Sie menigftens, bafc ich nichts fal» 



Digitized by Gqi 




lßg 



$>ie fcibcn &or^cr. 



fc^eö gejagt habe. Allein ©ie fonneu noch fein Exemplar herüber haben, 
ittbem ich bie llrfacben ^nen münblidj erfläten werbe. 

ffiofern ©ie bie Deutfdje unb auch bie Jranjöfifdje Ueberfefcung 
guglcidj übernehmen wollen, fo mögen ©ie eS bocb tf)un ; mir foll cS lieb 
fepn. Allein ich fefje nicht ab, wie ©ie cS wollen in ^tanfreich importiren, 
benn es ift ja ein Import auf frembe ©ücf>er gelegt. Unb überbem fo 
wirb ber granjofe ben beutfcben Drucf unb ©tid? nicht lieben, unb noch 
weniger bas Rapier. Das 933erf wirb im ©nglifdjen ohngcfähr 120 Sogen 
auSmacbeti , in 2 Quarte Sänbcn, baoon einer bem Capt. Cook ju fällt 
nnb fein Journal enthält, ber anbere bas meinige. Gr lägt bie An- 
merfungen über bie 'Naturgcfdjicbte aus, unb ich fol<he, bie bie Navigation 
betreffen. $<h fe^c eine chronologische Gefcbichtc ber Gntbecfungen tn 
ber Sübfee oor meinen £()eil, unb fefec am Gnbe einige allgemeine An» 
merfungen über 'Naturgefcpichtc unb Geographie, ißhPfü hin , nnb ooö* 
ftänbige ©Örter ©ammlungen bet ©übfee ©praßen, es fommen 
12 Harten unb 18 große AuSfidjten, tfanbfdjaftcn, unb ^iftorifchc 3 eich- 
nungen, baoon 4 foften jebe 200 '£ ju ftechen ; 18 Hüpfe ber Ginwohncv, 
4 ober f, lafeln mit ^nftrumenten, ©affen :c. unb enblich 11 lafeln 
oon 'Natürlichen Dingen hetein. Alfo werben in allem ohngefähr 
G3 Hupfer fepn. 

©ofem ich beutfeh unb ftangöfifcp überfefce, fo muffen ©ie wiffen, 
ich überfefce nur meinen X^eil f unb bringe Capt. Cooks Xpeit nur in 
'Noten unter meinem lefte an, unb alles, bas ben Cours betrifft, bringe 
ich in inr^c Xafeln. ©o ©ie baS approbiren, foll e§ geftftepen ; benn 
was geht boch bie einlänbifchen Dentfcpen bie Navigation unb beren 
Details an. Bougainville fagte fepon, feine UaubSleute würben fein 
Such nicht lefen, weil Navigation barinnen ift, bie feiner ober boch nur 
wenige oerftepen unb lefen. 

Dem Rädchen Sücper fo abgegangen fehc ich mit ©epnfucpt ent* 
gegen, ©enn ©ie fommen bringen ©ie mit boch ein P aar Schtiftcn 
mit, bie ein gewiffer £>crr Raspe gefdjriebcn hat, eine ift Vatein, 
bie anbere Deutfeh unb hanbelt oon Solfanen unb bem Urfprunge 
ber ^nfeln. 

$<h wünfehe gleichfalls noch ein paar Gefälligfeiten oon 3h ncn , ein 
ober mehrere Sucher, worin man im beutfehen bie ©ee Tenninos finbet, 
man hat mir gefagt am Gnbe ber Änfonfcpen fReifc ift ein folcpeS Glo- 
sarium ju finben. ferner befinne ich mich in einem alten preujjifchen 
t&htonifenfchreiber gelefen ju hoben, bafj irgenbwo im 15. Säculo bie 
Cftfee oon Danjig bis ©tocfholm gefroren gewefen ift, fo bas Veute mit 
©chlitten hi" unb gurfiefgereifet finb. 6s fteht entweber in Stehtholb 



Digitized by Google 




£it beiten Sortier. 



Iß9 



Cerike, ober int $cter oon Duisburg ober int Caspar Schütze. 
Sonnten Sie mir nicht bnrch jemanb bie Stelle in ber Siinigl. Si&liotfjef 
airffc^lagen unb excerpiren taffen? Cbcr wofern irgenb einer ^ret 
©eiterten fonft noch mehrere authentische 9iadjridjtett weiß, baß bie 
See irgenbroo gang gefroren gewefen, ber erjeigt mir einen (gefallen 
bamit: ich wollte nur bic Stelle in meinen phhftfalifdjen äitmerfungen über 
bie Sntftefyung beS ©feS gebrauten. 

3$ fenbe an Sie, mein greunb , ein ‘fJäddjcn Satten, barin ein 
$*»<h, ßcichnungcn unb 'ßflanjen enthalten finb, nebft einigen Mste. für 
ten fRitter Linneus. Qdj befehlt) öre Sie bei allem, toaS heilig ift, eS fo 
äu oerfügen, baß es auf baS eilfertigfte herüber gehe. 

'Jiotb eins! ein gewiffer Schweizer Schmibt, t)at de Templis et 
Sacerdotibus Aegyptiorum geft^rieben, unb bieS SJüdjlein rcünfdjtc icb ju 
leien, unb bitte Sie, es mir gu bringen. 3$ fdfreibe in großer Sile, 
toutbe 4 mal geftört unb muß bemnadj halb aufhören, um nidjt noch 
einmal geftört unb unterbrochen ju werben. ©len Sie halb in bie 
Arme $ljreS 

greunbeS Di. Jorftcr. 

Spener fam inbeß nicht nach Bonbon, auch feine 23 riefe blieben aus. 
‘Jiach längerem 23riefroech)'el trafen cnblicb 3?eint>olb gorfter unb Spetter 
in $ariS jufamnten. T)ic 33erftänbigung war leicht, unb fofort nach feiner 
Öetmfebr fdjrieb g-orfter folgenbe 

fJlachricht au bas publicum. 

fHeifat finb oott jeher mit 9ie<f)t als Unternehmungen angefchen worben, 
welche ben 2$erftanb erleuchten, feine Jtcnntniffe in allen Arten ber ©iffen» 
ithaften befeftigen unb bereichern, baS ©anje feiner Erfahrungen oermehren, 
he «Uten oerbeffern , baS ©cfühl mit neuen ©egenftänben belannt machen, 
ten ©efchmad oerfeinem, ihn gum gcfellf^aftlichen Seben unb allen bürger- 
lichen lugenben bitben , oon 23orurtf)cilen befreien , unb ihn , im ©angett be- 
trachtet, oeroollfommnen. fDicfc 'Jiuhbarfeit ber Weifen ift nun freilich nicht 
fo allgemein, baß fic nicht fcftr oft große Ausnahmen leiben follte, inSbefon- 
tat, wenn lafterhafte ober liibctlichc, unempfinblichc unb f (blecht ergogene, 
rentaebläfftgte unb unwiffenbe, rohe Jünglinge Weifen antreten. $cboch 
wenn gefegte, menfchcnfreunbliche , gelehrte fDlänncr frembc Räuber fchen, fo 
bleibt ber Sah allemal wahr. 

Allem Sefcbrei billigen oon Steifen in ftembe, inSbefonbere weitentlegene 
hanber, höben für ^erfonen, welche bnreh ihre äußerlichen Umftänbe abge- 
halten werben, felbft gu reifen, ftets etwas angenehmes unb unterhaltenbeS 

> ««a Kti*. 1875. II. 22 



Digitized by Google 




170 



2>ie bttbett ^orftct. 



gehabt; man pat fic attcmat gefugt, gelefen uitb bamit feine Weu* unb ©iß* 
begierbe befriebigt. Oie Befcpreibungen ber Weifen , welche bie ©eit bisher 
gelefcn unb gefannt, machen eine ganje große Bücperfammlung aus; unb 
unter ber großen SDienge finb nur fetjr wenige oon allgemeiner Wußbarfeit, 
unb juglei<§ lehrreich unb unterl)altcnb getrieben. Oie Urfacpett hierton 
finb mandjerlei Ärt. Biete Weifenbe Ratten Weber hinlängliche 3^1, noch 
Äenntniffe unb ©efeptd genug, nüßlicpc Beobachtungen an^uftellen; anbere 
hatten nicht Öuft ober nicht 3«* 'h* c Bemerhingen mitjutpeilen, noch anbere 
würben mit ©efipäften ganj anberer Ärt überhäuft, ober burch ©ewinnfuept 
allein geleitet, ober ber firieg unb ber ©eift ber Wache ber gürften unb 
Böller jeiepneten ihnen ben ©an ihrer Operationen unb oerftatteten es nicht, 
baß fie ihre Blicfe auf bie SWenfcpheit unb bie Watur heften fonnten. Oie 
©iffenf (haften hotten nur feiten ba§ ©lütf, baß einer ihrer ©ünftlinge, Weifen 
antrat unb befeprieb, unb auch in biefen fällen, wenn ©eiehrte ihre Weife» 
befchreibungen ptTauSgaben, hotte man oft Urfachen mit ihren Arbeiten ent* 
Weber gar nicht ober boep wenig jufrieben ju fein. Blau terbanb oft poli» 
tifche Äbficpten mit ben Bemerfungen ber Watur, unb hieß ben ©djriftftellcr 
gewiffe ©aprheiten, bie ber £>of nicht öffentlich befannt machen wollte, ent* 
weber ju terfleiben, ober gar wegguftrcicbcn. Oer ältere ©meliti burfte 
x>iele§ nicht befannt machen; ÄnfonS ©cpriftftetler warb geswungen, baS Un* 
gemach jener Weife mit jebem läge fdjrecflidjer »orpftellen , unb ber 8bt 
la ©pappe mußte bie bem franjöfifcpen §wfe gehäffige ruhige Wation als 
Barbaren unb Unmenfchen malen. ©elbft ein UUoa ift nicht frei oom Ber» 
baept ber Borteilidjleit für feine Wation, woburch er bewogen worben, man* 
cpeS ju »erfepweigen, welches baS ©taatsintereffe entbeeft ju fehen fürchtet, 
©üblich wie troefen unb unintereffant werben manche Weifcbefcpreiber, ober 
wie oft fallen fie nicht in baS gegenfeitige ©ytrent, unb opfent bie ©aprpeit 
einer fchönen Schreibart auf, unb breiten neue Borurtheüe ober ihre Vieb» 
lingSfnfteme nur aus, anftatt unfere Äenntniffe ju erweitern. Oas alles be* 
ftätigt ben ©ah, baß gute, gemeinnüßige, untcrholtenbe Weifebcfchreibungen 
feßt fetten finb ; unb barauS folgt natürlich, baß, wenn man gtücflich genug 
ift, gute unb originale Weifebcfchreibungen ju belommcit, fie befto febäßbarer 
für bas publicum fein raüffen. 

Oie Gnglänber hoben burch bie .pawfeSwortifchc Sammlung ooit Weifen 
nach ber ©übfee unb um bie ©eit, bem Bublico gewiß einen großen Oienft 
geleiftet, allein auch biefe fonft vortrefflichen Weifebcfchreibungen muffen bei 
allem ihrem großen ©ertpc bennoch babutep viel oerliercn ; baß bie Weifcnben 
ihre Äuffäße ber ©eit niept felbft oorgelcgt, fonbem bie ©infleibung einem 
ÜJfanne überlaffen haben, ber jwar uiept opite große ©efdndlicpfeiten, bennoep 
aber fein Äugen jeuge war. ©as neep mepr ift, bie Berfaffer ber läge» 



Digitized by Google 




®ie beibeit gorfter. 



171 



büdjer merften nur allgemeine ©ahtfjeiten an, unb waren nicht genug geübt 
in Beobachtungen über alle Steile ber menfdjlichen fienntniffe; wogu noch 
fcmmt, bafj man bie Sprache ber Bölfer erft lernen mufjte, bie man befdjrieb, 
unb ba§ man bahcr manches nicht recht oerftanb unb unnötigen Urfachen 
pfdjrieb*). 

Sit fünbigen jefct bem beutfchen Cefer eine Weife oon gang oerfchiebenet 
Irt an. — Der §err Dr. ftjorfter unb fein Sohn, beibe geborene Deutfdje, 
cmi einer englifchen alten Jamitie, welche ber lefcten Weife beigewohnt, bie 
auf Beranftaltung ber englifchen Wation in ben fahren 1772—1775 ift 
unternommen worben, finb gefonnen, ber ©eit ihre Weifen fclbft in brei 
sprachen, i. e. ber englifchen, beutfchen unb franjöfifchen, oorplegeit. <£S 
ftnfc demnach bie beiben leiteten feine eigentlichen Ueberfehungen , fonbem 
mtlmehr Originalfchriften. Die Weifenben, welche mit ihren äugen gefetjen, 
reben felber, unb briiefen fid) in ben ihnen fchtcflidjft fcheinenben ©orten 
ftber Sprache über alles aus, was fic gefeffen, was fie jebeSmal warm ge- 
fühlt, was jeher Auftritt neues unb bemerfenswütbiges hatte. Die änjeich- 
tamgen ihres Dagcbud)S werben taufenb ^bcett geben, welche bem Sefer gleichfam 
natürlich aus bem Umftanb ber ßrgähtung ju fließen fcheinen, unb ihn nicht 
mehr mit jenen troefnen mcteorologifchcn Bewertungen ermüben, bie felbft 
in ber gwwSfcSwortifchen Sammlung feinen Beifall ju finben fcheinen. Wfan 
beforge auch nicht, baff ein mageres lagebuch P manchen Unjuoerläffigem 
Skranlaffung geben fonnc; fechs Bänbe in gtojj Dctao, bicht gefchrieben, ent- 
halten alles wichtige in bem nöthigften Detail. Der .jperr Dr. gorfter , ber 
beutfchen Jleijj unb Ärbeitfamfeit mit einem englifchen (unb wir fmb ftolj, 
baji wir hinjuthun fönnen auch beutfchen) Driginalgeift oerbinbet, ber burch 
feine grünblichen Senntniffe in allen Xhoilcrt ber ©elehrfamfcit befannt ift, 
ber ftch gum BeobachtungSgeift fchon auf einer Weife nach Wujjlanb bis in 
iemen aftatifchen X^eil jenfeit ber ©olga gewöhnt hat, ber feinem Sohne 
eben biefe gertigfeit ju bemerfen, auf eben ber ruffifdjen Weife beigebracht 
hat, welch« fl* beibe hernach burch Sefung oieler Weifebefchreibungen befeftigt 
haben, gebeuten enblich, mit oolliger Stenntnifs aller corhergehenber ®nt- 
bedungen in ber Sübfee, uns eine Criginatreifebefchreibung gu liefern. 

Allein au§er einet getreuen unb oerftänblichen (^efebichte ihrer ganjen 
Seife, welche fchon an unb für fich barum merfwürbig ift, weil fie bie erfte 
®3 t, bie man auSbrücflich ju ©rforfcbuitg ber Befchaffenheit unfercr ©rbfugel 
um ben Sübpol, unb jroat gegen Often um bie ©eit taufenb, unternommen 
hatte, haben bie ftetten Berfaffer einige allgemeine Beobachtungen über bie 



*} gern« meint hier wahrfdicinlicb bie „(Wefcfnchtc bet englifchen Seereifen 1 ' t>on 
Dr 3. 3. ^arotcSwortf), an« bem englifchen oon 3. ftr. ©thiUer. 




172 



2>ie beiten gotjlet. 



ßänber unb Unfein, bereit ©rbfe^i^ten unb bic ©ttftehung bet oegctabilifchcn 
®rbc angehängt. §iernäcf}ft ^anbelu fic non bem äöaffer in Quellen, Jdüffcn 
unb bem SBcltmeere, beS leiteten liefe, Jarbe , ©algigleit, Sänne unb 
Feuchten, unb oon bem ®rabe bet Sa^rfcbeinli^Feit, ben je§t bic $bec »on 
bet Gjiftenj eines gtofjen füblidjen SanbeS hat, beSgleidjen com Gife unb 
bcjfen Gntfteljung im S3eltmcere. ^rc feniern Söahrnehmungen betreffen bic 
üuft, bic wäfferigen tfufterf Meinungen, It)nu, Siebei, Siegen, ©Mnee, SBaffet- 
l)ofen u. bergl. — bie übrigen Öufterf Meinungen, beten Jarbe , Siegenbogen 
ber Sonne unb beS SJlonbeS , SJlonblreife u. f. io. $5ie feurigen Gt| M einun- 
gen, Slifee, ^euerfugetn unb ©übliebtet (Aurora Australis). ©ie fprecfjm 
bicrnäMft oon ben Sinben, erftenS benen, bie getoiffen ©rbftriMen eigen finb, 
gweitcnS ben oerimberliMen unb brittens oon ©türmen, ©obann folgen it>re 
©ebanfeti über bic Seränberung beS GrbbobenS, wclMc fic bemerft haben, 
bie gewöhnliMen unb ungewohnten , gufälligett unb fünftliMen unb natür- 
liMen, oerurfaMt burM SBinbe, Siegen, gluthen, unterirbifMcS geuet, Grob» 
beben unb feuerfpeienbe Serge, über bie Serminberung bcs SßaffetS , übet 
bie ©ntftefjung ber Gilanbe im ©übmeer, fowof)l ber hoh cn als ber niebrigen. 
©ie teilen uns ferner einige allgemeine Slnnter hingen mit, bie organifirten 
Äörpcr ber ©eroäMfe unb liiere betreffenb, iljre $ahl, ©tanborte , Orbnung 
im Slaturteidj , Spielarten u. f. w. gulefct wirb autb eine Abljanblung über 
bie SJienfMen in ben neuentbeeften Vänbern mitgetheilt, worin fidj bie Slufjen- 
linien einer ©efchubh ber SDlenfMhett (in ber ©übfec) befinben, unb groat 
erftenS Slngahl unb SOienge; gweitenS über bic Jatbe, Obeftalt, ben Ghatafter, 
bie (McmütljSart biefer i'eutc ; brittens bie Serfcbiebcn^cit ber ©ptadjen unb 
(MefMleMter , als audj ben llrfprung unb bie Slbänbcrung biefer Söller ; 
oiertens bie üerfdjiebenen Staffeln bcs SlenfMen , oom ©tanbe ber SBilbljeit 
bis gu einem getoiffen ®rab oon Gioilifation, nebft beren UrfaMen unb Ser- 
anlaffungen; fünftens bic Stafjrung biefer SJtenfMen burM gifMetci, Sogel- 
ftellen, $agb unb wilbe ftrücbtc, baljer bie Heine Stngaljl ber ffiilben; 
fedjstcits bie ßunahme ber Seoölfetung, roelMe Öanbarbcit, ©gentium , be- 
ftänbige 933o^nfifec unb Zähmung ber f)austl)iere nothwenbig macht ; fiebcntenS 
Screinigung ber GtefellfMaftcn, nebft ihren UrfaMen unb ®runbfä§en, baS 
ȊtcrliMe Slnfehen, bie eheliche Serbinbuttg, bic Sertheibigung ber Freiheit 
unb beS ©gentfjumS, (Gewalt unb Ginfluj? ber §äupter jebeS Solls im Strtege 
unb ^rieben, ©efe^e, öffentliche GinHinfte, £>anblung-, achtens moralifche 
©runbfähe, 3lnfel)en beS weiblichen ©c|dj[cd)t3 , Sitten, Gioilifatioit , ober 
oerfeinerte Sitten, Ueppigfeit ober SujntS ; neuntens Unterricht unb Grgiehung, 
häusliche, öffentliche, in ben hohen Äenntniffen, in .panbgewerbett , fünften, 
fMönen il'iffenfchaften, (SebiMten , ©efängen, längen , bramatifchc Sorftel- 
lungeit, Gklehrfamfcit , ärgneifunbe, GrbbefMrcibung, l^efchichtc, Schifffahrt-, 



Digilized by CjOO^Ic 




2>it beibeit ftorfier. 



173 



gehrtten« Religion, (Gottheit, Wtjtljologie, SoSraogonien, fünftiget $uftanb, 
(GotteSbicnft, öffentlicher unb häuslicher , genethifeße (Gebräuche , Söefcfineibung, 
©ßegebräueße unb Segräbnißgebtäucßc ; elften« ihre Slucffeligfeit nach ben 
oerfeßiebenen Segenftänben be« ÜBoßlftanbe«, nach ber Sauer bcffelben unb 
hoffen auSgcbrciteten SBirfungen , 'Jlationalwoßlftanb ; gwölften« phnftfalifche 
©lüdffetigfeit unb bereu Wängel, Stranfßeiten , moralifdje ©lüdfeligfeit unb 
beten folgen , gefeüfchaftlicße Slüdfeligfeit. — Sie« wäre bet aUgcnteine ©nt» 
rourf be« Snßang« am 6nbe ber fRcifebefcßteibung be« §errn Jorfier. 

^eboeß bie Slrbeit biefer Scrfaffet wirb noch Sorgüge befi^cn , bic man 
«rgebenS in anbern fReifebeftßrcibuHgen fudjen barf. Sie wirb nämlich 
imienn beutfeßen 33ublico meßt angemeffen unb bcmfelben cerftänblich fein. 
3u welchem ©nbe oon bem Seerocfen unb bem Sauf be« Schiffe« nur fooiel 
rorfommen wirb al3 gum 93erftänbniß be« Sangen notßwenbig ift , offne ben 
Vefet mit einer Wenge unoerftänblicßer unb nießtöbebeutenber ÄleinigFcitcn, 
über bie Sage be« Schiff« , feinet Segel, bie 9iitf)tutig be« Saufe«, 'Jlacb- 
riehten unb Sefdjteibungen bet .fpäfen bcfchmerlich gu fallen. 

Wan fönnte gwat benfen, baß, ba ftßoit in ber £>awfe«wortif<hen Samm- 
lung bie Sefcßreibung non C-Saßeiti , Uieufectanb unb Sierra bei $uego 
eetfommt, man nichts befonbere« nod) wichtiges neue« antreffeu werbe; allein 
tiefen ©inwurf fönnen wir hinlänglich wiberlcgen. Sie Sefcßrcibuitgen oon 
Cfter-Silanb, ben Warguefa«-$nfeln, ben freunblicßen Unfein, bem Ärdjipe- 
logu« ber neuen §e&riben, non bet großen ^nfcl fReu-lSalcbomeu, oon Süb- 
Uteorgien unb Sanbwicß-Sanb, finb allcfammt wichtig, unb größtentheil« gang 
neu. 2Ba« oon O-Saßeiti, ben Societäta-^nfeln, f)ieu-Seelanb unb Sierra 
bei Juego gejagt wirb, ift gum Sfjeil au<ß neu, unb gum Sßetl au« fo oer- 
feßiefcenen (Gefidjtäpunften als ba« §awfe3wortifc^e bemerft, baß man leicht 
wirb abf elfen fönnen, wie oiel auf gut geübte ^Beobachter anfomme, bic auch 
über befannte Crtc reichhaltige Änmcrfungen mittheilen tonnen. $war finb 
fdjon ein paar Scfchreibungen biefer bHeife im ©nglifdjen erfchienen, allein 
bei bem erften Slnblicf bet einen finbet inan fogleidj ben unwiffenben Wa- 
tofen, welcher aller Sorten bic Wenfdjen oon nnferer Scbipgefellfcbaft ohne 
ftitabc nieberf (hießen läßt, wo boch faum ein Scwefjt ift nbgefeuert worben, 
unb ber ben Sefern ein Wärdjen oon fiebgeßn Weilen hohen Sergen ergäbt, 
ba boeb bic hi-'chften (Gipfel be« Sotopaji unb ©ßimboraffo faum gwifcheu 
brei unb oier englifdje Weilen fenfrecht hoch finb. Sic« Sange ift ein (Ge- 
webe oon Unwahrheiten. — Ser attberc Sdjriftfteller, ein Stubircnbcr ber 
Umoerfität ©ambribge, fdjrieb nur, um (Gelegenheit gn hoben, ba« englifdje 
SKinifterium gu ocrflcinertt unb herunter gu machen. 6t nahm alfo ein 
paar gacta entweber au« ber obigen fReifebefdjreibung, ober au« bem Wunbe 
eine« anbern Wattofen unb oerfertigte eine nidjtswürbige Schrift. _ Weht 



Digiti2 




174 



$tt beibcit ftorftcr. 



barf man tooljl einem beutfeben publicum nicht fugen, welche^ geregt ift unb 
Skrbienfte fennt, auch ju fdjä^en meiß! 

@o »eit bic Änfiinbtgung 91. gorfterö ju feiner Scfdjrcibung bet 9teifc 
mit ©oof, »Deiche bie 9tegieruug ihm aufgetragen unb beren peeuniären ©r» 
trag er mit ©oof t feilen füllte. (Seorg fügte berfelbcn nur noch nadjfdjrift* 
lieb binp : 

$a, lieber greunb, Sie müffen bccf) nodj mehr fagen, »on ben 
glatten sc., bod) bices als IBucbbünbler »iffen Sie beffer einjuriebten. 
Sic fetten biefes Memoir eher, allein mein 2Jater tonnte feinen ‘fHafs 
in ber Diligence befommen, muhte über Dieppe jurüd, unb lag brei* 
big Stunben in einer Sinbftille. Heftern gang fpät tarn et an, b cut 
fefet er’3 auf unb i<b b a &’ § copirt. — Sie müffenS poliren. 9)1 ein 
9tücfen, mein Stopf unb meine ginger tbun mir baoon roel). Seitbem 
icb 3bnen febrieb bin i<b immer fränflitb gemefen, hoffe aber — 3Ba$ 
»ären »ir armen elenben SDtenfcbcn ebne fsoffen? — 3)ie ©nglänber 
finb auf Song'lgslanb non 9teu*9)orf, mit 33crluft ooit 5000 SDtann 

gefeblagcn unb bie gange Campagne alfo SUetfdj . Sebenfcu Sie 

3b« greunbe in Bonbon, in ber politur be£ memoirs, unb confultiren 
Sie mir bübfdj ben fcbeltenbcn Srief, ben icb 3b nen 'regen iöüfdjing 
nach fjariä febiefte. Point de Charlatanerie , je vous en supplie. 

Adieu, mein Sieber, trauter Spener, leben Sie 1000 mal »obl, 
©in anbermal, »enn icb nicht fo mübe bin, giebts rnebt oon ^b reni 
treuen 

(George gorfter. 

London Percy Street b. 4ten Dctober 1776. 

'Aber alle Arbeiten uitb ©ntmürfe mürben oercitelt. ®aS ©inoerftänb* 
niß mit ber 9legierung »ährte leiber nicht lange, ©in ©onflict bracb ou-3. 
®er ÜRinifter Sorb Sanbtoicb entgog 9t. gorfter alle jügefagten S3ortbeile, 
beftritt ibm auch fogat baü 9tecbt, neben ©oofe ©rgäblung bet 9tcifc felbft 
eine betauögugcben , bic „9tacbricbt an ba§ publicum" ift auch nie gebrueft 
morben, unb enblicb feben »ir ben geift» utib fenntnijjrcicbcn , fleißigen, aber 
ftarrfinnigen , unoertrüglicben (belehrten ftatt in feiner Stubirftube im — 
Scbulbgcfangniß. 

So oiel gu fäcularer ©rimterung gweier um bie 9taturwiffenfcbaften unb 
©eograpbie böcbft oerbienter beutfeben SDlänitcr. ^n einer 3 c 't, wo ©nglanb 
beutfeben 'Heifenben, beutfeben (Meograpben bie böcbften ©bren guetfemtt, macht 
biefc ©rinnerung oerfebiebene ©inbrüefe, »oeeft fic oerfebiebene ©ebanfen. 



Digitized by Google 




3ur Wefd)id)t« be§ prager ttonflirtS. 



175 



«pur ($>efdndjte bes fraget ßlonfficte. 

5MS „traurige Schaufpiel", wie einer ber Wächftbetheiligten, ^ßrofeffor 
gering, ben Prager UnioerfitätSconflict treffenb genannt hat, ift aller Saljr- 
fc&einlit^fcit nach nod) nicht oöllig ju Knbe. ®iefj allein bärfte ^inreidjen, 
bie befebeibene Uc&erfc^rift biefeS ArtifelS ju rechtfertigen. Au&erbem möchte 
Referent bamit anbeuten, ba§ eS ihm mehr um ^eftftellung bcS XljatbeftanbeS, 
als um ein fritifd^eS Waifomtement barübet ju thun ift. g-ür teueres ift es 
aus bem ebeugenaraiten ©tunbe noch J“ früh > bafc aber jene« h°* an ber 
3eit, unterliegt auch feinem Zweifel, wenn man erwägt, wie mancherlei 
mibetiprechenbe ÜJlittheilungcn barüber bereites in bie Ceffentlicbfeit gebrungen 
frab unb wie felbft angefehenfte Slatter in biefer Sache fich haben bupiren 
laffeu. 

5)ag offieiöfe gebem fich bemühten, bie gange Angelegenheit als eine 
geringfügige unb leicht ju crlebigenbe barguftellen, begreift fich ohne Kom- 
mentar; weniger, wie man bem „im Weich" — ober, bie Sache oon Prag 
aus gefeljen, „hn AuSlanb" — fo leicht (glauben freuten Jonntc, auch noch 
nachbem Ptofeffor gering auf bem ©anguet ber Koncorbia mit flarcn 
unb präcifen Sorten unb coram publico gefagt tjatte, um was eS fich 
banble: um aus Üüge unb Pcrleutnbimg gewobene Jfntriguen gegen eine 
Anjaljl beutfeher profefforen, wo nicht gegen alle unb als folche. Senn fo 
ein Wann wie prüf. gering fich ausfpricht ju einer 3«it, wo er felbft noch 
„auf eine fricbliche i'öfung bcS KonflictS" hofft, fo liegt bie Annahme nahe, 
baß es fich babei um mehr, als um rein PerfönlidjeS unb ÄleinlidjcS hanble. 
Um was aber ftatt beffen, barüber möge fich ber üefer felbft fein Urthcil bilben ; 
mir befthränfen uns barauf, ihm bas unmittelbar oon ber Duelle bezogene Pta- 
terial, nur mit wenigen Anmerfungen begleitet, jur Perfügung gu ftellen. 

Pon prof. gering mag oorauSbcmerft werben, baß er früher als 'pro- 
ftffor ber Phofiologie am ^ofeptjinum ju Sien, einer jefet aufgehobenen Aca- 
bemie für iDiilitärätjte , thätig war unb als £>auptmitarbeiter bei Allem 
galt, was baS jefcige Unterri^tSminiftcrium jut .pebung ber fraget mebici- 
nifchen gacultät unb gur Wefotm ber mebicinifchen Stubien in Defterreich über- 
haupt gctljan hat. Aber auch biefe befannten unb anerfannten Pcrbienfte 
tonnten ihn fo wenig wie feine Kollegen oor allerlei Perlcumbungen ber 
tfdjechifchen Schmufcpteffe unb Agitationspartei fidlem, als biefe eS für eine 
Aufgabe ihres Patriotismus hielten, bie „bcutfdjen Kinbringlinge" als Po- 
ruffen unb infofern fchlechte Cefterreicher gu biScrebitiren. 

TDajj man fich ber Pcbeutung biefer Angriffe wohlbcwu&t war unb noch 
Schlimmeres baljinter ahnte, ergiebt fich aus einer Prager Korrcfponbeng 



^ * 




17G 



3ut ®efefii<bte beS fraget SonflictS. 



d. d. 12. Juli 1875 in bet SBiencr mebicinifcfjen SBodjenfchrift; S. 658: 
„§anbelt es fic^ bieömal bod; nicht bloS um Slcußerungen beS ticfwurzelnben 
JjpaffeS bet Jfdjedjen gegen Stilen was beutfdj ift, nicht blos um bie SluS- 
brücke bet SButlj jenet alten Glique, welche befürchtet oon bcm fcrtfcftrtttlic^cn 
(Reifte tjinroe^vicfe^t zu werben. §at bod) bie ^Regierung felbft mit ihrem 
lebten Jahresberichte beit wirffamften Slnlafj zur SluSlänberhefcc gegeben unb 
nun ben erften Schritt zur Söiafjregctung jener ÜJlänner getljan, bie bisher 
in betn guten (glauben leben tonnten, baß bie zahlreichen Beweife oon 
aufopfernber Dljätigkit fic oor bem fehnöbeften Utibant bewahren werben“. 

©. 659: „©nein -Dteiifcheu, beffen ^ügenhaftigfeit unb Schwahfwftigfeit 
fprichwörtlich geworben, wirb felbft oon ÜJIinifteni ein williges Oh* geliehen, 
unb wenn biefe auch gcfteljen müffen, baj; fich baS ganze ©eroäfch, fobalb 
man etwas Greifbares fucht, als bas ermeift, was es ift, als boshafter 
Silatfd), fo fcheint hoch etwas hängen 311 bleiben". 

Das ift beutlidj! 9Cbcr bie barin auSgefprochenc Befürchtung war oiel» 
leicht bodj 3 U »orcilig unb ohne ©runb? 

Um uns barüber ©ewip^cit 3 U »erfdjaffen , werfen wir einen Blicf in 
baS feiner 3eit fdwit befprochenc Äctenftücf: „Jahresbericht beS Unterrichts- 
miniftcriumS pro 1874. Anlage A“. Da heißt eS in Beziehung auf ben 
ÜRangcl an Vchtfräften : 

©. IV: „Ohnehin war feit ben Grcigniffen beS JaljreS 1866 bie Ge- 
neigtheit ber beutfcheit Schrfräftc 3 m Ueberfiebelung nach Oefterreich — bie ja 
feitbem eine oollftänbige Gypatriirung bebeutete — geringer geworben, nun- 
mehr oerfchwanb fie faft oollftänbig. Jugleich beftanben feit bem lefcten 
Jahre auch für bie f. t. ^Regierung tRücffichten, welche fie oon mancher Be- 
rufung abhiclten, bie oielleicht angenommen worben wäre. Scitbem Oefterreich 
aus ber Berbinbung mit Deutfdjtanb auSgcfchiebeit war, unb noch mcljr feit- 
bem fid) baS letjtere zu einem neuen ÜteichSoerbanbe geeinigt hott*- traten 
oielfach politifche fHidjtungen unb ©efinnungen h c *oor, welche bie Berufung 
mancher fonft ganz tüchtigen Gelehrten unmöglich machten. GS entmicfeltc 
fich l)' c r unb ba ein beutfeher GhauoiniSmuS (sic!), ber fich mit ällem eher, 
als mit bem öfterrcichifchen ©taatsbewujjtfein ocr trägt ".*) 

Ober ift baS nicht auch beutlidiV Jn ber Shat, wer fo ben Dcufel an 
bie ffianb malt, pflegt ihn halb genug zu Iqabeu. 91ur ob bie „bummeit 
Befen" nicht mehr Dienfte leiften, als fie folltcn — 



*) $ie fiunfte am einte (leben ebenfo im ofjicicllcn Slbbrucf beä SuSjugcS au§ bcm 
Sjrpofö felbft. 2Ba§ mag noch babinter geflanben tjaben? Siefleidit bafj bie Üficbt 
berufenen nur Der „Satt" feien, auf bett man toSfcbliigcV 



Digitized by Google 




3ur ®tftf>ic6tf beä fraget Sonflict«. 



177 



„fjerr, bie »otb t(l grofs!" 

„®ie tdj rief, bit (Un»)gtiji«" 

,,©trb’ i ä) nun nicht tob“ — 

ift eint anbert Jrage, uitb ftc eben fdjeint uns aud) burch ben gegenwärtigen 
Stanb beb fraget UnioerfitätSconflictS nodj nicht eöllig entfliehen. 

lieber biefen felbft nod) baS Sffiichtigfte (wen baS Detail intereffirt, üer= 
ireiten wir auf 9fr. 167 ber „'Jtorbbeutfchen Allgemeinen 3eitung") unb nur 
I&atfächlicheS ! Die ijftcrteic^if c^eit Unioerfitäten ftcljen gefe^lich einfach unter 
brat Eultusminifter ; aber ihre Eorreiponbenj geht in bet Siegel burd) bie 
fSrooiitjialoberbehörbe, bie fogenannte „Statthalterei" ; eine Einrichtung, bie 
für bie Unioerfität Diel ober wenig bebcuten fann, je nachbcm ber SDiinifter 
guten Sillen hat unb bie «Statthalterei feinen böfen. So lange Sollet Statt« 
haltet war, befotgte ber ÜHinifter Stremahr fo gut wie Alles bitect unb es 
ging mit mancherlei Reformen rafch oorwärts. Der neue Statthalter 
©der neigt jum Eompromittiren mit ben Sfchedjen; bie alte 9iatioiften« 
Partei ber ‘fJrofefforen, ju ber auch fein 'S ruber gehört, befifet fein Chr. 
Da§ Referat über Unterricht hui unter ihm ein fwrr Sromer — früher 
Sejirfshauptmann in »erfchiebenen Sanbftäbten ber üDionardjie — »on bem 
bie „Deutfcfje 3 f ttung /< in SEBien fchreibt: es habe ihm noch 9Hemanb nach« 
gefügt , baff et mmt UnterrichtSwefen irgenbetwaS oerftehe". Unb biefer ift 
bet 'JDiann ber Situation! 

Eine Eommiffion pr Setathung ber Angelegenheiten beS SaueS neuer 
jnfütute biSeutirt übet bie “ßroiecte für fpeijung unb Ventilation berfelben. 
§err Sromer fpricht faum ein XBort mit, aus bem preidjenben @runbe, 
weil er auch baoon nichts oerfteht. 3unt ^Jrotocoüe über bie gefaxten Sc« 
«bluffe reicht ber Vrofeffor ber mebicinifchen Sh«®'« £>uppert einen auSführ« 
liehen fachoerftänbigen Ufotioenbericht ein. Die Statthalterei (Seber«Sromer) 
«Mt weber baS Vrotocoü, noch ben SKotioenbericht an baS SOfinifterium, 
fembern legt beibe ad acta, unb nur auf ihren einfachen Stricht bin wirb 
bie Sache entfärben. Die ^rofefforen erfahren bies »on SBicn aus. 

Vrofeffor puppert interpellirt hierüber ben fjerrn Statthaltereirath 
Sromer, unb erhält »ott btefem (höflich?) bie Dhürc gewiefen unb fidf barüber 
beim Viinifter befchwerenb — feine ©emigtfjuung ; jener bagegen (wofür?) 
ben Crben ber cifernen Srone. 

Diefer 3unüh e nfaß hat als „pifaute föcfchichtc" pnädjft baS grojje Vu« 
blicmn am meiften intereffirt iDian fprach »on einer Affatre „puppert« 
Sromer". ES würben, um fic in ein s'ueibeutigeS Sicht ju ftcllen, auch bie 
gemeinften Serbächtigungen, wie wenn puppert aus perfönlidjcn 9J(oti»en einen 
ber Unternehmer begünftigt habe, nicht gefpart. 

3n ein neues Stabium trat bie Sache baburch, baff bie brei Vtitglieber 

3b inen Stilb- 1875. II. 53 



Digitized by Gai 




178 



3ut ölcfcbtcfitc tjcö fraget ffonflictS. 



bet ©aucommiffion, bie ißrofefforen gering , .jpenfe unb puppert bie ©acbe 
bcm SDlinifter oorftellten uttb anfragten: woju fie eigentlich in ber Gümmif* 
fion bafeien, wenn man ihre facfeDcrftänbigen acujjerungen ad acta lege. 
Dabei fonnten fie nicht umhin fuh auch über bie Sadjoerftcinbigfeit beö Re* 
ferenten, ber jene nur als „fchäfcbares Material" ju oerwerthen berufen fein 
wollte, offen auSjufpredjen, unb bavin culminirt baS SRajeftätSoerbrechen, baö 
fie nach ben jefeigen offieiöfen ^Berichten fogar in ben unerhörteften auSbrüdfen 
begangen haben füllen. 

aber »er weife — ? ob fie nicht auch ein foldje« begangen? 

2 Jian »irb fich am ficherften ein Urtfeeil barüber bilben, wenn man bie 
incriminirten Sähe ber (Eingabe ber 'jJrofefforen felbft lieft. 

fner finb fie: 

„3u ihrer größten Ueberrafchung haben bie Unterzeichneten feitbem in 
(Erfahrung gebracht, bafe auf (Srunb eines Berichtes bes genannten .pevm 
Referenten, welchem Bericht »eber baS ©i|ungSprotocoll, noch baS ©machten 
beS ^rofefforö fmppert beigelegt war, eine bie ganje f^ragc präiubicircnbe 
©ntfdjeibung beS feofecn SRinifteriumS feerbei^uführen oerfudit würbe unb bafe 
forait bie auffaffung ju beftehen fefeeint, als habe bie DiScuffion ber ©ach» 
oerftanbigen in ber ©aucommiffion nur jut ^nftruction für ben beififeenbctt 
Referenten ber höhen ©tatthalterci ju bienen unb als beftänbe gar nicht bie 
©erpflichtung, in Dingen, über welche ber Referent ber Ratur ber Sache 
nach ein eignes Urtljeil nicht hat, baS ©otunt ber fachoerftänbigen ISommif* 
fionSmitglieber wenigftenS infoweit 3 U refpcctircn, bafe berfclbe fammt üßoti* 
oirung bcm Seridjte an baS feofec 2)?inifterium bcigelegt werbe. 

Die Unterzeichneten finb in Unfcnntnife barüber, ob bas Verhalten bes 
§errn ©tatthaltereiratfjs Stromer ein formell berechtigtes ift, ober nicht, unb 
fönnen baher auch nicht bie abficht haben, eine ©efdjwerbe gegen benfelben 
ju erheben. SBohl aber fühleti fie fich oerpflichtet, bem hohen SBHnifterium 
gegenüber eS auSjufprechen, bafe fte ihre Übernahme an ber ©aucommiffion 
überflüffig finben, wenn wie bisher ihre Ühütigfcit ba, wo fie über bie rein 
formale ©eljanblung ber ©efchäftsftücfc hinauSgeljt, burch einen Weber mit 
bem UnioerfitdtSwefen überhaupt, noch weniger aber mit ben Sebürfniffen 
ber ju erbauenben ^nftitute auch nur einiger SRafeen genügenb »ertrauten 
©eamten ber hohen ©tatthalterei paralpfirt wirb, unb bafe fie unter folgen 
UmftSnben nicht in ber Vage finb, für bie jwecfcntfprccfeenbe Vöfung ber ber 
©aucommiffion geftellten aufgaben irgenbwelche ©erantwortung ju über* 
nehmen." 

Die Cfficiöfen („treffe", „©oheraia", „ReueS grembenblatt") — unb 
in ihren ShoruS oorübergehenb mit einftimmenb bie „Reue ©reufeifchc" — 
warfen beit ©rofeffoten oor, baß fie fich »»aus amtSunfenntnife" nicht an bie 



Digitized by Google 




3ut Gkfefiicfjtt Ce« Frager Sonflict«. 



179 



, hierin allein eompetente Statthaltern" gewanbt haben (atfo getabe an bie 
Stelle, gegen beren Verfahren fee remonfttiren — »nie fdjlaul), fonbem an 
ba« üRinifterium als biejenige unb einzige ©ef)örbe, bie für fie einju treten 
ben 33eruf haben tonnte. 93on ber „treffe" aber wirb jubem ca« faum 
(glaubliche conftatirt, bah bie h<>h c ©tatthalterei biefen ber unbot» 

mäßigen beutfcpett 'profefforcn toieber gut gemacht hat. Denn ba ba« Schrift» 
{tuet birrdj ihre f>änbe gehen muhte, 30g fie cor, e« gar nicht an feine Äb reffe 
ju befötbem, fonbem toieber nur felbft einen Bericht barüber gu machen, 
mib auch biefet würbe nach einem offenbar au« ben Streifen ber Statthalterei 
itammenben Ärtifel ber „fireu&eitung" (!) nicht an ba« ÜRinifterium be« 
Unterricht«, fonbem be« ^nrcern übeneicht. Grrftere« lieh fi<h bie« Sille« 
gefallen unb gab feine Äutorifation 3U bem Söefchcib, ben bie ^tofefforen 
bataufhin oon ber Statthalterei erhielten. 

Derfetbe lautet wörtlich, wie folgt: 

„fRectorat bet !. t. Unioerfität. 

Seine ©jxellenj bet §err 2Rinifter :e. haben mich mit bem ©» 
laffe com 31. 2ßai l. aufgeforbert, bem fRectorate mit ©ejiehung 
auf bie mit bem ^Berichte 00m 11. 2Rärj I. 3. oorgelegtc, anmhenb 
rücffolgenbe ©ngabe ber 'profefforen gering, Ipenfe unb puppert jur 
weiteren SSerftänbigung bet genannten fßrofefforen gu eröffnen, bah bie 
SSefdjaffenheit be« internen amtlichen Petfeljr« jwifchen Statthalterei 
unb SRinifterium feinen ©egenftanb ber SBefdjwerbeführung Seiten« britter 
Perfonen bilbet, weäljalb Seine ©ccllcng ber §err Unterri<ht«minifter 
über bie oorbejeichnetc ©ngabe nicht« 3U oerfügen finbet. 

3ugleich haben mir Seine ßjcellcng ber §err 2Rinifter aufgetragen, 
in feinem fRamen bie Ijöchft unfchicflichen Stuslaffungen ber ©ngabe, be» 
treffenb bie Perfon be« Statthaltereireferenten nachbrüdflichft ju rügen 
unb bie fRüge auäbTücflich auch auf ba« mebicinifche Ptofeffotencollegiunt 
au«jubehnen, welche« fi<h herauägenontmen hat, jenen unfchicflichen ÄuS» 
laffungen beiguftimmen. 

$nbem ich mich biefe« hohen Auftrag« entlebige, erfmhe ich hietnadj 
ba« weiter ©ttfptedjcnbe 3U oeranlaffen. 

‘Prag, ben 11. $uni 1875. ©eher." 

Huch biefer ©Iah, unb wie er ju Stanbe gefommen, bebarf feine« 
Eemmentat«. Der Slngeflagte — wenn man ben Gafu« au« bem abmini» 
ftratioen in juriftifche« Deutfeh nberfeljt — ftedft bie Änflagefdjrift , fie bem 
9Rit6ter, an ben fie abreffirt war, oorenthaltenb in bie lafcpe unb fehieft 
bitfem butch britte §anb fein fReferat barüber. Dagegen giebt ber ange» 



Di (. ^ jjt 




180 



3«r ©tfffycfitt bti ^taget SonflictS. 



rufenc 9K<^ter nun wiebet bem «ngellagten Vollmacht, übet bie ftläger bas 
Urteil auSjufprehen. OaS ift in Sütjc bie 2ogif biefeö §anbels, „unb bet 
§umot baron" — würbe Mprn fagen! . . . Unb biefe famofe ©ntfheibung 
foll nah ebenfalls offxciöfen Mahrihten (ogl. „fiveujjeitung", ißt. 168) noch 
befonbers baburh ^etbeigefü^rt wotben fein, bafe bet SJlinifterpräfibent gürft 
«uerfpcrg ficö petfönlidj — bei ber Stattfjalterei unb angelegenen üßitglie- 
bem bet Unioerfität über bie Sache infotutirt habe! 3Bas blieb ben ©e- 
heiligten übrig? «n wen füllten fie noch appetliren? einer bet btei <Ge= 
rügten war fo glüttlid) , bem Orte, wo man ihm fo mitfpielte, fogleih mit 
aller Muffe ben Müden festen ju Jönnen. £>enfe — beiläufig bcmetft: nicht 
mit cf, ein Soljn bes belonntcn weilanb Sßatburger Ideologen, mütterlicher 
Seits ein enfel bes ^Ijitofopffen ^rieä — erhielt ju guter Stunbe einen 
Muf nah Tübingen unb naljm fofott an. Oiefet gall machte begreiflicher 
SGBeife fdjon «uffeljcn. SJon ißrag nah Tübingen ju gehen, ift jwat audf 
f«hon bagewefen; aber aud) nur unter ähnlichen llmftänben. Oenn was man 
gewöhnlich unter einem „Sihoerbeffem" 3 U Derftehen pflegt, erreicht man 
bamit nicht. ^nbeffen baS beweift immer nodj nicht Diel. 333er weife? Diel* 
leicht geht §enfe gern nah Tübingen. 

«ber gering ging weiter, ©r, ber bisher mit bet felbftlofeften «uS- 
bauer für «lies, was jut Hebung ber Unioerfität, befonbers ber mebicinifdfen 
gacultät bienen fonnte, eingetreten war, »rar audj um fh»erftcn getroffen. 
@r hatte oor brei fahren ben gtänjenben Muf nah Strafeburg abgelehnt, 
weil es bem ÜRinifter gelungen war, Um für bie Outhfüfftung ber Meforrn 
beS mebicinifhen UntetrihtS in Cefterreih, befonbers in $rag, perfönlih ju 
engagiren. ©r wollte oor einem ^a^re noh lieber in ißrag bleiben, als bem 
Mufe nah S33ien folgen, um bauemb an bem 3 ßlahe ju ftehen, an bem er 
fhon fo erfolgreih feften Jufe gefaßt hatte. Unb nun befjanbelte man ihn 
hier fo. ©t gab feine Oemiffion, ohne bie geringfte ÄuSfidjt, alsbalb wiebet 
eine anbre Stellung ju finben. Oer SKinifter hielt es ber 9Jlühe wertf), ihn 
3 U einer Unterrebung einjulaben. «Isbalb oerfünbigten bie offieiöfen Stimmen 
in Xelegrammen unb befhwihtigenben «rtifeln, bie Sähe fei nunmehr bei- 
gelegt unb abgemacht, ba es bem üßiniftet gelungen fei, gering jur 3 mcücf- 
nahme feines OemiffionSgefuh« ju beftimnten. Oie „«ugSburget «llge- 
meinc" (l), bie bei biefer (Gelegenheit überhaupt am bürftigften orientirt worben 
— Diel fhlehter, als manche tfoealblätter — weife aufeerbera, bafe er boh bei 
biefer (Gelegenheit eine fleine Section „über ben ©influfe ber ©rinnerung 
früherer Staatsangehörigleit auf fein Verhalten in Oefterreih" erhalten haben 
werbe. OaS eine ift fo unwahr, wie baS anbere. ©S ift .fperrn Don Strc- 
mapt niht eingefallen, auh nur bie leifefte «itbeutung eines folhen unge- 
rehten 23orwutfeS gegen 3ßrofeffot gering ju äufeern. «ber ebenfo wenig 



Digitized by Google 




3n l'ifjaboit. 



181 



ift es ifjm gelungen, ihn gur 3uciicfna{)nte feines DemiffionSgefuchS gu be« 
ftintmen. 3öas et gu biefcm 3®«* ÄHeS gefügt hat, fann man nicht roiffen. 
Si^er mar es aber nicht bas, was allein ben @runb gu bet Demiffton 
fyitte aufhcben Kinnen; es war weber eine 3urücfnahme bet früher erteilten 
‘JDlafcregelung , bgw. ®cnugt^uung füt biefelbe, nodj eine (Garantie gegen bie 
Jöieberfefjr ähnlicher Eonflictc mit untergcotbneten Statthaltercierganen , wie 
bei, meldet ben Änlafj gu bem neueften Eonflic: te gegeben hatte. 

Die gacultät, burch §ering3 männlichen Entfchlujj aufgerüttelt, (Riefte 
nachträglich auch eine Deputation an ben SRinifter, um für gering cingu- 
treten unb womöglich noch eine {Reoifion bet and) ihr mit gu Iljcil gewor- 
benen DiSciplinatbehanblung heröeigufüfjrcn. Auch bas bis jefct ofjnc IReful« 
tat, äuget baff ein ÜRinifterialfchreiben eingetroffen ift, baä mit anerfennenben 
Sorten .fperingS ffieggang gu oerhinbern ben frommen SB unfeh äujjert, aber 
leiber nichts oon bem enthält, was allein if)n baoon abbringen lönnte. 

©o fteljt biefe Angelegenheit gut 3^ noch — unb was weiter 
folgt, bleibt abgumarten. (Sin neuefter Ärtifel ber „Sreuggeitung" (170), 
ben offieiöfen (168) beridjtigenb, mag barin {Recht haben, bajj cä irrig fein 
bürfte angunehmen, „bah iw SRinifterium felbft eine Änimofität gegen bie 
aus Deutfeh lanb berufenen fßrofejforen , ober gar gegen bie beutfehe SBiffen- 
fhaft felbft eingetreten fei", ^nbeffen bamit allein ift auch noch wenig gefagt, 
unb noch weniger gethan; wenn wir ratljen follten — ! Doch wir wollten 
ja nicht räfomtiren, fonbern nur referiren. Der §>err Eultusminifter ift ge- 
fcheibt genug unb wirb felbft am beften wiffen, ob es im $ntereffe Cefter- 
rcichs unb feiner Unioerfitäten, auch ber neu gu begrünbenben, ift, ben beut- 
fchen )3rofefforen in ^Jrag ihren Aufenthalt bafelbft gu oerleiben ober oerleibet 
irtTben gu laffen. Es genügt, fidf bie Heute näher gu bef elfen, oon benen 
bie Statthaltern, ober wenn fonft eS gelingt, bafüt gelobt wirb. 



3n cSiffaßon. 

®on {Jerbtnanb ?überS. 

Senn man bas alte, halbmaurifche, oon ben Erinnerungen früherer ®rö§e 
jehrenbe, aber, gleich Ulenebig, im Verfall noch angieljenbe Gabig gut ©ee oer- 
laffen hat, bleibt bie blenbenb weige ©tabt mit ihren ftuppcln unb Dhürmchett 
noeb ©tunben lang im ©efichtsfreis, bis fie enblid) in ftluth unb ÜRebel oer- 
fchwimmt. Fair Cadix, sinking in the dark blue sca! Auch ich hatte 
bort, oon ber ©efälligfeit bes beutfehen EonfulS geförbert, angenehme ©tunben 



Digitized by Google 




182 



3n Üiffabon 



oerbradjt, freilich nicht im Sinne beS jugenblicbctt Sorb Spron, bet fidj im 
erften ©efange feinet ß^ilbc §arotb mm ben reigenben ©abitanaS fo über* 
fchmänglicf) begeiftert jeigt, baß et fie nut ben §uti§ beS ftorabiefes net» 
gleichen tarnt. Teffelben TKdjterS berühmte Säuberung eines fpanifdjen 
Stiergefed)teS fpielt ebenfalls im ©ircuS ju Sabij, beffen oon Sföontaj neu- 
erbauten Käumen auch mit bei unferer erften Slnmcfenheit einen Vcfudj 
abgeftattet Ratten, allerbings ohne bas eigenthümlicbe Schaufpiel , beffen 
3eit noch nicht gefontmen mar, mit anfefjen ju tonnen. ®a falj eS nun 
getabe fo taljl aus mie auf einet iKennbafjn an einem läge, roo feine 
Kennen gehalten morben: ein Vallfaal ofjnc Tänjer, ein Varabeplap ohne 
Sofbaten. darüber tröfteten mir uns mit bet äusfiefjt, in ber ^auptftabt 
Portugals, ber mit jefct entgegenfuhren, bas Verfäumtc menigftens in einem 
milberen Slbbilb nadjjuljolen. 

ffiir Ratten KachmittagS bie Kljebe oon ßabij oerlaffen unb befanben 
uns am folgcnben borgen um feefjs Uhr bei Sap S. Vincent, ber Sübmeft* 
fpifce unferes ©elttheiles. ®iefeS SKufter eines Vorgebirges, tro^bem es fidj 
nur in ber mäßigen £>i>ljc oon 120 g-uß über bem iDicere ergebt, &eftcf>t genau 
genommen aus jrnei Spieen, ber V<wta ba Valieira nnb bem eigentlichen 
(Sabo be Sao Viccnte, meldjc butch einen fteilen, mohl eine Stunbe rceit pin< 
laufenben J^elSranb miteinanber oerbunben ftnb. Stuf bem Eap ftefjt in ein- 
famer Hi'h c neben bem 0 euchtthnnn ein niebrigeS, aber um fo fcftereS Telegraphen- 
gebäube; auf ber ffiböftlidjen Spipe bagegen liegt bie Heine, meiße gefte Sagtet 
an einer früheren Tempelftätte (baher ber Karne), unb baneben mehrere laut- 
liche Gtebäube 3 ut Unterhmft für bie auf ber Hochfläche meibenben Schafe. 
T)icfeS jetjt fo oetlaffene SagreS hat einen Kamen in ber OVfchichte ber 
Seefahrt: h' e r mar es, mo im ^ahre 1416 ber ßhmrführct aller neueren 
Sntbecfer, ber :$nfant Heinrich oon Portugal» genannt ber Seefahrer, eine 
Sternmarte errichtete unb eine Stätte ber ©iffenfdjaft grünbete jut Vet- 
merthung aller oon ihm oerantaßten ©ntbedungen. ^m bamaligen Stäbtchen 
SagreS ift er auch 1460 geftorben; an biefer Stelle hat ihm im Qahre 1840 
bie fiönigin ®onna SJtaria ba (MIoria ein 3>nfmal geftiftet. ffiilb ift cs 
hier unb fchauetlidj öbe : freifchenbc ÜJtöoen umflattern bie brauntotfjen Reifen, 
an beren ^uß bie Vranbung auffchäuntt unb laut bröfjnt bie braufenbe glutf) 
in ben H'tyk* 1 unb Slüften bet aerriffenen Süfte. Unb boch mar beibe 
Ktale, als mir bort oorüberfuhren, heiteres ©etter unb lichter Sonnenfchetn ; 
melch anbereS SSilb mag hier bie ©interjeit barbieten ! Unten am Saume beS 
Vorgebirges fteht, oielleidjt jef)n tlafter oon ihm entfernt, eine abgefonberte 
Slippe, oon ber bie Schifferfagc berichtet, baß einft eine tollfühnc englifcfie 
Fregatte mit oollen Segeln jmifdjen ihr unb bem Hauptlaitb mitten hinburd) 
gefahren fei. 



Digitized by Google 




$n ?iffabon. 



183 



©ir Ratten, inbern mit King« bet oben gelifüfte oon Älgaroe, im §intcr- 
grunbe bie ©erge bet ©erra Kfencbigue, norbwärti bampfteH, wäljrenb bei 
gangen Jage« bellei, fcbönci ©etter, obwohl bie bott tm ©ommer not* 
bcrrfchcnbe nörblicbe ©rifc bem ©d)iffe tjaxt gufe^te unb uni bie Sinfabrt in ben 
Xajo noch an bemfelben Slbenb vereitelte, ©rft um ficben Uhr Slbenbi batten wir 
ßap fiipidjol, eine ©Überholung von ©. ©incent in fieinerem SDJa^ftabe, erreicht 
unb faben uni baber genötigt, um gehn Ubr im 'Korben ber Kia oon Üiffabon 
unter bem ©dfu^ bei nörblitb oorliegcnben ßanbei oor 2lnfcr gu geben. Qtt 
aller grübe bei näehften Borgens — ei war Sonntag, ben 6. $uni b. — 
tarn ber ifootfe an ©erb unb mir fuhren, immer oom frifdjen Korbwinb in 
bie ©eite gefafjt, an gort ©. Julian vorüber, bie fcbmale nörblicbe ©infabrt 
bei gluffei hinauf. Die woblangcbauten unb mit gasreichen i'anbbäufcm 
umfäumten f)öben bei llferi gut tfinfen (alfo bei rechten Xajoufeti) finb oon 
ungäbligen ©inbmüblen gefrönt unb geben babureb ber lieblichen Öanbfcbaft 
eine ©gentbümlicbfeit , auf toelcbe ber grembe atlerbingi in Hollanb, aber 
feineiroegi in Portugal gefaxt ift. ©eiter hinauf, too bai ©trombett ficb 
abermali ocrengt, erbebt fich auf einet oorfpringenben ©anbbanf bet malerifcbc 
Zbirrm oon ©elem (b. b- ©etblcbem), ein oiereefiger Sau aui ber Kfauren- 
jeit mit QJujjeifenbogen unb gütlichen Sltfaben unb Gtfern in mehreren ©toef* 
toerfen; in bet Käbe liegt bai ehemalige JjpicTonpmitenflofter ©elem, in beffen 
iRäumen jefct ein ©aifenbaui untergebracht ift, unb bie bagu gehörige maurifcb“ 
äotbifdje Stirche mit Iropffteingewötbe, roelcber ich am fofgenben Zagen einen 
Sefuch abftattete. ©on Set aui erftreeft ficb, wobt fine SDZeile lang, eine 
fortlaufenbe üHeitje oon ©ebäuben unb ©tragen auf* unb abfteigenb bin bii 
in bie Kfitte bet ©tabt. Kachoein bie 3oll* unb ©anitätibeamten ihre leeren 
gönn liebfeiten beenbigt, fuhren mir an ber auf tiefem ©trom anfentbeit 
englischen ©angerflotte ootüber, fe<hi gewaltigen ©djiffen, barunter gtoei günf* 
mafter; nur gtoei ber Kamen, „Ägincourt“ unb „Kfotta", waten burchi ®lai 
ju, erfenucn. Die SKannfcbaft ftanb gu §unberten auf bem 5)ecf, auf welkem 
bie Hängematten in langen Keiben gur ÜRorgenpatabe aufgeftapelt lagen; 
aui allen ?ufen unb ©efebühpforten fchauten bie ©öbne älbioni neugierig 
auf unfern begrünen ©chornftein unb bie an ihnen oorübergleitenbc glagge 
bei beneibeten beutfehen Keichei. ©eiteren lag ein ftattlichei portugiejifebei 
©angerboot, ebettfalli englischer Sonftruction ; alle biefe Heineren ©taaten bei 
löblichen Europa begieben, wie biiber auch Zeutfcblanb, ihren ©ebarf an 
eifemen Schiffen für Wriegi* unb Hanbeligwecfe oon ben ©erften Ält* 
finglattbi. 

©ir gingen gerabe an ber günftigften ©teile ber breiten ©ai, bem 
ipanbetiplape (©ra$a bo (Sommercio) gegenüber, oor Änfer unb batten oom 
Schiffe aui beftänbig ben ©lief auf bai eherne Keiterftanbbilb ^ofepbi t 

Digitized by G 




184 



$n Siffabon . 



©mmanuel 1 750 — 77), beS ©erfjeugeS bcS jefuitenfeinfc ließen Marquis oon ^$om- 
bat, fowie auf beit in bie 9lua Slugufta füt)renben mächtigen Driumphbogen ; 
welcher leitete, wie \i) am nädjften Dage laS, bie fchmutflofe gptfdjrift trägt: 
Virtutibus majorum, ut sifc posteris documento, populus Portugalensis 
dicavit. ©ir begaben uns fßadjmittags, bei Harem ©etter unb einer ©arme 
oon 25° 9t., ans t'anb , um junächft einen flüchtigen ©lief auf bie cot uns 
liegenbe 9teuftabt ju werfen. Diefes erft feit bem ©rbbeben oon 1755 er* 
ftanbene neue Ciffabon — als ©angcS eine ©iebcnhügelftabt, gleich bem alten 
9tom — jeiebnet fidj burch weite ©lä^e, breite, faubere ©tragen, fc^öne 
©runnen unb nüchtern regelmäßige ©ebäube aus. ©cm §anbelsplafce, welchen 
an brei ©eiten (bie oierte enthält ben Kai unb bie VanbungStreppen) um- 
laufettbc ©ogengänge unb öffentliche ©ebäube einnehmen, in betten bie oer- 
fchiebenett SRiniftcrien, ©anf, Sörfe, fpauptwache unb Delegtaphen untergebracht 
finb, — oon biefem ftattlidjen ©lafce aus laufen brei ©trafen parallel auf 
ben ^lah Dom fkbroS gu, welker in feiner ganzen gewaltigen »uSbehnung 
(1600 guf ins ©coiert) ringsum mit Äfajien unb ©latanen bepffanjt , mit 
©änfen befefct unb mit mofaifartig ausgelegten ©teinchen oon ©afalt unb 
Äalfftein gepflaftert ift. gn ber Witte beS ©la^eS thront auf ftilloS 
phantaftifchem ©äulettfnauf in unnahbarer £>ölje bas ©tanbbilb bes einftigen 
KaiferS oon Sraftlien unb ÜtetterS oon Portugal (f 1834) oor ben ab- 
folutiftifchen ©elüften feines jüngeren ©rubers Dom Wiquel. ©efanntlich 
ptjt Dom ©ebros ©efchlecht heute auf Portugals fricblichem Dljrone, nachbem 
bie bpnaftifdjen ©irren ausgetobt h fl ben: Dom ©ebroS Dodjter, Dontta 
3Raria II. ba ©loria (1834—53), warb mit bem §erjoge gerbinanb oon 
ßoburg*Soharp (ledigem Ditularförrige) oermählt unb beren beibe ©ohne 
©ebro V. (1853 — 61) unb Suis I. (feit 1861) beftiegen ben Dhron ihrer 
URutter. Sin ber 9torbfeite biefeS ©la^es erhebt fidj baS ftattliche, nach eben 
biefer glorreichen Königin benannte Dheater im ehemaligen ^nquifttions* 
gebäube; öftlidj oon bemfelben, nur burch eine ©träfe oon ihm getrennt, er» 
ftreeft fi<h ber gigueiraplaf} (©ra$a ba gigueira), welket als Warft für 
gleifch, gif che unb ©eflügcl, für föftlidje grüßte unb herrliche ©cmüfe bient 
unb auf beffen fauberem ©flafter bie ©erfäuferinnen unter großen weif- 
leinenen ©firmen ihre appetitliche ©aare feilbieten, wäljrenb ringsum ©üben 
für gleifchet, ©ogelhänbler unb fonftigeS Kleingewerbe errichtet finb. gra 
©egenfafc ju ßabij, unb felbft Warfeille, macht biefe Siffaboner fReinluhteit 
unb DrbnungSliebe ber ©trafenhänblev einen feljr angenehmen ©inbruct; gu» 
mal bie gifdjmäbchen, faum im ©acffifdjalter angelangt, geben mit ihren 
bTeiten, fchwarjen §üten, bem flachen Korb auf bem Kopfe, ihrer bunflen 
blaubefehten Sleibung, unter welcher faubere naefte güfe Ijeroorblicfen, eine 
anfpredjenbe, oft nicblicbe örfcheinung ab. Die Wild) - unb ©emüfefrauen 







185 



reiten, rote in ©icilien , quer auf ®fel unb ÜJlaultbter : &tle aber fefyen aus, 
als ob fie fid> roirflif geroaifen hätten, roaS im ©üben HtroaS fagen rot 11. 
©aS inbet bem gremben auf ben etften ©lief am meiften auffällt, finb bie 
nacb aßen Stiftungen bie Unterftabt burfffneibenben ©ferbebafjnen (Harris 
be ferro), roeltbe an geffmatfooüer Seiftigfeit ber ©agen, an Stafflet ber 
©erurberung, an ©ercanbtbeit ber in ©eit mit ©olbliben getteibeten Sutff er 
unb ©f affner roof)l nitgenbs in ber ©eit übertroffen roetben. gf fuhr, roie 
bemerft, am anbern läge, wobt «ine beutffe SJteile bin unb b?t, auf ber 
fferbebabn nacb ©elem unb erfreute mif an ben flinfen ffroarjen SJiaul« 
tbieren, beren ©aare, je naf ber ©teigung beS ©obenS, halb auf »ier, halb 
auf fetb« oermebrt rourben, roobei ber ©orfpann oon munteren Steitburffen 
gelenft rourbe, bie mit einer ©ignalpte oerfeben roaren, fo bat bie gabrt 
au4 bergan ohne ©toefung in taffem £rabe babinging. 

Um nun aber gum eigentlifen 3®«* gu fornmen, fo fuhren roir alfo 
unfer brei ©erfonen an jenem Staf mittage gegen 4 Ubt an bie SanbungStreppe 
ees |)anbetSp(abeS, um bort oon einem beutffen Saufmann in Hmpfang ge« 
nommen ju »erben, »elfer ftf uns freunblifft gum Hicerone unb 3)ol« 
metffer angeboten batte. ©ir mietbeten einen einlabenben 3®«fbänner unb 
ließen uns auf etnem Umwege burf einige ©traten gu bem b^fliegenben 
©ttergefeftsplafce (tyxaqa be touros) bei ©anta ttnna biwauffabren. ®aS 
(äkböube felbft beftebt aus einem geräumigen, aus ©rettem errifteten, oben 
offenen SircuS, »elfem alle Slegang fern lag unb aller glaggenffntucf fehlte; 
nur bat föne Stäbe burf bas oermebrte (Setümmel, burf ftanonenffläge 
unb ©froärmergeptaffel, foroie burf aufgeftettte Steiterpoften fif anfünbigte. 
©ir nahmen eine Doge (carnata) mit oier ^lä|en, gu bem greife oon 
breitaufenb fünfbunbert Dteis, beren 215 auf eine Steif Smarf geben, alfo fein 
billiges ©ergnügen, gutnal im £>inblicf auf ben ff malen Sretterfaften, in 
beffen friffgeroeitte ©änbe, auf roh gegimmetten ©öefen boefenb, »ir ein« 
gepfetf t »aren. 3° beftänbiger (Sefabr, uns bei jebet lebhafteren ©eroeguug 
bie Sleibung roeijjguffeuern , b atten »ir teiflif 3«t. bie gefprengte Ärena 
unb ben 3 u l* auerrnutn ä u muftern. Die billigten ©labe, ©ole, b. b- ber 
Sonne auSgefeßt , waren ffon bift befe^t mit einer bunten ÜJtenge, unter 
roelfer auf bie englife glottentnatmffaft gu fmnberten oertreten war; bie 
meiften Hingeborenen bitten Stegenffirme oon ben oerffiebenften garben auf» 
gefpannt, braune, blaue, gelbe, »et|e, nur febt oereiugelt ff »arge, gm 
Hegenfap gu ©panien fab man nur fpätlife Staufer ; bagegen »aren in ben 
SJtenffengruppen, felbft auf ben ©onrienpläjjen, unjäblige gäfer in beftänbiger 
©eroegung, »oburf bas farbenreife ©ilb angenehm belebt routbe. ÄUmäblif 
füllten fi<b auf auf ben tbeuren ©fattenpläfcen (©ombre) bie Siefen, 
meiftens mit jungen Leuten aus bem |janbcl$ftanbe; grauen waren bi« «uv 

3m mta tttt*. IST». 11 . M 

Diaitizf 



4 




186 



3n ÜiffabPii . 



oercinjelt p fehe». ben oberen gebeeften Sogen, bie Anfangs manche 
bilden aufwiefen, faß bie oornehme ober bo* befferc ©eit; hin unb wieber 
erblicfte man einige englifc^c üßarineoffijiere unb ^aare unjrocibeutiget Danten, 
bie pm AuShängef*ilb über bie Sogenbrüftung ua* fpaitife^er ©eife griiw 
ober gelbfeibene Dü*er gelegt fjatten. $n ber lönigli*en SMitteüoge befanb 
ftd) ein einzelner perr, bem Vernehmen na* ber ©ruber beS StönigS i'uis, 
perpg oon Soimbta, an beffen «Seite fpäter no* in Sioilfleibung ber englifthe 
Abmira l erfdsien. Da bas S*aufpiel um 4*/* Uht beginnen folltc unb bie 
Uffr f*on auf fünf ging, mürben bie ^uftbauer allmähli* ungebulbig, trots 
beS rebti*en ©fers ber hinter einem Sonnenoorhang fifeenben üWufifbanbe, 
bie burth allerlei unfaßbare ©eifen, auf ©le*inftrumentcn unb türfif*er 
Irommel »orgetragen, bas Stampfen ber güße nnb bie immer lauteren tRufe : 
Vacca! Vacca! ©ergebli* p übertönen bemüht war. 

Snbli*, um fünf Uhr, erllang eine feltfame ©ärentangmelobie; es mar 
bie portugiefif*e Wationalhomne, unb hoteinfprengte aus ber mit ^ferben be* 
malten Pforte pr We*ten ein WeiterSmann auf einem fdjlanfen, tjübfdb ge» 
fattelten Stoffe, wel*em eine Diethe bartlofer ftünftter p ftfuß in jefct 
oeralteten Wationaltra*ten, pm Xheil mit rothen ober gelben iDlänteln »er- 
fehen, folgte. Sic fc^ritten gerabe auf bie fönigltefje Ooge p unb madbten 
borthin ihre erften Verbeugungen; inbem bann bie Schaar ber Dbierhefcer p 
guß — bie portugiefif*en Vejei*nungen lenne i* ni*t — hinter bie S*ranfen 
in ben umlaufenben ®ang trat, machte ber Weiter, ein ftattli*er iunger Vtamc, 
mit fchroarjem Schnurrbart in grauem .put unb brauner ^atfe, oor ben oier 
Ouabranten bes 3uf*auerraumes auf roohlgef*ultem Sßferbe traoerfirenb imb 
ben put lüftenb bie tfiunbe, wobei berfelbe als alter ©efannter mit lautem 
ßuruf mtb lebhaftem &latf*en begrüßt mürbe. 

Auf einen Drompetenftoß öffnete fi* uns gegenüber nun eine Heinere 
Seitenpforte ; bie Pförtner felbft flüchteten fid) auf eifemen Dritten nach oben 
— unb heraus braitg eine f*mä*tig gebaute, aber fehnige Äuh, welche ft* 
Anfangs oerrounbert ttmfcbape, um bann mit grimmig gefenfter Stirn auf 
ben fie umfehmätmenben Weiter loSpftürjen. Der aber bemühte ft*, fett» 
märts ausmei*enb, ihr feinen mit ©ibcrhalen oerfehenen, lei*t abbre*enben 
Speer in ben Warfen p bohren. Wa* ber Stampfregel burfte ber Weiter nur 
bann pftoßen, wenn bas Ihier gegen *n im Anlauf begriffen mar; ftanb 
es bagegett betäubt ober fimtenb ba, fo umfreifte es allerbingS ber Weiter, 
gebrau*tc aber nie bie peinigenbe ©affe. Diefe Operation ift hift weniger 
gefährli*, weil bem müthenben, bur* einen eingegebenen Drunf no* mehr 
gereijten Winb bie portier mit Seinen unb ©erg bief ummunben finb: tTopbem 
fam es ein paar 2Jlal oor, baß baS fjferb ton ben pömem gefaßt unb gegen 
bie bröhnenben S*ranfcn geftoßen würbe, fo baß man glauben mußte, cs fei 



Digitized by Google 




3n firflaboit. 



187 



ftn Unglücf geftpepen. 'Halbem bie Ruf) gefct^cn , baf; fie bem Weiter bocp 
nic&t mürbe beitomnten Kimen, roatb fie, obfcpon au« mehreren |>alörounben 
btutenb , glettpgültiger, unb ber Weiter trat ab, um ben Ipierpepcrn gu $uj$ 
flap gu matten. Wun mieberpoltc fiep baffelbe necfiftp*graufamc Serfapren: 
mit bunten, entmtber mit Rapier- ober Sanbftreifen ummitfelten .ftanbfparren 
mare bem liiere mitgefpielt unb jebea 3)tal futfete ber Später beim Änfap 
be« Winbe« bejfcn Römern burtp gemanbten Sprung über bie Srüftung gu 
entgegen. Äucp pier laut e« mopl vor, ba| bie« nid>t retptgeitig gelang; 
einige ber ppantaftifcp auf gepulten ftiinftlev befamen gang gehörige £)üft* 
unb WippenftöBe unb einzelne Rumpelten, von ipren (ifefäprten unterftüpt, 
jur Ärena pinau«. Äuf biefe Sanbilleros — icp braune beit fpanifepen 
iusbrutf — folgten atpt bi« gepn Wüpel in leberfarbener Sracpt, bie fiep 
gleitp einer milben üHeute auf ba« ftpon abgemattete Winb ftürgten, um baffelbe 
mit ben .pänben gu ergreifen; pier warb alfo im eigentlichen Sinne be« 
Sorte« iritpt ber Stier, fonbern bic Sfup bei ben .fpörncrit gepaeft. 

Watpbcm be« fo graufamen Spiel« genug gefepepett unb ba« Spier fitp 
ttttpt mepr rüpren tonnte, erftpoll gu guter &pt abermal« ein Srompetem* 
fignal tmb burep ba« breite Stoppeltpot un« gegenüber erfepien ein Septett 
ton gaptnen, gelben Otpfen mit (Dioden um ben fpals, um bie ermattete, 
übertvunbene Stproefter freunblicpft pinau«gugeleiten , bamit fie fiep brinnen 
im Winberftaü oon ben au«geftanbenen Qualen erpolen follte unb bie Haffen» 
sen Sun ben vernarben tonnten. ®a« ©rftpeinen biefer barmpergigen 'S rüber 
ober Veitpen träger , tvie mir fte nannten, matpte auf un« einen befreienben 
©nbruef unb gab bem traurigpeiteren Spiel einen milben, faft vetföpnenben 
tbftplufj. 

biefer Äufeinanberfolge toieberpolte fiep bie Winbetpepc niept toettiget 
aö breigepn SKaL Sretgepn oacca« brava«, barunter freilitp au<p einige 
Ctpfen, maren toäprenb breier Stunben faft opne llntetbretpung ben unbarm- 
betgigen Scpergen be« :pcrrn ber Scpöpfung preisgegeben, ©a« un« babei 
befonber« auffiel, war, baff in ber IDfanier biefer au«gefu(pten Spierquälerei 
nidtt mepr äbtvecpfelung angebraept mürbe. S)ie Spiere felbft freilitp maren 
mepr ober weniger aufgelegt unb auSbauernb ; aber bie iDlenftPen mieberpolten 
iuts tiefeiben Sctanftaltungen; nur bafj ein paar S JM ein fterl fiep ber 
©ngangSpforte gegenüber, au« meltper ber ilnfrurm be« milben Spiet« 
enoartet mürbe, auf einen Stupl felgte unb nun mitfammt bem Stuple gu 
Sieben gerannt mürbe, febenfo unermüblitp maren bie ^uftpauer mit iprem 
oft jatupgenben Seifall unb erntunternben ftutuf. feinmal regte fitp unter 
tiefen boep fetma« von menftplicPem 'JJiitleib, feine fräftige, pefiftpmarge 
Öeftie patte mopl eine palbe Stunbe lang allen filtern miberftanben : fie 
oerfolgte ipre Quälgetftet immer auf« Weite unb fepte fogar einmal mit 



Digitized t 



d 




188 



3n £iflofcon. 



füt)nem ©ptung übet bic ©rüftung hinüber, um ttodj f)Ut auf bem fcbö%enbeit 
(Sang tfjte peiniget aufjufudjen, bie benn fic^ auch unter bie 3“f<h“**tt i« 
flüchten geswungen waren. $ebes üßal, wo ein neuer ffitberljafen ft<h int 
'liacfenfleifch feftgefefct hatte , fchnob bas I^ter, ftampfte ben ©oben, [prang ' 
untrer unb feblug mit bem Schwang, oor 4ßutf> f Räumen b unb mitunter bumpf 
btüllenb eor Sdjmerj. Gnblid), als e« fdjon a^t pafen im ülacfen trug unb j 
mit feinem ©lut ben ©anb bet Kampfbahn gefärbt hatte, warb es bes ©iber* 
ftanbes mübe unb ftreefte fid) ermattet auf ben ©oben nieber. Äls nun aufs 
9leue bie männlichen Jutien nahten, ba rief bas publicum entrüftet: basta! 
genug! — unb brava vacca! crfdjoll eS laut aus Xaufenben oon Äehlen. 
Cben biefem unb einigen anberen Ih*«en gelang es, einzelne ©erfolget jum 
Stürjen ju bringen, worauf biefe fid) wie tobt platt hinftreetten; bas tftinb 
fdjnüffelte an ihnen umher unb begnügte fid) mit unfdhäblichen Stößen auf 
bie gurücfgelaffenen ÜWäntel. ©ewunbernswerth war allerbingS bie beim 
3iieberwerfen auf bie Grbe, fowie beim Ueberfpringen über bie ©<htanfen 
oon ©eiten ber ftünftlev bewiefene ©ewanbtheit. Gin paar ü)ial warb auch 
einer oon ben Üeberfarbenen oon bem wüthenben Ih'er auf bie körnet ge» 
hoben ober in ben ©auch geftoßen, fo baß ber uneingeweihte 3 u f<hauer auch 
hier fürchten tonnte, es feien arge ©erlefcungen angerichtet. 

©o gang ungefährlich muß bie ©a<he aber auch fyn in üiffabon nicht 
immer ablaufen. Denn währenb einer ©aufe inmitten bet Gorriba — bieS 
ift ber SunftauSbrucf für Stiergefecht hier wie in ©panien — crfchien aus 
ber ©forte gut 9ie<hten eine fchwarggeKeibete (Mruppe oon ©iännetn mit oiet 
Keinen fiinbern in Irauer, währenb ein fte begleitenber Iräget auf einer 
Stange ein großes ©lafat umherwies, auf welchem eine ©itte um rnilbe 
©eiträge für bie hinterbtiebene SDBittwc unb Sinbet eines fürglich umgefom* 
menen tourero gu lefen war. Der oben erwähnte Leiter, ber überhaupt 
nicht jebeS tWal auftrat, war abgeftiegen unb führte ben älteften «naben an 
bet £>anb. ©on allen ©eiten begann nun, inbeß bie ©ammelnben unten 
bie ffiuiibe malten, ein wahres SRottenfeuet oon großen unb Keinen ftupfet» 
ftücfen (je 40 ober 20 ober 10 ÜfeiS), bie aus bem ©anbe müfifam aufge» 
lefen ober in ausgebreitete üßäntel gefammelt würben. Gs war ein feit* 
fames ©chaufpiel, wie bie ßeute, gewiß ihrer ©iergig, fid) nach ben ®elb* 
ftücfen auf unb nieber büeften, wobei fie oon Beit gu 3^* ausbrucfsooll 
bantenb hiitaufgrüßten, währenb bet oerwaifte «nabe leife bie ©Jüpe fchwenfte 
unb bie brei ÜRäbdjen ihre bemüthigen Rnijce machten. 

©ahrenb bet groeiten Hälfte bes ©chaufpiels erfolgte gut Äbwechfelung 
eine eigenthümliche ©olfSbeluftigung. ©litten im GircuS würben jwei ®erüfte 
aufgeftellt, eins mit einer Iteppe unb einem oberen hbljemen ftaften oer* 
fehen, in welchen jwei fdjwarge ©<hafe mit rothem ©anbe hinaufgehoben 



Digitized by Google 




3ti ?tflobon 



189 



nntrtirn; ein anberes , beftefjenb aus einem langen runben ©aum gwifchen 
poei in bie $öhe genuteten ©tehfreugen r beffen Änben in paralleler Wichtung 
mit be» liegenben ©aunt mittelft Striefen oerbunben waren. Äs tarn 
hierbei baranf an» auf bem ©alittt gegen baS ©teppertgerüfte binroanbetnb 
ober ßettetttb nicht herabgugleiten, trofc bes Umfchwungs bes ©auntes , wel- 
4et fcrtwäfjrenb an ben »triefen umgebre^t würbe. Äuf ein gegebenes 
3eu$en ftfirgte eine ©{enge rüftigeT unb beutegieriger ©urjehen aus ben 3«' 
iffiauerrautn in bie ©ahn, um bie febwargen Schafe als ©reis gu erringen. 
Halbem gar ©iele ihr ©emüpen als eitel aufgegeben, inbem fie ftetS oon 
)(euem in ben Sanb purzelten, gelang es enblitp 3® e “ n / ft<h M* att 
ttn ©aum geflammert hielten unb fich immer wieber aufrichteten , bas ®nbe 
tes ©aumes gu erregen unb bas anbere ©erüfte faffenb -unb erflimntenb in 
ben oberen Saften gu fteigen. ©er Srfte wollte beibc Hammel als ©eute 
heimführen, was ihm aber oerwehrt würbe; worauf benn fein cbenfo glücf* 
lihtr Nachfolger baS groeitc Schaf errang unb gleich bem Srften im Iriumph 
baren trug. 

©en Sdjlufe ber ganzen ©orftellung bilbete ein Auftritt, bei welchem 
(Mails freiwillige 3uf<hauer bie Hauptrolle fpielten. 311s bas lefcte Winb 
ifion gepaeft mar, warb es abennals oon feinen leberfatbenen .päfchern los* 
gelaffen unb in betäubtem, ermattetem 3«ftanbe bem jugenblichen ©ubltcum, 
bas oon allen ©eiten ^erbeiftütjte , gum 3*rren preisgegeben, ©abei warb 
baim unter allgemeinem Hohn' unb Üuftgefchrei eine iDienge ber 31nwefenben 
umgerannt ober auch noch oon bem Wieber aufbraufenben Ipierc gefaxt unb 
geworfen , währenb anbere es fdjon beim Schwange hielten unb hin unb her 
piften. Stach etwa gehn üBlinuten liefe man ebenfo wie oorfein bie fieben 
bamtbergigen ©rüber in ben Äircus unb bas befreite, wieber aufatfemenbe 
Xbeer entjog fid}, biefen fich anfchliefeenb, bem aUgu weit getriebenen Spafee. 
Ungeheure Hoi^eit befchlofe gegen Sonnenuntergang bas eigentümliche 
sihaufpicl. 

$n biefer milberen, unblutigen SBetfe wirb bie Ninbethefce in gang 
foitugal, in einigen portugicfifchen ©efifeungen unb in ben gröfeeren Stäbten 
©rafüiens begangen, ©ei beutfdjen ober fonftigen norbeuropäifchen 3 U# 
fhauern wirb biefe gange Gattung oon Nationaloergnügungen nur einen 
peinlichen ÄinbrucT gurürflaffen: eS ift boefe nur eine befonbere 31rt oon pri» 
rikgirter ©hiorquälerei. Sclbft bie ftaifneroigen Änglänber hoben ihr früheres 
bnll-baitiug, eine Stierhefce mit Runben (woher ber Name bull-dog), 
feit etwa Hunbert Opferen aufgegeben unb mit bem ©ferberennen oertaufcht, 
niobei bie Oual für bie ©hr*re boch butch ben eblcten 3®ecf ber IRaffengucht 
eimgtrmafeen ausgeglichen wirb, ©em Süblänber febeint es überhaupt an 
bem echt menfchlichen -äRitgefühl für bie ihm bienenbe X^ietrtoelt gu fehlen; 



Di r.j: v C — 




190 



3« i'iffabou. 



man fepe nur, wie ber Neapolitaner unb ©icilianer feine lotete, felbft 
3tegen unb ©cpafe, bepanbelt, unb jwat mit leistem Junior als felbftoet* 
ftänblicpc »acpe. Senn ber Norblanber graufam ift, fo ift er es im $om, 
im ©runf unb aus iRoppeit ; bcr ©übeuropäer fpielt mit ber ©pierroelt aus 
angebomem ifcicptfinn unb finblicper ©cpabenfreube. Uns mar es übrigens 
lieb, baß mir nun, nach Änfcpauen biefer Viffaboner IHinberpcpe , uns einen 
oollfommen auSreiepenbeit begriff machen tonnten, wie es in Spanien beim 
ernften ©tiergefeept jugepen rauf ; bet SQtafeftab mar gegeben, um biefe ganje 
(Gattung oon Bolfsfpielen als barbarifepe, Don ben falten {Römern ererbte 
Unfitte ju cerurtpeilen. Unb man bebenfe ttoep, bafe fiep biefeS ©cpaufpiel 
Pier wäprenb beS ganzen Sommers faft an jebem ©onntag wieberpolt, fo 
bafe iebe Socpe ©eeps bis {Hebt ©aufenbe ooit «ijfabon’S brcimal ^punberttaufeub 
Bewopnern fiep ju folcpem (Einerlei öerfammeln unb immer bie gleiche ©peil* 
napme bafüt geigen, viäfet bas niept auf innere {Uicptigfeit unb oberflächliche 
i'eere bes BolfsgeifteS f cp ließen ? 

©tr befuepten an jenem Slbenb noep eine ber lieblicpen ©erraffen im 
©eften ber auf unb abfteigenben, reinlichen ©tabt, toelche mit fepönen Än» 
lagen befept war unb in wunberbarem Blumenflor prangte. ©He fepeibenbe 
©onne warf gerabe tpre lebten ©traplen auf bie um ben öftliepcn Safteüberg 
liegenbeit, armlicpen Cuartiere ber ©tabt unb oergolbete für uns all baö 
©lenb, bas in biefen fiep bergen foH. Bon bem Rammet unb ©cpntup ber 
bortigen fjroletariergaffen pabe ich Nichts gefepen-, ebenfowenig oon beit 
©epaaten perrenlofet §unbe, über welche ftjürft Jelij: biepnowstp in feinem 
cot gut breifeig ^aptru erfepienenen Buche über Portugal Bcfcpwerbe füprt. 
3 cp benfe, man wirb fie feitbem befeitigt paben. ©o mag eS beim ge* 
fommen fein, bafe mir itiffabon, bcffeit ©epattenfeiten ich niept feinten gelernt, 
in befenbers freunblicpem Üicpte etfepienen unb in ber Erinnerung paften ge* 
blieben ift. ©ir aber begaben uns junt Befcplufe naep ©unfelraerben auf 
enblofen ©tufen pinab in bie perrlicpen Anlagen bes Baffeio publtto, 
wo bie gait je unb palbe fepöne ©eit ber |>auptftabt Derfammelt war, um 
auf unb abwanbelnb ober auf langen fReipen gemietpeter iRoprftüple fipenb, 
unter ben perrliepften Platanen unb Äfajien unb bei ftraplenber ©asbeleuch» 
tung, bie Äbenbfüple ju geniefeen unb jugleicp ben ttlängen eines ftarfen unb 
gutbefepten Crcpefterä ju laufepen. ©ir waren erftaunt, Pier butepweg nur 
bie beffem ©tättbe oertreten ju fepen, obwopl ber Zutritt unoerweprt war ; 
ganj anbers als j. B. im Berliner ©piergarten ober am Hamburger Jungfern* 
ftieg an lauen ©ommetabenben, wo bie fogenannte feine ©eit nur büttn- 
gefäet ift. ©>as jRätpfel lüfte fiep für uns beim gortgepen: man utufete 

Secpsjig {Reis 'ÄuStrittSgclb bejaplen unb wir waren in eine ÜJfaufefaUe ge* 
ratpen. ©ir fonnten fein ©ort portugiefifep unb patten feinen {Reis portu* 



Digitized by Google 




SuS ‘Pari«. 



191 



gitftfhes ©elö; aber ein falber fpaitifc^er Xpaler , ber noch oon Sabig mir 
übrig geblieben mar, half mir unb meinem Stafdjimften aus bet Älemme. 
3* fanb biefe ©inticbtung eines freien Antritts, aber einer 3mangSfteucr 
beim äuSgang ungemein finnteicb. 

Diefer fyifjeio publico , bcn i* auch am näcbften Vormittag unb wieber* 
beit bei läge befucbt habe, ift ein mahreS ^umel. ®t liegt inmitten ber 
aftenfiöbt, ift con allen Seiten leidjt gugänglicb unb bilbet jugleicb einen bet 
lusgang#* unb Snbpunfte für mehrere 'fjferbebatjnen. Seine tauberen Sin* 
lagen »erben ftetS in ftiftfjer pflege gehalten unb übertreffen bie mit Unrecht 
berühmte ©iUa iHeale oon '.Neapel bei ©eitern, nur bat ihm freilich ber 
öeiuo unb bet ©olf fehlen, aber ich fprecbe hier unter bem ©efidjtSpunft 
bes fünftleTifchen ©artenbaus. Unter biefen eleganten publicum aber, welches 
an jenem Äbenb hier im ^affeio um bie ©irtbfcbaftSgcbäubf bei 6is unb 
^ucferroert unb l'imonabe oerfammelt mar, fiel es uns im ©egenfafc gu 
«txmicn auf, mit wenige Uniformen man fah unb roie »enige Staucher ; es 
ihehtt, als menn ftch binficbtltcb beS Stauchens ber englifche fönfluf hier 
gebtnb gemacht hob Unb in StarfeiUe in ber Ällcc Sfeilban, in Barcelona 
auf ber Sambia mimmelt es oon Cffijieren in allen erbcnöidjen Uniformen; 
aber freilich, la belle France geht nuT mit Stadjegebanfen fpagiercn , unb 
m ber §auptftabt SatalonienS ftanben bie ©atliften in fo näcbfter Sähe, bat 
i* Jübrer ber bemaffneten Stacht ficb immer in bcn Anlagen unb ftaffee* 
Wern bereit halten mutten, ©ie anbers bas flehte, friebliche Öufitanien, 
bas oon feiner früheren Stacht unb ©röte ftarf abgetüftet hat unb oon 
iwldjem roohl bas ©ort unfereS ehrlichen, greifen äollmächters am ©orb 
gelten mag, baS er am erften Siotgen an mich richtete: o Portugal estä 
muito pegueno , mas tranquilo e aatisfeito e prospero — Portugal ift 
SttOT fehr Hein, aber ruhig unb gufrieben unb glücflich. 



Rendite aus bem 'gHeidj unb bem ^Cusfanbe. 

lus Paris. D et ©onapartismus oor ber Sationaloer* 
iammlung. — Drei Sage laug, am 13., 14. unb 15. ^uli, fanben in 
Öfriailles bie erregteften Debatten ftatt über bie ©abl bes bonapartiftifchen 
Cemnirten, beS £erm oon ©ourgoing, im Departement ber Sieore unb über 
sie ftaatSgefähTlichett Umtriebe ber ©onapartiften , mie fie im ^Rapporte bes 
§etrn oon Saoaro bargelegt mären. Das Sefultat btefer tjeifeen mib erbitterten 
Mrlamentarifcbfn Schlacht mar befanntlich bie Saffirung jener ©abl unb — 



Digitized by Gpogle 




192 



SPeriebte au8 Sun Weitf» linb bem ÄuSlanbe. 



eine ’iftiebetlaqe ber republifattifepen gartet butep ein oon ©eiten ber conferoatioen 
liierten bent heutigen republifanifipen 'Dhnifterium gegebene« ©crtraucnSootum ! 

9taepbem butcb bie Ungültigfeitäerfldrung bet ffiapl |jertn oon ©out» 
going bie föntfepcibung gegen bie ©onapartiften ausgefallen nxrr, war cot« 
auSgufepen, bat bie Kammer nun ebenfalls oijne ©eitere« ben Sonclufionen 
bcS ^Rapporte« ©aoarp übet bie ftaatsgefäprliepe unb mit allen {Kitteln gu 
unterbrüefenbe imperialiftifepe ©ropaganba guftimmen werbe. .fjert fRaoul 
Duoal erfatmte biefe @efapr. ©epnell braute et eine TageSorbnung ein, in 
roelepet bie {Rationaloerfammlung erfarte, ben oon ben (Berichten geführten 
Unterfuebungen fern bleiben gu wollen, nötigte .perm ©uffet gu einer furgen 
Antwort unb erteilte, baß wegen gu weit oorgefcprittener 3«* bie Debatte 
auf ben folgeitben lag oertagt würbe. 

Stm anbetn läge war in ©etfaille« ba« lebpaftefte (betreibe. Die De» 
putirten waten beinahe oollgäplig etf (bienen. Die Tribünen waren überfüllt. 
Die Diplomatenloge oereinigte faft fämmtlitbe in pari« acerebitirte ©ertreter 
ber fremben {JRäepte. Die {Regierung patte oor bem Serfailler ©epl o| unb 
an ben ©apnpöfen bie umfaffenbften ©olijeima&tegeln ergreifen laffen. ÄUe 
©eit war auf ba« grofje ©epaufpiel gefpannt, ba« fiep im ©eplottpeater gu 
©erfaille«, bem ©ipungäfaal bet Äffemblee, abfpielen fotlte. perr {Roupet 
felbft beftieg bie Tribüne. 

Der epemalige „©icefaifer" ift ein iftebner erften iRangeS. 3 lMT tft bie 
3eit bapin, wo bet ftolje, felbftbemutte ÜJiann fiep nur auf ber fRebnerbüpne 
be« Corps legislatif ober be« ©enat« gu geigen brauepte, um feine« Siege« 
unb be« raufepenbften ©eifall« gewip gu fein. Damals war er ber allmäeptige 
{Kann, bem ^eber in §tanfreiep willig pulbigte unb geporepte. .peute ftept 
ber güpter unb poütifepe Leiter ber ©onapartiften einer ©erfammlung gegen» 
über, bie tpeil« glüpenber pap, tpeil« peillofe §urept oor bem ftaiferreitp be» 
feelt. ©epon einmal war f>err fHouper berufen, in biefer felben ©er» 
fammlung bie ©aepe be« Empire gu füpren. Der f>ergog oon Äubiffret 
©aSquier patte feine wueptigen Angriffe gegen bie ©ertoaltung unb bie fReep» 
nungen be« Staiferteiepe« gerieptet. ®« war htrg naep bem Shriegc, wo ba« 
unglüefliepe 8anb noep au« taufenb ©unben blutete, wo ebler Patriotismus 
unb tiefgetroffene ©itelfeit, beleibigte« fReeptS» unb Sprgefüpl unb blinbet |xit, 
©aptpeitsliebe unb parteileibenfepaft gufammentrafen , um alle ©eprnaep unb 
alle« Unpeil, was übet Jrantreiep pereingebroepen mar, bem Äaiferreiep gut 
8aft gu legen. {Rouper, ber eingelne {Kamt, ftanb einer tobenben leibenfepaftliep 
aufgeregten ©erfammlung gegenüber, bie feine ©ereeptigfeit üben wollte nub 
tonnte; rnutpig pielt ber tobtenbleiepe IDiattn gwei oolle ©ipungen pinbureb auf 
ber Tribüne bem ©türme ©tanb. Damals mar er wirflicb grop. 

|)eute ift .£>errn Souper« Stellung eine bebeutenb anbere unb beffete. 



Oigitized by Google 



*uä fax\8. 



193 



£er Bonapartismus hat feit jenen lagen gewaltige Jortfdjritte gemalt, unb 
Herr Wouljer ift bet S^ef einet jwar in bet Kammer nut fleinen, im ßanbe 
aber fcf>on wiebet grofeen Partei, BoBe brei Stunben fpradj et, unb bie 
Wationaloerfammlung hörte feine ÄuSeinanberfehungen mit (Mebulb an. ffialjrlidj 
bet befte Beweis, wie feljr bet BoitapartismuS wiebet an Bebeutung g e* 
wemnen. fperr Wouhet fprad; gut, ja fogat mit oratorifdjer Wleifterfchaft, als 
er von bet Berechtigung bet Bonapartiften als Partei unb oon ben Hoffnungen # 
einer ©ieberherfteflung beS taiferreidjS rebete. 6S machte auf ben unbefan* 
genen 3 u hörer aber bodj einen eigenthümlidjen 6inbrucf, ben Wlann, bet an 
bem 2. 3>ecembet fo thatigen Äntheil genommen hatte, als berebten Berthei* 
teilet bet (Öefefclichfeit ju hören. Äuch erfc^ien eS mir nicht all ju glücflich 
argumentirt, nut in oetfehiebenen Bariattonen ju wiebctholen: „£>er «Staats* 
anwalt fann uns nichts anljaben!" 

Äm nächften läge etfehien halb nach Herrn oon ©aoatp bet WHnifter» 
präfibent Herr SJuffet auf bet Tribüne. Änfnüpfenb an bie oon H mn 
Wouher gegen ben fßolijeipräfetten oon Baris oorgebradjten Befchulbigungen, 
oertheibigte et hiergegen feinen Untergebenen, erflärte , bie Regierung fenne 
ihre unb wache nach allen ©eiten unb wanbte fidf bann mit gefehlter 

©chwenfung gegen bie Wabicalen. Hi £t liege eine oiel btohenbete ©efaht für 
bie Sicherheit beS VanbeS , als in ben geheimen KomiteS bet Bonapartiften, 
meinte H<rr Buffet unb bie Wepublitaner in bet ftammer unb bie Wabicalen 
im Vanbe gewiff ermaßen ibentificitenb, liefe et cot ben Äugen bet Äffemblee 
baS tothe ©efpenft fpielen. 6t fchlofe mit bet Betficherung, et werbe alle 
Bräfecten fc&ü^en, möchten fie Bonapartiften fein, fooiel jie wollten, fo lange 
biefe H“Wt bet moralifchen Otbnung feinen abminifttatioen Änorbnungen 
golge leisteten. Die Wechte jubelte; bie Bonapartiften atmeten auf; bie 
Orleaniften beS Zentrums wufeten nicht, ob fie ihren Chren trauen foflten; 
bie Wepublifaner waren aufs Jieffte oerlefct unb geteilt butch biefe prooo* 
citenbe Sprache Buffets, 35er ^uftijminifter 35ufaute oerfuchte bie Webe 
feines Kollegen butch eine ernfte unb lopale ßrflätung übet ben conftitutioneBen 
Stanbpunft abjufchwächen. aber es nufcte nichts, (äambetta ergriff baS 
©ort. Schonungslos griff er Herrn Buffet an, nannte feine Haltung eine 
cpnifdje, oofl oon gweibcutigfeiten , machte ihn unb ben H^og con Broglie 
bafüt oetantwortlich, bafe biefe parti deteste bet Bonapartiften eS wagen 
bütfe, wiebet ihr Haupt $u erheben, unb forbette ben leitenben SDlinifter auf, 
nachjuweifen, wann unb wo bie Wepublifanet confpirirten. 35er jugenbliche 
Kpbictator war auf baS Höchfte erregt, 3°rn unb Üeibenfchaft bictirten ihm 
bie ©orte, unb mit äufeetfter Heftigleit führte er feinen Ängriff gegen Herrn 
Buffet. Diefet oerlor leinen Äugenblicf fein talteS Blut unb feine Wuhe. 
Äuf ben ÄuSfall bes Jührers ber Hinten antwortete er mit bet Kabinetsfrage 

3m «eil tu Wh*. 1876. II. »5 



Digitized by Google 




194 



©«richte auS bem föeicb unb betn SluSlanbe. 



unb forberte |>etm (Sambetta auf, ein 'DhfjtrauenSDotum gegen itjn ein* 
jubringen. (Sambetta erfannte nun — jeboc^ ju fpät — baß er in eine 
©dringe gefallen roar. ®ine üRinifterfrifib in biefem Slugenblicf fjerbeijufü^ren, 
war eine Unmöglidjfeit. (Sambetta oerfuchte eine Seitenfchmenfung, unb er- 
flärte, eS ^anbele fich augenblicflidj um ben ©onapartismus unb um nichts 
ÄnbercS. Vergeben«! ©uffet beftanb auf ein ©ertrauenSootum. Die ein- 
fache XageSorbnung fiel, unb eine oon £>errn ©atagnon beantragte mo- 
tioirte ÜageSorbnung , lüeldje bem SDtinifterium baS colle Vertrauen ber 
Dationaloerfammlung auSfpradj, mürbe mit 483 Stimmen angenommen. 
Die gefammten hinten enthielten fitfj ber Äbftimmung. Jür §emi '-Buffet 
ftimmten bie i'egitimiften , bie Drleaniften, melche feig ihre neuen Jreunbe 
mieber im Stich liefen — £>err ©uffet hatte bei feinem 3Banöwr feine &ute 
richtig tajrirt — unb auch bie ©onapartiften. Die ÜJlajorität oom 24. SWai 
1873 mar mieber bergefteüt; ber Iraum beS f>errn ©uffet erfüllt, — bie 
ÜRajorität beS 25. Jebruar 1875 mar gefprengt. 

Unb roaS ift nun baS Defultat biefeS munberbaren ©oturnS pom 
15. $uli? 

Die ©onapartiften triumphiren auf ber gangen 8fatie ihrer treffe. 'Dian 
mujj anetfeitnen, bafj, roenn gleich f* e einen i<hmercn ©erluft erlitten, jric boch 
ihre ^hnen aus bem Äampfe gerettet haben. 

£>err ©uffet hat feine alte conferoatioe Diajorität mieber gufammen- 
gebracht. aber fann fie oon ©eftanb fein? Drägt biefe aus fo heterogenen 
(Slementen gufammengefehte Dlajorität nicht oielmehr ben lobeäfehn fchon in 
fich unb auch oielleicht für Jgtetrn ©uffet felbft? Äamt, nachbcm am 25. Jt- 
bruar bie Depubtif bie gefehlte Staatsform Jtanfteichs gemorben ift, ein 
conftitutionelleS üJlinifterium fich auf eine Dlajorität frühen mollen, bei melchcr 
ber £>afj gegen bie SRepublif unb bet ©Junfch fie mieber gu befetdgen, bas 
eingige ©inbemittet finb? 

Die politifche 3 ufun ?t JranfreichS, felbft bie aüemächfte üntmicfelung 
feiner conftitutionellen ^uftanbe ift mieber einmal mehr mie je bem 3ufafl 
anheimgegeben morben, unb fchmieriger benn je ift es, hierüber im ©orauS 
ein Urtheil abgeben gu mollen. 6inS fiheint jcboch geroijj, bie Äuflöfung ift 
aufs Deue um ein ©tfief hinauSgefchobcn. 3««* Änbcrn aber haben bie 
Drleaniften ben SRepublitonern gegeigt, maS biefe an ihren Jreunben oom 
25. Jebruat gemonnen haben, unb mie fchr ffirnft es ihnen, ben Drleaniften, 
mit bem ÄuSbau unb ber ©efeftigung ber neuen republifanifchen ©etfaffung 
ift. 6s ift nicht gu befürchten , baf; bie Depublifanet bicS oergeffen folltcn! 

Hu« Perlin. Der römifchc Äampf. auslänbifdjc ftittriguen. 
®täbtif<heS. — 'Dicht unerfreulich lauteten bie Dachrichten, melchc uns im 



Digitized by Google 



SuS Seiten. 



195 



Saufe bet testen ©eipe pgingen. ©er JütftbifCof oon Breslau oerfpracb bem 
©efefee über bie SJermaltutig bes 'Vermögens ber romifdj-fatfjülifdjen Rit<b«nge' 
meinben Jolge leifien p wollen, bas bifchöfliche (Generalokariat in ^tlbes^etm 
foll besgleicben getfjan unb bas ©omcapitel in ftulba fid? ifjm angcfcbloffen haben, 
«obere weitere Srflärungen füllen üt «uSficht fielen, bet gcfaramtc preufjifche 
SpiScopat enbüd> füll in hitjem pm gticben baS ffiort ergreifen. (Gattj 
fehüehtern wagten fidj anfangs biefe JriebenSbotfchaften tjeroor. «1s aber bie 
(Gegner fchweigenb ihnen gegenüber »erharrten, gewannen fk an S3eftimmt^eü 
unb unb oereinigten fiep enblich p einem ftattlidjen Siegestor. 'JDZan 
mifjoerftehe uns nicht. 'Jlicht oom enblithen Siege ift bie Siebe, nur oon bet 
gewonnenen erften entfcheibenben Schlacht, welche ben geinb unabwcnbbat 
rücfroärts wirft, welche bas eigene Sanb befreit unb nach weiterem Siegen in 
geinbeSlanb ben enblichen griebenSfdjlufj »er^cifet. 3wiefach ift bie öebeutung 
bes errungenen Srfolges. SrftenS ift ein wichtiges (Glicb bet neuen preufjifchen 
Sitchengefefcgebung oon ben ©ütbenträgern ber römifchen Sitdje anerfannt 
worben, zweitens, unb baS ift baS bei weitem ©irrigere, fyat offenbar bie 
römifCe Surie bem preuffifCen Staate gegenüber auf bie Ausübung ihres 
roelthiftorifchen 'iStincipes oerphtet, als politifche ÜJZac^t ben Staaten gegen» 
über ju treten unb in politifdjer (Gleichberechtigung mit ihnen p oerhanbeln 
unb ju pactiren. ©er preufjifche Staat hat mit bem '13atican nicht oerhanbelt 
wie mit einer europäifchen ober gar unioerfalen fföacht, et bat unb wirb fi<b 
auch nicht mit ihm «ertragen wie mit einer folgen, fonbern et hat einfach 
ben (Sehorfam ber römifchen ^rieftet innerhalb feines Staatsgebietes für bie 
(Gefete biefeS feines Staatsgebietes in «nfpruch genommen unb ift jefct im 
©egtiff, bie ©erficherungen bes <Geh»rfamS biefer ^rieftet entgegenpnehmen. 
Sin Srfolg oon aufierotbentlicher ©tagweite, eine weite ©refdje im ©alle bet 
römifchen Unioerfalmacht. ©urdjaus waljtfcbeinlicb erfcheint, ba| bie prcuflifchen 
©ifchofe f«h halb auch in anberen einjelnen Stücfen ber pteujjifthen (Gcfefc» 
gebung fügen refpectioe bie Stlaubnijj beS ©aticanS 3 U einem folgen Schritte 
einholen werben, ©enn was foll nach ißteiSgebung bes für ihre bisherige 
fjolitif maßgebenben ^rincipcS ber ©iberftanb gegen (Gefefce, beren ©e* 
ftimmungen an fi<h oon ihnen burchauS nicht unannehmbar befunben 
werben bürftenV 

'liicht am unerfreulichen würbe bei einer folgen allmählichen JtiebenS* 
ftiftung im Qnnern bie beruhigenbe ©itfung auf bas iluslanb fein, ©enn 
bann enblich auch ber lepte Schein oon 'HZögliCfeit gefCwunben fein wirb, 
bie fit<bli<ben ©inen in ©eutfClanb pm «uSgangöpunfte einer triegerifchen 
©erwicfelung p machen ober in ben renitenten f lerifem ©unbeSgenoffen gegen 
ihren eigenen Staat p finben, bann wirb man auch wohl enblich einmal ba* 
oon abftehen, ©eutfchlanb fpftematifC bei feinen 'JZaCbarn p oerbaCtigen unb 




196 



Seridjte au« bem Seid) unb betn SuStanbe. 



gu oerläumben. ®S ift gerabegu unglaublich, mas unfere ©iberfachet itn £fn* 
unb Äuslanbe in ben lebten ^a^rcn in biefern fünfte geleiftet haben. Jas 
grofje publicum fennt biefe Äbfdjeulichfeiten in ihrem gangen Umfange offen* 
bar nicht, fonft mürbe bet öffentliche Unmiüe ein meit ftärfeter fein. Xüe 
Weiften lefen bic Leitungen nur fehr oberflächlich ober befommen überhaupt 
hoch nur einen fehr Keinen ©ruchtheil bcrfelben gu ©efichte. ©er fi<h aber 
He Wüf)e nimmt, biefe Literatur eingehenb unb oollftänbig gu berücffichtigen, 
rcirb halb mit Sdjrecfen gemäht merben, bah ft fi<h «not internationalen 
Hetbtüberung gegenüber befiubet, beten einziger 3mecf bie coufequcnt betriebene 
Herbächtigung ber beutfeben Holitif ift. $ch mill aus biefem überreichen Vügen* 
material nur bie Stiftungen ber lebten läge herausgreifen, um gu geigen, roic 
millfürlich unb untfaffenb biefe £>efepolittl betrieben mirb. §eute etfeheint 
bie „Jimes" mit forgenooller Wiene unb beflagt, gehört gu haben, bah bas arge 
Jieutfdjlanb mit ®hina megen ‘Abtretung ber gnfel gormofa in Unterhanblung 
ftehe. ©enige läge oorher hatte eine gange ßoterie englifch*amerifanifcher 
3eitungSgelehtten ihr machfames Äuge auf ©eftinbien gemotfen unb hatte 
bafelbft bie fcpmcrglicbe ©ntbeefung gemacht, bah SDcutfchlanb fehr oerbachtige 
Änftrcngungen mache, um Ämerifa unb ©nglanb für ein gcmeinfcbaftlicheS 
Vorgehen gegen Spanien gu geroinnen, um festeres gut Abtretung oon (Suba 
unb 'fßortorico gu bemegett. 91 och einige Jage guoor mürbe bie ©eit mit 
einem gang fein angelegten Wadjmetl beglüeft. Gnglanb unb SHufjlanb hief? 
es, haben fith übet ihre centralafiatifchen ^ntereffen ocvftänbigt. ©arurn nicht, 
badhte bet harmlofe beutfehe 3eitungsfchrcibet unb bejubelte in naioet .ftergens* 
freube bie neue Intimität ber ©nglänber unb iRuffen. Äbet fofort enthüllte 
ficb ber bösliche 3 ,0f( * bem blöben Äuge. J)ie englifch^ruffif^e Älliang mürbe 
optima forma oon ber englifchen treffe infeenirt unb reichlich« böfe Seiten* 
hiebe auf bie eermeintlich bereits gefprengte Älliang ber btei Äaifermächte be* 
lehrten uns übet ben liebensroürbigen 3 10f <* bes gangen Unternehmens. 1>as 
neuefte unb gefähtlichfte Gyperiment in biefer Stiftung ift ber ©ieberbelebungs* 
oerfuch ber belgifchcn grage, melden ein beutfdjes ultramontanes Slatt im trauten 
Herein mit bet flericalen belgifdjen unb frangöfifchen treffe unternommen hat, 
mobei natürlich bie allgeit bereiten ©nglänbet nicht oerfehlen, biefen ©emühungen 
rccnigftenS eine möglichft grohe Äufmerffamfeit unb Herbreitung gu fichern. 
gürft Sismarcf hat alfo mieber eine fllote nach Hrüffel gerichtet, in ber et 
bie gntemirung ber aus 3>eutf<h(anb ausgemanberten ®eiftli<hcn oerlangt! 
(Stohe Sntrüftung. Sobann rührenbe ©efdjreibung , roie bie Winifter tn 
Hrüffel angftbeflommen in fchmület ^utt^i^e beifammenfifcen unb, ftatt ben 
abgemübeten Veib ben gluthen DftenbeS gu übergeben, Herfügung über Her* 
fügung gufammenfehreiben müffen, um burch gettige Herorbnungen gegen bie 
(#eiftlichen mciteren gorberungen ber beutfehen ^Regierung oorgubeugen. ©enn 




»u« «ulin. 



197 



biefeS Schauergcmälbe genügenb burcpgeführt tft , fo perlangt bie ftrategifche 
ftunft einen plöfctichen Rücf,$ug , benn fonft fönnte es fich ereignen, bafe bie 
beutfcpe Regierung wirflicb irgenb etwa« unternähme, was einem Schlage 
gegen bie Ultramontanen gleich [äh*. ®iefen Rücfjug betnerfftelligt man in 
bet ©eife, bafe man irgenb ein belgifches Statt peranlafet, in jwar ftrcngcr 
aber boch immerhin wohlwollenbet ©eife bie ultramontanen Jreunbe ju be- 
mentiren. Dann ift angunehntcn, bah bie beutfche Regierung fid) bet 9Rühe 
eines gröberen Dementi überhoben halten wirb unb ber 3 nj ecf ber Campagne 
ift hoch erreicht. 'JJlan h at bie ©eit acht läge lang unbeftraft belogen 
unb geangftigt. 

Unfere gut gefinnten ©lätter fönnen natürlich biefem Treiben nicht fteuern. 
eie befchränfen ftch barauf , bie ätgften Ausfcffreituiigen ju regiftriren unb 
febweigen im übrigen. Ueberbies ift ihre Aufmerffamfeit bereits auf bie patla- 
mentarifche Seffion beS fommenben ©intets gelenft. eigentlich fehr jur Unjett. 
Denn gegenwärtig fteht noch abfolut nichts barüber feft. Rirmanb weife etwas 
Sicheres über Anfangspunlt, Dauer unb ©efchäftigung beS nächften Reichs* 
tages anjugeben. Die Regierungen haben barüber auch noch gar nichts be- 
fdjloffen. Silles was bafeer über angeblich projectirte ©örfen-, ©tau« unb 
Xabafsfteuern gerebet unb gefchrieben wirb, gehört eben bafein, wohin bas De- 
ficit twn ben jwanjig Millionen gehört, bie bas nädffte Reicfesbubget auf- 
tpeifen foü — in bas Reich ber Jabel. Selbft über bie Slrbeiten ber Reidjs- 
juftijcommiffion , ihre ©eenbigung, ihre ©ehanblung im Reichstage, weife jur 
3eit Riemanb etwas unb lann Riemanb etwas wiffen. Auch möge man fich 
nicht cor bet 3«t bie gute Vau ne trüben laffen burch bie Vectüre fchmerjens- 
retebet Ergüffe, welche non etfchtecflichen Erhöhungen bcs RlilitärctatS ju 
erjäljlen wiffen. Auch bas hat gute ©eile. 

Roch einer fabelhaften tunbe fei hiev gebaut, welche fütjlich unfere 
©lätter burchlief: Die ^Berliner Uniperfität folle nach Shatlottcnbutg Perlegt 
werben. Sie werben gewife mit Glauben fchenfen, wenn ich 3h nf n ber- 
fichere, bafe jur 3eit Riemanb an bie Ausführung eines folcben planes benft 
unb bafe ein folget melleicht auch niemals in ernftlidje Erwägung gezogen 
werben wirb. (SJeftatten Sie aber, bafe ich anläfelidf biefes portäufig burdjaus 
abenteuerlichen (SebanfenS ein Argument befämpfe, bas man in ©erlin per- 
mntftigen wie unpernünftigen ©rojecten gleicher ©eife entgegenjuhalten liebt. 
Eharlottenburg ift ju weit, hiefe es fofort in biefem Jalle, wie in taufenb 
anberen. Das ift bie poritehmfte ©eisheit, welche ju aliererft gegen jebes 
neue ©auproject in bas Jelb geführt wirb. 3 $ famt bem gegenüber nur 
bebauernb conftatiren, bafe bie ©etliner felbft feine rechte ©orftellung pon 
ber Eppanftpfraft ihrer Stabt haben, bafe fic felbft nicht wiffen, welche Aus- 
befenung bie Stabt unb welche Entwicklung ihre ©erfehrsperhältniffe in fordern 



Digitized by Google 




198 



Scricfite cm es f«m SUtc6 unfc bem Sfaälanbt. 



erreicht haben werben. 34 höbe gegen biefe »oüfommen uii3UTci<henben unb 
furgfichrigen Änfchauungen fdjon angefämpft, als »or gwei 3 a h wn bie 
üJleinung fitfi erhob, bet Stollfche tage gu weit ab, um auf bemfetben 
ein Barlamentsgcbäube gu errieten. 'Jlun möchte ich reof)l ^eute nach gwei 
^a^ren meine fetten ÖJegner erfudjen ju conftatiren, in roetef) rapiber 
SÖeife fid> allein bas ^fetbeeifenba^nroefen in biefet 3cit, in biefem Stabt* 
tf>ctle wie in alten übrigen entroicfelt ^at. Bon ber fünftigen (Sntwüfefung 
beffetben, »on ber fünftigen Stabtbafyn, oon ber ftetig »orfchrcitcnbett Bebau* 
ung unb (Erweiterung beS StabtgcbietcS wollen wir gar nicht reben. 3 f l 
aber nicht crfichtlich, bafj ber Stollfche Blop f>eutc fdjott gut eigentlichen 
Stabt gehört ? llnb ift cs nicht ebenfo flar, bafj (Eharlottenburg in ftutgeut 
ebenfo ju uns gehören wirb? Cb ein Stubent in Berlin ober <Eh«tlottenburg 
wohnt, wirb fünftig bei ber 3unahmc billiger t£ommunication»mittel gang 
gleichgiltig fein. 3m ®cgent^eil er wirb in S-^arlottenburg lieber wohnen, 
weil er bort billiger unb beffer wohnt. Sharlottenburg ift fdjon heute burdf* 
aus nicht mehr bie auSfchliefjliche Stätte reicher berliner Billenbefiper, fon* 
bern es ift bet äöoljnort Keiner unb mittlerer öeute, welche bä« iRecheit* 
ejentpel geftellt hüben, baß bie Summe ber Soften einer Söohnung in 
(Sharlottenburg plus ber Soften ber jährlich notljwenbigen ^ferbeeifenbahn* 
billets geringer ift als bie Summe ber Soften einer berliner Söohnung plus 
ber burch bie tMefdjäftSgänge bebingten Stiefelrechnung. Söir mflffen unb 
werben aber allefammt bahin fommen, bafj wir billig unb gefunb irgenbwo 
an ber ^eriphfrie bet Stabt wohnen unb in ber engeren feueren Stabt nur 
jum 'Betriebe unferer Stubien unb ©efchäfte häufen. Unb bas wirb fchneller 
fommen als man glaubt. SBie ftemb aber biefe Borftellung noch oielen 
Venten ift, erfah man, wie gefagt, wieber aus ber ho<htoeifen Sritif bes im 
übrigen burchauS utopifchen Charlottenburger llmoerfitätSprojectes. So eine 
Durchführung ginge nicht an, fagte man, benn bann müffe man ja fätmnt* 
liehe alte unb nette berliner Unioerfitätsbauten oon neuem in (Sharlottenburg 
aufführen. Sllä ob beibe Stabte nicht eins wären, als ob fte gu einanber 
lägen, wie Berlin unb Jranffurt! 

^njwifchen finb Slein* unb ©rojjbütger Berlins gemcinfchaftlich beftrebt, 
fich in bas theatralifchc (Element ber (Srofiftabt Söien 3U »erriefen. 3 (n breien 
unferer Theater finb augenbHcflich Söienet gu (Safte. 34 höbe bie ftrenge 
'Ulufe ber Bet tretet beS Söiencr Burgtheaters gemieben unb 30g es »or bie 
harmlofen Scher3c beS perrn Schweighofer unb gräulein ©allmepers 3U ge* 
niegen. Unb ich höbe einen wirtlichen (öenujj gehabt. Die „elegante 
fon", bie uns gväulein (Sallmeper im äöolterSborf-Tfjfoter mit Unterftüpung 
beS oortrefflichen SonriferS Schweighofer 3um Bcftcn gab, gehört wirtlich 3U 
bem Beften, was baS niebere Soubrettenfach aufsuweifen fj at. Seit 3ehn 



Digitized by Googl 




Piteratut. 



199 



^a^ren fft grcinlein ©olhneper nitfct in 93erlitt gewefen. Damals fpieltc fie 
im ä^allner-X^Mter. Unocrgefelich ift mir noch ber $umor unb bie ©rajie, 
mit ber fie in einem ffeinen Stüffcbcn einen mutigen berliner §au£mirth in 
©eftalt be« fo beliebten ftomiferS Reumann mit .£>ilfe einiger ©läfer <£hom* 
pagner unb eine« nicht unbeliebten, wenn auth heftig gefcboltenen franjöftfchen 
Xanje« in bie allerliebenSwürbigfte tfaune perfekte. Der Junior unb bie 
©rajie finb it)T treu geblieben. Unb füllte ein allgu fritifdjeS Äuge fjier 
einen Beinen fRücfgang bemerfen wollen, fo weife g^äulein ©atlmeper hoch 
bureb bie Söracour ifjre» Spiele« unb SJortrageS fidf fofott neue Xriumplye ju 
jübern. Schroeighofer erfreut un« fehon feit mehreren fahren feben Sommer 
birreb feinen ^efutb. Unb ftet« feffen wir i^n gern wieberfel)ren. Diesmal oer* 
bienen bie Söiener ©äfte noch unferen befonberen Danf baburd), bafe fie un« 
ihre ^ctftimgen in ben Nahmen eine« befferen Stiicfe« oorföhren, als fie fie 
fonft mit fich brachten. Die „elegante Werfen" ift UHftrettig eine« ber befferen 
©iener SolfSftücfe, leiblich motioirt in ber ßntwicfelung unb ipcmblung unb 
cor allem cell portreffticber SBi^e unb ooH guter Eouplet«. Die „©eure* 
bilbchen au« bem heutigen 2Bien" unb „bie $eiten finb fchlecht" finb mi* 
mifthe ©efangeeftiiefeben, welche fich ben einheimifch«n gleichartigen ^robucten 
be« ©allner>Xhw tfr « ebenbürtig an bie Seite ftellen fönnen. llebrigenS will 
mich nach biefer 'ßrobe bebünfew, bafe bie ©iener XheaterKteratur biefer Gat- 
tung ihren Äuffchwung burch erfolgreiche« Stubium ber berliner i'eiftungen be* 
werffteüigt hot. Sollt« fich biefe Meinung betätigen, fo fömtte uns eine folcfjc 
Ihatfacbe nur erfreuen. Sure fie boch ein fiebere« Änjeichen, bafe ber norb* 
beutfehe fpumor ben beutfeheu Süben erobert unb bem norbbeutfehen Siefen 
auch bort eine heimifche Stiitte gefiebert hot. 



S i 1 1 x a i a r. 

Dattfe-nb ©ebanfen be« Kollaborator«. SBon SJertholb Äuer* 
bach. Berlin, Ä. |>ofmann & Ko. — SBenn nnr nicht irren, war es Julian 
Sdtmibt, welcher gelegentlich einer ffiürbigung 4krtl)o(b Äuerbadj« in ber 
„ÄUgemetntn f^tung" bie halboergeffene ©eftalt beS Kollaborator« Äbalbert 
^eubermreier an« bet „Jtau ^rofefforin" wieber in ben Ülorbcrgrunb ber 
Äuerbadsfcben Dichtung jog, unb wir werben faum fehlgreifen, wenn wir 
attnehmen, bafe junäcbft jene Ärtifel bie äufeerc gorm beS uns oorliegenbett 
Luthes ccranlafet hoben. 'Än eine furge Einleitung reihen fich einige hunbert 
Seiten ÄphoriSmen „oon mir unb oon bir, oon ber 'Jlatur, Dom Staat, oon 
ber Äunft unb oom lieben." Sie wollen nicht als allgemein giltige 

©ahrbeit erfcheinen, fagt ber ^erfaffer in ber Einleitung, was oon Ämbrofia 



Digitized by G 



200 



fittratur. 



im ®robe ift, ba« liegt nur im (Scfdjmacfe bet (Senießenben. Unb er ftal 
woHlgetljan, bet Äritil biefen Jingerjeig ju geben. Denn e« ift bod) Dielerlei 
ba, wa« ben ©ibctfprudj Herau«forbett Äuf biefe SBeifc liegt aber nun bie 
Sdjulb beim t'efer, wenn er bas Diente nicht finbet. „Sowie ber äetyrenlefer 
folgt t>em »Knitter," um mit ^laten ju reben, getjt Äuerbad) in feinen eigenen 
Spuren, bie (Scbanfen, bie er in feinen Sdjriften anjubrtngen ocrgeffen, bunt 
in einen Äorb fammelnb. Denn „Äplforiämen bilben", fagt er, „ift eben 
Steljrenlefen". Die« äpHoti«meit „bilben" ift bejeicftnenb; biefe 33etra^tungen 
finb nid)t bie fräftigen Äinbcr einet gefunben ®l)e be« Denfocrmögen« mit ben 
äußeren teinbrücfen ; ber Didjter geht au«, um ju bcnfen; er swingt fidj ju 
öinbrütfen unb biefe Kinbrütfc swängt er wieberum in eine g-orm , bie mog« 
licbft geiftreidj ift ober aud) müglidjft einfach fein foU; nic^t feiten jeigt fiep 
ba« iöeftrebcn, bie itürge unb antitftetifefte ©Übung be« Spri<ft Worte« nadf» 
guaftmen. So fommt e« ganj natürlidj, baß neben manchem wirflidj ©ebeu* 
tenben unb §übfd?en ungemein oiel ©eiftteidjelnbe«, nicht feiten Srioiale« fi<ft 
jeigt. „SSon allen (Serüdjett ift mir betSBoftlgerudj be« frifdjen fjopfen« im £>etbfte 
ber liebfte. Ober ift c« nur, weit e« in biefer ^a^re«seit fo wenig rootjlriecftenbe 
^flangen mehr giebt?" ,,'Dtagere wiffen immer, baß fie mager finb, fette 
SMenfdjen feiten, baß fie fett finb." Da« finb nur jwei Säfte au« oielcn, aber e« 
geljört gewiß (Seift baju, in ihnen (Seift su finben. Unb fo wirb man oft be< 
benflieft an ba« oom ©erfaffer felbft aufgeftcllte, fefyr tintige Äjriom gemahnt: 
,,ba« (Seiftrei^e al« Sclbftjwecf ift fefton ber beginn ber Korruption." 
iliknigften« ein literarif^er gortfdjtitt barf in einer folgen loderen 3 U “ 
fammenftoppelung narftcr (Sebanfen nicpt crblicft werben. Die einjige Jorra, 
in ber fie erträglich finb, ift bie be« Sagcbudjc«, aber aueft bann muffen fie 
fidj anletjnen an bie »om Dieter gefeftilberten inneren unb äußeren Krlebniffe 
be« ©etradjtenben. Denn ber ^auptgenuß wirb un« ja boeft au« ber Krfennü 
niß be« Serben« folget (Sebanten entfteften, in oiel Höherem (Stabe werben un« 
bie frifdjen Blumen an ihren natürlichen Stanborten, auf ber SBiefe, erfreuen, 
al« juut Halbwelten Strauß oerflocpten, in welchem ba« Uebermaß oerftfyie- 
bener Düfte mehr betäubt, al« etquieft. (£« ift im (Sangen bo<h nur unoer- 
arbeitetet IRohftoff, ber un« geboten wirb, troft aller ftiliftifdjen geilung«« 
arbeit, ©tofamen, bie nicht fättigen, Unoollftänbigc« unb Unoollcnbeteö, unb 
fo gehört ba« ©uch auch mit ju benen, bereu 3>uecf e« ift, nicht« umtommen 
ju laffen, wa« irgenb einmal gebaut ober getrieben würbe, eine (Sattung 
oon ©üchern, au benen unferc moberne Literatur, wie wir in biefen blättern 
fd»on oft jeigen mußten, leiber überreich ift. 8tb. 



SSttaiitumtlic&er Wcbacteut : Äoniat SUidfatb in iVipjifl. 
XuSgcgtbtn: 30. 3uli 1876. — Sittlag oon ®. §iij«l in Stipjig. 



Digitized by Googl 




Pie Jiteiaten bte jungen Peutfdjfanös. 

Son (£ ntil Su b. 

L 

flrrnft, große Talente unb rin anjutrctctibe« Kulturerbe finb bie ©orbe* 
bingungerf wie bie ©ürgfchaft ebler unb fruchtbarer Viteraturperioben. So 
biefe £>aupterforbemiffc cntweber gar nicht ober in nur fpärlicfjcm 2)?aßc (ich 
porftnben, ba roitb baä entftehcnbe ©chriftthum ben Citjaraftcr beä Uneblen 
unb ©terilen nicht berlcugnen fönncn. $n einem jwar geloderten, ^atttofen, 
aber nicht beworbenen Staatäleben, auf bem ©oben bürgerlicher Khtbarfrit 
unb Xüchtigfeit, bie unfer ©olf nach ben fachlichen unb politifchen Drang* 
falen fich ju bewahren wußte, welche ber breifeigjä^rige firieg i()m gebraut 
unb ber ihn beenbenbe griebenäfchluß nicht berringcrt f>at , ift unfere Vite* 
ratur in ber zweiten fpälftc beä achtzehnten gahrbunbertä erwachfctt unb 
erblüht, ©on Veffing angefangen biä hinauf ju ©oetlje, Schiller unb fiant 
beurhinbcten unfere erften ©chriftftellcr , dichter unb Denier neben ihren 
außerorbentlichcn (Haben Krnft, Sahrhaftigleit unb Uncigennüfcigfeit ber gor* 
fchung, rifernen gleiß unb nie ermübenbe ©eharrlichfeit. gh T Kulturerbe 
aber war ber ntünbig geworbene beutfehe ©rift, baä auögebilbete ©clbft* 
bewußtfrin ber ©erfonlicpfeit , biefc oon ber Deformation gepflanzte , trofc 
nationalen Hummers unb Slenbä gezeitigte ©pätfrucht. fteber Hluöfel unb 
jeber 'Jlcro unferer claffifchen Dichtung hängt mit bem gewaltigen Drange ber 
Deformation zufammen, wenngleich biefe Dichtung fich fo frei unb fclbftftänbig 
Zu bewegen oermag , baß fic wcltbürgcrlich über beit Srcigniffen unb ßrleb* 
nijfen ber Dation zu fehweben febrint. Sic bie Äntifc baä geucr bet fwmaniften, 
baä noch in Vutfjer hinrinfehlägt, entzünbet l>at , fo burchglühte bie nämliche 
glömme, nachbcm fle unter ber Vlfcbe beä großen ftricgeä fortglimmtc, bie 
©oefie ©octf>eä unb ©cbiUerö unb fo warb bie Slntife bei unä im porigen 
gahrhunbert bie ©ollenbctin beffen, waä fic im fechzehnten begonnen hatte. 

Der teligiöfe Horizont würbe frei, bie Kinficbt in baä Sefen wie in bie 
(Brennen irbifcher KrfeinUniß erfchloffen, unfere s J)futtcrfprache beweglich unb 

3» ntoen Wn&. 1875. II. • 46 

Digitized by Qoogle 




202 



35ic Hitcraten t>e« jungen Deutfdilantö. 



präcis, unferc ‘ijJoefic metifchüch unb frfiön. ^nbem bie gewaltigen üfanner 
alle, juoörberft ihrer eigenen Slusgeftaltung eingebenf, unt be« DenfcnS willen 
bauten, um bes Dichtens willen bidjtcten, fam gcrabe beShalb iljr Denfen 
unb it)r Diäten auch bet (Mc)ammtl)eit jugute; unb weil fte unoerwanbt auf 
bic Thinge jeigten: l)ier jinb fic! fo falj Igebermann fofort auch auf bic 3 ^' 
genben, bie wir nun nicht weniger in ifjrer ^erfönlidjfeit als in it)ren Hciftun- 
gen bewunbern, lieben unb ehren. 

Dtine Srnft, ohne große latente traten im ^weiten unb britten 
jc^nt unfere« 3 a W un bcris ©djriftfteller ^ufammen, welche eine neue Literatur 
fjeraufguführen fiefj einbilbeten. Sogar ber fjerrfdjenbe ^()ilofop() jener läge 
fjatte oom Srnft nur bie harte Slrbeitfamtcit, nicht juglcich bie fclbftlofe Ein- 
gebung an bic Srgrünbung ber 2i3af)rf)cit , unb oom großen Salcnt nur bie 
energische Hogif, niebt auch bie iüladjt beS @emütl)S unb nicht bic güllc ber 
Slnfchauung. E f 3 f l wieberljoltc beinahe bas SBort Richte«, bas biefer bei 
(Eröffnung feiner Vorlefungcn in Königsberg gefprochen : 3 $ bin bic 3öahr- 
heit unb ich teljre bie Wahrheit ! unb baS Scwußtfein feincT Unfehlbarfeit 
theiltc fidi nach unb nach feinen Jüngern unb 'Jiachbetcm , ja ben meiften 
gelehrten wie ungelehrten, fähigen wie unfähigen Leuten oon ber gebet mit. 
Das Kulturerbe enblich, bas bie oermeintlich neue Hiteraturepochc antrat, be- 
ftanb in ber ftaatlicfaen ÜRifcre ber tKeftaurationSgeit unb in ben politifch 
focialen IHcformmünfchcn ber (Gegenwart. SS feilte aufgeräumt, nicbergc- 
riffen, cS folltc ein Snbe gemacht werben mit allem Veralteten, ^hilifter- 
haften in Staat unb Kirche, SOforal unb gefellfchaftliihem Ucbcrcinfommcn, 
Kunft unb VHffenfchaft. Dabei merften bic Schreier nicht, baß folch ein 
(ttefchäft beffer unb erfolgreicher mit jebem anbem £mlf3' unb SltiobrucfS' 
mittel als bem rein literarifchen, gefchweige bem poetifdjen, unternommen 
unb ausgeführt werben fönnc. SS erftholl ber ;Huf, ber oielftimmige , höh' 
uifchc, fatirifche ;Huf , baß ber Deutfche ju fchteiben aufhören unb 311 han- 
beln anfangen follc — aber bie fo tRufenbcn hatten nichts Steigere« ju thun, 
als bic Schreibmaterialien unb bic Drucferfchwärje ju oertheuern. Sllt unb 
DJeu: bic« war bie Singel, bie unaufhörlich fang unb ftöhnte. Sllt hieß Sille«, 
was oom l)cutiejcn Sage burch eine ßeitfpanne gcfchicbcn warb, ber Heben«- 
inhalt unb bie oon ber früheren l&efittung geprägte gorm berfelbcn bei ber 
eben hi nun,cr fteigenben ffleneration. 'Jieu hieß ber Hebensinhalt, ber erft 
aufgefpürt, entbeeft unb hftbeigeholt werben folltc , neu h^ßen bie für beit 
foftbaren ßufunftsftoff nöthigen Schläuche, an beren Verfertigung man eifrig 
arbeitete. SS war erstaunlich, was man fich oon bem neuen HebenSinbalt, 
mehr noch oon ben neuen Schläuchen Silles erwartete. Sinb nur biefe ein- 
mal oorhanben, bachtcn jene Vilbungs- unb Sulturnomabcn , bann wirb uns 
ficperlich au* ber V?ein ni*t fehlen. Von ber Vefchaffenbeit beffelben, feinem 



Digitized by Googl 




Tue fiteraten tcö jungen Teutfrfilant'S. 



203 



Duft unb ©efdimact Ratten fie eine bunfle Ahnung, eine unbcutltcpc J5ot- 
ftellung, bie Ahnung bes ^Begehrlichen , bie JJorftellung bet Ummffenfjeit. 
$o oiel war immerhin faßbares unb (greifbares an ihren SBorfpiegelungen, 
bie Uebergeugtntg nämlich : baß bie eben angeflungene ©tunte bas llngewöhn« 
liebe, Unerhörte, noch nicht Dagewefcue in ber Krfiillung unb SBerwirflichuttg 
menicblicfeer JUünfche unb Hoffnungen bringen unb teilten werbe. Sittlichfeit 
unb aJfotal würben auf einer weniger fcfjwanfcnben @runblage als bisher 
ruhen, 3$olfswohlftanb unb 'Bolfsbilbung wie eine arithmetifche ^rogreffion 
gunef)tnen ; bie SReligion, oon Aberglauben unb ©djaugepränge gereinigt, fo 
$u fagen bas Abfolute oorftellen, unb bas '.Bürgerthum, aus feiner öotmäfjig* 
feit unb ©elbfterniebrigung emporgehoben, bas reine sDienfdjentbum oerförpem ; 
eit ©iffenfchaft, alles 'fJriefterlicöcn unb (Sfoterifchen entflcibet, gum gemeinen 
Dfanne ^erabfteigen , ber aisbann obenbrein fein gemeiner 'Dfann mehr fein 
werbe, i3oefie unb Hunft aber bas ftolge ©ebäube ber oerjüngten Kultur mit 
einem gtrft frönen, bet bie ftormfehönheit bcs Parthenon befchämen müffe. 
Hinter biefer lieber geugung oerbergen fich bie uitflaren begriffe oon ber Aus 
bilbungsfähigfeit menfchlicher Äräfte unb Sinrichtungen ins Okcngenlofe, oorn 
ewigen g-ortfehritt unb oon ber Seftimmung ber Abamsföhne gur SHücffelig* 
feit. Arme (Säule, benen foldj ein anftrengenber ©eg gugemuthet warb! 
armfelige '.Dfunterfeit unb platte ^uoerfidjt, womit biefe berittenen Vitcraten 
jich in ben Sattel feb Wangen! 

s JDfan hätte meinen follen, baß biefe fchwärmerifth unreifen Abfichten unb 
©äne oorgugSweifc eine bilettantenhaft überfchtoängtiche ißehanblung politifcher, 
nationalöfonomifcher unb päbagogifcher 'ihenten hetoorrufen werbe, einen 
Abflatfch ber Sncpclopäbie mit oeränbetten (Sefichtspunften unb fternfiebten 
Dies aber gefchah nicht. Die iHepräfentanten ber neuen (Sefütung waren 
unb blieben l'iteraten , ja fie entwitfclten bie oerrufenen ©eiten bes l'iteraten» 
tbums auf eine bis bahin noch nicht gum iBorfchein gefommene Art. ©ie 
urteilten nicht nur über politifdje unb foeialc (Segenftänbe belletriftifch ab, 
in ber oerwegenften ©ortbebeutung, fonbern fie brehten bas Ding auch um 
unb betrieben ^Joefie unb äfthetifche Äritif in publiciftifcher Seife, ©ic fanben 
es außetbem gwecfbienlicf) , ben ^roteft gegen bie ftaatlicfjen (Sinrichtungen 
unb oaterlänbifchen (Sebrechen überhaupt auch auf bie Heroen unfeter claffi* 
fchen Literatur ausgubehnen, benen fie im Allgemeinen nur infofern (Serech' 
tigfeit wiberfahren liehen, als es ihnen unumgänglich fchicflich unb nüplich 
bünfen wollte. Sie fagten nicht: unfere Glaffifcr haben als .pumaniften, 
als ©prachbilbner, Denfer unb ftünftler bie Höhen erflommen, (Gipfel, bie 
nach bern gewohnten ©chicffatsgange ber 'Nationen nicht leicht gum gweiten 
'JJfale, gcroifj aber nicht gleich nach einem eben geglüeften Auffticge betreten 
werten, ber noch bagu, wenn man fich an bas beutfdje 'JDfittelaltcr erinnert, 



Digitiz 







204 



Sie Sitetaten beä jungen £eutfcf)lant>3. 



fc^on ein gmeitcr genannt werben lann. Sie tagten nicht: reit reellen mit 
unterer befdjeibenen ftraft ergangen , was unä bie üfteifter als nocf> Unfertige« 
überliefert hoben, hingegen bas uns gefdjenfte fertige gang in uns aufnef)» 
men, in unfer gleifd) unb iölut oetwanbcln unb es gur Siicbtfchnut unb 
©ontrole unferes eigenen Schaffen« ermäßlen, unfer oornehmftes ©innen 
unb Dracpten aber auf bie politifdje, bie ftaatlidje ffiiebergeburt Deutfdjlanbs 
rieten unb fpornen. Dies ÄllcS bauten unb fagten fie triefet, ©igentlicb finb 
bie ©lafftfer boefe nur unfere Vorläufer, unfete Quartiermacher geroefen, 
eigentlich hoben wir t>on ih*en 33erfe^en unb Unterlaffungsfünben fo »tel gu 
leiben, als reir burdj ihre guten SBetfe gewonnen hoben , eigentlich formulirt 
(ich bie uns gugewiefene Aufgabe baljin, bie meiften ihrer Änficbten gu ret* 
lernen, bas Schiefe ihrer ^Jrincipien gu befämpfen , ihre fehler cot gäben- 
biencrifchen Äugen rücffichtslos gu entblößen-, oor Ätlem wollen reir felbft 
beweifen, baff reit ba finb, baß reir große Dichter, große ©chriftfteller finb, 
baß uns ber Scpubgcift bes beutfehen 93olfe« gu ben £>erolben unb SSanncr* 
trägern , wer weiß , oielleicbt gar gu ben SKatfchällen unb Äönigen ber neuen 
iüteraturepoche berufen unb auSerlefen hot. So bachten unb fagten fie tpat- 
fachlich, ja ber oorlautefte unb gefdjwäbigfte unter ihnen, Heinrich l'aube, 
fagte noch ate^r : „©offen« Spießbürgerlich feit, ©iatljiffonS fränflich weiner- 

liches ffiefen , Schlegels gegiertes föeifrocffpreigen, felbft Schillers beftechenbeS 
Äblöfen oon aller SBirflichfcit mußten angegriffen , es mußte ber Änfdsein 
einer neuen '.Barbarei gewagt werben, um eine neue ©taffil oorgubereiten. 
Unb wenn es bie ©egenwart aus eielen anbem iRüiffichten nicht fann unb 
nicht barf , bie Literatur roirb einft mit Ächtung ihrer SdjtecfcnShelben nennen : 
Danton-üJJengel mit ber Pöroenftimme, IRobeSpierrc-Särne mit bent urfprüng- 
lieh weichen ©emütpe unb Sanct ^uftus-lpeine mit bem blutigen ipergen unb 
ber fchonungslofett fehtoertfeharfen V!ippe." — (Sin Dufch, wie oor einer Leiter* 
bube. Die Erfahrung lehrt, baß noch fein ©enie jemals erfdjienen ift, wenn 
man es gurn ooraus begehrt hot, nach ber Ärt ber im ©(haufpielßaufe un- 
artig ©odjenben , welche baS Äufgiepen bes Vorhanges nicht erwarten fonnen; 
baß noch feine entfeheibenbe Piteraturperiobe angebrochen ift, wenn fich emotions- 
bebürftige ÜKüffiggänget auf bem üJfarftc gufammen gefunben hoben, um eine 
folcpe in Scene gu leben. Sohl aber geht ein geheimes Daften unb Suchen 
burch bie ©elfter, beoor bas große fepöpferifepe ^ngenium bie gerftreuten 
Äccorbe fammelt, bie fcfjweifenbcn Däne gielhmbig oerbinbet. Die ©üntper 
unb .fpagebom, bie ©rode«, ©ellert unb ftletft ahnten nicht, baß fie bie 
Iljötftchet feien , wo plöblich ein ©oetpe heraustreten werbe; fo wenig als 
bie Jranciscanerbicpter bes gwölften ^ahrpnnberts bie Jiähe Dantes geahnt 
haben, als fie ihr Sonnenlieb, ihren Üobgefang auf bie Ärmuth unb ißt 
Stabat mater anftimmten. ©in wenig linfifcp unb ein wenig befangen feben 



Digitized by Goo^l 




2>it Siteraten 6c3 jungen .Seutfcblanbs. 205 

bie ©oten aus, bie bas .fjxiuS bestellen r fie miffen felbft nt<f»t für welken 
fxrrrn, unfc mit ber uitfchulbigeu Ueberlcgenheit bet Straft, bie fief) rnani* 
feftiten, bie aber nitbt bemunbert fein will, nimmt bann bet ftolge Änfömm- 
ling oon feiner ©äoljnung ©efifc. 

©etrachten mit nun bie ©ntftehungsgefehichte , bie ebaratteriftifefjen SDierf- 
male unb Figuren biefer neuen Vüteraturbemegung ein wenig näher. 

®a$ lebensvolle inbioibuclle ©etfptel wirb uns ben burdj bie ^ulireoo» 
lutien oeranlahtcn ©ährungsproccfs in biefetn $eitabfchnitt befonbers anfdjau* 
lieh machen , unb ba biefes ©eifpiel Ratl ©uf)fom ift, fo ftefjen wir oortfjeil* 
haftet SBeife oon oorn herein in bem literarifeben llmfrcis, bet uns jefet be- 
fdjäftigt. Otodj gmei IDfonate oor ber ^ulireoolution hatte ©ufcfom, toie er 
ielbft geftanb, feinen ©egriff oon europäifcher Politif. ©r muhte roeber, »et 
ffolignac mar, noch maS cs an einer ©harte gu ocrlefcen geben fönne; er 
muffte nur, ba§ bie ©urfdjenfehaft noch nicht gang erftorben unb fDeutfdjlanb 
ohne 6inh«it fei. ©Jenn er ©reigniffe ermattete, bie in ben ilauf ber ©c* 
gebenheiten gemaltfam eingriffen , fo hatte er fie eher oon ©dangen unb ^ena 
als oon paris ermattet; hödjftens bah eine Schaar rücffehrcnber Phil* 
htllenen mit bemaffneter ^>anb in ©tralfunb gelanbet märe unb bie pom- 
merfche ifanbmehr aufgerufen ober bah £>ungerSnoth bie ©auern an bet 
Jiernel gum Äufftanbe gegmungen hätte. Um biefe ^eit mar St. ‘Dlarc 
§irarbin nach ©ertin gefommen, um beutfehe Sprache, Schleiermathet , ben 
Schulunterricht , fJleanbet unb ben .fpatlcfchen Pietismus gu ftubiren. ÄlS 
ietacteur ber DebatS , beS ©lattes, bas et täglich aus Paris empfing, unb 
als iDiiniftercanbibat oerfolgte er emfig bie ^-ortfehtitte ber Dppofition gegen 
fJclignac. 'JDiit ©ufcforo las er jeben lag eine Stunbe lang ben Rofcebue, 
geriet!) aber immer halb in bas politifche ©efptädj. ©uhfom gab ihm um« 
cerhohlen bie geringe Ächtung hmb , bie er oor ftranfrcichs politifcher Püffion 
hatte, »ogegen er bet Jenaer ©urfchenfchaft mehr ©influfj auf bie ©efchichte 
jtriihreibe, als ber Deputirtenfammer in ‘‘Paris. ©irarbüt lächelte unb ant- 
wortete bas Ängemeffene. C öfters mürben biefe ©efpräche oon ©buarb ©ans 
unterbrochen, bet im eleganten fdjmargcn ffraef, mit glängenber frangiffifcher 
«ptachfertigfeit bagmifchen trat, fchon burch fein fthmargeS molliges $>aar uitb 
ben mobifdjen ©aefenbart eine auffallenbe Jigur. 5)a ©ufcfom ben ironifdj 
lacertenhaft überall burchfchlüpfenben ©ans auf bem Ratheber bie ©urfchen' 
ihaft hatte oerfpotten unb fchergen hüten, bah et auch einmal mit .fjcintich 
teo am Stranbe ber Saale batüber nadjgebacht habe , mie Deutfchlanb roieber 
jur Raiferfronc gelangen fönne , fo befdjmor ©uhforn ben frangöfifchen poli* 
der, gewif nicht gu glauben, bah ©ans unb bie beutfehe f^ugenb überein* 
itimmten. „$a, id? meijs," ermiberte ©irarbin, „Sie mollen bie ©Seit bureb 
bas Sanscrit befreien." — Ärn britten Äuguft mürbe in ber groben Äula ber 



Digitized by Google 




206 



2>ie fiteratcn »es jungen £riitfcljtant>3. 



Berliner Unioerfität bet (Geburtstag bes Königs burep (Gefang unb SRebe 
gefeiert, punbertc oon ©tubenten brängtett jiep Eintet bet Barre, oor weither 
©tofefforen, Beamte, ÜRilitairS fajjen. Uebet bem iRebnet ©ödp fang unter 
Reiters Leitung bet afabemiftpe Spor. ©tpraalj ging mit paarbeutel unb 
Degen ton ©tupl ju ©tupl, um mit ben SJiiniftetialtätpen übet ©ölferretpt 
unb f^ceitiftpoetwaltung ju fpretpen. ©ans war erpipt unb ungebulbig; er 
liej? ©tiefe oon ^riebricp ton tRaumet, bie eben aus ©aris gefommen waren, 
im ©aale umlaufen. Der Kronprinz lätpelte, aber illlc, bie Leitungen lafen, 
wußten , baß in gtanfteitp eben ein König oom Zitrone geftojjcn mürbe. 
Der Kanonenbonner jmiftpen ben ©atrifaben, fagt (Gupfom, bräunte bis in 
bie itula natp. tftiemanb artete bieSmal auf ©ödps iHebe übet bie ) ebenen 
Künftc, unb als pegel auftrat unb bie ©ieger in ben roiffenftpaftlitpen SBett* 
fämpfen bet ipacultäten bet 'äfabemie nannte, fjörtc niemanb batanf als ber 
Beteiligte. (Gupfow felbft oernapm mit einem Dpt, bafj er feeps iDiitbe* 
roetber um ben ©reis in ber ppilofoppifepen ^acultät übertounben unb ben* 
felben gewonnen pabe; benn mit bem anbernOpt pörte er oon einem ©olfe, 
bas einen König entfept patte, oon Kanonenbonner unb Daufenben, bie im 
Kampfe gefallen waten. Sogar bie (Glütfwünftpe, bie man ipm retpts unb 
linfs barbtaepte, oernapm er nitpt. Sr ftplug nitpt bas Stui auf, welcpeS bie 
golbene ÜKebaiUe mit bem ©ruftbilbe bcs Königs entpielt, unb er wußte nitpts 
mepr oon ber poffnung auf eine aujjerorbentlitpe ©tofeffur. ©etäubt ftanb er 
an bem ©ortal bcS Uniocrfitätsoorpofes unb batpte über (Girarbin, beffen 
©roppejeipung unb bie beutfepe ©urfepenfepaft natp. Dann lief er ju ©tepeln 
unb napm pm erften üDJale eine ßcitung oots (Gefiept. Die ©tunbe, mann bie 
©taatsjeitung bcffelben ÄbenbS erftpien, fonntc er Faum erwarten. St wollte 
nitpt feinen 'Rauten gebrudt lefen, er wollte nur miffen, wie oiel lobte unb 
©erwunbete es in ©aris gegeben, ob bie ©atrifaben notp ftünben, ob notp 
bie Junten brennten, ob ber ©alaft bes Stjbiftpofs rautpe, Kart feinen Dpron 
beweine, tlafapette eine 'JDionartpie ober eine iRcpublif matpen würbe. „Die 
SBiffenftpaft lag pinter, bie (Gef (piepte oor mir." — ©einape gleidjjeitig er* 
eignete fiep in bem (Gcmatpc beS greifen (Goetpe baS benfwürbige Üftifeoet* 
fteinbnifi, inbem ber jenige , weltper (GoetpeS freubigen Ausruf über bie große 
Sntftpeibung in ©aris oernapm, anfängliep glaubte, baß bamit bie ^ulitagc 
gemeint feien, müprenb ber ©iipoerftanbene auf ben bebeutfamen ilbfepluß 
bes ©tteites gwiftpen Suoier unb ©aint .pilaire angefpielt patte, ffiic tränt* 
pelten fie alle naepmals, als et befannt würbe, auf biefem ©orfalle petum, 
gleiep Kneipten auf bem peuboben, nitpt apnenb, bap ber naturwiffenfepaft* 
liepe Streit in feiner SBicptigfeit , ja in feinen umgeftaltenben ©irfungen auf 
bie ©ppfiognomie ber 3Belt , notp oerfepiebene franjöfifepe ©taatsummäljungen 
überbauern unb baß (Goetpe felbft bereinft auep $u ben ©lännetn jäplen 



Digitized by Googl 




Sit Literaten beS jungen ScatfcilanW. 



207 



werbe, welche ben iReigen ber Aaturwiffenfcpaft fuhren. So batte gewiffer- 
maßen benn bodp baS Sanscrit bie ©eit befreien Reifen. 

Die gelebt Iberten, ber ^ugcnb eigeutpümlicpen gjaltationen pflangten fiep 
in alle jpörfäle unb Laitbftuben DeutfcplanbS fort unb würben bureb bie 
Stunbe oon bem polnifcpen Aufftanbe noch erheblich oermeprt. Die aufge- 
ftacpelte Ipcilnapmc an ber flolitif führte eben jo wopl gu (Sollifionen gwi- 
leben ©efinnung unb gewähltem Lebensberuf , als auch gu unoorfiebtigen, 
leichtfertigen , ja finbtfcben Darlegungen bes JreipcitSeiferS unb in fpolge 
bertr gu gerichtlichen Unterfuebungen unb (Mef ängmßftrafen , bie über bie Ve* 
tbeiligten oerbängt würben. Vei ben Durcbmarfcben flüchtiger Volcn fcfcte 
es Vanfette unb loafte, in ben Stänbeoerfammtungen Abreffen unb Aio- 
tionen, wcltbe bie beharrliche Vertpeibigung ber VolfSrecpte betrafen. >}u 
offener Auflehnung in Viaffe fam es ein SWal, am 26. SDlai 1832, in ber 
breißigtaufenb ^erfonen umfaffenben VolfSoerfammlung auf ber Auine beet 
fpambaeper Scploffes bei Aeuftabt an ber £>arbt. Deutftbe, fprangofen unb 
fjolcn traten als Diebner auf. 2tm bemerfenswertbeften war bie Aebe Sieben- 
Pfeiffers, fer oerfünbigte ben Anbruch beS bcutfcheit AfaitagS, an welchem 
bie unb Scplagbäume, alle .pobeitSjeid)en ber Dtennung, §emmung 

unb Vebrücfung oerfebwänben, fammt ben Sonftitutioncben, bie man einigen 
mürrifhen Sinbern ber großen Jamilie als Spielgeug pingeworfen habe. 
Seitbem bas ^oeb beS frentben Eroberers abgefcbüttelt warb, erwartete bas 
beutfebe Volt lammfromm oon feinen dürften bie oerpeißenc ©iebergeburt, 
es fepe fleh aber getäufebt unb brobe bem SOicineib. Das beutfebe Volt werbe 
ficb auf eigene gauft gu retten oermögen, naebbem bie dürften es an ben 
Abgrunb geführt batten , beoor eS ctbroffelt werbe oon ben tDfbrberbänben ber 
Ariftofratie. Als baS ,^iel würbe auf bem £>ambacper JreipeitSfefte bie Aepubltf 
begeiepnet unb als ber ©eg bagu bie VolfSerpebung nach bem Vorbilbe bet 
■flanier unb ber ©arfebauer Aeoolution. Aur ©irtp warnte oor ben gran- 
gofen, benen ftets nach bem Apeinufer gelüfte, unb er ocrlangtc ölfaß unb 
Lothringen gurüd. Der beutfebe Vunb antwortete auf biefeS j^eft ber jungen- 
fertigfeit beS Liberalismus mit ben brafonifeben SBefcplüffen gegen bie flreffe, 
bie politifeben 'Vereine unb Volfsocrfammlungen. Verfolgungen unb Vtoceffe 
ber wiberlicbften, fa bet fcpänblicpiten Art lüften einanber ab. $n Vapern 
würben groei oermeinte £>ocboerrätper auf eine pjeftung tranSportirt unb gur 
Abbitte oor bem Vilbniß beS Königs ocrurtbeilt , naebbem man bei bem einen 
als auf einen befonbetS graoirettben Umftanb barauf Aacpbrucf gelegt patte, 
baß man in feinem Zimmer etwas wie einen beutfepen gürftenrotf gefepen pabe. 
Der nämlicpe 'JAotiarcp aber fcpwärmte gut felben 3 e '< für bie ^Befreiung ber 
Griechen unb würbe baS £>aupt ber beutfepen Vpilpeüenen. <5in Anberer, 
grip Acuter, mußte baS Verbrechen, „am pellen liebten Jage in ben beut- 



Digitized by Google 




208 



Sie Üitmtcn be§ jungen Sentfdjtanb«. 



fc^en garben umhergegangen fein", juerft in einer fäfigäfjnli*en £>aft ju 
33 er iin, alsbatm na* ben beenbeten llnterfu*ungen unb [Referaten bes 
Dateien Striminalratl) Darnba* unb bes elenben perrn oon £f*oppe als poch* 
oerräther oerurtheilt Qaljre hinbirr* in fdjmufjigen geftungsfafematten büfjen. 
3e^n Qa^re Putzer hatte itrnolb [Rüge Äel)nli*eS erbulbet. S*on auf einen 
ifjnt gehörigen ©tod, worin ^enenfet Surfchctmamcn eingef*nitten waren, 
hatte ber in allen iftänfeit unb 33oSf)eiten gewanbte $uftiptinifter perr oon 
Sampfc oon 33 erlin bis an bie mccflenburgfcfie ©renje hin gagb matten unb 
ben ©tod in ©tralfunb wirtlich confisciren taffen. £>a er au* beS Scfifcets 
habhaft warb, fo peinigte er bicfen mit weit f>inauSgebeljnten 33erf)orSpaufen 
unb inbeffen fonnte fid) 9iuge in ber Serliner pausoogtei ber äßanjen faum 
erwehren. Den niebrigen 23erfolgungen unb Verfolgern liefen aber au* 
!näbif*e ©*wäfcer unb nafeweife ®*riften ins ©ant. Salb büßten auf 
bcm poljenaSperg, halb in ber pausoogtei Literaten für oerbre*erif*e Sücher, 
bie wir heute nur *ret pohlheit unb Dütftigfeit wegen fo nennen werben, 
lieber ^n^aftirte wollte als ein ©iloio Vellico gelten unb oon bem SRuhmeS* 
ertrage bet Serferromantif jehren. @ben bie ©ewerbtreibenbcn unb ßoquetten 
mit ber gebet waren bamats überlaut unb jogen aus bem ÜBibcrftanbe, rocl* 
*em *r fRabicaliSmuS begegnete, 'Jtu^en , ben 9fufcen beS gefteigerten Än- 
feljenS unb beS ©rftaunenS über itfren fDfuth in ber Ücfewelt. „Die Di*ter 
fpannten bie Dauben oon ihren ffiolfenwagen ab unb legten ©*langen unb 
Dta*en inS $o*." Ober ni*t Ejnperbolife* auSgebrüdt: was ber fpifjige 
Ärtifel unb bie 33urf*enf*aftsbegeifterung begonnen hatte, bas fefcte bie Üurif 
fort, poffmann oon gallerslebcn f*nellte Vcrfe ab gegen Äbel*, Orben* 
unb Xitelfu*t, Sari 33ed renfte bie bei SlnaftafiuS ©rün no* immer poetif*e 
DihetPtif ju f*wulftiger ^S^rafc aus — „fein ©ott als ©ott, ber Di*ter 
fein Prophet!" — unb bis in bie oicrjiger IgaljTe herein trieb bie Vh Ta f c 
ihren rht)tt)mif*en Unfug, (Erft ©eorg perroegl) abelte fic wieber in feinen 
f*wungoollen , wie langen heroorbre*enben ®ebi*ten eines i'ebenbigen unb 
erft gtanj Dingelftebt milberte in feinen 2iebem eines foSmopolitif*en ')fa*t* 
wä*ters ihr profaif*eS Ungeftüm ju galanter Satire. „®ufeenb*gürften, 
Xaf*cn*pöflein, ©lüdli*, wer eu* niemals fennt! poffoutierS* unb Sam* 
mer^öflein>- unb Äctricen*fRegiment!" — Die ernftcn 'Ulänner aber, wel*e 
ihrer UebetjeugungStreue bas gebieterif* geforberte Opfer barbra*ten, wie 
'Dahlmann, bie S rüber ©rimm unb ©croinuS, lehrten ein geber bann raf* 
wieber ju ihrer wiffenf*aftli*en Xfjätigfeit jurüd. Uhlanb fämpftc ebenfo 
unerbittlich unb geräuf*loS im fogcnannten oergebli*en Vanbtage, wie er teuf* 
bi*tetc unb frohgemut!) feinen ®agenforf*ungen oblag. Sljriftian [Dlärflin, 
na*bem er in innem üßiberfpru* mit ber Sir*e geTathen, gab f*weigcnb 
fein Ämt auf, ohne bah er babei ber Sorge um baS tägli*c Srot gänzlich 




©ne 555aUfat)tt nact) *ßei§enüein. 



209 



enthoben gewefen märe. Unb Daoib Strauß , mehr als irgenb ein Jtnberer 
tm Dienfte ber 3eit, flagte nicht, baß ißm bie ©tgebniffe feiner Jorfdjung 
äußere ©efdjwerben aufluben, baß fie bie Erfüllung feine« 9ieblingSwunf<heS, 
afabemifch lehren ju tonnen, oeveitelten : männlich fügte er fich in bie ©er« 
einfamung, in bie er burch fein Veben ^efu gebracht worben, wiewohl eine 
Wiche ¥age, nach feinem eigenen ©efenntniffe, fein leicht erregbare« £>e rj auf 
ba$ Xieffte erfchütterte , fo baß er 21 lies baran fefctc, „eine Srücfc über ben 
Hbgrunb ju fchlagen, ben er plöfelidj gwifchen fich unb ben anbcrn SDlenfchen 
geöffnet falj." &1« ©rwatgelehrter fehle er nun ftill fein ^eilfames 3er« 
f torungswert fort. ^nbeffeu luchten bie alten Theologen , wie bie jungen 
pegelfdjen iJhilofophen , welche aoanciren wollten, an bem Drachen Strauß 
ihre Sporen ju »erhielten. Strauß war nach Ärnolb 'Jiuges ©orten bas 
Schlimmfte, was man bajumal benfen tonnte, unb cs tarn oor, baß ein un« 
glücflicber 9tuffe, ber in Deutfcßlanb ortljobofer ©rofeffot geworben war, ben 
©erjaffet beS Gebens 3 f f u eigens in Äugenfchcin nahm, um fich ju über« 
zeugen, ob er noch einem -Dtenfchen ähnlich fc^c. — Diefe crnften iDiänncr 
waren bie ^becntrüger unb bie ©tärtprcr ber neuen 3eit jugleich. 



Jine ^SiafTfafjrt n ad) ^Sci|en(lein. 

$ou (Äuftao ®ablte. 

©enn ©Ubftöcte unb Kapellen als ©ahrgcichen tattjolifdjcr 9änber gelten, 
fo fpiegeln ©aUfafjrten unb ^roceffionen ben tirchlichen Sinn ihrer ©ewot)iier. 
©er auch nur wenige Xage in ben tiroler ©ergen »erweilt, ber wirb aus 
eigener änfehauung beftätigen tönnen, baß weber bie tSrincn noch bie Stnbern 
bem tianbe ber ©laubeitseiubeit fehlen, baß Pfeiler »on Stein unb ÜJförtcl 
mit ütifchen für funftlofeS ©ilbwerf ©ege unb Stege fäumen, tief im ©albe 
melobifcher ©locfenflang »on ben Stätten ber ©ottesoerehruug ertönt, uttb 
taS ©ebet frommet ©tlger, bie halb »ereingelt, halb truppweife, mit unb 
ohne Hreuj, mit unb ohne ^riefter, gu ben §eiligthümem , 'gehen, einem 3‘tuher« 
fptuifce gleich in ber ©ilbniß »erhallt. Ob man ihn ©taube ober über« 
glaube nenne — : jener 3 au &er, in beffen ©ann bie rofige iDtaib unb baS 
füberhaatige iDlütrercpcn , ber ©urfch unb ber lebenStnübe ©reis unwegfame 
pößen gum wunberthatigen 'JMabonncitbilbe erflimmen, übt auch auf ben 
^coteftanten einen beftridenben tHcij, unb bie ©allfaljrtcn ber ©laubigen finb 
ihm nicht minber wie bie Vohe ber gteubettfeuer, welche an benfwürbigen 

3» neu« Jieififc. 1675. II. *27 



Digitized by G( 



210 



©ne aiSaÜjafjvt uadi Äkijjtußtin. 



lagen auf ben £>öl)en flammen, bebcutfame ^eic^en, tu beiten fitf) ber ©egen* 
fab beö SultuS unb bie befonbere g-orm bes SrtfSlebenS offenbart. 

Sechs ^a^re waren oerfloffen, feit idf jutn erften ÜRale baS ^orphor* 
gebirgc füblid) oon Sojen burcpftrcifte, um übet Deutfdjofen nach Seißenftein 
emporjuftetgen. Sie oiele neue Änfid)ten bie Sinbrücfe jener Säuberung 
oerwifdjt haben mosten: immer roieber taufte bie Scenerie beS Eggenthaies 
mit bem Satemargebirge, bas idj oom ftuß beS iHotfjftein unb oon einem £>ügel 
bes tpochlanbeS überf (^aute, bie SirtßShauSfccne in T)eut|d)ofen, baS frö^lic^e 
Xreiben ber Pilger mib bie ernfte ©eftalt beö SeroitenpriorS oon Seißen» 
ftcin in ber Erinnerung auf, immer wieber jog es mich nach ber walb« 
umraufcbten Einfiebelei, bie ^aljr für ^a^r baS 3iel gasreicher Älpenfaßrer 
bilbet, oon ber 2Jfa<ht beS SunbetglaubenS ein übertafdjenbes geugniß 
gicbt. Der fdjweigfamcn iHeggl hagere ©cftalten unb btc Erläuterungen bes 
rebegewanbten ©auerö, ber Xirol bem Untergange oerfallen wähnte, tveil bie 
^ugcnb auf beu Unioerfitäten oetbumme, nicht mehr an ©ott, nicht an beu 
Xeufel glaube, unb bie ^Regierung mit unerhörten (Steuern bie Söeoölferung 
brücfe, baS ÜRenfchengewimmel in unb oor bem ©otteSfjaufe unb ber 
prächtige Strauß Ebelweiß, ben grau o. SB. als ©ruß oon bem Scißhom 
mir burch i^r Xocbtercben fanbte, hatten meine ^hantafie mit farbigen 
Sbilbern erfüllt, bie oor bem .peiligcnfchein beS fDtuttergotteSbilbeö nicht oer* 
blichen. freilich war bem Äeßer bie ÜRarmorftatue ber fchmerjhaften SRutter 
©otteS hinter bem Cmament bes XabernafctS oetborgcn geblieben: arglos 
hatte er baS große Ältargemälbe als Sunberbilb angefchaut unb fuh an ben 
Sanb * unb DecfenfreSfen toie an ben tounberfamen ^wljfdmißfiguren beS 
fRcnaiffancealtatS mehr ergoßt , als an ben ©cbenftafcln, Stöcfcn, firfidcn 
unb plaftifchen ©ebilben ber '.ßorhallc, welche bie tounberbare Teilung oon 
Stranfen bezeugen follen. 

ES galt, ben ^rtthum ju berichtigen, nachbem mir auf bem ©ipfel bes 
Seißhorn bie SRomantil bcS fttofters aufs neue oor Äugen getreten war. 
So wanberte ich benit — im Sommer 1874 — oom ^irmerljofe in 'Nabern 
burch Salb« unb Siefenfluren gum jweiten ÜWalc nach bem berühmten Sali« 
fahrtsorte, fchon auf bem ©attge burch bie wcchfeloollen Umriffc ber l'anbfchaft 
unb bie ©efidjter betenber Sallfahrer angejogen, unter bencn URaria oon Älbein 
— ein hübfcheS Dtäbcben mit runben Sangen, unfchulbsoollen, braunen Äugen 
unb fdjwargent ipaar — juoerfichtlich betheuerte, baß bie SDiutter ©otteS jcbe 
aufrichtige, in lautrer Äbficht aus reinem tpcrjcn oorgetragene ®itte erhöre. 
Sas fie felber oon ber 'JjJabonna erfleht, baS ließ ihr Ertöthen ahnen. 
Sinnen wenigen Stunben war baS SRcifegiel erreicht. Unocränbcrt grünten 
Eberefcpen, Härchen unb ^-tc^ten oor ber fenfterreidjen g-ront bes ftlofter- 
gebäubeS, in beffeu ÜJlittc ftch ber Eingang gum ©otteshaufe befinbet; brinncn 



Digitized by Google 




©ite SBattfabrt ttaef) ffleigcnftein. 



211 



aber oerfünbeten neue ©ibmungStafeln bie (Snaben bet £>immclSfonigin unb 
bas Mfirafetbilb thronte in fäulenumrahtnter Mifdje bes romanifchen labet* 
nafels , bet an Stelle bes gothifchen SacramenthäuSdjenS aufgeridjtet war. 
So merfwürbig bie Äuffinbung bet Älabafterfigur ÜJfariaS mit bcm ßeidjnam 
bes (Sefreugigten nach bem Mfptbus bet Vegetibe, fo merfwürbig ift ihre fpatcre 
@etrfji<f)te, inbem baö Original bei bet Äufhebung bes Seroitenflofters burdj 
&aifer ^cfepft oerloren ging unb burdj eine Madjbilbung erlebt würbe, bie 
fritier ©egenftanb bet SSere^rung geblieben ift, wäljrcnb bas äd^te ©unber* 
bilb in Veifetö bei iöogen wenig mel)t beamtet wirb. ©ie bem Helfe feit 
^abtbunbcrten bie Dlutter Lottes gu ©eißenftein als Retterin aus bet Motlj, 
als fegenfpenbenbe .pimmelSfünigin gegolten, fo pilgern bie Ärmeit unb 
Schwachen an Seele unb 2cib fort unb fort gu bem §>eiligtl)um, baS burdj 
ftetig erneuerte ©unber feinen alten Muf bewahrt, alle 3 ,oe Ü e l befeitigt ljat. 
'Sei bet Äleinljeit bet ^igutetigruppe, beten Sotfel, oon Engeln getragen, in 
bet Öuft ju fdjweben ftbeint, wirb baS Äuge weniger Don ber Jeinlfeit bet 
Umtiffe unb bem ÄuSbrucf bet 3üge als Don bet ftiloollen Umrahmung an* 
gegogen, bie bcm nifdjeitreidjeH Sacramentbeljälter einen würbigen Äbfcbluß 
giebt. J>ennodj perlest bie Ungleidjartigfeit bet formen gwifdjen bet antifen 
Säulenhalle beS ÄltarS mit ben lebensgroßen Figuren ber Eoangeliften unb 
bcm romanifchen Vorbau, beffen föolbglang baS umfangreiche, Don bem Mauch 
bet Cpferfergen gcfdjwärgte Ältarbilb mit ben Derblichciten Mofen ber f>intmels* 
fönigin in ben Schütten ftellt — unb wie bie ©ibmungStafeln mehr ben Sinn 
jerftteuen als jur ißettiefung in baS lleberfinnliche locfen, bie Farbenpracht 
ber @emälbe eher auf Schauluft als auf anbädjtigc Seelcnftimmung berechnet 
erfheint unb ber foftbare SBalbadjin Don oiolettem Sammt mit fchwerer (Selb* 
ftieferei faft bas Äuge bienbet, trägt ber gange '-üau ben Eljaraftcr Weiterer 
©eltlidjfeit. 3 ubfm ucrlei^t bas grüne Spinngewebe neben bem f üblichen 
Giebel ber großartigen ißorberfeite mit breifacher Fenfterreihe einen rcigenben 
Sebmucf, über beffen Änblicf man bie unfdjöne Krönung beS QSlocfenthurmeS 
Durch bie rotfje 3®**^ oergißt, ©irtfjsljaus, SaumannSffloljmmg, Stall 
unb Stabei begrengen mit bem $auptgebäube ein längliches Sieretf, innerhalb 
beffen ber (ikmüfegarten Don bem Fleiße ber Miüncbe unb ber Ftudjtbarfeit beS 
Kobens — 4800 F u 6 über bem Uleere — ein anfchaulicheS 3 eu 3 n '6 giebt. 
firbfen, Söhnen, Kürbiffe, (Surfen, ‘fJeterfilie , Sellerie, Salat, Kopf* unb 
'ölumenfohl , Schnitt* unb Snoblauch, gelbe unb weiße Mühen , Mettich unb 
SabieShen Derrathen bie Sorgfalt, welche bie fßatreS auch ber leiblichen Matur 
bes SOfenfdjen angebeihen laffen. Cbftbäumc fehlen, bodh wirb bas Sübportal 
Der Älcfterfirche oon einem Kirfdjenbaum bef chattet, beffen ©egweige jebem 
Skllfahret eine SÖJär aus oergangenen 3eiten in bie Cßtcn flüftert. ®rünt 
unb blüht ber iöaum ja hoch gur Sefräftigung einer ‘fJrophegeiljung, bie fich an 



by Google 




212 



(Sitte ©allfofirt ua* JBciftenfititt. 



bie 'Vertreibung ber kennten pon Üßeifenftein im porigen ^af)tl)unbert fnüpftc. 
„2öenn an biefer Stelle ein fruchttragenber Saum erwächft," batte ber ftfjet- 
beube ‘ßater beim ßinpflangcn eincö Sirf^fernö an bie 2Rauer ausgerufen, 
„fo wirb baS eine Sorbebeutung für bie SSBieberberftellung beet SilofterS fein." 

äus bet Verwaltung best ©aftljaufeS , ber Vanb * unb ftorftwirtbfchaft, 
wie aus ber giegclbtennerei etwaebfen bem ßricr jährliche Ucberfcbüffe , bie 
gur Serbefferung best äußeren SefibeS gwedmäfige Serwenbung finben; ‘'DIce- 
gebühren, ©pfetfpenben unb anbere (Srträgniffc ber Seelferge werben gu 
ßultusgwcden beftimmt: aus ber Sretterbube neben ber ftirtbe — bem Sogar 
best SBallfabrtSorteä — gieljt ein auStgebientet fDJejjner (gewinn. Sßenn eine 
‘Vilgerfcljaar bem peiligtbume nabt, öffnet auch ber panfcclsmann feine pallc, 
um bereu ftoftbarfeiten feilgubieten. fDiabeln unb SBeiber prüfen unb per» 
gleiten bie fRofenfräugc au« polg unb ©las , pon ©oeostnüffen unb VtctaH, 
bie Silber, Siidfer unb Schriften, bie Sergen, gelben unb weifen Segen» 
Pfennige, auf benen ftatt ber ^nfebrift bie Umriffe best ftlcfterö unb best 
2JtiralclbilbeS gu flauen — unb bet Saufmann giebt im pinblid auf bie 
fcblccbten 3 c ' ten S u ermäßigten greifen feine Saaten bin, legt ben grauen 
als „"Dtcuigfeitcn" bemalte Figuren aus 3 ucCerte ^3f tinbenartige QpfobSfchalen 
aus iDlanbelmebl ober Silbetbüdjer mit ©olbfcbnittpreffung, ben Sutfcben ba- 
gegen labafSbeutel, litten , Ubrfetten, Snöpfe , 3ünbbotgbofen , SßachSftöde, 
Spiegel, Scbacbteln unb anbete profane ®inge gut ÄuStoabl oor, wäbrenb 
ber eigentliche fBicjjner in bem Sagctbaufe ber ftirebe ein Vager pon äbnlicben 
SBaaten in Äbwefenljeit beS pänblerS oerfcbleißt, 'Jiacbbem bie erfauften 
ftleinigfeiten auf einem lifcbe ber Sorballe bie 2ßeibe empfangen haben, werben 
fie als Slngebenfcn beimgetragen. 

fRo<h immer finb auf, er bem Sorfteber nur gwet Slöncbe unb ber 
SRiniftrant ftänbige Sewobner beS ÄloftergebäubeS, beffen lidjtoelles ^ncrcS 
unb malerifche Umgebung auch ein Sßelttinb gut Sommer ftifebe in feinen 
gaftlicben Stauern Perioden fönnten. $n ber Ib at bütfen SMfabrer bei 
Ueberfüllung beS ©aftbaufes im Äloftet perweilen, bas nur weiblichen (Säften 
oetfdjloffen bleibt, päufiger überftebeln jeboeb ffieltpriefter aus bem 6tfcb- 
lanbe geitweife nach Seifcnftein, inbem fie gugleid) bureb SluSbülfe in ber 
Seelforge bie fDlübfal ber fDtöncbe erleichtern unb einen fTbeil ihrer eigenen 
UnterbaltungSfbften beden. ffiäbrenb bas SRefectorium im ©rbgefdjof oeröbet 
ift, in jebem Stocfwerf ein breiter, oon breiunbgwangig ^enftern erleuchteter 
Sorribor bie Äusficht auf Statte, ffialb unb auf bie ^ernerletten im ffieften 
unb fRorben erfcblieft, finb bie ßimmer bet 'Dtorgenfonne geöffnet, geigt jebes 
fünfter ein Sitb beS fRofengartens ober VatemargebirgeS, gwifdjen benen — 
wenige Schritte nötblicher — ber üJtarmolata fehneebebedter fRiefenbom mit 
mauerfteilen SBänben fidjtbar wirb. Statt bumpfet, bunfler 3 e üen betritt 



Digitized by Googl 




©ne ®attfa6rt nncfc ffietneniletn. 



213 



man fonnenljelle ©ernährt, bie meber auf Äscefe ttcd^ auf fcbmergbafte Su§» 
Übungen bet IDrbenSpriefter beuten, bie Freiheit ber ©löndje ift burh fiteblihe 
Uebungen unb bie Elaufur nur in geringem ©rabe befhrünft; unb rnenn 
ba$ ©elb ber ©lorgenfonne bie eisgefrönten Spieen ber Sulbnet ©letfhet unb 
fces Cttles mit ©arabiefesglang umftrablt unb abcnblicbet ©utpurfhimmet bas 
fa^Ic Dolomitgeftein im Dften burhglüljt, wenn .fpimmcl unb Erbe auf beu 
Schwingen bes Äetbers ben ©lorgen» unb Äbenbgruji in bie Älcfterjeöen 
fenben, ber ©lönhc efjrmürbige .jpaupter mit ©lorienfhein 31 t fhniücfen 
bann mag audj ber irbifhgefinnte ©ilger in ber ©albibpllc oon ©eifienftein 
bie ©oefie ber Älpemoelt ahnen. 

X)ie Slofterpforte war oerfdjloffen, ber ©locfe lauter Schall minuten« 
lang wrflungen, als burnpfe Schritte auf ber Stiege hörbar mürben unb oor 
bet geöffneten Tfiürc bie mürbeoollc ©eftalt bcS ©tiorS ©eijjenfteiner erfc^icn, 
her bem fieser bie §anb ju frcunblicpem ©illfommen reifte. ©ie bie mittel» 
gro§e ftigur in einfacher CrbenStracfit unb baS runbe, blüljcnbe ©efiht mit 
blipenben blauen Äugen in meiner Erinnerung geblieben waren , fo fanb ich 
bie äufjere Srfheinung bes ©riefterS bis auf ben ©ollbart unoeränbert, in 
beffen tiefes Sch war g tjier unb ba bleichere Schatten fi<h mifchten; unb wie 
mir rot fccE><3 fahren feine gemimtenbe "Offenheit unb bie unbefangene Stuf* 
faffung bes ©cltlebenS in gemanbter, beftriclcnber Hiebe entgegengetreten mar, 
fo geigte fid? auch in feinen firchlichen Änfchauungen feine l'inie oermifht. 
Senn er 1868 bie gute Spaltung ber tfanbbeoölfcnmg als fchirmenben ©all 
gegen bie Angriffe ber öfterreid&ifcfjen Hiegierung auf Freiheit, ©ladjt unb 
materiellen Sefip ber fiirche begeiebnet unb mit fteigenbet ©atme ber 6 m« 
pftnbung bingugefügt hotte: bie Jtirhe fönne leiben, butben unb ber ©eroalt 
ft4 untermerfen, aber ihr göttliche«, non allen millfürlihen Deutungen un» 
berührtes ©echt fönne unb merbe fie nimmer aufgeben; noch höbe fic übet 
«öe Verfolgungen triumphtrt unb merbe audb in bem lebten Streit mit ber 
weltlichen ©lacht unb ber ffiiffenfcbaft Siegerin bleiben: fo beharrte ©ater 
©ras heute mit gleicher fffeftigfeit unb Starrheit auf ben manbellofcn Sapungen 
beS römifchen Stuhls. Unb ba er felbcr unferer flüchtigen llnterrebung über 
bie politifhen 3 lt pttbe oon Oefterreich gebachte, inbem er ben Äbrife in ber 
„ÄugSburger "allgemeinen" bie ihm oon ber ©ropftei gu Sojen übermittelt 
werben mar, im ©an, gen als rihtig begegnete, fo mar ber ÄnfnüpfungS* 
pnnft gu meiteren Erörterungen jener fragen gefunben, roelhe in ber ©egen» 
wort bas ^ntereffe jebeS Saien, jebeS ©riefterS erregen. 

Ällein fhon bie Einleitung lief in ber oeranberten Hiihtung unb bem 
ichärferen Don beS ©aters Äbficht erfennen, bem ©cltfinbc bie llrthcits» 
fähigfeit über ©laubenSfragen abgufprehen, beten richtiges Scrftänbnijj ein» 
gehmbes Stubium ber theologifhen ©iffenfhaften bebinge. 3unahft begüglih 



Digitized by Google 




214 



<5tne SBaUfafjrt micfi Söeifjcnftem. 



beS äblaffeS, roelc^cn ViuS IX. am 20. Märg 1866 jebem Pilger Derben 
hat, meldet einmal im Jahre gu Vkifjenftein in ber Marienfirdje um 
Sinigfeit ber djriftlidjen dürften , 'Ausrottung ber Sefcerei unb 6rpt)img ber 
Mutterfirdje anbädjtig bete. Meine Vemerfung : bas eingige SBort Ausrottung 
djatafterifire ben (Seift SRoms, wie er ficb com Veginn bes Mittelalters bis 
auf bie neuefte 3 c *t faft unoeränbert erhalten fiabe , in »oller Schärfe unb 
müffe bie ^Befürchtung narren, baff bie wicfjtigften drrungenfehaften ber (Segenwart 
mit einem Schlage ber Vernichtung preisgegeben fein würben, wenn ber Statt* 
halter Sljtifti noch einmal fene Macht gewänne, bie einft ben Veherrfchern 
bes romifchen Staiferreichs beutfeper -Kation fo »erhängnifwoU geworben war 
— fei in ‘Deutung unb Folgerung irrig. Kicpt ber Vucpftabe. fonbern ber 
Sinn jenes SorteS, wie es bie fatholifdjc Vepre erläutere, begeiepne bie Mittel 
unb VJegc, burch wcltbc ber heilige 'Älter bie <brift liebe dinpeit wieberher* 
guftellen b°if e 1 nicht bie 'Vertilgung ber Vroteftanten, fonbern ihre lieber* 
geugung oon ber SSBaljrbeit bes fatpolifcpen (Slaubens begweefe baä (Scbct , ba 
bie ftirepe niemals (Sewaltmajjregeln gur Vegrünbung unb Vcfeftigung ihrer 
fiepte gutgepeifjen habe uitb ficb fowobl mit ber Freiheit bes dingeinen als 
mit ber freifinnigen (Seftaltung bes Staatslebens »ertrage, wenn baffelbe bet 
gebeiblichen dntwicfelung aller (Slieber in bem gangen Organismus feine 
Scbranfe fefee. 

„Seit bem erften ^afjr^imhert ihres VeftanbcS," fuhr ber Crbensptiefter 
fort, „bat bie fiirdje gelitten, nicht geftritten, Verfolgung unb Vebrängnifc er* 
bulbet, ohne bie Jahne bes Aufruhrs ober bcS geioaltfamen ffiiberftanbes gegen 
bie gefeplicpen (Scwaltcn aufgupflangen ; fie ift in Ceftcrrcich aus ihrer be* 
rcdjtigten Stellung burch Maßregeln oerbrängt worben, beren Durchführung 
nicht ohne Verlegung BcrtragSmäfciger Siechte möglich war unb beren Un< 
haltbarfeit bie dncpclica bes heiligen Vaters in bünbiger ffieife ergiebt; man 
hat bie ^ßriefterfefeaft als fdjwarge internationale mit ber Socialbemofratie 
in Verbinbung gebracht unb ihr Xenbengeit untergelegt, benen fie immer ferne 
bleiben wirb, ba nicht ber llmfturg beftehenber Vcrhältniffc, fonbern bie ffleiter* 
bilbung beS Veränberlichen , 3ufälligen, im (Seift bes wahren dpriftenthums 
unb bas Veharren auf bem (Scgebenen ihre Aufgabe hübet. Die ftirepe weih fich 
in jebc Staatsform gu fügen, in ber 'Jiepublif, wie in ber abfolutiftifdjeit 
ober conftüutionellen Monarchie für bie Anwenbmtg ihrer ewigen SÖaljrheiten 
SRaum gu gewinnen, ohne ben Vefip bes Staates ober bes .fjwhcitsrechts bes 
SHegenten angutaften, ohne bie ficibenfdjaften beS VolfeS gur Vertheibigung ihrer 
Anfprücpe aufguftachetn. VJir ^rieftcr h n ^ en auch in Dirol ber fianb* 
beoölferung (Sehorfam gegen bie fianbeSgefefcc eütgcfchärft, haben nach wie twr 
bie Voütif bes Jriebens burch fiep« unb Veifpicl bethätigt, nur bas ffiort 
unb bie Jeber als ffiaffen in bem dultutfampf angewenbet. VJenn ^ior unb ba 



Digitized by Google 




ßiitt 3Baflfat)rt nacb fBtifjenßein- 



215 



abweicpenbe '.Meinungen über bie Art ber Abwehr offenbarer ©ergeroaltigungen 
laut geworben finb, fo bilben biefe inbioibuelle ©erfcbiebenheiten ein ©eiten* 
ftücf ju jenen befonbcren g-ortnen , in benen bie ^bee be« ßfjtiftentljumä bei 
ben Apoftclfürfttn paulu« unb petru« ©ernrirflichung fanb. i)üc^t bie Stirne 
hat es oerfchulbet, baß if)r gegenwärtig in Deutfchlanb ein lüiartorium bereitet 
nnrc, beffen Durchführung ber Priefterfdjaft unüberfet}bare Reiben unb ©e* 
trürfungen in Ausficfit ftellt. 

„Der grage, weshalb ©iSmarcf einen Stampf auf lob unb i'eben gegen 
bie (atljolifche ‘Partei beginne, wenn er bie 5Dfa<ht unb (Gtöfje be« beutfcben 
Seines burdj frieblicben Ausbau ber inneren (Gruitbjüge £>anb in £>anb mit 
ber gefammten ©eoölferung befcftigen fönne, (teile ich bie (Gegenfrage entgegen, 
mcbuTifi benn bie fattjolifc^e Hiinbert)cit feine berechtigten ©eftrebungen hinter* 
trieben ober auch nur geijinbert t)at; benn be« Stangler« Srflatung, ba| er 
nach bem franjöfifchen Kriege bie Satholifcn al« offene ftjeinbe be« Staaten 
mgefimbcn ^abe — bicfelben Äatholifen , welche mit (Gut unb ©lut für 
teutfdjlanbiS '.Rettung in bem Miefenfampfe eingeftanben waren — ift uner* 

Bitten geblieben. Unfraglich ift ©iämarct nächft Antonelli- ber grüßte ©taats* 
mann untere« ^ahrhunbertö ; aber er hot ben ^whepunft feinet Muhme« über* 
fcferinen unb eilt — oiclleicht nicht ohne Ahnung ber Mieberlage, welche er 
in bem Srircfoenftreit etleibm wirb — unaufhaltfam bem Untergänge entgegen. 

Cb er bie ©erfolgung ber ftirdjcnfürften unb ©ebrängnijj ber ©hriftenheit 
noch big jux Sntfeffelung eine« Meligionöfriege« weiter führe, ob er in ber 
Srfenntniß feine« ^rrthums bie Rechte ber Kirche wieber anerfenne: immer 
wirb bas &rgebniß feine« fühnen ©ernichtungSjuge« bie Einbuße ‘Preußen« 
mit be« beutfcben Meiches an innerer Straft unb äujjerer (Größe fein. Um e« 
turg ju jagen : Deutfchlanbs Sfanjler ift — mit Staifer fflilhelm — jum Setf* 
jeugt jene« ©unbe« berabgefunfen, beffen SRitglieber unter bem SJtantcl ber 
Humanität ihre reoolutionärcn ©eftrebungen oerbergen, ben Umfturj bet 
staatSocrfaffung unb bie ©cfeitigung bet (Glaubenslehren auf geheimen ©Segen 
»erfolgen, unb er wirb ba« ©chicffal Mapoleons theilen, ber feine« ©erfprechen«, 
oom Ihren herabjufteigen, ocrga|, um burch bie .‘pattb be« oerhajjteften Jeinbe« 
bie Krone ju ocrliercn." 

6s mar oorherjufehen, baß ba« fiffinger Attentat bem Prior ermünfdjtc 
Gelegenheit geben würbe, auf bie wenig ritterliche §altung jener Partei hin* 
proeifen, „welche burch berufene unb unberufene gebem bie Miitfchiitb eine« 
tirolifchen (Geiftlichcn unb bie Urheberfchaft bet tirchlichcn Partei an bem 
©erbrechen oerfünbigte, beoor ba« (Gericht ben ©achoerhalt ergrünbet hotte, 
bie ihr „Schulbig" oor ber Unterfuchung ju rufen wagten, unb bie auch nach 
tertamtnifj ihrer Uebereilung für ben gefcbmäbten Priefter (ein Sort ber Ab* 
bitte ober ©hrenerflärung fanb." 

Digitized by Gi 




216 



föne iBaflfaßrt natfc SUtif;eiifieiu 



,,^nbe| lammen bie fDttßgriffe ber beut) eben xTffxciöfen unb bie (Gewalt* 
fei) ritte gegen bie preußifepen Sircpcnfürften unferet gepbe mit bet öfterreic^if c^en 
Staatsgewalt gu gut. Siebet werben unfere Pfinifter cs fiep gtoeiraal über-« 
legen, epc fie gegen ©piscopat nnb StleruS gu '.Maßregelungen ft^rciten, bie bei 
bem befannten ©paratter unferer üattbbeoöllerung bas Signal gut t!Pal)tung 
ber ftitepenfreiheit burep (Gemalt geben fönitten. $war finb bie 3iele ber 
liberalen Partei in xTeftcrrcieij wie in 'Preußen biefclben, tjicr wie bort auf 
Vernichtung bes (Glaubens, Beraubung bet ftirepe, Verfolgung ber 'ßriefter 
unb Uitterbrücfung jener greipeit gerichtet, welche bie ttirepe ihren Angehörigen 
auch unter bem Regiment beS Abfolutismus gu ficherit wußte; aber ihre (Ge* 
fe^e finb — auf bem papiet geblieben unb ihre (Grunbfäpe nicht gut Aus* 
führung gefommen, weil fie, ohne bie Sympathie beS laifcrlichen Oberhauptes, 
ber gutfatbolifcpen Veoöllerung oon Oefterreicp faft machtlos gegenüberftehen. 
®ie fchwanfenbe ber SDiinifter — fo oerbetblich für bie '-Macptftcllung 
ber fMonarcpie — pat jeber (Gemaltmaßregel bie Spipe abgebrochen unb 
ber tafche Vkcpfel ber Spfteme nur gu beutlich bie oeränberlicpen ©inflüffe 
oerratben, unter betten bet erhabene Jürft feine Uebergeugungen oer* 
leugnen muß." 

„Sollte nicht oielmehr bie Viacpt ber Spatfacpen ben Vrucp mit jener 
'Partei oerfchulbet haben, welche ftets bie &ircpe bem Staat oorangcftellt, unb 
beren angefehenfte Vertreter bas Ohr bes laiferlicpen Cberherm immer offen 
fanben?“ — „3)urch gefälfehte ober gefärbte Vetichte, nicht burep Hinweis auf 
wirfliche $uftänbe, hat man bat ftaifer an ben ©rfolgen feiner conferoatioen 
‘Politil irre gemacht unb ben milbgefinnten ^errfeper gut (Gutheißung oon 
'-Maßnahmen beftinunt, welcpe ben febroffften (Gegenfap gu feinen perfönlicpen 
'.Neigungen unb Uebergeugungen bilben; aber biefe trügerifepe Vegrünbuttg 
lapmt auep bie Ipätigfeit ber Regierung unb läßt uns einen Stillftanb in 
bem ftitepenftreit erwarten, bis ein neuer Umfcpwung ber Oinge ben Ve* 
brängten bie oerloretten 'Jiecpte wiebergiebt," 

„Unb bie SPunbet bes 'JDiuttergotteSbilbeSV" — „AngeficptS ber tafeln, 
welcpe mattepe tätpfelhafte äPirlung frommen (Gebets oeranfcpaulicpen, mögen 
AnberSgläubige gweifelnb naep bem wirflicpen Hergänge fragen: unleugbar 
oermag weber bie Vliffeitfcpaft noep ber natürliche Verftanb für alle ©reigniffc 
bie richtige ©rflärung gu finbett, fo baß bie {Juoerfidjt ber Äßallf aprer auf 
©rpörung inbtünftiget , aufrichtiger Vitte fort unb fort Berechtigung bepalt. 
Allerbings ift bas '.Mirafelbilb bei ber Aufhebung gu Äaifer ^ofepps $nt 
naep ber pfarrfirche oon PeiferS gelommen unb bort, opne 'Jiütfficpt auf unfer 
©igentpumStecpt, gurücfbcpalten worben: allein bet gcfuttbc Sinn beS Volles 
pat mit ber Vorliebe für bie alte iPunbcrftätte auep bem Abbilbe Ireu unb 
(Glauben bewaprt." 



Digitized by Googl 




©ne SBaüfafert natf) SBcijjtnjlein. 



217 



ÄIfo ©ater fßiu«, bcr bie unoereinbaren (Sfegenfäbc Bon gerfcbung unb 
Offenbarung, be« Oogma« wnb bcr 5Biffen)cfaaft, nacb ifjret sollen ©cbcutung 
erfaffenb, in ben Saüfabtt«orten mit ©eftiebigung bie ©ollroerfe ber picr* 
jT<f»ie erblich , bet al« ^rieftet beö griebens an geweihter Stätte bie 
Streiter bet Sircbe muftert utib bet watbfcnbcn $abl iljret ©unbe«genoffen 
fid) erfreut. 

©n Söalbfteig, fdjattig, eben, ftiU unb laufdjig, führt oon bem ®aft» 
häufe jur ©embatb«capclle , bie mit ihrer wunberfamen Umgebung einem 
3au6etfcbloffc be« 'JHärtbcns gleißt. Hab bem Äbgrunb, übet bcffcn (Sellipp 
bet ginbcr be« SBunberbilbe« — tfeonbarb SBeifjenfteiner — gefallen, finb 
Hifcben mit peiligenbilbern buttb umgitterte Sänge oerbunben, unb wo ba« 
pcdjplateau mauerartig gurn Srunbe be« ©rantenbacbe« nieberftürjt, ba ftel)t, 
von Habelgejmeige umftricft, bas Sfirdjlein am $Balbe«faum. Schön ift ber 
©lief in bie jeba urige liefe, au« beren eintönigem Srün ba« Stbinbelbacb 
einer einfamen 3)iüt)le blinft, über bie welligen pänge be« üJfittelgebirgeö, 
ba« bie pä ufergruppen unb ©nöbböfe oon Dcutfcbofen trägt, unb auf ben 
febwarjen, gatemar unb SRofengarten umgürtenben Söatb; ftböner bcr palb* 
ring majeftätifebet Serge, bie oon Oft natb ffieft ben nörblitben porigont 
begrenzen, gwifeben ben öftlicben Dolomiten ber Sletfcberftrft be« Saffo bi 
tVrnale unb bcr SOfarmotata fHiefenbacb, weiterbin filberglängenbe gläcbcn 
ber puftertbaler, ftubaper, öfetbaler unb fulbner firmen, bict Bon Hebel oer* 
büllt, bort im Sonnenfcbeine blifcenb, unb bie befannteten Sipfel ber Sanier 
Stbarte, be« fHittncr pom, be« ^finget, pirger, unb be« ©antfogel« trobige« 
aWaueretf — rütffeitig cnblidj be« 4öeibb»m litbter Scheitel — bem 2Hroler 
unter bem 'Hamen 3°* ®rim al« iWahrgeicben oon SBJeijjenftein belannt: 
wen feffelte nidjt bie ^ratbt biefer po<bgebirg«fcenerie ? 

Unter Scwitterfdjauern war ber Äbenb berangefommen. Hodj einmal 
burtbbracb bie Sonne ba« boebgetbürmte Sewölf über ben fulbner ©«gebirgen 
unb warf in ba« Scbiff bet Stirere bleibe«, bie Stopfe ber ©angeliftcn ner* 
flärenbe« Üi<bt. Äl« bie Sdjatten ber Dämmerung fdjon ben heiligen {Raum 
Berbunfeltcn, nabten bie lebten grauengeftalten bem Silbe ber ÜHabonna, 
unb ba« leife Semurmel ber ©eterinnen erböbte mit bem matten 0<bein ber 
Sergen Bor bem (gnabenbilbc be« Pilger« weibeBolle Stimmung. Slifete 
ba« Äuge be« beutf<ben 2Üeibe« ni«bt freubiget in bie Seite , ftbimmettc 
auf ben Sangen ber wälfdfen üJtaib ni<bt glücfoerbeifjenbe« fHotb, malte fitb 
nicht in ben ßügen be« ©nen wie in bem Äugettftem be« Änberit ber 
poffnung freubige« ©orgefübl , ba« un« ja fo oft mit ben farbigen ©lütben 
be« GSlütfe« umgaufclt, wenn ©latt auf ©latt oerbeijjungöBoller Sno«pen an 
bem ©aume be« geben« oerborrt? 



3m neuen Weid). 1875. II. St» 

. Digitized by Google 




218 



Di t ©ilbnng ber lietftlttften. 



Pie ^äü'&ung 6er (£>eiftCidjen. 

©on einem Ideologen. 

Audiatur et altera pars. 

3wei anonome Mitarbeiter bicfer 3*i*W*if t *) ^bett bereu Vcfer mit 
Äuffäfcen über bie firdjlic^e 'Situation ber (Gegenwart befdjenft, bic unftreitig 
ju ben üerbienftlitftften biefcS 3ah*g an g$ gehören. 'Jiicht bloS wegen ber tikljl 
ihres ©egenftanbeS, obfdjon man fagen barf, bafe oon internen fragen im 
neuen üReit^ feine mistigere auf ber lageSorbnung ftefet, als bie ftrcblicb- 
religiöfe, fonbem au<6 eben fo fehr wegen ber Ärt unb Söeife ihrer Sk^anb- 
lung betfelben. 93cibc befptcchen in ernftcr unb — eine erfreuliche ÄuSnaljme 
oon ber Dteget — in nur woljtwoüenber Seife ben §>auptfchaben auf biefem 
©ebiet unb maßen fet)v beachtenSroerthe 3$orfcf)läge, benfclben ju oerbeffern. 
SBaS jenes betrifft, fo weife fidj Schreiber biefer 3 eilen mit ihnen cinoer- 
ftanben ; nur in bem , was ihre 33erbeffctungäoorfc6Iäge betrifft , weniger unb 
ptn 3: heil gar nicht. 3>a nun ber 33erfaffer bes letjtgebachten ÄuffafccS felbft 
meint: „immerhin wäre es intereffant, über biefe Jrage auch einmal aus ber 
Mitte ber liberalen Ih e °l°flen eine Stimme ju oernehmen" (S. 1011), fo 
wirb oieüeiibt bie meinige, wenn er fie anbers für eine folche will gelten taffen, 
biefeS CrtS feiner weitern (Einführung bebürfen. 

Um gleiß auf ben fwuptbifferenjpunft ju fomtnen: beibe Herren ftnb 
ber Meinung , bafe uns grünblich geholfen wäre, wenn man bie theologifdhen 
Jacultäten abfehaffte, ober, wie einer oon ihnen (ich auSbriicft, „wenn man 
bas lifcbtuch jwifchen tirßenglauben unb SSJiffenfchaft befinitio cntjwcifßnitte" : 
ich hingegen bin ber Änfi^t, bafe oon einem folchen Mittel feine iöefferung 
ju erwarten, ja oielmehr, bafe ein öfperimentiren bamit gerabc in unfrer 
3eit fehr bebenHicf} fein würbe. 

Cb überhaupt ju ben tiefgehenben Mängeln unfereS UniocrfitätSlebenS 
an erfter Stelle „bic junftmäfeige Äbfperrung bet gacultäten gegen einanber" 
gehört (ich würbe juerft einige anbere nennen), möge bahin gefteüt bleiben; 
wenn aber ja, fo ift um fo fernerer einjufehen, warum es hoch juerft 
ber theologifcben gacultät an ben tragen gehen foü. $terr Janus fußt bieS 
bamit ju motioiren, bafe „bie {Religion eine (Erfßetramg oon nichts weniger 
als ifolirtem (Ebarafter fei", „empfangenb wie gebenb in alle anberen VebenS- 
gebiete eingreifenb" u. f. w. Aber läfet ftß nicht baffelbc auch oon ber ©c* 

*) Pacificus Sincenis, ber Ibeologenmangel ic. 9tr. 16. Janus, tote ©orWbung 
ber Hkiftli(t>eii 9lr. 26 b. 3 . 



Digitized by Google 




®it «ilbunfl bet Wtiflliien. 



219 



f unb heit fagen , bet bie ffiiffenfdfaft ber ©febirin, unb com föecht, bem bic 
^urisprubeng bient? «Ile brei ^acultäten finb ptaftiftfiet f\ntereffen wegen 
oorhanben, unb alle btei Ritten längft abbanfen müffen, wenn fie fidj burd) 
bie ©clernif berfenigen, bie ohne eingehenbe Stubien gleitetet oon Ideologie, 
Stecht', ©olitif unb (Mefunbheitslehte oerftehen — man benfe nur an unfere 
gahllofen ©atutheillunbigen — con ber Qtemeinfchäblichfeit ihrer ßgifteng übet' 
geugt füllten. 

Über gegen bie tfjeologifche Jacultät wirb inäbefonbete noch geltenb ge* 
macht, „ba§ bic in folc^cr 3unftwei«heit gebilbeten ©eligionäbiener if)r Leben 
lang eine einfeitige unb cetfchrobenc «tifidit über Religion unb ftire&e unb 
beren ©ethältnijj gut SBiffenfc^aft , Staat, (46efcLlfcfjaft u. bgl. bemalten, bat? 
ihnen bie wirtliche ©eit, in ber fie leben unb mitten füllen, con «nfang unb 
für immer gang fremb unb uncerftanblich ift, bafj ihnen baö irbiftbe ©ater* 
lanb , beffen Bürger fie mitergiehen füllen , bem fjimmtifdjen gegenüber gang 
wertlos ift." äBäte biefet fernere ©ormurf begrünbet: welcher ®ebilbcte 
möchte bann für bas Jortbeftehen ber theologifchen Jacultät eintreten? $n* 
beffen, in folcher «llgemeinheit ift er’« geroijj niefct. ®er £>ett ©etfaffer felbft 
„weif; um gange Jacultaten , bie liberale Xh c °l°9' e treiben," unb au« beten 
§örfälcn — batf man bingubenfeit — bodj roohl nicht nur fo unbrauchbare 
fReligionSbiener , wie bie eben djaraftetifirten, h f toorgeh«n. «ber freilich, 
auch fie genügen ihm noch nicht, unb er begreift es nur gu gut, wenn bie 
gebilbeten ©ichttheologen „im Stillen über bie falben unb bic ©efprenfelten 
lächeln". 

3$ !<he nöh ber fchltmmen ©erbadjtigung, welche in biefer ©emetfung 
(ber eingigen, bie ich wegwünfd)te) ü la Strauß gegen alle, auch gegen bie 
bebeutenbften ©ertreter ber liberalen Iljeclogie gefchleubert wirb, gänglich ab, 
unb frage nur wieber: ffienn’« ja fo wäre: werben biefe „falben" — cot* 
jusgefe|t baff man fich über ben ©egtiff einigte -- über 9ia<bt auäwachfen 
gu „langen"? unb gwar babutdj, bafs man fie au« ber theologifchen Jacul- 
tät au«* unb in bie philofophifdje eintreten läßt ? «llen fRefpect cor bet 
Philofophifchen Jacultät; aber ein fotche« SBunber trauen wir ihr nicht gu; 
fie hat unb ertragt, wie bie ©etf)ältniffe gut ßeit liegen, fo gut ihre fal- 
ben", um nicht gu fagen ihre Cuet* unb Sdjwachföpfe, wie jebe anbere. 
«uch füllte man m. 6., wenn fo optimiftifch oon einer Jacultät, nicht allgu 
peffuniftifch oon ben ©fenfehen benlen. Unfere meifteit orthobojen unb halb* 
orthobojen Thedogen finb e« hoch wohl nicht wegen „ihrer ©ebunbenheit an 
patticuläre ^ntereffen unb Statuten" (1009) — fehr weit finb bie (Strengen 
ber theologifchen Lehrfreiheit, unb bie ftirche als folche hat gum <&lücf nicht« 
hineinguteben — , fonbern au« Uebetgeugung. ©feine @egner lächeln bar* 
über oieüeicht fopffchüttelnb : wie ift bas möglich: miffenf<haftli<h gebilbet unb 



Digitiz 




220 



®te Citbung bet (ieiflli^ett. 



ortboboj: fein aus Uebetgeugung ? Aber übet bas iöte? ift hier ttic^t weiter 
gu ftreiten ; bas mag uns, wenn fic es tarnt, bie ^fu^ologie jagen. 2 t ur 

bie Dbatfadje gilt es gu conftatiren: es giebt auch fünften, Btebicinet, U)ta* 
tf)emati!et unb fetbft — in ißren Äugen wenigftenS — epicte 'Jtaturforfdjer, 
benen fein Xljeolog ortbobop genug ift. 

Die gtage aber, weshalb bie ortboboje D^eologie unb ortbobojes Äitdjen* 
gur ßeit präbominirt, beantwortet ficf> fe^r einfach. SOtan bat fie aus* 
fcbließlidj feit einem HRenfdjenaltcr tjon oben berab begünftigt. 'Dian bat in 
ben fahren ber fReaction freifinnige Ih« 0 ^* 1 genötljigt ihre Lebtftüble gu 
oertaffen, um fie mit rechtgläubigen Obfcuranten gu beferen (an bie Stelle 
eines 3ellet in Blatburg trat bet teufe! * unb b«? f ngläubigc Bilrnar) unb 
bat bamit bem beranroaebfenben @efdjlecbt einen beutlicf>en ffiinf gegeben, was 
man non ibm erwarte . . . Unb biefes bat ibn im ©roßen unb (Sangen, bas mu| 
leibet gugegeben werben, wobl oetftanben. 2tur baff cbenbaburd) auch febr »tele 
beffere Stopfe oon ber Xpeoloegie abgefebreeft würben. Dicfer $ebl ft nun läßt 
fidj bei gutem BJillen „non bemfelben Oben" auch wieber gut machen-, nicht 
mit einem ÜRale, aber boch allmählich, wenn wir unfere tbeologifdjen gacul* 
täten behalten, wäbrenb wir mit beren Aufhebung erft recht in bie Brüche 
fommen unb nichts Anberes erreichen werben, außer baß mir ben Ortbobojen 
unb Ultramontanen noch mehr Saffer auf ihre iDiüblen beforgen . . So 
gewiß würben biefc bie Jrucht einet foldjen Ucbereilung reichlich einbeimfen, 
wie fidj nach ben Erfahrungen berjenigen Länber, in benen bie fünftigen 9te* 
ligionsbienet gang ober oorgugsweife in 'J3rieftctfcminaten „oerbilbet" werben 
— wo alfo bas hier ^Jroponirte erreicht ift — mit Sicherheit oorauS* 
feben läßt. 

§err P. wirb uns bagegen auf fein: „2Ran oerftebe uns recht!" auf 
S. 627 binroeifen. „Alles, was an ber Xheologtc wirtlich ffiiffenfchaft ift, 
foll nach wie oor auch in ben §ötfälen ber Unioerfität beßanbelt werben 
müffen" . . . Aber ba erbebt fidj boch bie Jrage : wie benn müffen? Soll 
ber Staat bafür forgen, baß in jebem Semefter — wenn auch unter anbern 
fJiamen — über Stircbengefdjichte, Dogmatif, bibl. Ejegefe u. bgl. Berufungen 
gehalten werben, fo wirb et auch bie bagu nötigen Lehrer berufen müffen, 
unb bann bat er entweber bie Dual ber ffiabl unter mehr ober weniger 
liberalen gang wie bisher, ober es bleibt bem 3ufall überlaffen, ob fidj in ber 
philofohbiffh^n gacultät aus eigenftet Liebhaberei folcbe Ijabilitiren mögen 
ober nicht. $n jebem galle wirb Bebeutung unb Einfluß ber fpecififc^-firdE»« 
ließen Seminare in eben bem Btaße fteigen, in welchem man fidj gewöhnt, bte 
afabemifdje Gilbung als ein bloßes Accibeng gu betrachten. Unb was wirb bie 
golge biefer Beränberung fein? BJie mir fdjon anbeuteten : eine Bergtößerung 
beS leibet febon großen ©cgenfafccö gwifeben tbeologifdjcr unb allgemein 



Digitizer) by Google 




$ie SBitbung b « «tifitidjen. 



221 



nnjfenfcßaftlicher löilbung. Denn wenn fidj ber -Staat baran foll genügen 
[affen, baß ber fünftige [Religionsbiencr „nur einen gewiffen (&rab oon hu* 
manei ©Übung befiße", fo wirb es ißm gleichgültig fein müffen, wie unb wo 
ftcb ber eütgelne beitfelben erwirbt — ; eine Unroerfität ift bagu eben nicht 
nötßig. ©irb aber bieS gugeftanben, nun fo wirb gang gewiß bie ©ilbung 
wtferer praftifdjen Ibcotogen noch weit unter baS tRioeau gegenwärtiger 
tDfittelmäßigfeit berabfinfen. 

Senn nun frctlt«^ bagegen bemerft wirb: was ift baran gelegen? unb 
was gebt cs ben Staat an? ober wenn gar gemeint wirb, baß manche 
ftrebiger (Vanbpaftoren) für ihren ©eruf ber ©ilbung gu oiel hätten (!) unb 
baß man ohne oiel .^toerluft unferc Dorffcßulmeifter gu ©rebigern machen 
leime n. f. w., fo fommt bies auf einen principiellen @egenfaß hinaus , über 
ben gu ftreiten hier gu nichts, ober gu weit führen würbe. muh mich 
baTauf befebränfen, in biefer pinfiebt ber llebergcugung meiner .perren @egner 
bie mcinige gegenüberguftellen , nach ber es bem Staat gar nicht gleichgültig 
fein fann, „ob feinen angehörigen mit ber gäfjigfeit eines ^nbioibuumS gur 
Sollgießung liturgifcher Stete unb beS ©orlefenS einer fremben ©rebigt genügt 
wirb". Sann er biefelben auch nicht gwingen, höhere Äitforberungen an ihre 
„ÜRitergieber" gu (teilen, wie bie ©rebiger oon beiben perren genannt werben: 
in feinem Jfntereffe ift es gewiß nicht, wenn auf einem fo wichtigen ®ebiet 
bie üRittelmüßigfeit, um nicht gu fagen bie mit einer gewiffen [Routine wohl* 
eeteinbare ©ornirtßeit (ober auch umgefeßrt) für genügenb unb „bie tRotß* 
»enbigfeit ber afabemifchen ©orbilbmtg für bie länblicben ©farrgeiftlicßen für 
bnhft gweifefhaft" gehalten wirb. 

Äber mit bem auch fei: fe mehr fich herauSgeftellt hat, wie bebenflich 
bie jeweilige dfcftaltung beS fircßli<h*tetigiöfcn V'ebcnS für ben Staat werben 
tami, befto mehr hat biefer Urfache, fich baS iDiaß oon Ginfluß auf baffelbe 
p fiebern, bas ihm burdj bie ©efeßung ber theologifchen Üehrftüßle noch gu* 
ließt ; unb mag hunbertmal bie größere Gonfequeng auf Seiten berjenigen 
fein, welihe baS religiöfe i'eben als eine bloße ©rioatangelegenheit betrachtet 
wißen wollen unb bemgemäß auf eine rollige Trennung gwifeßen Sirche unb 
Staat btängen: ber leitete hat ©effereS gu tßun — gumal jeßt, wo ihm bie 
latholifche Sirche als (Gegnerin gegenüberfteßt — , als fich auch noch bie 
proteftantifeße „ber Gonfequeng gu lieb" bureß oöllige greigebung entweber 
auch über ben Sopf machten, ober fie bem UltramontaniSmuS mitaufgeopfert 
werben gu laffcn. Denn wie befchämeitb biefeS ^ugeftänbniß für uns fei: eS 
unterliegt feinem ßweifel, baß bie proteftantifeße Sir<ße noch immer unfähig 
iß, fteß bem jebtrgeit aggreffioen SatßoliciSmuS gegenüber oßne Staatsßülfc 
ju behaupten, unb baß ißr Grcbtt in ber öffentlichen 9Reinung um fo tiefer 
füllt, je mtßr ber Staat biefelbe „gang fich felbft", baS ßeißt boeß nichts anberes, 



Digitized by Google 




222 



Seriefite aus tem SHettf) unC Cent SuSIanC«. 



als ihren meift bomirten Üanbesconfiftorien überläßt. Ober feilen bafüt „libe- 
rale ©pnoben" eintreten ? SSHr haben folebe nicht, unb befommen fte aud) fo 
leicht nicht. 

'Hoch mit einem ©ebanfen beä Vctfajfers beS erftgenannten Artifels muß 
ich mich übrigens ausbrücflith einoerftanben erflären: „mehr Freiheit für bie 
®emeinben I" Von beffen iUealtfirung ließe fidt gewifs nur (künftiges erwarten ; 
währenb nur llngünftigeS oon jeber Art perabwürbigung ber roiffenfchaftlichen 
Anforberungen an unfere Ideologen. Das llmgefe^rte bürfte eher junt 3* e l 
führen ; auch ju bem, roieber mehr ftrebfamc junge SJtänner für bie Ideologie 
ju gewinnen. 3° man »erfuche es, wenn etwas 'Jteues »erfudjt werben foU, 
einmal bamit: man (teile bösere ^orberungen an bie (Eanbibaten ber Ifjeelogie, 
noch bösere aber freilich an bie Docenten! Unter ihnen fällte unb bürfte 
feiner gefunben werben, ber (ich nicht über eine grünblidjc philofophifche 
©Übung ausgewiefen unb ber es wagt — nomina sunt odiosa — lebiglich 
fein oerfchimmeltes ßolfegienljeft bas gange ©emefter l)inburcb ju bictiren. 



;$erid}te aus bem '»Heidi unb bem ^usfanbe. 

3lus btm eFIfoft. Der ßanbesausfchujj. ©effere Stimmungen. 
— Der PanbeSauSfcfjufe h at bereits feine ©jungen beenbet. Veiber erfolgt bie 
Veröffentlichung feiner Sihungsprotocolle fo fpät, baß baburch bas ^ntereffe, 
welches bie ©fäffet an feinen ©eratfjungen nahmen, bebeutenb gefdjwächt 
würbe, immerhin haben bie Verhanblungen bie Äufmerffamfeit ber ßanbes- 
einwohner erregt unb biefelben h a ben begonnen, einmal nicht bie Volitif 
granfreidjs allein, fonbem auch ihre eigenen Angelegenheiten gu erörtern. <£s 
fteht gu erwarten, baß bie URitglieber jener Verfammlung nach ihter IRücffehr 
biefe« (Erwachen einer communalen ‘tpoltttf unb Xhätigfeit förbem werben; 
benn bie breißig üJlitglieber jener Verfammlung haben fi<h länger als vier 
Soeben mit ben ihrer ©erathung überlaffcnen Angelegenheiten, oor Allem 
mit bem alle Verljältniffe berührenben VanbcsljauShalt in einer fo eingehenben 
SBeife unb mit einem fo auffallenbcn Sifer befchäftigt, baß bie ©trajjburger 
gang oerwunbert unb mit einer täglich (ich meljrenben Ächtung auf bie fleißige 
©chaat fehauten unb baß bie Annahme begrünbet ift, biefelbe werbe bie An- 
gelegenheiten, welchen fte fo fiele 3eit unb eingefjenbe ©tubien gewibmet hat, 
auch ferner mit Aufmerffamfeit verfolgen. Als ein bebeutenber (Erfolg ber 
Serufung bes VanbeSauSfchuffeö ift bie ©efdjäftigung ber (SIfäffer mit ihren 
eigenen Angelegenheiten angufehen, unb in biefer .pinficht hat er felbft bie 



Digitized by Googl 




8u8 btm ©(aß. 



223 



cprimiftififten ©Wartungen übertroffen. $)ie ©efteunbung bet Abgeorbnetcn 
mit ihm Aufgabe würbe in t)ot>em ©rabe burch ba« Auftreten btr iHe- 
gierung geförbett. '3lic&t nur perföntüh fanten oor Allem ber Cberpräfibent 
l'elbft, fonbern aud) fachlich bie ©eantten in einer oon ihnen nicht geglaubten 
Seife ben IDiitgliebem be« ÄuSfdjuffe« entgegen. £ie Offenheit, mit welcher 
bie Verwaltung alle if>re SDiajjtegeln ber Erörterung untewatf unb bie fiMH< 
fährigfcit, mit welker pe ben Einblidf in it>r Vorgehen geftattete, tjat biefelben 
im böchften ©rabe überragt unb in ^öc^ft erfreulicher SBeife bie Anficht 
ftarf erfdjüttert , al« ob e« fic^ für iDeutfdjlanb nur um bie Abminiftration 
eines eroberten VanbeS, nicht um bie eifrigfte görbcruitg ber eigenen ^ntereffen 
bejfelben banble. biefer ©ejiehung muffte namentlich geiftig mitten, bafe 
fuh bie Regierung ben ©efebroerben baräber anfchlojj, b ajj ba« Rieicp ju feinem 
eigenen Vortheil bei ber ^oltoeroattung unb bei bet Untoerfttät bem RteicbS' 
knbe l'aften auferlegt ^at, welche in bem gegenwärtigen Umfang unmöglich 
allem bem «anbe »erbleiben fönnen, ba nun im allgemeinen ^ntereffe unb 
für allgemeine ^ntereffen bie ßolloerwalturtg unb bie Unioerfität Diel grofj' 
artiger organifirt ftnb, als e« bie ©ebürfniffc bc« Vaitbe« »erlangen. Es 
cerbient bei biefer Gelegenheit heroorgehoben ju werben, bafc babei butdjauä 
feine Abneigung gegen bie Ipodjfchule felbft, wcldje bie fräftigfte Stühe beutfeher 
Biffenfchaft, beutfcheT freiet gorfepung im SH^cint^al ju werben Perfpticpt, 
tum Ausbrucf Jam. ©ei ©erikffiepttgung ber pofitioen Stiftungen beS Au«' 
ihuffes ift als wichtigfte überhaupt «nguerfennen, ba| man fleh bemüht hat, 
rem fachlich alle ©egenftänbe, ohne Rlebengebanfen ünb politifche Riütfficbten 
p behanbeln. X)iefe AuSfunftertpeilmig wirtlicher «erntet ber ^tefigen ©er* 
bältniffe fehlte ja bisher bet Verwaltung faft ooüftänbig unb ba« Rüitglieb 
Äieis traf nur für ju tnele «reife bas föapre, al« e« {ich baTübev befchwertc, 
bat junge Sreisbirectoren lebiglüh auf bic ©eriebte ihrer Organe: bie ©olijei' 
ccmmiffarc hin , mit fouperättet ^wrücfwcifung bc« Riatpe« Etnheimifcper unb 
babei mit einer h»et nicht gewohnten Sangfamfcit bic meiften Angelegenheiten 
etlebigten. ^»öffentlich wirb biefe erfte SifcungSperiobe bic fo lang wrmi&te 
Annäherung für bie ©chanblung ber fragen be« VanbeS jwtfcpen ben 9te- 
ginung«^ unb ben ©emeinbebehörben förbem. 

Sas ben RBerth ber ©crathungen felbft anbelangt, fo bürfen feine all- 
pbohen Anfprücpe geftellt werben; benn unter allen breifcig fDfitgliebern war 
»Ohl fein emjiger, ber auf eine mehrjährige Uebung ans ernfter, parla- 
tnentarifeber Ihätigfeit fich berufen tonnte. Sieben biefem SKangel, welcher 
fi<h fthr fühlbar gemacht hat, ftnb aber noch eine flteihe weiterer Schwierig' 
feiten ju ibetwinben gewefen. $)ahin ift junächft ju rechnen, bafs bie ©Ifafj' 
lothringer bisher nur auf franjöftfcheS Riecht unb auf fnrnjöfifche VerwaltungS- 
Watts eingeübt waren, währenb felbftoerftänblicb bie jefcige Regierung, felbft 



Digitized by Google 




224 



©erid&te cm8 betti Seidl urtb bem ÄuSlanbe. 



ido fie will, Don ber beutfchen ©eroohnheit fidj nicht gut toälöfen tann. Bor 
ÄUem muffte in biefer fpinficpt bet .'pauptgegcnftanb ber Beratljung , ber 
l'anbe«hau«halt Berlcgenheiten bereiten-, benn berfelbe fe^t ein begreifen ber 
boch fo unflaten Bejahungen jroifchen Neid)«* unb Vanbe«ftaat«recht junächft 
ooraus. ©aju tritt bann bie jiemlich abroeichenbe Äuffaffung über Qualification 
unb Stellung bet Beamten, jumal unter bcn au« Ältbeutfchlanb ^ier^er Be* 
rufenen nur wenige in ber Vage finb, mit jenen jaljlreichen franjöfifchen 
^unctionairen oetglichen ju werben, benen ba« ämt nur als ein Ghrenpoftcn, 
nicht al« ein einträglicher Beruf galt. Der (äfebtaudj ber fceutfhen Sprache 
für amtliche Berljanblungen unb wichtigere (Stiftungen ift auch h«ntr noch nur 
wenigen (Slfäffern ohne ^rrthümer unb Stocf ungen möglich; nur bei großer 
(Slewanbtheit wirb ber Ältbeutfche ben (Slfäffern jeben Sah einer längeren Nebe 
oerftänblich oortragen. ©enn nun auch felbftoerftänblicb bet Änwenbung ber 
franjöfifchen Sprache leine Schwierigleiten in ben ©cg gelegt werben, fo 
muhte boch bie Berljanblung erfchwert werben, fo lange man nicht für Ncbe 
unb (Segenrebe fidj burch längere« .ßufatnraeniein be« abwechfelnben @cbrau<he« 
beiber Sprachen gewöhnt hat. Die grofje fäftehrjahl ber ÜRitglieber war fich 
gegenfeitig jiemlich ftemb. Diefe« rauhte um fo ftötenber wirlen, al« map 
fich hier immer noch nicht ber Snficht entwöhnen tarnt, al« wäre Q; c beT, 
welcher überhaupt mit ber Regierung terljanbelt , bereit« ein Berrätber, 
we«halb bann bie Betreffenben junächft ftebem anbern gegenüber burch 
allerlei (Stiftungen unb ^hrafen ihren ^atrioti«mu« ju beweifen bemüht finb. 

Noch wehr al« in ben eben angegebenen Eichungen, trat in bem ge* 
fammten Äuftteten ber öicgenfafc jmifchen (Slfäffern unb Vothringem hcn>or, 
wiewohl ju conftatiren ift, bah bei bem gemeinfchaftlichen (Sifer in ber Ärbeit 
wenigften« julefct fi<h bie Vertreter beiber Vanbe«theilc (Stwa« näher ge* 
treten finb. Selbft nach offieiöfen Äeußerungen muh wan annehmen, bah 
an mahgebenber Stelle biefeö Berhältnih ber beiben Stämme ju einanber 
wieber bie oon mir bereit« früher oerneinte grage h«t entftehen laffen, ob 
ein gemeinfchaftliche« ©irlen berfelben in bem engen Berbanb ber Neicbälanbe 
buTchjufühten ift. ^ebenfalls ift trotj ber beöfallfigcn Bemühungen ber lebten 
3ah rc ( 3- burch (Sntwicfelung be« Bcrfehr«roefen«, noch lein Sehwinben ber 
gegenfeitigen Äbneigung bemerfbar geworben unb etwaige abweichenbe (Sr* 
Härungen ber lothringifchen 'Dfitglieber be« Vanbc«au«fchuffeö werben um fo 
weniger ©irfung erjielen tonnen, al« ber bortige Bejirftag nur fehr geringen 
Slnhalt in ber Beoöllerung bafelbft hat. 

£)er oon ben bärtigen S)eputirten geftellte Antrag auf eine Vanbcs* 
oerfaffung entfpricht übrigen« oollftänbig ber ÜMcinung, welche bie (Stfäffer 
übet ihre 'Nachbarn haben; benn be« ‘fjubclö Kern war, wenn man oon ber 
fehr unllaren %ttjrafc über ba« felbftänbige ®efehgcbung«re<ht abficht, ber 



Digitized by Google 




Xus fccm tetjafj. 



225 



3mecf Den ber 3 u f amincn S e ^öri 9 feit gu anbertt ^rouingen eine tBertljeilung 
bet ba« bebeutenb ärmere Sothringen ftarf brüefenben SegirfSlafteit auf bie 
©efammtheit gu erreichen. 3 uma l getabe bert ift noch eine gröjjere Sngafjt 
cffeixtlit^er Stauten unb ähnlicher Unternehmungen erforberlich, um ber 3»' 
buftrie unb ber Vanbrnirthfcljaft bie 2Röglicf)feit einer geminnbtihgenben Gon- 
curreng mit ben umtiegenben Vänbem gu »erf (baffen. Den Startzeit einer 
fotzen Sntmicfclung mürbe freilich nicht baS burch bie Stagcfen getrennte 
Stfajj, fonbern cor SUem bie preufeifc^e fRhcinprooing unb ber preujjifche 
Staat jiehen. 

Sine SJcrathung beS '.BerfaffungSantrageS ift nicht erfelgt unb ich meine, 
baj auch bie Glfajjlctljringer felbft noch nicht in ber Vage fhtb, über ihre ftaatS- 
rechtliche Stellung ira beutf^en '.Reich ein llrtheil gu fallen, melches ja allem 
änfhein nach felbft in ben entfeheibenben Streifen noch nicht beabfichtigt ift. 
6s ift nur gu billigen, bah ber VanbeSauefchuji felbft bie ihm »iel näher 
liegenbc Jragc feiner eigenen SJebcutung nicht beb Weiteren erörtert f)at. Die 
nngigrichtigc äntroort märe toohl bie gemefen: eines GjperimenteS. Jür beffen 
weiteres (gelingen mirb gunäcbft entfcheibetib fein bie Aufnahme, melthe bie 
gefaxten Sefdjtüffe bei ber fReidjSrcgierung unb bem SReidjStag finben merben. 
ün unb für fich fiub biefelben ber Slrt, baß eine en blooSlnnahmc berfclben 
nicht burch ben Inhalt berfclben ausgefchloffeit ift. ilu* ben oben entroicfelten 
Srimbcn h^t fi<h ber Äusfcljufi überhaupt aller Anträge enthalten, melthe 
einen ffiiberfprud» gegen bie Äuffaffung ber jRcgieruttg enthielten, er ftanb 
einer ©efefcgebung uttb üSermaltung gegenüber, bereit Spftem unb ffiefen 
ihm noch völlig fremb mar unb erft burch bie anhaltenbe Arbeit Don fünf 
Sechen hat er ein gemiffes iBerftänbnijs berfelben gerconnen. GS mirb icbodj 
noch mciterer grünblicher Stubicn bebürfen, el)c berfelbe ein entfdjeibenbeS 
Return beanfpruchen fattn. Die SSerfammlung h flt ferner aus leidet be- 
greiflichen ©rünben oon Anfang an »eruiicben, ber Regierung birect entgegen- 
jutreten, ja man fann mohl behaupten, baß fie erft allmählich, nachbem fie 
fich con ber übficht jener, bie mirfliche Sltahrljeit gu hören unb gu Derrcerthen, 
übergeugt ^atte, mit größerer Offenheit unb Gntfchiebenheit ihre IBcfchmerben 
unb Anträge »erbrachte. üRit oollcm bRecfat tjat bie {Regierung bie Debatten 
fuh, fomie bie 'fjrotofolle ergeben auf alles unb jebes II) c ma, mitunter an ber 
nnpafjenbften Stelle, »erbreiten taffen. 

Sine 'JRafitegel, wie bie eben gebachte, mürbe jebettfalls ihre ©irfung 
nicht »erfchlen 4 , ba ber itusfchujj noch ber gcfehlidjen ißaftS entbehrt, mürbe 
baburch auch fein für fpätere 3eitcn mafjgcbcnbeS Seifpiel gegeben. Äber 
auch hn’TOtm abgefchen, merben bie obengcbachten meiteren Qitftanjen, melchen 
bcch osr Silent bie ©efammtheit bes {Reimes majjgebenb fein muß , gu prüfen 
toben, mie meit namentlich beim VanbeShauShaltetat bie im ^ntcrcffc ber 

Ob nnira SUty. 1875. II. 



Digitized by Google 




226 8erid>te ans Mm )Ueiß unt tem Äuelanbe. 

SHeicbSlanbe gefaßten 33efcbtüffe mit ben Anforberungen bc« erftcren oereinberr 
finb. Gs biirfte fi<b babei benn boß tuo^I berauSftellen , bafe einjelne fragen 
— tute g. 33. über 3öafferbauten, guftigorganifation — noch nicht fo fprub^- 
reif finb, wie es bie ®lfafj-fiothringer bei ihren 33efcbtüffen angenommen 
haben, Aus btefem (äjruttbe erfolgte 'Dlißtaneignung ber 33efcblüffe bes ÄuS- 
f (buffe« mürbe nicht oerftimmen. 

UebrigenS ift ju wünfdjen , bajj bie gefehgeberifebe Ibatigfeit für bie 
SReißSlanbe fiß niefst auf bie bisher befannt geworbenen Vorlagen bcfßranft. 
®ie ®emeinf<haftli<bfeit ber ^ntereffen wirb mefentlicb burtb eine gemein« 
fßaftlicbe (Sefefcgebung geförbert ; noch aber finb feinedwcgS alle iMßSgcfche 
auch in ben fReißSlanben eingefü^rt g. 33. bie fo wichtigen über bewerbe« 
unb UnterftübungSoerbältniffe. 31116 auf (Mcbieten , in melden ber ^Reichstag 
notb nicht ober nur wenig tbätig gewefen ift, tann bie öcgiSlatioe nicht friß 
fteben, oor Altem bei fo bebeutenben 3$eränberungcn , wie fie bie Abtretung 
bes i'anbes mit ficb bringt, ^cb erinnere hier nur an bie iHeform ber gagb- 
unb gifcbereigefebgebutig. tibenfo wäre es wobt an ber 3 «*/ bie politifßen 
unb ‘IJoIijctgefc^c einmal einer grünblicben Prüfung ju untergeben, unb 
bamit nicht bis gur gertigftellung ber fReicbSjuftiggefehc ju warten. 3öelcben 
Öefchränfungen wir hier in biefer .pinfiefct noß unterliegen, ergab ein in 
'JOiüt häufen 00 t furgent oerbanbelter galt, inbem ein 33ilberbänbler mit 
hoher Strafe belegt würbe, weil er ohne ffirlaubnijj bes 'fJräfecten Stiche 
gum SSerfauf ausgeboten hatte. GS fjanbclte fich leineswegs um ein gewöhn- 
liches SKadjwerf ber lebten 3 a ^ rf » fonbern um bie fünftletifdj bebeutenbe 
3eicbnung DoreS ju be Buffets Antwort auf unfet 3HtjcinIieb, welche als ein 
ju Unruhen anreijenbeS sigue et Symbole burß Staatsanwaltfchaft unb 
(Seridjt crtlärt würbe. Jjeutfßlanb follte boß nicht (Mefebc beftehen taffen, 
welche ber 3 eit ib*e Gntftebung banfen, als Dlapoleon laufenbe oon ruhigen 
^Bürgern auf ben 33ouleoarbS mit Rartätfßen bcfßoj? unb polittfße (Segnet 
nach Gaoenne fßiefte. Das beutjße f-ttefjgefeb würbe bie Unflarheit ber 
betreffenben frangöfifßen (Sefebgebung unb beren ffiMllfür befeitigen unb ba 
bie 'BerwaltungSbchörbe wenigftenS fich gef<heut hat, felbft in ben erregteren 
3eiten oon berfelben (Gebrauch ju machen, bürfte enbliß auch bie AuSbeh- 
nung beS IHeißSprejjgefcbeS auf bie biefigen 8 anbe oorjubereiten fein. 

Abgefeben oon einigen unoerbefferli 6 en ganatilern bürfte eS fßwer fein, 
iefjt hier imjufriebenc (Sefißtcr 3 U treffen. ®ie C'&fternte ift faft in allen 
grüßten eine fefjr reifliche, bie ffieinberge oerfpreßen einen wirfliß ganj 
außergewöhnlichen Grtrog , ber fcblechte Ausfall ber Heuernte wirb bureb bie 
(Srummcternte auSgcglißen werben, bie (Setreibcernte hat burß bie fRcgcn- 
periobe nißt fo gelitten, als man fürchten machen wollte, bie gnbuftrie hat 
oollauf 33efßäftigung unb bie auSgebchntc Söauthatigfeit beweift baS allge« 



Digitized by Google 




SuS Cjyarabutg. 



227 



meine Bertrauen in bie jefcigcn ßuftiinbc. Der ©Ifäffer beginnt aufguathmen 
con bem Drucf, ben bisher bie frangöfifdje Agitation auf iljrt ausübte, bet 
„Seitab" uitb ber „Breuf>" ift ifjrn bocfj nic^t mehr ber fürchterliche Xurattn, als 
tcelcber et in bet ligue d’Alsaee gefdjilbert roirb, ja bei einiger (Geroattbu 
beit lägt fich non bemfelben Bieles erreichen. ®umit foll freilich nicht gefagt 
fein, bah nicht in bem gegebenen Üßoment fidj eifajj oon einigen fran^öfifchen 
ffrcafenhelben noch gu biefer ober jener politifdjen Demonftration oetleitett 
laffen roirb; einen anljaltenben ©influh bürften biefclben bei ber jefct burch 
ftangöftfehe Sdjulb roefenttieb befürberten ©ntnüchterung nicht mehr ausüben, 
fiiermit ift freilich auch bie (Gefahr augegeben, baß bei 'Bahlen unb ähnlichen 
Gelegenheiten fich auf futge 3eit bie große Biaffe in ben ziehen jener Ägi* 
tarcren fangen laffen roirb. So gelang es binnen furgem oor Sttlem in ben 
fibrifortcn eine roirflicb bebeutenbe Opferroilligfeit für bie Ueberfchroemmten 
ans bem mittägigen franfreidj hetoorgurufen ; babei muhte man fich freilich 
cell Scham gegeben, bah ntan bis bahin für ben uttglürflichen Bogcfenort 
Birenbach , ber faft oöllig burch feuer gerftört roar, faum einige .fjunbert 
Jrattfen gefummelt h a tte. Bon ben reichen (Gaben , mit benen man feinen 
Patriotismus für franfreidj befunbete, fiel benn roenigftenS etwas noch, 
trenn auch ein fehr Heiner Bljeil , für jene uuglücflichen ©Ifäffer ab. 

Bereits roädjft eine uns roeniger feinbliche (Generation heran. f u »eni* 
gm Becben lehren bie erften beiben Jahrgänge aus bem beutfehen iDHlitair» 
bimft gurücf, hirge 3eit barauf roirb ber fünfte Jahrgang unb groar bas 
erfte Bfal in ber burch ben 'Bcrthcilungsplan oorgefehenen Starte in bie (Gar* 
ttifonen einrüefen, nicht wenige einjährig freiwillige h J beit auch in befferen 
fimilien ein Berftänbmjs für beutfehes Befen Derbreitet , in folge ber Durch* 
führung ber allgemeinen ftaatlichen Schulpflicht roächft nicht nur bie 3 a hl her 
gur entlaffung fommenben Schüler, fonbern bicfelben finb nun bereits faft 
alle auf beutfdje Beife auSgebilbet. Die beutfehe Sprache h at in ben Sil* 
bungSanftalteu bie JUleinherrfchaft — abgefeljen von ben frangöfifdj rebenben 
lethringifchen (Gemeinten — errungen unb ber oom VanbeSauSfchuh geroünfehte 
Unterricht in ber frangöfifdjen Sprache ift heute nur noch in einigen Stabten 
Peilungen ber Bürgerfchaft, wegen Mangels an geeigneten Vehrfräften aber 
faum noch burdjführbar. ein Scbürfnth liegt für bie ©lementarfchulen nicht 
cet: wenn, wie gu hoffen, halb bie ©rrichtung ber fortbilbungsanftalten 
erfolgen roirb, bürfte eine tljcilroeife Serücffichtigung wohl gu oerlangen fein. 

litt« Hamburg. StatiftifcheS. 9Jeubauten. ©in Sdjtecfnih. 
— Befanntlicfj hol ber BunbeSratfj fchon in ben fahren 1870—71 bie 
Ättorbnung getroffen, bah fpäteftenS im fahre 1875 oon ben eingelnen Staaten 
bcS beutfehen Seichs Bergeichniffe ber in benfelben oorhanbenen (Getnctnben, 



Digitized by Google 




228 



Sbcritbtt au« fcem Uleicfe mit fccm 9u«lanbt. 



na 6 bcn ctnjcfncn SanbeStßeilen georbnct, oerüffcntlicßt werben feilen. 3?ci 
jcber ©emctnbe follcrt bie ißr 3 ugeßörigen , geograf)l)ifdj befonbcts benannten 
USoßnbläße angegeben werben, fowic ber SBerwaltungöbejirf, bem fte guge* 
tßcilt fiitb, unb fowett tf)iinlic 6 foü bie ßinwofmerjafjl ßingugefügt »erben. 

Oiefc Änorbnung gab Stnlaß 31 t ber neueften 3?eri5ffentlttf>ung unfereS 
ftatiftifdfen SBureauS: „Oie Stabt §amburg, bie SOororte, (Ikmeinben, Ort* 
febaften unb felbftänbig benannten ®cbiet«tf)eile beS bamburgifdjen Staats." 
$n biefer Schrift finb bie erferberten ißadjridjten in fet)t banfensmertßcr 
JBeife oetmcfjrt worben unb wer für bie üopograpfjie unfereS großftäbtifchen 
ÄlcinftaatS ein cingcbcnbereS IJntereffc Ijat, wirb fie fidjcrltch ber ©eacfctimg 
wertf) finben. OaS Vorwort enthält eine 'äufgäfjlung ber widjtigften älteren 
©erfe, welche bie topographtfehen iVrt)ä(tniffe Don Hamburg unb feinem ®e* 
biete beßanbeln. OaS ©erf felbft giebt außer ber geograpfjifdjen unb ber 
£>bhenlagc ber einjetnen Orte, ber ®röße bc« JläcßenraumeS, ber 3 a ^ ber 
Sßcpöiferung, bet (Wrunbftücfc aud) hiftorifchc ^Zotigen, weldjc wcfentlicb unter 
ber iDZitbctfjeiligung beS auf bem (Gebiete bev Vocalgefcbitbtc rüf)mlidjft betannten 
SrdjioatS Dr. O. Scttcfe gufammcngeftcllt worben finb. OaS angefügte 
alpljabetifdje 93erjeid^ni§, welkes bie Senußung ber Schrift befottberS bequem 
rnadjt, ift non ber fReidjSbeljijrbe verlangt worben. 

Oie te^tc aügemeine 93oltSjäljlung batirt befanntlidj 00 m 1. Oe 3 ember 
1871. 3” Hamburg wirb jebodj am Gnbe jebeS fialcnberjaljrcS 00 m ftatiftiföen 
SBureau eine Umfrage an bie @in»of)ner gerietet, um fidj jeberjeit eine 

möglidfft genaue Ueberfidjt über bie Bewegung in ber ©eoölfcrung 3 U fiebern. 

Scl)nlidjeS gefdjioht ja aueb an anberen Orten. 

8 m Gnbc beS ^aßrcS 1874 war bie Seoßlferung oon Hamburg, SDZilitär 
unb ©djifffaljrer mit eingefebtoffen in ber inneren Stabt auf 239,107 geftie- 
gen (1871 nidjt ganä 225,000), baju fommen 74,250 in bcn fogenannten 
„SBorortcn", Orten wie llfflenljotft , Sorgfclbc u. f. »., bie fo naßc an ber 
Stabt liegen unb eine fo wcfcntlidje ftäbtifdje 23eoölferung haben, baß fie 
oon ber Stabt faum 3 U trennen finb. Oa« Sanbgcbiet Ijat 42,123 Gin* 

woljner, fo baß bie gefammte ©nwoljncrjabl beS pamburger Staatsgebietes 
ficb auf 355,479 beläuft. Oie (Einfuhr oon SJaarcn in Hamburg betrug 

1846 20'/i 'Millionen Gcntner mit einem fficrtf) oon 409 ÜJZiflioncn fReie^S- 
mar!; 1873: 68 */* SDZiltioncn Gentncr mit einem JÖert^e non 1,714V* Millionen 
SDZarf. Äußerbcm gingen (Eontanten ein 1846 33 ’/* fDZillioncn fDZarf, 1874 
gegen 230 ÜJZillionen s JOZarf. Oie ÄuSfubr feewärtS betrug 1873 14'/» ÜWil» 
lionen (Eentncr unb hatte einen Jßcrtfj oon 527 iDZillionen 3)Zarf. 

Go ift ein 93 or 3 ug bet deinen Staaten, baß fie leidjtcr als bie großen 
ftatiftifdfcS fDZatcrial 3 U fatnrneltt in ber Sage finb. Seüßt läßt fid) baS (Gebiet 
überfeßen, leichter als anberSwo fmb oon ben einzelnen Setßeifigten bie 



Digilized by CjOO^u 




SuS Hamburg. 



229 



erforberli*en Angaben z»ifammcnzuf*affen. Diefem Umftanbe unb bem (Eifer, 
roel*en unfere ©cbörben ftatiftif*en Arbeiten jutrenben, oerbanft ^wnt< 
bürg eine Seihe tüchtiger Arbeiten. Tag bic Stcuerbcputation nach biefer 
Sichtung ganz befenbers t^ätig ift, bürfte binreiefienb befannt fein, unter ihrer 
Leitung [lebt baS ftatiftif*e Bureau, äber fo würbe auch 1872 eine treff- 
liebe S*ulftatiftif bwouSgegeben , beren ©Überholung im nü*ftcn 3 a b* c Zt» 
erwarten ftebt. So »oirb auf bem (gebiete bet fir*ti*en Statiftif banfens- 
wertbes Material gefammclt. So läfet ess fi* auch baS HRebicinalinfpcctorat 
angelegen fein, bie mebicinifche Statiftif ju förbem unb erftattet feit einer 
iReihe ron fahren ©eri*te, welche jroat nicht, fo weit mir befannt, bur<h ben 
©u*banbel ocröffentlicht werben, aber leicht zugänglich finb, ba fic mit 
banfenStoertbefter Söercitrciüigfeit auf ©ttnf* mitgctbeilt werben. ©ei ber 
gewiffenbaften unb forgfältigen ©ebanblung, welche ber iDfaterie gugewenbet 
worben, ift bas ©iaterial ber mebicinifcheit Statiftif in Hamburg in einer 
Susbefinung Borbanben, bic wohl in feinem beutfehen Staate übertroffen wirb. 

|>amburg bot alle Urfacbc, mit ben (Ergebuiffen, welche in bem Berichte 
Borliegen, gufriebett 3 U fein. Schon ber Vergleich ber (geburts - mit ber 
Sterbli*feitSziffer zeigt ein febr gefunbeS unb erfreuliches &nwa*fen ber 
©eoölferung. Äuf je 1 (XX) (Einwohner finb bi« 1874 41 ftinber geboren, 
wäbrenb nur 27 ÜRenfchen geftorben finb. 

Slber auch ©njclne$ ift recht erfreulief). Sehr bübfeh ocranfchaulichen 
bie zahlreichen grapbif*en Darftellungen, welche bem ©cri*tc beigegeben finb, 
bie einfchlagenben ©erbältniffe. Seitbem im $abre 1867 bie (gefebgebung 
bic (Ebef*ließung wefentlich erleichtert bot, ift bie 3 a bl bet eingegangenen (Eben 
Bon jwifchen 10 unb 11 %,, im ^abre 1868 auf über 13 %„ geftiegen, in 
ben Shiegsjabten 1870 unb 1871 freilich »riebet auf 10°' m , gefunfen, bot 
ft* feitbem aber auf ungefähr 12° 00 erhalten, 3 m umgefebrten ©erbältnifj 
bot bie 3abl ber unehelichen (Geburten feit 1868 um mehr als 3% abgenommen 
(oon 13% aller (geborenen in ben 3 ob rcn 1864—68 auf 9— 9%% jährlich 
feit 1868). Die 3obl ber (gebürten überhaupt ift feit ben lebten' 11 3ob tfn 
regelmäßig geftiegen (1864: 32°„ 0 ; 1874: 41°/ 00 ), nur bas 1871 
Zeigte einen lei*t erflärli*ctt Sücff*ritt. §ö*|l erfreulief) ferner als ein untrüg- 
liches 3ei*en beS wa*fenben ©oblftanbcS in ber (gefammtbeit ber ©eoölferung, 
ift bie Äbnabmc ber tobtgeborenen Sittbcr. ©on faft 6 '/* finft bie ©roeentzabl 
berfelben im ^abre 1 8fl£5 auf 4'/*, ift bann bis 1874 faft ganz conftant 
geblieben unb 1874 no* ungefähr um V,% zurüefgegattgen. 

Se*t intereffant ift ber ©erglei*, wel*er z'v>if*en ben Sterbli*fcits- 
perhältniffen Bon ©erlin unb §amburg angcftellt wirb, wenn au* Sicmanb 
fo unoorfi*tig fein wirb, aus ben ©erf*iebenbeiten, wet*e in bem einen f^ab« 
1874 betportreten, befinitipe S*lüffc im (Einzelnen zieh™ »rollen. Den- 



Digitized by Google 




230 



SSericbtc aus fccm Stic 6 unb bem SuStanbe. 



nodj f}alte idj bic ©rgebniffe bicfer aScrgtcit^uitg für fo djarafteriftifch , baff 
idf wenigftenS einiges ^eroor^eben will, 3 n allen SütevSclaffen mar 1874 
in ©erlitt bie Stcrblichfeit großer als in Hamburg, ausgenommen biejenigen 
über 50 ^afjre. ©ei ben tinbern im erften Lebensjahre beträgt bic $)iffereng 
ju fünften Hamburgs faft 4 , / 1 °/ 0 , bei benen oom oollenbcten erften bis 
fünften 3 a h re auch nodj über 4 °/ 0 . dagegen ftarben — unb bas ift ebenfo 
günftig für Hamburg — im älter oon 50 — 70 fahren faft 1 %, über 
70jährige etwa 1 , /*°/ 0 in Hamburg mehr als in ©ertin. 

@o wenig, wie gefagt, biefe 3 a hi fn allein geeignet finb, uns irgenb 
welche allgemeine Schlüffe gtt geftatten, fo fcljr muß ich mid) bodj geneigt 
erflären, im ©rohen unb (Manien bas ©erhältniß, meines ficlj in ihnen aus* 
brüeft, für jutreffenb ju galten. Hommt man als grember nach Hamburg, 
fo gewinnt man bei näherer ©efanntfehaft mit ©etfonen unb ©erljältniffert 
gewiß ben ©nbruef, baß Älima unb LebenSmcife einen bie LebenSfraft ungemein 
tonferoirenben Eljarafter haben. ©ietleidjt in feiner anbern großen Stabt 
OeutfcblanbS wirb man fo oiele iDfcnfcbeu finben, bie fidj bis in ein IjoljeS 
©reifenalter einen fo l)oljen ©rab oon förpertidher unb geiftiger ÜRüftigfeit 
unb SRegfamfeit bewahrt haben, wie in Hamburg. $n mehr als einen reefjt 
widrigen Staatsamte, unb ebenfo in ber ©ürgerfdjaft finb iDiänner oon 
hohem Lebensalter mit jugenblidjer IRüftigfeit wirffam unb noch im Stanbe 
bie fcfjwerften Änflrengungen mit Leichtigfeit ju ertragen. Vielleicht erinnern 
Sie Sich ber frönen Stelle in Srbmann’s pfpdjologifdjen Briefen, in ber er 
bie liebenswürbige ©fjataftcriftif beS ©rcifcnalters giebt. ®S ift wohl ba§ 
fdjönfte 3 c i^ fn ber ©cfunbljeit beS Hamburger Lebens, baß man fjier tppifdje 
©barafterföpfe für biefe Sdjilberung nicht lange ju fudjen braucht. 

2Bcnn alfo überhaupt bie 3ah* ber alten fjerfonen in Hamburg bebeu» 
tenber ift als in anbern großen Stabten, fpeciell als in Berlin, fo ift ber 
ftärfere ©rocentfafc ber älten in ber StcrblidjfeitSjiffcr in fehr erfreulicher 
SBeife etflärüch. ©benfo erfreulich ift bie geringere Sterblichfeit ber fiinber. 
5Der SSericht weift mit oollem tRedjte barauf ^in , bah biefet ‘jßunft bie äuf* 
merffamfeit ber Sachoerftänbigen bcShalb oornehmlich in ©rabe erregen 
muh, weil eine große 3 a ht ber fdjäblichen ©inflüffc, welche baS Leben beS 
SinbeS oernichten, fidj befeitigen ober oerminbern laffen. Selbftoerftänblich 
erliegen ben auf ben mcnfdjlicben ftörper fdjäblidj einwirfenben llrfachen bie- 
jenigen Organismen am leidjteften, welche am wenigften ffliberftanb gu leiften 
im Stanbe finb. „©erborbene Nahrung, fchlcchte Luft oernichten baS Leben 
beS Säuglings, währenb fie bei einem ©rwadjfencn nur einen 3)fagenfatarrh 
ober bcrgl. erregen.“ 

3Do<b ich breebe biefeS Stapitel ab. Sie werben für biefeS ÜWal an 
Statiftifchein genug haben. 



Digitized by Googl 




ÄuS Hamburg. 



231 



Sucb auf Bein (Gebiete uitfereS ©aumcfenS wirb rüftig 'JieueS gefbaffen. 
©eftatten Sie mit nctb einige bet neu entftanbenen ober ontftefjcnben groß* 
irrigen Sauten ju ermähnen. Unter biefen finb für uns oon am meiften 
fjetoorragenber ©Md^tigfeit bie Xräqer unfereS tranSoceanifdjen ©erfeljrS , bie 
pafenbauten. triebt leibt wirb ein grember pamburg befueben, ohne bie 
tm ffiaffer gegrünbeten , langlfingeftrecften Vagerfbuppen ju bewunbern , welbe 
ben Sanbtfjorljafen ju beiben Seiten einfäumen, auf bem Sanbtljotquai unb 
bem fiaifetquai — f<^abe, baß aus bem tarnen baS alte ffiort Sfafee oer* 
fduounben ift. öS ift eine Ijofje 3' reubc $et ber emfigen Arbeit jugufbauen, 
bie fpielenbe üeibtigfeit ju fe^en , mit meid) et bie jalflrciben, in ben Sifen* 
fdjienen fortlaufenben XampfFtafyne bie SBaaren aus ben Schiffen an bas 
ttrnb f baffen unb oom fianbe in’S Schiff. ©Me riefige ©lepfjantenrüffel 
tauben bie eifetnen pafen in ben Vaberaum beS mächtigen tranSatlantifben 
XantpferS unb mit gewaltigem Xtucfe fbleubetn fie bie fbmeten ©allen 
weit über bie fiöpfe ber arbeitenben ober jufbauenben SDienfcpen Ijin an bie 
beftimmtc Stelle. ©kr nach pamburg Fommt, oerfiiume nibt, fib biefen 
Änblicf ju oerfbaffen unb bann ben SuSfibtSpunFt beS großen SpeiberS ju 
erfteigen, welber bie Spifce beS ÄaifetquaiS bilbet. ©rabtootl jeigt fib, bei 
einigermaßen flarem Spetter, oon biefer püfjc aus pamburg mit feinen 
©Jafferflaben , ber pafen unb ein IjübfbeS Stücf Umgegenb. 

©Jährig ift fbon jefet bie SuSbelfming bcs pafenS, bennob genügt er 
ben täglib wabfenben Snfptübcn beS ©erfeljrS nob immer nic^t unb im 
großartigen SDJaßftabe plant man baf)cr neue ötweitcruttgen ber Anlagen. 

©cbeutenb wie bie pafenanlagcn finb bie gewaltigen Siele, welbe Üb 
in weitauSgebcbntem diefje unter bem ©oben ber Stabt unb ber ©ororte 
f)injiel)en. ©ei Gelegenheit beS goumaliftentageS im perbfte 1873 würben 
bie ©errietet ber ©reffe ju einer ©Janberung burb bicfelben eingelaben unb 
manbe ftaunenbe gebet gab bamalS über fie ©eribt. Sonft ift eS natürlib 
nur feiten oergönnt* einen ©lief in bicS unterirbifbe "iReib ju werfen, 
dagegen präfentitt fib feljr ftattüb icbem bei XageSlibt mit ber öifenbal)» 
Änfommcnben ber ftolje ©au am Steint^or, welber baju beftimmt ift, oom 
nibften gafyre an baS ®ewerbemufeuin, bie 9Jealfbule unb bie bewerbe* 
fbule auf junebmen , fiberlib eins bet großartigften Sbulgebäube , welbe 
teutfblanb befifct. Unb ib Fann baS Kapitel oon ben ©auten nibt oer* 
laffen, ofpie ber reijenben Anlagen gehabt ju haben, welbe an ber Süßen* 
alfter unb jwar an ber Cftfeite berfelben begonnen, fbon jefct einen Ijcrrlibcn 
neuen Sbmucf ber Stabt bilben. 

3um Sbluß will ib nob eines Sbrccfens gebenfen, welber fib, jum 
©liief nur auf furje 3 f it unferet Stabt bemäbtigt hatte. Sbenbblatter oom 
20. b. SDitS. btabten bie Oiacbribt, baß ein , Cberfal)n, welber außer anbern 



Digitized by Google 




232 



Veric&tc au8 t>cm ‘Wtirfi unb btm Stuätanbe 



Saaten aud) 80 gäffcr 'Ärfenif getaben tjatte , etwas oberhalb Hamburgs 
gefunfen fei. Selche @efaf)r für Stabt unb i'anb , wenn bie ganje Elbe Per« 
giftet würbe ! &Uen Anwohnern bes Stromes riefelte unwülfürlich ein ge- 
linbcr Stauer butd) alle ©lieber; lebhafte ^^antafien glaubten auch wohl 
ft^ou bie erften ängeidjen jur Vergiftung ju cmpfinben. ©lücflichcrwcifc 
fonntc halb bie Ungefäfjrtidjfeit bcr Sache conftatirt werben. ES gelang 
fchleunig bie ominöfen Raffer aus ihrem feuchten ©rabc an bas Iagesli$t 
ju beförbern unb Sadjoerftänbigc beruhigten bas publicum: bcr Stoff fei 
faft unlösbar unb baju burch bie Verladung, bie in feiner Seife Schoben 
gelitten habe, forgfältig oerwahtt gewefen. 

|lui $airo. Eine militätifch-gcographifche Efpebition. — Die 
Eroberung bes ©ebietes oon Carfur (richtiger Car - g-ur) burch bie Cruppen 
beS Sthebiwe unb feine Vereinigung mit bem ägpptifchen tKeic^c liefe , wenn 
baffelbe unter regelrechte Verwaltung genommen unb jugteidj nutzbar gemacht 
werben füllte, eine genauere Erforfchung biefet bis bahin nur wenig unb un- 
lieber gelaunten üanbftridje , namentlich aber bie Jeftftellung bcr beften Vet* 
binbungSwege jwifchen ihnen unb bem 9iilthale nothwenbig erfchcincn. Cer 
Sthebiwe hat jur i'öfung biefer Aufgabe gegen Änfang biefes ^afjrcS eine 
Eppebition auSgcfanbt, welche unter bie Leitung beS Cbcrften ‘purbty, eines 
bcr amerilanifchen Offiziere , welche bem ägpptifcljen ©cneralftabe angehören, 
geftellt ift unb oon Stlt = Congola am 9iil, ungefähr in bcr SDiitte jwifchen 
äffuan unb Ehartum, ihren StuSgang genommen hat. 

Ciefe Sppebition hat nunmehr ihr erfteS $iel, bie §auptftabt bcS Car- 
für, Cenbeltp ober Sl-gafcher, erreicht, unb es finb fürjlich bie oon bem 
Cbcrften fßurbt) erftatteten Vertäte hier bei bem ®h e f bcS ©encralftabeS, 
©enctal Stone (gleichfalls Ämerifaner), eingelaufen, welcher fic an baS Hriegs- 
miniftcrium weiter gegeben hat. Cie £)auptgwecfc ber EntbecfungSreife finb 
natürlich militärifche unb commerciellc, fofern es [ich barum hanbclt, bie ge* 
eignetfte Strafe, fowohl für bie Jruppenmärfthc oon Äcgopten nach bem 
Carfur unb umgefeh«, als für ben .fpanbel unb ben fiarawancnoerleljr ju er- 
mitteln. 2luf biefen hoppelten 3mecf nehmen offenbar bie erwähnten '-Berichte 
fpeciclle SRücfficht, wie u. SS. au« ben genauen Angaben über biejenigen Crte 
hcroorgeht, an welchen fi<h Saffet finbet. Coch liegt es auf ber £>anb, baf? 
jene Ermittelungen in gleicher Seife auch bcr allgemeinen ftenntnijs jener ©e- 
biete, alfo ber Siffenfdjaft jugute fommen werben. Es bürftc baljer für 
3h r e l'cfer oon ^ntcreffe fein, wenn ich aus ben ^Rapporten bcS Cbcrften 
Vurbo ein furjes iHefume gebe, um fo mehr, als bie mciften ber barüt ge- 
nannten unb charafterifirtcn fünfte felbft auf unfern beften Starten, j. V. auf 
ber grojjen Jtiepertfchen Starte ber 'JiiUättber, bis jc(jt noch fehlen. 



Digitized by Google 




9Iu« fiairo. 



233 



Die au« 61-gafcber com 12. unb 23. SDJai batirten ©ericbte be- 
fcbreiben ben oon ber Sypebition eingefcblagenen ©eg oon ©ongola na cf) bem 
IBfittelpunfte be« Xarfur im ©efentlicben folgenbermaßen. 

flunädjft burcbfcbneibet berfclbe eine weite, einförmige, ipiiftenafjnlicfje 
6 bene, ^ier unb ba mit Säumen Pon ber (Gattung Sillern beftanben, au« 
wieder man nach anbertbalb lagemärfcheii in ba« ©abp fÜ^al)* 3Jtat)t ge- 
langt. liefe« ©abn-üftabl ift breit unb ergießt wäbrenb ber fleit ber ftarfen 
Segen ©affer in ba« 3?iltf)al naf)e bei Sbu-tSe«. Stuf bem ©ege jmifeben 
bcm ©abt>*9J(abl unb iDtafjtul giebt e« brei ©rannen, in welkem ba« ©affer 
ficb jroölf Juß tief unter bcr Oberfläche finbet; jwei berfelben liefern au«- 
gejeicbneteS Irinfwaffer, ba« be« britten bagegen ift braefig. ©on s J)(abtul 
folgt ber ©eg (ber juoor wohl ba« Xf)al perlaffen unb eine Krümmung 
beffelben abgefebnitten ^atte) abermal« bem ©abn - SWatjl bi« nach (St- 
jwtnmabieb, eine ftarfe lagereife lang; £)ter finben ficb wieberam brei ©rannen, 
feie jeboeb nur jwölf Juß tief finb. 

©ei Sl - .pammabieb ©erläßt bcr ©eg ba« ©abp*Ü)fabl , welche« öftlicb 
bleibt, unb gießt ficb an bem $uße einer ©ergfettc bin, bie ben 'Dt amen 
Cfcbebel-äin (Cucllengebirge) führt, tiefes ©ebirge, welche« bem änfdjein 
nach au« einer langen 9?eiße pon £>öben beftebt, ift in ©irfließfeit ein große« 
flateau, ba« ficb neunjig iDteter über bie Sbene erbebt. fln biefer lefcteren 
brei läge lang weiter gteßenb, gelangt matt nach Äin-^amib, wo ficb in einer 
scblucbt brei ftarfe Quellen finben, bie unter einem Sanbfteinfelfen entfptingcn 
nnb ein große« s Jiefert>oir trinfbaren ©affer« bitben. ©on 3lin-|)amib au« 
burebfebneibet ber ©eg nach etwa jtoei Stunben ba« ©abp-fDfabl unb folgt 
nun brei üageteifen lang bem öftlicßen fHattbe beffelben. älsbann lommt 
man ju ben ©runnen pon ©aggarieb- §ier giebt e« ©affer in Jütle. 

©on ©aggarieb au«, welche« wieberum im ffiabp-UJfabl liegt, wenbet 
ficb ber ©eg weftwärt« pon bem ©ab« unb führt in brei lagemärfdjen nach 
Cm - ©abr , wo man gleichfalls ©affer in iDtenge finbet. epier liegt eine 
Cttfcbaft, bie erfte, welche man auf bem ©ege trifft, unb beren ©erölferung 
etwa 4000 Seelen beträgt. Xie ©ewobner gehören bem arabifdjen (b. b- ©f* 
binnen-) Stamme ber fparnai an, beffen einer Xboil feine ©ohnpläfee ßier 
in biefer ©egenb bat, wäbrenb ber anbere in Äorbofan lebt. £>a« §aupt be« 
stamme« ift ein ftnabe pon fünfzehn faßten, ber ficb flörabim-ffiat-el-lDMi« 
nennt. liefe ärabet befdjäftigen ficb nicht mit tfanbbau, fonbem finb ge- 
feßidte fläger unb befißen große .perrben ; bet Oberft feßä^te biefe leiteten 
auf 30,000 Kamele, 2000 ©ferbe, ebenfo Piel Stüct 5Hinbpieß unb baju eine 
entfpreebenbe SOlenge pon Schafen unb fliegen. 5Die Seute finb fämmtlid) mit 
boppelläufigen ©eroebten unb außerbem mit Sanjen unb Säbeln bewaffnet. 

©on Cm-©ab au« führt ber ©eg bureb ein Scrrain oon lofem ©eröll 

3« KOI Ol Wh«. 1816. II. 80 

Digiti.: od by google 




234 



©eriebtt aus tcm Wtt(f> tint bem SCnSlanbe. 



etwa eine tagcreifc lang, worauf man an ein (Gebirge 9iamen« *3Df(fee6et* 
Senah fommt, auf beffen (Gipfel ficfi ein SBafferbehältcr finbet. ©on Senaf) 
erreicht man nach jwei furzen tagemärfchen Starnaf , eine Station auf ber 
Straff jwiftfjen Cbeib unb ©Uf^afcher. ©on Äarna! fommt man nach einem 
tagemarfcfje nach ©emfh; auf bem fflege bahin fiept man allenthalben tabaf* 
felber, ber ©oben ift fanbig, aber fef)t fruchtbar, Auf ©emfh folgt in einer 
©ntfemung oon anberthalb lagereifen Abiat, wo es 31 ©runnen giebt, bie 
in einer ©bene liegen, welche mäljrenb ber IRegenjeit fich in einen See oer- 
wanbelt. ffiieberum anberthalb lagereifen weiter fommt man nach Argoot, 
wo fich 35 ©runnen oon butchfchnittlich fünfzehn ©feter liefe unb mit reich* 
liebem, fcf)r gutem Gaffer finben. $wei ©iarfchftunben öftlicb oon Argoot 
befinben fich bie ©runnen oon ©oombagalli, 274 an ber 3°hl f beren liefe 
jwifchen fechs unb neun 'Dieter fchwanft. ©on Argoot enblich erreicht man 
nach anberthalb furzen tagemärfchen bie Hauptftabt beS tarfur, ©l-Jafcber. 
ÜDie ©rforfchung be§ VanbeS wirb oon fjiet aus fortgefefct. 

©fit ber in eine ägpptifche ©rooinjialftabt oerwanbelten unb mit Aegopten 
in georbneter ©erbinbung ftehenben Hauptftabt beä tiarfur wirb, abgefehen 
oon allem Anbercn, auch wieberum eine neue unb wichtige ©tappe für 
bie nach bem $nncrn Äfrifa« gerichteten f^orfchungSreifen gewonnen fein. 

k. 

Ju« Berlin. OrientalifcheS. ©nglifcher unb beutfeher Par- 
lamentarismus. £)anbel. tljeater. — (ifcfpannt laufcht ba« Ohr 
fenfationSbebürftiger ©olitifer auf bie 'Dach richten oon ber unteren tonau. 
Die fchöne Hoffnung, bie orientalifche f^rage nach allen Siegeln bet politifchen 
Sunft in Scene gefegt ju fehen, feffelt froh träger Sommerhihe ben ©lief 
an baS ^^tungbblatt. gürft ©filan ift nach ©Bien gereift, Änbraffp oon 
länblicbem Aufenthalt borthin äuräcfgefehrt. Vorb Stratheben lenft bie Auf« 
merffamfeit beS Kaufes ber Vorb§ auf bie öfterreichifcb'rumänifchen HanbelS* 
oerträge, ber (öouoemeur oon ©obnieit fchlägt bie Aufftänbifchcn in ber 
Herzegowina. So fchwirren'jufammcngchörige unb unjufammeithängenbe Dach* 
richten burcheinanber unb erzeugen in fchneller Drehung bas fchillernbe färben* 
bilb ber orientalifchen &rage. Aber eS ift glücflicher ffieife nur eine täu* 
fchung ber politifchen Cptif. ©füglich , baff biefer ober jener, ber unter bem 
unmittelbaren örtlichen ©inbruef ber gegenwärtigen orientalifchen ©reigniffe 
fteht, ber bie unmittelbaren ©Hrfungen ber allzeit bereiten flaoifchen Unter» 
nchmungsluft oerfpürt, zu bem Schluffe gelangt, eö bereite fich in ber türfei 
eine ftrifis oor. ©er aber in ben ©entren ber europäifchen ^olitif lebt, 
wer lange unb anbauemb bie ©inflüffe oerfolgt, bie feit fjphr unb tag in 
ber orientalifchen, wie in ben anbem allgemeinen europäifchen Angelegenheiten 



Digitized by Google 




Äus Berlin. 



235 



ben SuSfchlag geben, bet fieljt mit fatalifttfcfeer jHulje auf bie Xumulte, bie 
fi<h in faft regelmäßigen Intervallen auf ber ©alfanijalbinfel ergeben. ©enn 
alles in bet ©eit fo feft ftünbe als bet Sntfchluß bet oerbiinbeten btei 
fiaiferaädjte , gur 3eit int Orient feinerlei Stataftrophe ausbredjen gu taffen, 
fc wäre ber ©eltfriebe für einige ßeit gefiebert, hieran ift unbebingt feft- 
gehalten. So lange bie taifermächtlidje Politif bie herrfdjenbe in ©uropa 
bleibt, unb bas wirb hoffentlich noch recht lange bet Jall fein, fann es wohl 
gu oereingelten ÄuSfdjreitungen unb auch wohl gu fleincten ©rtjebungen im 
Orient fommen, niemals aber gu einet funbamentalcn Umwälgung. So 
wirb auch bie Öiebellion in bet pergegowina ebenfo plößlicb erlöfdjen, wie fie 
plö|lidj aufflacferte. Unb getabe biejenige Üfadjt, auf bie biefc ©ewegung in 
erfter Sinie ihre Hoffnungen fef}t, ber alle bie leicptbcweglichen pergen ber 
heißblütigen Sübflaoen entgegenftreben , gerabe fie wirb bie erfte fein unb ift 
fdjon bie erfte, bie ber iHeoolte ben (daraus macht. Cefterreidj genießt be* 
larmtlicb bie gweifelhafte 6l;re, oon ben fogenaunten unterbrüdten flaoifchen 
•.Nationen ber Xürtei als port ihrer greifjeit verehrt gu merben. Unb gerabe 
Cefterreidj tput alles »Mögliche, um biefe ^llufion gu beseitigen. Unb man 
glaube nicht, baß Cefterreidj in biefem Jalle aus ber Motfj eine Xugenb 
madjr unb gegen ben eigenen ©unfeh mit innerem Schmerge, burch bie S J)M§* 
gunft ber Madjbarn genötigt, feinem (Mliicte bie Xtjüre weift. Carin liegt 
gerabe bie fttaft unb bie ©efunbljeit ber burd) bie Staiferhöfe inaugurirten 
Bolitit, baß fie nicht auf bet gegenfeitigen Vä^mung unb paralnfitung bafirt 
unb nicht ben unfruchtbaren Stillftanb an fich im Äuge hat, fonbem baß fie 
bie Stabilität jdjafft unb fuept, um auf ($ruitb ihrer ihren einzelnen ©lie- 
bem ©ortljeile im ©ege bes JtiebenS gugufühten, bie fonft nur burch bie 
®ewalt bet ©affen, unb auch bann taum, errungen werben tonnen. So 

hat üeflerreich fdjon reichlichen Sohn für feine ftreng nach bem Programm 

bet Creifaiferpolitif bemeffene orientalifchc Haltung eingeemtet. ©s hat 

baför nicht allein bie greunbfehaft fRufjlanbS erhalten, es hat auch im Orient 
felbft neuerbings einen wefentlichen ©rfolg baoongetragen. Cie neue öfter* 
reidjiftb'Tumänifche panbelsconoention, abgefdjloffen unter bem tfjätigen unb 
wirffamen ©eiftanbe Ceutfchlanbs unb fRufjlanbS gegen ben ausgefprodjenen 
©iUen ©nglanbs ift nichts Änberes als ein für Oefterreich außerotbentlicfj 
Segensreiches Srgebniß, bas eS feiner orkntalifdjen Politif oerbanft. Cer 

fünftige ©egfall bes hohen ®etteibeeinfuljtgolles an ber ungarifd)*rumänifchen 
ötenge wirb in »fufunft ben unheilvollen folgen einer ».Mißernte in Ungarn 
wtrffam verbeugen. Äußerbem eröffnet bie ©onoention ben gefammten rumä* 
nifchen JJiarft bem Öfterreichifchen pattbel unb oerbrängt bie bisher bort allein 
herrfchenbe englifche ©klbmacbt. Caher auch bie gärtliche ©eforgniß im eng* 
lifchen Parlamente für bie trtedjte ber h°^n Pforte, welche nach englifcher 



by Google 




Seric&tt aus bem $ei(6 unb bctn Äuslanbe. 



236 

Auffaffung burcp bie Gonoention gang unoerantwortlich oerfürgt fein follen. 
Gs war rüljrenb angufdjauen, wie cutfig tfotb Sttatljeben gweimal bem i'anbe 
oerfünbete, er werbe biefen fRedjtsbtuch im Oberläufe gut Spraye bringen, 
llnb als es bann enblidj fo weit fam, ba war auch ben eblen ÜorbS bie 
Ginficht gefomnten, bah es nicht möglich fein würbe, bie ©eit glauben gu 
machen, baff bie Aufrechterhaltung englif^et panbelsoortljeilc ber gemeinfante 
3wetf ber europäifdjen SDZäefctc fein müffe unb fie begruben fang* unb Hang* 
los bie erhabene fRefolution StratfjebenS, welche beftimmt war , bas Anathem 
gegen bie Cftmächte gu fdfleubem. 

0b bie Gnglänber wof)l eine Porfteüung haben con bem Ginbrucf, ben 
bas Gebähten ihres Parlaments bei biefer Gelegenheit unb bei anbeten ähn- 
lichen im AuSlanbe unb befonbers in üDeutfc^lanb macht? Gewifj nicht. GS 
würbe fonft nicht gu erflären fein, baff fie ©odje für ©odje uns ein Schau* 
fpiel aufführen, bas ihre politifche Anmajjung unb ihre politifche Chnmadjt 
jebem Unbefangenen fofott gum ©ewuhtfein bringt. Unb fann eS etwas fto- 
mifcheres geben als biefe theoretifche Unioerfalität ber fonft fo prattifchen englifchen 
politifer, welche bei ber erften beften Gelegenheit jebe politifche grage, bie fich 
augenblicflich am porigonte geigt, ober jemals bort gegeigt hat, in Jorm eines 
afabemifchen grage» unb AntroottfpieleS gu erlebigen fuchen. lieber was alles 
hat man fid? nicht in biefem Sommer im englifchen Parlamente unterhalten! 
lieber bie rumänifchen paubclsoerttägc, über bie principien bes ©ölferrechtcs, 
übet ben ©anbalismus ber fpanifdjen triegSführung unb fo über taufenb 
anbere £inge, welche man alle herootholte, ohne baß bie geringftc thatfächlichc 
©eranlaffung oorlag, fich mit ihnen gu befdjäftigen. Unb bei allen biefen 
oratorifchen Hebungen fehlte es nicht an fleinen unb großen Ausfällen auf bie 
beutfehe Politif, ber ja im Grunbe alle biefe Gfpectorationen galten. TiaS ift 
noch bie eingige Annahme, unter ber alle biefe Vorgänge für uns crflärlid) 
erfcheinen. Anbere politifche parlamentarifche Anfragen, welche ebenfalls 

fürglich in Gnglanb ftatthatten, erfchiencn uns allerbings angemeffener unb 

fogar burchauS opportun. Gs finb bicS bie Interpellationen über bie central» 
afiatifchcn Angelegenheiten, über ©inna unb über bie Grmorbung bes englifchen 
Ingenieurs Pfargap in Ghina. Aber feineswegs befriebigenb fanben wir bie 
Art ihrer ©chanblung. gaft niemals geigte fich ber ernfte ©ille, ber nun 
hoch einmal unabänberlich beftehenben Xhatfadjc in bas Geficht gu fehen unb 

auf Grunb ihrer gu fjanbeln. Pielmehr fuchte man abfidjtlich über bie un- 

bequeme ffialjtheit möglichft fchnell hinweggugeljen unb fuchte oor allem ben 
Schein gu wahren, bah GnglanbS Pfadjt noch wie oor Alters allgegenwärtig 
fei unb bah bie (Erwähnung einer gragc im Parlamente auch ihre Grlebigung 
im Sinne unb gura ©ohle Gnglanbs unmittelbar nach fiep giche. Unb wo 
auch tiefer Schein fich nicht mehr ergielen lieh, Pa gab man fich gufrieben, 



Digitiz 



Google 




SuS ©erlitt. 



237 



her ©eit gegeigt gu J)at>cn , baß menigftens (EnglanbS Äuge über ber gangen 
©eit mache unb baß feine gntercffcn menigftens noch immer unioetfaler (Ratur 
feien. Man bebaute babei wahrlich nid^t, baß man getabe auf biefe ©cife 
burc^ bie unglücflidje (Rachahmung alter berühmter patlamentarifcher Streit' 
tage bie fo fefyr gu Ungunftcn (Englanbs ocränberte europäifcbe ©eltlage in 
bas grellfte l'idft (teilte, llnb welch betrübenbes fRadjfpiel, biefe piimfollaffaitc ! 
Sls bas Parlament oor ber Aufgabe ftelft, feiner eigentlichen Jhätigfeit gu 
leben, fich bet @tefe|gebung bes eigenen Üanbes gu mibmen, unerhörte Miß« 
brauche bes Seeroefens abguftellen, ba oerfagt es unb muß burdj ben laut 
behmbetcn Unwillen bes t'anbcS gut Pflicht gutücfgerufen werben. Oas mar 
ein übler äbfcbluß biefer gierreichen parlamentarifcffen (Sampagne. 

©ahrlich wir Demfcpc burften uns fühlen im .pinblicf auf unfer parla« 
mentarifches Arbeiten ! ffiir ftauben ben gangen ©inter über im Mittel« 
punfte bes eutopäifchen ^ntereffeS, unfete Staatsmänner waren im tmllften 
3uge ber hohen PolitiF, wie Feine anberen hielten fie bie gäben in ber panb, 
beten Ängug ober Kocferung ben Stieg ober ben grieben im (befolge halte 
nnb boch erhob ftd) im (Reichstage unb im Canbtagc Faum ein reichsfeinblichet 
Ultramontaner, um bas .paus oon feiner probuctioen Arbeit auf bas öfebiet 
ber Sonjecturalpolitif gu oerlocFcn. ÄUe Prooocationen ber focialiftifchen 
nnb ultramontanen treffe, alle .pinweifc auf bie oermeintliche Ohnmacht 
nnferer (BolFSoertreter oermochten hieran nichts gu änbern. Oie Parlamente 
Hieben ftumm, unb bie ©eit mochte fidf barüber ärgern ober nicht, aber 
b» beutfehen Staatsmänner mürben nicht in bie mißliche üagc gebracht, ihre 
Äenntniffe oon ber eutopäifchen (?age ber unberufenen (Reugierbe preisgugeben. 
£ie 3ufunft wirb baran nichts änbern. 2lu<h ber nädjfte ©inter wirb oom 
Reichstage unb oon bem Vanbtage ben inneren Qntercffen bes Öanbes ge« 
wibmet werben. Oie (Rachrichten ber 3eihtngen über bie gefefcgeberifthe 
I6ätigFett ber nächften Saifon beS (Reichstages entbehren nach wie oor feber 
Pegrünbung. Anfangs September wirb ber SunbeSratf) gufammentreten, um 
btt ®efeheSoorlagen fcftguftellen. Por biefer 3eit wirb (ich ootauSfidjtlich 
wenig pofttioes über bie Aufgaben ber (Reichsoertrctung fagen laffen. 

Es wäre feht wünfehenswerth, wenn bie Leitungen ber fügen (SJeroolfn« 
heit, in (Ermangelung glaubwürbiger (Rachrichten fi<h in Fühnen pupothefen 
übtt gragen ber hohen politif gu ergehen, wenigftens einigermaßen entfagen 
wollten, unb ftatt beffen lieber anberc Ihemata behanbeln wollten, bie gwat 
weniger fenfationcll , aber barum gewiß nicht weniger wichtig befunben werben 
eürften. ©arum erörtert gum (Beifpiel Feines ber großen (Blatter in gemein« 
oerftänblichet ©eifc ben großen Sluffchwung, ben feit einiger 3eit bas <Se« 
tteibegefchäft in Oeutfdjlanb genommen hatV (Ratürlich ftnbet man Angaben 
hierüber, aber entweber nur im Eoursgcttel ober in ben (BörfenrefumeS ber 



Digitized by Google 




238 



öertdite aus Dem 91«* mtB Dem Slualaube. 



^■achblätter, bte bem i'aien fdjwet oerftänblid} finb. Die großen 3eitungett 
aber, welche fidj boch an ba« publicum in feiner (Mefammthett roetiben , Der* 
falten ficf) biefer I^atfat^e gegenüber fchwcigenb. Unb bo<h ift fie oon 
hödjftem ^ntereffe. ©elleicpt liegt in if)t bet Anfang ber pehung unfercr 
wirthf<haftli<hen Serhältniffe. ©unberbar genug ift biefe Belebung bes Spport- 
hanbels uns gu Hjeil geworben. Die nimmer eitben wollenben ffiegengüffc, 
wel^e bie Saaten in Jranfreich, (snglaitb unb Ungarn ttjeilroeife getftörten, 
bie unfrigett aber gndbiget behanbclten , tjabcit uns wieber gu ben oornebmften 
(Metreibelieferanten ber ©eit gemacht. ©enn nun ber pimmel noch bie (Müte 
hat, jefet gut 3eit unfercr eigenen ©rnte feine Schleufen gu fließen, fo ift 
bie uns erwiefene ©oblthat eine »otlfouimcne , benn bann erhalten wir felbft 
eine gute (£rnte, leiben alfo füitftig nicht felbft unter ben h*>h en greifen, bie 
wir jefet bem Äustanbe ftellen, bürfen fogpr f pater wiebet einen 'Jiücfgang 
ber greife erwarten unb hüben mithin eine '-Bereicherung unferes panbels- 
ftanbes erfahren, ohne baß unfere iitlänbifchcn (Sonfumenten barunter ge- 
litten hätten. Allein, hüten wir uns bet ajorfehung bie ©ege weifen gu 
wollen unb begnügen wir uns bamit, wenigftenä auf einem (Mebiete unferes 
mirthfchaftlichen Gebens eine Sefferung conftatiren gu fönnen. ^nterefjant ift 
übrigens, baß bie oben'befprocheite orientalifchc iJolitif ber Äaifermächte auch 
in biefer fpcciellen (Setreibefrage uns (Mutes gebracht h at unb baß fie noch 
bagu mit ben regnerifchen a$orfehrungen bes pimmels erfolgreich panb in 
panb gearbeitet hat; benn wir ejeportiren bclanntlich faft nur nach Sttglanb. 
Diefes «anb aber, welches burch ben '.Regen oerhältniffmäfcig am meiften ge- 
litten hat, ift mehr wie Je auf unferen ©eigen angewiefen, feit ihm, wie 
oorher angebeutet würbe, bie ofterreichifch-rumdnifche panbelsconoentiort bas 
rumänifche betreibe theils entgogen, theils oertheuert hat. So bürfte bafüt 
geforgt fein, baß baS Sehen unferer beutfehen päfen bis gum Eintritt bcS 
(Sifes ein fehr reges bleibt. 

s J)ian fieht, auch bie ftillc 3eit bes Sommers birgt in ihrem Schöffe 
bet (Sreigniffe mehr als mau gemeinhin angunehmen pflegt, immerhin aber 
lobenswerth ift bas '-öeftreben ber 'JJienfchen im Sommer , ben (Sreigniffen 
möglichft $iel unb 'JJlajj gu felgen , bamit fie ihnen nicht über ben Stopf 
wachfenb bie wohloerbieitte 'Jtuhe unb ßrpolung oerfürgen. ^Berlin, foweit 
es feinet Stabt treu unb gu paufe geblieben ift, fahrt fort feine Grholung 
bei ben ©iener (Mafien bes '.Rational- unb ©oltersborfftheaters gu fuchen. 
5f<h folgte bieSmal bem allgemeinen ^ugc gu ben Sdjaufpielem ber ©iener 
pofburg im 'Jlationaltheater unb erfreute mich wahrhaft an ben «eiftungen 
ber g-rau Schneeberger -partmann unb ber perren pattmann unb Dr. fjjörfter 
in „Dorf unb Stabt“. Der ®rfolg beS StücfcS war ein butchaus ooll- 
ftanbiger unb bas will meines Dafürhaltens oiel fagen. Denn etwas Un- 



Digitized by Google 




?iteratirr. 



239 

bramatif (feere« ift tr o!)I niifet reifet benfbat als biefes ©tfld, bas oon oorn» 
herein Rar »or aller Äugen liegt, in bem feiten eine bramatiftfee ffittfung 
ju flauen ift, in bem fiefe oielmefer ©enrefeilb an ©enrebilb reifet, als gälte 
es eine IH eifee licblicfeer ©eenen ftillgleitenb an uns »orübetjupiferen. Diefe 
©Uber werben aber treffliife auSgefüllt unb belebt burefe unfere ©äfte. Da« 
Hörle bet grau Sifeneeberger ift eine ber lieblicfeften ÜJiäbifeengeftalten beS 
©dtwarjwalbes, tfer ©piel bem Sfeatafter burtfegefeenbs oorjüglitfe angepafet. 
Tie Solle be« weltmännifcfeen Sünftlers jjietnfearb nnb bie be« fernigen 
Bauern, be« SJater« be« Corte, würben gleicbfaltä oon ftartmann unb ^örfter 
meifterfeaft wiebergegeben. Reffen mir, bafe bie Ber tretet ber SBiener feofeen 
bramatifdjen ftunft mit unferent ©eifall ebenfo juftieben geroefen finb, Wie 
teil mit iferen Criftuttgen unb bafe fie fitfe beroogeh ftnben , itn« duife im 
nSfeften ©oitinter itrit iferem ©efxlifee ju erfreuen. Q. 



Cit er a t * r. 

Softjftt. Änfiebclüngen unb ©anberungen beutfifeer 
Stämme. 55on ©tlfeelm Ärtidlb. 1. Äßtfe. SDJarburg, ßlwert. Oer um 
bie &ntwiielüng£gef<feicfetf be« beutfdjen ff^ifete« feoefeterbiente Sierfaffer gefet 
in tiefer feinet jüngften ©eferift auf bie urfprfingltifeen ßuftättbe unfere« 
Belte« jtitücf. Um jrotfefeen ben ©ermanen be« Säfar unb ben be« TacituS 
bie reifete 9)Rtte ju finben, betritt et ben auf biefem gelbe notfe neuen ©eg ber 
finguifHftfecn Unterfutfeung. Än ber $cittb ber Ortsnamen werben bie Terri' 
tmaloeTfealtniffe junätfeft ber mittelgermaniftfeen ©tammgruppen bis dn ba« 
fctbe bet Bölferwanberung einer Prüfung mtterworfen, bie geit ber ©an* 
berungen, wäferenb bin jweiter Sknb ftife mit ben Änfiebeluhgen befifeäftigen 
trüb. Obwohl fidfe ba« (Snbrefultat nodfe niefet abfefeen liefe, fo fam ber 'Ber* 
fäffer botb fifeon burtfe bie oorliegenben ©tubien immer wiebet auf bie «n* 
feit jurütf , bafe bie Senate ber beiben alten ©efdjicfetsfifereifeer ftife nur 
ffeeinbar roiberfpretfeen , bafe in bem jtuiftfeen ifenen liegenben Zeitraum wofei 
unter ginflufe bet römiftfeen 'Berührung ein gortfeferitt ftattgefunben feat, ber, 
tntift unterfefeäfet , fifeon au« bem ©tunbe ein erfeeblitfeer fein muffte, weil 
bte romiftfee Occupatidn, inbem fie vorläufig bem germaniföen SomabiSmu« 
ein giel fefete, ben oollftänbigen Uebergang ju einem fefefeaften Heben erjwdhg. 
liin unmittelbarer ©etoinn wirb fiife auf biefem ©ege ber Samenforftfeung 
für bie Se<fet«gefifeicfete natürliife wofei taum ergeben. Do<fe gilt eS pnäifeft 
bie Ausbreitung ber ©tamrne fennen ju lernen, bie baS fränlififee unb beutfifee 
Seid) gebilbet feaben, efee bie inneren ©ntiefetungen ber ©au-, Sent* unb 



Digitized by Google 




240 



Literatur. 



Ptarloerfaffimg , bie bann bodj erft ihren concreten ^nfjalt gewinnen, recht 
oerftanben werben fönnen. ©or allem wirb eS aber bann erft möglich fein, 
bas ©erhältniß ber granfen, beren (SefcbichtSauffaffung unfcr früheres Piittel» 
alter gänglicp beherrfcht, gu ben con ihnen unterjochten beutfdjen Stämmen 
wenigftenS theilweife fieser gu begrengen. Pian barf auf bie gweite Äbthei» 
lung bes ©ucheS, bie über ein größeres Ouellengebiet oerfügen wirb, ge» 
fpannt fein. — Äritifctje Unterfuchungen über bie lieinianifche 
Shtiftenoerfolgung. ©on gtang (Sones. ^ena, Dufft. Ser nur ein» 
mal felbft in ber Sage war, fritifch in ben Suft ber firchlichen Segenbe ein» 
gubringen, wirb ben $leiß unb bie Umficht biefeö intereffanten Beitrages jur 
ftenntniß ber iüiärt^reracten wohl nicht unterfchäfcen. 'Cie ßhrtftenoerfolgung 
bcS iaiferS SiciniuS, bie ^auptfäc^licf) ben Often beS römifeben Reichs be» 
traf, ift oor allem beSljalb mertwürbig, weil fie eine giemlich fpate SReaction 
beS paganistnus ift. Obwohl ihr &h ara tt er fin im (Sangen milber war, 
hat bie djriftlichc Irabition boch ihr eine gang befonbere Pienge oon geplag» 
ten ^eiligen gugeroiefen. §err ®öttes thut nun bar, baß nachweislich nur 
wenige unter SiciniuS ben Piärtprertob ftatben, baß bie übrigen Segenben 
theils bewußt erfunben , tljeils auf bie biocletianifche 3^ jurüefguführen finb. 
Seiber begieljt fich ber ©erfaffer öfters auf ein erft fpätet oon ihm erfcfjei» 
nenbeS Serf. — ^anbbuch ber öffentlichen ©efunbljeitspflege. 
©on Älois (Seigel, Subwig tpirt, (Sottlieb Pierfel. 2. Äufl. Seipgig, 
5. S. ©ogeL Unter ben fünfgehn ©änben, welche o. giemffenS §anb* 
buch ber fpeciellen Pathologie unb Xherapie tfjeilS fchon umfaßt, tßeilS noch 
umfaffen wirb, h at ber oorliegenbe erfte gang befonbers ein Änrecht auf bie 
$h«tlnahine auch bes größeren publicums. Denn er behanbelt bie allge» 
meinen ©ebingmtgen, auf benen unfer leibliches Sohl» unb Uebelbefinben 
beruht, infofent folche nicht in ber t)latur unfereS Organismus, fonbem in 
ber Statur unferer ©cgiehungen gur Suft, bie wir athmen, gum ©oben, ben 
wir bewohnen, gu ben Stoffen unferer Nahrung liegen. Senigftens ber 
erfte Ih e ‘I bes ©ucheS befchäftigt fich bamit, währenb bie beiben anbern Dhtile 
bie 3^if»alatioitStranf^citen bet Arbeiter, benn bie (Sewerbefranfheiten finb in 
ber Pegel folche, behanbeln. ®S bürfte aber biefer ©anb um fo mehr em» 
pfohlen werben, als bie popularifirung ber mebicinifchen Siffenfchaft, gegen 
bie man gewiß mit fließt ©ebenfen erheben mag, gerabe auf bem beregten 
©ebiete nicht nur nicht fdjaben, fonbem im ©egentljeil nur Pufeen bringen 
fann. 



8erant»DTtlic6n Äebacteut : Jtontab CHticfearb in Seipjig. 
ÄuS.ieqtbtn : 6. Sluguft 1875. — Serlafl oon 3. in Üeipju). 



Digitized by Googl 




4>ie Literaten öes junflen Peutfdjfänte. 

»on limil Sub. 

II. 

3e emfter e« bie (Iteleprten mit btr 3 e 't uttb mit bcu Dingen nahmen, 
um fo flnnfriger unb um fo lärmenber gebärbeten fitp bie ©tpriftfteller, welche 
tn ber t'iteratur 2nfel hielten. 

Das «ignal patte t'ubwig Vorne gegeben. üDlit Xpeaterrecenfionen mar 
er fcpon oor bcr ^gilireoolution ben üblen Hngewöpnungen, bcn Xporpeitert 
unb edjnöbigfeiten in ber Jjjeimatp an ben Veit» gerütft, mit ftetpenben, 
äpenben, beißenben Slnfpielungen , mann er in ber Vtoage ein gute« ober ein 
mittelmäßige« Drama befpracp. Diefe SKeecnfionen wanbeiten unfcplüffig 
,t»if<pen HJocfie unb ^ubliciftif pin unb per, fpenbeten halb einen grünen 
^roeig ber Sapppo ©riUparger« , floaten halb wicber einen fNeffeüraKj, wo- 
mit ein (Senforpaupt poffierlitp gefcpmiicft werben füllte. Den füiijtlvrifcbeu 
Öefepen oerlangte Vorne jumeilen ben fßaffirftpein be« Viberalismu« ab unb 
an ba« große bi<pterifd>e Ingenium (teilte er nitpt feiten Änfprücpe, bie oon 
bet patlamentarifcpen Hinten pergepolt mären. Vorgüglicp gefiel er fiep barin, 

Ptoetpen llnterricptsftunbcn ju geben, mie man fiep ben großen »ngelegert* 
peiten bcr ilKenfcppeit vis k vis benepmen müffe, wenn man bie äumart- 
fipaft auf Volfcacptung nitpt verftpergen wolle. 6r beleprte ipn über bie 
Maiern- unb ©pbaritenrolle, bie (Stoetpc fein lebelang gefpielt pabe, ja er 
fpritt von SSerbäcptignngen unb troniftpen Seitenpieben jur nadten Verun- 
glimpfung, gur Veftpitnpfung ®oetpe« oor, über ben ein ruffifeper 'Scprift- 
ftellcr, Älepanber |)crgeu , bae »dort auSfpratp: baß bie gange ©yifteng be« 
beutfipen Volle«, alle Stpicffale, Stümpfe unb Veiben bc«felben mit ber (per* 

Barbringung biefe« feine« größten (Steifte« allein vollauf gereeptfertigt, begaplt 
nnb ausgeglichen .fein würben. Vorne feboep »erfieperte, baß ein fo fcplcdpter 
iWenjtp, wie (SSoetpe, nur alle ^aprpunbert ein iMal geboren werbe. (Soetpe« 
äfiaaßpaüen regte ipn ju ber Definition an: „(SJoetpc, weil et befepränft 
ijt, beftpränft" lieber feine Darftellung ber Viebe fagte er: „Die Hiebe, bie 

0» nram 3(rid). 1875. II. 31 

Digitized by Google 




242 



2>i e Literaten bt6 jungen 3Deutfcfilant>i>. 



et begriff, war bie gemeine, jene« £>erjflopfen , baS aus bem Untetleibe 
tommt." Schillers wunberbare '-Briefe über ben Silt)flm 'Dieifter fertigte er 
mit bem frechen Epigramm ab: quel bruit pour une Omelette! Sie fet>r 
er, trenn man oon allem Uebtigen abfie^t , burcb ein foldjeS ©erfahren fid? 
felbft äum ^Ijiliftet ftempclte, baS raufte (Börne freilich nicht. Sohl war 
feine politifdjc Erbitterung edftfarbig, aber er ftreiftc boch immer ftilgefall- 
füchtig mit Sifcen unb EalembourgS über bie widjtigften Angelegenheiten 
hin; woljl fchlug in ihnt eine pathetifcpe Aber, aber er fonnte bie Stüppunttc 
fdjöngeiftiger Art nicht miffen, unb fpipfinbigeS Deuteln, talmubifcheS ^rr» 
lichteriren in farfaftifchen Senbungen unb Sortfpielen hielten jebes üJlal, wo 
man es am toenigftett erwarten burfte, ben fchlichten unb ehrbaren 3°™ in 
feinen auSgeholten Streichen auf. Darum finb feine ©arifer Briefe längft 
abgeftanben, währeitb wir uns ungeachtet ber »erblaßten Anläffe an ben 
Weben iDiirabcauS unb an ben fjuniusbriefen fo erbauen, wie unfere ©rep* 
oäter, barum wirten bie l'ibelle iöörneö bei all ihren geiftreichen Pointen 
nicht mehr auf unfer ^ormgefühl , wogegen bie Strcitf Triften VeffingS ober 
bie ©amphlete Eouriers burch ben Wadjbrucf ber nach allen »eiten hin 
abgerunbeten ©erfönlichfeit fi<h ie|t wie ehebent behaupten. Unb weil feine 
glücflichften Ausfprütbe nur braftifch, gwicfelnb unb launig, aber hutnoroer- 
laffen finb, fo reicht ber ©ettup, ben fic gewähren, auch nicht im Entfern' 
teften an bie ©nornen unb ©cbaitfenblifce bes fpielerifch tieffinnigen ^ean 
©aul ober an bie mit ber Einfachheit ber Alten wetteifernben, humoriftifchen 
'■Bewertungen unb (Beobachtungen l'idjtenbetgs. 

Der 3 Wc i tc r ber bie beutfefje Erbärmlichfeit aufrührte, war Heinrich 
£>eine. ©ejwuitgener Seife, wie er felbft befennt, nahm er Xhetl an ben 
Schmergen unb Kämpfen ber 3«*» unb toenn et noch fo rüftig baS Schlacht' 
roh getummelt, noch f° gnabenlos auf bie geinbe eingehaucn habe, fo fei er 
boch niemals oom Jieber, oon bet Suft ober ber Angft ber Schlaft ergriffen 
worben; oft fei ihm feiner innem Wutje wegen unheimlich iu üttuthe ge' 
mefen, benn er habe gemertt, bap bie ©ebanfen anberweitig oerweüten. Seine 
©efenntniffe an büiofer geben uns Auffchlufj über bie ^ugenblofigfeit beS 
jungen 'jDtenfdjen, ber, einige gwangig £$ahre alt, bereits über feine ©runb' 
fäfee , feine ©efühlsweife unb literarifchen ©lane fpöttclt. Da« ©ubget 
regiere, wenngleich nicht feine ©rincipiett , fo boch feine ^anblungen — feine 
©eftialität finbe nicht ihres ©(eichen. — Er fpricht oon fchönen, eblen ©e* 
fühlen „unb bergleichen ©emüthstehricht", er betheuert, bap bie Dppofttion 
gegen bas abgebrofehene ©ebräuchliche ein wahrhaft unbanfbares ©efchäft fei. 
Dem fünfunbjwangigjährigen §eine ift bie gange jefcige Literatur juraiber, 
ber Jüngling , ber eben bie ©olljährigteit erreicht hat, ift mit einem Jauft 
befchäftigt, was er fich nebenbei unterftanb, ©oethen ins ©eficht ju fagen; 



Digitized by CjOO^lc 




2)i« SitetaUrt beä jungen 2>eutfAlanb«. 



243 



ber flaumbärtige Stubent will feine Bfentoiren ftfereiben. AuA er fdjilt, wie 
'Börne , ben Didjtet be« ftauft einen in egoiftifA beljagliAem X?afein fAwet* 
genben UrifWtratenfnedjt, et nennt ifjrt ferner einen fAroadjen, abgelebten 
Sott, ber bie anwaAfenben Titanen unb oermuthliA i^n felbft, nämlicb .^ein- 
ritfc .v>eine, fürste. ©r ftubirt ÄirAcngefAiAte unb fran^üfifefje ©aubeoitle«, 
gupft bie frommen 'Berliner ^uben am ©arte unb malt ihnen gut felben 
3«it ihr ©affahfeft, wie ©aul ©eronefe bie fpoAgeit gu Sana gemalt bat, et 
fingt: „£>u bift wie eine Blume" unb wifcelt über feine SeibenfAaften für 
bie ©iebicäifdje ©enus unb für bie fcböne SÖAin be« §>ofrath« Bauer in 
Böttingen. 2Benn jemals bie Glemente gu einem ^umoriftifd)en DiAter in 
einem Qnbioibuum beifammen gewefen, fo war bie« bei fpeine ber f^atl; 
aber wenn jemals auA gefährliche ©Jirtungcn oon einer folgen 'JJiifAung 
ausgegangen ftnb, fo fann man bie« gleiAfallS oon ben ©Mtfungen feines 
fagen. ihm war bet Spott, ber bei Börne nur gerieten fonnte, geu* 
gitngsfräftig geblieben, unb anftatt be« BeigewiAt« ber GhtliAfeit hatte er 
ben 3 u,a fe gewiffentofer (Sragie, oermöge welAer er in bem ÜRaafje unan» 
greifbar würbe, als bie oon feiner Blasphemie unb feinen Angriffen ereilten 
Aerf orten unb (SintiAtungen oogclfrei unb unhaltbar erfAienen. ffienn et 
autfc mitunter auf bie gewaltigen (äeifteStfjaten be« beutfAen ©olfeä hüimie«, 
ober in bie ©thtlbcrungcn heimifAer JHägfiAfcit bie buftigen IRanfeit ber 
Aemantif »etwob, fo warf er hoch gerne ba« ftärffte fatirifA« 8iA* auf bie 
Cbjecte unferes ©lenb« , bamit et gewijj niAt in ben ©erbaAt eine« ernfthaft 
gemeinten SRefpeet« gegen T'cutfAlaub fomme, unb fo beugte er boA unauf« 
hörliA bie anmuthigften ©Salb* unb ©Ifenfcenen mit ben grafcen be« beutfAen 
ffahlbürgerthum«. 3 ui)em ftellte er fiA naAmal« gerne fo, al« ob er ein 
im Sampfgetümmel ber politifAen llebergeugungen oerwunbeter Solbat wäre, 
al« ob et bie Farben , wclAe ber angebliAe Summer um DeutfAlanb« 3 er ' 
riffenfjett in feiner Seele gurücfliejj, bei jebem nationalen ©Sitter ungSweAfel 
fAmcrgliA wieber fühlte, unb oiele feiner 3ätgonoffcn fuAten fiA unb un« 
bi« auf ben heutigen lag heuAlerifA eingureben, bajj an bet Sfiealität jener 
llebergeugungen unb jener Farben niAt gu gweifeln fei. 6« oerftcht fiA oon 
felbft, baf; nur eingelne Seiten ber ©gentfjümliAfeit §eine« hier gut SpraAe 
gefommen finb ; bie ßrgängung ber Beurteilung feine« ©Seien« wirb anbet«* 
»o ihre Stelle finben. 

Tiefe Doppelgüngigfeit bet Stuffaffung, Stimmung unb Tarftellung, bie 
niAt in bem Begriff be« .fpumor« rein aufgeht, biefc« 3ngeben unb 3urü(f* 
nehmen, ©orfAiefjcn unb llnterfAlagcn ift in ber Berliner Atmosphäre jener 
3«t entwidfelt, gum ©prbienfte, ja gu einer geheiligten Sa Ae erhoben wor* 
ben. Ta« fjegclfAe Aufrollen, Biegen unb fälteln be« Begriff«, ba« an 
bem ©inbruefe bes XafAenfpielcrifAen niAt« einbüjjt, weil ber Tialeftifcr 



Digiti 




244 



$ic Sittraten be$ jungen ®eut|d)lanb3. 



bieS pathetifcheti ©eifteS unb mit ftrenger VJienc ausübt, muffte in einem 
non pornfjerein fpottluftigen topfe, mie bern §einefd)en, bic ©eftalt bet 
©harafterlofigfeit annehmen. '.Nicht minber hat bas Viäntclchen bcr Soleier' 
madjerfcben .fjwlbheit bei ber Säuberung auf leichte Adjfeln gar rounberticfjc 
Ticnfte gettjan. SRationaliSmuS unb ScnfualiSmuS , tritif unb ©laubenS* 
fraft mären in Sd)teierntachcr ju einer ©infjeit oerbunben, reeltpe halb rer* 
bäefjtig fd)illerte, balb jegliches s JHifj trauen in feine Safjrfyaftigfcit beficgte, je 
nadjbem man ntctjr ben hinter feinen «Triften fid) aufridjtenben Vi'cnfcbcit 
ober mehr ben firc^lictjon Sdjriftfteller ins Auge faßte, ©erninuS fagt 
über if)n: auf ber orttjobofen Seite mittcrtc man autf) in bern bognuv 
tifdjen tleibe nod) ben fpiuogiftifdjen iHebitcr aus, auf ber freifinnigen Seite 
aber mürben ifjm feine fupranaturaliftifcheu '.Hefte als geitbicnevei, ja als 
abfichtlid)e Üäufdjuug ocrargt. Sic mißlich cs and) fei , fährt ©crpinus fort, 
fold) einen Vormurf gegen fold) einen iDfann ju erheben, immer fei cS 
fthlimm, baff auch nur bie Verfud)ung bagu rege merben föitne. fRicutanb 
habe l'uUjern bcr 3mcijüitgigfcit oerbächtigt, als er oor ber Offenbarung 
ftchen blieb, 5iientanb t'effing, als er rathlos, mas an bie Stelle bes front* 
men ©laubenS ju feiert fei, bern Seifen ju perfdjmcigen empfahl, maS biefer 
nicht fagen fönne. Sie auch hätte \futhern gegenüber eine foldje Auflage 
möglich fein follen, bern göttlich bornirten ©emüthe, beffen ©laubensftärfc 
blinb unb unüberminblidj mar! mo unb mann hätte Veffing ju einer Auflage 
ber Art h«auSgcforbert, biefer gleid)mütf)ige 'JJanttjcift unb biefe eble 9iaufcr» 
natur! Schleiermacher jebod), melchen pbilofopljifche unb romautifche Sellen 
oon bern Stanborte bes geoffenbarten (£h*tftentf)umS fortioährenb h'nroeg ju 
fpiilen fuchen unb ber bas Irinitätsmunber unabläffig gegen bic Anfechtungen 
ber Gilbung ju behaupten fiel) anftrengt , Sdileiermadier fann als merfmürbig 
organifirteS Vfobuct ber 'Natur immerhin ben Vorzug ber Sahrljaftigfeit 
anfprecheit, ohne bcShalb in feiner Gigeufdiaft als Xl>colocgc unb 'Dfantt pon 
Sorte gegen ben Verbucht bcr llnaufrichtigreit gefchiiht ju fein. Ser bie 
moralifch*unmoralifchen Angebote ber Siebe rerfaßt h at , mer fich nicht 
gefcheut hat, bei bcr ©rflätuttg bes rcligiöfen Phänomens bie gefchlechtlichc 
'.Begattung als ©leidjnijj hcranjujiehett, unb oon mem bic Vertrauten V riefe 
über bie Sucinbe horrühreit , ber fann jmar eine biographifch getreue unb 
liebeoollc ®arftcllung hiftorifch, mie mcnfchlidj oerftänblich machen, aber ben 
heiligen Vichtfdjein um fein £)aupt roirb baS unbefangene, gefunbe Auge nie* 
mals mahtnehmen. Schott ber ©iitfluß , ben bie Vertrauten Vriefe auf 
bie junge Voeten» unb SchriftfteUcr^uiift jener Jage ausgeübt haben, bemcift 
äur ©enüge, baß baS früher gebrauchte Sort pou bern Vfäntelchen bcS fitt* 
lieh geroanbten Xh e °logeii richtig ift. ©in bcbcutenber philofophifdjet Autor 
ber ©egenmart ging in einem ©efpräche mit mir über Sd)leiermad)ct noch 



Digitized by Googl 




3>i? Siteraten OeS imifitit 3>eutfdilanb3. 



245 



»fiter, intern er als ben paupthebel bev bogmatifchen Stacht beSfelben jettcS 
StwaS begeidjnete , ba§ an bie Spifcbübcrei grenge. 

Tie inbirecten ober oon mißbrauchten gönnen getragenen Angriffe peincS 
unb ©örnes auf Staat ltnb Sircbc Ratten übcrbieS ben Dathtfjeil, baß baburdj 
ebenfo febr bet '-JBertt) unb bie poheit ber Shrnft in ber Schalung beS 
fublicumS ßerabgegogen , als bie (Shrfurdjt oor bet ©ebeutuug ber politifdjen 
Angelegenheiten ber Nation gefcb wacht würbe. Tie belletriftifcbe '-öcbanblung 
berfelbcit mochte bagumal als bie eingig mögliche in ber beutfehen treffe 
gelten , fie hörte aber barum nicht auf beflagenSwürbig , weil fchäblidj, gu 
fein. Tenn was ein Sporn fein muß, bas SBiberftanbSgefühl gu reigert, ben 
ö'rimm actio gu machen, bie haubclnben Äräfte in gluß gu bringen, bas 
würbe burch baS Dörgetn , ßupfen unb ironifche belächeln gum Äi^ct herab- 
gqtimmt, fo baß mit ben rosigen unb bämifcb luftigen Silbern wie Garri« 
camren nationaler Chnmacbt unb Schanbe ben beutfehen felbft wieber eine 
Art (Hettuß unb fturgweil ins .paus tarn. Tie foldjetwcife entworfeiten 
f?&ilifterportraitS erregten weit mehr bas Grgöfjen als bie Schaam ber ga- 
milienglieber. Ter beutfcfie 9)fann unb bev beutfcfic iOticbcl würben allmäh' 
lieh Sechfelbegriffe, Tenffaulheit unb bebtentenftafte Unterwürfigfeit gingen 
als bie Summe unfercr Gharaltermerfmalc, einem Stecfbrief gleich, burch 

alle Waue, ja bis über ben SRhctn gu ber großen Nation hinüber, in beten 
litte Sörnc unb .peilte fich nicbcrgclaffen hatten. ^ttbem bie beutfehen 

Züchtlinge ben grangofen bas Wemälbe bes SunbeStagS unb ber fthlaf- 
müfeigen llnterthanen geigten unb auslegtcn, ftelltcn fie unwillfürliih unfet 
ptges Soll , unfer gemüthliches unb geiftigeS Stammeserbe in ^ßatis an ben 
Pranger. 3 U paufe aber vergaß man ganglich, baß ber Schall, ber frei- 
ntntfjige, feef gugreifenbe Schalt, gleichfalls ein autodjthoneS %<robuct ber 

beutftfien Grbe war, baß unfere ältoorbern in ber Satire mit Dabelais ge- 

wetteifert haben, baß bie .putten unb üöullcnwewcr , bie Titmarfchen unb bie 
Aitter im Drbenslanbe benn bocf> auch Topen unb Spmbole, unb gwar 
anferer Schlagfertigfeit unb Tapfer feit finb, unfereS UnabhängigfeitSfinnS 
nnb unferer greimüthigfeit. ©öme unb .peilte hatten ben beutfehen Veumunb 
an bas nach bem gricbensfchluffe gu Sötünfter angebrochene Zeitalter fogufagen 
genagelt , hatten ben Treffenhut, ben 3opf unb bie mit ©ilberdjen oergierte 
flaffetaffe als bie ©ahtgeidjrn TeutfchlanbS ausgefchrieen. Tem Allen ent- 
ypgehalten gereichte es uns nicht eben gu befonberer ©f)te oor ben gremben, 
tmtn peine bie Deformation prieß, ben biebern ©oß in feinem glausrocf 
W ben (Galliern einen ©efueb abftatten ließ, ihnen unfere auSgegcichtteten 
Genfer anrühmte, oom Tannhäufei unb ben fagenumfponnenen ©uebenhainen 
„theuem ©aterlanbeS" ergählte. Tie grangofen hörten nichtsbeftoweniger 
mit tmfer Schnarchen , fahen nur unfere ©üeflinge unb ängftigten fich wrber 



Digitized by Googl 




246 



$ie fittraten bes jungen $eutfdjtanb8. 



oor bem »ertappten Ecutfdjthnm ©örnes, nodj füllten fie SJiitleib mit ben 
aufgefdjriebenen Sdjmerjen feines. ©ir tjabm es lange uttb ferner büßen 
tniiffen, baß bet patriotifdje 30 m bet uns fdjöngeiftig unb fpöttelnb eingefefct 
i)at. ©eitlen ©egenfafc bitbet becß ju bet güßrung beS Sumpfes jener 
©eiben ber englifdje Dichter unb Sthriftfteller ©pron, bet, wie ein treffen** 
bes ©ort lautet, an allen Slopffedjtereien in Literatur unb Staat mit 
ftummer ©eringfdjäfeung oorübetgegangen ift unb ebenfo einfidjtig als uner* 
j (brodelt feinen geraben unb offenen Angriff auf ben ftarfen, mathtgewaltigen 
Stern bet Unterbrütfung gerietet Ijat, auf ben gürftenbunb, meiner (Europa 
in geffeht legte. 

■Eie brittc .pauptftimme im Eoncerte bes ©iberfprucßs mar ©olfgang 
iKenjel. 'Äurfj er bereinigte mit blcnbenben Einjelgaben Lärm» unb SFanbal» 
fudjt, auch er loatf fidi, bei ausgefproebener Ungrünblicfjfeit unb llnmläß* 
Hc^feit jum nationalen ©egweifer auf. Sein ©ud) : „Eie beutfdje Literatur" 
begann et mit ber Snflage, baß mir ein Sdjteiberuolf geworben unb anftatt 
bes Eoppetablers eine ©ans in unfer ©appen fepen Fönncn. ©ir liefen 
ben Italienern ihren §tmmel , ben Spaniern ihre .^eiligen, ben granjofen 
ihre Sßaten, ben Engliiitbern ihre ©elbfärfe unb faßen bei unfern ©ücbern. 
Eas beutftbe sßolf habe bic ©udjbruderFunft für fitb fetbft erfunben. aber 
ber anfläger fdjrieb in eigener ©erfon rüftig brauf los, unb jwat jurn 
großen Ih<ül über ©cftbriebeneS , StritiFm übet ftritifirenbes , iHeceufionen 
über bie IRecenfentcn reccnfirenber SSüc^er. 3J?it einer feurigen ©erebtfamfeit 
ausgerüftet, bie jmifchen einem oerborbenen fJoeten unb einem hib'3™ San* 
jetrebner bic iKitte hält, juft infotoeit über Scnntniffe oerfügenb , als nötbig 
ift, um ber IHhetorif unb bem ©leitbniß eine ftofflidje Unterlage barjubieten, 
abfprecheriftb im Sabel unb Liebhabereien nadjljängcnb im Lob, jeigte er fid> 
als ben leibhaftigen SilbungSjwitter , beffen Engerlinge in unfetem Schrift* 
tbume arge ©erwüftungen angerichtet haben , nachbem fein üDFaiFäfcrflugjafjr 
längft »orübergegangen. Eie auf einen oerbinbenben gaben gereihten Stuf* 
fäfce über beutfdje Literatur, wie man fein erftes unb beftes ©n<h nennen 
muß, bezeugen Semperament in ber LebfjaftigFeit bet 'Fluffaffung unb im gar* 
bigen bes StuSbruefs. allein cs übermiegt in ihnen bas arabcSFenhafte, bas 
©ergnügen an Initialen unb fRanbgeidjnungen , unb es fehlt ihnen bie ©er* 
' antwortlidjfeit wie bie Eontinuität bes ©ebanfcnS. Eem aitehrwürbigen 
unb JpcrFömmlidk'n mit fidjtlidjcr Neigung jugewenbet unb bic gußangeln 
bcmerFenb, bie fiefj im gepriefenen 'Jieuen oerftetfen, ift ÜJienjel gleich* 
wol)l bemüht, ben Lefer über fein eigenes ©crl)ältniß jur gegenwärtigen 
©eiftesftrömung im UnFlaren ju laffen. Ehriftelnbc Eemnth unb grober 
EtmiSmuS wethfeln beinahe pfäffifch mit cinanbcr ab; feinen feinbfeligen Ur* 
theilen merFt man Öfters ben hbbriben Urfprung perfönlicher ©eweggrünbe 



Digitized by Google 




Sfcie Literaten 6 «3 jungen ®eutfc6(ant^. 



247 



an, feinen hmgcbungSooll Änetfennenben aber ift etwas laienhaft ©chmeidj' 
letifdjeS, baS nach einem Portheil auSfpäht, aufgebrüdt. Die Ungezogen- 
heiten unb Infamien, womit et ©oetljen überfdjüttete, wur jetten, wie in 
ntueftcr 3«* befannt geworben, in einem ebenfo gemeinen als albernen Plotio : 
in ber bübifdjen ©rbitterung, bie er einft empfanb, als ©uettje ben im Schau» 
ipiettwufe taut ftreitenben $enenfer ©tubenten, ju benen auch SDfenjcl gehörte, 
,^nit häglidj fdjnarrenber Stimme" iRulje gebot. Die Poefie beS beutfdjen 
üittelalterS prieg er, ohne beffen eigentlichen ©chalt begriffen ju tjaben, 
begleichen Sied, ben er ebenfo wenig oerftanb, inbem er ihn ben beutfeheften 
dichtet nannte, ber uns pr unbewußten (!) Unfdfulb unb Mraftfiille ber 
hranifchen SBorjeit prüdgeführt habe, ©ein Patriotismus trug fojufagen 
ein 'ÄuShängefchitb unb bie J-ranjofen befeljbete er mit ftupiber ©ehäffigfeit. 
ä>as ©unber, bag gcrabe ÜJlenjel pm Denuncianten ber ©ufefowfdjen ©alt», 
jum Püttei politifeber unb firdilicber iRcaction beim PunbcStage ^erabfant ! 
Süerooht £>eine unb Ponte ben Ängeber unb Jranjofenfreffer mit eifernen 
toben unb mit bet jRarrenpritfdje bebienten, wiewohl Daoib Strauß ihn 
wegen feiner ÄuSfäUe auf ©oethe jiiehtigte unb babei feine Unwiffenheit in 
mfdsiebenen Rächern fchonungSlos aufbedte: ber ÜWann hatteein jähes Leben, 
frittelte in feinem Literaturblatte noch breigig ^ahtc fort wib big fogar noch 
in ben fechjiger fahren Leffing in bie ©abe. 

äuf bem folchenoeife gepflügten unb fchon halb angebauten Äder ber 
böslich raifonnirenben ftritif, ber politifirenben Demagogie, beS fpaghaften 
3«nS unb ber licbertidjen Satire, beS fchreibfertigen Liberalismus unb ber 
ruhen Polemil hatte ein neu emporgetauchtes Häuflein ©chriftfteller ihre 
fliegeitben 3elte aufgefchlagen. Die »on Lubolf ©ienbarg IjetauSgegebenen 
Äcjthetifchen Jetbjüge, welche bem „jungen Deutfchlanb" gewibmet waren, 
brachten biefe Pejeichmtng in Umlauf unb ber fdjlaue PunbeStag , nachbem 
er gegen einjetne ©chriften ©ienbargS, ©ufcfows, Laubes unb feines mit 
»traferfenntniffen oorgegangen war, nahm bicfelbe im £>inblid auf bas 
giovine Italia an; welches fpäterhin auch bie Literaturgefchichtfchreiber traten. 
'JJtenjel befchulbigte bie genannten ©chriftfteller, ju benen nachmals auch 
Xheobor Pfunbt unb ©uftao Sühne gejählt würben , fie hätten unter (ich ein 
Programm »erabrebet, beffen .pauptpunfte granjofenthum , ^leifcheöeman* 
jipation unb Atheismus feien. 'Jtun war aber an einer foldjen Perabrebung 
fein wahres ©ort. Die meiften biefer ©chriftfteller halten einanber oiel ju 
fehr, als bag fie hätten einen ^ainbunb mit revolutionären «bjeidjen ftiften 
frönen unb mögen. Das ihnen ©emeinfatne: ber ehrgeizige ©unfeh, als 
3 to§e latente gelten p wollen, fdjlog eben bie ©inmüthigfeit innigen 3u» 
fammengehenS aus; ber ©igennuh lehnte, trofc ihrer «n triebe pr ©efellig» 
Im bas freunbfchaftli^e Perfchränlen ber Perfonen unb 3wede ab. Pielmehr 




248 



®ie Literaten b tS jungen £>eutfcf)tiint)S. 



gefdjah bas (Stegentf)eil. 93ßo Einet bem Änbetn ein Sein fteücn, im Än* 
fetjen ber Öeute il)n fchmälern ober blamiren fonntc, öa befann et fiep nicht 
lange, es ju tljun, nadjbem fiep biefe fetten einmal in ihren gegenseitigen 
Schattirungeu fenneu gelernt hatten, nachbem bie »an einet erften '-Begegnung 
unjertremtliche 8fefer»c beseitigt mar. Stuch ftreiften fie halb ein ^ebet ihre 
StaatSgefährlicpfeit ab unb mürben im politifeben Sinuc inifchäblicbe Äbno- 
faten ihrer felbft. Heinrich Haube eröffnctc {(hon im ^apre 183G bie nun 
unter feiner iRebaction erfcheinenbe fDiittemachtSjeitung mit ber Erflarung, 
bah fein ^burnal nicht gum jungen Deutfcplanb gehöre unb baß bie ^nftitute 
ber ElefcUfchaft »on feinem Platte mürben refpectirt merben. Er, Heinrich 
Haube, »etftehe unter junger Hiteratur , moberner Schrcibmeife, ausfcpliehlicb 
äfthetifche, fünftlerifche tBeftrebuitgcn. Unb bamit auch jebe arriere pensee 
entfernt merbc, befenne er, baß fein Sinnen unb brachten nunmehr barauf 
gerichtet fei, {ich in bie ©elcife beS iöeftel)enben eütguorbnen; in ber iDiitter- 
nacptSjeitung molle er alle auflöfenben Dcnbcnjcit befämpfen. 3Kan fann 
nicht unbefangener jum Mteug friedjen. peinc lachte bie Sdjreibgcnoffen, mit 
benen er fiep beS SlortheilS h fl iöer allein »erhielt, »on »ornhercin aus unb 
blieb am Ettbe nur mit Haube in llugern Einoernchmett. Sic rciffen, lautet 
eine '-öriefftelle peincs , roie ich »out SunbeStugc , »hnc bajj ich barum nach- 
gefucht hätte, beim jungen Deutfcplanb angeftellt mürbe unb mic ich bis auf 
beit heutigen lag »ergebend um meine Entlafjung gebeten habe. 

^eber biefet Scptif tfteller , (Suhfom ausgenommen, borgte Stoffe nnb 
SJchaubluiigSart, SDianieten unb Wrimaffen entroeber »ott peine ober »on 
'-Börne ober »on ÜDienget, ja jutueileu »on allen dreien in einem unb bem 
nämlichen Gliche. Die eigene ^itbioibualität äujjerte fich bei ihnen mehr in 
ber Wahl unb '-Bermerthung bcs Entliehenen, als in irgettb einet ursprüng- 
lichen Eigenfcpaft »on Gelang. 'Jiur ttarl Wupfom trat balb nach feinen 
erften 4>etfuchen mit feiner bijarren Eigenart heroor. 



III. 

Wohlmollettbe, fagen mir fchöuthucnbe SBeuttheiler buben (Sufcloro mit 
Heffing »erglicben. Unb fürtoahr, wenn man überhaupt immer bie (Steiftet, 
roelche reinigenb unb bilbenb, muftergültige Werfe fchaffenb, bei uns erfchtenen 
jinb, als bas ÜNaajs anfehen will, momit ber ^ntcllect nnb bie HeifuutgSfäbigfcit 
töuhfotos gemeffen merben foll, fo fann man ji6crli<h feinen anbern nennen, 
als ben taftlos »ormärts treibenben, ftetig fuchcttbctt, in ißrobuction unb ftritif 
»erftänbigen Heffing. Daraus aber mirb für dtethfom ein menig 'Borthcil unb 
fchr viel 'Jfachtheil entfpringen. Sn Eifer, bem Wahren gtt bienen, an fDhitpr 



Digitized by Googl 




$)ie i'iteraten be« jungen ®eutfcfilanbei. 249 

ben Vinbentiffen, bie auf biefem ‘fjfabe liegen, bie Stirn p bieten, ift ber 
jugenblidte ©ufeforo nicht eben fläglicfj Iptcr bent Sßahrheitäbrange unb bet 
Xapferleit Üeffutg« jurücfgeblieben. Der ©eiftcSgegcnmart unb bem Spürfinne 
®ufcfow« fann bie äehnlichfeit mit bem gernhintreffer ileffing nicht abgefprodjen 
»erben. auch mag bem bidjtenben ®uhfow bie Vergleichung mit ber »eifen 
(SeftaltungSfraft beb Schöpfer« bet Srnilia hin unb «lieber pm ®uten au«» 
fchlagen. gebodj oor ber frpftallifchen .pelle Veffingö , cor feiner fröhlichen 
Selbfterfenntnijj unb Vefcheibung , namentlich cor feiner Selbftlofigfeit im 
Sümpfen unb ^»ercorbringen fdjroinben ®u|fow« attnähernbe aehnlichfeiten, 
wie büitnc Dauchwölfcheti bahin. Sbcnfo »enig hatte er bie Srfafcfähigfeit 
unb ^»aftungsspflichtigleit ber Statur l'effing«, »oburch alle SJtängel berfelben 
ihre ausgiebige DecTung fanben, wogegen (Sufcfow bie feinigen nur liftig ju 
oertufchen, ja bann unb wann fogar als Vorzüge an ben ÜRann p bringen 
fuchte. X)en Verfaffcr ber l'iteraturbriefe, ber bodj fchon in allen ginger» 
fpihen bie l'uft pm Aufräumen fpürte, djarafterifirt ber Vorfafc: ein SBerf 
fchreiben p »ollen unter bem Xitel: Da« @ntc au« fchledjten Vüthern; ben 
iungen ®ufcfow hingegen bezeichnet ber Umftanb, bafj er fchabenfroh nach ben 
Fehlechten Seiten guter Vücber fpähte. (Mlücttichermeife, nämlich für ®uh!ow, 
fdjetben ficfj hierin auch bie Dichtungen, bie Spachen, betten bie beiben Äutoren 
angehören, fo bah bem 3 e * ta l tcr / welche« ber Sine fitjon burdj fein bloße« 
Dafein oerherrlicht h«tf ein Xheil be« greife« zufällt, ittbeffen bet Ättbere 
»ieber eine Summe ber ihm geltenben Vorwürfe getroft auf ba§ feinige 
abwälzen batf. 

anfänglich war @ufclow in feinen Xfjorheiten oon ben ©enoffen nicht 
fonberlich unterfchieben. Sein Sprung au« ber Söiffcnfchaft in bie ®e» 
fchichte, ben er nach ber früher erzählten aulaftenc gewagt hatte, bebeutete 
nicht ba« 3“fantmenfaffen thätiger Sräfte zu publiciftifcher ober parla» 
mentarifcher VJirffamfeit, welche feiner Ucbetzeugung zufolge, in nächftcr au«» 
ficht ftanb unb wozu ein SJtann, wie z- V. ftarl iDtathp, fiefe geroiffeithaft 
unb opfermüthig oorbercitete, fonbern ein fich Vetheiligen an jeitgemä^er 
Velletriftif nach ber unö belannten SMcthobe. SJtit ber Verausgabe ber 
Schleiermacherfchen Vriefe über bie Vucinbc , bem philofofhirenben Doman 
üßallp unb mit allerlei geipngSartifeln betrat er ba« gelb, wo Stoffe unb 
gönnen ftillo« butch einanber toucherten unb fchwanften ; literarifche« Unfraut. 
3n feiner anlünbigung be« Vhönip eiferte er gegen bie Änbeter ber clafftfchen 
Literatur, burch welche ba« in ihr lebenSfräftige Änbenfen in feiner VJirfung 
auf ben Stachwuch« zu Vtarmor geworben fei. @oethe« unb Schiller« V^rrfchaft 
habe begonnen, bie bemüthigenbfte, fept er Ijinju, weit bie be« Duhme«. $n 
ben Schulen fei un« oott ben Slaffifetn wie oon alten pelben erzählt worben 
unb ber g;ugenb fei nicht« zurücfgeblieben al« eine zitternbe Änbacht. Da« 

a« »*■«* 1*75. II. 3» 



Digitized by Gpoglg 




250 



®te Literaten bc§ jungen ©eutfcblant«. 



Gorwort ju ber Gertrauten Briefen a tarnet einen ent^ufiaftifc^en Aberwifc, 
bet nafeweifen Stubenten eigen ju fein pflegt. 6t weife Alle«, ja beffer als 
itgenb Qeraanb, er ift in ben Sdjlupfroinfeln ber Etefdjichte unb ber Mritif ju 
fpaufe unb flappert mit feinen Lebenserfahrungen, wie mit einem Schlüffel- 
bunbe. fRofe unb Straufe fdjilt er Dierfchrötig trioial , ihr lEt)riftentf)um un- 
oerfchämt unb orbinät, ihre AuSfptachc fdjlecht, ihr ©ebächtnife fdjwach unb 
ihr publicum ein gemifchteS. Er rebet Don ber jungen naioen Ärtoganj, 
welche fi<h mit Dogmen« unb Kirchengefcbicbte befaffe, als ob er felbft febon 
als Gibelepeget auf bie ©eit gefommen wäre, oon ben glatt gefdjeitelten Ger« 
liner ^ioitöroäthtem , oon ber erftiefenben Luft ber protcftautifchen Rheologie 
unb Grüberie. „Lafet einen Äugenblicf eure Katechismen, ^ebt biefe febetn« 
heiligen Augenwimpern auf, werft eure lalare unb Gothcmbchen weg, biefe 
geiftliche ftofetterie, bergefet einmal bie GeweiSftellcn für bie Gottheit eine« 
oon euch noch immer gefreujigten Gfenfchen unb hört toa« in anberen (Ste- 
bieten, im fReiche ber Freiheit , $ugenb unb Gfjantafte fiep oor ^ah Tf n be- 
geben hat • • •" Diefe Gegebenheiten aber finb : griebrich Spiegel« Lucinbe, 
welche er herrlich, claffifth finbet, unb SdjleiermacherS Vertraute Griefe barüber, 
bie ihm bewunberungsroütbig, einzig, göttlich oorfommen. 3 n Gciben erblicft 
er welterfchütternbc ^rotefte gegen bie falfcbe Sittlicbfeit, gegen ba« freoelhafte 
gefellfchaftlidje Uebereinfommen unb zugleich „(Stangelien be« neuen (StefcblecbtS« 
umgange«." Leiber hatte biefe Lucinbe au« bem „'.Reiche ber ^ugenb, Freiheit 
unb fJhantafic" eine leichenhafte Hautfarbe, welche bie (Steilheit getüncht hat, 
unb fchmale, oon ber SRucfjlofigfeit innerer Gerborbenhcit umfpieltc Lippen; 
leiber ift fie, ungeachtet ihrer Frechheit, langweilig unb jebe ber gefchilberten 
Situationen fiebrig unb falt, wie (Ballette. Schlriermadser« Griefe jeboch, 
inbem fie biefem Grobuct bichterifchen Siechthum« gleicpfam geiftlicfjen Geiftanb 
leiften, weifen auf ba« jerfreffene EmpfinbungSleben ber Lucinbe um fo nach« 
brücflicher h>n, je raffinirter fie jebe« .^uefen ber franfen fRetoen für h'mm- 
lifdje Gewegungcn bet fichtbar werbenben Seele auögebcn. Der Getfuch über 
bie Schaamhaftigfeit ift ber Auszug unb bie abgefürgte Ehronif ber nichts« 
nuhigften Gerirrungen fittefnber Spifcfinbigfeit, unb bie Erflärung ber Un« 
ooüfommenheit unb Unbraudjbarfeit ber erften Liebe oon empörenbet gabheit. 
Itoh be« beften ©illen«, im Abgefchmacften fid} auSjugcidjnen , bringt e« 
Etopfow gleichwohl nicht weiter, al« au« ben Schleiermacherfchen Griefen oorju« 
ftammeln. Seine oerrüefte Einleitung, nachbem fie oon ber ^ufunftSehe ohne 
Stauung gefafclt, einem inatrimonium , ba« fchon bie trouveres ohne Auf- 
heben« baoon ju machen, gelehrt unb geübt haben, fdjliefet mit ben fnabenhaften 
©orten: ,,©o ift grang? — Komm bu halber ^unge, ben fie mir heimlich 
getauft haben! Sprich: ©er ift @ott? Du weifet e« nicht: unfchulbiger 
Atheift, (!) philofophifche« Kinb! Ach, hätte auch bie ©eit nie oon Etett gewufet, 




2)it Süterattn DM jungen 2)eut|(J)lanbö. 251 

fte umroe glücfUchcr fein." griebricf) ©chlegel, ©chleiermacher, Äatl ©uhforo: 
alle Drei nehmen fi<h me bebrillte Sionpfobtänjcr aus. 

Sab betrübenb Stomifche an biefen literarifchen Sarbaribmen ift bet 
ßcntTaft, in meinem bie nachmals eingetretene ©ntmicfelung ber ^erfonen, 
bit fie angeregt tjaben , ju ben Anregungen felbft fleht Ser SBerfaffer btt 
feraphifch ungültigen l'ucinbe, Jricbridj ©Riegel, war gefdjäftshmbiger üßpftifer, 
iteUenjägerifcher Äatholif geroorben, ging, wie ©riH^arjer entrüftet fagt, 
„nadjbem er gefreffen unb gefoffen, mit bem ©efpräch gerne in« Sinnige 
jebet Art hinüber", fügte in ben ©trajjen Siens üerübergeljenben ©eiftlidjen 
bie £>anb, prophezeite , bafj bie ©eftirne bereinft jum ^eidjen beb ftreujeb 
jm'ammenrücfen roerben, unb ift aut ©nbe an einer ©änfeleberpaftete geftorben. 
Sd)lcicrmachet mellte in ber jroeiten §älfte feines hebend an nichts meniget 
erinnert fein, alb an jene Vertrauten '-Briefe. Unb ber lüiärtprer Vrobper 
fetfantin, ber praftif^e Unternehmer ber nochmaligen iungbeutfehen ©efchlechtb* 
moral unb Vh^nenbichtung, buvcblicf, um feines ©orte p gebrauchen, mit 
feinen Anhängern in ber Jolgegeit nicht mehr batfüfjig bie Süften Arabienb, 
um bort bab freie Seib p fucheit. „Siefe Vefreiet Dem ©attenfoefj, biefe 
Verbrecher ber ehelichen Vanbe haben fidf bei ihrer 'Jiücffehr aub bem Orient 
wrheirathet unb finb bie uncrfchrecfenften Sponseurs een ber Seit geteorben 
unb fte tragen ©tiefel. Sie meiften biefer SDiärtrirer fifcen jefet in ber Solle ; 
einige oen ihnen finb neugebaefene iDfillienäre." 

Cffenfunbig, mennglcich noch nicht nach ©ebühr betont, fcheint mir bie 
25«binbung, toelcbc jmifchcn ben fegenannten Stomantifem unb ben fogenannten 
Vungbeutfchen burch einzelne beiben gemeinfame ßlemcnte h er 9 e f tc U t warb. 
3n ben ^Berliner Greifen ber ©pütromantif, inmitten ber naturlofen ©ippe, 
bie unaufhörlich nach '-Natur fchrie, unter ben fpiritualiftifch finnlic^en Seibern, 
melche, mie Vettina, bie Sillfür für 92aioetät, bab fchranfenlofe ©ichgehen* 
lafjen für cble Freiheit auhgaben, haben ficb bie neuen gegen bie Uiomantif 
feinblich gefinnten Sortführer eine apoftolifch jübelnbc greigeifterei, anmajjliche 
unb fraftgenialifchc ©ebätben unb eüte grübelnbe Üfifteraheit angeeignet, welche 
^ütfler^JNusfau ©ehimfinnlidjfeit nannte. Von ber ©chtegelfchcn Vanbe, mie 
etrauf fie fchimpft, bie fith über ©chiller luftig machte, unb aub ben Vei trägen 
jum Athenäum unb pm Archio ber 3fit, mo man göttliche ©robheit cultU 
ritte, haben bie '.ßaebfommen gelernt, mie man bab Vortreffliche unb bab 
Sürbige unter Umftänben behanbeln fönne. Ser Aubfpruch ^mmermannb 
ift richtig: ba§ bie ©chlegel cb maren, melchc pm erften Üßale ein glängenbeb 
Vrifpiel mobemer ©ophiftetei gegeben, inbem fie Aenntniffe, Äritit unb ben 
(ttnft ber Sahrljcit p einem ©emerbe machten, inbem fie Singe, bie ihrer 
Natur nach immer etroab ©foterifebeb behalten, gut Verzettlung oor gemifchte 
Ättife brachten. 



Digitized by Google 




252 



35it Sitetaten be« jungen $«utfcblanc«. 



3iemlicb rafch machte fic^ SufcJoro oon beit loü^eiten, bie ihm angeflogett 
roaten, roieber frei. "Jiicfjt uneigennützig , tute SBöme, aber ifjn übettreffenb 
an ©lief unb Auffaffung, itic^t fo rooblwollenb, wie ©ienbarg, aber einen 
größeren Sebanfeneorratb beberrfebenb als er, unb bem finntofen 3)teintappen 
t'aube« ebenfo fremb, rote ÜJfunbt« fcproädilicbcr Anbequemung, batte er rafch 
bie ‘ß^afen einer geroalttptigen , in fReformfudbt befangenen ©djriftfteUerci 
jurücfgelegt, unb ro|tr an einem fünfte angefommen, oon roo au« er feine 
eigenen Abwege unb ba« Seroirrc ber bamat« lärmenben, fje^enben ^arteten 
iiberf djauen fonnte. 35ie erften Sporen batte er fi<h oerbient, ba« Selüfte, 
gegen alle« Scfteljenbe Jront ju machen, fattfam geftiüt, ben ©chtagroorten 
be« ^abtjebnt« feinen 3°^ entrichtet. “Jtun roar bei if>m bie Sfefinnung 
roiebergefebtt, bie Steigung erwacht für ba« Sßcljarrenbe neben bem 3uge nach 
Sntroidfelung, ingleichen ber ©unf<h, ba« Cytreme ju milbern, wie ba« 33c* 
bürfnif?, audj bem Segner geregt ju roerben. ©eit biefe innere Sammlung 
in bie “Behöbe fiel, al« Sufcforo fein ©olbatenroamm« noch trug, ungebeugten 
ÜJlutfje« noch ftritt, oom glimmet noch feben ©tent für fith ju erbeuten hoffte, 
fo roel)t burcf) feine bereit entftanbenen Schriften ein jugenblicb männlicher 
Seift, unb jroar burdi feine fritifchen unb 3uftänbe charafterifirenben Schrif- 
ten •, icf) meine : bie fogenamtten Söulroerfdjen 3 e ttgenoffen , bie er fpäter in 
©äcularbilber umtaufte, ferner bie Auffäfce int Üetegrapben au« ben 
fahren 1839 unb 1840 unb im Jahrbuch ber Literatur, 1839. 1>nn 
feine bramatifeben unb nooelliftifd)en Arbeiten, futb eben nur angeroanbte 
“Boefie, roie man oon angeroanbter SDlatbematif fpriebt; bie “Bfablrourjct 
feine« ©efen« fitst, um einen treffenben Au«brucf föertbolb Auerbach« aitgu» 
roenben, auf faltem ©oben, ©er möchte leugnen, bajj in ©erapbine, 
ü)Jaba (Muru unb feinen focialen gramen biepterifebe Iriebe roabrnebmbat 
finb! roer aber möchte hier zugleich oon erfchtoffcnen ® turnen reben wollen!? 
$>a«,,‘Boeti}<be fann fidj bei ibm einfcbmcicfieln, er bat auch eine roeitbe ©eite 
ber ©eelc unb toir empfangen juroeilen einen ähnlichen ©nbruef oon ibm, 
roie oon einem Ungläubigen, ber febnfüdjtige Anroanbtungen ber Anbadjt bat. 
Aber bajj biefe« benn hoch nur ein Abgeleitete« ober Segleitenbe«, nicht ein 
Urfprünglicbe« unb gicrrfcbenbe« ift, beroeift bet Umftanb, baj$ Subforo, fo» 
halb er al« ©batafterfdjilbeter fich jeigt, roarm unb poetifcb farbig un« an* 
mutbet, roie g. ®. in ber ©fi^c, bie er oon bem Hamburger Arjte Affing 
entwirft, wogegen er al« T'arftellet im eigentlichen Sinne, al« Silbner, al« 
I'icbter roeber über biefe ©arme, noch über biefe« (Kolorit ju oerfügen 
oermag. 

s Jii<bt mebr blinjelnb unb nicht mehr im Uttbeil fortgeriffen, fonbern 
einbringenb in bie ©erhältniffe , ÜJergangenheit unb Segenroart oorurtbcil«lo« 
gegen einanber baltenb , oerfolgt er in ben 3fttgenoffen bie ^been unb Strafte, 



Digitized by Googl 




?i< ?it«attn DtS jungen EeutfcblanfcS. 



253 



tptldjf ben politifcben , gefcUfd)aftltcben , literarifchen Totgängen unb ©er» 
roicfelungen gum (Stunbe liegen , geidmet er bort (Setuälbc bc3 englifdjen unb 
frangeftfehen ©crfaffungölebenst, ffiggirt er philofophifdje , päbagogifdje, oolfö» 
roirthfchaftlitbe unb fünftlerifchc 6rf Meinungen, in ihren Wücfbilbungen , wie 
in ihren non ßufunftöfeimen gcfchwellten ‘äuägweigungen. ®t tfyut bie« in 
ber etfennbaren Äbfic^t , fic^ felber Älarljeit gu oerf duffen, gu lernen, inbetn 
er mobellirt, gu lehren, um Stubcre gut Unterfudfung aufgumuntem. 6r ift 
gur einfid)t über ©eftrebungen gelangt, bie er früher nur fcbielenb angefefjen 
bat, g. ©. bie Doctrincn ber ©aint»®imoniften ober bie (Saufeleien mit bem 
Siebenten. Siebente Literatur, fagt er jefct, tjftfa gum Xfjcü Äbfpiegftungen 
ber ^eitgenoffen in ben Vagen, in benen fte fidj befinben, einmtfdmng in 
ihre "Debatten, grage UItb Antwort in ®adjen beö allgemeinen Wachbcnfend 
unb ber praftifchen Sbilofopbte. j) cr Literatur gegenüber fei bas mobetne 
@enre leidjt in ber Jorm, gufällig im Inhalt , fubjcctio in SJanier unb 
Haltung, teigig unb mclancholifch , launig in jeber ©egieljung; bet moberne 
Viterat fei begabt mit fritifdfem latent, aber gut eigenen ©rebuction ent» 
»eber impotent ober wenig eljrgeigig, um eä ben großen Slaffifern bet 33er» 
gangenheit naefjguthun. 9toman, Wooclle, bie flcine Äbljanblung, ©riefe, em» 
pfinbfame Weifen, biee wären bie einfadfften formen, mit welchen bet 
moberne Sutot feine drfinbungen, Itäume unb (Stjaraftcre einfaffe. Das 
moberne (Senre entfiele fdjnell , oerbreite fidj ft^nell unb fterbe nodj fcfjneller. 
Sie fit§ oon felbft eerfteljt, fehlt auch in biefem ©uebe nicht bie ©pteu 
unter bem ©eigen. Die ©djärfe ber ©eobadjtung uttb baö ©tedjenbe bes> 
groar guten, aber ben (Segenftänben miftossfopifch nabe gebrauten Äuge« 
geben feiner Darftellung ben Änftridj ber ©achlidjfeit, welche anfpricht, aber 
nidjt erfreut, etwa« ©taljlgraues unb Irocfeneb, wooon im gangen Veffing 
aud> nitbt eine eingige ©eite geugt. (Sufcfow b at bie ©illigfeit wicbet in 
ihre Wechte eingefefct, bodi fdjeint fie ber Siebe nicht gu bebütfen; unb bei 
aller innem ©ewegung behauptet fid) eine froftige Sicherheit beet ©erftanbeS, 
ungefähr fo , wie wenn ^emanb, bes if)n umfchwtrrenbcn (Scräufcbecs unge» 
achtet, ft<±? in feiner «rbeit nicht ftören lagt. Unbefangen nahm er, wiewohl 
felbft ein Sertiner Äinb, bie ©übbeutfdjcn gegen bie anmaßlidjen ©orwürfe 
beä Worbend in ©dju^ , bie „fübbeutfdjen ©infeitigfeiten" gegen bie „^egelfcße 
Sllfeitigfeit". <£t glaubte, baß ber Worbbeutfche gu große Stüde auf bie 
.§aibf<hnucfen gebe unb oom ©umpcmtdel gu oiel erwarte. 6ss mögen ba, 
wo ©untpernitfel gegeffen werbe, feine (Seiftet erfcheinen, wie in Scinöberg, 
aber bie ©eiftcr, bie ba erfcheinen, wo man ©ein trinfe, wären ihm hoch 
lieber als bie (Seiftet , bie bort auüblieben, wo man ©lattbeutfd) fprcche. 
6r war ber ©rfte , welcher ben biplomatifchen fehler unb fünftlerifchen Veife« 
tretet in ©amijagen antief, ben ©erliner Siarguiö Peu a Peu, wie benfelben 



Digitized by Google 




254 



Die Literaten 6tS jungen DeutfdjtanbS. 



^Hintermann gefptächswcife genannt hat. StüdficljtSloS griff er feine angeblichen 
Slöaffenbrüber an, «aubc, Ülimbt, Äü^ne, ja fogar $eine, wobei freilich eble 
unb unlautere ©cweggrünbe in cinanber arbeiteten. Denn feiner Selbft* 
erfcnrttniB machte ein franf^after Ghrgeij Goncurrenj unb wo i§n eine trübe 
Ahnung feinet Unrechts befc^lid), wie ©oethe über 'JJewton ficfj einmal aus- 
brücft, ba flüchtete er fid) nicht feiten in eine fopfjiftifdje ^Rechtfertigung ^in* 
ein. Darum wirb bie Sijeilnaljmc , welche uns fein an oielcn Stellen feiner 
Schriften wahrnehmbares «eiben entflögt, burrft ben Anblid feiner §eilung&< 
ocrfudjc namhaft oerringert. ©ufcfow jüf)lt offenbar ju ben Unglüdlidjen, 
aber nicht ju beneu, welche burdj bas Unglüd geläutert, fonbent ju benen, 
bie baoon entftellt werben unb aus beffett Umarmung als Sdjulbigc heroot' 
gehen. Gr felbft befannte, fchon im ^ah re 1839, baß et Alles hotte, um 
‘ßriefter, ©olfs- ober ^ugenblef}ter, oietleidjt nodj ©röfjeres ju werben, aber 
nichts ju einem Dichter. An ber Sritif erft höbe er gelernt, fidj ju con» 
ccntriren, an bem was fchlecht gemacht würbe gefchen, wie es fein müßte. 
Denbcnj femte er nicht, St. Simonismus, ffiieberhcrftellung beS gleifdjes, 
junges. Dcutfchlanb, »on all bem wiffe fein ©emütfj nichts, et lernte nur 
fein §erj, fein «eben, feine lobten. Die Ihatfadjcn aber ftraften biefeS 
fchmerjlich auSgeftojjcne ©efenntnifj «ügen. ©crabe ein Dichter wollte er 
fein, ein ftünftler, ein ©eftaltenfchöpfer um jeben ©reis. Senbeng burdf* 
furchte beinahe jebe feiner poetifdjen Arbeiten; oon bem Driebwetl braunen, 
in bett 3Bünfdjen unb ©efchmadstichtungen ber geit, nicht aus reinen, innern 
Duellen würben feine Stomane, Diooellen unb Dramen gefpeift. Demgemäß 
behauptete bas ©emühen, etwas oorjuftellen was er nicht war, bie Ober- 
hanb unb forgte er mit bem Aufgebot aller feiner .Kräfte um eine Gitabelle 
feines AnfehenS. Stamcnlofe Schnell- unb ©ielfdjretber, bie er belächelte, 
ja »erachtete, waren beftänbig feinettoegen unb natürlicher ©Seife auch um 
ihrer felbft willen tljätig; er befjerrfchte $ah r i f h n te lang bie beutfehen 
trntgen, er war ein ^ournalift geworben, weil er ein Dichter fein wollte. 

Die anberen ÜRitgliebcr beS »ermeintlichen jungbeutfehen ©unbes hatten 
webet etwas ffiiberfpruchsoelles, noch etwas Stäthfelhaftes. liebet berfelben 
fuchte ben «efern bie 'JJieinung beijubringen , baß et bas Steformwerf »om 
Alpha an begänne, babei jebodj war ber Ihürgriff , ben fte mit ber SJtienc 
»es juetft Deffncnben anfaßten, noch warm »on bet £>anb beS furj juoor 
in bie Ihü* getretenen. 

«ubolf ©Sicnbarg hatte bie Stolle beS pathetifchen DeclamatorS. Gr 
meinte es gut, aber er hatte feine eigene ÜJteinung; mitunter fam ihm ein 
glüdlicher Ginfall, ein fruchtbarer ©ebanlenanfah , im ©anjen aber lebte er 
aus jweitcr unb britter .panb unb ermübete burch ben emphatifchen Stetiger- 
ton. $n ben Stahmen einer populären Äcfthctif unb einer ^J^ilofcphiic bet 



Digitized by Google 




j)ie fiteraten bcs jungen JttutfdtlanBS. 



255 



Äefcbicbte braute et alle bk Den peine unb Nlcnjel fpteberifcb ober mit t>cf- 
ti^et täkfticulation erhobenen Anitagen unb gorberungen friegetifch , gelben*- 
mäßig brapirt hinein. Unfere Literatur raiiffc au# bem Nationalen auf- 
fteigen, bie i3bilo|opbie ein freie#, ben Äatheberjwang abfcbüttelnbe# Stuoium 
bes (ünjelnen, bas Sehen als folc^cs jum 3wccfe bes VcbettS gemalt werben: 
fo hieß bie Vofung feiner äftb»etife^en gelbjüge. Aufgabe ber gjufuiift fei eS, 
bie Slotal mitten in ba# (Mebiet ber Äcfthetif ju Dcrpflanjcu , Aufgabe ber 
Segenwart hingegen, ber 'firofa unfer Augenmerf ju fcfjenfcn mtb fie al§ 
Skiffe ju fchärfen. ÜJfan fühlt fidj gebrängt, an SBienbarg# Stenntniß unfeTer 
elafftfthen Autoren ju jmeifeln, inbem man feinen Sabel ihrer ‘JJrofa lieft, 
ffieber @oethc no<h Schiller, nicht Richte unb nicht Schleicrntacher — fo 
läßt er jkh Demehmen — fönne man in bkfer söejiehung ber $ugenb als 
reine# üRufter empfehlen. Schiller überbiete fidj in einer glänjenben, aber 
nur ju oft unbeutfdktt unb boljltltitgeiibcti ^arabefpradjc, @octf)e habe in 
ieiuen Nomanen eine folchc SJienge glatter, höflicher SÖenbuttgen, baß man 
oft nicht roiffe, mie man mit ihm baran fei. Seffing unb Vicfjtcitbcrg, tBincfel- 
mann unb ökorg Jorftcr , pebel unb pippel, Söilhelm oon pumbolbt unb 
Suguft ©ilhelra Schlegel, ^acob (SJrintm unb beffen SBruber fittlljclm idjeint 
fT ehenfo toenig als 'ßrofaiften gelten ju laffen, weil er fie gar nicht erwähnt. 
Sie gange ScbriftfteUcrei ber ©laffifer erflärt er ohne weiteres für ein Spiel 
fhöner (Steiftet, für ein uttfdjulbigeS ©rgöfcen, eine leichte iBefdjäftigung ber 
fhantafie. ferft feit ber franjöfifchcn Neoolution fei ber beutfehe 'JJrofaift, 
eben burch ftangöfifche Schriften, perr unb SDJeifter geworben über bas un- 
geheuere üJiaterial ber Sprache, bas @oetl)c freilich fdjott ju Jtimftarbeiten 
„glücflich oevjimmert" ^abc. ^war gewahre man an ber neuen ‘fJrofa bie 
Bulgare Seite, aber boeh jugleich ihren Urfprung au# bem Heben unb ihre 
Öetnfinfdjaft mit bem Heben. Sarutn fei fie tühner, fchärfer, neuer an SBen» 
hingen , fie Dertathc ihren friegetifdjen ©hotafter, ihren Stampf mit ber 
©irflichfeit, befonber# auch 'h ren Umgang mit ber franjöfifchcn Schwefter. 
Ser große ‘ßrofaift fei peine. ©t ijabt bie größte ÜJleifterfdjaft barin fich 
moorben, baß er ben flüchtigen Nuhtn, Viebetfcichter ju fein, mit bem größe- 
ren oertaufebt h a öe, „auf bem coloffalen, alle Sorte ber Seit umfaffenben 

^nftrument 3 U fpielen, ba§ unfere beutfehe ‘fSrofa barbietet." $n ber Shat 
fcftbar. Diit bem unb (Senußmenfchen peine tritt ÜMenbarg ben ®e- 

oei# ber ©ahrheit an, baß bie Schriftftellcrei ber ©laffiler Jener ber 2)?o- 
bemen gegenüber nur ein fdjöne# Spiel unter haltungöbebürftigcr SDiettfdten 
getreten ; ba# Neifebilber- unb Salontrciben peine# fjebt et über beffen 

Hieberbiditung empor, ja er ift fo feljt aller echten ©mpfinbung bar unb 

lebig, baß er bie Neifebilbet in ihrer „©onception" über bie biehterifchen SBerfe 
aller 3 «ten ftellt. ÜJiit folchem ffialjnwilje oerglichen will e# nicht Diel be- 



Digitized by Google 




256 &ie Siteraten bcS iungcit 3)mfd>lanb6. 

beuten, wenn et @oetf)en als ben erften Sramatüer, ©uron als ben etften 
Vprifet bejeidjnet unb wenn et bie ertefenften Ungereimtheiten übet bie ^bet 
bes gauft oorbringt. 3 n feinet ©Tofdjüre : 3 ur neueften Literatur wirb 
fein ©efebwäh bereits unerträglich, artet feine Schwärmerei für bie neuen 
@ötter in fdjwülftigc ©öfcenbienerei aus. ©oetpc unb bie SBeltliteratur — 
gürft fjücfler — Naupadj unb bie beutfepe ©üpne — Heinrich peine — Vucinbe, 
Sipleiermachcr unb ©upfow — : baS finb bie Shcmata, welche hier, wie 
in ben meiften ©ücbern unb 3 ourna ^ au Ph fn ber bamatigen ©clletriften, 
Äinberftanfheiten ähnlich, graffiren. ,^n Naupach ftedft mehr als ©in Siebter, 
aber alle gufammen machen feinen gangen aus“; „bie junge Sritil hot junge 
Stränge gu oerf^enfen“ : über begleichen ^htofett ftolpcrt man auf Schritt 
unb Xritt. Sic ©ertrauten ©riefe werben folgenbermafjen charafterifirt: 
„ . . . fclbft auf bas graue ©apier fiel ein wunberfamer, träumerifcher ©lang, 
ein wiebctfdjcinenbeS Nofenlicht oon Süffen , ein $ctfjer con ©liefen unb 
pauepen hämmerte l^rauf , bie engen fdjwargen Spaliere ber 3«fcn wallten 
auSeinanber unb erweiterten fiep gu blühenben ?aubgängen. Nachtigallen 
fcplugen h «rein, wohlbefannte liebe ©eftalten fcpwebten pfternb unb fofcnb 
an ben 3wctgcn oorüber, Nomeo unb 3 u Ka , Slbälarb mit peloife, ©«traten 
mit Vaura , unb in bet Ntitte fchritt ber göttliche Schleiermacher mit be» 
frängtem paar, umrfngt con Schülern unb Schülerinnen, eifemb gegen bie 
Unnatur beT pergen, gegen bie heudjlerifche ©erberbnifj ber Sitten, gegen bie 
unoerftänbige ©rüberie ber fficiber . . . u. f. w.“ ©benfo gefchmacfooll 
fpricht ber lallenbe IhPtfusfcbwinger aus Ältona über ©upforo, inbem er 
gugleicp als „moberner“ ©rofaift eine fehlerhafte Äppofition anwenbet: „3h* 
fennt hoch Starl ©ufcfow, ber geniale ©erfaffer beS Ntapa ©uru, bes 
Nero unb ber öffentlichen Sljaraftere, ber jefct in Jranffurt lebt unb bas 
©poche machenbe l'iteraturblatt gunt ©pönip fepreibt, biefer breiunbgwangig» 
jährige Starl ©upfow war com ©eift bet Siebe auScrlefcn, Jriebticp Schleier» 
macperS oertrautc ©riefe wiebet eingufüprcn . " 

Solche Scribentenfehanbc folgte ber ©pre unferer claffifchen Sichtung. 

f>aigt toieftS nicht entlaufjeu 

®ttn ffiaffet wo «8 quiUt unb auf) btt 15fü&e jaufftn V 
fingt bet alte Spifc. 



Digitized by Google 




2>ic gutunft pcö *Migion8imtenicbtS 



257 



Pie BuRunft bes ^efißionsutttenidtfs. 

Schon bas l^cnta btefcr ibemcrfungen ift mobern, ober ricltnohr ein 
Sefultat aus mehreren tnobernen Jactorcn. Qm Vtnfarni trat fo jietnlid} ber 
ganje Unterricht in unfern Spulen Religionsunterricht. Roch bie befannten 
preufjifchcn Regulatire ron 1854 machten ben erangelifchen Religionsunterricht 
äußerlich unb innerlich jur pauptfache. 3 n ben preufjifchcn ©pmnafien trurbe 
Pct Religionsunterricht ebenfalls noch 1 856 etwas uerftärft , aber es ift eine 
Senbung in ber öffentlichen SBeljanblung bcS ©egenftanbcS cingetretcn. Riemanb 
Stoeifelt jefet, ob liefen, Schreiben, Rechnen, ©efchichte unb bergl. fiinftig in ben 
Schulen betrieben werben wirb, wol)l aber, ob (ich ber Religionsunterricht 
auf bie Trauer obligatorifch behaupten werbe. $n einigen (Megenben, wie in 
ßlüH'othriugcn , ift in ben hörten Schulen ber fatholifdjc Unterricht fchon 
ni*t mehr für Me rorgcfchrieben; auf eine SßMUenserflärung beS Katers hin 
erfolgt DiSpenfation. Rach ber Uebereinfunft rieler beutfeher fianbeSrcgicrungen 
(wrmöge ber Reichsfchulcommiffion) ift es nicht mehr nöthig, baß in ben 
Slbiturientenjeugniffen etwas ron ber Religionsfcnntnij? beS Inhabers fteht. 
fluch ohne biefeS Specialfach ift baS Beugnit überall gültig. $it ißrcujjen 
barf bis jeljt ron ber ftaatlich eingerichteten ReligionSftunbe in ben f)öl)ercn 
Schulen nur bispenfirt werben, wenn ein jurcicf)cnbcr Grfats bafür nach” 
gociefcn wirb, ober gu ber 3 f it, wenn ber Konfirmanbcnunterricht ohnehin 
rdigiöfen Unterricht in Jüflc barbietet. Unb bieS immer nur auf Mtrag ber 
Gltern unb unter Rtitwirfung ber höheren ©ehörbe. So baß immerhin ber 
heutige ©rojjftaat conferratir genug gu Serie geht. Mer bie Sahn ift bodj 
gebrochen. 

Sin fich liegt in ber Sonberfteüung bes fatholifchen Unterrichts, in ber 
Neigung, ihn aus bem officiellen Vclirplan ausgufch eiben, noch fein Urtheil über 
ben SBerth beS Religionsunterrichts. Der wichtigftc (Mrunb bafür liegt offenbar 
barin, ba| wir cs in ber Religion mit etwas Sefonbercm ju tf)un haben, 
nithe mit Xh J tfachen ber SBiffcnfchaft unb Munft, fonbern mit Uebergeugungen 
beö ©emüths, bie jroar nicht beweisbar finb, aber barum rielleicht um fo 
inniger feftgeljalten werben. 3 uma l ta fie non befonbers bagu organifirten, 
alten, ehrwürbigen ©cfellf (haften (Kirchen) gepflegt unb geftiipt werben. 

Dafj es nur baS Religiöfe ift, baS biefeit Sonbercharafter auSntacht, 
wirb balb flar. Denn wenn bie ReligionSgefellfchaft auch noch eine Siffcit* 
fchaft ober ftunft erzeugt hat (Dfjcologie «•), fr fällt biefeS (Ergeugnifj , baS 
eben nicht mehr bas Religiöfe felbft ift, ber allgemeinen SDlethobe ber (Sr* 
fenntnifj anheim, es wirb föeftanbtheil ber anbermeitigen ©efchichte, (Sultur 

3» «men 8(ei*. ISJB II M 



Digitized by Google 




258 



Die t>cS 'sHcligionSunterrid'tS. 



gc[d)id)te, i|M)ilofophte ic. unb ber Staat hat feinen (Krunb, batin 

etwas »partes ju finben für feine Sulturaufgabe. DaS Religiofc aber ftefjt 
anbers. So cS rein oorfomrat, ba ift es ber Siffenfcbaft unb bem Staate 
nicht untert^an. Leiber geht cS aber fo aufjerorbcntlidj gern Serbinbungen 
mit bem üiidjtreligiöfen ein, baß cs fchwer ift, bas Religiöfe für fich bar* 
guftellcn. Sooicl ift aber ficher, baß fich baS Religiöfe auf baS Dafein einer 
überfinnlidfen Seit begieljt, einer Seit, bie baS ficljtbar oor uns liegeitbe Stütf 
beS Seitbaues ergänzt. Ratürlich fönnen bie Schiebungen gwifdjen biefen 
beiben Stücten äufjerft ocrfdjieben gebaut unb angefchaut werben, aber fie 
fehlen nirgenb unb haben nirgenb gefehlt. Jpiftorifdj angefehen, hat nie ein 
Solf gelebt, bem es nicht ein Bebürfniß gewefen wäre, fein l?eben an ein 
UnficfitbareS, (geiftiges, (göttliches angufnüpfen. Die profane Seltanfcbauung 
geigt halb ihre Stängel , unfer Siffen ift halb gu (£nbe unb »erlegt bie fo 
halb abgebrochenen Reihen in ben (glauben, fowoljl was bie Einheit im Sielen 
ber Seit, als auch was bie Sntwicfeluitg ber Seit betrifft. Der Schtnerg 
unb baS Unglücf beS Sehens wollen getragen fein; fie fuchen fich in einen 
religiös erfaßten Scltplan mit einguflechtcn. Die Schwäche unferer Siebe unb 
unferet (gute überhaupt fucht Stärfung in einem ^etligen Sefen, baS bie 
?iebc ift unb uns hilft, gut gu fein. §ier liegt überall baS Religiöfe fo oor, 
baß eS geeignet erfcheint, bei fi<h fclbft gu bleiben unb nicht in frembc (gebiete 
übergugreifen. Darum ift eine folche Ucberlegung nüfclich, um ben eigentlichen 
blcibenbcn Serth beS Religionsunterrichts gu empfinben. Denn wenn wir 
auch auf ber Kulturftufe ftehen, bah wir wiffen, alles in ber Seit gehe nach 
feften (gelegen oor fich, fo merfen wir nichtsbeftoweniger , baß ber Serth 
biefeS gefetjmäfjigen (gefchefjenS in ber Seit bodj nichts ift gegen bie (gütcr 
bes (pergens, um bcrentwitlen aller jener wunberbare RlecßaniSmuS nur ba 
ift. Unb eben auf biefen feften ©oben gieht fich bie Religiofität in ihrer 
Reinheit gurüc!, unbeweisbar im ©ngclnen, aber auch unangreifbar, unb im 
(gangen ein nothwenbiges ^robuct ber menfehlichen Ratur. @S ift baher be* 
greiflieb, bah ber ißäbagogc, Wie ber Staatsmann, ben wir hoch auch als einen 
'IJäbagogcn im groben Stil auffaffen bürfen, bem Religionsunterricht, wie 
wir ihn bisher in ibealer Seife gcgeicljnet haben, eine große Sumpatbie ent* 
gegenträgt. (SinerfcitS ift er überzeugt, baß eine allgemeine Jorberung ift f 
bie gütige (generation müffe ihre Kultur in georbneter, technifch gefaulter 
Seife bem folgcnben (gefchlecht überliefern, unb baju gehöre auch bie religiöfe 
Kultur, anbererfeits ift es ihm oöllig gewih, baß bas religiofc Klement ber Kultur 
eine bebeutenbe Riiffion hat für bie Äbrunbung unb Beruhigung unferer profanen 
Scltanficht unb bie Beßcrrfchung unfcreS gangen, fo leicht aufgeregten Sefens 
im praftifchen Veben. (Sin Staatsmann war es, ber mir einft fagte : „Rchnten 
wir ber Schule ben Religionsunterricht, fo nehmen wir ihr bie Seele, ben 



Digitized by Google 




®ie gutmijt l «ä 'Jidi.]u'U'-'umttrtd'ts. 



259 



-Sorraeni'djein aus intern Veben." Der fo fprach, hatte fid> offenbar ein $beal 
oon Religion unb Unterricht in ber ^Religion gebilbet, unb oon biefem ©taub* 
punft aus haue et Siecht. 3Jon eben biefem ©tanbpunft aus ift es feine 
richtige iföfung ber ©djmierigfeiten , welche bie Sache macht, wenn bet Staat 
es oorpht, ben Kirchen ober anberen gactoren ben ^Religionsunterricht p 
überlaffen. Sr barf cs nicht einmal barauf anfommen laffen, baß biefer 
Unterricht nicht mehr angeboten ober gegeben wirb. Denn biefer Unterricht 
ift auf feine Seife als ein an fidf entbehrlicher barauf teilen; er ift wichtiger, 
als bie meiften anbem Discipltnen, wie aus ber Stellung ber ^Religion in ihrem 
ibealen Sefen oon felbft heroorgeht. 

Abfidjtlich twbcn wir uns fo lange auf ber pöhe ber begriffe gehalten ; 
inbefe ein fo rein ptincipieller Stanfcpunft ift jwar unanfechtbar, aber auch un« 
fruchtbar, Sic leicht ift eS p jagen, baß, wenn es gelinge, einen fReligionS« 
unterricht herpftetlen, bet fich auf bas IReligiöfe, auf bie Seit bet überfinnlichen 
©ütet unb unfere fittlich geiftige Kräftigung burch biefelbe befchränfc, für 
bie 3 u h m f t biefes Unterrichts beffer geforgt fei, als für bas gortbeftchen 
mancher anbern Disciplin ! Sir haben es fa überall mit ber harten, con« 
cretcn Sirfli^feit p thun. Sir fprcchen oon ^Religionen , bie finb; oon 
Kirchen, bie mir fenncn, bie eine lange ©efdwhte hinter fich haben unb 
IRenfchen bet »erfdjicbenften SilbungSftufctt umfchliefien. Da möchte fich wohl 
UJfanches anbers ausnehmen, als in bem biofeen gbeal. 

Ss hat nie eine iReligionsgefeUfchaft gegeben, bie blos IRetigionSgefeÜfchaft 
gewefen wäre; unb eS giebt auch h eute feine religiöfe Scltanficht in ben iDiaffen, 
bie blos religiös wäre unb auf bas profane (gebiet nicht Übergriffe. SDtit ein 
wenig ‘•Pfprfwlogie begreifen wir auch, warum es fo fein mufe. 21 bet jeben« 
falls ift bie Ihatfadfe richtig. So fich Kirchen über ihren Öllauben aus« 
fprechen, oemchmcn wir nicht btoS Srgänpngen beS profanen Denfens unb 
SJorftellenS burch bas religiöfe 23orftellungSmaterial , fonbern ein Xheü beS 
profanen wirb erfefet burch einen teligiöfen Xheit. Sofort treten Sollifionen 
oon gröfeeter ober geringerer Öebenllichfeit auf ; baS Ölebiet beS iReligiöfcn 
wirb in bas profane auSgebehot; ©efefce , bie im profanen ©ebiete un« 
jtoeifelhaft betrieben, füllen aus teligiöfen ©rünben nicht mehr hettfehen ober 
nur unter sßebingungen, bie bem menfchlichen Siffen wiberfprechen. Anfänglich 
wirb bet Uebelftanb gar nicht empfunben, ber barin liegt unb ber bie Einheit 
bet Scltanficht fcfjliefelicb unmöglich macht. Senn es noch feine Aftronomic 
giebt, fo ift eS nicht fo abfurb p beten, ©ott möge bie Sonne ftill ftellen, 
ober es möge p ber ßeit, ba wir eine tReifc machen wollen, IBollmoitb unb 
nicht Jieumonb fein. Der blos religiöfe 'JDienfch glaubt in folchen 3eiten mit 
folchen baroefen Aeufeerungen in herrenlofes ©ebiet p geraden, wo er 'Jciemanb 
Abbruch thut. Aber allmählich überfpimit fich alles mit ben gäben ber Süificht 



Digitized by Google 




260 



$te »Jutunft »es ^Helifliottöuiitcrcicbtc 1 . 



in gefeplichc 3ufammenhänge, unb bann ift cs mit ber parmlofigfcit jener öj' 
curfionen bes Religiöfcn in bas profane ju önbe. 

ös mürbe uns unnüp auf halten, öollifionSfälle aus »ergangenen Religionen 
ober »ergangenen $eiten £)ier aufjujählen. Sir haben es mit ber ©egenwart 
ju tljun unb jwar mit bet chriftlicbcn ©egenwart. ®iefe chriftlicbe Gegenwart 
fann nun, wenn fic ficf> in ber angegebenen Seife über bas rein Rcligiöfe 
in bas profane »erirrt, halb mehr mit ben ©efepen bet Ratur, halb mit ben 
©efepen beS Rienfcheugeiftes in gmiefpalt gerätsen, unb in beiben fällen 
entweber bircct ober nur burdj gewiffe ^ol^erunßcn , alfo inbirect. Sir 
erinnern uns babei immer, baß für uns nur in 'Betracht fommt, wie jene 
Vermifchungen beS Religiöfcn mit bem profanen auf bie Serthfchäßung bcs 
Religionsunterrichts toirfen müffen. 

Stile chriftlicbe Kirchen nun halten bas Sunber feft unb jwar in bem 
fttengen Sinne, baß (Sott bie ©efepe ber Ratur nach feinem Belieben, bas 
nur burdj feine Seisheit geregelt wirb, burchbrocpcn hat unb jeberjeit burch* 
brechen fann. öS ift flar, baß ber jweite Xh»il ber Shmbertheorie gegenwärtig 
ju einer mel)r theoretifchen unb hPpothetifcben Slnficht herabgefunfen ift. SDfan 
erwartet nicht mehr bie wunberbaren Teilungen ber Stranfen ober bie Stuf* 
erftehung »on wirtlich lobten. ÜJJan erfennt, baß ber ißroeeß beS Gebens an 
fi<h ben lob herbeiführt, ber nicht als eine auch fehlen fönnenbe 3uthat etwa 
in golge ber Sünbc aufgefaßt werben barf. £ie 'Hföglichfeit neuer Sunber 
bient nur baju in bem Softem , um eine gewiffe ©eite göttlicher Allmacht 
beffer aufrecht ju halten. Slber bie eigentliche Veriobe ber Sunber wirb in 
bie Vergangenheit gelegt. Senn alfo gelehrt wirb, baß bie altteftamentlichcn 
Sunbcr unb bie neutcftamentlichen alle fo oor fich gegangen finb, wie fie 
erzählt werben, fo fann ein Vertljeibiger ber profanen Öultur »erfuchen $u 
fagen, hier liege ein birectcr öonflict noch nicht »or, bie Religiöfcn fagten ja 
felbft, baß jene Sunbcr einem »ergangenen Steon angehörten. IDie wiffen-« 
fchaftlidje Stuffaffung ber Ratur bleibe babei unangetaftet, benn bie ©efeplicbfeit 
ber gegenwärtigen Seltentwicfelung werbe nicht in Slbrebe geftellt. So fann 
es allerbingS fcheiuen, unb eS ift wahr, baß babei ein 3ufammenftoß fo lange 
»ermieben wirb, bis bie Vernunft imte wirb, welchen Serth bie ^nbucticn 
auch für baS Stubium ber Vergangenheit hat, unb bis man bie Vhantafien 
»on einer ehemaligen wunberbaren Ratur aus bem Bereich ber nüchternen 
^orfchung in bas ber Roefie »erfept. *$ft b ' e ©inficht baf)in entwidtelt, fo 
wirb bie Sunbererjählung aus bem alten Jcftament boch mit ju ben ßollifions« 
fällen gehören. 

©anj ebenfo ift ein ftreitiges ©ebiet ba »orhanben, wo bie wunberbare 
öinwirfung auf ben menfchlichen (Seift , wie fie in allen chriftlichen Äirchen 
gelehrt wirb, mit ben »on uns hinlänglich erfannten ©efepen bes ©eiftes in 



Digitized by Google 




261 



24« 3i!fuu(t bts 9UligiouSmittrrid)tä. 

Siberfprutfi gerät l). "Jlde tfiriftlicfien Sirtfien unb niefit bto-3 bie tfiriftlitfieit, 

fennen ißütfier, bie tnefir als 'ßiitfier finb, auf bie bie ©efefie ber literariftfien, 
fiiftorififien, pfptfiologiftfien, etfiiftficn Hritif niefit anwenbbat finb. Sir efiren 
eie Äbfitfitcn, bie burtfi foltfie ^nfpirationslcfiren rerwirflitfit werben [ollen, 
aber wir begreifen notfi mefir bie ißerlegenfiett , in bie ber Xfieologe gertitfi, 
irenn er biefen begriff übernatürlitfier ißütfier reefitfertigen foll. ©S ift baficr 
in ben tfreifen, bie eine etwas fiüfiere Stellung in ber firtfilitfien unb pro» 
fanen Gilbung einnafinten, allgemein Sitte geworben, ben Qnfpirationsbegriff 
ab’juicbwäefien. Damit ift, wie auf bas ißeftimmteftc aus ben Spmbolen fier» 
torgefit, ber alte fefte (Stauben preisgegeben, aber bie $eit ift ju mäefitig. Unb 
n?ie bann ber ©latibe an manefie Suuber in ber Statur feinen einzigen .fjalt an bei« 

Umftanbe fiat, baf biefe Sunber in bem infpirirteit ißutfie ftefien, fo beginnt oon 
ber mobernen Raffung ber ^nfpiration, weltfie eben ein ^rcisgeben ber Vefire ift, 
autfi eine hritif unb Sitfituitg ber Sunber. Die ©tfieibung beS tRcligiöfcn 
een bem anberweitig ,511 beurtfieilenbeu Material lefint fitfi barum ficutgutage 
gern an bie ißibcl, unb es ift eine fiäufige, ftfiücfiterite, aber jirecfmapigc 2trt, 
fx<f> $u orientiren, wenn man in ber Stfirift felbft ganje Partien ausfefieibet 
als niifitteligiöfe , als foltfie, bie fitfi mit SDfärtfien unb Sagen, ober mit ben 
‘•Meinungen finblicfier am beften pfammcnftellen. Über bie Sirtfien 

müffen barüber anberS beitfen. llitb barin liegt gerabe bie Stfiroierigfeit, baf; 
alle Jtircfien , wie fie finb, über Diatur unb iDfcuftfiengeift tfefiren Derbreiten 
unb oerbreiten müffen, bie angcblitfi religiös, in bas profane ©ebict fiemmenb 
unb rerwirrenb eingreifen. Sie aus bem Singebeuteton fieroorgefit, fann feine 
Sinfie p ben Diahmoiffcnftfiaften eine fiarmlofe Stellung einnefimen, feine 
fenm ben begriff gefcfiicfitlicficr ©utwicfclung, beim fie fennt nur ein 'Dieben* 
nnanber „ficiliget" ©eftfiitfite unb profaner ©eftfiitfite, burtfi weltfieS Sieben» 
rinanber bie Siffenfifiaft jetftört wirb. Steine Stirtfie fann ferner bas Sitt* 
liebe als ein ©lement faffen, bas aus ber 'Dienftfifieit im Vaufe ber $cit ebenfo 
fufi emwitfclt fiat, wie bas llebrige, wie j. iß. bie ©infitfiten in geiftige unb 
natürlitfie '-ßerfiältnifje. ^coc Stirtfie läfit baS Sittlitfie auf Offenbarungen 
Sette« berufien unb jroar bei bem Vefirfafi non ber Sünbe auf befonberen 
Cffenbarungcn ©otteS. 'Darin allein liegt ber ©runb, weSfialb jebe ftirtfie 
baa menftfilitfie Siffeu fierabbriitfen muff, benu febe Hirtfie fennt notfi ein 
unteres fiöfieres Siffeu. Dieben biefem anbern fiöfieren, oorgeblitfien Siffen, 
fei es, bafi man es in ber ißibel abgeftfiloffen ju fiaben glaubt, ober fei es, 
ba§ man es in ber angcblitfi fieiligen .Mirtfie unb bem Unfcfilbaren in IRom 
ftnbet, mup autfi ber Staat fieruntergebrütft werben. öS giebt gar feine 
anfcere ÜRöglitfifeit; nur bem ©rabe natfi ift bicfeS .perabbrütfen bei ben 
froteftanten peritfiieben oon bem bei ben Satfiolifen. ©iebt eS auf ber 
«inen Seite nur irrenbe fünbige iDicuftficn, auf ber anbern Seite beftimmt 

Gowgle 



Dii 




262 



Sit gutunft tes Sietcgicmäunttrncbts. 



angebbate göttliche ©orte, liegt in biefen göttlichen Offenbarungen bas 
ewige ,£>eit, fo fann auch bas Sdjönfte unb .£>errlichftc, was bas 2Renf<hen* 
gefcfflecht erzeugt hat, auch ©iffenfdfaft unb Staat, nicht unfere ©emiither 
begliicfen. Auch wenn {ich ber ©laubige in feinen heiligen 33u<hftaben unb ©c» 
boten angetoiefen fielet, ben Staat unb ben ftaifer ju ehren, fo ift eS boch ein 
halbes ©erf. Staat unb ©iffenfhaft unb alle anberen profanen Dingen, wenn fie 
butch bie tirchlichen Safeungen wiebet in ein gewiffeS Vicht gefteüt werben, 
befommen boch nur ein geborgtes Vicht. Die Sonne ber Kirche ftrahlt burch 
fich, aber fie erlaubt, ba§ auch bem profanen ein bleicher 2Jfonbcsglanj ju 
Dfjeil werbe. Däufdjen wir uns boch nur nicht, als ob foldje Dinge jujällig 
wären unb jum ©efen ber beftehenben Kirchen nicht gehörten. Sie gehörten 
ju biefent Sirthenwcfen oon Anfang an. 'Dian muß fich gewöhnen, bie Dinge 
fo ju fcfjen, wie fie finb, auch wenn man fie anbers wiinfehte. 

ffiiv finb oon ber f>öf)e ber ibealen '.Religion tief herabgegangen, ©ir 
fanben es gebührenb , baff bet Staatsmann ben ^Religionsunterricht hoch halte 
unb pflege, aber jefet feheinen uns bie wirtlich beftehenben ^Religionen ein 
Qntereffe ju oertreten, bas bem Veben beS Staates nicht hontogen ift, unb 
jwar fcheint bas fo fein ju muffen. 

Der nächfte ©inbruef, ben biefe Kluft jwifcfjen bem $beal unb bet 
©irflichfeit ffeutjutage auf ben Staatspäbagogen macht, ift ber ©unfeh, bie 
Ueberlieferung beS xfteligicfen auf bie Sphäre bes perfönlidjen ikrfehtS unb 
ber Jamilie ju oerweifen , wo fie boch nicht controlirt werben fann noch barf, 
bagegen bie öffentlichen Schulen, in benen eben ber Staat „Schulhort" ift, 
einem folchen Unterricht in bet ^Religion ju oerfcblieffen, wenn man eben 
einen richtigen nicht hoben fann. ©ewig ift jebenfallS, bafe bet Staat jwei 
anbere AusfunftSmittel nicht anwenben barf, er barf webet, wie eS früher 
möglich war, einfach ben '.Religionsunterricht aus fich felbft fo beftimmen 
unb ettheilen, wie et ben Unterricht in ÜRathematif unb ©eograpljie nach 
ftorm unb Inhalt »orfchreibt unb ettheilen läßt, noch barf er bie Kirchen 
ermäebtigen, biefen Unterricht als Schulunterricht ju orbnen unb ju er» 
theilen, ohne ihn unb nach firchlichem ©utbünfen. Das jweite Äusfunfts* 
mittel ift im oorigen f<hon jiemlich erörtert. 6S braucht nur noch gefagt ju 
werben, baf? gerabe heutjutage ber Staat fich nicht fo oerhalten barf. Der 
Staat ift nach unb nach ju ber ©nfiefet in feine umfaffenbe Aufgabe für bie 
ganje ßulturentwicfelung gefommen. Qnbem ihm bie beften Öeftrebungen 
bet ©ijfenfchaft ju gute gefommen finb, hat er ben Aberglauben abgethan, 
als gäbe es einen ©ornplcj höherer ©ahrfjeiten , göttlicher Offenbarungen, bie 
nur einet aparten ©efeüfchaft oon firieftern jugänglich wären, bie bemnach 
crfuc^t werben müßten , ben Anbern , itiSbefonbere ber ftugenb biefe 'JDfpfterien 
beftens mitjutheilcn. Die Kirchen finb tf)tn ©efellfcfeaften, wie anbere, bie er 



Digitized by Googli 




Sie 3ufunft beä IRelicjionSiintmicfitS. 



263 



oon bem ihm mohlbefanntcn fittlichen Stanbpunfte au« beurteilt, fötbert, 
pflegt, aber auch tjinbert uitb beftraft. ©S wäre abfurb, wenn er unter fol* 
eben Umftänben ben Sinken ein fo wichtiges Gebiet ber Schule öberlaffeit 
wollte. Iber auch bas etfte 3J2 ittel , nämlicb bie Sache allein ju orbnen, 
ift unthunlich. Glicht als ob ihm baju bie Senntniffe fehlten ; auch bie Sieche 
beft^t feine Stenntniffe , bie bem Staate unjugänglich mären. Qn ber Religion 
hanbelt es [ich überhaupt nicht um ftenntniffe, rcenn man nicht mit SBorten 
fpielen will, fonbem um (GemüthSurtheile , welche überliefert werben oon 
©efchlecht ju ©efchlecht unb beren Feinheit burch ein beftänbigeS 3urü<fgehen 
aui bie daffifchen 3^3^ ber gtömmigfeit gefiebert wirb. Tenn baS ift es 
ja, weshalb wir bie religiüfen Urfunben lefen laffen. Rur ba§ Religiöfe ift 
uns babei merthooll , bas wir fo innig unb ftarf ba finben. SSkcs fich baran 
angefefct hat, ift unS religiös gleichgültig. 3Ba§ im Kitten Teftament fonft oon 
ber Unfterblichfeit, oon ©regeln uitb Teufeln, oon ffiucher, oon Speifen unb 
gaften gelehrt wirb, was fJauluS für eine X^corie oon ber SatiSfaction, 
was Johannes für eine Theorie oom KogoS ober oon beit ©belfteinen beS 
htmralifehen Qerufalem gehabt h flt , ift uns wie alles ©ulturgefchichtlichc 
widrig, mir fuchen es ju oerftehen, aber wir rechnen es nicht ju bem Re* 
Ügiöfen. 'Öefinnen wir uns hierauf, fo finben wir mieber biefelbe Slmalga- 
mirung beS Reltgiüfen mit bem Änberweitigcn in bem claffifchen ReligionS- 
matetial unb eS geht uns mehr unb mehr auf, bag jwar in allem ReligionS* 
unterricht eine ÄuSfdjeibung beS Religiöfen aus feiner Umhüllung ftattfinben 
muB, bah aber biefer ÄuSfcbcibungSprocef? nicht oon äugen an ben Stoff 
herantreten famt, fonbem bag er ein perfönlich Bemittelter fein mug, 
ganj im ©inflattg mit bem, was über bie ©igentljümlicbfeit beS Religiöfen 
bisher gefagt worben ift. 3” ®>*em (Gegenftänben wäre es nicht fo unbcnN 
bar, bag ber Staat einem Kehrer (j. 8. bet (Geographie ober (Gefechte) ein 
Lehrbuch , in bem baS päbagogifdj SBetthoolle fchon aus bem weiten (Gebiet 
ber SBiffenfdjaft auSgefchieben wäre, in bie .panfce gäbe; fetbft bei nicht oor» 
hembener Uebereinftimmung in ber Sache ift ber Kehrer an baS 8uch ge- 
bunben, baS ihm fo oorgefchrieben wirb. 8ei bem Religionsunterricht ift 
baS anbers. SöaS hier mirlen fann, ift bie mit bem eignen (Gemütf) ange- 
eignete, fefte Ueberjeugung oon ber 8ejiefjung ju einer unfidjtbaren SÖJelt, 
nicht eine ftembe SReinung, bie ich als bloges :gnftrument wibetwillig über- 
Tiefere. ©S folgt alfo fchon heraus, bag ber Staat ben Religionsunterricht 
ttuT benen auftragen fann, bie ihn gern, aus eigener Ueberjeugung heraus 
geben. Tiefe Wahrheit würbe nur bann ben Religionsunterricht für bie 
geige geführten, wenn baS religiöfe ©lement ein entbehrlicher KupuS wäre, 
ober baS religiöfe Sebürfnig ein bloS oorübergehenbeS. Sie würbe ben 
djriftlichen Religionsunterricht für bie golge gefährben, wenn bie Rebe oon 




264 



3)ie 3uhmft toe§ WctijjionäunterriditS. 



ber „Selbftgetfehung" beS ©h*iftenthunts ben Sern ber Sache träfe imb nicht 
bie bloße h'ftorifche f^orm. 

Diocfj etwas ift babei gu bebenfen. ©s ^jiebt Heute, bie burch if>re eigen» 
tl)ümlid)e ©ntwicfelung , iuSbefonbere burch Üftißßanblungen , bie ihnen non 
Seiten ber oerholgten (Släubigteit gugeftoßen finb, ober burch bie wiberwärtigen 
©ulturhinberniffe, bie in ber SJornirtljeit einzelner fircblic^er Streife liegen, in 
eine leibenfchaftlidje Aufregung gegen bie Ortljobofie geratben finb, ^hnen 
erfebeint leicht bie Negation beet oielen Abfurben, bas fich an bie ^römmig» 
teit angefe^t hat, als bie Aufgabe beS ^Religionsunterrichts. Aber richtig fann 
bas nicht fein. Oer AuSfdjeibungSproceß , ben mir als nöthig erlannt haben, 
ift nicht felbft etwas tHeligiöfes. ©r muß oorauSgegangen fein im t&emüthe 
bcS VehrerS, beoor er feine Aufgabe angreift. Aber biefe Aufgabe felbft ift 
eine bauenbe, pofitioc, ßebenbe. ®S giebt nichts iterberblidjcreS in biefem 
Unterricht, als bas Schelten auf anbere Anfichten uub ißerfonen. Unb 
in feinem anbern (Gebiete ift eS fo nothwenbig, als auf biefem, baß man 
einfach unb ohne ijJolemit baS Söeftc giebt, was man für bie Schüler gu 
fagen weiß. Solche ^erfonen alfo muß ber Staat fuchen, bie ihm in ben 
begeidmeten fünften entgegeufommen. 

llnb ba man eben bei einem Anlaß nicht alles fagen fann, was noch 
gu fagen wäre, fo faffen wir, gum Schluffe eilcnb, ttfiehrereS noch einmal 
gufantmen. Oer Staat ift es, ber allen auf allgemeine '-öilbung berechneten 
Schulen auch ^Religionsunterricht anbieten muß unb gwar einen folcpen, ber 
an bie beftehenben SÖebürfniffe unb ben ©ulturftanb ber SJirdjen anfnüpft. Oie 
üJlänner, bie biefen Unterricht geben follen, müffen felbft aus biefen tHeli* 
gionSgemeinfchafteu heroorgegangeit fein. 4ßeil fie aber ihren Unterricht nicht 
als bloße llcbermittler ohne perföttliche Uebcrgeugtheit geben fünnen , fo wer- 
ben fie nirgenb als Oelcgirte ober Organe ber Stirnen aufgefaßt, fonbern 
hcmbeln im eigenen Flamen im Aufträge bes Staats unb geben ben Unter- 
richt nur in freier ^uftimmung gu ihrem ftaatlichcn Aufträge, ©ben bcsbalb 
muß auch e tn 45a ter baS iHecpt haben, fein Stinb bem ftaatlidi angeorbneten 
^Religionsunterricht gu entgiehen. Oie gorberung, baß ein oom Staate als 
genügenb erfannter ©rfah bafür eintrete, laßt fich nicht wohl realifiren. 

liegen bie unbefugte ©rtheilung „öffentlichen" ^Religionsunterrichts muß eS ja 
fonft Büttel geben. Oett häuslichen Unterricht aber fann ber Staat nicht 

barauf anfeben, ob er einen ©rfafc für ben fchulmäßigen IHeligionSunter* 
rieht bietet. 

Oie Jorberungen , welche bev Staat an ben 'JieligionSlehrer fonft noch 
gu ftellen ^at , finb gunächft bie allgemeinen ber '-öilbung, wie bie ÜRaigefipe 
fie für Preußen giemlich glücflicp formulirt t)abett. Oie gu wählenben 

DRänner müffen in ihrer (Sefammtbilbung fo weit fein, baß fie nichts als 



Digitized by Google 




SuS Stuttgart. / 266 

religiöfeS 'Hioment fcftßalten lehren, was mit ben ©tgebitiffen ber ffiiffen* 
itbaft, mit ben ©ebürfitiffen ber profanen Kultur unb Sittlicbfeit in 
JBiberfpnuß fteßt unb jroar au« ber ©infitßt ßcrauS, baß baS iHeligiöfe mit 
btm Sßiffen niefct auf gleicher Vinie ftctjt , fonbern etwas! SelbftänbigeS ift, 
fo lange eS nicht in gfrembaTtigeS übergreift. Sie müffen ferner wiffen, baß 
tos fittlitße SJcwußtfein ber 3<“it, mit einbegriffen baSjenige, was bie ftireße 
al» offenbart oereßrt, auf fitß felbft beruht, nicht auf SBorftßriften unb Sin« 
erimungen ber Stircßc. Stber fic müffen aueß wiffen, baß eS fein befferes 
§ülfSmittel giebt, um bem fittlicßen Sewußtfein bie größte Äräftigfcit ju 
geben, als ein t'ebcn in ber geläuterten 35orftellung beS cßriftlicßen ©ottes, 
turj ein Vcben in ber ctßifdjcn Subftanj bes (SßriftentßumS. $n päbagogifcßer 
Sejießung müffen fie erfannt ßaben, wie fitß bie rcligiöfc SSorftellung im 
normalen 35etlauf ber ©ntwicfelung eines SDtenfcßen, wie eines 35olfcS itotß* 
ffienbig umgeftaltet. So müffen fie wiffen , baß eS unjuläffig ift , bem fiinbe 
bu$ üDfatertal , aus weitem eS feine religiöfe iHaßrung fdjöpfen foü, fo ju 
bieten, wie eS einer fpätern ÄuffaffungSftufc etwa angemeffen wäre. So 
muffen fie aueß mit ben 3uftänbcn ber ©egenwart überhaupt ©ebulb ju ßaben 
geübt fein. fttitßt blo§ follen fie längft wiffen, baß fie fein tKecßt ßaben, 
baS ^ubioibueUfte in ißren Uebergcugungcn Stübern aufjubrängen. Sie follen 
autb fonft warten fönnen uitb ßoffen, baß nach ißnen aueß noch eine 3cit 
femmt unb baß bie beutfdjen &irtßen itocß Äraft genug ßaben, troß ber an 
ihnen überall ßaftenben iUfängcl, in ißrem SBeteicß wcfcntlicße nationale 
©fiter ju pflegen. 

Sagen mir es offen, fließt bie ®ur<ßfüßrung oon fßrincipien, nießt 
Stellung oon beften äußern ^uftänben ift unfer ^ücßfteS. ÜBir fußten, baß 
bie ibealften Ukrfaffungcn unb ©inrießtungen nitßts wertß finb, wenn bie 
Hienftßen, beren 2Boßl unb Jörbctung unfer 3' f l ift, unfern oollfommenften 
6inricßtungen mit Mißtrauen unb gotn entgegentreten unb ftatt J-reube nur 
Unluft empfinben. Söir begeßren nießt , baß ber fHeligionSunterricßt feßon in 
nädjfter $eit bie ßöcßfte SSoüfommenßeit an fitß trage; wir begeßren nur, 
baß er mit löcftimmtßeit in bet SRicßtung jurn $beal fieß entwidfele. Unb 
jmar, bamit ni<ßt ber Unmutß über oerroftete $uftänbe ber Stireßett fo 
inbenftßaftlicß wirb, ben SBertß bes fHeligionSunterricßtS ganj ju oerfennen 
unb bureß ben 35erfucß, ißn abjufeßaffen, bie Nation ju fcßäbigen. 



^Seridjte aus bem ^eidj unb bem ^usfanbe. 

3tu« Stuttgart. 35 om beutfdjen Scßüßenfcft. — ©ine aufregenbe 
tfeftwoeße liegt ßintcr uns. Die ©äfte ßaben uns ocrlaffen, ber ^aßnen* 

Dm nenn Äti*. 1876. II. 64 

Digitized by Google 




26 G Btricbte aus bon fttticfi unb betn SluStanbt. 

fchmucf unb bie weifen Stränge finb non ben päufem entfernt, langfam fet?rt 
bie Stabt in bas ©eleife bet gewohnten Arbeit jurücf. Sie wir mit Sefrie« 
bigung auf biefe raufcfeenben Jage jurücfblicfeti fönncn, fo werben eS auch 
bie ©äfte tfjun. Sie habe» es uns wenigftens oft genug oerfichert , wie woljl 
fie fich im fdjünen Sdjwabentanb befunben traben, beffen alter IRuf ber „®e* 
müthlichfeit" burd) biefeS ^eft nicht wirb erfcbüttert fein, 3» ber anmutig 
getriebenen fteftfdjrift, bie »on Stuttgarts Vergangenheit unb (Gegenwart 
Sfunbe gab, war im ooraus ben Jremben fchwübifdjer ©rufe entboten, unb 
anbrerfeits hatten bie warmen Aufrufe unb ©inlabungen, bie nad) aller Seit, 
fo weit bie beutfehe 3 ul, 3 e Hingt, ergingen, ein erftcS ©(ho in ben burch 
3afel wie Sertf) bebeutenben ©h™ngaben gefunben, welche ber eigens errich- 
tete ©abentempel weit nicht gu faffen im Stanbe war. 35er Schühenwein, 
welchen ber JeftauSfdjufe im oorjährigen .perbft oorforglich in ben Seiler 
legte, hot feine Schulbigfeit getfean, unb bie leeren Raffer finb berebte 3 f wg # 
niffe, bafe fein Serth nicht uitoerftanben blieb. 35ie Änftalten haben fich, 
wenn auch nicht tabelfrei, fo boch im (Sangen als gwedmäfeig erwiefen, tttib 
es war nichts »erfäumt, über bas Sebürfnife hinaus ihnen fiinftlerifchc Seihe 
ju ertheilen. Sämmtliche Stünfte fanben (ich willig ein: Architectur unb 
iDtalerei geigten fich an ben bauten bes geftplaheS, bie ^laftif war in ben 
lebenben Silbern »er treten, bie, ber heutigen ®efdji<hte entnommen, in ber 
Jefthalle aufgeführt würben, mufifalifche ©enüffe fehlten fo wenig als peetifefce 
Spenben ber füngften Schwäbifchen 35id)terfchule, unb auf ber Iribüne waren 
bem berebten Sorte alle Schlcufeen geöffnet. 35er .pimmel war mit Aus- 
nahme weniger {Regentage wohlgeneigt, fein erfjcblicfier Unfall ober SJlifeton 
hat bie feftliche Stimmung getrübt. 

35aS will etwas heifeen, wenn man bie 'JRaffenhaftigFeit beS Sefudjes 
erwägt, welche alle ©»Wartungen übertraf. 35ie 3at>I ber gelöften Schüßen- 
farten betrug allein an 6500. 35agu gefeilten fich laufenbe oon anberrn 
Jremben , bie hierfeergefommen waren, um ben glänjenben Jeftgug ju fehen 
unb mit ben ©ittheimifchcn bie erften ftefttage gu geniefeen, ©ine gewaltige 
Summe »on Arbeit, bie gulefct in ben leitettben Auefchüffeu gufammenlief, 
hat bagn gehört, um ein geft »on fo riefigen 35imenfionen gehörig auSricfeten 
gu fönnett ; ohne Ucbertreibung fann man fügen, bafe oiele Stochen guoor 
©ebanlen unb pärtbc unfret ©inwohnerfchaft foft auSfchliefelich »on ben 3“' 
rüftungen befdfäftigt waten. 

AllerbingS nicht f<hon »on Anfang an war bie ©efinnung ber Stabt 
eine fo entgegenforamenbe gewefen. Siele mochten bei ber Anfünbigung, 
welche ©hte ber Stabt Stuttgart wieberfahren, cbenfo erfchroden fein als 
erfreut, nicht alle ©rinnerungen , welche fich an bie beutfdjen Scfcühenfcfte 
fnftpften, waren erfreulicher Jtatur, unter Sorgen unb 3 Wc if f ln fah man 



Digitized by Google 




Hu8 Stuttgart. 



267 



bent Unbefaimten entgegen. Tie Jremben fabelt es botft De metft , baß man 
in betn „gaftlichen" Schwaben nicht gang bie gleite ©aftlicfjfeit antraf, rote 
an anberen Crten, roo ffatmtluhen (Säften freie Cuartiere oon Seiten ber 
©ürgerfchaft jur Verfügung ftanben , währenb es bei uns gleichfalls nicht ait 
Quartieren fehlte, oon benen aber bie meiften nur gegen Entgelt angeboten 
waren. Tie Speculation hat fich bei 3 f iten gelüftet unb taufenberlci fließe 
ausgebreitet, mit benen fic golbene Jifcfjgüge gu thun gebachte, unb fchroerlich 
fmb ihre Hoffnungen alle in Erfüllung gegangen. Allein ju feieren ©fotioen 
gefeilten ficb belfere, gefeilte fich t>or allem ein berechtigter ©firgerftolg. Qe 
näher bie großen Jage rücften, um }o ernfthafter unb eifriger rourben bie 
Sorlehrungen betrieben, um ba§ Jeft aufs Sürbigfte gu geftalten. Auch 
anfangs abgeneigte Streife fahen fich allmählich in ben Strubel mit hinein» 
gegogen. ©ian fagte fich, wenn einmal Stuttgart gut geftftabt erforen ift, 
je gilt cS auch, biefer ©flicht mit allen Ehren gu genügen. 

Tantit hing benn gleich ein anbercs gufammen: roenn es ber Stabt 
Shte bringen feilte , fo mußte es ein f^eft »erben, roie es ber nunmehr ge» 
einigten Station rourbig roar, eine loyale Jcicr auf bem feften ©oben bcs 
Seicbs. Ta galt es freilich Hoffnungen unb ^ubringlichleiten abguroeifen, 
»eiche (ich im Anfang geregt hatten, rooljl in ber AuSfidn, auf fchroäbifchem 
©oben, mitten in fübbeutfeher Umgebung, nahe ben Schweizer ©ergen, leichter 
als irgenbwo ©ehör gu finben. De och in lefcter 3 eit hatte bie flericale unb 
bemotratifche ©arteipreffe oerfudjt, ben ©efdjluß ber ©erliner Statoerorb» 
neten, »eiche bie Spenbung einer Ehrengabe für bas geft ablehnten, in 
ihrem Sinne ausgubeuten. ©Mrflich brohte hierburdf unb burch einen Artifel 
her „9iorbbeutf<hen Allgemeinen 3eitung", welcher an fich burchauS begrünbet, 
hoch in ieiner Jorm ber Stabt, bie nun einmal bas (Slücf hatte, geftftabt 
gu fein, wenig gefallen fottnte, für ben Augenblicf eine Heine ©erftimmung. 
Sie würbe aber noch rechtzeitig überwunben burch bie freiwilligen Spenben 
aus ©erlin, burch bie Eingabe bes Haifers unb hoch wohl auch burch bie 
Erwägung, bie man gleich int Anfang hätte anftellen tonnen, baß nämlich 
ber iReidjshauptftabt unmöglich gugemutljet werben tönne, fich ben Vujus eines 
eigenen ©ubgets für bie geftlichfeiten in anberen Stabten gu oergönnen, fo 
wenig als bie ©tagiftrate anberer Stabtgemeinben eine folche ©tunificcng in 
ihrer ©ewoljnheit haben. Jet ©ovgang geigte aber, wie gerne jene Partei 
auch folchen Anlaß ergriff, um längft oernarbte Sffiunben aufgureißen, unb 
ber politifchen ©ereinigung gum Jroh alte ®egenfähe wieber mit Üuft her» 
oorjufebren. Unb gugleich 'war er eine heilfamc ffiarnung für bie Greife, 
welche bie Leitung bes JefteS übernommen hatten. Tiefe gehörten feines» 
»egs ber nationalen ©artei an. Tie Sdjühengilbe, welche fich ftets burch ihre 
conjeroatioen 'Neigungen hevoorgethan, unb bie neutralen Äräftc ber ftäbtifchen 



Digitized by Google 




268 



©cricfite aus bcra Sfteidj unb btm SuSlanb«. 



Verwaltung, feer Cberbürgcrmeifter an bet Spi^e, Ratten bic Sache in bie 
panb genommen. 6s war ausbriidlicb permieben worben, 'JRänner pon 
irgenb welcher politifdjen Stellung in ben ftjeftausfcbnß beigujie^en, bas ‘ßoli* 
tifche folltc überhaupt mßglicbft aus bem Spiele bleiben. Diefe J$efte , bas 
war bic Jlbficbt, feilten jeßt, nadjbem ifjre politifdje Vebeutung aufgebört, 
melir nad) ber äftf>otifc^cn Seite bin auSgebilbet unb burd) feinere Reize unb 
Vergnügungen uerebelt werben, ein Vcftrebcu, bas bütbft anerfcnnenSwertb 
war, leibcr aber in ber Ausführung burd; bic unerwarteten Diraenfionett 
beS fteftes, burd? bic Il)eilnabme ungezügelter 'JRaffcn großenteils »ercitelt 
würbe. 6beit um biefes frieblidjen neutralen Ebarafters aber war man an 
ber leitenbcn Stelle auch cntftbloffen , ben ‘■JJavteigeift »on porn herein in 
feine Scf>ranfen ju weifen. Die üRißoergnügten würben utc^t im 3 TOe *f c ^ 
bariiber gelaffen, baß man fidj ihre Snnbgcbuitgen perbitte. Der beftebenbe 
iRecbtSguftanb , bic grudjt uitfever großen Siege, follte außer Jrage fein. 
6ine lopale Stabt beS Reichs burfte uic^t zur Stätte bes UnfriebenS unb 
feinbfeliger Demonftrationen gemacht werben. Schon wer ben Jeftplafc unb 
feinen äußeren Sdjmucf betrachtete , tonnte nicht im Zweifel fein , in welchem 
Sinne bic Vürgerfcßaft Stuttgarts biefes geft gefeiert febett wollte, unb bie 
officieüeu Reben , welche bett pauptact am erften Sage begleiteten , als .perzog 
6ugcn oon Württemberg, ber 6l)renpräfibent bes JcftauSfcßuffes, bic Bundes- 
fabne aus ber panb pannooerS empfing unb fie bem Dbcrbürgermeifter ber 
Stabt Stuttgart übergab, biefe Reben zeigten , baß man fich ber Pflichten 
einer beutfeben Stabt wohl bewußt war. 

freilich bie fRebnertribüne, pon welcher nach berfömmlicbev Sitte alltäg- 
lich z u bem üDlittagSmabl eine Anzahl Pott Sieben fich ergoß, tonnte man 
nicht einer allzuftrengen DiScipliit unterwerfen, llnb cs war fa auch nicht 
nötbig. Die Worte, bic oon folcber Stätte gefprochen werben, finb gum 
(Mlücf feine 6reigniffe mehr. '.Rieht mit folchen Dribünen bat fich bfutgutagc 
bas beutfehe Volt zu behelfen, wenn cS zum Worte fontmen will, pier war 
benn alfo ben Stimmungen unb ©efübten ber pcrfammelten Viilfer ein weiter 
Spielraum oergönitt. Die Ueberfcbwenglicbfeiten unb pnpctbeln batten fchott 
bei ben Begrüßungen ber (Säfte auf bem “Bahnhof ihren Anfang genommen-, 
es oerftebt fich, baß fie wäbrcnb ber geftftimmung in immer neuem Fracht- 
gewanbe fich zagten. 6ine ausbrücflichc Beftimmung ber geftorbnung fchreibt 
wohlmciiteiib por, baß pon ber Iribiine fein Wort gefprochen werben dürfe, 
bas ben Jriebett ftöre. Dies ift benn auch eingcbaltcn worben. Die Redner 
haben fich allfeitig ber Vtäßigung befliffen. Aber bicS fchloß nicht aus, baß 
baS eine £bema ber Briibcrlicbfcit unb Vaterlanbsliebc, bas allen gemeinfam 
war, in feßr mannigfachen Variationen zum AuSbrttcf gelangte. Wie ber 
6ine mit Stolz pon ber Erfüllung unferer poffnungen, pon ber Aufrichtung 



Digitized by Google 




9Iu3 .Stuttgart. 



269 



tmfereS Reiches fpratfj unb an bic Siege unferer ©affen erinnerte, bie eben 
in biefen lagen fid) wicber iäfjrten, fo [(bienen in anbeten Xrittffprücben bie 
fReminiScengm an frühere Tonarten wieber lebenbig gu werben: man t?cr- 
nahm febfuhterne ftlättge ber Schnfucht nach bent oerblicbencn Sd)n>arj= s Jlotfj-' 
(fiolb, oerfdjämte großbeutfclje S<bmergensftbreie rangen [ietj los, unb einer 
ber Rebner oerftieg fief) fogar gu ber füllten ©emetfung , in ben erften 
fahren bes Schübeubunbes, nämli* bis jum ^afjre 1866, fei eitel IJubel 
mtb Weiterleit unb ©egeifterung gewefen, wabrenb jefct, wie er ju oerftehen 
gab, ficb gediente in Sacf unb ’jtftbe ju trauern. Vfan ertiitb wol)l, aus 
weltbcr beutfdjen Stabt biefer Scbmergcnsfcbtci gebürtig war. SS muß aber 
getagt »erben, baß foldje Verirrungen feine llnterftühung janben bei ben 
Jeutfcben außerhalb ber {ReidjSgrengen. Durchaus corrcct unb tactooll fpradjen 
fiib bie Deftcrreicber aus, unb pott einem Schweizer mußte jener elegiftb 
na* aufwärts bliefenbe Rebner gu feiner ©efchämung fidj fagen laffen, baß 
bas beutfebe Voll allen ©runb habe, ftolg gu fein auf feine nationale (Einigung, 
baß bas mätbtige beutfebe Reich allen Vollem ein wcrtbooller ©unbeSgenoffe 
im Sampf um bie Freiheit fei unb baß bie Stabt ^ranffurt mit Unrecht es 
bebaure, baß bas ^Joffenfpiet beS alten ©unbeStagS ein Snbe habe. $dj füge 
bei, baß biefer Rebner, tfanbammann Saper aus St. ©allen, bei bem Rebe* 
teurniet ben ft er nf tbuß ins Schwarte getban l;at. Die begeifterte ©arme, 
mit ber er bem beutfeben Rei<be bie ftreunbfcbaft ber beutfeben Schweiget 
mtgegentrug, machte einen ^inreißenben ©inbruef unb fdjlug cbenfo bur* wie 
eine Rebe oott Wölbet, ber auf ©runb ber Solibarität aller Deut f eben bie 
Snmpatbien ber Schweiger unb ber Oeftctteicbct für unfer Reich in Rnfpru* 
genommen unb cntljufiaftifdje ^uftimmung gefunben tjatte. 

Sin Oiatrionalfeft — als folcbeS war es im Voraus angefünbigt unb 
trdbrenb bet lärntenbcn läge oftmals gepriefen worben. Verbicnte eS ben 
Samen? ^a, es war ein nationales geft, aber bodj oon befonberer Rrt, 
ni*t in ber gewöhnlichen Vebeutung beS ©ortes. Die ©aljl ber fübbeutfehen 
Stabt hatte eine ßufammenfebuiig gut Jolge, bie mit bemfelben Rechte intet* 
national wie national genannt werben fonntc. ©Bill man ehrlich fein, fo 
nutß man fS ein VerbrüberuttgSfeft nennen, gu bem bie europäifdjfn Sllpen* 
bemohner ft* in einer ©rengftabt bes beutfehen Reiches gufammenfanben. 
6s »at eine eigentümliche Vertaufdjung ber iRollen : was norbwärts pom 
'.Raine wohnt, erfchien faft in fporabifdjcr Vercingelung. Die reale ©runb* 
läge, auf ber unfer nationales i'ebcn ruht, trat unoetmeiblich in ben Winter* 
grimb. Die Jeftgeber würben fo gu fagen oon ben (Säften erbrüeft. Der 
Sinn ber freier war nicht ber, baß bie Station, ihrer Stfolgc unb ihres Vc* 
fthes froh unter fi* eine oergnüglidje f^ftwoebe ft* oergönnte, ber Radjbrucf 
lag auf ben ©egichungen gu ben außerhalb bes Reiches wohnenben Deutfchen. 



Digitized by Google 




270 



■©tricftte aus fern (Heid) unb bem SluStanbe. 



Tie Schweiger bilbeten, über 2000 s Dfaim ftarl, allein über ein Viertel feer 
©etfainmlung. Ccftcrreich (beffen Schüben übrigens nicht (Säfte, fonbern 'JWit* 
glieber bes beutfdjen Schüfcenbunbes finb) mar gleichfalls ftarf »crtreteit, tut 
llcbrtgen hatte bic fßbbeutfdje ©adfbarfchaft baS ftärffte Kontingent gefdjicft 
©un finb bie ©cfterrcidfer unb bie Schweiger ein ölement, bas bei unfeten 
Sdjübentagen ©iemanb wirb raiffen wollen; auch wenn fic gu Taufenben 
fommen, finb fic uns millfommene g-eftgenoffen , fic fielen uns Sübbcutfchcu 
burtb bie gange Art ihres ©oflSthumS befonberä naf)c, in gasreichen (leinen 
3ügen ift es mährenb biefer ©odie wieber gu Sage getreten, wie innig »et* 
buubcn fi(b mit ihnen gerabe bas fdjwöbifche ©olf fühlt, ftets werben ihnen 
bie wärmften Smnpathieen entgegengebradjt werben, unb fic oerftehen es bie* 
felben wach gu galten. Auch barf ber ©krth eines foldfcn panget manschen 
©erbrüberungSfeftcS nicht unterfchäbt werben. Tie (Stetigen ber Staaten unb 
ber ©efenntniffe finb für einige Sage »erroifdjt, bie Station taucht gleichfam 
in iljr natürliches Element unter, unb »on ben öinbrücfen, bie man in fo 
feftlichen lagen empfängt, mag buch immer öinigcS haften bleiben. öS ift 
uns feineswegs gleichgiltig, baj? bie Schweiger »on bet ©critrung, bic fie nach 
Seban beftel, als ihnen bie Äuffchrift ber frangöfifchcn ©epublif in bie Äugen 
ftach unb bie Annexion beS ttlfafj ©cflemmungcn fc^uf , glüdlich gurüctgc* 
fommen finb unb bem beutfcheit ©eiche herzliche Jreunbfchaft entgegenbringen. 
öS ift uns auch nicht gleichgiltig, ob bie Ttcifaiferpolitif burdf eine guge* 
watibte (fkfinmtng bes öftcrreidfifchcn ©olles geftüfct wirb, unb ob bie ©olitif 
bes beutfcheit ©eichs mehr unb mehr ©erftänbuijj bei ben uraliegenben ©blfcrn 
unb Staaten finbet. Allein biefe ©erbrüberuugSgroetfe — unb biefe ©e* 
merfung foll nicht unterbrüeft werben — hätten fidj ebenfowohl erreicfien 
taffen, wenn »on Seiten ber Sdjwarg * ©kifc « ©otheit Teutfchen etioas mehr 
Selbftbemujftfcin an ben Tag gelegt worben wäre, wenn fie fid) mehr als 
bie glücflichen Hausherren gefühlt hätten, bie mit Jreuben auf etliche Tage 
ftreuube unb ©evwanbtc in ihrem ftattlidjen ©eubau bei {ich beherbergen. 
Tie hüflidje ©ücfficht auf bic (Säfte entfchulbigt ©ieleS, aber nicht Alles. 
öS ift bie erfrculichfte örfahrung bes geftes, bah bie € efterreicher unb bie 
Schweiger fid) »on fo warmer beutfeher ÖSefinnung erfüllt unb gugletd) »on 
fo »erftänbigem Urtheil fich gegeigt haben, aber fic haben bamit, wie gefagt, 
ben einen unb anberen teichslänbifchen Teutfdjen befchämt, unb es hätte ihre 
Achtung »or uns fdjwerlich »erminbert, i»enn mir ein lebhafteres fflewufetfein 
ba»on an ben Tag gelegt hätten, was wir an Staifer unb ©cid) befi^en. 

3tus Sntjrtutl). ©om ©?agnertheater. — öS ift in (einem Jalle 
ungünftig für ein Unternehmen, weint währenb ber ©orbereitung möglichft 
wenig baoon gefptod)en wirb. So erfuhr man auch bisher fetten etwas 



Digitized by C .oo^lc 




SuS ®at)teatfi. 



271 



über ben Sau beS XpeaterS, welche« ©Jagner mit ben Seinigen errietet, 
^ept aber, wo fcpün wieberpolt otm bem gortgaitge ber groben, bic gegen« 
Bärtig bort ftattfinben, berietet wirb, ift es gerechtfertigt, auch in ben äußeren 
Serpaltniffen Umfcpau ju galten , welche ben erwarteten Aufführungen gu 
®runbc liegen. 

SBagner ©aoreutp ju feiner 'Jiieberlaffung unb SRupeftättc wählte, 
Mtimmte ihn außer bet fteunblichen Hage ber Reinen, oorwiegenb proteftantifdien 
Stabt im 'Jtorben bcs HanbcS, welche einet geiftigen unb räumlichen Ser« 
iiinbung mit 'Jlorbbeutf (plant günftig fchien, auch baS ©orpanbenfrin eines 
großen, wohl auSgeftatteten XpeaterS aus ber 3eit beS prunfenben SWarfgrafen 
ieorg. ©alb nachbem er feinen „©Japnfrieb" , fein neues peim an ben 
Säumen beS alten Schloßgartens aufgerichtet, faß er jeboep bie Scpwierigfetten 
Ces Umbaues unb gog oor ein eigenes neues pauS gu grunben. Dies ftept nun, 
nn Aeußeren oolflommen fertig, auf bem Anberge, welcher fuß t»om ©apnpofe 
©aoreutp nach ber pöpe beS SiegeSthurmeS erhebt. Xic @eftalt beS t$e« 
bäubes, ein rotper 3ibfl e lf a( P&au , ebenfo wie feine Hage auf einem fcpüneit 
Ue&erficptSpunftc erinnern an ein Sommertheater, wie fie uns unter ben 
Hamen liooli, (glpfium befannt fmb. Xa bie Aufführungen nicht biefen 
Sfarafter tragen feilen, möchte bie Hage ein wenig ungweefmäßig gewählt fein, 
beim bie 2ooo Säfte, auf bie gerechnet ift, muffen eine jiemlich lange Strecfe 
bergauf wanbem — bie ^^buftrie beS Juprwerfs muß wenigftenS erft in 
©aoreutp gefepaffen werben — unb bie flcinen ©aumreipen werben in ben 
nädfften 3 J h rm noch feinen Schatten gegen bie iKachmittagsfoiuic gewähren. 
Allein ben üDieifter leitete ein beftimmter ®ebanfe bei ber Sapl biefeS fünftes, 
er wollte eine tiefe ©erfenfung für feine ©üpne fehaffen unb an anberer 
Stelle im Spät geftattete ber Stanb beS ®runbwafferS bicS nicht. 

XaS Äeußete beS XpeaterS ift fepr einfach gepalten, ber runbe Ausbau 
beS 3ufcpaucrraumeS ift ber Stabt gugefeptt. An ben Scfcn liegen Heine 
famllonS, übet ber ÜJlitte beS ®ebäubeS erpebt fiep ber mächtige Schnur« 
toben, äpnlich Wie bei bem Heipjiger Xpeater. (Sin 5tebenpauS bient als 

©aap&tte unb wirb fpäter bie Xampfmafcpine aufnehmen. 

©etritt man bas innere oon ber fRücffeite ber ©üpne ans, fo überrafepen 
bü gewaltigen Abnteffungen ben ©lief. An pöpe, ©reite unb Xiefe übertrifft 
ber iHaum wopl fämmtlicpe beutfepert Xpeater. Xcr ScpnürPobcn pat bie 

hoppelte pöpe bet ©üpne unb ebenfo ift bie 36 guß tiefe ©erfenfung im 
Stanbe bie gangen ©rofpecte aufjunepmen, fo baß biefelben opne aufgerollt 311 
twtben, ftffott oerfepwinben fönnen. 6 S giebt eine gange Ateipc folcper Auf« 
gagSmridihingen ai» »etfepiebenen Stellen ber ©üpne. Sepr gweefmäßig für 
bie ©etpältniffc btefes XpeaterS erfepeint bie Anorbnung oon AuföewapfiingS« 
räumen für Xecotattoneit |u beibett Seiten bet ©üpne, wie baS Querfcpiff 



Digitized by Googl 




272 



Berichte auS Dem iHcicb unb fcem ÄuSlanbe 



einer Sirche. Ja ft jetoe Steile beS großen '■ßobiums ift jur Berfenhmg ein» 
gerietet unb eine ÜJienge Heiner ooaler Jtädjen föitnen ficb öffnen um @e* 
wänber nach unten oerfchwinben ju laffen. Der untere Raum jerfällt in 
* jwei Stocfwerfe, beren oberes an einjelnen Steilen bis jur £>öhe ber Bühne 
gehoben werben fann. 

Das ©genartige bc§ Ül^eaterS bilbet aber oor Allem ber 3«f<bauerraum 
unb bas Crdjefter. Der erfte befielt aus oierjig Reihen ampbitheatTalifcher 
Sifcc ju burchfehnittlicb etwa fmtfjig ißiäßen. Sein BroScenium, nur im 
£>intergrunbe ber Siße eine grablinige Reihe Vogen für bie Jürften. ©ne 
mufdjelartig übergreifenbe Sanbe entjieljt bas oerfenfte Crcbcftcr ganj bem 
Blicf beS BublicumS. Daffelbe reicht jum l^cil unter bie Bühne, bortfjin 
finb bie jat)lreichen BlaSinftrumcnte »erbannt. Somit entgeht manchem weniger 
befd^äftigtctt SDlitglicbe ber Ir oft ber ßcrftremmg bureb einen flnblicf ber Bühne. 
Saunt bie bem Dirigenten junächftfifccnben ©eiger »ermögen biefc ju fet>en, 
aber baß fie nicht in Berfudfung tommen , auf jublicfen , bafür pflegt ein 
BSagnerfcheS Notenblatt ju fotgen. 

Bon ben Sängern t)ört man oft barüber Hagen, baß fte bas ganje 
Cr^cfter übe rf freien müffen, um jum Dfpre beS BublicumS ju gelangen. 
3ft biefe 'Neuerung nun erfolgreich, toie fitft in biefen lagen jeigen muß, fo 
oerbient Söagner bas Vob beS Reformators auch im Ibeaterbau. Selbft für 
bie Beleuchtung fcheinen 'Neuerungen ju erwarten. Dahin gehört ber Wegfall 
ber fogenannten Rampe, ber Vicbtreihe am Ranbe ber Bühne, welche leicht fo 
ungünftige Schatten auf bie ©efidfter ber unoorfichtig nahetretenben Darfteller 
wirft. Die £>auptbeleuchtung wirb möglicherweife oon oben gefchehen. ^nbeß 
bieS Alles bebarf noch beS BerfucpeS. 

©ne forgenbe Jrage forfebt nach ben Borfehrungen gegen JeuerSgefapr 
beS foftbaren Baues, hoch fcheinen biefelben grünblich getroffen. $n ber 
liefe beS Unterbaues fammelt ein Brunnen bie ©runbroaffer unb in bem 
er fo bie Drocfentjeit beS Junbaments fichert, bilbet er zugleich bas Referooir 
für bie BJafferoorräthc, welche bie Dampfmafchine in bie ciferaen Behälter 
unter bem Dache beS Baues emporhebt, oon wo Röhren nach allen It^üen 
beS Baues laufen, fluch ber Dampf felbft tritt in birecten Dienft ber feenifeben 
Borrichtungen. DNehrere eifeme ÜNünbungcn öffnen fi<h unter ber Bühne, burch 
welche Dämpfe aus ben Spalten beS Bobiums auffteigen fönnen. 

Dies ift bet Rahmen, welcher bie großartigen Aufführungen in ficb faffen 
foll. Unftreitig ift bas ganje Unternehmen, oout Bau beS Kaufes bis ju ber 
fchwierigen Bereinigung ber bebeutenbften Stäfte Dcutfdjlanbs ju ben Dar* 
ftellungen, etwas ungewöhnlich ©roßattigeS in ©ttfehluß unb ©tergie ber 
Durchführung. Unb wenn hier unb ba über bas Unficffere, ja Unmögliche 
beS ©clingcnS gelächelt würbe, fo oerfchulbet bas mehr ber Uebereifer einjelner 



Digitized by Google 




AuS öctlin. 



273 



fauatif^er Sagnerfteunbe, welche ftcf? bic ©ettrcibung ber üNittel gur Auf* 
gäbe gefüllt hoben. Qefst, wo ba§ @angc fd)on foweit oorgefcfjritten ift — 
in biefen Jagen finben bereits groben mit ocrfammeltem Crcbeftet ftatt — 
taffen fich fogat fcbon IDiuthmajfungcn über einen fünftigen ©efuch bet Vor* • 
fltUinigen auSfprechen. Senn oor oicr Rohren laufenbe gu ben wenigen Auf- 
führungen bes iDbetammcrgauer VaffionäfpiclcS ()crbcicilten , fo wirb ein 
feiger Vefuch gewifj auch in Vanteutl) nid^t fehlen. 

Unb wenn etwas geeignet ift, , bic Dhetlnahme einzelner Streife unfercs 
Golfes in erhöhtem fölafjc bem Unternehmen guguwenben, fo ift es bic iöc- 
tnchtung, wie bicfe gange Schöpfung in ber Saf)l bes Stoffes — ben 
'Nibelungen — unb in ihrer gangen Durchführung einen fo rein beutfchen 
ciSjaratter trägt. 

Das Sntfcheibenbe für bic ©efriebigung ber pörcr bleibt allerbingS ber 
Öefcfmtacf an bes 'JNcifterS Jonbilbungen. 8 ber bie 'Nibelungen oerfprccbett 
antcheinenb both gang AnbereS, als /r bte fDleifterfängcr" für bie Dichtung feiner 
fiontpofition fürchten ließen. 

Üus Strlin. Deutfchc unb italicnifdfe Stircb enpolitif. ftaifer* 
li$e fReifeplänc. ©erlinct Neubauten. — Der terfinbet ber bioctetia- 
mi<hen Shriftcnoerfolgung, ber ftreitbare Vifchof Stonrab 'JJtartin oon ißaberöcrn 
hat in Jolge höchfteigener ffintfchUeßung burcbaus ohne ©enehmigung ber Staats* 
behörbcn unb burchaus im Sibctfptucbc mit feiner oielfach betheueTtcn ober* 
birtiühen Jteue unb Stanbhaftigfeit fein gemütliches Sterfcrleben in Scfel 
aufgegeben unb angeblich gunt .peile feines Veibes unb gur bcffercn ffiahr* 
nebmung feiner bifcpöflichen Pflichten bas Seite gefugt. Damit bie Storni! 
bts Vorganges oollftanbig fei, mürbe faft glcichgeitig mit ber Nachricht oon 
jeiner flucht ein Schreiben beS 'ßapfteS an ihn bcfannt, in welchem ihm bie 
rührenbften t'obfprüche ob feines rühmlichen iDiartoriums gefpenbct werben, 

Der preu|ifche Stirchenconflict bröcfelt ab, fagte mehr richtig, als f<hön angefichts 
tiefes ©retgniffeS ein liberales ©latt. ^n ber Iljat, bie Steine fommcn in 
ta« Nöllen. Nicht freilich biefenigen, welche nach betn berühmten Silbe unb 
ilunfche beS $apfte$ bem ftoloff ber ftaatlichen Nlacht bie gtifjc gerfchmcttcrn 
feilten, wohl aber biefenigen, welche bisher bie (Srunboeften ber päpftlic^en 'JNacht 
« Deutfchlanb bilbeten. ffwei ber preufftfehen ©ifchöfe hoben bereits ihren 
foften oerlaffen. Die übrigen beeilen fi<h, ihve SUtitwirfung bei ber Aus- 
führung eines wefcntlidjen Ditetleö ber preußifdjen Jttrchcngefehgebung gugu* 
fagen. ©alb wirb bas VergcichniB bet ©ifchöfe, welche erflärt hoben, bem 
<J>eie$e über bie Verwaltung bes Vermögens ber fatholifdfen Jtirchengemeinbeit 
0ef)Qifam leiften gu wollen, ein ooüftänbigeS fein. Auch ein gweitcS ber 
neuen preujHfchen @efehc, baS bie ©ifchöfe bisher als bie abfolute Negation 
bes finbltcben Vebcnö begeichnet hoben, wirb ncuerbingS oon ihnen mit minber 

Ja neun mt. »76. II. 66 



Digitized by Google 




274 



©cridjte aus bau Weid) unb btm ttuSlanbc 



feinblichen Äugen betrachtet. Won giebt eS gut ßeit nämlich bereit# auf, ba# 
Sogenannte Sperrgefcp ooüftänbig gu ignorircn unb läßt ficb fc^on barauf ein, 
baffelbe als thatfädjlich beftehenb anguerfennen unb ihm gegenüber Stellung gu 
• nehmen. So hctben einige ©ifchöfe ihre DiÖcefangeiftlichtcit oufgeforbert, oon 
bev ihr in biefem ©efefce belaffenen ©efugnift, bie 3uS<hüffe gu bem (Schotte 
ber (Seiftlichen au# bem Vermögen ber Gioilgemeiubcn in Anspruch gu nehmen, 
in ihrer gongen Ausbeutung gebrauch gu machen. SS fann nicht fehlen, ba& 
biefe erfte Annäherung an bas oiel gefcholtcne ©efefc weitere Schritte in ber 
SRidjtung feiner Änerfennung nach fi<h Sicht. Wan fleht, wenn auch bas tenbe 
bt# Stampfe# noch fern tft, bie ©agfchale fenft fich langfam aber Stetig gu 
(fünften beS Staate#. 

Wie einem gewiffen Stolge mag wohl angcfichts biefer If^tfache mancher 
beutfebe Staatsmann biefer Jage ben ©lief nach Süben gerichtet hoben, nach 
bet appenninifchen §albinfel, wo bie Abfehr oon ben ©runbfafcen ber in 
Deutfchlanb befolgten Stirdjenpolitif fürglidj bei ben ISommunalroahlen ber 9te* 
gierung eine fo empfinblichc Mebetlage gugegogen h at - freilich fann unb 
foll bie ©efriebigung, bie Wapimen ber eigenen ^olitif burch bie Stieberlage 
ihre# ®egenftücfe# oon neuem erprobt gu fehen, uns nicht über bie ©ebräng* 
niffc tröffen, in bie eine uns befreunbetc Wacht leiber nunmehr wohl gerathen 
ift. Aber es oerbient fcodh mit aßet ©eftimmtheit bemerft gu werben, bafi 
ber unglücfliche ©ebanfe, mit ben Stlcricalen |>anb in §anb gegen bie rabicale 
Cppofition oorgugehen, ber italienischen Regierung einen fehr erheblichen 
Schaben gugefügt h at , ben fie bei nur annähernbet ©efolgung beS (Srunb* 
principe# ber beutfehen Ißolitif, unter leinen Umftänbcn mit ben Hlericalen als 
Solchen in irgenb eine Art ber ©crljanblung gu treten, Sicherlich nicht erlitten 
hatte. Wir fcheint, bah ber Ausfall btt italienifchen ökmeinbewahlen , baS 
fept bebeutfame (ärgebuiB einer faft burchweg llericaten (Semeinbeoertretung, 
ber italienif^en '[Regierung ©etaitlaffung geben wirb, ben beutfehen fiteben' 
politischen ®runbfähen erheblich näher gu treten. 

3<h weil Sehr wohl, bah oon einer Aufnahme be# fitch liehen Mampfes 
im beutfehen Stile in Italien nicht bie Webe Sein fann. Das Schliefet aber 
nicht aus, baß man in iRom in einer befannten firchlichen grage oon atlge* 
meinfter politifdjer ©ebeutung, bie einmal an Italien hetantreten muh, Sich 
ber beutfehen ©olitif näher fteüt , als es bisher bei ben bort herrfchenben 
Anschauungen ber galt fein fonnte. Auf bie Stellung Italiens gu biefer 
fjrage , ber Jtage einer neuen ©apftwahl, fommt aber Alle# an unb lommt 
un# oor allen Alle# an. l^m übrigen oerbietet uns Schon bie tRücfficht auf 
ben Argwohn unfeter SRadjbatn, ben flericalen Reiben Italien# ein anbere# 
als ein pathologische# ^utereffc gu fehenfen. $n ber Jrage ber ^apftwahl 
aber fömpfen wir für unfer eigene# 2Bohl unb ©ehe unb hoben bie aller' 



Digitized by Google 




Susi »etlin. 



275 



bttngcttbften @runbe gu wünftßen, baß bie '-0lacf)t, reelle naturgemäß närf>ft 
b« Äirdjc felbft ben Dornchmftcn ©influß bei bet SBaßl ausübt, welche es 
irit lange als ein Sonett ißrer 'Nationalität betrautet, ben päpftlic&en Stußl 
mit einem Soßne ißres 8anbeS gu befefcen, baß biefc fUfacbt fich in ®aßnen * 
bewege , welche ben beutfeßen SBegen unb 3* c * en wenigftenS im allgemeinen 
entfprtt&en. Schwerlich befcßäftigt fid) bie beutfeße ‘fJolitif in biefen lagen 
grabe mit ben bei einer neuen 'ßapftroafjl fitb eröffnenben ©oentualitäten. 
Sicherlich «6« oerfolgt fte mit ber gefpannteften 'Äufmerffamleit bie neueften 
italiemfcßen ©teigniffe, unb ebenfo fidjer ift, baß unferc Negierung nicht ben 
geeigneten 3<ntpunft oerabfäumen wirb, um anläßlich biefer ©reigniffe in 
Som auf bie gemeinfamen iöerüßrungSpunfte ber beut) eben unb italienifcbcn 
Ärnhenpolitif fyinaumetfen. perr oon Heubcll weilt augenblitflidj in Deutfeh' 

Lmb unb 3krgin bereits befuebt. ©s erfebeint müffig, fitb in 95er- 
mutßungen barüber gu ergeben, ob unb in wie weit bie flericaten ©rfolge in 
Italien feine Neife nach Deutfcßlanb oeranlaßt haben. Sicherer unb erfreu» 
tobet ift bic Annahme, baß er nicht oerabfäumt haben wirb, benfelben oon 
neuem eine beTOorragcnbe 'Beachtung in ber beutfeben fJolitif gu fiebern. 

&ucß fonft bürfte fich halb für bie beutfehe unb bie italienifdje Diplo- 
matie (Megenßeit gu intimem freunbfchaftlichem Bericht ergeben. 'Dian ent» 
fmnt fich, baß für biefen petbft bie Neife nnfercS Haifers nach üJlailanb in 
ÄuSficht genommen ift. Durchaus begrünbet ift bic poffnung, baß Bie- 
ter Sntmanuel feinen faiferlidjcn Jreunb auf italienifchem Boben empfangen 
fernen wirb. SDian weiß, baß ber Siaifer felbft ber wärmfte Jürfptedjer 
beS NeifeplaneS oon je^er gewefen ift. Denn wahrhaft freunbfchaftlich unb 
Verglich finb bie Banbe, bie fich jwifebett beiben Monarchen bei ihrer >}u» 
fammenfimft in Berlin im perbfte beS Qaß tes 1873 fnüpften. Das ein- 
fache folbatifche ffiefen Victor ©tnmamtelS gewann bas perg beS HaifetS. Seit 
jenen lagen hat er ftets mit Vorliebe beit ©ebanfen gepflegt, ben Honig 
miebergufeßen. Der ftaifer lehrt heute gu uns gurüct unb wirb auf bem 
fißönen Babelsberg oertocilen bis ihn bie ©inweißung beS .permannsbcnlmals 
»ieber gu beroorragenbetn SBirfen berufen wirb. Dann wirb ihn bie ©in» 
toeißung bes Deitlmals pergogs Marl Äuguft nach Ükirnat fußten, fpätet 
»irb et ben 'JJianöoern in Schleficn unb ÜJfecfleitburg beiwohnen unb nach 
benfelben am ©nbe bes September fich nach '-öaben Baben begeben. Bon 
boxt, glaubt man, wirb bie italienifcße Neife unternommen werben. 

Noch lange wirb eS bauern, wie man fief)t, eße eS Berlin gelingen 
wrb, wiebet gum Nlittelpunfte ber beutfeßen ©reigniffe gu werben. Noch 
auf lange hinaus wirb fieß bie officielle ©eit oon feinen IDiaucrn fern ßalten. 

Jfeh halt, einige wenige Vertreter berfelbeu haben bereits ißren ©ingug bei 
uns gehalten, ©ittige Äusfchüffc bes Bunbesratßes ßaben bereits ißre üßätig» 



Digitized by Google 




276 



Berichte aus bent Weid? unb btw Sluslanbt. 



feit Ipefelbft begonnen unb barnit faft unbemerft com großen publicum bte 
politifdje Saifon iit aller Stifte eröffnet. Gtodj ein anbereS nicht minber 
untrüglich« Slnjeichcn bes wicber beginnenben Bebens bet .pauptftabt ift ju 
ocrjeichnen, bet Beginn ber Borftcllungen im Opcmhaufe. Diefe Biacfmc&t 
pflegt jebern auswärts weilenben Berliner als ein Signal jur VHüeffefjr 511 
gelten. 3$ fann biefen Auswärtigen inbeß nur ratzen, [ich bieSmal nidjt 
ju feljr zu beeilen. Die anhaltcnben Giegengüffe, bte bic reifenbe 3öelt gut 
Bezweiflung brachten, waren für uitä in Berlin eine ffiofjlthat, ba fte bte 
Unbifben bes berliner Sommetflimas in erfreulichfter nachbrücflichfter SBeife 
paralpfirten. ^efet aber lacht uns ein impertinent blauer Jgmnmcl unb führt 
über uns alle bie gefürchteten Gua len herauf. Selbft bie Orte , bie ber 
ßrholung geweiht finb, werben ju Stätten ber ißein. iötan benfe fuh jurn 
Beifpiel einen Bergnügungsabcnb im Stabtparf. ^-ünfimbjwanjig (Grab im 
Schatten, baju bie oerfengenbe (Gluth oon laufenben unb aber Taufenben 
cou (Gasflammen , unzähligen (GaSfrängen, (GaSfternen unb (GaSpcratnibcu, 
biefe galt je SBärtnemenge forgfam jufammengehalten burdj fjttnmet^ofte , ben 
■Bart umgebenbe Branbmaucnt, in beut ^}arf felbft fünftaufenb Sftenfdjen. 
llnb nun [teile man fi<h cot, in welcher Stimmung unb Berfaffung man 
ben klängen bes übrigens oorzüglidjen Doppelorchefters laufest. Unb botb 
barf ich ben Stabtparf nicht entgelten taffen , was bie Temperatur cerfcbulbet. 
An gemäßigteren Sommertagen gewährt et einen burdjauS erfreulichen Äuf-» 
enthalt. ©S war ein fühner (Gebärde inmitten ber Stabt in einem ©arten 
in ber iitnerti ©efe ber $ricbri<hftraßc unb Dorotheenfttaße ein ©tabliffement 
ju fchaffen, bas mit ben weiter braußen gelegenen BergnügungSorten con» 
curriren feilte. Unb baS Sagniß gelang. ßroar tft eS felbftcerftänblich 
nicht gelungen, bie frifcherc Buft beS Thiergartens auch biefer ftäbtifchen 
(Gartenanlage mitzutheilen. Dafür hat aber bie günftige Vage, bie gefebmaef- 
colle überaus glängenbe AuSftattung bes ^Jarfs bemfelben bie (Gunft beS 
BublicumS in einem folchen (Grabe gefiebert, baß hfutc bereits nach brei< 
monatlichem Beftehen bes neuen ©rholmtgsortes bie älteren Sammelpunfte 
bes öffentlichen Bebens faft oermaift finb. ^Natürlich cerfteht fiefe bieS nur 
oon ben Abenbftunben, wo ohnehin ber allgemeine 3 U 3 ber ülenfcben ftabt* 
wärts geht. 

3$ hätte Sie nicht fo eingehenbs mit ben Berhältniffen beS Stabtparfs 
befannt gemacht , wenn es fich hier nur um biefen unb nicht noch um weitete 
Anlagen h^ubeltc, welche biefe Stabtgegenb ju einer ber großartigften ber 
SRefibenj ju machen oerfptechen. 3 n unmittelbarer 9lahe bes Stabtparfs 
nämlich wirb ber große ©entralbahnhof ber Stabtbahn erftehen. ferner wirb 
im Anfdfluffe an beit Bahnhof h«r ein großes .fpötcl erbaut werben, in ber 
SBeife, wie es in Bonbon in ©haring ©roß ber Jall ift. Sobann wirb 



Digitized by Google 




AuS Berlin. 



2 77 



ein großes neue« Ihtatergebiiube bicfc (Begenb oerfchönern. finblicfj wirb 
längs bet Spree oon ber ©eibenbammer Vrücfe bis jur flJtarfchflUäbrücfe 
eine große Cuaiftraße angelegt werben. Selbftoerftäublich werben mehrere 
ffferbeeifenbahnlien auf ben Gentralbafjn^of unb ben Ouai ju geführt werben. 
Die gefatmnten erwähnten Neubauten werben auf bem Jerrain errietet 
»erben, welches burcp bie $riebrichSftraBc unb 'Jieuftäbtifche ftirchftraße einer* 
feitss unb burcf) bie Spree unb bie (Georgen* refp. Dorotheenftrafjc anbercr* 
feit« umfchloffen wirb. gs ift leicht erfid>tlicb , baß butch biefc umfaffenben 
unb großartig concipirten Anlagen bie ^^pfiognomie unferer Stabt feljr 
roefentlid) gu ihren fünften oeränbert werben wirb. Do cf) .bürfte bis! gut 
üeUenbuitg biefer 'fJlänc nod) manches ^affr bapingepen. Die Anlage best 
6entralbafjttfy>feö an ber erwähnten Stelle ift fo ziemlich bie einzige Ange* 
legenheil, welche in bem überaus complicirten Stabtbal)nproject zweifellos 
feftgeftellt ift. (Bleidjwohl bürfte aucb an biefem fünfte bie praftifche ®au* 
tbitigleit nicht eher beginnen, ehe nicht bie Minie bet Stabtbafjn überhaupt 
mbgültig beftimntt ift. Von ber gifenbapn aber hängen auch bie anberen 
pTojectirten bauten burchaus ab. Vielleicht, baß man fich entfchlöffe, bas 

Beater oor ^jerftellung ber Valm in Angriff gu nehmen. Aber auch bies 
bürfte noch gute ©eile haben. Dagegen werben in einer anberen Stabtgegenb 
zwei Jtoloffalbauten fchon in biefem .perbfte ober ©inter oollenbet werben, 
ber Saifethof unb bie Vaubotfe. Der Staiferhof ift ein wahrhaft gigantifcheS 
fjätel am ©ilhelmsplaß, bem .panbelsminifterium gegenüber gelegen. Seine 
ritfenhaften Dimenfioncn umfaffen wohl bie brei unb oierfadje Anzahl oon 
Seifenben als bie bisherigen grüßten berliner Rötels. Die Vaubörfe liegt 
in ber ©ilbclmSftrafje uitb heißt im Volfsmunbe bie „Srachruinc". Sie oer* 
banft bicfen tarnen bem Umftanbe, baß fie in ber (Brünberepocbe begonnen, 
bntch ben .«rach jutn Stillftanb oerurtheilt, als ruinenhafter, unfertiger 'Jteu* 
bau, ohne ßmecf unb ^ufunjt, bem fieberen Verfalle entgegenzugeben fchien. 

weiß nicht mehr, ju welchem Vepufe biefes (Bcbaube urfprünglich unter* 
nemmen würbe, ^ebenfalls nicht um ber Vaubörfe als Unterfunft ju bienen, 
tiefen Veruf hat eS erft in ben lebten ©oeben erhalten, als ber Architecten* 
certin es anfauftc, um es ju oollenben unb bann ju einem gefchäftlichen 
eantmelplafce aller Architecten, Hünftler , Äunftgcwcrbc unb nicberc (Bewerbe 
tnibenben, furgum jum VereinigungSpuufte aller berer ju machen, bie mit 
bet Vaufunft unb bem Vauhanbwerfc auf itgcnb eine ffieife jufantmen* 
hingen. Die Architecten unb (Bewerbtreibenben werben gewiß gufrieben fein 
mit biefer Abficht. Unb wir finb es nicht minber. Denn mir werben an 
Stelle einer fRuine ein fchöneS Vauioerf erhalten, unb werben fortan nicht 
mehr in fo unliebfamer, braftifdjer ©cife an eine 3eit erinnert werben, bie 
bts Unglücfes fooiel gebracht hat. 3- 



Digitized by Google 




278 



Citeratur. 



giterttsr. 

©efdjichte bet religiiifen Äufflärung. ©on p. Reuter. 1. ©b. 
©erlin. ©Ul). per^. — Daß ber Ittel btefeS ©udjeS nicht glücfticb gewählt 
fei, f<fjetnt fein Söerfaffcr felbft pjugeftehen ; bcnn woher fonft fein „©eroif- 
fenSbebütfnijj, uns batüber SluSfunft ju erteilen ?" ®t biirfte toaö gebil* 
beten Sefent gegenüber bent Inhalte feinet ©udfeS überladen, überjeugt, bafj, 
was biefem niebt gelinge, norfj weniger ber aud) fonft überflüffigen*) ©or* 
rebc gelingen »erbe. 'JDiag ber ©erfaffer unter „Äufflärung" »erftehen was 
er will: eine „(Sefcbicfjte" berfelben enthält fein ©ueb nfdjt, »enn man rom 
Schreiber beffelbcn etwa« mehr erwarten barf, als (womit sugleidj ber eigent* 
lidj ju wa^lenbe unb nach ®. greptagS Vorgang nabe genug liegenbe litel 
angejeigt fein mag) baS 5lebeneinanberf)ängen einzelner „©efdjuhtsbilber". 
Da^u fommt übrigens, bafj auch baS ©ort „Slufflürung" nic^t pafjt ; bcnn 
niefet nur im berfßmmlicf) engeren Sinne, was SJeuter felbft jugiebt, fonbem 
auch in bem ooit ihm erbichteten oiel weiteren ift allen feinen uns in biefem 
©anbe oorgeführten ÄufflärungShelben biefer ©egriff fremb. ©eber Ägobarb 
oon Vpon , noch ©erenger, noch Äbälarb , um bie bebeutenbften gu nennen, 
machen „bem Dogmatismus Oppofition", weil fich „ihre ©emunft als felbft« 
ftänbigeS Vicht" weifj , ober gar weit fie „ben Sturj ber autoritativen ®e« 
walten erhielt haben", ©elmehr banbetten fie in bem guten ©tauben, bie* 
felben burch eine tiefere ©egtiinbung ihres Stnfehens ju unterftüfcen. Da fj 
biefe ©erfuche bisweilen, unb fdflicfltich burchweg ins ©egentbeil auSfchlugcn, 
war ihr ©erpängnifj , nicht Äbficht. 

Sehen mir oon biefem g<t>lgriff in ber ©aht bes litels ab, fo fönnen 
wir baS fReuterfche ©ueb als eine b Wü onagenbe <5n:fcheimmg ber neueften 
Viteratur nur aufs ©ärmfte empfehlen. Glicht nur, ba& ber ©erfaffer ben 
allen piftorifern ju empfehlenben ©runbfap , nach „des longues recherches 
— des petita livres“ ju fcfjreiben, gemiffenhaft befolgt hat, auch bie Jorm 
feiner DarfteUung, flar, präcis, gewählt unb nirgenbs nachlaffig, macht einem 
bie Vectüre biefeS ©udjes leicht unb gröfjtentfjeilS — was bei beutfeh gef ehrte* 
benen ©üdjern biefer Hrt immer noch fine grofje Seltenheit ift — gum 
©enufj. 



*) Seiber ift über ben begriff bet „Scrrebe" eines ©uebä noeb tein Minimum Bon 
(Einigung erjielt. Ster »aS man auch nie in einem Spanbfoffet barin jufatnmenpaefe : 
mit polemifcben HuSfÄHen gegen Mitarbeiter auf bemfclben ober einem ähnlichen (Äebiet 
foilte uns jebe oerfebonen. 



Digitized by Googl 




SKtmtur. 



279 



Sticht minbrr bemerfenstoctth f cf) eint un« ein groetter Borjug besfelben, 
aufs für^cfte bamit ju bejeicbnen, Daß cs nicht fritifd), noch weniger tenben* 
jiös räfonnirt, fonbem lebtglid) erjagt; baburtfi nicht irgenb einer befonbeten 
fartei ficf» cmpfefjlenb , fonbem allen, bic fich für ben oon ihm beljanbelten 
Segenftanb überhaupt inteteffiren. 

©as nun biefen betrifft, fo ift beffen Bebeutung für Urologen unb 
fhilofoppen oon Beruf fcbon längft nicht zweifelhaft , wenn auch erft neuer* 
cings burcb oon Bauts gelehrte ^orfchungcn auf biefem ©cbiet ju größerer 
tnerfenmntg gebracht worben. ®aß biefelbe aber außerhalb biefer Streife 
nscb fehr unterfchäpt wirb, ift wol)l ebenfo unzweifelhaft, wie baß bem nur 
hrrdj Schriften, bie uns, wie bie 9teuterf<he, ben Streit um fachliche ®og* 
mtn im .gufammenhang mit ber allgemeinen (£ulturbewegung zeigen, genugenb 
mtgegengewirft »»erben farm. »Kur 'Jtecenfenten britten unb »ierten {Ranges, 
gar nicht berufen, ein folchtS Such ju lefen, wie »iel weniger, eS ju be* 
iprecben, werben möglicher ©eifc auch an biefeS mit ihrer banalen ^itjrafe ; 
cui bono? herantreten, wäljrenb (ich jebem gebilbeten l'efer bie ^ ta ü e < fo 
»eit fie berechtigt unb emft gemeint ift, »on felbft beantwortet. 

®aß fich ber Berfaffer am längften bei Abälarb oenoeilt (185—259), 
ift burch bie gerichtliche Bebeutung beffetben wohl begrünbet. Abälarb ift 
»on allen Scholaftifcrn ber genialfte, unb an feinem anbern läßt fich bie 
ngeiittjinn liebe Stärfe unb Schwäche ber mittelalterlichen „Äuffläret", um fie 
noch einmal fo ju nennen, betulicher nachweifen. ®aju brängen fich einem 
biefem fDfattne gegenüber mancherlei „Aehnlichfeiten unb Sontrafte" in ber 
Segenmart oon felbft auf. Ober wem gäben nicht Bemerfungcu wie biefe zu 
benfen? Abälarb glaubt feine 3eitgenoffen religiös aufflären zu müffen; 
benn bas mobeme ©efchledjt, „oor allen bas junge gfranfteich (bas im zwölf- 
ten Qabrhunbcrt!) betrachtet ben Äutoritätsftanbpunft als einen übeTWun* 
boten" (225). Stur bie Befcpränftheit ber Winhcnmanner h at bie gegen* 
»artigen ©irren oerfchulbeL ®afür ift ihr gefammter apologctifchct Apparat 
maltet. ®enn nicht ©unbet — felbft »»enn fie heutigen Jag» wirtlich noch 
gefebähen unb nicht auf 'Betrug unb Aberglauben beruheten — , nicht Schrift* 
Pnwife, nicht bie Sprüche ber ©eltenben, nicht falbungSoolle, weinerliche 
(frinahnungen fönnen überführen. ®as teingige, was in ber ©egenwart ge* 
achtet wirb, ift bet rationelle Beweis. Seine Statur ift bie Siothwenbigfeit, 
fein Srfolg bie (Soibenj, feine ©irfung ber 3wang" (226). ,,©ie ©aprheu 
nicht wiber bie ©ahrpeit ift: fo fann nicht eine t)b'lt9 e ©iffenfepaft einer 
profanen entgegengefept werben, n. f. w." (229). So Abälarb ju ©unften 
Per ftritif! 

Aber ebenberfelbe weiß hinterher wiebet äept foppiftifcp gu beweifen, baß, 
tws „bie Bemünftigcn" alfo nennen, nicht bic wapte, fonbem ihre „bc* 



Digitized by Google 




280 



Literatur. 



fcbränfte SJernunft" ift, uitb „bap ber Anfprudj ber Stegatioen, u?elcbc bie 
fatpolifcpe tieprc nur in bent gall anerfennen wollen, wenn fic erfannt haben, 
als unoernünftig im ^Jrincip abguweifen ift" (231 ff.) 

ihJir begreifen mit Deuter, bap „ber gefeierte Äufflärer — neben feinem 
pumaniftifcpen lipriftentpum felber noch bes trabitionell fatbolifcheu bebürfeni;" 
— fein ^Reformator feinet $eit würbe; auch ioenn es ipm baju nie&t nocb 
am üßeften gefehlt pätte. „<$rop oeranlagt, reich an (Äaben, oon ungewöhn- 
lich mannigfachen ©ebürfniffen bewegt, pat fiep A6älarb, bet Iroubabour 
unter ben ©cpolaftitern, ber ftitifcpe Dialeftifer unter ben ÜRpftifem, ber 
religiöfe SJefenner unter ben SKännent bet Sfepfis, ber ©üftling im ®c» 
wanb ber Slstefc, hoch nicht ju einer hKi'cmontfd^en ^erfimlicpfeit buTCpbilben 
tonnen“ (266). Aber gerabe biefer Abälarb — nicht bentbar ohne feine 
fieloife — mar ber SRann JrantreicpS unb burch bie Acclamation, loelcbe 
ihm oon Seiten ber ©ebilbeten, wie feinem anbern nach ihnt, ju Xpeil würbe, 
charafteriftifch für baffelbe — oor über 700 fahren! d. 



$ot4. Xas Autorrecht nach bem gemeinen beutfehen Stecht. 
33on DSfar ©achter. (£nfe, Stuttgart. — Schon in ben fünfziger fahren, 
wo ein gemeine«! beutfepee Stecht auf bem Gebiete geiftiger £>eroorbringungen 
noch gar nicht epiftirte, hatte ber SJerfaffet feinen (üegenftanb bargeftellt. X)a 
nun unterbefs bie literarifchen unb mufifalifcpen ©erfe burch bie Steicpsgefefc« 
gebung ihr befonberes Stecht erhalten haben unb eine einheitlich« Stecpts- 
fpredjung auf biefem f$elbe burch bas Veipjiger OberpanbelSgericht garantirt 
ift, fo ergab fich bas iöebürfnip einer burcpauS neuen ®arftellung oon felbft, 
wenn auch biefe in weiterem ©ortfünne noch unoollftänbig fein mup, ba ein- 
mal baS artiftifche Autorrecht noch nicht cobificirt, fobann über bie furiftifchen 
SJebingungen beS sBcrlagsoerttages noch nichts befinitio feftgeftellt ift unb enb- 
licp auch bie internationalen ©egiepungeit erft iprer Stegelung entgegenfepen. 
X>a berartige gemeinfcpaftlicpe SJercinbarungcn fiep auf bem ©ege bes dom- 
promiffes ju cottjiepen pflegen, fo ift ipre relatioe SRangelpaftigfeit in ein- 
Seinen fünften nicht gu oermeiben, wie bies ber f^all bei einer (Skfefcgebung 
wäre, bie oon einem burcpauS einheitlichen t&eficptspunfte aus oerfapren 
tonnte. SWan barf mit bem RJerfaffer hoffen, bap biefer Beitrag jur ein- 
heitlichen StecptsentmicfeluHg, als gutes ibeifpiel weitere nach fiep giept. 



SerantwortlicbeT fflebacteur: Äonrat 9iei<6cirt in Sftipjig. 
KuSgegtben : 13. Xugun 1875 — Snrtag oon B. jjjirjtl in Seidig. 



Digitized by Google 





9Somnifcti6 (kbdcfjlnifjreöe*). 

Tie Uniocrfität 'öcrliu feiert an bem heutigen Jage ba* C^ebäcfjtnip 
ibrer Stiftung unb ihres Stifter* , best König« griebriep Silpelm be* Tritten 
ton Preußen. Sie feiert bamit ba* ©ebächtniß bc* ü)f anne« , ber ben 'JJiuth 
baue eine oerlcrene Scplacpt mit ber (Srridjtung einer beutfepen §ocpfcpule 
ju beantworten, ber für bie oerlotenen ^romnjen naep feinem eigenen Sorte 
(frfap f achte in ber ©ntwitfelung ber geiftigen Mraft feine« 33olfe*, unb beffen 
bei bergige Scispeit bamit jene iüapn betrat, bie itjn felbft gum Sieberaufbau 
t« Staats Jriebricp« bc* ©roßen unb feinen Sohn weit barüber pinau« 
jiir iöiebcrperfteüung be« ÜHeicpc« beutfeber Station geführt pat. Tie grage, 
twldjc Unioerfität bie erfte Tcutfchlanb« fei, ift nicht beffer berechtigt als bie 
nah bem größten beut [eben (Mehrten; wir wiffen baoott nicht« unb fragen 
nicht bamaep. Ta* aber wiffen wir unb ba* ift feine gfragc, baß in ber 
htroßartigfeit ber 'Begrünbung, in bem tjerrlic^cn rHnfangsfegcn feine ,v>och 
fchule Teutfchlanb* ber unfrigen fiep vergleichen fatut. Tie nteiften beutfepen 
Unioerfitätcn hat bie üerftänbige llcberlegung ober bie ©unft be* ©lücfe«, 
manche bie §>errenlaune ober ber Zufall in* Vebeit gerufen; unfere Änftalt 
ift entfprungen bem Kampfe be« iSolfe* auf i'eben unb Tob unb ber Genia- 
lität ber pöcpften nationalen Gefahr. Sie fteht ba al* eine« jener leuchten 
ben Tenhnäler be* ©tauben« an ba« Batcrlanb, ber, aller Saprfcpeinlitp 
ffitsreepnung fpottenb, in ber tiefen fWacpt allgemeinen Verjagen* ba* ferne 
Scorgeurotp be* Siege* unb ber öiniguug mit ben ‘Äugen bc* ©eiftc* fchaut 
Uno baburtp e* heranführt. "Jcitr etwa unfere jüngfte Scpwefter, ba* neu 
gewonnene frifch erblühenbe Straßburg barf in biefer Bcgicpung neben 
unierer ^ocpfcpule genannt werben. Qn ber Tpat, baß bie ©eftpiepte ber 
beutfepen Uninerfitäten jwar niept bie ©efepiepte Teutfcplanb*, aber wopl 
bauen ein lebenbiger Tpcil ift, finbet feinen reepten Äusbrucf in bem ftoljen 
Säen, toelcpe* wir wopl un* geftatten bürfeu, baß bie ©ntwicfelung be« 

*'i Siebe jur üSebäebtnijjfeier ber griebrich iöiibelmc Unioerfität 311 ‘Öerlin, gehalten 
am 3. äugujt 1876 oon prof. Xbeobor 'hlommfeu , b. 3- Stertor ber Umuerfität. 

0 » neuen 'JCetdj. 1875 . II. 38 



Digitized by Google 




282 



'Diommfenä ÖSebädjtniBrebe. 



beutfdfeen Staat» ben ßeitraum umfaßt Den ber Grünbung ber Unioerfität 
Berlin bist gu bet Grünbung ber Unioerfität Strafeburg. Aber nicht einmal 
mit biefer Schweflet mochten toir taufdjen. 3)aS Sollen ift gewaltiger als 
baS C£rreic&cn , unb es ift fruchtbarer. 35er 'jlflichtbegriff , wie er unferer 
Siege cingebunben ift, ber ArbeitSfegen oom .Jahre 1809, ich benfe, ein 
Jeber oon und, meine ^errett, ein jeber ber Lehrer wie ber Üerncnben weife 
es, was fic il)m finb. Senn baS Auge bei bem ©ntreten in biefeS unfer 
gum Jürftenpalaft gebaute unb bann oon unferem erhabenen Stifter biefem 
feinem jehigen J werfe übereignete £>auS auf beffen fdjlichte Auffchrift unb 
bie ftolge JafjreSgahl fällt, fo erinnern wir uns baran, bafe fü fr oor allem 
jebe wiffenfchaftliche Arbeit, unb fei fie bie unfdjcinbarfte, geweiht ift als ein 
SChcil ber Arbeit für bas gange grofee ©aterlanb. ©or allem aber ber 
heutige Jag erinnert und, unb wirb, wir hoffe« es, noch manches folgenbe 
Gofcblecbt an biefen unfrett llrfprung erinnern unb bamit wie bie rechte ©e- 
feheibenheit fo auch ben rechten Stolg — beibc gehören ja ober fallen oiel- 
mehr gufammett — in ben Streifen unferer §odjfchutc ftetsS lebettbig er- 
halten. 

Aber baS bieSjälfrige StiftungSfeft ift noch in anberem Sinne eine Ge« 
bächtnifefeicr. 

Sei ber Jeftfeier am 18. Cctober 1819 tag es bem batnaligcn fHector 
ber Unioerfität, ‘fkofeffor Seife, ob, ber gweiunboiergig in ben ©cfrciungs« 
friegen ber Jahre 1813, 1814 unb 1815 gefallenen Angehörigen ber Uni- 
oerfität ©erlin in feierlicher Seife gu gebenfen. Sie unfere Jugenb an 
jenem Striege fich betheiligt hatte, erzählt bie Gefchühte; ftolger, als auf 
unfere gahlreichft befugten Stubicnjahre, finb wir fjfute noch auf jenes Som* 
merfemefter 1813 unb bas folgenbe Sinterfcmefter 1813/14, in welchem in 
bem erften 28, in bem gweiten 29 Stubenten unfere ipocbfchule bezogen, weil 
bie waffenfähige beutfehe Jugenb bamals gegen bie Jrangofen im Jelbe ftanb. 
©3 war su jenem 18. De tobet bie Jafel aufgeftellt worben, welche bie Flamen 
biefer unferer Jweiunboicrgig trägt unb welche feitbem in ber 'Diitte unfercs 
fwrfaalS fich befinbet. Jbre aller ©liefe haben oft auf berfelben geruht. 

§eute guerft ftcheit neben jener oor jwei Generationen errichteten Ge« 
benftafel gwei anbere, auf beiten bie Dtamcn ber neununbbreifeig Jocenten 
unb Stubenten eingegraben finb, welche in bem beutfchfrangofifchcii Striege 
ber Jahre 1870 unb 1871 ihr Heben oerloren haben; unb mir ift bie Auf- 
gabe jugefallen an bem unferem Stifter gewibmeten GrinnerungStag biefer 
tapferen Jünglinge Gebächtnife gu ehren. Sir bürfen es eben an biefem 
Jage tt)un; beim wie ihre ©orgänger, jene gweiunboiergig, auf feinen eige- 
nen Aufruf hin unter bie fchwargweifee Jahne getreten finb, fo haben ihre 
©tfel, unfere 'Jieutiunbbveifeig , mit iferem ©lute bagu geholfen, bafe fein Serf 



Digitized by Google 




SDtomtnjenS debädihitfittb«. 



283 



gefrönt worben ift unb bas fchroarjweihrothe ©anner über äußere ^-cinbfcbaft 
unb innere 3 n -' | i etTac ^ t ben ©ieg baoon getragen bat. 

Spät erfüllen wir eine tl)cure ^pfticöt , oielleid)t ju fpät. liefe tarnen 
batten hier aufgerid)tet werben fallen, als noch jene furchtbare SlriegSjeit in 
unmittelbarem unb frifebem Öebäcfctnip lebte; als nod) bie bange Stimmung 
in uns tebenbig war, in welcher wir bamalS oon lag ju lag ben oon 
unferm Sönig aus bem Jclbe an fein ©olf gefanbten ernften ©otfdjaften, 

ben oerhängnihoollen Dtamensocrjeichniffen entgegenfahen, als noch bie Ibra* 
nen heiliger tfiebe fleffen, welche ber Dienfcb nidjt troefnen barf, bie aber bie 
alles heilenbc 3eit boch auch oerfiegcit macht, ^ept wiffen wir faft nicht, wie 
wir oon jener 3eit reben fallen, unb möchten am liebften oon ihr fchweigen. 

ler ®ef dächte gehört fie noch nicht an. Die wie immer in Icibcnfdjaftlicbet 

Parteinahme fich auSbrücfenbc , bodj oon parteitofer Äbfchäfcung ber liegen* 
jähe unb ber (Gegner auSgehenbe Ijiftorifdie firitif wirb jenen oon uns erlebten 
gewaltigen ©ergangen gegenüber unfer ©cfchlecht niemals fertig bringen; ift 
ja boch oon jeher bie ($efchi<bte bas lobtengericht gemefen, in welchem 

bie fpäteren ©efdjlechter ben Spruch fällen über bie früheren, um bereiitft 
über bie eigenen §anblungcn iit gleicher ©Jcifc oon ben nachfolgenben Riecht 
m nehmen. "Äber wir leben in jenen ©teigniffen auch nicht mehr. Schwere 
Äämpfe anberer unb noch ernftercr 'ilrt , bie Stampfe um bie öfonomifebe unb 
bie fittliche 3»fitnft unferet neu geeinigten Nation erfüllen jur 3 f it bas 
.v>erj nicht blof; beS Staatsmannes, fonbern jcbeS politiieh lenfeitbcn, unb 
fie haben mit faft unbegreiflicher IHafchheit bie ©rinncrung an Slrieg unb Sieg 
in ben .fpintergrunb gebrängt. 3)ian barf bicS eine günftige Jüguitg ber 
Dinge nennen; wie wir beim überhaupt nicht bariiber mit bem Sthicffal 
rechten wollen , ba{j jeber Schritt uns fehwer gemacht wirb unb bah bie harte 
Ärbeit, mit welcher ber märfifdie pflüg bem fargen ©oben bie Diothburft 
beS Vebens abringt, auch auf bem geiftigen ©ebiot, in ber öfonomifdjen unb 
cioilifatorifchen ©ntwicfelung DeutfchlanbS fid) ftetig wieberhott, ja, wie eS 
fdjeint, beftänbig fich fteigert. Sishcr hat fich ber Sajj bewährt, bah, wie 
baS leicht gewonnene auch leicht verrinnt, fo bas ©rarbeitctc um fo fefteren 
©eftanb hat, je mehr Sdjweih baran hängt unb je langfamer bie Arbeit 
jum $iel fommt. ^n biefent ©ertrauen treten wir alle, auch hie, weldje 
über bie Schwere unb bie (Mcfahr ber gegenwärtigen ©erhaltniffe fich feiner 
läufchung h'ngeben, nichts befto weniger in ben neuen Stampf mit feftent 
ÜRuth unb fixerem öllauben ein. ?lber jum $ubel über bie gewonnenen 
Siege haben wir Deutfdjcn feine 3 eit, oielleidjt auch fein lalcnt. ©s ift 
baS Stennjeidjen beS wahrhaft Strcbenben, bah bas ©rreichte für ihn fich 
oon felbft oerfteht unb er oon ber erflommenen SSöfte nicht jurücfficht auf 
bie unter ihm liegenben liefen ober gar auf bie jurücfgebliebeiten 'JJiitbe* 



Digitized by Google 




284 



SRommfenS ®cbäd;tmßwbe. 



roerber, fonbern aufmärts fdjaut gu ben ()öt)etcit drängen, gu ben meiteren 
fielen. Gute Gmpfinbung biefer Ärt fcheint glücflicher äBeije aud} untere 
Nation gu bcherrfdjen ; unb bet ftrengen •Srfuilc, in bie baS Sdjicffal un-S 
nimmt, fommt biefc Stimmung entgegen. 

'Jtidjt meine freie SBaf)l ift es, bie mich ßeute beftimmt , Sie in jene 
SricgSgeiten gurücfgufüljren ; es ift bie Pflicht, bie baS Änbcnfen ber ruf)m* 
reich gefallenen UnmcrfitätSgenoffen mir auferlegt. 

Oie Bcrfpätung biefcs (.Mebächtiiipfcftes mar, im BJefentlicben menigftens, 
mmetmeiblicb. $llS ber Senat unferer Unioerfitat am 24. ^uli 1872 bie 
Äufftettung biefer Xafeln befthlpß, erachtete er cS Dt»r allem für feine Bflicbt, 
bas Bergeichniß unferer gefallenen Kommilitonen fo meit oollftänbig ^erju- 
ftcllen, als bieS überhaupt möglich ift. ©er aber bie Sdjmierigfeit femtt, 
beuen felbft bei unferen mo^lgeorbncten militärifchen Ginrichtungen bergleicbcn 
3ufammenftcllungen unterliegen , mirb es roofjl begreifen , bafi bie Slufftellung 
biefer ©ebäditnißtafeln nicht gu berjenigen 3<üt l)at ftattfinben fönnen, melcbe, 
ber Stimmung nach, mehr als ber Ijeutige Xag für biefc ^eier ftdj geeignet 
haben mürbe. GS ift baran auch nicht oicl gelegen. 3 ltm ©iegeSjubel mag 
3eit unb Stimmung fehlen ; gur Siegestrauer mirb beibeS immer fich fiuben. 

Oicfe Oenftafcln, meine Herren, oor benen Sie fteben, finb nicht bloß 
bent (5tebäd)tniß einzelner SBacferer beftimmt; fie finb auch ber letjtc unb 
emftefte ÄuSbrucf unferer Staatsorbnung, infofern biefe in ben febmerften 
i'eiftungen, bie fie bent Staatsbürger aufertegt, bie 'ßrioilegien beS Vermögens 
unb ber Gilbung nicht gelten laßt, fonbern baS Opfer beS eigenen Gebens, 
mo es geforbert merben muß, oon i^cbem ohne Unterfchieb forbert. Oie 
jungen SDiänncv, beren 9iamen hier oergeichnet finb, befaßen jene ^rioilegien 
unb haben biefes Opfer gebradit. Gs foll hiev nicht gefragt merben nach ber 
3't>ecf mäßigfeit unb ber Berechtigung biefer Ginrichtungen ; biefe begriffen gu 
haben ift uns oon unferen Bätcrn überfomtnen, unb mir merben nicht je|t 
barüber Sporte ocrlieren, mo Jreunbc unb ^einbe uns biefe Ginrichtungen 
abgulernen oerfuchen. 2lber geftatten Sie mir mit menigen SBorten bas 
Berbältniß bargulegen, melches bie gebilbeten Stäube überhaupt gu ber Sriegs« 
leiftung entnehmen ttub bie Gigcnartigfeit fomohl mie zugleich bie Allgemein- 
gültigfeit ber großen ©runbfähe unferer peerorbttung int Gkgenfap gu anberen 
Stiftemen fttrg bcroorjithebcn. 3^ werbe 3f)nert nichts PieueS fagen; aber 
ein htebächtnijjfeft barf mohl auch SlltbefanntcS in änmenbung auf ben ein« 
gelnen Jall oergegenmärtigeu. 

BJerfmürbige BJaitbelungen h a & f n in biefer pinfid)t fich »ollgogen. 3" 
ber antifen SBclt, melche, fo meit fie überhaupt höhere ffieifteScultur ergeugt 
hat, mit bent freien Staat nicht hütausgefommen ift über bie J^reiftabt, roarb 
bie Hriegsleitung , mie jebe anberc bürgerliche Berricbtung , oorgngsmeife ben 



Digitized by Google 




3J?ontmfenS <Mebdcfitnif;ret>e . 



285 



beeren Stauben auferfe^t. 02ut »er ba» oolle (Memeinbebürgertedi t befifct 
uitb ferner im Stanbe ift, fid» bic tolle, oerbältnibmäjug riet teurer als 
bfutjUta^e ju fteben fomtnenbe Armatur au» eigenen Mitteln angufdjaffen, 
bient $u t*oU int ©ürgerbeer; unb es ift barmtt auch beutlidi naebauweifen, 
baj in ütben wie in IRont eine oerlorene Schlacht bie unterliegenbc iöürcj.er- 
ftfcaft infofern unperbältnijjmähig f dimerer traf als bcutautagc, »eil bie (ge- 
fallenen in überwiegenber ben f)öt>crett (i&efdlfcbaftsfdiicbten angebörten. 
I nippen , »ie bie fartbagifebe iReiterei unb bie tümifchc ber mittleren iRepublif 
bfitfen gerabcp angefeben »erben als Abteilungen, in beiten jeber Xiienenbe 
Cfficiersrang b att(> - ®aS Uebermaap ber Seiftung, welches bifrmit ben 
bctieren Greifen augemutbet »arb, b at nicht am wenigften baau beigetragen, 
ben ^.'rtbeftanb bet bürgerlichen Ttbnungen felbft in frage ju (teilen unb 
Ms &tbe ber ftcljen ftäbtifeben iRepublifen berbeiaufübren. 3>aj? ihre Bürger 
anftngen, [idj einem folcben .RriegSbienft au entaieben, namentlich »o bie (Me- 
iabt an bie Stabt nicht unmittelbar berantrat, ift begreiflief» ; unb naebbem 
fte ber ©affen ficb entwöhnt batten, »ar bie ©emeinbefveibeit , bie Tochter 
ber ©ebrbaftigfeit , notb»enbig ebenfalls au Snbe. fn IRont freilich, »o baS 
'Pürgerthum am mäcbtigften ficb ent»icfelt bat, fiel es nicf»t ohne bürten 
Sampf. T'ie Annalen aus bet 3 c *t ^ cr Agonie ber iRepublif berieten eS, 
wie auf ^ompefu» unb ber fonftigen republifanifeben Rührer Ruf bic beffere 
Jnrgerfcbaft überall in Vegionen aufammentrat unb ben SRannfcbaften EäfarS 
ficb entgegen warf. Aber bet aufopfernbe iDiutb ber freiwilligen hielt bw 
»ie überall nicht Stanb cot ber militärifeben üeebnif unb baS (Hab beS 
icbicffals rollte über dato unb bie (Satonianer hinweg. 

üDaS römifebe Saifertbum unb bie ton feinen Ürabitioncn mehr, als 
man glaubt, beberrfebte folgcgeit ging aisbann aurücf auf baS gerabe.au ent- 
gegengeiebte Spftetn: bas firiegSbanbwetf fant auf, bas bfifct ber Staat 
reriebafft ficb bie Solbatenarbeit ungefähr in berfelben ©cife »ie jebe anbere 
iür feine ^weefe erforbcrlidic Ibütigfcit, im ©eigentlichen gegen ißeaablung, 
unb bemnach in ber ©etfe , bah man fie ba nimmt, wo fie ben Umftänben 
nach am billigten unb befteu gu befdiaffen ift. Am reinften tritt bieS ^rincip 
anf in bem ©erbefpftem, namentlich in ber '©erbung auslänbifdjer Vobn- 
irlbaten, welche befanntlicb gwar nicht in bem rein unb Poll entwicfelten 
ftemeinwefen »Roms, aber wohl in ben freiftäbten ron .pellas neben ihrem 
%enfa|, bem ®ürgerbeer, unb oft gleichseitig mit ihm, Anwenbung ge- 
hmben bat. (Mang baffelbe auslänbifrfie ©erbefpftem ift bann fpäterbin in 
ber finfenben römifdien 'JRonardiie abermals aufgenommen unb bamats bie 
rigentlicb nächfte Urfadje ,au bem Sturg berfelben geworben, inbem bie gewor- 
benen bcutfdjcn .pauptleute bie werbenben römifeben Herren auerft beberrfchten 
imb fobann perbrängten. Aber auch bic übrigen formen ber §eetbilbung. 



Digitized by Google 




286 



SWommfcnS ©eiatfitnifetebc. 



welche feit bem ©eginn ber römifdjen Kaiferzeit Dorgefjerrfdjt hoben , finb »on 
ber SBerbmtg mehr ber 5V crm ber ©acbe nach oerfebieben. Die Staats» 
orbnung Slugufts fiielt zwar ber ^-omt nach bas ©rincip feft, bat ieber 
•©urger bienftpflidjtig fei; aber tpatfächlich würbe bie beoorzugte ©arbetruppe 
burchaus mtb auch fonft ein großer $heil ber 9lrmee burch SBerbung im ^n» 
lanb befc^afft , wo biefe aber nicht ausreichte, bie ÄuShebung durchaus auf 
bie nieberen ©dachten ber ©eoölfcrung geworfen unb überhaupt fo georbnet, 
baß man fie füglid) als eine 9lrt ^rofjnbe ober als jmangSwcife ÜJliethung 
bet ©olbaten bezeichnen fann. 3Rit biefent 'JJfietfffpftem bängt weiter jufam- 
men, baß bie Dienftzeit faft bis an bie (Grenze ber förperlidjen 3Dienftfat)ig» 
feit erftredt unb febem entlaffenen ©olbaten eine Art oou ^noalibenoerf Prä- 
gung auf Lebenszeit wcnigftenS in 9luSfid)t geftcllt warb. 

Snblicfj bas .peerwefen bes ©fittelalters , infofent cs auf ber LehnSpflidjt 
beruhte, fällt infofern unter baS gleiche ©ritteip, als ber Dienft namentlich 
zu IHoß faft zu einer beutfdjredjtlichen ©eroitut warb ober , wie man es auch 
auSbriicfen fann, zur ©egenleiftung für bas bUcdft ein bem Lehnsherrn gehö» 
rigeS ©runbftücf zu eigenem ©ortheil zu bewirthfehaften. Der ©runbfafc ber 
allgemeinen Dienftpftidjt, obwohl auch hi ft formell anerfannt, wirb hoch praf« 
tifch zur Ausnahme. 

©ei allen biefent ©pftemen ift ber 2öeg zwar ein fehr oerfdjiebener, aber 
baS baffelbe. ©Me ber ©taat feine ©kgc im ©tanb hält, entweber in» 
bem er Unternehmer bezahlt, ober inbem er gewiffe ©runbbefifeer zur lieber» 
nähme ber arbeiten ein für allemal ocrpfli^tct, ober inbem er, wo es nötfjig 
ift , bie 3®angSarbeit anfagt , fo bilbet er auch fein peor , inbem er entweber 
bie ©olbaten wirbt , ober ben ©runbbefife bauernb mit bem Kriegs bien ft be» 
laftet, ober zwangsweife eine Änzaljl feiner Untcrthancn zur Singehung beS 
VohnungSbienftoertrageS anhält. Die meiften uttb wichtigften biefer formen 
haben nothwenbig zur 5°%» baß bie befferen Staffen ber ©efellfdtaft aus 
bem peerc oerfdjwinbcii unb bes zum panbwerf geworbenen KriegSbien fteS 
}i<h ein für allemal entfchlagen. 

©?enn es nun ber 3' De< * ieber KriegSorbnung fein muß, bem ©einein» 
wefen ben feinen phpfif^en ©erfjältmffen nach größtmöglichen ©djuh gegen 
baS auSlanb , baS 2J?afimunt ber für ihn erreichbaren SBe^rhaftigfcit zu »er» 
leihen, fo leuchtet ein, baß weber baS eine noch baS anbere jener ©rincipicn 
Zu biefem ßiele führt, ^nbem baS ©ürgerheer alle ärmeren ©ärger unb 
alle ftanbeSungleichen ©emeinbegenoffen »om Dienft ausfchließt, beraubt bie 
©emeinbe fich einer je nach ben Umftänben geringeren ober größeren 3 a hl 
wehrfähiger ÜJfänner; unb bie Kritif biefer ^nftitution finb bie 9Joth» 
heere oon Jreigelaffenen , ÜJlctöfen, ja ©claoen, welche in ieber größeren 
Krifc auf ben Sampfpläfcen ber alten Seit crfcheincn unb nichts finb, 



Digitized by Google 




'JJfommjcnä (Jkbädjtnißrebe. 



287 



als bie elften geugniffe für bie llnumgänglichfeit ber allgemeinen Seljr- 
Pflicht. 

Vielleicht noch ttnoollfommener erweift fidj bas turrf) Ptiethe ober l£rb' 
lauf gebilbete peer. 3 un ä<hft mangelt if)m bie IRefcroe unb, wie bie augu* 
ftifdje Monarchie bieö ju ihren^Sdjaben erfahren l)at, jebe ÄriegSlücfe , * ja 
jebes befottbere Sricgsbebürfniß bringt bieS peerroefen fofort unb unocrmeib> 
lieh aus ben Jugen. Por allem aber fehlt ba, ino bie gebilbeten Steife bent 
peerroefen fern ftetjen, oft in lurgfichtiger politif möglicbft fern gehalten 
werben, notbwenbig ber große 3 U 9> ber patriotifche Schwung, bie fclbftlofe 
Cptcrwilligfeit, welche baS ^udEifte Prioilegium ber collen fittlicben Gilbung 
ift unb für weldje bie nieberen Steife rootjl bie ©mpfänglichfeit, aber nur in 
geringem ÜJlaaß bie Qnüiatioe befifcon. Die prattifebe Sritil biefer ^nftitution 
finb bie freiwilligen peerhaufen uttb bie tragifdje, nicht feiten tragifomifdje 
'Jiulle , welche biefelben in ber (Gefchichte aller 3 eiten gefpielt haben. Jn intern 
■Staate, ber eine folcpe entgeiftigte Armee befiel, beftebt unausgesprochen bas 
ftille Gefühl ihrer Ungulänglicbfeit ; itt gewöhnlichen 3eiten oerbeef t burch ben 
nationalen Stolg, oft übertönt burch baS '■prahlen unb ‘pochen beS militä- 
rischen panbwerfS, bricht bieS (Gefühl , fo wie oor bem ©rnft ber Dinge baS 
Säbclraffcln fchweigt, in fchöttcr, oft tief ergreifenber Pkife barin Ijeroor, 
baß unter ben oom peerbienft befreiten befferett Stäuben baS 'Pflichtgefühl 
ftch regt unb man eilt, fich freiwillig unter bie Jahnen ju ftellcn. Aber 
regelmäßig, oielleicht immer, tritt biefe freiwillige pingabe erft bann auf, 
wenn es für ben unmittelbaren ©rfolg 3 U fpät ift, unb wirb burch fie nur 
bie 3ahl ber Opfer oermehrt. 

6 s wirb nicht nöthig fein noch auSbrücflidj ausjufprechen, was in biefen 
(Gegenfäheit in betreff unferer peereSotbnung angebcutet ift. So lange baS 
preußifche Sönigthum, fo lange baS aus ihm erwachsene beutfdje Saiferrcid) 
befteht, wirb jeber Pürger beffelbcn bem Jürftcn, beffen (Gebädjtniß wir heute 
feiern, ben Danf bafüt jollen, baß et Pfabfinber gewesen ift auf biefent 
hohen PJege ber Pflicht unb bet (ihre. Die (Genialität einjelner Pfänner 
hat mit baju gethan, baß wir jum 3 >ele gelangt finb; aber ben IBeg wiefen 
bem Sönig wie bem Polle bas fefte (il) r ‘ unb Pflichtgefühl unb ber in feiner 
Art beifpiellofe 'Jcothftanb ber 3eit, in ber uitfere Unioerfität ins üeben trat. 
Sie lehrten ein Pürgerheer fchaffeu ohne Ausschließung ber nieberen, ein 
Solbatcttheer ohne AuSfchließuttg ber höheren ftlaffen, unb ben Pürger unb 
ben Solbateit in höherem (Grabe ibentificiren, als bics bisher einem anberen 
Polle gelungen ift. Unfere Orbnuug hat bie lür^cfte effectioe Dienftgeit beS 
einjelnen PianneS, welche überhaupt oorfommt; unb jebe Pertürjung ber* 
felben, fo weit fie technisch möglich ift, ift eine Peroollfoinmnung. Unfere 
Crbnung ergiebt bie ftärffte Perhältnißjahl ber Dieferoen, welche überhaupt 



Digitized by Google 




QJiommfenS üJctädbtnifetete. 



288 

erreicht worben ift, unb jebe Bernteßrung btefer 3aßl, fo weit fie finanziell 
juläffig ift, erjcbeiitt als weitere Beroollfommnung. Unfcrc Orbnung oer» 
binbet ben unentgeltlichen ®ienft beS bemittelten mit bem Soßnbienft bes 
minber Bermögcnben, offne baß baS .vteer^antm aufbörtc ein einbeitlicheo 
(Sange unb bev rolle träger ber gefammten förperlidjen unb geiftigen BolfS« 
traft gu fein. Unfer .jpecr ift ein uuenblich gewaltigeres als baS ber antifeu 
Bürgergemeinben ; aber um unferc tobten biirfen wir trauern, wie 
rifles unb feine jjettgenoffen um iljre gefallenen Blitbürger getrauert haben. 

©o ift es beim unfer Stolj , baß bei uns ber freiwillige X'icnft in 
einem böseren Pflichtgefühl ficb aufbebt, freiwillige im wirtlichen Sinne 
bcS Söorts giebt es für militarifcbe Veiftungen bei uns nicht; was wir fo 
nennen, ift eine als ^vämie für ben laberen BilbungSftanb gefehlt* juläfftge 
Bcrfürgung ber effectinen f riebenSbienftjeit. (£s waren fauuntlich freiwillige 
biefer Ärt, bereit 'Jfamen auf jenen tafeln nerzeiebnet finb. Sie oerbienen 
biefeu tarnen; bemt fie geböten ju benen, welche freiwillig gefommen fein 
würben auf ben 'Jlotbruf bcs BaterlanbeS. Slber biefer Siuf ift nicht an fie 
ergangen, ober oielmebr, er erging unb ergebt ein für allemal an jebeit 
T)eutfcben, infofem baS (SSefefc jebeut gefunben ißianne ju bienen befiehlt. 
2 )as Baterlanb ift immer in (Gefahr, unb jeber Bürger foll immer 311 B>acht 
unb Sßehr bereit fein. ttiefc waren bereit; fie haben ihre Pflicht getban 
unb finb für fie geftorben. < 4 S ift mit baS BJerf eines ^eben oon ihnen, 
baß in bem großen Mriegc teut fchlaub über f raufreicb gefiegt bat. 

tpat es benn bei unfern (Gegnern an 'ülännern gleicher Ärt, gleicher 
Bilbung, gleichen tobesinutbeS gefehlt? C nein, ^lud) bas befte Sölut franf 
reichS ift in Strömen gefloffen unb freiwillig gegeben worben. 6s würbe uns 
übel anftehen, wenn wir bic hohe tapferfeit , bie großartige (Siegenwehr ab» 
leugnen ober auch nur übcrfchweigcn wollten, welche bie franjöfifdje Diation 
insbefonbere in bem jweiten Äbfchnitt beS Mrieges entwicfelt hat. liniere im 
Mampf gefallenen Brauen , wenn fie noch mit ^eugnijj ablegen fönnten, wür- 
ben felbft bie erften fein anguertennen , baß biefelben Elemente ber Bater 
lanbSliebe unb ber Eingebung bis gunt tobe in beiben Böllern mächtig 
gewefen finb unb baß wir über ebenbürtige (Slegiter gefiegt haben, ‘t'ie fran 
3öfifchen Mobilen finb unferen Bataillonen gegenüber unterlegen, nicht weil 
ber einzelne beutfdje Mämpfer bem einzelnen Gegner an ficb überlegen war, 
fonbern weil unfere .fpeereSorbnung, inbem fie ben foftbarften Schah unterer 
ßufunft, bie Blüthe unferer ^ugenb anfebeinenb »erfdiwenberifch oermenbet, 
in ber that mit biefem beffer unb fparfamer £>auS l)äU, als wo man biefe 
^ugenb bem üöaffengang anfangs unthätig gufchauen läßt, um fie bann in 
giellofem Bergweiflungsfampf nur beswegen gu opfern, bamit ihr Untergang 
wenigftenS bie ®h re bes Baterlanbes rette. 



Digitized by Google 




iUfomtnfcn« ö«tädötn<öte6<. 289 

So bürfen wir es auSfprecpen: bie Söpne unfern Imcpftpule, bie ber 
Stieg uns! entriffen pat, finb eine« frönen lobe« geftorben. (Sa ift ba« alte 
©orrecpt ber $ugenb, ba« lieben, wie gelben e« aucp oor bem ©njelnen 
liegen mag, bocp, wenn e« fein muß, leister unb freubiger in bie Scpanje 
p fcplagen, al« ber ältere, nicf)t mepr alfo »on ber Öeibenfc^aft getragene, 
an bie füge ober nicpt fuße ©cwopnpeit be« Dafein« ficb anflammembe "JKann. 
Sir fonnen pinpfügcn, baß unfercn ©efallenen ber lob »ot)l leister ge* 
worben fein mag al« unppligen au« nieberen ©ilbungsfreifcn, bie in ber 
gleiten ©lütpc bet ^apte bie gleite Wuget ereilt bat. Sopl breitete oor 
jenen ba« lieben farbenreicher unb prächtiger fiep au« al« bot biefen; aber 
jene wußten auch ©oller , fieberet, flater al« ihre ölen offen, oorher fowohl 
wie in ber eifernen Umarmung be« lobe« felbft, wofür fie ftarben unb ba§ 
ihr 331ut nicht umfonft floß, ÖHucflicpcr al« ihre ScpicffalSgenoffen au« bem 
©efreiungSfrieg haben fie feinen Kücfpg unb feine Kieberlage erlebt. ©on 
Sieg p Sieg finb fie gefchritten, bi« wo bas Scpictfal ihrer üaufbapn ein 
$iel gefegt patte, unb ben meiften oon ihnen war e« oergönnt , mit bem 
©ewußtfcin be« entfehiebenen , be« mit burch fie entfepiebenen Xriumppe« ber 
beutfehen Sache an« bem lieben p fepeiben. 



3<p bin am Schluß, meine fetten; aber mein (Mefdjäft ift noch nicht 
ju ©tbe. ®« fcheint mir Pflicht, an biefem Jage unb an biefer Stelle bie 
"Kamen ber beutfdjen Jünglinge p nennen, welche auf biefen lafeln oer* 
jeiepnet ftehen unb beten Araber , weit jerftreut burch ba« ganje Oeutfcplanb 
unb ba« halbe granfreiep , bie alma mater, oon ber fie pm Kampfe ent* 
laffen worben finb, in trauernbem Stolj um ihre Söhne, hier auf biefen 
Xafeln gleicpfam in einem ötefammtgtabmal Bereinigt. Die Ängabcn finb 
für}; auf ein Solbatengrab gehört nicpt« al« ber Käme, ber Ort unb ber 
Dag. Äber ba« ©erjeiepniß ift lang. $n öffentlichen ^Bereinigungen pflegt 
man nicht pppören , wenn Kamensuerjeicpniffe pt ©erlefung fommen. Sie, 
meine Herren, werben, ba« weiß ich, heute mit ernftcr Ipeilnapme bie Kamen 
betet oemepmen, welche, au« allen Xpeilcn Deutfcplanb« piet fiep oorbe* 
reitenb bem ©atetlanb p bienen, fepon in ficb felbft ein ©ilb be« innerlich 
einigen Deutfcplanb« , au« unferen §örfä(en pm ©Jaffcnbienft abberufen, 
mit ihrem lieben ba« ©atcrlanb oor ber grembperrfepaft gefepüpt unb ber 
»ollen ©nigung entgegengeführt paben. Sie inSbefonbcre, meine Herren 
Kommilitonen, werben fiep erinnern, baß alle biejenigen, beten Kamen icp 
nennen werbe, einft an bem ©lape geftanben paben, wo Sie jefct ftepen, unb 
auf bie eine ®ebäcptnißtafel geblicft pabeit , bie bamals an biefer Stelle ftanb. 
Sie apnten e« niept, baß fie beftimmt feien neben unb gleich ihren ©ot* 

3»! neuen Weitb. 1875. II. 37 



Digitized by Google 




290 



äJtommjenS ®ebäcj)tni§rtb<. 



männern in biefer ftoljen palle oerjeicfmet ju werben. Äucb ©ie, meine 
pertcn , wiffen nicht, ob ^ßten fRadjfafjren ober oielleicßt fcpon 3^nen fclbft 
ein gleiches ernfteS l'oos beoorfteljt; fo wenig wie wir eS wiffen, ob wir bie 
Äugen fließen werben, ot)nc nodj aitbere als jene brei Xafefn in biefem 
©aal geflaut ju fjabcn. ©ir wünfchen, baß es ber ftjaü fein möge; aber 
es ju hoffen, fcbeint faft oermcffen. ©ir Weiteren finb aufgewacbfen in einer 
JriebenSjeit, in weiter bet Krieg beinahe als eine abgefdjaffte ^nftitution 
galt, ©ir erlebten es bann, baß erft ber Kanonenbonner über bcn Ocean 
herüber an unfere Obren fcf)lug, bann an ben europätfcben ©eftabcn berfelbt 
näher unb naher rollte, enblidi über unfer eigenes ©aterlanb bas ©cwittet 
aber unb abermals unb in immer fteigenber gurc^t&arfeit ficß entlub. ©e- 
trauten wir bie Kriege, bie wir erlebt ^abcn, mit bem füllen ©lief bes 
ÜReteorologen , fo pflegt freilich auf eine lange Kette oon ©ewittem eine 
wetterfreie ©webe ju folgen. Äbet ob ber lefcterlebte furchtbare KriegSfturnt, 
bet biefe unfere ©enoffen mit fo »ielen anbcren pinweggerafft Ijat, nun in 
ber Ifjat bie Steilje befdjließt, bas ift oicl weniger gewiß, als baß, wenn 
nocp weitere nacfyfotgen füllten, jeber folgenbe bie früheren ebenfo an ©ewal* 
tigleit unb Opfern überbieten wirb, wie bisher jeber fpätere feine ©orgänger 
übcrboten tjat. ©tr fielen alfo lüelmebr bei bem ©ünftpen als bei 
bem poffen. Än jenem freilich ift fein 3 rDe 'f e t- ift lein ©laß mehr 
in biefem ©aale für weitere lafeln; unb mögen biefe für lange hinaus 
bie lefcten fein! ©ir bürfen wohl, in anberem ©inne, aber mit gleichem 
unb befferem 'Recht , ben Äusruf bes griecpifchen Königs uns aneignen, oor 
weiteren ©iegen bewahrt ju bleiben, ©ir wiffen ja auch, baß unfer Kaifer 
oor allem, überhaupt aber jeber beutfdje ©taatSmann biefen ©unf<h tpeilt, 
ja ohne ^weifet, je größer fein ©nfluß, je höher feine ©nfidjt ift, um fo 
mepr ihn tl)eilt, um fo ernfthafter beftrebt ift jebe, wenn auch fonft berechtigte 
'.Regung ber ©npfinblicbfeit nieberjufämpfen, jeben auch nur fcheinbaren 'D?iß* 
brauch ber neu gewonnenen SRachtftellung ju oermeiben, überhaupt an bie 
.perftellung eines bauerhaften JriebenSftanbeS gerabeju alles ju fefcen außer 
bem Re<ßt unb ber ©jre ber Nation. <£S giebt feine cinbringlicpere griebenS- 
prebigt als ben Krieg; unb oor allem ben Krieg, ber ju fotdjen ©ebcnftafeln 
führt unb führen muß, wie wir beren heute errichten. 35er hoffärtige ©oi«- 
UfationSwahttfinn, welcher bie tiiebrigeren ©ilbungSfchicßten ber ©efellfchaft 
bloß als SDfaterial gleich bem ©fen unb bem ©lei betrachtet, ift fo oeräcßjt- 
lidj wie oerfehrt; aber wenn eine Station, wie bie unfrige eS tßut, ben hoch« 
gebilbeten lljeil ihrer ^ugenb ber Kriegsgefahr in bem gleichen, ja, wenn 
man bas OffieierSoerhältniß berücffidjtigt, fogar in höherem üJiaaßftabe aus« 
fept als bcn ntinber gebilbetcren , wenn fie in jebem Kriege oon ihrer beften 
©lüthe, oon bcn ju belehrten, ju ftünftlem, ju ©taatSmännern berufenen 




(Ein paar Sorte jum §crtnanncultu§. 



291 



latenten eine« X^eil nott>wenbig ju ©rabe trägt, fo liegt allergingS in bet 
ungeheuren ^>ö^c biefes ©infames eine SBarnung not bem firicgSfpiel felbft, 
bie lein beutfdjer Staatsmann unb cot altem fein beutfdjer .'perrfdjer je 
überhören wirb unb fann. Kriege, wie ber le^te franjöfifdje Saifer fie 
an fernen ©eftaben unb bann gegen uns mutwillig begonnen unb faft 
ebenfo muthwillig abgebrochen h at ; finb nach unferer ftaatlichen Crbnung 
wohl formell ftatthaft, aber thatfächlich unmöglich. CaS unocrgletchlühe 
©echietbünbniR, b as bie Cpnaftie ber .^ohengollern mit bem beutfdhen 
®oÖe eingegangen ift, beruht allerbingS auf ©egenfeitigfeit. ©S ift unter 
biefer Cpnaftic oorgeforamen , oorgefommen jum fchmcrftcn Schaben ber 
Station, bafj notljwenbige Kriege nicht geführt worben finb; einen unnö* 
tilgen ftrieg hot fein fmljenjoUer geführt unb fann ihn nicht führen. $eber 
ftöttig aus biefem £>aus rnufc fjintrcten bürfen oor Cafcln , toie bie unfrigen 
fmb, ohne bafc fein ©ewiffen ihn für bicfes tölut oeranttoortlich macht, ohne 
ba§ fein 35otf biefeS 33lut oon ihm forbert. CaS wiffen wir Sille; bas 
wiffen auch Sie, meine Herren Kommilitonen. SDiufj es fein, fo ift Seiner 
$u gut. 'Cer Äbgrunb ber brohenben Siieberlage fehltest ficti nur über bem 
33lute be» beften SütterSmannS. Unb bas hoben wir freilich erfahren, bafc 
bas äBünfihen unb Sollen bes griebens ben ^rieben nicht fichert. SS ift 
mit bem Stieg wie mit bet geuerSbrunft ; bas änjünben ift fo leicht wie bas 
Wfchen fchwierig. SÖiujj es alfo fein, fo wirb es mieber fein wie früher. 
Cer ftönig rief unb Sille famen, fagten wir bisher; aisbann wirb ber Saifer 
rufen unb was es heißt, bah olle Ceutfche fommen auf beS beutfchen Saifets 
Stuf, bas werben bie geinbe bes beutfchen 'JiamenS aisbann erfahren. Cie 
©erufenen werben nicht alle jurüeffehren ; aber wer im .peim^ug ber Sieget 
fehlt, beffen Stame wirb in ©hten bleiben unb weithin leuchten, wie bie 
Dtamen ber Steununbbreijjig, bie ich jefet Qhnen beriefe. 



cSin paar <Hforte jum J>ermamtatftus. 

Son Äonrab Sleicbatb. 

Cie Sage ift bie ©efchidjte unentwicfelter ©pochen. Slnf niebrigen Kultur' 
ftufen pflegt fte bie Crägerin ber Ueberlieferuug ju fein, bie in ihr nicht fort' 
laufenb auftritt, fottbern epifobifch, mit Sicherheit baS ©ebcutenbe unb 
Sirfungsoolle in t ^er fönen, Ihoten nnb ©teigntffen ergreift unb, burch feine 
Schranfen bes ^ufammenhangeS gehalten, nach bem fBebitrfnih ber 3etten es 
um* unb rotiterbilbet. CarauS erflärt fi<h bon felbft ber Kharafter bet 



Digitized by Google 




292 



(Sin paar Sorte jum §crmanncultul. 



Dichtung, ber ifjr anfaftet , nicht rninber iljr Name. Denn mehr baS, wa« 
gefagt warb, l)at fie im Äuge, als baS, roa$ gefdjah. Äbet auch fie fegt 
oor allem wenigftenS bie Ättfänge bauernbet ©effaftigfeit ootauS, fcbon ein 
gewiffes ©cwuftfcin ber 3ufammengelji}rigreU in Stamm unb Staat, ein 
®efül)l beb ©egenfafceS gegen anbere, unb bie« ift woljl ber ®runb, baf bie 
früfjefte Drabition unferer ©orgefchidjte fchon in alten $eiten erlofc^. 

Der wüfte Sturm ber ©ölferroanbernng fjnt unb bie Sontinuität ber 
Ueberlicferung unterbrochen; fein Vieb , fein fjelbenbucb zeugt uns oon ber 
größten Jh at unferer älteften Vorfahren, oon ber 3ettrümmerung beS römtfeben 
ffieltrcidjS bureb bie Germanen, ffiäfjrenb bie Sieber unb Sagen oon f)ümin 
©iegfrieb unb mehr noch non Dietrich oon Sern ju SutherS 3«ten noch in 
Äller üffiunbe waren, ift eS hoch fehr zweifelhaft, ob unter ben alten beutfdjen 
befangen, welche ftarl ber ®rofe famtneln lief, fich auch jene .jpelbenliebet 
auf Ärmin befanbeu, oon benen unter ben älifchen Jfaifem bie SBälber an 
ber SBefer wiberhallten. Unb bo<h fiitb bie zwifcpenliegcnbcn 3 e ^ tr ^ ltme nahe 
bie gleichen. Sehen wir oon einigen hnlbmothifchen Änbcutungen ab, fo er* 
innert auch nicht eine ©put in ben urälteftett Neften unferer £>elbenfage an 
bie (Meftalt beS üRanneS, ben ber alte ©efcfjichtSfchreiber „ohne 3n.'eifel ben 
©efteier ®ermanienS" nannte; über baS fünfte Qahrhunbert geht felbft bie 
Cmnnerung ber Sage nicht hinauf Nur ein einziges üJfal unfereS ©iffenS, 
furz nach bem großen Stiege im fiebjefjnten ^ahrljunbert, finben wir Ätmin 
neben ben beutfehen Äriegern früherer unb fpätercr 3eiten in ber ©age ge- 
nannt. Da lefen wir in ben (SSefidjten ‘•ßb'kmbers oon ©ittewalb, wie er ju- 
weilen noch in ber alten ©urg QJerolbSecf im ©aSgau fidf gefpenftig blicfen 
läft jufammen mit Äriooift, ©itidjinb unb ©iegfrieb „welche wan bie 
Deutfdje in ben fünften Nöthen uttb am Untergang fein werben, wieber ba 
herauf unb mit etlichen alten teutfehen ©ölfern benfelben ju Hülfe erfreuten 
feilten". Äber auch hier (oft bie Nennung Ätiooifts feinen 3n?eifcl barüber, 
baf bie ©age feine echte ©olfstrabition, fonbern mit gelehrten Seimengungen 
wenigftenS oerfefct war. $urg, auch bie bunfelfte (Erinnerung an ben alten 
StammhereS ber ©herusfer war lange nicht mehr oorfjanben, als eine felbft» 
bewufte, ftetig nachweisbare ©ntwidfelung unferer Nation begann, ©djwülftige 
Nomane im fieb^efnten, fjodjtrabenbe, meift übcrfchwangliche ©ebiefjte im acht- 
zehnten ^a^rfiunbert , bie fpäten ÄuSläufer bet feltifchen Nitterbichtung unb 
bie gemaltfamen Nachahmungen bet fchottifdjen f^ingalgefänge, brachten juerft 
wieber bie ®efthidjte beS tapferen Häuptlings in weitere ftreife, bie f«h im 
neunzehnten noch mehr erweiterten, als analoge 3uftanbe mährenb ber ©e» 
freiungSfriege unb nach ihrem 6nbe erwachtes ©elbftgefühl unb patriotifche 
©egeifterung bie ©liefe ber SNenge mehr unb mehr auf bie oaterlänbifche @e- 
fchichte lenftett. 3 n liefen beiben lebten fjerioben warb bie $bea(geftatt bes 



lized by Google 




(Sin paar Sorte jum §cnnanncuttu«. 



293 



Befreier« pon X'eutfc^Ianb gefchaffen , bet f)clb felbft perlet barüber feinen 
walten fRamen , beffen Sinn man nicht mehr perftanb, unter bem frönen, 
flmgperwanbten 'Jlamen .^ermann, beffen ©ebeutitng ber gbee gu entfpred)erc 
ichien, bte man een feinem Präget fidf gebitbet batte, trat er nun, pomehnt' 
titfe feit ftlopftocf, in ben ©eftaltenfrei« ber 33olfäp^antafie , bie nun freilich 
jn nüchtern mar, biefe Uebcrlieferung fortgufepen. ©a regen, trofc aller 

fpattren, tft e« ber ^»ermann ftlcpftocf«, bet int« beute noch porfdjwebt, wenn 
bet 9?ame genannt mirb. 

©enn wir nun bie gef<bi<htl«he lleberlieferuitg felbft in« Äuge faffen, fo 
ift fte fo nnficher unb lütfenhaft, bag man auf ein abfdjliefjenbe« Urtbeil für 
tntmer wirb pergicbten müffen. ^agllofe Unterfudbungen finb nicht im Stanbe 
gettefen, ba« einzelne aufguflären. ©in 2Rann au« bem gürftengefdjlecht bet 
SberuSfer, ber, wie piele Per nehme ©ermanen, bie ©Übung be« römifchen 
§>ofe« nnb Ipeere« burebgemaebt hat, tapfer, perfehlagen unb polier ©aterlanb«» 
liebe, ftiftet eine ©erfefurörung unter ben ihm benachbarten dürften gut ‘33c- 
fämpfung ber fRörner. ©« gelingt ihm, bie Sache geheim gu galten unb ben 
unfähigen ©aru« bureb bie Äunbe pon einem localen «ufftanbe oon ber §eer* 
ftTafe bret lagemärfehe weit abguloden unb bann mit feinen gangen Truppen 
auf ©egelofem Terrain gu Pernicbten. Tier Sieg, ber mehr bureb Schlauheit, 
als bureb Tapferfeit gewonnen warb, fanb im heutigen 0«ning ftatt; wo, wirb 
fteb niemal« ficher naebweifen taffen, ba ber römifebe gelbberr oon ber Dichtung 
bet £>eerftrage , bie ficb mobl beftimmen lägt, eben abgewicben war. 6« ift 
auch gleichgültig. Ta« moralifebe fRefultat war ein ungeheure«. Ta« §>eer warb 
auf bem Scblaebtfelbe gang gufammengehauen ; naepbem bet römifebe Stüfcpunft 
Ältfo bureb junger begwungen worben war, fiel bie gange rbeinifebe geftung«linie 
in bie .fjwnbe ber ©ermanen. fRicbt einmal ein ©erfttcb warb gemacht, ffiiber* 
ftanb gu leiften unb wenn auch Tiberiu«, bet ba« Obercommanbo ira untern 
Siermanien übernahm, ben iRbetn überfebritt, fo wagte er bodj felbft entweber 
nicht etwa« ernftlidje« gu unternehmen ober er hatte gerabegu einen ©efebl 
in biefet fHicfitung erhalten. Tie ©aru«f<bla<bt war ber ©runb, bag bie ©Ibe 
niebt gut ©rcnglinie be« römifeben fReidje« im fRorboften warb. Tenn bag 
man ben ©lan gehabt hatte, ba« innere (Germanien gut fJrooing gu machen, 
geht au« ben combinirten gelbgügen be« älteren Trufu« mit ©ewiggeit bertor, 
oon bret Seiten war bamal« ba« gange ©ebiet angegriffen worben, im fRorben 
gur See, in ber 2Ritte unb bann im Silben, ©ogl hatten ficb f<b°u bamal« 
bie Sdjmierigfeiten eine« folgen Unternehmen« gegeigt unb bie Umgüngclung 
bet fRörner bei Ärbalo, ber man noch glüeflieb entfam, fann al« ein SBorfpiel 
ber Schlacht im Teutoburger ©albe gelten. Tag ba« ©ebiet gwifdfen fRgein 
unb ©Ibe aufgegeben warb, ift eine geige ber Schlacht gewefen ; alle fpäteren 
Kriege trugen hoch nur ben ©barafter ber Tefettfioe, uitb in biefem Sinne 



Digitized by Google 




294 



©in paar Sorte pm SjermanncultnS. 



hatte Sacitu« ffiecht, wenn er SlrminiuS ben Vefreier ©ermanienS nannte. 
Der Drucf prooingialer ®inri<htungen mar ein für allemal befeitigt, ber 
fRuljm ber rümifchen ©affen hier ein für altemal cernic^tet; auch bic Stiege 
be$ ©ermanicuS unb fein gweifelhafter Sieg auf ber ©Ifenwiefe oermoebten 
ibn nicht gu re^abilitireit. Viel mehr läßt fief) aus ber unflaren unb unfreiem 
Srabition nicht gewinnen; eS ift oor 'Ätlem gu beflogen, bah unä ein Vlict 
in bie inneren üRotioe biefer Dinge oetfagt ift. Die Aufgabe, welche 9trmi' 
niusS baä ©lücf löfen half, hätte fich naturgemäß eigentlich SDlatobob ftellen 
follen, barnalS als ber furchtbare Äufftanb in Pannonien bie gange auswärtige 
SRacßt SRomS in grage [teilte. Äber liberiu« oerftanb es, ben genialen 
Schiefer beö germanifchen ©nheitSftaateS gum grieben gu bewegen unb biefer 
felbft oerfäumte es, ben allein richtigen ©eg gu betreten, bet [einem großartigen 
©ebanfen ©onfolibation unb Verbreitung geben fonnte. So feßt er [ich als 
©egenmacht gegen Stern empfanb , fo fud^te er bodj oor allem frieblicfce Sße- 
jiehungen, oielleicht um er[t bas ©ebiet [einer URilüärmacht gu erweitern. 
So hielt er feine mächtige .fpanb fern Dom Slufftanbe, aber nicht er altein, 
auch bie gefammten friefifchen Stämme im Sterben, wie alle Sueoen im 
Süben waren ber ©rfjebung fremb geblieben, bie [ich nur «uf einen fleine» 
Xheil ©ermanienS, etwa auf bie Stämme, bie im heutigen SOiittelbeutfcblanb 
wohnen, erftreeft hat. Von einem allgemeinen germanifchen Äufftanbe, wie 
man ihn wohl anguneßmen pflegt, oon einem Verfuche beS »rminius, bie beutfeße 
©nßeit gu begrünben, wie bie Meinung geht, fann nicht bie 5Rebe fein, 
©egentheil tritt er mit [einem Stiege gegen Vfarobob gerabegu als Verfechter 
beS partieularen ariftofratifchen ©auftaateS gegen ben einheitlichen monarchifchen 
Staat auf. Sein Sieg oerfe^tc legerem ben Sobeöftoß, ba er noch mitten 
in ber Vilbung begriffen war, unb [teilte ben nationalen ©auftaat wieber 
her, ber bann [ich jum ©tammflaat entwicfelte, an beffen iReften mir noch 
heute labotiten. 

ffienn fo einmal bie Vegeifterung für ben gelben fünftlich gefchaffcn 
worom unb fobann bas Vilb, baS man oon ihm [ich macht, nicht einmal 
gang richtig ift, wie mag e£ wohl fommen, baß er trotjbem feit einem ^aßt* 
hunbert gum beutfdjen 'Jiationalheros geworben ift? Die Antwort liegt tßeil- 
weife fcfwn in bem bisher ©efagten. 

Der Stieb, gefte gu feiern, ift in ber innerften Statur bes SDfenfdjen 
begrünbet. Von ber geiftigen Vefcßaffenßeit berfelben geugt nicht am wenigften 
baS feßöne ©ebürfniß ber Stuße mitten im ©ewühle bnnaufifeber SageSarbeit, 
bie Sehnfucht, geiftig Cuft gu f (hüpfen, Sicht gu genießen. @S ift im wahren 
©ortfinn ein religiöfeS Vebürfniß, ba« Vcbürfniß ber gefte. ©aö bie alten 
SRömet tiefbebeutfam mit bem ©orte ^Religion begeichneten, bie „Vinbung", 
ba« ift es eigentlich, was ihm gu ©runbe liegt: baä Vewußtfcin ber gu 



Digitized by Google 




Gin paar Starte juni ^crmanncultuS. 



295 



iammengehörigfeit; ifjr ftxvei ift es, biefcö Pewußtfein ju narren uitb ju 
luftigen. Daß bem aber fo ift, nur ein beweifenbeS iöeifpiel. 9ioch I)eute 
feiern bie (rnglünber ben lag, wo bie puloeroerfchttörung cntbecft warb, ein 
Steignijj, welches eine Dpnaftie rettete, bie ein paar Raffte barauf oon ihnen 
felbft oerjagt unb oernichtet warb, eine Dpnaftie, bereit Stnbcufen im 'Dolfe 
beute nod) bas allerfchlechtefte ift Unb bod) feiert man ben lag itjrer 
Rettung . Offenbar ift eine gang anbere^bce an bie ©teile ber urfprünglichen 
getreten ober, was wa^rfc^einlic^er ift, gar leine. Unflat tritt nur in bem 
gtfte baS <&cfüf)l bet Dfationaleinfjeit ju Jage; bamals f<hon, wiffen bie 
^eiernben, fjaben fic ein gemeinsames ttrlebniß gehabt, fie füllen ficfj als 
Ünglänbet unb als Sttadifommen oon (Englänbetn. Dies @efiil)l brauet fein 
bewußtes ju fein , aber eS ift bodj oorljanben. Unb noch ein anbereS Dioment 
tritt hier flar ju Dage. Die ÜJfenge will einen Dräger ber ^bee, ©innlidfeS 
unb greifbare ©ptnbole , ifjre phantafie oerträgt h^rin bie ftärfftcn ^ngte* 
bientien. ‘iJhtr baS Soncrete ift if)t oerftänblich unb genehm , oom fcbftracten 
an unb für fidj will fic nichts toiffen. Deshalb werben Jriebensfdilüffe unb 
(ionfritutionSetlaffungen nidjt fo gefeiert wie fiegreidje ©erachten, felbft baS 
am meiften ftaatsbcwußte polf ber (Englänber fennt feine freier ber magna 
charta. Der äbfdflufj eines Krieges, bie (Einführung einer Perfaffung wirb 
nie auf bie Dauer ben @runb einer nationalen geier geben. SPotf! ift ber 
Jahrestag ber 2eipjiger Schlacht gefeiert worben, 9riemanb aber l>at fpätcr 
bet SSiener unb parifer Perhanblungen im Polfe gebadjt. Unb fo tonnte es 
niept jweifeltjaft fein, baß nicht ber Äbfdjluß bes JriebenS , niept bie ®rün- 
bung bes beutfehen 'Deichs bem Polfe als pattiotifepe Jcftmomente gelten 
mürben, wopl aber ber 2ag oon ©eban, bas erfdjütternbfte (Erciguiß bes 
gangen Krieges, beffen Pebeutung fo momentan empfunben warb, baß auf 
Sie KunDe bin fofort allüberall feber feiner (Empfinbung ben ihm entfpredten* 
ben, oft ergreifenben SluSbrurf gab. 

Peibe 'Di o mente tonnen if>re änmenbung auf ben .fpermanncultus wohl 
finben: ber .'pelb fonnte bei nur einigermaßen unftarer Änffaffuug als ber 
Itäger ber ^fbec nationaler ^ufammengebörigfeit gelten ; fein Dame wies auf 
ein großes, erfepütternbes, fojufagen plaftifd) greifbares (rretgniß oon weit 
ausgebehnten PJirfungen bin. 'Jiocb mehr: gerabe baS Dunfel, in welkes 
bie mächtige ©eftalt bes alten Häuptlings gehüllt war, gab ber Phantafie 
einen genügenben ©pielraum , alle möglichen ibealen (Mebanfeu ließen fiep piw 
unterlegen, ©o war er bem einen ein ©pmbol ber beutfdjen (Einheit ober 
be<h ber öinigfeit, bem anbeten ber Ippus freiheitlichen ©trebcnS, noch 
anberen oerförperte er bie beutfehe Kraft unb wieber anberen ben beutfehen 
'•Kupm ; alle oagen träume beS beutfehen Patriotismus nifteten traulich unter 
feinem gewaltigen Helme. Unb bie beutfehen dürften, ihnen fonft nicht ^oltJ 



Digitized by Google 




296 



:2>ie Literaten b«S jungen StutfdjlanbS. 



gönnten ihnen hier bo<h bie jftufye, StanbeS* unb ©tamtneSeiferfucbt fthwiegen 
Dor ber unfchäblichen füinenfigur, er war wenigftenS fein ©tcufie, wie ber 
einzige SDiamt , ber ju einem heutigen ©olfSljeroS fidj geeignet hätte, wie 
$riebtith ber @ro|e. 

Aber int ©rnft, bie Auswahl unter unteren ^eroeu unb Uljaten war 
biä^er nidjt alljuteitfj unb wir müfjen £>ermann banttat fein, bafs fein öilb 
in Dielen Greifen ibeale ©ebanfen gewecft, erhalten unb geförbert f)at. 9iun 
freilich, ba unfer t)i|torifcheS lieben einen anbern (Sefyilt gewonnen hat, werben 
unfere glücf lieben 9t achtem mcu nicht mehr notpig haben, jicb itjre oaterlän» 
bifthe ©egeifterung aus bem Dunfel ber germanifchen ©albet ju holen. 



pie Literaten öe$ jungen Peutfdjfanös. 

Sott tämil Stufe. 

IV. 

Den iDfufterfnopf ber faloppen ©cpöngeifterei [teilte Heinrich Haube oor. 
Uurg attgebunben war feine lobfucbt, womit er, ohne es ju rniffen, Jpeine 
patobirte unb traoeftirte. Briefe eines fwfraths ober ©etenittniffe einer 
jungen bürgerlichen ©eele — Das neue ^ahthunbert — ißloberne ©hataf* 
teriftifen — 'Jteifenooellen , ja fogar beutfebe Viteraturgef (piepte: fo b'cfen bie 
©aben feines fchriftftelletifcben frühlings. Das Don wenbifthen unb obotti- 
tifihen ©lutstropfen gleicbfam angeheiterte Naturell beS ©cplefierS äußerte fids 
bei ihm in einer oorwipigen, fubftanjlofen ©imiiiebfeit , bie Weber falt noch 
warm macht, in einer fahlen ©outage, bie oom Angriff nicht bie Uner 
fehroefenheit, nur muthwiUiges ^öabelfuchen empfangen hat, in einet 
theatTalifcfjen Xiebhaf tigfeit unb ^uoerficbtlicbfctt, bie auSfcpliefilicb ber ßu» 
fchauer wegen ba ju fein fcheint. ©ein geuer war junberpaft, feine ©e* 
fonnenheit nichts als Klugheit, feine ©rregung ein bloßes Hampenfiebcr; wenn 
bie ©orfteUung ju ©nbe ift, fcpüttelt er feine ©motionen ab, wie man Schnee* 
flotten Don einem ©erfragen petunterbläft. Heffutg meinte, bat Dmfenben 
für ©inen bas 3iel ihres 9iadjbenfenS bie Stelle fei , wo fte beS fttacpbenfenS 
mübe geworben; Heinrich Haube hatte fi<h biefeS 3iel nicht einmal fo weit 
gejtedft. Die gufälligfeiten , ©efcpmacflofigfeiten unb ©erfehrtpeiten beS 
Äugenblicfs bilbeten für ihn ben jeweiligen ^npalt unb ©epalt ber 3«t. ®r 
war ebenfo wohl ber fjolicift als ber Ärreftant bes DageS. 



Digilized by Google 




£ic Lttcraten bes jungen SJeutfcplanbs. 297 

®}<il .vccine cid an ibünte ausjufehen hotte , fo tiiat er bic§ gleichfalls. 
Dennoch tcaren ifjnt bic Briefe aus ‘fJariS „eine Ärmce wertl)." ©r machte 
ftdi los ccn bot Deutfcheit, „con biefern ißolfe oon Äffen", es falle nach wie 
rer fein ^Tt»feao UJfaul bemalten, 3®t) nc habe es boch nicht barin, unb er 
fdwme fich beS beutfehen 33olfeS biö ins innerfte §>erj. Die DrbnungS* 
fuebl , bie pebantifebe furcht cor Unbequemlichkeit höbe (Moetljes grofjeit CMeift 
in ben Ütäfig bes ^nbhnbuumS eingejpcrrt. (Goethe fei ju früh fing gewor- 
ben, als baß er ^ätte fo groß werben Kinnen , um baS fiJefeu ber 3 f it i» 
Perftepen unb bie SBunben ber WcfeUfcbaft breift unb genial aufjubeefen. Ter 
iett im f$auft fei ein Änticbambrift geworben. Laube cerabfcheut bie läftige 
ÄrbeitShaft ber meiften iüienfchen , „gang fo wie bie Xugenb unb bas (Mefchrei 
ber Xugenbmenfcben. 4Öir finb jum Leben ba! ©S ift boch eigentlich jept 
eine fehr fehlte 3dt für bic fJoefie, nur forcirt fann fie fich bemerfbar 
machen. Tue 3 dt hot feine 3dt jur ^Joefie. Senn (Moettje gefagt hot, baß 
man burep bie itemitnip beffen, bas ber lag bringe, nicht flüger unb nicht 
bejfer werbe, fo ift biefeS Sßort eine große Dummheit. Ärmer \Dfann mit bem 
großen IKeichtbum, wie fchrumpfft bu jufammett neben bem bemofratifchen 
'■Millionär 3*on ^iaul ! So lange (Moetljos 3<*it flein war, ift er groß ge* 
isefen, als fie groß würbe, ift er flein geworben." Da hätten wir einige 
ber Diftelföpfe cot uns, wie fie ju Xaufenbeit auf bem Vaubefcben ©rbreich 
emperf (hoffen. SBcnn nun ber Lefer erfahren wollte, wie bas lebenbige Leben 
biefes Scbriftflelters im (Segenfa|e ju bem ‘öequcmlichfettsleben bes nachmals 
jufammengefchrumpften (Moetlje befchaffen war, fo wirb uns bieS aus bem 
naebftehenben Dialog ooüfommen erfichtlich: 

Sie hoben wohl fein ÄmtV 
Doch, ich treife. 

$ür welches fpauS? 

fjjür Otto ffiiganb in Leipjig. 

«ßas für Ärtifel? 

Rapier, Drucferfcbwärge , Humanität, Länbcr- unb Ülfenfchenfunbe, 
teifjenfehaft en gros unb en detail, Langeweile unb furje ffiaare. 

Der oielbefdjäftiqte unb cielgereifte ÜWaim , bei feinem erweiterten (Me* 
fidjtsfreife , feiner SJertrautheit mit ben '-bebürfniffen ber $eit , welche feine 
^rit hat jirr -floefie, fonnte nicht umhin, alle jene arbeitfamen, feßhaften unb 
mit bem eigenfinnigen ©twaS , bas man Xalent nennt, behafteten Poeten unb 
€<hnftfteller, ^Jholofopl>en unb f)iftorifer als oerbächtige, tabelitSwürbige, ber 
heitifchen 3 UTe< hü®dfung ober SJerbammung cerfallenc Leute anjufehen. Dem- 
nach bebauett Laube bie fchwäbifdjen Dichter, oorgüglich lUjlonb, baß fie im 
fleinen Xhalc cingefriebigt wohnen, baß fie nur bas Üi'achftc erbtiefen, aber 
nichts was ienfeits ihres .f)orijontes liege, ©r finbet, baß bie ©vbfdjaft ber 

3» nnten 1875. II. 38 



Digitized by Google 




298 



5Die Üiteraten be§ jungen 3)eutfd&tanb§. 



banfeben Genfer aufgebraucht fei, audj bic Emmanuel SiantS, beffen Dlantel* 
rücfdien aus bet 2)2 obe gefommen wäre. ®r briefet ben Stab über Qmmer* 
mann, bet fich ben Dfobcrnen, „ben jungen, wilben ebenen ISoetheS", nicht 
anpaffen Fönne. Sr fällt grimmig über Xiecf l)er, trcltber lange für bas 
£>aus ©dtlegcl & So. unb für bic djriftlicbe SHomantif gearbeitet, fein ganges 
Sehen binbnrctj nur getänbelt, nie gewußt, was er gewollt, unb nie gewollt, 
was er gewußt l)abe. 3 war ä u einem feinen ($efd)tnacfsricbter habe Xied 
©chärfe, (Seift unb Saune genug mitgebracht, leibet jebodb habe er es oov« 
gejogen, unter ben quälenbften (SSichtfchmergen (Sebic^te gu fabriciren unb fo 
bie Süge bureb alle ©tabien burchgumachen. ^arnl/agens ©til bewi^elt Saube 
als einen ßölibatftil unb oon bem äutor fagt er, ba(j ihm baS fortreißenbe 
unb fdjaffenbe Sehen mangle, ©pinbler wieber ^abc feine Dreiftigfeit im 
Svfinben. Das 'äeußerfte jeboch an Sitcratcu'iRothwälfch ift Öaubes Defini' 
tion bes „Dloberaen". lieber baS tiefere Scfcn ber mobemen Dinge gu 
rebcit, fagt er, fomme benjenigen Herren wahrlich nicht p, bie nichts oon 
ben ©djicffalen, ben wenigen gtcuben, ben oielen Seiben unferer jungen SBJclt 
wußten. $n ber ^tonie fei bas ^öffentliche angebeutet. „Dian fann feine 
llnplänglichfeit fühlen, aber nicht mit bem Xragöbicntrofte : es ift gerecht, 
notbwenbig, bah bu erliegeft! nein, man fagt lächelnb: es ift gufällig, biefer 
ßufatl liegt aber in höheren h'ftorifchen (Sefeheu, welche noch nicht allgemein 
gültig geworben, liegt barin, bah i<h »iellcicfjt um eine ©tunbe p früh aus- 
gegangen bin, eine Stleinigfeit hat pnt (gelingen gefehlt unb eS ift ein Väcber- 
licheS neben biefem großen llnglücf." Das ift baS Di ober ne! 3 m Ufbrigen 
feien „Snnui unb Sangeroeile" moberne ©rfcheinungcn. Die Jrangofen nannten 
biefe mobemen Srfdjeirtungen befanntlid) le mal de Rene; es werben fidb 
aber oermutl)lid) fchon früher einige ©ubjecte auf ber ©rbc gelangweilt haben. 
Snnui unb Sangeweilen würben oorübergehen , fo tröftet uns Saube, wenn 
bie angeregte 3eit auf irgenb eine ffieife erfüllt fei. aber einweilen feien fie 
ba , unb bie Öiteratur, bas (Mebanfenbudj ber (Sefchichte, miiffe 3 f ngnih bauen 
ablegen. Dajj ein folcheS 3 eu 3 n 'h feine SHeifenooellen fiub, bies wirb bem 
„jungen, wilben ©ohne ©oethes", bem gähneitben Saube Diemanb ftreitig 
machen, ber fie hat lefen müffen ober auch nur barin geblättert hat. 

£)ier einige Droben: (j egt feer ©oitncnfchein, innerlich ladjenb, weit 

unb breit auf ben Dächern; ba „fchleidjt" in ben halbfahlen Stopf iKumotjrs 
„richtig unb tief bie ©tim hinein" unb auf ber ©tim finb alle bie glatten 
(Sebanfen feiner ©chriften gu fehen — „baS fleinc Dolf fptelt Ecarte unter 
fiep;" ba werben in einer Daratlele gwifchen |>eine unb ©hateaubrianb bem 
erftgenannten jwei Dorgiige pgefprodjen, bie ber anbere felbft bann nicht 
erreichen fönnte, wenn er noch einmal an ben 3°rbaii reifen würbe: „er ift 
wißig unb tjinft nicht. Daläftina war immer poetifch, aber niemals wifcig. 



Digitized by 




$it Siteraten bt? jungen DtutfeblaixfcS. 



299 



ber Sifc ift uncbriftlich unb ber Xetcfe 33etbe?ba ift oertretfnet." Da wirb 
Söhnen eine bet befterhaltenen SBarrifaben aus ber Steoolution ber 6rbc 
genannt, unb über eine blaffe ßnglänberitt, bie Haube in ber ©tpptotbef ge» 
it&en, bemerft, baf fte unpartbeiifcbe , grafe , blaue Stugen habe. Unter bcn 
Jerfüberungen , bie un? Haube ertfjeilt, oernebmen reit biefc: baf er ©octbe 
niraul? geliebt bube , fo reenig al? ben Jupiter — baf ibn ber Don Cuipote 
nie omüfirt unb er feinen Jreunben nie geglaubt habe, wenn fic bas ©egen« 
tbeil fagten; baf er hingegen §cntp feilte liebe, „betn ein fcfjöne? ffiort 
mehr gelte al? ein gute« unb ber bc?balb bie SJtonarcbie liebe." 

©oldbergeftalt ift roobt unfere Spraye nodb nie mtf brauet, fetter unb 
frfbftgefälliger ber Unfinn ju feinet 3«* burcb bie Hiteratur getaumelt. 2tu? 
tobe? bteibänbiget Hiteraturgefcbicbte , bie er leicfftfiitnig unb frembe? ©igen* 
t&um nicht fchottenb gufammengepfufcbt batte, tiefe fich eine noch ftattlidbere 
Mpiellefe an ^cfjlen @ä|en anlegen, als bei ben Sbarafteriftifen unb Steife* 
newtlen oerfuebt reorben. 2tuf alle Jälle bleibt ihr, reic ©ufetow meinte, 
ba? SJerbienft unbenommen, barin nach djarafteriftiftben 3ügen in bent 2)ta* 
terial geftöbert gu haben: ob ffiolfram oon ©febenbaeb lefen unb fehreiben 
fmtnte, read pan? ©ach? gerne ju SWittag gegeffen, roieoiet $aar Stiefel 
ffaerb föhnte in feinem Heben bcfoblt hat. 

*n bem butterweichen Xbeobor SJiunbt fönnen reit rafch oorüber geben, 
seine Salln war eine 'Dtabonna , wie et eupbemiftifeh ein gefunfenc? ÜJtäb* 
eben nannte, fein fJbönip fjieß ber Freihafen, feine Steifen ooellen trugen ben 
Xitel : Spagiergänge unb 2Bettfaf)rten. 2lucfj et hielt, gleich 28ienbarg, bem 
«rbuhlten unb oerwifcelten Deutfcb bet neuen Hiteraten eine ©tanbrebe, auch 
er bcjeidbnete bie Demofratie al? ba? heilige Stätbfcl ber 3 u fnnft, auch er 
ftreute bem 2?crfaffer ber Steifebilbcr, nachbcm et ihn f<hon einmal ju ben 
Xobten geworfen , SJtprrben unb Sßeibrauch. Ueber ihn fpricht er unter än* 
terem auf nadhftebenbe SBäeife: peine nehme gu ben ^rineipien oft biefelbe 
Stellung ein, roie bie ftape gut ÜJtau? , iitbem er in ben anmutbigften 3?e> 
wegungen fo lange bamit berumfpiele, bi? er enblidb irgenb einem ©ntnbfafc 
ben ftopf abbeife unb reieber mit Einmuth unb au? SlMp. 29a? man noch 
jn wenig an peine bemerft habe, baf fei trep alle? Unftäten unb Unruhigen 
bie unenbliche Stube in ihm , „bie bei ihm einen feltfamen llebergang?punft 
anbeutet, auf bem fich bie moberne '-Blafirtbeit reieber in bie poetifebe ©öfter* 
naher jurüefjubilben oerfteht." lieber bie ©kaffe imjardin des plantes 
p Ikri? fagt Iheobor Sftunbt folgcnbe?: „Die ©iraffe ift bie funterbunte 
Seit felbft, in ihrem Schein unb ©ein, in ihrem Älte? unb Sticht?, in ihrem 
gaufelnben f^rmenreechfcl , in ihrer lächerlichen Durcbeinanbermifcbung reiber* 
ftreitenber ©ebilbe . . . 2Ba? Sinem bie ©kaffe gewährt, ift gang uttb gar 
etwa? Änbere?, al? rea? fölepbanten, 83äten, Höreen, ©onbor? . . ju geroäh» 



Digitized by Google 




300 



$ie Yiteraten bt$ jungen 3>eutfcE>IanD?. 



ven oermögen. X'icfe Ausbeute für baS .£>erj, für bas ©emiitf), für baS 
Vcrftänbnif? bcr ganzen 3eit fann man nur ber (Straffe abgeminnen, benn fte 
allein trägt in ihrer ganjen ©eftaltung jenes unnennbare unb anheimelnbe 
©twas an fielt, welches man baS IDiobcrne nennt . 

©upfow Ijätte liiert ber fiett raf<h crientirenbe SSerftanb fein müffen, um 
biefc rol)e, ungebilbete, mit meSfiner Begabung aufgeftuhte Mditigfeit halb ju 
burrftfcfiauen. Gr war angewibett oon YaubeS tReifenopellen , in welchen, wie 
er fagt, bie ftill riefelnbe, faft tröpfelitbe Seife feines oom Schüler ftrom* 
tpeifc pergoffen werbe. „ s J)2it einer Sünbflutl) pon tHenommifterei tpurbe man 
fortgefchwemmt. YiebeSabenteuer rechts unb linfs, im ^oftmagen, in ber 
Sßaffagierftube, im Vabe, in ber Kirche, auf ber Strafe, in Sinfeln, überall 
Yicbe; Yiebe mit ben gingerfpihcit , Yiebe mit ben Snien, Yiebe im Schlafe, 
Yiebe in .paamucfeln, Yiebe in Sdjlefieit, £>effau, söraunfehmeig, Yeipgig, GarlS* 
bab, Üöplih, SDtündjen, üprol, Italien, Stciermarf, Sictt, $rag, Yiebe über* 
all, aber nur — für ©inen! Jyür .jp. Yaubet . 'Jtadjbem ©ufefow bie 
Vcrwanblung bcr Yaubefdien Sdmftftcllerei aus ber Yibertinage in bas 93or* 
nchmelnbe fatfaftifcb gefchilbert hat, ferner baS ju Stöbe hohen bcs ausbruefs 
aiJobcrn, toaS Saube nicht nur im auSfcbnitt laben fehe, fonbettt auch *> l Sitte, 
ftunft, ©tffenfdjaft unb in ben haften ©efefcen, geht er auf beffen Vertrags* 
tpeife über unb fällt aisbann biefeS ©efammturtheil. „Yaube ift nicht tief, 
nicht fdwpferifcb, er hat über feine grafe 'fJväbeftination ju gebieten, er mürbe 
ohne .£>eine, ohne ©örne, ohne Vatnljagen ein gewöhnlicher fRomanfchriftfteller 
ii In pan ber Velbc geworben fein: ein VteSlauct ^ournalift ober pielleicht 
ein mittclmäf? iger Dramendichter. Die Vornehmheit fteht bem ^Reichen fchön : 
beim armen ift fie eine ©rimaffe. Ylufcn Sammt unb unten ein jctriffeneS £>emb. 
Stomöbiantemoirthfchaft . . . Seine Diooellen, Sfigjen unb Sfomane drehen fidf 
alle um biefclbcn angeln ; bie g-rauenbilber tneift üppige, fofette, ben 2)fännent 
fid) anbietenbe ©eftalten, gleichen fi<h jurn Serwedjfeln. Der ber fie malt, 
ift h ac| rig, fein Strich unrein, uneben; ber Stil nicht intuitio, geiftreich unb 
flüffig. Den poetifchen IRcig beffelben oerbrängen höfliche, abftracte Sorte, 
als ba finb: 3»ftanbe, ©ejtige, ftofflich unb ähnliche in VarnfjagcnS Schule 
gelernte, rcrallgemeinernbe, fprachtöbtenbe Formeln. ®S ift nicht ungerecht, 
bafj ich ff) 11 einen goctljifircnben ©lauten genannt habe." 

Shfpbor i'innbt jerlegte er in beffen literarifcpe Veftanbtheile, wie einen 
ftörper auf bem anatomifchen Iheater. ‘anfänglich habe iDlunbt bie Schriften 
VörncS pom .jpegeOXiecffcheu Stanbpunfte aus befämpft unb barjuthun oerfucht, 
baf baS ©enie feines fei, wenn es nicht auf ber .Spähe „beS in fich felhft ge* 
fangenen ©cbanfenS" ftehe. ^löfclich habe et fehrt gemacht gegen feine eigenen 
anfichten, fich eine Kinbertrompete getauft, feine mobernen 3ritwirren nnb 
alsbann feine Viabonna getrieben ; er fei Sansculotte geworben. Das ooU* 



Digitized by Googl 




Sie ?iteraten be« jungen SeutftfslcmbS. 



301 



(tintige Gegiftet aller foetalen Neuerungen habe er auSwenbig gemußt unb in 
ber Waboima ein Stiftern berfelben entwitfclt. l^u^foir* geftefjt lleinmüthig, 
bie Sefjabilitarion bes $leifd)es erft non ihm gelernt gu haben. Nachahmer 
ren fQauä au« fei Wunbt nach einanber mit Srititen, Neoellen, (5t>arafteriftifen, 
•Jertrauten Briefen, Neifeberidjten erfchicnen: alle« ohne greube unb Iraner, ohne 
Viebe, Suft unb Schmer}. Sin fdjwerfälltger Schäfer, ber mit bleiernen ftlügcln 
ben Schmetterling fpiele, eine nüchterne Natur, bie ben Irunfenen, ein be« 
tüchtiger Wann, ber ben Snaben agire, ein lugenbfjafter , brr fidj frtool 
gebärbe. 3Jorne fei fein Sah metapbnfifch , hinten friwl, oorne fomme bie 
Taglimti, hinten bie ffieltgcfchichte; bie laglioni „tait}e ©oethe". „So mifcht 
ftch immer ber alte itfteraturfrant unb bie blaffe ftatheberwetSheit in bie Neifje 
Iragenbcr unb Singenber; bie Wufcit unb ©tagien haben einen alten Ämor 
mit oerbunbenen Äugen in ihrer Witte unb fpielen iölinbefuh unb ©änfebieb 
mit ihm. Nein! entweber fei ein ganger £>eine ober ein 'fjrofeffor! Die 

fHithimg non beiben ift häßlich nnb langweilig." ©ewifc eine föftliche 
©djilberung. 

JurchtloS attafirt aber ©ufcfew auch bie Neuen ©ebtdjte kleines ; welche 
ben Souoelcrrbsfchönen fernen errichten. „'Nennen Sie mir eine 'Nation", 
fm$t eS in einem offenen Briefe an £>eirte, „nennen Sie mir eine Nation, 
bie fclche Sachen in ihre Literatur «ufgenommen hat! 3Ber hat in Snglanb, 
in Jranfreich bergleichen gum ^ocu« ber Sommi« h e * ausgegeben ? ©ebidjte, 
bie man fi<h »erlieft in DabafSquulm, bet ausgewogenen Ntfcfen, in einem ge« 
mietheten Zimmer , unter leeren Jlafchen , bie auf bem lifdje ftetien ! ®e« 
tanger fcheut fich nicht, oon einem nächtlichen ©efudj bei einer ©rifette gu 
iprechen; aber fagt er: ich habe mich wohl befunben? Spricht fich bei ihm 
[e ba« ©efiihl oon Ueberfättigung unb aufgeftachclter finnticher Irägheit 
au«? . " Sogar gu Gpigrammen, benett aber bie Spifce wie bas rhhthmifche 
®efühl feiner polemischen ^rofa mangelte, raffte fidf ber gegen .£>etnc unb 
bejfen ftümperhafte Nachahmer erbofte ©nfefow auf. Die Zwietracht war atfo 
gleidjfam im eigenen fiaufe auSgebrodjcn. 

fortan galt ber literarifche betrieb als ber oberfte ©runbfafg ber fo« 
paimten neuen Dichtung; ber gefchäftlichc Urafafc in Nebenkarten unb 
tttlamationen, in Äamerabfdjaft unb Sigenlob war ber £>auptpmift geworben. 

rirtuofe .fpanöbabung bes ©efchäftlichen hatte .v>einc gelehrt, ber unter 
huitbett Briefen neungig in feinem perfonlidjen ^nterreffe fetsrieb , ber jebeS 
3«tungsblatt ängftlich überwachte, ob bie guten ftmtnbe rührig unb bie 
©egner fd|roeigfam feien. 33ei ©oetf)e, Schiller, SUincfelmann, aber auch bei 
bittmig lieef, tfubwig Uhlanb, ZuftimiS ferner war bie poetifche ober febrift« 
ftellnifche Üeiftung eine oon bem SBerlag unb ber buchhänblerifchen Ikrbreitung 
bttfelben gang unb gar getrennte Sache- „3Bir fämpfen für '-ßellfbmmcnheit 



Digitized by Google 




302 



$ie filmten beS jungen ®eutj(f)tanb5). 



eines ftunftwerfeS in unb an fidf felbft; jene benfen an beffen Sirfung noch 
aufjen, um welche fid) bet wahre fiünftler gar nicht befümmert, fo wenig als 
bic Natur, wenn fic einen llöwcn ober einen Äolibri beroorbringt." So tauten 
einige ®riefjeilen ©oetbes an 3elter. Sei ben Neuen , ben Rfobernen hü»* 
gegen fielen ^robuetton unb Stößiger ÜWeffe fcf/on im ©ttwurf jufantmen; 
baS Grfte war ofjne bas 3»eite hier faum benfbar. 35er jungbeutfehe ScbrtftfteKer 
itluftrirte was Sari Refenfranj über Reinbolbs Scbreibluft bemerft bat: „®r 
bat immer fdjon gefebrieben, er ift fefjon gebrueft, beoor er nod) gebadet bat." 
Rfit ißolitif unb ©efellfcbaftSmoral, mit 35emofratie unb SBolfSwobl batten bie 
3üglinge ber ^ulirerolution begonnen, bei 23ücberfritifcn unb ^JerfönlidjfeitS» 
febben, SBeüetriftenarbcit unb ^otrmalgejänfe mären fie angelangt. Senn mir 
feilte al« geiftige unb birfjfcerifc&e fJotenj gebübrenbermafjen oon ben Literaten 
jener Jage trennen, fo werben wir über biefe fagen müffen, bafj bie angeblichen 
©neuer unferer Literatur nichts beroorgebtacht haben, was in feinen An* 
regungen nachhaltig unb was in ber Jornt burchgebilbet gewefen wäre. Die 
überbinbufdjenbe Sritif batte an pointirter J^anbfcrtigfeit , ber politifche 
©orrefponbenjbericht an perftber ©ewanbtljeit gewonnen, aber weber ber fünft» 
lerifchcn ©cftaltung, noch bet Schönheit ober Starbeit bet Sprache mar ein 
bebeutfamer Sortbeil erwachfen. Sielmebr fchreibt fleh feit jener 3 c *t neben 
ber Refpectlofigfeit im Urtbeilen bie .£>aarfräuSlergalanterie unb Xanjmeifter» 
Nonchalante im AuSbrucf bet, fowie bie plumpe Sablbiencrei gegen ben lag 
unb bas lächerliche Schlagwort üJfobcm. Auch bie bamals aufgefommene 
Unart, welche Sflaus ©rotb betoorbebt: eine pbofifebe ober moralifcbe ©gen» 
fchaft nicht bent 9J?enfcben birect, fonbern einem AecibenS an ihm beigulegen, 
j. 23. ein RJann mit einem gutmütigen §mte, bicfeS AusbrucfSmittel un» 
finnlicher Scbriftftclter, ift noch heutzutage ber beliebte ©eljclf jener feute, 
welche oom ©eift im Stiche gelaffen, bas 'ßräbifat beS ©eiftreichen anfprcchen 
unb erhalten. Die Reformatoren ber breiiger ^abre unfetes $fabrbunberts 
finb Sermüfter unferer ©efittung unb unferer Sprache gewefen. 

3eber ernfte, auf baS Sefcntlicbe gerichtete Äopf mufjte biefe neue Literatur 
abtehuen. 3 mmfrrttcinn > öet bei feinem Aufenthalt in Hamburg ©utjfow unb 
Sienbarg leimen gelernt unb bie 23eiben „ganj menfcblicb unb tactpoü" ge» 
funben batte, bemerfte, bafj er über bas Rafcbe, fteftige, fljactteufc ihres ganzen 
DbunS unb DreibenS nach wie oor unoerblenbet fei. lieef, ber mit £>umor 
unb feiner Lebensart, aber babei nichts weniger als ftacbeüoS in feinen No* 
pellen: Die 23ogelfcbeu<be, Der Saffermenfdj, üiebcSwerben bie junge Schule 
oerfpottet unb oerurtheilt batte, äußerte in feinem Alter gegen Rubolf Söpfe, 
bafj ihm nichts fein Slebenlang oerbajjter gewefen, als ber abfprechenbe Don 
beS SpftemS, baS mit Allem fertig fei, als bie ©telfeit jener Herren, ihr 
rohes 3etftören, ihre Cppofition, bie nur fich felber wolle, ©rillparjer meinte ; 



Digitized by Google 




2>i« Sitcraten be« jungen 2>cutfd>lanb8. 



303 



btefe junge Schule l>abe btt aller Sßeräcptlicpfeit eine löbliche ©igenfcpafi, eine 
wenn aucp täppifcpe ©erabpeit nämlicp. Sie fei frecp, wie bas Zeitalter, ir* 
ttligiöS, wie bie in Selbfttäufcpung unb £>cucpelei befangene Dieligion ber 
$eit. ^nfefern alfo, fept er pinju, wäre fie alletbiiigS als eine Ülrt 'fjferbe- 
ait ju gebrauten gewefen. „iöeobacpten Sie einmal", fcprieö ber junge Ctto 
tfubroig an feinen greunb Scpaller, „bas junge Deutfcplanb, welcpeS jept bie 
Stone beutfeper Literatur repräfentirt. Sie fingen im ißolitifcpen an, warfen, 
mit iöolfgang ÜWenjel im SJunbc, ©oetpe aus ber iUteraturgefcpicpte pinaus, 
bas will Jagen, fie wollten; barauf fattelten fie plöplicp um unb befriegten 
'iienjel, unb wer war nun ipr Senior? Der ©oetpe, ben fie erft »erfolgt, 
fit benuncirten nun ben 'JJiengel, wie »orper ben ©oetpe, unb jwar bes sBer* 
btedicns, bas fie felbft mitbegangen, üDicnjel patte Diecf unenblicp angebetet, 
ihre Vitcraturgefcpicpte tritt nun lieef in ben iöoben. äiktrum? — Söeil ipn 
Dienjel gelobt patte .... man tabelt niept baS iüuep, fonbern bie 
jjtrfönlicpfeit bcS Autors , man tabelt biefe ^erfönlicpfeit niept, man fuept 
fie jn oerniepten. Die Joelen finb feine geborenen , es finb geborene 
‘ßolitifer, 3$olfSrebner, ©lüefsritter, eine Diottc ©ilberftürmer , bie aus 
bet ausgeplünberten Hircpe fommenb fiep unb Änbcre mit ben löilber» 
tapmen um bie köpfe fcplagen. Die Literatur ift wirfliep ein Ütarlt geworben. 

Unb es ift nur fomifcp, wenn unfere JreipeitSbicpter fiep wie eine türt Ü)iät< 
roter barftellen, als gingen fie in ben Dob . . . Der Dicpter, ber niept mit 
in bas iöecfporn bläft, ber ift ein iöiärtprer peutjutage , benn »on ipm fauft 
fein Erleger etwas . . 

Diefes aber waren ftiUe Stimmen; ättfiepten unb ‘JJrotefte, bem Sage» 
bup ober bem Briefe anoertraut. Die lauten Stimmen, bie »ernepmliepen 
^totefte tarnen »on einer anberen Seite, aus ben .fjwUifdpen, fpäter Deutfcpen 
^aptbüepem, welepe ’ärnolb 'Jinge, mit ©cptermaperS, Vubwig g-euetbaeps unb 
Öruno ‘öauers Untcrftüpung leitete. 9iur nebenper würben bie .jpiebe auf 
cie neuen Scpriftfteller auSgetpcÜt, abeT ausgiebige, wueptige £>icbe. 'Jiuge 
nannte bas junge Deutfcplanb eine paltlofc, ju früpgeitig geborene Jrioolitat, 
bie einjelnen Scpriftfteller, fagte er, feien »om 'ßrincip ber Oppofition ab- 
gefaUen , patten fiep bet ©ewalt unterworfen (was bei üaube unb iliunbt 
ailrrbings ber JaU war), patten fleinliipe perfönlicpe Strcitigfeiten eröffnet 
»Jib burep feine burepgteifenbe Dpat gewußt, ber kuttft ober ber Sacpe ber 
Jmpeit ipren 'Jiamen tpeuer ju maepen. „Sie finb s ßcrfoncn, welepe bie 
biteratur ;um ©efepäft unb ipre perfönlicpe ©cltung jum $wc<fe paben." ÄIS 
@n?tow replicirte, ba fpielte Diugc auf beffen ©rwerb an, bem er aus- 
ffyiefslid) biene, unb auf ben leeren ©elbbeutcl, ber bie iölafirtpeit ber jung« 
tscutfcpen Subjette oerfcpulbet pabe. fDienjel nannte er ben SDberppitifter, ber 
«tf ber lonleiter feines gemeinoerftänblicpen Dubelfacfs nur jwei üßörtcr pabe; 

Digitized by Google 




&tc Vitcraicn btS imtgcn 2)eutjcf)lanM. 



3o4 

3Dloral unb 23aterlanb ; einen ©troplopf, bera beibe Kategorien nur wüfte 
Qnterjectionen feien. tttptermaper «lieber wies im Detail naip, baß i'aube in 
feiner l'iteraturgefcpicpte oom Plagiat lebe, roo er fiep nicpt mit bem ßrtrage 
feiner feiepten ßinfälle begnüge, ©er f$?rontangriff ber igaprbüeper jebod# 
warf fiep fürs ©rfte auf bie religiöfen Spanien unb ^aüifaben, namentlich 
in Preußen, unb ber Kampf roütpete gegen bie „fatpolifcpeit unb proteftantifepen 
^efuitcn", gegen bic JJarcfc in iBien, t&ürreS mib -Philipps in äHünepen, Veo 
in palle, Diabowip in lüerlin, uiie gegen bie firiefterpartei bet Soangclifcpen 
Kirepenjeitung §engftenbergS. ^n feiner Spatabetiftif ber „lebten jepn ^a^re" 
fagt Dinge : „ISS mar niitpig, baß bie Bewegung, bie Parteiung, ber ^weifel, 
bie Kritil, bas l&efüpl ber fjreipeit, im $egenfaß ju bem offiziellen lobe 
Ceutfeplanbs aus ben Weiten ber <$eleprten felber peroorging unb bie foliben 
Sälle biefer ferneren Köpfe mit bem groben (ftefcpüö ber 'ppilofoppie unb l^elepr* 
famfeit falber umftüvjte." gramer pabe ber Bocalgcift irgenb einer Unioerfität, 
immer eine fertige garbe bie gelehrten Leitungen betgerrfdjt , nie normet fei 
eine Diebaction ober ein Kreis oon DJlitatbeitetn fütjn geimg geioefen, bie 
Kritif ber prüfenben ^Jeit felbft ans Diuber ju ftellen. CiefeS märe ber 
t-urjug ber ^aprbüeper. 'üalb aber zwang fie Preußen, bie religiöfe Kritil 
abzubtecpen, unb nun eröffneten fie eine Ueberficpt unb löcurttjeilung ber 
literarifepen Diomantif, betitelt; „’Proteftantismus unb Diomantif, ein DJlani- 
feft." Unter bem (SkfieptSpunfte bes Dlücf falls oon ber Äufflärung mürbe 
barin bie beutfepe (Mftesentwicfelung ber testen fünfzig ^apre aufgefaßt. 
ipegels Betöre, fepon im -JJiciftev weltliep, triefte bei Dluge ooUenbS oon irbtfcpen 
#meefen. ©r nannte bies bie lebten lionfequenjen gieren. -Jiicpt opne äBip 
jerfaferte er bie altftänfifcpc teollectaneengelaprtpeit, weldje bie TOiffenjepaftUcpen 
Diecenfionen ber ikofeffoten füllte, bie bepagliepe ’Ppilologie, welepe aus bem 
^ettelfaften ipte Kräfte fog, bie tepcerpten^änfe unb 'Probenreiter. D)lit 
gutem g-ug riß et jenen Dtomantitern bie Varoe oom (gefiept, welepe ipre 
biepterifepen unb uiiffenfcpaftlicpcn Neigungen für baS DJtittelalter ju .£>of* unb 
Kircpeujtoetfen gemißbrauept patten. Äber er maipt leinen Unterfepieb jwifepen 
ben ppperibealen Beiftungen , aus benen ber gefunbe DJienfepenocrftanb au&~ 
geftoßen worben war, unb jenen, wel<pc bas leueptenbe er final bet Cüptung 
trugen. (Sr leugnete ben lief ft nn, wenn biefer ein gläubiges (&emütp jur * 
Cuclle patte, er beftpimpftc baS Calent, wenn es in einer Diegion waltete, 
welcpe nicpt bie feinige war. „'Cie Siefen, bie Ueberfcptoänglicpen, bie Un- 
ergrünblitpen, bie ^acobi, §amann, $can f$aul, ®<plcgcl, Sied unb oor Älleit 
Diooalis unb Scpelling mußten ans Biept gejogen unb in ipter ®löße bai> 
geftellt werben. Cie Äuffäpe gegen bie Diomantif würben in einer wefentlidp 
politifcpen Slbficpt gefeprieben." CaS finb Diuges eigene 2Bortc. Cer Jleber* 
Joifcp Nicolais, welcper mtfere (Slaffifer oerfolgt patte, um bann in bie £>anb 



Digitized by CjOO^le 




Äus bet Sc^meiä. 



üOö 

Sdjlegela gu geraten, ber wiebet bic Äufflätet gu paaren trieb, war nun* 
mehr in ben ©efifc Üingea gefcmmen, wettet bie iRomantifer gu oertilgen 
trachtete. lauter hochwichtige ©reigniffe, wenn man nämlich ben Literatur* 
gefdjichten glauben toill, aber lauter gleichgültige Vorgänge in bet ©efdjichte 
bee menfcblicben Reifte« , wenn man fie mit ben äugen Santa ober ©oetfjea 
anfiebt. ©er beherzte unb feiner .£>aut fic^ loeljrenbe ©uUfi.no, inbem er fidj 
jefct gu ben oernünftigen Änwälten bet iRomantifer fcblug, fagte bem fpectafelnben 
©enfer gerabe betaua, baff biefer ben ©egriff bcS ‘firoteftantiämua fo 3U Xobe 
bet}e, wie '.Nicolai einft ben begriff ber äufflärung; ea fei leidet behauptet, 
bie Jpegelfdje ©ernunft habe bie fRomantif unb bergleitben in fi<b aufgcitoramen 
unb auf eine ^ö^ere Stufe oerflärt; aber ea fei eitel fHubmtebnetei. ©om 
nollten fie rin Utopien ooll lacbenber '.Real* $bcal*©ur<hbringung geben unb 
hinten feia boeb nur § interpomment mit feinen 'JReblflöfjen. 2)ian merfe ea 
bem ©efinbel an, ba§ ea bic ©oefie aua Kartoffeln erft berauafdjälen muffe 
unb bajj e§ feine ©erge gefeben habe. SRicbtäbeftweniger bereit iRuge einft* 
Beilen baa lebte ffiort unb bic Unterbrücfung ber ^abrbücber burtb bie 
fäcbfifc^e '.Regierung (ein ©eltetcignifj , wie ficb fRuge einbilbete unb noch bia 
auf ben gegenwärtigen ©ag einbilbet), oerlicb feiner ©erföntiebfeit einen er* 
bitten änwertb bei bem freifmnigen publicum, ^mmerbtn ^at er politifcp 
ungleich größere ©lirfungen auageübt ala bie fungbeutfebe ©ettetriftenfebaar, 
beten politifebe ©eftrebungen ebenfo ungulänglicb waren, wie ihre bidjterifcben 
gäb‘ä f riten unb Stiftungen. 



'g&eridjte aus bem ^leicfj unb bem ^usfanbe. 

Jlus ber $djn>ei|. ©er bernif<be Kircbenftreit unb bie ©unbea* 
oerfammlung. Scbulf tagen. — Unfer lebtet ©cricbt batte ben leiber 
oiel genannten Streit, ber faft etwaa langweilig gu werben brobte, bia auf 
ben ©unft begleitet, wo er allcrbinga ein intereffantereä, aber auch ein für 
bie iKube ber gangep Schweig etwaa bcbrobli^ea äuafeben gewann, ÜBir 
batten oorauagefeben , baf? ber Sonflict , in ben bie bernifebe iKegierung mit 
bem ©unbearatb geratben war, eben barum fcbwctlicb ben bö^ften ©rab oon 
©ruft erreicben fonnte, weil biea aügu bebenflicb gewefen wäre, unb ea war 
auch oorauagufeben, welcher X^ril fc^ließlirf? in ber §auptfacbe iRecbt befommen 
foUte; aber bie ©etbanblung biefer Jrage »ot bem ^orurn ber ©unbeä* 
oetfammlung mußte jebenfalle rin Scbaufpiel barbieten, bergleidjcn feiten oor* 
fotumen, unb man burfte rin wenig gefpannt barauf fein, welchen äuaweg 

3ts neuen Seid). 1975. II. »9 

Digitized by Google 




SOG 



©endete jus Sem {Reich tmb Sem ÄuStanbe. 



unb toeld^c gönn man finben würbe, um auch bcm Santon Sern, beffen Sbre 
babci engagirt war, einen leiblichen iHücfjug ju fiebern, (&s ift nun bereits 
befannt, baß ber „©türm in einem (Slafe ©affer", (wie man politifchc Be» 
roegungen ber ©<hweij im Berhültniß ju europäifd>en fragen früher wohl 
gelegentlich ju nennen beliebte) auch bieS üWal ohne ©ebiffbrud) »erlaufen unb 
baß feiger »öllige >)tut>e eingelegt ift; aber jenes „®IaS ©affet" war ja 
jumeilen »ielmcht ein fogenanntcS „ffictterglaS", an beffen leicht empfinblicbem 
unb beweglichem Quecffilbcr europäifche ©türme ihr §erannahen »oraus »er* 
fiinbet hatten, unb wenn auch biefeS ÜJial nichts Sehnliches ju erwarten ftcht, 
fo fantt baS AuStanb, unb junächft bas beutle {Reich, 11 » biefem böeifpiel 
wenigftenS erfennen, wie überhaupt politifche fragen in ber ©chweij behanbelt 
werben; für bas Vattb felbft aber war ber Verlauf biefer Angelegenheit eine 
"Probe feiner neuen Berfaffung, lehrreich unb fruchtbar in mehr als einer 
Beziehung. ©ir finb übrigens um fo mehr barauf angewiefen, bie ISnt» 
fcheibung bes bernifchen Jürcbenftreites bur<h bie BuitbeSoerfammlung jum 
.vtauptgegenftanb unferes bieSmaligen Berichtes ju machen, ba bie übrigen 
Iractanben ber Bunbcs»erfammlung in ihrer Qunifihung jwar feineSwegS 
unwichtig waren, aber jum 2 heil unerlebigt geblieben unb auf eine gortfehung 
im jpcrbft »ertagt, atibere ©reigitiffe aber feiger nicht »orgefommen finb, ba 
ber £w<hfommer auch ^ei uns befanntlidj mehr heften unb ^ribatbergnügungen 
als ftrenger Arbeit im ©taatSwefen gewibmet ift. 

Qu ben erften lagen beS SOlonatS Quni hatte — woran wir unfere 
Vefcr werben eriitneni rnüffen — bie {Regierung Don 'Bern gegen ben 'Be 
fdjluß bes BuitbeSratljeS, ber fic „einlub" (b. h- aufforberte) in ber gtift 
»oit jwei 'JPionaten ben AusnahmSjuftcinben im Qura (b. h- ber 'Berbannung 
bet bortigen römifch» Fattjolifcfaen Bricfter) ein ©nbe ju machen, {Recurs an 
bie 'BunbcSoerfammlung erhoben, zugleich aber ben großen fRatf) beS Jtantons 
cinbentfett, tl)eilS um jenen Schritt beftätigen ju laffen, theilS um baS »on 
ihr berathene unb uorgefdjlagenc „@efeh, betreffenb ©törung bes religiöfen 
griebenS" jur erften Cefung ju bringen. DiefeS ®efe|$ follte einerfeits be- 
weifen, baß es ber {Regierung überhaupt ©rnft bamit war, im Qttra gefefclidj 
georbnete Quftänbe herbeijufiihreit unb baburch bem Anlangen bes BuubeS* 
rathes nadjjufommen , anbererfeits aber auch bas Anfehen beS Staates unb 
bie öffentliche {Ruhe, gegenüber ben jurücfgefchrten ‘fJrieftem, wenn fie ihren 
©iberftanb unb ihre Agitationen erneuern würben, ju fichern. Das genannte 
®efefc ift allerbingS ftreng unb fcharf abgefaßt unb eS ift möglich, baß gegen 
baffelbe, wenn eS angenommen unb in ©irffamfeit gefegt fein wirb, neue {Re. 
curfc erhoben werben, weil eS bie »on ber Bunbescerfaffung gewährleiftete greiheit 
bes Kultus einfehriinfe; aber bie {Regierung lonntc nach allem Bisherigen für 
einmal wirflid) nicht mehr ttjun. Daß fie gegen ben BunbeSrath recurrirt 



Digitizsd by CjOO^Ic 




SluS ber ©ct)»«ij. 



307 



batte, iputbe »on bcr öffentlichen ÜReinung cutbcrer fiantonc tm (Sanken nicht 
günftig beurteilt, obwohl feineSwegS eine Auflehnung gegen bie fjöchfte ©e* 
hörbe, fenbem nur bie ©enufcung eines ^Rechtes »orlag. ©emerfenSWerth war 
unter Anberm bie §altung beS Santens SBaab, ber fonft b't eifrigfte ©er* 
fechter ber Stantonalfouocränctät war, beffen ©reffe nun aber einftimmig für 
bie ©unbeSautorität gegenüber bem (een ©Saab noch immer etwas mijjtrauifch 
nnb ciferfüchtig angefehenen) Santen ©ern ftd) auSfpradj. UebrigenS war 
auch biefer in fid) felbft nicht ganj einig, benn als es fich barum hanbelte 
eine ©elfSeerfammtung in ©ern gu »eranftalten , weihe bas ©erfahren bet 
Srgierung gut beißen unb unterftüfcon feilte, würben zahlreiche Stimmen laut, 
lreldjf een btefem Schritte abrietbeit. Schließlich würbe mit geringer bDiefir^eit 
befchloffen, bie ©olfsoerfammlung abjuhatten, aber fich babei eines urfprünglid) 
beantragten ©roteftcS gegen ben ©unbeSratb ju enthalten unb fich auf ein 
Zutrauens * unb 3uftinummgSpotum für bas ©erhalten ber ^Regierung im 
allgemeinen gu befdjräiifen. biefent Sinne fprad) fich benn auch baS am 
13. ^uni in ©em oerfammelte „©elf“, b. fj- ber babei anwefenbe oerhältnijj* 
mäßig fleine ©nichtheil beffelben auS; bie ©erfammlung »erlief ruhig unb 
mürbig, aber ohne fühlbare SBitfung; benn 9liemanb glaubte, baß bie bereits 
in ©em fifcenbe ©unbeSoerfammtung bureb eine folchc Demonftration fich 
irgenbwie becinfluffen laffen werbe, unb baS ,,©olf" hatte fich burd) ben wenige 
läge »orher »erfammelt gewefenen ©roßen iRath bereits für baS neue ©efefs 
unb ben IHeatrS auSgefprocben, übrigens mit auSbrücflicher Unterwerfung unter 
ben Sntfheib ber ©unbeSoerfammtung. Die ^Regierung »on ©ern hatte ihren 
flecurs mit einem ausführlichen ©iemorial begleitet, in welchem bie fird)licfjen 
^uftanbe bcS ^ura bis auf bie lefcte 3°rt bargelegt unb auf ©runb berfelben 
baS ©erhalten bcr ^Regierung gerechtfertigt würbe. Daß jene 3uftänbe in 
boljem ©rabe fhwierig feien, tonnte 9iiemanb leugnen, auch glaubte 9iicmanb, 
baß bicfelben burch bie 4Rücffol;r bcr auSgewiefencn ©eiftlichen unb baS neue 
ßultuSgefeh werben gebeffert werben, fonbern es hanbelte ficb um eine formelle 
ftaatsrechtliche Jrage. Der § 44 bcr neuen ©unbesoerfaffung »om $ah rc 1874 
wvbietet ben Santonen, ©ürger aus ihrem ©ebietc ju »erbannen. §. 50 giebt 
ben Santenen, fowie bem ©unbe baS iRedjt, gur ^anbhabuitg bcr öffentlichen 
Crbnung unb beS ^riebens unter ben Angehörigen ber »erfhiebenen IReligioitS* 
gtnoffenfcbaftcH bie geeigneten ©caßnahtnen 31 t treffen. 9hm war bie g-rage, 
cb biefe festere ©eftimmung ben Sinn unb bie Straft haben fönne, bie beS 
§ 44 unter Umftänben aufauheben. Die ^Regierung »on ©em anerfanntc, 
baß bie unter bet früheren ©unbesoerfaffung erlaubt gewefene AuSroeifung 
ber ©eiftlichen (als fiantonSbürger) unter ber neuen ©erfaffung (§ 44) nicht 
fortbeftehen fönne; fie hatte fich auch bereit ertlärt, biefelbe wcnigftenS allmählich 
jurücfyunehmen, fo batb auf anberem ©)cgc (burd) baS SultuSgefefc) ber ©Jieber* 



Digitized by Google 




308 Berichte au-5 bem Mticb unb bem SuSlanbe. 

Rötung eon Unruhen (burdi bic UlücfTebr ber d^ctftlirf>en) eorgebeugt fei ; aber 
bie Seftimmung beä ßeitpunfteS , glaubte fie, fei iimädjft itjr a n l>etnt gef teil t r 
unb trenn Seftimmungen, wie bte beS § 44 unbebingt gelten feilten, fo träten 
bie beä § 50 iüuforifcb, beffen „geeignete 3Jta|nabmen" auch jeitweife Stuf* 
Hebung een eerfaffungSntähigen {Rechten inbegreifen müffeit. Der SunbeS* 
ratb feincrfeitS batte fitb oer Ellern oerpflichtet geglaubt, baS in § 44. nieber* 
gelegte Srincip unbebingt jur (Geltung ju bringen, teebei natürlich bie Änficht 
tealtete, baffclbe fönne buttb § 50 nicht eingcfchränft unb eS fönne and) nicht 
bem Selieben einet ÄantenSregicrung ober allerlei Zufällen überlaffen bleiben, 
baS in Sraft Drcten eines eetfaffungSmähigcn {Rechtes z u eerjegem. 
(Mruttbe war bie Differenz nicht allzu groß, uttb wenn ber bemifdjnt Ute* 
gierung mit einigem SRechte oergeteorfen würbe, fie bube allzu lange gezögert, 
bem ÄuSnaljmSjuftanb ein ©nbe ju machen, fe tonnte anbererfeitS nicht be« 
ftritten werben, baß bie eem Sunbesratb gefegte ffrift een jwei ÜRonaten 
nicht ausreichte, ba nach ber bernifeben Serfaffung bas neue ©ultuSgefefe erft 
im fjerbft in Straft treten tonnte. 

Diefe eerfebiebenen ®efichtspunfte fanben benn auch (Geltung bei ber 
©onmtiffion beS UtationalratbeS, welche bie Streitfrage junätfeft ju prüfen 
batte unb ju bem Schluffe tarn, bem Begehren einer langem grift een Seite 
SemS fei ju entfpreeben, bagegen fei für alle 3ufunft baran feftgubalten, bah 
bie in § 50 ber SunbeSücrfaffung bejeidmeten URahregeln fein auSnabmS« 
weifes {Recht begrünben, fonbern ficb innerhalb ber übrigen Seftimmungen beS 
(Srunbgefebes r $u bewegen haben, unb wenn bureb uneerbergefebene {Rotblagen 
ein fianton ficb jur ©rgretfutig auherorbentlitber URafregeln gezwungen febe, 
fe femme ben SunbcSbebörben ba§ Utecht zu, übet bie 3uläffigfeit unb bie Dauer 
berfelben enbgültig ju entfeheiben. Die eonftitutieiielle $ragc über baS Ser* 
bältnih ber §§ 44 unb 50 würbe gleichzeitig muh eon bem Sprcfeffor beS 
StaatSrecbteS an ber Uniocrfität Sern, £>errn Dr. Samueln, in gleicher SBetfe 
wie eon ber ©ommifflon beS {RationalratbeS beantwortet. Damit war baS 
tbeorctifcbc unb prattifebe §auptintercffc bet $rage erfeböpft, obwohl bie Ser* 
banbtung berfelben im {Rationalratbc felbft noch manche bemerfenSwertbe Se* 
leuchtungen einzelner fünfte eeranlahtc. 

$n ber DiScuffion würbe eon mehreren Seiten zwar bas Seftreben ber 
©ontmiffion, ben Streit innerhalb ber liberalen Partei zu Permitteln, an* 
ertannt, bagegen bie Utotbwenbigjeit, eine Auslegung beS § 50 z« geben imb 
inSbefenbere bie Annahme eon {Rotblagen, welche ausnabmsweife URafregeln 
rechtfertigen füllen, als unftattbaft beftritten. Die tatbelifebe Partei, welche 
faft burchweg als ultramentan bezeichnet werben muh, »erfocht einfeitig ben 
Sefdjlujj beS SunbesratbcS, ein 3eid)eu, bah btefer jebenfallS febr unparteiifch 
gewefen war, übrigens batte er ficb nachträglich zur Serlängerung ber fffrift 



Digitized by Google 




Su§ ber Sdroeij. 



309 



bereit erflärt, wofür bie Satljolifen nidjt fthntncit wollten. Punbe«tatlj ffielti 
erflärte, bet Punbe«rath hohe woljl gcwufjt, baf feine §attung ben Schein 
nrmecfen fonnte, at« wäre er bem lUtramontani«mu« günftig; aber er ftelle 
bte Aufredjthaltung ber Petfaffung Ijöfjer al« wohlfeile Popularität, Äirdjen.* 
pctttif habe er nicht ju treiben, bie Garantie ber inbioibueflen Wechte ber 
pürger ftefje über religiöfen Streitigfeiten unb bet ftcinfte Artifel bet 83er« 
faffung fei mehr wertf) als ber gange ■Streit gwifdjen Alt* unb Weufatholtfen ! Der 
punbe«tatb taffe firf) wcber ocm Perlin nod; oon Wom an« beeinftuffen unb 
ber Schweig fommc gerabe in biefen .fjwnbetn eine fjotje Aufgabe gu, bie webet 
m Perltn noch in Wem erfüllt werben fönne. Uebrigen« fei e« ein eigen« 
tfeümticfee« Sdjicffal, bafe gerabe bie Ultramontanen }u ihrem Schule fi<h auf 
bie Sultu^freiljeit berufen müffen, bie fie hoch fonft oerbammen; biefe Stylt- 
fadje wiege unenblicb fdjwerer, al« bie Au«weifung einiger priefter. Wotf)* 
lagen fönnen allerbing« eintreten, aber nur im atleraufjerften goüe füllen fie 
bie Petfaffung au&er Sraft fefcen. — Schließlich würbe ber Antrag ber 
(5-cmmiffton mit 96 gegen 29 Stimmen unoeränbert angenommen. 

Dte Pef)anblung ber Jrage im Stänberatfj bot nichts wefentlidj Wcue«; 
war aber giemlidj lebhaft, ba bie Pertreter ber fatt)olif<hen tantone ber We« 
gienmg non Pem ootwatfen, fie tjohe burdj (Sfcroattmaßregeln ben Woth* 
ftanb im Jura felbft oerf^ulbet; worauf natürlich oon ber anbem Seite ba« 
friebeftörenbe Treiben ber oerbannten priefter in« Sidjt gefegt würbe. Der 
(tntfdjetb fiel ftfjließlte^ ebenfo au« wie im Wationalratlje. 

Damit ift bie ftaatSrec^tliCbe Seite ber Jrage für einmal abgetan ; bafj 
■lim bie fachlichen ßuftonbe be« Jura nunmehr georbnet feien, ift feine«roeg« 
ntjunefjmen. (Sine grünblidje Rettung be« Hebel« oetfpriebt man fitfj nur 
ron ber allmählichen ffiirtung ber Potfäfdjule, welche burdj § 27 ber neuen 
PunbeSoerfaffimg au«fchließtich tmter Leitung be« Staate« geftellt ift. Un« 
ftreitig muß eine folche PolF«f<hule bagu beitragen, bie fterrfchaft ber priefter 
unb be« »on ihnen genährten Aberglauben« gu untergraben; aber gerabe wenn 
bie Schule, weil oom Staat organifirt, fidj ben religiöfen Pefenntniffen gegen- 
über inbifferent holten füll, wirb fie nicht bie SRadjt hoben, ben unmittelbaren 
tinftaß, ben bie flireße mit ihren eigenthümlichen SOJitteln auf bie ©emüther 
ber (Srwachfenen au«iibt, gu iiberwinben. Plan ü&erfc^äfet auch fonft bie 
Veifhmg«fähigFeit ber Schule, refp. ber Polfäfchule mit einer immer noch be* 
febtänhen 3 a hl oon Jahren unb Stunben, unb ber alte Streit gwifdjen Staat 
unb SbiTcpe wirb nicht auf bem Poben ber Schule allein au«gefodjten werben, 
fonbem er wirb burdj fie nur noch oerfdjärft unb in ben Sdjoß ber JamHie 
hineingetragen, wo bie Autorität ber Seßrer mit ber elterlichen unb priefter- 
Rehen in hoppelt fdjwere Sonflicte gerathen muh- 2Raii fann bie Sircßc nicht 
burdj bie Sdjule, fonbem nur au« bem religiöfen Sehen felbft refotmiren ; 



Digitized by Google 




310 



©ericbte mi4 fcetti Aeicft nnb bem Sublanbt- 



bic Deformation beS fedjsjehnten ^a^r^unbertö hat fete ©olfsfcbute gef Raffen, 
ift atfo nicht erft oon ihr gefcJfaffen morfcen. Dian oergißt iiberbieö, ba| auch 
bie ftaatlidje Leitung ber ©olfsfcfjulen nichts tjeißt , wo bte Degierung fetbft 
ultrantontan gefinnt ift. Am gefährlidjften aber für bte gehoffte Degeneration 
brohen bie Drioatfdjulen ju werben, in welche alle conferoatioen unb reactionaren 
Glementc ft<h flüchten fönncn. freilich lann ber «Staat auch über bicfe {ich 
ein AufficljtSreiht oinbiciren, aber er fann boch nur oertangen, bafj fte in ben 
weltlicheu Unterrichtsfächern baffelbe leiften, wie bie öffentlichen Schulen, bie 
Gern freie ift hier fc^on fchwieriger, unb wenn ber Staat auch bei' DetigionS* 
unterricht, bet itt ©rioatfchulcn ertheilt wirb, überwachen unb reguliren will, 
fo ocrftöjit er gegen fein eigenes ©rincip. Gin fleineS ©orfpiel bet Gonflictc, 
bie auf biefem ©oben ju erwarten finb, bot eben noch bic lefete Sifeung ber 
©unbesoerfammltmg , jugleich als Dacfffpiel gu bem betnifdjen ftirchenftreit. 
Gs h^ttibelte fidj um ®ewäf)rleiftung einer neuen ©erfaffung beS ÄantonS 
Vujem. Diefelbe f<hien unoerfanglich bis auf einen ©unFt, eben bie ©riaoat* 
fchulcn, über welche ber § 27 ber ©unbcSoerfaffung nichts AusbrücflidteS 
enthält, unb welche baljer auch bie ©erfaffung oon Supern bem Staate nicht 
auSbrücflich unterorbnet. Da bie gegenwärtige Degierung oon £ujem über- 
wiegenb ultramontan ift, fo burftc man ihr jutrauen , fic wolle barum bie 
©rioatfcbulen bcgüitftigen, ba aber noch feine Xhatfachcn oorliegen, fo muffte 
man fich bamit begnügen, baff bie ©rioatfchulen {ebenfalls ben allgemeinen 
Anforberungen beS ©unbeS an Schulunterricht cntfprechen müffen. Solche 
giille toerbett fich wehren unb es wirb gut fein, wenn ber ©unb nächftens 
feine Anforberungen in einem Schulgefeh, baS oon Dielen Seiten erfefjnt 
wirb, genauer ausfpricht. An eine Gentralifation beS ©olfSfchulwefenS ift 
jwar nicht ju benfen, fonbern junächft nur an bie geftftcllung oon gewiffen 
ftorberungen , welche an ben Schulunterricht gemacht werben müffen, weil 
bcrfelbe itt nähern 3ufammcnhang mit bem militärifchen ©orunterricht gebracht 
worben ift, wie benu auch fämmtlichc iVprer oor Surfern jtt ber Dehnten* 
fchulr einberufen worben finb , oon ber fie, wie bie ®eiftlichcn, bisher befreit 
waren. GS fjanbelt fiefj babei junächft um ben Xumunterricht, ber baS natür* 
liehe Dcittelglicb jwifchen ber eigentlichen Schule unb bem Diilitärbienft werben 
foll; aber ein Anfang wirb ©Weiteres nach fi<h Jtehen , unb baff bie ©olfs» 
fchule burch eine ftortbilbungsfchule ergänzt werben muß, welche bie Jünglinge 
auch in griffiger ©ejichung auf ben Gintritt in baS bürgerliche i'eben oor* 
bereiten foll, ift eine bringenbe ftorberung ber 3 e it iw Allgemeinen unb ber 
bemofratifchen ^nftitutionen inSbefonbcre. Die Prüfungen, welche in lefcter 
3eit mit ben Defruten in Abficht auf Schulfenntniffc oorgenommen worben 
finb , hüben im Allgemeinen felfr ungleiche unb feineSwegS fchon befriebigenbe 
Defultate ergeben, befonbers in bem gadje ber „©aterlanbSfunbe". Dian fielet, 



Digitized by Google 




ÄuS Strlin. 



311 



bag bie SBolfsfcbule in ihrem bisherigen ^eitumfang nicht genügt, auch nur bie 
itotbbürftigften Äenntniffc für baS prattifdte ßeben allen ©Mülern mit einiger 
äuSficbt auf bleibenben ibefib unb richtige Ülnroenbung berfelben einjuprägen ; 
teif füllte fie nun oolleub« auSreicben , bie Stinber in fittlicber unb religiüfer 
'äejiebung pon ben Sanben ber röntifeben Sfirdje frei ju maegen? 

CieS märe eigentlich Aufgabe bcS SlltfatboliciSmuS, aber bie Jortfdtritte 
bejfelben finb ungemein langfam. 'Cie ©pnobe ber dmftfatbolifcben (Semeinben 
ber «cbmeig, melcbe am 13. ^uni ftattfanb, beriet!) eine (äkfdjäftSorbnung für 
[üb felbft uitb ben Spnobalratb, ber jugleid) gewählt mürbe-, ferner eine 
Ctbnung für bie ffiabl unb Ülmtsführung beS SJifdjofS; bie (entere mürbe 
auf ben iperbft pertagt, bi» auf melden >feitpuntt bann auch ber «pnobal- 
ratb jieutlicb weit gebenbe tKeformporftbläge ber iöaSler l^emeinbe oorberatben / 
foü. ®S mirb fitb jeigen, üb man einig unb rnutbig genug fein mirb, folcbe 
itotfcbläge anjunebmeu, utib ob fidj eine fJerfönlitbfeit finbet, bie fid) als 
Siitbof wählen lägt. SBenn bann bie auSgewicfenen ^riefter in ben ^ura \ 

jurüdtebren, fo roerbett bie bortigen SUtfatbolifen ju geigen gaben, ob fie bie 
ßoncurrenj mit ben Diömlingen auSjugalten permögen, eine fJrobc, bie 
üjnen roabrfcbeinlicb fdjroet fatlcn mirb, aber fdjlieglicb büd) einzig ent« 
jegeiben fann. 

.Auf Berlin, fjermannsbenfmat. 3tocb einmal bie ^jerjego» 

»itta. ©erliner ^5olitif. — Cer heutige lag, an mclcbem bie f>ülle 
bes ftertnannsbenfmalS auf ber HSrotenburg fällt, lenft ben '.8 lief ber Ceut- 
feften jurürf auf bie erften läge ihres SBitfenS unb mit freubigem «teige 
wirb bie gegenmärtige ©eneration non neuem gemabr, bag bie erftc Cf)at 
unteres Golfes, non ber bie ©efebiebte gu melben meig, eine Chat ber Jrei» 
heit mar. Liberator Germaniae ift ber erfte QSr^reiititel , ber bem erften 
Stegen beutfeben üftanne guerfannt marb. ÜJftr febeint, biefe Iljatfacbe ift au 
fub fo bebeutenb , bag fie mobl bie allgemeine Xheilnahme ber Nation bem 
rjeft im Xeutoburger ©albe fiebern follte. 'Jiimuit man noch htngu , bag 
jene Xbat ber Befreiung gegen ben romifeben (Regner gerichtet mar, ber im 
üemfe einer faft groeitaufenbjäbrigen (Sefdjicbte in ftets oeränbertcr g-orm ftets 
berielbe 33cbränger beutfeber eelbftftänbigfeit gemefen ift , ermägt man ferner, 
bag bie febönften Ct)aten unfereS ÜJolFes biefem unermiiblitben Stampfe gegen 
bas faifertidjc unb päpftücbe 9tom gegolten haben, beöenft man enblid), bag 
»ir gerate b<utc im erneuten Änfturm gegen bie romifebe Unterbrücfung be- 
griffen finb, fo ift eS mobl ungrocifelgaft , bag uns bie £)ermanuSfeier ein 
nationales Jcft tom boebften ibealen (behalte fein mug. Sicherlich mirb fie 
auch fo pon bem übermiegenben Xfyeilc ber Station erfagt. 41 Per leiber eben 

nur pon bem übermiegenben. $dj mill gier nicht barauf b'nbeuten, bag bic 



Digitized by Google 




312 



©eridptt aus bem Äticfc unb bem SluSlanbe. 



Ultramontanen unb Socialbemofraten auch bet biefer (Gelegenheit grollenb 
ober apatf)tf<h abfcitS fielen. Diefe Haltung ift leiber faft felbftoerftänblich. 
Auch ift eö wohl faum nöthig, befonbers ^cr»oriu^c&cn , baß bie nieberen 
i'ollsclaffeu in golge ihrer minber entwicfelten ober gar gänglich fehlenben allgc= 
meinen söilbung beut gefte nur einen geringen (Grab oon Xt^cilna^me toibmen. 
Aber ich meine auch, cä toUte 9iiemanben in bem '-Berftanbniffc bes JcftcS ftbren 
unb beeinträchtigen, baß man oon beut AtminiuS felbft fo gar wenig weiß unb 
baß bie gange (Gefehlte oon ber teutoburger Schlacht fo fagenhaft unb fo wenig 
beglaubigt ift. Um fo fieberet wirb {ich bie poetifchc bß^antafie bcS ßolfes ber 
Xt>atfa<^e bemächtigen, baß an ber Stelle, wo Hermanns Schwert ben iHo- 
ment bas 3^1 fefctc, h«utc eiu neuer beutfeher Üaifet inmitten ber beutfehen 
dürften unb bes beutfehen äJoltes bes alten Reiches ^)errlicbteit auf bas 'Jieuc 
oerfünbet, unb Anfang unb öitbe ber bisherigen beutfehen (Gcfcl)i<hte in un- 
mittelbare Berührung gu treten fcheiuen. Die (Gcftalt bcS ficgreichcn Üaifer 
Wilhelm auf ber (Grotenburg Dürfte bem bichteuben 'Bolfsmunbe einftmals 
nicht minber teigooli crfcheinen als weilanb bie (Gcftalt bes träumenben Äaifer 
'Jiothbart im tojffhäufer. 3$ glaube nicht, baß bem gefunben treffenben Sinne 
bes Zolles bie einfach großartige tQcbeututtg biefer (Gegenfäßc entgehen wirb. 
$$ glaube oielmehr, baß matt fünftig in Silb unb Vieb cs lieben wirb gu 
feiern, wie bie liehtoollc ©eftalt auf ber (Grotenburg ooücnbete, was bet 
bunlle Schatten in ber Jiefe bes $tt)ffhäuferS feinte unb backte. 

ilikniger poetifch als jene Jeier im beutfehen llrwalbe fittb bie Dinge, 
bie uns, bie wir baheim geblieben finb, bewegen. Die ^ergegowina unb 
immer wieber bie £>ergegowina ift es, welche es fich hevausniuunt, unfere 
wohlocrbieitte politifchc Sommerreife iu fo empfinblichet Seife gu ftören. 
Der Aufftanb ift gewachfen, nimmt täglich gu unb wirb oorausficbttich einft- 
weilett noch größere Dimenfionen annehmen, :^ch fann inbeß nur bei ber 
Meinung ftchen bleiben, bie ich 3h nen sWdf in bem erften Stabium biefer 
Angelegenheit entwicfelte. Die Sache hat nichts auf fidf unb wirb gu feiner 
©ieberaufnal)me ber oricittalifihen Jragc iu irgenb einer J-orm führen. 'Diag 
ber Aufftanb fich * u ber cgKtgcgowina noch fo fetf? auSbehnen, mögen auch 
bie nächft angefeffeuen Uölfetf (haften theilweife gur fJarteümahme fortgeriffen 
werben, mögen bie Aufftänbifdjcn noch weitere Siege erringen, bas orientalifche 
gragegeichen wirb fich nicht erheben. Die ^Bewältigung bcS AufftanbeS wirb 
oielleicht noch viel Slut fofien uitb wirb fünftig biefc gange Unternehmung 
ficherltch an fich ebenfo bebeutfam wie bcflagenSwcrth crfcheinen, aber weitere 
folgen in bem Sinne, wie bie ©eit fie im allgemeinen oon otientalifchen 
terhebungen beforgt, wirb fie ficherlich nicht nach f«h Sehern Dafür forgt 
baS Öünbniß ber brei ftaifermächte. 'Jioch in biefen Jagen haben bie brei 
5®iä<hte io ©ien ihre conferoatioe orientalifche Sßolitif angefühts ber Sßor* 



Digitized by Google 




*u§ «erlin. 



313 

gange in bcr perjegowina auf ba« 9leue Funbgegebcn. @raf 3^*1/ bcr 
öfterrcic^ifc^c üßotfdjafter in (ionftantinopcl, führt bereitet in biefent Sinne bei 
ber bobcit Pforte ba« Sort, unterftütjt Bon ben löotfchaftern 'Dcutfchlanb« 
unb 91ußlanb«. .patte übrigen« bie lürfei nur einigermaßen ihre Pflichten 
gegen iieb fclbft erfüllt, hatte fie nur bei 3««" einige Energie bem «ufftanbe 
gegenüber entmicfelt, ba« ®ange märe längft oorüber unb bie ganje biplomatifche 
Äction märe unterblieben. $>en f^reunben Deutfdjlanb« unb bcr faifermacht* 
lieben fßolitif tann e« übrigen« nur ermünfetjt fein, baß biefe «Uiang in ber 
gegenwärtigen Ärife fid) fo trefflich bewährt unb fitb al« Bollfommcn au« 
reiefienb erweißt, um bie gährenben Elemente im Orient nieber^ubalten. "Die 
«erben unb IDlontenegriner müffen ftefyen bleiben, fie mögen wollen ober 
nicht. Oefterreich bulbet feine Schilberhebung an feiner (Mrenje. Ungeteilt 
war bie «nerfennung, welche bie loyale öftcrreichifche ^olitif bei un« unb in 
ber treffe be« «u«lanbe« gefunben hat. Ter öfterreidjifeben treffe bagegen 
war e« uorbetjalten , bie ^fntentionen unb ^Maßnahmen ber eigenen 91c* 
gierung in bcr abfcßeulidjften Seife ju Bcrbädjtigen. 3 U biefem 93ct)ufe 
beutelte man «ngft not einer öfterreichifchen ^nteroention in ber perjegowina. 
'JDlit f (beinbar äußerft beforgter Wrünblicbfeit erörterte man bereit« bie J-rage, 
ob biefe ^utetBcntion für ober gegen bie lürfei gerietet fein werbe. Qebe« 
'Bataillon Solbaten, ba« gut Ucberwacbung ber <$renjc uad) ©üben gcfchicft 
würbe, preßte ben Siener 3 f itungen gewiffer Gattung einen «ngftfchrei 
ab. «nbererfeit« würben natürlich bie (jlrengüberftbreitungen öftcrreidjifdjcr 
3ugügler nach ber perjegowina auf ba« gewiffen^aftefte regiftrirt, um ftet« 
oon neuem ben ^ammerruf über bie beoorftcljenbc ^nteroentwn erbeben ju 
fönnen. 6« ift wirtlich nicht recht erfichtlich, ju welchem 3 1UCC * C man bie« 
perfibe Spiel infeenirt hat. 3$ glaube , e« waren ©örfenintereffen , welche 
biefe Agitation in ba« l'eben riefen. 

tsrfreuliihe« Stillleben herrfc^t noch auf bem (Gebiete unferer inneren 
btutfehen, refpectioe preußifchcn fßolitiF. 2)ie 3ettungcn treiben ba« befannte 
harmlofe Söallfpiel mit ben für bie näcbfte 9tei<h«tag«* unb itanbtagäfeffion 
ju erwartenben @efefce«Borlagen. nur erbenfliche legi«latorifcpe 'ülateric 
wirb al« in ber SJorbereitung begriffen gefcbilbert, ober auch al« aufgegeben 
bezeichnet, je nadßbem bie Stimmung be« iKebacteur« an bem betreffenben 
läge eine optimiftiidje ober peffimiftifeße ^Richtung gewonnen hat. s -ööfc ift 
übrigen« burchau« nicht« gemeint, pöchften« baß in einigen Bon ihren liefern 
für eminent freifinnig gehaltenen Sölättern fich bie alte beliebte @runb* 
anfehauung getreulich erhalten hat, baß bie 91cgierung eigentlich ber geborene 
(Regner ihre« SJolfe« ift. «ber auch ba« ift weniger ein 3 c '^ cn wirtlicher 
politifcher $krftimmung , al« oielmehr eine bewährte joumaliftifche 9)la«fc, 
bureb bie ißt Iräger fein publicum ftet« jutn nothwenbigen «pplau« fort* 

3m neu«! 1875. II, W 



igitized by Google 




314 



Berichte au« bem Aeicfe unb bem SluSlanbe. 



reifet, gn 'Berlin ift fic ganj befonber« mirffam. Ser Berliner münfeht in 
politifchcn 'Binnen ganj etitf (hieben für oerftimmt gehalten ju merben unb 
verlangt biefe 5D?a«fe ber Bestimmung audj oon feinem Veiborgan. SEBollte 
ifent biefe« eine« 9J?orgen§ bie ©eltlage in heiterem dichte oorführen, et 
mürbe irre an ihm unb an fich felbft merben. Er mürbe auch gänjlich au« 
bem felifd)en (Gleichgemicht fommen, benn bie (Graoität ber Berftimmung ift 
e«, bie il;n aufrecht halt, ihm feine SSürbe »erleiht unb ihn fich felbft unb 
feinen Angehörigen theuer macht. So rergnügt ber Berliner auch fonft fein 
mag, in politifcpen Singen giebt e« fein Bergnügen für ihn, e« fei benn 
ba« ber Bestimmtheit. 

!gn mirflich überan« gefchiefter ÜJeife berücffichtigte ein Ih^'t ber Berliner 
B reffe biefe berechtigte gigenthümtiebfeit ihrer liefet bei ber pon ihr jüngft 
beliebten Erörterung über bie Beenbiguitg, refpectioe 'Jiichtbeenbigung ber Ar- 
beiten ber ^uftijcommiffion oor ber Eröffnung be« nächften Dieich«tage«. 
Sagte ein ^Regierungsblatt, bie Arbeiten ber ßommiffion mürben oor bem 
Beginne be« nächften iReidjStage« bcenbigt merben, fo ftimmte ber ganje Efeor 
ber CppofitionSblätter einen Älagegefang an über bie unrctantmortliche lieber- 
ftürjung fo hochwichtiger Arbeiten oon gruitblegenber Bebeutung. Erflärte 
ein 5Hegierung«organ , bie Arbeiten mürben fich nicht bi« jur nächften Hieich«- 
tag«feffiott crlebigen laffen , fo erfchallte oon ber anbeten Seite ein ftreitbarer 
IRuf be« label« ob folcher Säumigfeit unb Bernachläffigung ber michtigften 
^ntereffeit ber Nation, llebrigen« fteht thatfädjlich bi« jefjt meber ba« Eine 
noch ba« Anbere feft. Socf> bürfte fich am Enbc moht ergeben, bafe bie 
ßommiffion noch weiterer $eit jur Durchführung ihrer Aufgabe bebarf unb 
mirb mol)l bet nächfte iRci<h«tag noch nicht (Gelegenheit haben, fich mit ben 
grofeen organifchen $uftijgefefcen ju befdjäftigen. ^cb erblicfe feine Bercm- 
laffung , herüber Mlage ju führen. Bielmehr erfcheint in Anbetracht ber 
grofeen Schwierigleit be« unternommenen ©erfeö jebe neue griff ber lieber* 
Iegung ermüufcht. Ein fachlich begrünbeter Auffchub ift buch noch bei meitem 
feine Berfdjleppung. Ser nächfte {Reichstag mirb fich mithin aller ©abr- 
fcbeinlichfeit nach nur mit bem Etat p befaffeti haben unb oorau«fichtlicb 
nicht oon ju langer Sauer fein. $<h glaube menigften« nicht, bafe bie Etat«* 
berathung befonbere Schwierigfeiteu ergeben mirb, ebenfomenig roie ich im 
allcrgeringften an bie Angaben glaube, bie man über eine beabfichtigte Er- 
höhung be« ÜJiilitäretats um bteifeig ober fe<h«unbbreifeig BHllionen Bfarf in 
Umlauf gefegt hat. Auch bie oielfältigen '.Rach richten über bie angeblichen 
neuen Steuetgefehe mufe ich auf ba« 9leue in ba« Gleich ber Erfinbung per- 
meifen, mie ich bie« febon fürjlich that. ^<h fomme anf biefe grage nur 
be«halb jurücf, um ben fortgefefcten AUarmgerüchteu gegenüber nicht burefe 
nceiu Samtigen bie Meinung ju oeranlaffen, e« habe fich in biefen Singen 



Digitized by Google 




äu« 2)ttmofl>. 



315 



tnprifdjeit irgenb etwas int Sinne jener teuerer geänbert. ©lücflicher SBeife 
entwicfeln fidj unfete inneren politifcljen Angelegenheiten benn hoch bcbäc^tiger 
als jene Agitatoren ju wiffen feheinen, ober wiffen wollen. Unb nun gar 
bie fdjwierige gtage ber fRetchSfinanjen ! ©erabe fie wirb fidjerlich unenblidj 
aüfeitig unb grünblich erwogen werben, ehe man eS unternehmen wirb, fie 
auch nur jum Heinften Dheile, burdf ein ober bas anbere Steuergefefc , in 
gluß ju bringen. 

lins Betmotb. Die .fjermannSf eier. — Dahin finb nun bie fdjönen 
Dage beS beutfdjen jo lange oorher erfehnten DationalfefteS, aber ber ©in* 
bruef biefer geier wirb bei Allen, bie berfelbeit beigewohnt haben, ein unauS* 
löfchlichcr bleiben. ©it tonnen, fo ift unfere fefte ÜJleinung, breift bie 33c- 
bauptung aufftellen, baß bie beutfehe Station noch nie ein folch bebeutungS* 
rotles geft gefeiert hat, wie bas ber Uebergabe bes §etmannbenfmals am 
16. Auguft 1875. Die Aufgabe, fämmtliche Dtomente ber feftlichen Da ge 
— ber 15. Auguft als ber Dag bcS feierlichen SinjugS unfcrS Saifers gehört 
toefentlich baju — in allen feinen einjetnen Dljcilen bem geiftigen Auge ber 
?efer oorjuführen, ift eine fo eminent fchwierige, baß wir uns auf bie wich* 
tigfte n fünfte befdiränfen müffen. Dahin finb ohne Zweifel ju rechnen : ber 
©mpfang bes Saifers unb Sronpringen in Detmolb, bie fRegimcntSparabe, 
ber 3ug oon bet (Jjtotenburg junt Denfmal, beffen Uebergabe unb bie Ab* 
reife bes JlaiferS unb Stronprinjeu. Das ©ort : „Der Slaifer fommt !" hatte 
wie ein *fauberwort oiele Daufenbe herbeigelocft, ihn, ben greifen fpelbcnfaifer, 
jn fehen unb ju begrüßen, hatten fie jum Dheil 3 c ‘t, ®clb unb Anftrengung 
freubig geopfert. Detmolb unb beffen Umgebung glich einem großen 93olfS* 
taget. Der ©eg, ben ber Satferlicpe ßug paffiren mußte, war oon Station 
Schieber an, wofelbft bie hofften .fjterrfchaften oon ben gürftlidjen ©efpannen 
abgeholt würben, mit Dienfdjen förmlich bebeeft unb ber Dienfdjenfnäul nahm 
je näher Detmolb an Dichtigfeit ju, hatte aber in ber Stabt felbft feinen 
fjtthepunft erreicht, fpicr hielt es fchwer, bem $uge ben ©cg ju bahnen. 
Als ber $ug f«h enblich Detmolb näherte, oernahm baS Cfjt ein jebe Se* 
cunbe ftärfer werbenbeS §urrahrufen , untermifcht oon ftanonenfehüffen unb 
Ölocfcngeläute. 33oran ein gürftlidjer DtarfchallSwagen, bann ber ©agen beS 
Sailers, hiernach ber Sronprinj unb jum Schluß ber ©agen bes Dringen 
Sari, alfo erfolgte ber ©injug jur fcftlich gefchmücften Stabt, unb jum g-ürft* 
liehen iRefibenjfchloffe. ©äf)renb ber furjen geit, bie ber ftaifet gebrauchte, 
um bk auf bem Sdjloßplahe aufgeftcllte ©achtcorapagnie unb baS Cffijiercorps 
ft<h oorftcllen ju laffen, toat ber Scploßplah gefdjloffen, am Abenb inbeß 
bem publicum geöffnet, welches fich benn auch f° 3 ahlrcich cingefunbcn, baß 
bie um UV* Uhr aufmarfchirenben 6 — 700 gacfelträgcr , wie bie Dinglicher 






Digitizec 




316 



S<ri<fite aus bem 3tcidj unb bem SluStanbe- 



ber Detmolber Siebcrtafcl unb ©eljörben fid) nur mit großer 3J?üfie ©afin 
treten tonnten. 'Jtafe bem ©ertrag einiget 9ftufifftücfe, ausgefütjrt oon ber 
SKegimentScapelle unb bem ©efang bet Detmolber Üiebertafel, braute bet 
©iirgermcifter fjclbman ein £>odj auf ©eine SDJajeftät bem Äaifer aus, in 
bem bie 2)iengc jnbelnb einftimmte. Der fiaifer, weldjet einige ©orte 

reben wollte, fidj bcsljalb mehrere 'Dialc am offenen ftenfter feben tiefe 
unb ftets mit ftürntifeben • l pod)S begriifet würbe, warb baran jum gtöfeten 
Bebauern ber meiften Stnwefenben burdf bie unaufhörlichen ©ieberbo* 
tungen ber £>ocf)rufc beS fernftebenben ©ublifumS oert)inbert, weStjalb er 
fid> nach bem britten oergcbtidien 93erfudje läfeclnb jurüefjog. ?tm 
©Jorgen beS 16. trafen oon ’/*8 Uf)r an bie einzelnen jum Jefte er« 
fdiienenen ©ereine unb Korporationen auf bem jum Crbnen beS JeftjugeS 
beftimmten ftaifer * ©ilhelmS » ©labe ein. ©äfircnö biefer 3 e *t ober nahm 
ber Saifer bie ©arabe beS auf bent ©cblofeplabe aufgefteltten 55. ©eftfälifdjen 
Infanterie* Regiments 9ir. 6 ab. Ks wohnten berfelben bei, aufeer bem 
Stronprinjen unb bem ©rinjen Start, ber .£>erjog oon ©Jeiningen, ber Krb= 
prinj oon Südeburg unb eine Injabt Ijöfjerer Dffijiere unb ©enerate, unter 
melden ftch auch ber ^elbmarfcpatl .^erwartf) o. SÖittenfelb befanb. ©unft 
’/ülO Uffr feläte ficb ber geftjug in ^Bewegung unb nahm feinen ©eg über 
beu ©felofeplab. .fpier würbe berfclbe oon bem fiaifer, welcher in einem 
^enfter feines 3iwmetS erftfeien , begrüfet. Der 3 U 3 war niefet ju überleben. 
?lm 3 u § e ber (Mrolenburg löfte fiefe berfetbe jum grofeen Steile auf, inbem 
fefer oiele ben fteit feitiauffüferenben gufeweg jum Denhital wählten unb orb* 
nete fiefe erft wieber auf bem ©ergo. fpicr ftetlte fttfe berfetbe oor ber Itv 
büne, weiter unten bis jur ©anbehpiefc unb oben bis jum Denfmat auf. 
(SS war ein pradjtooller ilnblicf, bie wettergebräunten ffemutfen Xumer, 
©änger unb ©Jitgliebcr anbercr ©ereine mit iferen ©annern unb ©ereinS* 
abjeifeen ju fefeen. (Sinjelne ©amter würben mit btaufenben §urrabs em» 
pfangen, fo namentlich bas ©ternenbanner ber 9Jew *9)orfer unb bas ber 
©trafeburger lurner. ©rofeeS ?Xuffefeen erregten auch bie 16 f. g. ©djlacfet* 
ffewertirer aus bem Iippifcfeen ©täbtefeen §orn, angetan mit ihren brahtge* 
flodi tonen ©anjern unb feber ein grofeeS blanfes Schwert tragenb. ©anjer 
unb Schwerter fotten oon ben fjornfdjen ©ürgern im 14. I^abtfyunbert oon bem 
Stalenberge, einer feften ©urg, in welker ber .‘perjog oon ©raunfebweig ben 
(Grafen oon Vippc gefangen feiclt unb aus ber bie tapfem ©ürger ihren 
VanbeStjerrn befreiten , als Sieges * Xroptfäen mitgebracht worben fein. SeibeS, 
©anjer unb ©djwerter, werben als ein .'pciligtfyum aufbcwaljrt unb nur bei 
ganj feicrlicfeen (Gelegenheiten gebraucht. Dorff nun wieber juriief ju bem 
3<ftc felbft. Der feierliche Stugenblicf ber Uebergabe beS DenFmalS war ge* 
fommen, ber Staifer unb fein fecfeeS befolge hatten ©Iah auf ber „Staifer< 



Digitized by Google 




9u$ 3>ctntolt>. 



317 



tribüne" genommen, ber ^ubel bet IDienge fich ein wenig gelegt, nun trat 
ber ©eneral-Superintenbent Stopper auf bie Rebnertribüne, um bic SSJeit)* 
rebe ju galten. Xiefe war furj, bem ©egcnftanbe angemeffen unb allgemein 
oerftänblid). ©ne Stelle berfelbcn, bic ficb auf ben Stampf bes Xcutfdjcn Reichs 
mit ben Ultramontanen bejog, würbe mit einem allgemeinen ©raoo begrübt unb 
baS ©ort : ?lmcn ! taufenbftintmig wiebcrholt. ^cfct begann bie oon bem jungen 
Rünftlet Ruf)! aus Gaffel ju bem Jefte eigene contponirte geftcantate, aus^ 
geführt oon etwa 700 Sängern unb 2 SKuftfcapellen. 'Rach bem Uttfjeile 
Sadjoerftänbiger ift baS ©erf in allen feinen Steilen, ein butcfjauS ge* 
lungenes ju nennen unb ber Rünftler hat fich bamit einen Ramen gemalt, 
ber in alle ©clt hineinflingen wirb. Sein ©eniuS fcheint ihn auf bie regten 
©ege geführt ju tjaben. iDiöge er nicht ermatten in feinem Streben! Ginen 
SJiifjton braute in baS $cft bic nach ber Gantate folgenbe Rebe bes ©e* 
beimen Cbergerichtsraths '■ßreufs, nicht il)re-3 Inhaltes wegen, ber lafjt nichts 
ju wünfdjen übrig, fonbent beSwegen, weit biefelbe oiel ju lang war unb 
ju monoton oergetragen würbe. $um öftem unterbrach baS Rufen beS 
SßublicumS nach Schluß ben Rebuer, ber aber feine Rebe richtig ju Gnbe 
rührte. Xen ©lanjpunft bes Jeftcs bilbete bie nun folgenbe Scene. Xer 
flaifer lieg fich ben greifen Mnftlcr Grnft o. ©anbei oorftellen, ging ihm 
mehrere Schritte entgegen, brüefte feine beiben .fjänbe, bebanfte fich mit l)crj» 
liehen ©orten für baS Rationalbenfmal, nahm ihn ju fich in feinen Sagen 
unb fuhr mit iljm ju bem Xenftnal. ©üfprenb ber ganjen 3eit, bie baS in 
SlnfpruCh nahm, wollte baS ©raoo* unb .'pitrrahrufen bes fßublicumS fein 
Gnbe nehmen. Xer Stünftlcr war über bie ihm ju SEf>ctI werbenbe hohen 
Ghrenbejeugungen unb auSjcichnungen fo gerührt, bajj er faum ©orte bes 
XanfeS finbm fonnte. ©ir erwähnen bei biefer Gelegenheit , bag ihn ber 
fiaifer mit bem Stonenorben brittcr Stlaffe beeorirt unb ihm auch eine 
Xotation oon 4000 Xhalet P ro Q^h* bis an fein VebenScnbe auSgefefet h at - 
©ei Abfuhr best StaiferS, über bie ©anbclwiefe erfaßen ununterbrochen 
©rare- unb £>o<hrufc aus allen Stehlen unb wir hören, baf$ biefelben erft 
oerftummt fmb, nachbem et auf bem Refibcnjfchloffe wieber angefommen. 
Xer Äaifer fehien fowohl geftern wie heute rofiger h'aune ju fein unb hatte 
ein recht frifdjes ÄuSfehen. ©egen fünf Uhr lehrte ber Staifer im Jürftlichen 
©Sagen nach ber Station Schieber jurücf unb crfchotl bei feiner 'Äti fünft ber 
Ruf: „©illfommen !" jetst ertönte taufenbftimmig: „auf ffiiebcrfehen!" ©ir 
glauben unfern ftcftbericht nicht beffer als mit ben ©orten bes geftrebners 
fchliegen ju lönnen, welche lauten: „Xarum alle, bie 3h r oott nah unb 
fern aus Xeutfchlanbs ©auen heute hier um biefeä Xenfmal feftlich Guch 
getchaart habt, 3h 1 alle ftimmt freubig unb begeiftert ein in ben Ruf: fpoch 
Xeutfchlanb! ftaifer unb Reich f* e leben hoch!" 



Digitized by Google 




318 



Literatur. 



Siterat« r. 

Vitae Catonis fragmenta Marburgensia nuper reperta. 
— ^frt biefcn lagen lief eine feem „fDlarburgcr lageblatte" entnommene 
9lotij butch bie ßeitungen, baß in bem Ärchioe beS ehemaligen KurftaateS 
Reffen, bas jefet auf bem Schlöffe ju äftatburg aufbewaljrt wirb, ein 
Fragment einer SebenSbefdjreibung beS Sato SDJinor gefunben worben fei, bie 
bem Sllterthum angehöre unb fdjon oon ^Jlutatch in feiner Vita beS jüngeren 
Gato benufct fei. TaS VorlefungSoergeichniß ber llnioerfität ÜJJarburg für 
bas VHnterfemefter 1875—76, bem jenes Jraginent oorgebrueft ift, liegt mir 
jefet »or unb idj benfe eS wirb weitere Greife intcreffiren, Bon biefem glücf» 
lidjen Junbe einige nähere fiutibc ju erhalten. 

Tie iHäume beS SRarburger Schlöffe bienten feit ber 3 eit, baß feine 
fürftliche Hofhaltung in ihm geführt würbe, ju ben oerfebiebenften 3®ecfen- 
Ter le^te Surfürft oon .'peffen ließ bas Schloß feiner Sonett ju einer Straf» 
anftalt für feßwere Verbrecher herrichten. Seit bem bas Kurfürftenthum ein 
Silbe gefunben ^at, Farn man in Vertin auf ben anfpredjenben (Sebanfcn — 
ber Cberregierungsrath SBteganb in Gaffel foll ber eigentliche Vater beffelben 
fein — , biefe alte SRefibenj beS heffifdjen VanbgrafenhaufeS gut fRufjeftätte 
aller ber Strdjioalien umgugeftalten , welche bie (ftefcbichte ber Territorien be» 
rühren, bie fdjließtich unter bem Seepter beS Hanfes Vrabant Bereinigt waren. 
ÜJlan begann bie Saffcler 9lrdjioc nach fDlarburg ju fchaffen, welche eine 
große ÜJienge urfuitblichen SQfaterialS oon ber 3eit ber Karolinger bis in 
biefeS Jahrßunbert, namentlich aber aus bem fHeformationSjeitalter, enthalten. 
Schon füllten fidj bie {Räume beS großen Stoffes. Aber noch immer neues 
'JJfaterial fanb fid), namentlich in ben Vrooinjialftäbten Hanau unb Julba 
aufgehäuft. Tiefes fonntc erft im porigen 3K<hre nach Marburg übergeführt 
werben. Vei ber Tuvdjficht beS Bon Julba überfommeneu SlrcbiBbeftanbcS 
fam bem Sltcbioat Ur. Könnecfe, ber (ich um bie Sammlung unb Herbei» 

fchaffung ber archioatifcbeu Schah« aus allen Theilen .HeffenS bie größten 
Verbienftc erworben hat, ein Jascifel in bie Hänbe, welches {Rechnungen 
enthielt, bie fid? auf einen Vroceß beziehen, ben erne ießt auSgeftorbene Ja» 
milie oon H aune jwifdjen 1574 unb 1610 beim fReichsfammergcricht ju 
Spcier führte. 3luf bem befcfjriebencn V«rgamentumfcblage biefeS Jascifels 
erfaunte bet genannte fttdjipat fofort bie 3«fle einer Schrift, bie im brei« 
jehnten ^phrljunbcrt gefdjricbcn fein mußte, unb begann nun bie theilweifc 
ganj gut erhaltenen 3eilen ju lefen, ba biefelben einen Bon bem gewöhnlichen 
Inhalte berartiger mittelalterlicher Vetgamentblätter ganj oerfchiebenen Inhalt 
hatten. Statt eines KirdjenBaters ober einer aSfetifchen Schrift war hier ein 



Digitized by Google 




ffiteratur. 



319 



Sdmftfteller gefunben, welcher fiep mit bem SUtertpume, mit (iato, befcpäftigte. 
8}<t war biefer ©ipriftftellcr, ber im breigepnten .gsptpunbcrt über ßato uttb 
feine 3 e ^ getrieben pat unb beffen HJlittpeilungen fiep bei oberflächlicher 
Xurdbficpt beS lateinifepen 2)fatcrialS, bas etwa jur (Sefcpicpte Satos in 
Setradjt gelegen werben fünnte, nicht f ogIei ch als befannt naepweifen ließen? 
fo ift baS ißerbienft bes ‘ßrofefforä ber alten (ifefepiepte ju Üftarburg, 
Dr. £. ’Jliffens, bie ©teile beftimmt erfannt ju paben , an bie man baS ge- 
funbene gragment , baS ber Älofterbibliottjef oon £>ersfelb ober gulba einft 
angepörte, eingureiben f>at. Denn Riffen fab, baß baffelbe ber lateinifcben 
®nmbfcprift angebört, wel<be fßtutarep bei Hbfaffung feiner VebenSbefcpreibuitg 
be$ jüngeren föato benupt b ai , unb ben bie Gapitel 39 — 42 unb 62— G4 bei 
litutarcp ungefähr entfpreepenben ?lbfcpnitt enthält. Der Jpeil bes SWanufcripteS, 
»lieber ben Äbfcpnitt ber ©chrift enthielt, ber ben Capiteln 43—61 beS 
tarcpifchen ©cpteS entfpreepen würbe, unb ber bis jept trop aller 9la epforfepungen, 
urie alle übrigen Dpcile ber ipanbfeprift, noep niept wieber l)at aufgefunben werben 
tonnen, wirb aller 3i5a^rfct>cinlic^feit nach aept sblätter ftarf gewefen fein. 
Xenn bie fwnbfdjtift ift febr regelmäßig gefepriebeit : je breißig feilen auf 
einer ©eite, twn benen jebe 3eile aeptunboiergig bis oierunbfüitfgig iöuepftaben 
jäplt. Da ber Ouintemo ober ©efterno bet ^anbfdjrift, beut unfer Fragment 
angepörte, fc^ort oor bem ‘flroceß aufgelöft fein muß, beffen Steten in ben gwei 
nns erhaltenen, beinahe quabratifepen ^crgamentblättern theilweife aufbewahrt 
»neben, fo fepeint es, baß wir faum noep Hoffnung hegen bürfen, etwas oon 
lern geplenben aufjufinben, wenn niept piet ein glüctlicper Zufall noepweiter pilft. 

SJeftept piemacp bie S3ebcutung beS gunbes niept in bem, was wir burep 
tim 'JieueS über ©ato bem jüngeren erfapten, fo ift bcrfelbc boep in mepr* 
fidjer SJegiepung äußerft intereffant. fJrofeffor 'Jiiffen pat bem Stbbrucf ber 
beiben Fragmente, benen ber grieepifepe Dejct fßlutarcps gegenüber geftellt ift, 
einen Kommentar beigefügt, in bem er alle picr einfcplagenbcn fragen, fo weit 
e» bie Üürge ber 3 *it erlaubte, befproepen pat. 'Diacpbem er baS '.Bcrpältniß 
poifipen ben beiben Depten fieper geftellt pat, fo baß bie Stnnapme auSgefcploffen 
ift, als pätten wir in bem grogmente eine lateinifcpc Ueberfepung ber 'plu' 
tartpifipen ©eprift oor uttS, ftellt er bie (iigcntpüinlicpfeiten beS ©praep- 
gebraneps, bie in bem gragmente ju Sage treten, gufammen unb erörtert bie 
©ebeutung ber guttbeS für piftorifepe jtritif, ber jept an einem bisper noep 
feplenben SJeifpiele flar geutaept werbe, wie ^lutarcp feine lateinifepen Quellen 
benupt pabc. SBir wollen mit Skgiepung auf biefe ©eite ber burep unfer 
Jragment angeregten unb geförberten grage bie Sporte fJtiffens felbft perfepen : 
Ecce vero ex literarum bumanarum n&ufragio emersit über, omnibus 
quotquot rebus antiquis explorandis Student exoptatissiwus. Qua 
euim fide et diligentia Plutarchus auctores Romanos secutus esset cuui 




420 



Citeratut. 



hucusque sola conjectura assequi possemus, jam hisce t’ragmentis velut 
certo quodam fundamento innitetur ars critica. Atque apparet Plutarchum 
multo diligeutiorem meliorisque ingenii fuisse, quam multi sibi persua- 
serant recentioruni qui libellos de fontibus eius conscribillarunt.“ 

SBon wem viif)rt aber nun bie Schrift her, »on ber uns biefeö Jragmcnt 
fo gliirflich erhalten ift V 9ta<hbem pfiffen bie Angaben ^MutardjS über bie mm 
it)m bei feiner HebenSbefdjreibung gatos bcS jüngeren benütjtcn 5^rift ft clier 
aufgegählt tjat, nennt er ben bauten bcs 'fiactus Strafen, jebod) nicht ohne 
l)injujufiigen: Quum autem nec de scriptis Thraseae aliunde constet nee 
in librum Plutarchi diligenter inquisitum sit, levitatis fuisset fragmenta 
Marburgensia tanto nomine nobilitasse. Certiora diem docturum esse 
contidimus. *j* 

Der Heipgiger töaumciftcr pieronnmuS Hotter. 35on Dr. (öuftao 
^duftmann. Vcipgig , g. 31. Seemann. — guter ber SJorthcilc, bie HübfeS 
grunblegenbes tiBerf über bic beutfehe fHenaiffance gut Jolgc hat, ift bic 
Anregung, bic es giebt, bas bort befannt gemachte ÜDiatcrial nun auch wiffen* 
fchaftlich im gingelnen gu »erarbeiten. Dagu ift tBuftmannö 33ucb ein 
erfter mtb glangcnber Schritt, gs ift baS bHcfuItat eines grünblichett archi* 
»alifcheu StubiumS; bas fo gfef unbene tjat ber iVrfaffer gu einem auch für 
bett Vaien bequem lesbaren, jeben ftunftfreunb intcreffirenben Ötefammtbilbc 
beS Hebens unb Schaffens eines SUdjiteften im fechgehnten ^al)rl)uitbert »er» 
arbeitet. Der Munftl)iftorifcr »oit Jach wirb neben bent Inhalt auch bie 
3lrbeit als folc^e unb bic ejafte iüfetljobe ber Jorfdjung mit Jreube begtüpeu. 
gs ift in unfercr SBiffenfctjaft nur 31 t fcljr Sitte geworben , bic tBilberfenncr« 
fdqaft an Stelle bcs ernften hiftorifchen StubiumS 311 fefjen. Dem gegenüber 
ift aber in ber ftreitg hiftorifchen Uitterfuchung bas alleinige gorrccti» gegen 
tUerflacfjung gu fuchett , unb gerabe an folget 3lrbeit fehlt es uns neucrbingS 
mehr unb mehr. JBaS lönnten toir allein burch bie Durdtjidjt ber oerfdue' 
betten HanbeS« unb Stabtardjwc , wie fie äBuftmann ljicr begann, gewinnen 
Jür töerlin ift bie Arbeit gietnlich uncrfpriehlich, wie ich mich fclbft 3 U 
meinem töcbauern übergeugt, aber bas 3trchit' 3 U Seimar allein, um nur 
bies eine gu nennen, bürfte reiche Schale bieten für bie genauere ftcnntnijj 
ber Horbbcutfchett fiunft im fechgchnten ^ahrljunbert, unb gerabe auf biefem 
(Gebiet finb bie Hücfeit unfereS heutigen SBiffettS befonbers groß, gs wäre 
ber 4t5iffenfd)aft ein gewinn, wenn bie fädjfifcbe ^Regierung Dr. Suftmann, 
ber mit feinem pierompnus Hotter gegeigt, baff er ber rechte Üiunu für ber* 
artige Arbeiten, gu weiteren 9iachforf<hungen ermuntern unb unterftühen wollte. 

_ __ SH. D. 

äJeranttoottUdjtt 'Jictacteur ; aonrab Äacbarb in »eipgtg. 

ÄuSgegcbeu : 20. Suguft 1876. — Verlag t>on ©. &irjel in l'tiygtg. 

Digitized by Google 







Pie ^tenaiflance unter $arf öem d>ro|ett. 

®on Hart Hjeobor Zeiget. 

9 tur noep ärmliche Uebertefte ber antifen ©ultur treten in ber ÜRero» 
oingerperiobe ju läge, ©cim Stlerus, itt ben Stiftern unb Älöftern allein ift 
miffenfepaftüepe ©Übung 3U finben, aber aucp ba nur eine fcltene ©lütpe neben 
»urjelnbem Stberwip unb feifter ©erbummtpeit. HuS bem Spnobalbtiefe bes 
rümifepen ÄleruS, ber bie ©erwilberung Italiens, bes lebten £>orteS ber ©ultur, 
fdnlbert, lägt fiep auf baS intellectuetle ©epräge bes übrigen ©uropaS fcgliegen. 
„Siffenfepaftliepe ©ilbung 3U befipen, wirb pcut3utagc fid) niemanb fepmeiepeln, 
benn unfer V'anb ift bet föutp unb bem Ungeftünt aller Nationen 3ur ©eute 
geworben!" fiklepe Üetftungen auf ben ©ebieten ber Literatur pat jene 
feriobe auf3uweifen? ©in paar fcpwülftige ©erfe 3Utn ©reis eines ^eiligen 
ober für einen ©Jopltpäter beS SUofterS 3um ©pitappium, pocfielofe ?egenben, 
unfritiftbe Annalen unb bürre 9!oti3en opne jeglichen ßufammeupaug! Sclbft 
©regor oon lours, ber einzige bebeutcubere Sepriftftellet jener $eit, 3iel)t 
minbet burep eigene ©or3üge als burep bie 'Jiaioetät, womit er bie ©arbarei 
feiner 3eitgenoffen aufbecft, unfere Äufmerffamleit auf fiep. 

Um ein neues ©ebeipen oon ftunft unb ffiiffenfepaft 3U ermögliepen, 
mußte oorpet auf politifepem ©ebiete ber Staatsftreiep gelingen, ber an Stelle ber 
unraünbigen unb unnienfcplicpcn ÜJietooinger ein träftigereS, mannbares ©efcplecpt 
auf ben franfifepen Ipron fepte. ®e<p bracpte autp ©ipinS glücfliepe Ufur* 
pation leinen ficptbaren Jortfepritt ber ©ultur im gtanlenlanbe mit fiep, ja 
fipon patte es ben Änfepein, als wollte auep ©ipinS Sopn, ber eifernc Jtarl, 
nur auf ber ©apn bes ©aterS fortfepreiten unb burep Stricg unb ©roberung 
allein feinen Flamen fureptbar maepen. ßrft bem reiferen SJlanne würbe es 
flat, V>§ ber Sepimmet beS friegerifepen ÜtupmeS einem neugefepaffenen üteiepe 
niept geftigfeit unb ©eftanb 3ufiepent oermöge, crft oom ftapte 787 an lägt 
fiep ber ©ebanle Starts, feinen Spron niept blos auf bie jufälligen ©littet ber 
©ernalt, fonbern auf ein pöperes SReept 3U ftüpeit, burep äuSbreitung 001t 
3ntelligen3 unb ©ultur ein cpriftliepes ©eltreiep 3U begrünben, erfennen unb 

3« neuen tNei$. 1875. 11. 41 



Digitized by Google 




322 



2>ie Wenaiffance unter Äart bem ©rogen. 



»erfolgen, — aber oon biefern 3 eitpunft an gewährt er auep tDtrflit^ bas 
erhabene ©ilb eines £>eroS ber SufFlärung,